Skip to main content

Full text of "Petermanns Geographische Mitteilungen"

See other formats


This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to copyright or whose legal copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non-commercial use of the files We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's system: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we can't offer guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the full text of this book on the web 



at |http : //books . google . com/ 



^ * oif 



' ^.v;- - 



. c ^ 



^Xr 









T-r^c 



^^^^' 



<M <^ 



5 

4 *« 



-TV V- 



<* \\ 



iii. -> 



V i«H^ <^ 



"^^ 



:«t«- 






^ 




r 



Digitized by 



Google 






\ 



Digitized by 



,\ 



Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



MTTTHEILUNGEN 



AUS 



JUSTUS PERTHES' GEOGRAPfflSGHER ANSTALT 



tBEB 



WICHTIGE NEUE ERFORSCHUNGEN 



ATJP 



DEM GESAMMTGEBBETE DER GEOGRAPHIE 



VON 



DR. A. PETERMANN. 



1860. 




GOTHA! JUSTUS PERTHES. 

Digitized by VjOOQ IC 



Digitized by 



Google 



INHALTS-VERZEICHNISS. 



Europa: — Orographisch-pbysikaliscbe Karte des Oross-Glockner und seiner Umgebnng. Von Frans Xeil Tafel 4 

Karte des Osterr. KaisersUaU sor tJbenicht der Dichtigkeit der Beyolkernng. Yon A. Petermann „ 7 

Die Meney-Mfindnng in den Jahren 1689, 1755, 1813 nnd 1847. (Chemitypie) Seite 278 

Karte Tom stldlichen Schweden sor Cbersicbt der bis snm J. 1859 ausgefUhrten trigonometriscben , topograpbiteben nnd kartogra- 

pbiscben Arbeiten des Konigl. Scbwediscben Topograpben-Corps. Nacb Scbwediscbem Original Tafel 19 

Asien: — Karte des Kossogol-Beckens nnd eines Tbeils Ton Trans-Baikalien. Yon A. Petermann „ 5 

Orograpbiscb-pbysikaliscbe Karte von Jaya. Yon A. Petermann m 9 

Die er5ffneten Handelsbifen in Cbina, Japan nnd den Pbilippinen. Kit 7 Cartons. Yon A. Petermann „ 11 

P. T. TscbicbatscbefTs Beiseronten und Ubersicbt seiner Hdbenbestimmangen in Klein -Asien 1847 bis 1858. Yon A. Petennann. 

Hit einer pbysikaliscben Skisze Ton Klein-Asien anr Cbersicbt der Obei^icben-Gestaltnng „ 14 

Umgegend Ton Peking nnd ndrdlicber Tbeil der ProTins Petsebili. Yon A. Petermann ,i 17 

Afirika: — Originalkarte Ton H. DnTeyrier*s Beise Ton Gbardaja nacb £1 OolSa, 1859. Yon A. Petermann ,, S 

Kartenskisze fiber Linngstone^s Entdecknng des Sbirwa-See*s, April 1859. Yon A. Petermann „ 8 

Originalkarte Ton Ladislans Magyar^s Beisen in Central-Afrika, 1850, 1851 und 1855. Yon A. Petermann „ 10 

Das Botbe Meer und die wicbtigsten Hifen seiner WestbSlfte, lur Orientirung Ton Tb. y. Heuglin's Beise, 1857. Yon A. Petermann „ 15 

Karte der Somili-Ktlste und des Golfs yon Aden. Znr tJbersicbt der Ergebmsse tou Tb. t. Heuglin's Beise, 1857. Yon A. Petermann „ 18 

Australien: — Die Entdeckungen im Innem Ton Sttd-Australien Ton 1840 bis 1860. Yon A. Petermann „ 13 

Amerika: — Karte Ton J. Palliser*s Expedition nacb den Bocky Mountains in'Britiscb-Nord-Amerika, 1858. Yon A. Petermann „ 1 

Karte der Bed BiTer-Ezpedition in Britiscb Kord-Amerika unter Gladman, Hind u. s. w., 1857 bis 1858. Yon A. Petermann . „ 2 

Karte des Eraser Biyer yon A. Petermann. (Cbemitypie) Seite 49 

Geologiscbe Skiise der Black Hills, nacb Hayden*s Karte yon A. Petermann. (Cbemitypie) „ 58 

Originalkarte der Proyinz Yaldiyia in Cbile. Nacb Dr. Pbilippi's Zeicbnung yon A. Petermann Tafel 6 

Kartenskizse sur Obersicbt der Yolksdicbtigkeit yon Cbile nacb dem Census yon 1854. Yon A. Petermann (Cbemitypie) Seite 185 

Physikaliscbe Karte des Allegbany-Systems. Yon Ernest Sandoz. Hit Spezialkarten der Black Mt* und Wbite Mt« ... Tafel 12 

Originalkarte der Beiseroute des Prof. Dr. Burmeister durcb die Cordilleren zwiscben Catamarca und Copiap6, 1860. Yon A. Petermann „ 16 

ADfi^emeines: — Begenkarte der Erde, nacb A. Mttbry's Untersucbungen und Skizzen. (Cbemitypie) Seite 1 



I. EUROPA. 



1. Qrossere Aufsatze. 



Seite 



Die Bussiscb-Kaukasiscbe Stattbalterscbaft: offizielle Zusammen- 
stellung und Areal-Berechnung der dem Bussiscben Scepter am 
Ende desJabres 1859-unterworfenen Kaukasiscben Lander. Yom 
Kaiserl. Buss. Wirkl. Staatsratb, Akademiker u. s. w. Peter 
yon Koppen 9 

Flacheninhalt und Beyolkernng des Bussiscben Beichs. Nacb den 
neuen Berechnungen yon G. Scbweizer und P. y. Koppen 64 

Der Gross-Glockner und seine Umgebung; Bemerkungen zu seiner 
auf acbtjabrige Forscbungen und Untersucbungen gestfltzten Karte, 
yon Franz Keil in Tirol 85 

Die YolkszSblung des Osterreiebischen Kaiserstaates am 31. Okto- 
ber 1857. Yon Dr. Adolf Ficker, K. K. Osterr. Min.-Sekretar 144 

Die BergrSlker des Kaukasus. £ine bistoriscb-etbnographiscbe 
tTbersicht yon Ad. Berger, Sekret. der Geogr. Gesellscbaft in Tiflis 165 

Hdbenmessungen im siidostlicben Spanien 245 

Der kartographische Standpunkt Europa's am Scblusse des Jabres 
1859, mit besonderer Biicksicbt auf den Fortscbritt der topogra- 
pbiscben Spezial-Arbeiten. Yon Emil yon Sydow . 409 u. 449 



2. Geographisohe Notizen. 



Seite 

41 
. 42 



Osterreicbische Aufnabme der Walacbei und yon Dalmatien 
Neues Werk der Petersburger Geogr. Gesellscbaft 
Die neuesten Aufnabmen und Arbeiten des Kaiserl. Buss. General- 
stabs in den yerscbiedenen Tbeilen des Buss. Beiches . . 42 
Franz Keil's geoplastiscbe Arbeiten yom Gross-Glockner .77 

Neue Nachrichten fiber die Kuma-Manitscb-Niederung 80 

LooflTs meteorologische Beobacbtungen zu Gotba, 1846 bis 1859 . 112 

Die geologiscbe Aufnabme yon Norwegen 153 

Neue pbysikaliscb-geograpbiscbe Arbeit fiber Kroatien . .154 

Fluthmessungen im MittelUndiscben Meere. — Hdbe des Yrana- 

See's auf der Insel Cberso 154 

Geologie der Insel Cypem 154 

Die gemessenen Hobenpunkte in Scbleswig*Holstein (naeb Geerz) 191 
Artesiscbe Brunnen im Kdnigreich Hannoyer . . .192 

Meereslencbten im Golf yon Neapel 192 

Ein neues Salzlager am Kaspiseben Meere .198 

Auffallendes magnetisches Phinomen im Finniscben Meerbusen . 272 
Die Yerftnderungen der Mersey-Mtlndunj "'" 



n xmniscnen meeruuacu . a^-w 



rv 



Inhalts-Verzeichniaa. 



Sdte 
Literarucher Berioht aos lUlien. Yon Geheimrath Neigebaur 

274, 318, 401 und 478 
Hirach^s Hobenmeasimgen im Groaahenogthnm Hesaen nnd den an- 

atoaaenden Gebieten 437 

Die Besiedelnng der Kuma-lCanitacb-Ebenen .... 440 
B&rrang nnd Henachrecken-Plage in Aatraohan im Sommer 1860 440 
Hiracb'a Hdhenmeaaongen im Odenwald 477 

8. Neueste Geographisohe Iiiteratur. 

Censo de la Poblacion de Bapana 81 

NomenoUtor de loa Pueblos de Eapana 81 

Taylor, Trayela in Greece and Roaaia 81 

Plan of Sebaatopol, 8 Blatt. Maasaatob 1 : 10.560 ... 81 
Plan of Sebaatopol, 1 Bl. Maaasatab 1:31.680 . • . 81 
Sigiamnnd, Lebenabilder Tom SSchaiacben Eragebirge . .161 

Bogg, Geachichte der Yermeaaungen im sfldlichen Deatachland . 161 
Keil, Physikaliach-geographiaobe Skiaze der Kreoskofel-Gmppe . 161 
y. Haner, Hdhenmeaanngen im norddstlicben Ungam 161 

Berlepsoh, Scbweizerkunde 161 

Pfyffer, Der Kanton Luaem. 2^r Theil 161 

Staring, De Bodem Tan Nederland. 2ter Theil . 161 n. 489 

Binkhorat, Couchea cr^tac^es dn Limbonrg . .161 

Bosquet, Bracbiopodea fosailes du Limbourg . . . .161 

La Belgique anoienne et modeme 161 

M^moiren dea K. Buaa. Kriegstopographiaoben D6pdt. Bd. XX . 161 

Lettrea snr le Gancaae et la Crimed 161 

Papen'a Hobenacbichten-Karte Ton Central -Europa. 3. Liefenmg 161 



Selta 
Bacb, Geologische Karte von Central-Europa . . .161 

Bacb, Geognoatiacbe Xarte Ton WOrttemberg, Baden n. a. w. • 161 

Paulus, Generalkarte Ton Wiirttemberg 161 

Guembel, Geognostisobe Karte dea Xdnigreicba Bayem . . 161 
Geerz, Generalkarte Ton Schleswig, Holatein u. a. w. . . • 161 
Generalstabs-Karte der Umgegend Ton Darmstadt m • .161 
T. Becbtold, Darmstadt mit nacbater Umgebnng . . . .161 

Delkeskamp'a Panorama dea Abr-Tbalea 161 

Carta topogr. dei Contomi di Roma 161 

Carte topogr. de ristbme de Dobroudcba 161 

T. Blaramberg, Karte der aatronomiacben nnd trigonometriacben 
Pnnkte in Ruaaland ....;.;. 

Karte der Wasser- und Wege-Yerbindungen in Ruaaland . 

Karte der Kankaaiacben Lander, pbotograpbirt .... 

Wappaeus, Handbucb der Geograpbie und Statiatik, Bd. lY 

Lamont, Magnetiscbe Unteraucbungen im alidwestlicben Europa . 

Lamont, Magnetiaebe Untersnchungen in Nord-Deutacbland 

Lamont, Resultate der meteorologischen Beobacbtnngen an Mflncben 200 

Die Deutscbe Ostseektlste und ibre Yertbeidigung . . . 200 

H. Lange's Atlas yon Sacbsen. Lief. 1 . 

Fucba, Die epidemiaoben Krankbeiten in Europa 

Baedeker's Reisebandbflcber 

Bergbaua, Deutscbland aeit 100 Jabren. 2t«' Bd. 

Picker, Bevdlkerung der Osterreicbiscben Monarcbie 

Berlepscb, Die Alpen ....... 

Becker, Der Otacber und aein Gebiet 

Scbflek, Ober-Soblesien 



161 
161 
161 
200 
200 
200 



200 
488 
488 
488 
488 
488 
488 
488 



n. .AlSien. 



L Qrossere Auflsatze. seita 

Die Ynlkane und beiaaen Quellen Kamtacbatka^s. Yon Karl y. Ditmar 66 

Dr. Tbeodor Kotscby's neue Reise nacb Klein- Asien. 3. Abscbnitt: 
Reise Ton Trapeznnt fiber Erzerum, den Bimgoll und Muscb nacb 
dem Wan-See, Erforscbung der unbekannten Gegenden im S&den 
dieses See's u. Rflckreiae nacb Erzerum, 27. Jul! bia 25. Okt. 1859 68 

Der See Kossogol in Central-Asien, nacb alteren und neueren For- 
scbungen 86 

Cber die Zukunft des Amur-Landea. Yon G. Geratfeldt . 93 

Die orograpbiscb-pbysikalischen Grundzflge JaTa'a, nacb den For- 
acbungen dea Dr. Fr. Jungbubn 188 

Die Russiscbe Expedition nacb Cborassan, 1858 und 1859. Original- 
Bericbt dea Botanikera der Expedition, Staatsratba Professor A. 
y. Bunge 206 

Die neu erdffiieten Hifen in China, Japan und den Philippinen 237 

Gnstay Radde's Yorlesungen fiber Sibirien und daa Amur-Land, ge- 
halten im Saal der Kaiserl. UniTcrsitat zu St. Petersburg, 
MSrz 1860. 1. Yorlesung: Geograpbiaob-naturhistorische Skizze 
dea stldlicben Sibirien ; Physiognomie seiner Lander ; der Jenissei 
als nattlrliche Grenze zwiscben West- und Ost-Sibirien ; Irkutsk ; 
de^ Baikal; Geblrgssysteme umibn; Kentei u. Sajan; Yolksleben 257 
, 2. Yorlesung : Das Quellland des Amur auf Russ. Gebiet oder das 
Russ. Daurien; das Nordost-Ende der Hoben Gobi in naturhisto- 
rischer und landwirthschaftlioher Hinsicht; seine Beziehungen 
zum Amur und dessen Handel 386 

P. T. TschichatscbefTs Reisen u. Forschungen in Klein- Asien, 1847 bis 
1858. Mit einem Anhang tiber die Bodenplastik Ton Klein- Asien 313 

Die Cblnesische ProTinz Petscheli und die Strassen nacb Peking 394 

2. G^ographische Notizen. 

Dr. Th. Kotachy'a Reise nach dem Wan-See .... 43 
P. T. TschichatscbefiTs Arbeiten iiber Klein- Asien . .43 

Engliscbe und Russiscbe Aufnahmen in Ost-Asien ... 43 
Trigonometrische Au&ahme des Kaschmir-Gebietes .78 

Dr. Mordtmann's Reiaen in Klein-Asien 112 

Neue Forschungen in den Amur-Landem 155 

Die pbysikaliacben Yerhaltnisse der Lutscbu-Inseln . . .156 

Statistiscbes fiber Ost-Indien 156 

Die Ergebnisse der Russiscben Expedition nacb Choraaaan . 194 
Golubew'a Reiae zum laayk-kul und Tbian-achan, 1859 . . 194 



Selte 
Die Japaneaiacben Hifen Niegata nnd Fiogo . . .194 

Aufnahmen und Entdeckungen im Japaniachen Meer im J. 1859 . 195 
Die trigonometrische Yermessung tou Indien . . .196 

Erforscbung der Anamallay-Hilla im afldlicben Indien . . .196 

Die Regenmenge in Indien 196 

Das Wachsthum des Bambusrohrs in Bengalen . . . .196 

Die Sehiffbarkeit des GodaTcry 196 

Die menschengefahrlicben Raubthiere Indiena . . . .196 

Eine Kaachmir-Shawl-Fabrik 197 

Der Handel Ton Aden 240 

GustaT Radde's Asiatische Reisen und Sammlnngen . . . 275 < 
Ein neues Werk Ton Prof. E. Robinson fiber Bibl. Geograpbie . 275 
Profeasor Abich's Reise in Armenien, im Herbst 1859 . 275 

Eine neue Arbeit fiber Kafiristan und die Siaposch . .276 

Die Lage des bdchsten Berges der Erde 277 

Besteigung des Heiligen Lofau-Berges in China . . . .277 
Freiherm t. Ricbtbofen's Reise nach Japan und den ndrdlidhen 

Inselgruppen des Grossen Oceans 278 

Das Land am Golf tou Petscheli und Leaotung . . . .278 

Malaiische geographische Wdrter 279 n. 484 

A. R. Wallace's Reisen in Celebes 320 

Abermalige Besteigung des Yulkans DemaTcnd und dessen Hdhe 402 
Die neuen Englischen Aufnahmen in Syrien und Palaatina . 480 

Palmer's meteorologische Beobachtungen zu Jerusalem . . . 481 
Radde's Besteigung des Munku-Sardyk am Nordende dea Koaaogol 482 

8. Neueate Qeographische Iiiteratur. 

Graham, Explorations in the Desert East of the Haurto • . 82 
Wetzstein, Reise in die beiden Trachonen .... 82 

Wetzstein, Mittheilungen fiber Haurin und die Trachonen . . 82 

Tennent, Ceylon 82 

Woordenboek Tan Nederlandsch IndiS 82 

Altmilller, Reliefkarte Tom Heiligen Land .... 201 

Memoirs of the Geol. Surrey of India. Yol. II, Part I. . . 201 
Bowring, A Yisit to the Philippine Islands . . .201 

Oliphant, Earl of Elgin'a Mission to China and Japan . . . 201 
T. Schrenck, Reisen und Forschungen im Amur-Lande. Lief. 1 . 201 

Maximo wicz, Primitiae Florae Amurensis 201 

T. MiddendorflTs Sibirische Reise. Bd. lY, Lief. 1 . . .201 
Karten-Atlaa an t. MiddendorfTs Sibirischer Reise . . . 201 



Digitized by 



Google 



Inhalts^Verzeichniss. 



m. ^AJFRIKIA^ 



L Grosaere Auflsatae, 



Seite ! 



Henri Dareyrier's Reise in Nord-Afrika. 2. Absohnitt : VorlSofige 
Ergebnisae wissenscbaftlicher Forsehongen im WSd Mesab und 
Reite nach El QolH, Jnni bis Oktobar 1859 ... 55 

Da Chailla's Reisen im 8qaatorial«n Afrika .... 139 

Br. Liring8tone*8 Erforschung des Shire-Flosses nnd Shirwa-See's 
in Siid-Afnka, April 1859 149 

Ladislaos Magyar's Erforschung von Inner -Afrika. Naehrichten 
fiber die yon ihm in den Jahren 1850, 1851 nnd 1855 bereisten 
Lander Molnwa, Moropu and Lobal 227 

Beise in Nordost- Afrika and langs des Rothen Meeres im J. 1857, 
Ton Th. T. Henglin 325 

Th. T. Heoglin^s Expedition nach Inner-Afrika xor Anfhellang der 
Schicksale Dr. Eduard Vogel's and znr Vollendong seines For- 
schnngswerkes 358 

Beise Ungs der Som&li-Ktlste im J. 1857, yon Th. t. Henglin . 418 

2« Qeographisohe Notisen. 

Ladislaos Magyar^s Erforschung yon Inner-Afrika . . .44 

Henri Doyeyrier's Reisen in der Sahara 44 

Die Londoner Karte so Burton s und Speke's Reise . . .44 

Do Chaillu's Afrikaniscbe Sammlungen 78 

Dr. Eduard Yogel's Schicksal 113 

Doyeyrier's astronomische Bestimmung yon Ghardaja nnd El-QoleS 113 
J. Petherick*8 Beise in den NU-LMndem bis sum Aquator . 114 

Ladislaos Magyar fiber die grossen See'n Inner- Afrika^s . .114 



Bette 
116 



Andersson's Reise nach dem Kunene 

H. Doyeyrier*s projektirte Beise nach dem Lande der Toareg; 
Naehrichten fiber Hadj Skander (Baron Krtflt) . .157 

A. Boseher's* Beise in Ost- Afrika 157 

Der Nyandja-See yon Liyingstone erreicht 160 

Die Warme des Rothen Meeres 197 

H. Duyeyrier's Beise nach Wargela, Februar 1860 . . . 197 
Geographische Untemehmungen in Senegambien . . • 197 

Dr. Boscher am Kyandja-See 197 

Capt. Speke's neue Beise nach Inner- Afirika . . . .198 

Neo entdeckter Zwergaffe aos West-Afirika 198 

Die Butter yom Shea-Baum in Afrika 241 

Naehrichten von Dr. Boseher in Inner-Afrika .... 280 
Th. y. Heoglin's Expedition nach Wadai . . 818, 408, o. 444 

Dr. L. Krapf fiber Th. y. Heoglin*s Expedition . . .402 

Dr. Albrecht Boscher's Tod 403 o. 441 

Das Swazi-Land in Siidost-Afrika ond Merenaky^s Beise . . 404 

Naehrichten fiber Yogel 440 

H. Duyeyrier's Ankonft in Ghadames 484 

8. Neueste Oeographisohe Iiiteratur. 

Bichardson, Trayels in Morocco 243 

d'Abbadie, Positions d6termin6es en £thiopie .... 243 
Barth, Beisen ond Entdeckongen in Afrika. Anszog . . . 243 
Zerrenner, Reise yon A. Thies nach Namaqoa-Land . 243 

Mann, A. Description of Natal 243 



rv . AXJSTR^u:.iE]sr und polynesien. 



1. Grosaere Aufbatse. Seite 

Dr. Ferdinand Hochstetter^s Beise durch die ndrdl. Insel Neo-See- 
lands, 5. Mars bis 24. Mai 1859. Von J. F. Haast in Aockland 107 

Das Torrens-Becken ond die umliegenden Landstriche. Ergebnisse 
der bis som Jahre 1860 im Innem yon Sttd-Aostralien dorch 
Eyre, Frome, Stort, Goyder, Freeling, Babbage, Warborton, 
Stuart, Gregory, Selwyn, MacDonnell o. A. aosgeftthrten Unter- 
sochongen 290 o. 375 

2. Qeographisohe Notisen. 

Dr. Hochstetter's Forschungen in Neu-Seeland . . .45 

Neue Expeditionen in Australien ' . 45 

Expedition nach den Aostralischen Alpen 46 

Erforschung yon Tasmania 46 

Holroyd's Beise in S&d-Aostralien 78 

Eameele sur Erforschong des Innem yon Aostralien . 79 



Seite 
Tolmer's Beise dorch Australien yerschoben . .157 

Crawford^s Untersuchung der Barrier- u. Grey-Berge in Aostralien 157 
Entdeckong reicher Goldlager in Aostralien dorch die Chinesen 198 
Der Telegraph yon Eoropa nach Aostralien . . .198 

Die Royal Society yon Victoria 199 

Neoe Expedition in Neo-Seeland 199 

Sir Bichard M*Donnell*s Beise ins Innere yon Sttd-Aostralien . 241 
Die Begenmenge in Sttd-Aostralien, 1839 bis 1859 . . . 241 
Die Beyolkerong yon Aostralien ond Polynesien .... 407 
Neoe Entdeckongen im Amerikanischen Polynesien . 485 

8. Neueste G^ographisehe Iiiteratur. 

Major, Early Voyages to Terra Aostralis .... 
Van Dijk, Mededeelingen oit het Oost-Indiseh Archief. Nr. I 
Victoria. Third Meteorological Beport .... 
Thomson, The Story of New Zealand 



244 
244 
244 
244 



V. J^JVIERIKIA, NOKD- und SIJD- 



1. Qrossere Auflsatze. 



Sdte 



Captain John Palliser's Erforschungs - Expedition nach Britisch- 

Nord-Amerika in den Jahren 1867—59 . . . 11 

Die Canadische Expedition nach dem 'Bed Biyer outer Gladman, 

Hind, Dawson und Napier, in den Jahren 1857 und 1858 . 32 
Der Fraser Biyer in Britisch-Columbia, yon der Mttndung bis Fort 

Yale. Nach den Aufnahmen yon Mayne und Begbie im J. 1859 49 
Die Erforschung der Black Hills (Schwarzen Berge) im Innem 

Nord-Amerika's durch G. K. Warren und F. V. Hayden 53 

Die Proyinz Valdiyia und die Deutschen Ansiedelungen daselbst 

ond im Territorium yon Llanquihue. Von Dr. B. A. Philippi, 

Prof, der Naturgeschichte an der Uniyersitat Santiago de Chile 125 
Die Beyolkerung yon Chile nach dem neuesten Census. Von Dr. Adolf 

Picker, K. K. Osterr. Ministerial-Sekretar . .185 

Thierleben in der Brasilianischen Proyinz Bio de Janeiro. Von 

Dr. J. Ch. Heosser ond G. Claras 247 

Neoe Forschungen u. Messungen im Gebirgssystem der Alleghanies 263 
Prof. H. Burroeister's Beise durch die Cordilleren zwischen Cata- 

marca und Copiap6 im Frtthjahr 1860 369 

2. (Qeographisohe Notisen. 

T. T8chodi*s Erforsehungsreisen in den Andes yon Sttd-Amerika 47 o. 242- 
Moesta's Beise nach Pent 79 



Seite 
Mirelet*8 Erforschung des Peten-See^s in Guatemala . . 117 

Morits Wagner's Berichte ttber seine neueste Beise in Amerika . 158 
Woldemar Schultz's Beisen und Arbeiten in Brasilien . . 159 

Volkszahlung yon Mexiko im Jahre 1857 199 

Die Beydlkerung yon Bolivia im Jahre 1858 . . .199 
Telegraphische Langenbestimmungen in Nord-Amerika . . 242 

Die hdchsten Berge in Boliyia 320 

8. Neueste Gtoographisehe Iiiteratur. 

Vess^lofski, Sur le climat dlkogmut 

Beports of Explorations for a railroad to the Pacific, Vol. X . 
Beport of the Superintendent of the U. S. Coast Soryey, 1857 . 

Hall, Geological Survey of Iowa 

Schiel, Beise durch die Felsengebirge u. s. w 

Hill, Trayels in Peru and Mexico .^ 

Hauff, Al. y. Humboldt's Beise in die Iquinoktial-Gegenden o. s. w. 
Gillis, Eclipse of the Sun obseryed near Olmos, Pern . 

Lallemant, Beise durch Sttd-Brasilien 

Lallemant, Beise durch Nord-Brasilien 

Kdhler, Die Deutschen Kolonien in Santa Catharina . 

Handelmann, Gesduchte yon Brasilien 

de Moossy, Description de la Confederation Argentine. T. I • 
y. Tsohodi, Elektrische Erscheinongen in den Cordilleps >^^^ 

Digitized by VnOO 



362 
362 
362 
362 
362 
362 
362 
362 
362 
362 
362 
362 
362 



^le 



VI Inhalts-Verzeichnias. 

VL POL-AJR-LANDER. 

L G^eographische Notizeiu seite ' 2. Neueste Gheographisohe Iiiteratur. 

Liten^tur und Kim«t in den arktischen Regionen ... 79 | Hartwig, Der hohe Norden 

Noch eine FraDklin-Expedition 407 | 

Dr. Hayes* Reise nach dem Nordpol 442 | Bichardson, Polar Region* 

Zwei neue Polar-Fahrten der Amerikaner 487 i M*Clintock, Voyage of the „Fox" in the Arctic Seas . 

Projektirte llrforschung der antarktischen Regionen . • . 487 t 



Selte 

. 88 

88 

. 865 



Vn. A^LLOEMEINES. 



h Qrossere Aufbatze. seita 

Die geographische Yertheilung des Regens anf der Erde. Von 

A. Miihry (Verf. von ,,£limatolog. Uotersnchnngen, 1858** n. s. w.) 1 
ilbw das Schreiben Slavischer Ortsnamen in fremden Sprachen. 

Yon Prof. A. 0. Zeithammer, ord. Mitglied der K, K, Geogr. 

Gesellsohaft in Wien 285 

Ergebnisse der Beobaohtungen fiber die mit der Hdhe znnehmende 

Temperatur in der nnmittelbar anf der ErdoberflSche rahenden 

Region des Luftmeers. Von Dr. M. A. F. Prestel . . .415 

2. Qeographisohe Notiaen. 

Geographische Nekrologie des Jahres 1859 .... 40 

Das Werk Uber die NoTara-Expedition 47 

tJber Dieterici's BeySlkerangs-Sammen der Erde. Von J. J. Egli 

in St. Gallen 47 

Der Himmel als Wetterprophet 80 

Neiie Franzdsische Reise-Untemehmnngen 116 

Physikalische Beobachtungen auf dem Nord-Atlantischen Ocean . 160 

Herkwiirdige Seereise einer Flasche 242 

Statistik der Franzdsischen Kolonien im Jahre 1856 . . . 280 

Zeit der grdssten Tageswarme auf den tropisoben Meeren . . 321 

Was England fUr die Wissensohaft that 400 



8. Neueste Qeographische Iiiteratur. Seite 

Forbes, Papers on the Theory of Glaciers .... 83 
Prestel, tTber die mit der Hdhe snnehmende Temperatur . . 84 

Scoresby, Voyage to Australia 84 

P&ts, Charakteristiken snr Erd- nnd Volkerkunde . . . 366 

Volger, Das Bach der Erde 366 

Prestel, Das astronomische Diagramm 366 

Le Tour du Monde 366 

Maury, The Winds at Sea 366 

Maury, Trade-Winds of the southern hemisphere . 366 

Maury, Monsoon and Trade-Wind Chart of the Indian Ocean . 366 
Compte-rendu de Tobseryatoire physique central, 1857 . . 366 

Mitscherlich, Der Cacao und die Chocolade 366 

M5bius, Die echten Perlen 866 

Das Boot und die Karawane, flbersetat yon Himly . .366 

Galton, Art of Travel. 3* ed 366 

Vogel, 'Geographische Bilder. Lief. 1 366 

Bibliographische Ubersicht der im 4. Quartal 1859 nnd im 1., 2. 
und 3. Quartal 1860 auf dem Gebiete der Geographic erschie- 
nenen Werke, wichtigeren AufsStze und Karten. Zusammengestellt 
Yon H. Ziegenbalg 117, 281, 321 n. 445 



ERG ANZUNGS - HEFTE. 

1. Kflsten und Meer Norwegens. Von A. Vibe, Chef der Norwegisohen Generalstabs-Aufnahmen. Mit einer ICarte Ton Dr. A. Petermann und swei 

Original-Ansichten, in Chromolithographie ausgefUhrt yon Bemati. 

2. Reise durch die Andes von Sfld - Amerika, yon Curdoya nach Cobija im Jahre 1858, yon J. J. y. Tschudi. Mit einem Profil, 8 Ansiohten in 

Holzschnitt und einer Originalkarte , gez. yon Dr. A. Petermann. 

3. Dr. H. Barth*s Reise yon Trapezuut durch die nSrdliche Halfte Klein-Asiens nach Scutari im Herbst 1858. Mit Holaschnitten und einer Original- 

karte yon Dr. Barth's Reiseroute, gez. yon Dr. A. Petermann. 



DBUCKPEHLEB UND BEBICHTIGUNGEN. 



Seite 32, Sp. 

»» 39 „ 

„ ^0 „ 

„ 121 „ 

„ uo „ 

» uo „ 

„ 202 „ 

,, 202 „ 

„ 230 „ 

„ 242 „ 

M 257 „ 

.. 279 „ 

„ 313 in 
„ 313, Sp. 

„ 319 „ 



der Anmerkung lies Journey statt Joumy. 

y. o. lies gegen statt gegn. 

y. u. „ Bogekamp statt Boyekamp. 

u. 10 y. u. gehdren unter die Rubrik „AArika** 

auf Sp. 2. 
y. u. lies „Der statt Der. 
y. n. „ „Die statt Die. 
y. u. 



2, Zeile 2 
2 „ 3 

1 „ 1 
1 „ 9 

1 „ 17 

1 „ 1 

2 ;; \l ;: li y. o.l "«« HankaustaU Hang-tscheu. 
2 „ 4 y. 0. liesNh&nja statt ITh&nja. 

1 „ 9 y. o. „ ersten zehn Jahre statt ersten Jahre. 

2 „ 10 y. u. „ geistige statt geistlicfae. 
2 „ 32 y. 0. „ Eugl. Pfund sUtt Pfund. 

1847 bis 1858 sUtt 1848 bis 1858. 
V. u. lies der Jahre von 1847 statt des 
Decenniums yon 1848. 
1 u. 5 y. u. liess Baruffi statt Baraffi. 



der (Jberschrift 
1, ZeUe 2 



Seite 358, Sp 

358 „ 

362 „ 

371 „ 

401 „ 

443 „ 

445 „ 

445 „ 

447 „ 

447 „ 

Auf Tafel 13, 

Auf Tafel 14, 



Auf Tafel 18, 



1, Zeile 8 y. u. lies Beiblatt oder statt Beiblatto der. 

2 „ 9 y. o. „ Djeneh statt Djene. 

1 „ 22 y. u. „ 37. Bande statt 27. Bande. 

2 „ 16 y. u. ,, Mulinum statt Selinum. 

1 „ 23 y. o. „ Neigebaur statt Neugebaur. 

1 „ 21 y. 0. „ Kane*s statt Kanes*. 

1 „ 21 u. 22 V. o,( J j^ing^ii^ach sUtt Kiinzelbaoh. 

2 ,» 10 y. 0. \ 

1 „ 10 y. 0. „ Maack statt Maakom. 
1 „ 46 y. u. „ Liebig statt Leibig. 
nordSstUch yon Lake Hart, lies Yandandarry statt Tan- 

danclarry. 
im Carton, hat der Name „Armenisch-Pontisches Ge- 
birgssytem** eine zu weite Ausdehnung erhalten, er be- 
zieht sich nur auf den nordostlichcn Theil des Taurus- 
Systems, 
nordlich yon Aden, lies Ambeid statt Amheid. 



Digitized by 



Google 



Die geographische Vertheilung des Regens auf der Erde. 

Von A. Miihry (Verf. von „Klimatologi8che Untersuchungen, 1858" u. s. w.) 




RegenkATte dar Erde, naeh A. Mtihr>''8 UntennchQngezi nnd SUuen gezelchnet von A. Petemuion. 



Inhalt. Die Regen auf dem intertropfschen Passat - Oebiete bei knlmlnlrender 
Sonne nnd mlt ascendlrender Luft : der Kalmen-Ottrtel ; — der Ottrtel mlt zwe! 
Regenzeiten ; — mit einfacher, eigentllch tropischer Regenzeit — Die Regen> auf 
dem ektropischen oder oentralen Wind • (lebiete : der subtropiscbe GQrtel 
mit winterliehen Regen nnd regenleerem Sommer ; — der durtel mlt Regen In 
alien Jahreszeiten ; — mit regenleerem Winter. 

Nach einem Dberblick iiber das geographische System 
der Winde^) und iiber die allgemeine Vertheilung der 
Dampfmenge und der Saturations - Verhaltnisse in der At- 
mosphare ist es leiditer, auch die tellurische Vertheilung 
der Kiederschlage in ihrer Regelmassigkeit iibersichtlich zu 
verstehen und aus den vorhandenen Angaben die Grund- 

Dieser Anfsats bildet einen Theil einer grossem Arbeit, welche 
denmachst outer dem Titel ^Allgemeine geographische Meteorologie" 
is der C. F. Winter'schen Yerlagshandlimg in Leipzig erscheinen wird. 

») S. „Geogr. Mitth." 1859, Heft IV, SS. 146—164. 
Petennann'* Geogr. Mitth. 1860, Heft I. 



linien eines auch hier bestehenden Systems, wenigstens in 
vorliiufigen Umrissen, zu zeichnen. 

Regen sind bekanntlich ^ die Ausscheidungen des iiber- 
schiissig gewordenen Wasserdampfs und entstehen, wenn 
dampfreiche, d. i. hoch saturirte, Luftschichten in Eonflikt 
kommen mit entgegentretender kalterer Temperatur. Diess 
geschieht meifitens auf zweierlei "Weise, entweder durch 
Ascension dampfreicher Luft in hohere, kiihlere Regionen, 
oder auch durch horizontalesZusammentreffen dampfhaltiger, 
warmerer Luftschichten mit kiihleren Schichten. Die erstere 
Weise findet vorzugsweise Statt im intertropischen Wind- 
Gebiete, die andere vorzugsweise im ektropischen Wind- 
Gebiete. Wenn die Sonne immer senkrecht iiber dem 
Aquator stande, so wiirde fiir das intertropische Gebiet j 

Digitized by V^nOOQ iC 



Die geographische Vertheilung des Regens auf der Erde. 



hoohst wahrscheinlich allein auf dem Kalmen-Giirtel Regen 
fallen, nicht auch auf dem iibrigen Passat-Gebiet. Femer 
wenn die Sonne zwar wegen der geneigten Erdbahn ihre 
Winkel-Stellung im Jahreslauf anderte, wie es wirklich der 
Fall ist, aber wenn die Erdkugel nur eine homogene Ober- 
flache von Wasser darbote, so wiirden auf ihr die Kegeil 
weit regelmassiger , yielleicht auf voUig parallelen, nur 
jahreszeitlich fluktuirenden Giirteln, vertheilt sein. Es ist 
wieder der Kontrast von Meer und Festland, welcher in 
Folge der verschiedenen Temperation beider Elemente auch 
in der regelmassigen Yertheilung der Begen lokale Ano- 
malien veranlasst. 

Eine tTbersicht ergiebt entschieden, dass auf jeder He- 
misphare sechs regelmassige Regen-Zonen zu unterscheiden 
sind, charakterisirt durch die« Yerschiedenheit der Jahres- 
zeiten, in welchen die Regenzeiten eintreten. Ausnahmen 
davon kommen nur lokal und zeitweise vor und diese 
Ausnahmen bilden, um es kurz auszudriicken , vor Allem 
lokale Winde und Gebirgsziige, jene, indem sie entweder 
dampfreich oder dampfarm sind, diese, indem sie die einen 
oder die anderen Winde entweder auffangen oder abhalten. 
Das regelmassige geographische System der Regen- Verthei- 
lung ist folgendes (s. die Karte) : 

I. Auf dem intertropischen Passat-Gebiete etfolgen die 
Regen bei kulminirender Sonne und mit ascendirender Luft; 
es bilden sich dabei drei Giirtel: 

1) der Kalmen-Giirtel mit Regen in alien Monaten und 
fest tagUch (Nachmittags), 3** S. Br. bis 5* N. Br.; 

2) der Giirtel mit doppelter Regenzeit, bei eintretendem 
Zenith - Stande der Sonne, 5** bis 15** und 18** N. 3r., 
3** bis 15** S. Br.; 

3) der Giirtel mit nuc einfacher, eigentlich tropischer 
Regenzeit, 15** bis 25** N. Br., 15** bis 25** S. BK 

II. Auf dem ektropischen Wind-Gebiete sind gleichfalls 
drei Regen - Giirtel zu unterscheiden: 

4) der Subtropen - Giirtel mit winterlichen Regen (auch 
im Friihling und Herbst) und mit regenleerem Sommer, 



*) Bisher ist eine Aufstelluiig desselben noch nicht rersucht worden. 
J. Schouw (die Erde, die Pflanzen und der Mensch, 1851) sagt noch : 
„Man mochte wiinschen, die Yertheilung des Regens auf der Oberflache 
des ganzen Erdballs zu kennen und durch eine allgemeine Regen-Karte 
einen Cberblick dieser Verhaltnisse zu bekommen , aber der Materialien 
hierzu sind zu wenige und zu zerstreut." Dann bescbrankt er sich 
auf einen Thell, namlich auf die Meridiane von Afrika und Europa, 
und stellt hier vier Giirtel auf, vom Aquator bis zum 60** N. Br., die 
zwar richtig, aber nur lokal giiltig sind: 1) Gttrtel mit Sommer-Regen, 
von 0** bis 16" N.Br.; 2) regenloser WUsten-Gtirtel, 15° bis 30** N. Br.; 
3) Gttrtel mit Winter- Regen, 30** bis 45** N. Br.; 4) Gttrtel mit an- 
haltenden Regen, 45** bis 60** N. Br. — In Berghaus' „Phy8ikalischem 
Atlas*' (und Johnston's Kopie) finden sich nur allgemein gehaltene 
Ubersichten der Regenvertheilung, als ^hyetographische Karten". Auch 
in G. T. Kloden's umsichtigem „Handbuch der physischen Geographic", 
1869, wttrde sich sicherlich ein Regen-System erwahnt finden, wenn ein 
wohl begprttndetes aufzustellen schon yersucht ware. 



weiLdie Regen erfolgen mit dem fluktuirenden, descendi- 
renden Aquatorial -^trome , 25** bis 40® und 50** N. Br., 
25** bis 40** S. Br.; 

5) der Giirtel mit Regen in alien Jahreszeiten, der Wol- 
ken-Giirtel der Erdoberflache mit zwei sich bestreitenden 
Windbahnen, 40** bis 60** und 65** N. Br.; 

6) der Giirtel mit regenleerem Winter, wegen Dampf- 
armuth bei dem tiefen Teraperatur - Stande ; ihn bildet die 
Cirkumpolar-Zone, 60** bis 90** N. Br. 

Wenn man diese sechs Regen-Zonen naher betrachtet, 
wie sie sich deutlich charakterisirt, wenn auch schwankend 
und' mit allmaligen 'Dbergangen, geographisch darstellen, so 
ergiebt sich hierbei wieder, wie gerechtfertigt und niitzlicli 
die Eintheilung des tellurischen Wind -Systems in zwei 
Gebiete ist. Denn die drei ersten Regen - Giirtel , welche 
im peripherischen Gebiete, im Passate, liegen, erhalten 
ihren Regen bei Zenith -Stande der Sonne und mit ascen- 
dirender Luft; dagegen auf den anderen drei Regen-Giirteln, 
welche auf dem centralen Gebiete der neben einander und 
in entgegengesetzter Richtung, zwischen dem Polar-Centrum 
und der Peripherie, sich bewegenden und alternirenden 
Winde liegen, erfolgt die Regenbildung unabhangig von 
der Kulmination der Sonne und mit geringer Mitwirkung 
ascendirender Luft, vorzugsweise in horizontal sich begeg- 
nenden Luftstromen yon ungleicher Temperatur (wobei 
bekanntlich zu unterscheiden ist, ob der kaltere Luftstrom . 
den warmeren yerdrangt und herrschend bleibt oder um- 
gekehrt, so wie auch, ob ein dampfarmer Luftstrom einen 
dampfreicheren verdrangt oder umgekehrt). Auf ersterem 
Wind -Gebiete befindet sich daher die Wind- und Regen- 
Seite mit dem Passate vorzugsweise, d. i. in der Regel, an 
der Ost-Seite der Lander und Gebirge ^Ablenkungen durch 
jahreszeitliche Winde, „Monsuns", und tagliche Kiisten- und 
Gebirgs - Winde abgerechnet) ; dagegen auf dem zweiten 
Wind-Gebiete befindet sich die Wind-Seite zwar auf zwei 
Seiten, aber die Regen-Seite vorzugsweise mit dem Aqua- 
torial-Strome, welcher warmer und daher dampfhaltiger ist, 
an der Siidwest - Seite (es sei denn, dass durch die Lage 
von Meer an der Ost-Seite und durch Gebirge lokale An- 
derungen entstehen) *). 

I. Auf dem intertropischen oder peripherischen Gebiete 
also ist bezeichnend fiir die Regen, dass sie bei hochstem 



*) tJbrigens regnet es bekanntlich a£f der offenen See stets riel 
weniger, als in der Nahe des Landes oder der Inseln. Am meisten 
regnet es auf Gebirgen in gewisser Hohe und an der den Meer-Winden 
zugewandten Seite, zumal bei Querstelluog oder bei Einbiegungen ; 
denn theils wird die ganze Luftstromung an den Gehangen der Gebirge 
in hohere und kaltere Regionen hinaufgeschoben , theils findet sich ja 
schon anhaltend ein Gttrtel mit hdherer Saturation in gewisser £rh€- 
bung, d. i. die wolken-y oder regenreiche Region der Gebirge (unterhalb 
welcher noch zu unterscheiden ist eine dampfreiche Region und 
oberhalb eine dampfarme und regenarme hochste Region). 



Digitized by 



v^oogle 



Die geographische 'Vertheilung des {legens auf der Erde. 



3 



Sonnenstande im Jahre eintreten; ,,die Begen folgen hier 
de^ Sonne'', sagen die 8ee£ethrer, das heisst, sie kominen 
mit ascendirender Luft, zur Zeit des Zenith-Standee. 

1) Der Kalmen - Oiirtei mit Begen in alien Monaten; 
diese mittelste, dampft^ichste, hoch satorirte, im Allgemeinen 
aach warmste Begen-Zone, auf welcher eine Ascension der 
Luft anhaltend zwischen den beiden Fassaten im Gange 
ist, macht sich kenntlich, freilich deutlicher auf dem Ocean 
als auf dem Festlande, durch seinen Wolken-Bing ^nd 
durch die Gestalt dieser Wolken, welche nur cumuli dar- 
stellen, wahrend cirri hier nicht gefunden werden, durch 
seine fast taglich des Nachmittags eintretenden Gewitter, 
durch den niedrigsten Barometerstand (zumal nach Abzug 
des Dampf-Druckes), durch seine anhaltenden Windstillen, 
unterbrochen durch veranderliche, wechselnde Winde, u. s. w. 
Im Innern der Kontinente ist dieser zwischen den Passaten 
beider Hemispharen liegende peripherische Baum von gros- 
serer Breite und auch veranderlicher, weil die Erwarmung 
der Erdoberflaciie zunimmt mit dem Umfange festen Landes, 
und er ist hier kaum mit seinen Grenzen anzugeben. Im 
Allgemeinen kann man seine Breite ansetzen etwa zwischen 
a** S. Br. und 5** N. Br. In Amerika finden sich seine 
charakteristischen Begen - Verhaltnisse nicht nur in Farii 
(1 ** 8. Br.), sondern auch weiter im Innem, am Bio Negro 
(2** N. Br.) und auch auf den Hohen der Anden - Gebirge 
in Quito (0** 14' S. Br.), 8900 F. hoch, in Santa F^ de 
Bogota (4*" N. Br.), 8100 F, hoch, und wieder an der 
West-Kiiste, in Guayaquil (2** S. Br., wo eben desshalb 
die griinende Landschaft so aufBedlend kontrastirt mit der 
siidlicheren langen wiisten Kiiste von Siid- Amerika) und 
auf den Galapdgos - Inseln (0** 30' S. Br., wo die Gipfel 
der Berge immer in Wolken gehiillt sind). Weiterhin, in der 
oflfenen Siid-See, darf man wohl diese Begen erkennen auf 
den Gilbert-Inseln '(2** S. Br. bis 4'' N.Br., 174° W. L. v. Gr.), 
niedrigen Korallen-Inseln, wenn von ihnen ausgesagt wird: 
„Meistens herrschen bestandige Brisen und haufig fallt 
Begen ; besonders ausgezeichnet durch Begen ist die Zeit • 
von Dezember bis April" (nach Findlay, Directory of the 
Pacific Ocean, 1851). Femer im Indischen Archipel, o6- 
gleich das grosse Monsun-Gebiet den Kalmen - Giirtel hier 
auf lost, ist er doch erkenntlich in Singapur (1** N. Br.) 
und sogar auch, wie es scheint, in Central - Afrjka , z. B. 
in Gondokoro (4** N.Br,, 49** 6.L. v.F.). tber seine Gren- 
zen sagt Dove, dessen Autoritat in der Meteorologie auch 
Her, anzuerkennen nicht versaumt werden kann (Meteorol. 
XJntersuchungen, 1837, S. 54): „Die eigentliche Begen-Zone 
liegt zwischen dem Aquator und dem 5** N. Bt., zwischen 
den inneren Grenzen der Passate" ^). Diess widerspricht 



1) Ausserdem sind anvuflilireii dessen „KUinatologische Beitrage, 
1857 , IV. tlber die Vertheilnng des Kegens auf der Oberfliiche der 



nicht unseren Angaben und auch nicht der Meinung, dass 
dieser eigentliche mittelste Bing mit den Ascensions-Begen 
nicht bestammt im Innem der grossen Kontinente sich ab- 
grenzen lasst, sondern hier breiter ist, mehr lokal veran- 
dert wird, allmalige tll)ergange in die benachbarten Zonen 
zeigt und eine ausgedehntere jahrliche Fluktuation erfeihrt, 
als iiber dem Ocean. Unstreitig aber ist diese mittelste 
Begen-Zone eigentlich zusammengesetzt aus den zwei jahr- 
lichen Zenith-Standen iiber dem Aquator und sie fluktuirt ^ 
mit diesen einigermaassen nach Norden und nach Siiden. 

2) Angrenzend folgt der Giirtel, wo zwei Mai eine Be- 
genzeit und zwei Mai eine Trockenzeit scharf zu unter- 
scheiden sind, unzweifelhaft auch in Abhangigkeit von 
dem hochsten Sonnenstande, welcher hier zwei Mai, aber 
mit ungleichen Zwischenzeiten , den Zenith durchschreitet 
und eine Ascensions-Stromung bewirken muss, mit welcher 
Wasserdampf hoher als sonst aufwarts gefiihrt wird. Zu 
den hier dann eintretenden Zeichen gehoren daher auch 
Kalmen und veranderliche Winde. Da hier aber ausser- 
dem der Passat mitwirkend sich verhiilt, indem er entwe^ 
der von der Seite des Meeres her Dampf hinzutragt, oder 
aber iiber Land wehend dessen entbehrt, so entstehen da- 
durch manche lokale Anderungen des allgemeinen regel- 
massigen Yerhaltens. Auch dieser Giirtel bildei t^bergange 
nach beiden Seiten hin; vielleicht kann man seine Aus- 
dehnung ansetzen (indem wir dabei vorzugsweise von Ame- 
rika ausgehen) vom 5** bis 15** und 18® N. Br. und vom ^ 
3® bis 15® S. Br. B^spiele dieser doppelten Begenzeit 
liefem Guiana (Paramaribo und Cayenne, 5® N. Br.), 
Martinique (14® N. Br.), Honduras (13® N. Br.), Jamaica 
(18® N. Br.) und auf der Siid-Hemisphare Pernambuco 
(8® 8. Br.), Bahia (13® 8. Br.) u. a. Auf der Nord-He- 
misphare und in seinem nordlichen Theile, z. B. auf Ja- 
maica (18® N. Br.), pflegt die erste Begenzeit im April 
einzutreten, die zweite im Oktober, die erste Trockenzeit 
im Juni, die zweite Isingere von Dezember bis Marz ; auf der 
Insel Grenada (12® N. Br.) dauert die eine Begenzeit von 
Mai bis Juli, eine zweite kommt im November; in seinem 
sudlicheren Theile-, z. B. in Surinam (5® N. Br.), ist die 
erste Begenzeit von April bis Juni, die zweite von De- 
zember bis Januar, die erste trockene Zeit von August bis 
November, die zweite von Februar bis April. Sehen wir 



£rde", und andere AufsEtze mit reicher Sammlung von Thatsachen 
Sie sind bei unserer Aufstellung nicht unbenntzt geblieben, obwohl der 
grosste Theil der hier £U Grunde gelegten Daten auf eigenen, die ganze 
Erde umfassenden Sammlungen beruht. Hier sollen ja aber iiberhaupt 
erst die ungefahren Gmndlinien gesogen werden, deren Richtung sich 
oft dann schon erkennen und verfolgen lasst, wenn man nur einige 
sichere Punkte daTon gefunden hat. Die kiinftige naherc AusfUhning 
wird dadurch su einer weit leichteren Aufgabe gemacht; alio topogra- 
phischen Verhaltnisse, auch wenn sie anomal sein soUten, werden ja 
innerhalb der allgemeinen Kegel yerstandlicher. 



Digitized by 



v:jOogle 



Di6 geographische Vertheilang des Begens auf der Erde. 



nach den anderen Welttheilen, so finden wir Bestatigung 
des allgemeinen Gesetzes, freilich auch stellenweise bedeu- 
tende Abweichungen. Langs der ganzen siidlichen Eiiste 
Ton Asien sind die bekannten Monsun-Winde , diese som- 
merliohen 8ee-Winde, grosse Ablenkungen des Fassats in 
seinen ontersten Schichten , meist in siid westlicher Eich- 
tung, 80 Yorherrschend , dass sie allein die Regenzeit fiir 
die Zeit ihrer eigenen Dauer bestimmen, d. i. zur ganzen 
Sommerszeit, wobei aber entgegenstehende Gebirgsziige die 
Regen an der einen Seite fordem, an der andem Seite 
hindem luid die siidlicbere oder die nordlichere Lage der 
Eiisten eine friihere oder spatere Zeit ihres Eintretens 
bedingt. Diess gilt fiir die ganze Strecke yon Arabien bis 
China mit einiger Andenmg der Richtung nach Siidosten 
bin and analog auch fiir die siidliohe Hemisphare, so weit 
Austratien reicht, welches Festland allein den siidlichen 
Jionsun bedingt. Femer gilt es fiir die zwisohen oder 
nahe den beiden Welttheilen liegende Inselwelt, ihre Be- 
genzeit ist durchaus davon abhangig; z.B. Ceylon (7'' N. Br.) 
hat desswegen Regen im Sommer an der Siidwest-Seite, im 
Winter aber an der Nordost - Seite ; auch die Nikobaren 
(10** N. Br.), die Fhilippinen (14** N. Br.) theilen diesen 
weit reichenden, machtigen Einfluss, und analog gilt es 
fiir Java (e"* 8. Br.), Celebes (2** 8. Br.) u. a^ Gedoch 
scheint in 8ingapur ein Stiick des Ealmen - Giirtels mit 
Regen in alien Monaten wieder hergestellt sich zu finden). 
Im tropischen Australien, zu Fort Essington (10'' 8. Br.), 
herrscht der Nordwest-Monsun Ton Dezember bis April. — 
In Afrika, auf der Westseite, langs der Eiiste yon Guinea 
(5** N.Br.) und weiterhin im Innem nordlich Tom Aquator 
bis zu der siidlichen Grenze der grossen regenlosen Wiiste 
Sahara, d. i. nur bis zum lO'' N. Br. (an der Ostseite nur 
bis 17** N. Br.) — so weit reichen hier iiberhaupt nur die 
tropischen Regen — tnfPtman ebenfalls nicht den Giirtel mit 
zweifiEu^her Regenzeit frei hervortretend , sondem iiberall 
nur eine einfache, den Sommer hindurch anhaltende Regen- 
zeit. Diess beruht gleichfalls auf dem Grunde, dass hier 
an der Siidseite Meer liegt und dann von dorther iiber 
den erhitzten Eontinent ein Monsun-Wind aus siidwest- 
licher Richtung gezogen wird, wahrend in der iibrigen Zeit 
nach iibereinstimmender Angabe der Reisenden ein bestan- 



^) Die senki^echte Hdhe dieser machtigsten Monsuns ist auf einige 
tausend Fuss anxusetzen; man kann ttbrigens unm9glich zugeben, dass 
diese den Himalaya iibersteigen , um im Sommer einer „gro8sen Auflo- 
ckerung der Atmosphere in Mittel-Asien" (welche doch auch nur Folge 
der Erwarmung des Erdbodens sein kann und also im Sttden bedeu- 
tender ist) zu begegnen; wohl aber ist hoch liber den Monsuns der 
obere SUdwest-Passat zu denken, der nicht in Folge hdherer Temperatur, 
sondem als Kompensation der abfliessenden kalten Luft ohne Unterlass 
nach dem Pole hin zieht und heruntersinkend auch hier nur im 
Winter Eegen bringt, z. B. in Easchmir (34'' N. Br.), Kandahar (31'' 
N. Br.) u. a., indem er damit den Subtropen-Gtbiel bezeichnet. 



diger ostlicher Wind herrscht, d. i. der Passat Die Grenze 
0es Regen-Gebiets bildet hier nach Norden hin, wie gesagt, 
die Sahara und diese ist bedingt eben durch das Yor- 
herrschen des hier durchaus kontinentalen, daher trockenen 
Fassats, so weit er iiber Asien herkommend die Flache 
des Oceans nicht beriihrt hat Dagegen auf der Ostseite 
Yon Nord-AMka finden wir die regelmassigen Regen-Yer- 
haltnisse in dem Gebirgslande Abessinien (9^ bis 15^ N. 
Br. und 7000 ' mittlerer Hohe) zwar undeutlich, aber doch 
unverkennbar ; da aber hier auch in den iibrigen Monaten 
der Regen nicht ganz ausbleibt, noch weniger in der Hohe, 
so ist zu vermuthen, dass hier der Ealmen - Giirtel und 
wenigstens im Winter der Passat mitwirkend sind, wie 
denn auch die westliche Seite dieses Hochlandes trockener 
ist. Auf der siidlichen Seite des Equators besteht auf der 
Insel Zanzibar (6^ S. Br.) kein Hindemiss, dass die zwei 
regelmassigen Regenzeiten dieses Giirtels bestimmt herror- 
treten; die erste erscheint von Miirz bis Mai, die zweite 
von Oktober bis Dezember. Aus dem Innem Siid-Afrika's 
haben in neuester Zeit die Erfahrungen Livingstone's toU- 
kommene Bestatigung der allgemeinen Gesetzlichkeit ge- 
bracht; sowohl yon Loanda (9° S. Br.) an der West-Eiiste ^ 
wie im Innem vom Liambey-Flusse (18® S. Br.) wird be- 
richtet, dass eine zweifache Regenzeit etwa mit dem Ze- 
nithstande der Sonne eintritt, vom Oktober bis November, 
dann vom Februar bis April. Im Indischen Meere, auf 
den Gomoren-Inseln, auf Mayotte (13® S. Br.), findet aich 
schon die dritte Zone ausgesprochen, wenigstens ein tl>er- 
gang zur ein&chen Regenzeit, von November bis April, 
trockene Zeit von Mai bis Oktober. 

3) In der Nahe der Wendekreise, innerhalb eines Giir- 
tels, deh man etwa vom 15® bis zum 25® N. Br. und auf 
der Siid-Halfte vom 15® bis zum 25® S. Br. ansetzen kann, 
besteht nur eine einfache Regenzeit, aber langer anhaltend, 
meist techs Monate, den Sommer hindurch, d. i. von dem 
einen Aquinoktium bis zum anderen. Diese eigentlich 
tropische Regenzeit ist ];iier zugleich die Zeit der hochsten 
Temperatur des Jahres, well der Unterschied des Sonnen- 
standes in den extremen Jahreszeiteil schon bedeutend 
genug ist, dass zur Zeit der Eulmination die Wolken und 
Niederschlage nicht hinreichen, diese Jahreszeit kiihler zu 
machen, als die klare und trockene der Deklination, wie es 
doch auf der friiher genannten, dem Aquator naheren Zone 
der Fall ist, wo desshalb trotz der Sonnenhohe die Regen- 
zeit die kiihlere ist und jjinvemada" und „hivernage" heisst. 
Die Monate dieser einfachen tropischen Regen sind auf 
der Nord - Hemisphare etwa von Mai bis Oktober*). So 



Auf einigen West-Indischen Inseln fiilit anch wohl an der Nord- 
•eite Ton Oebirgen im Winter Regen mit dem Nordost - Passat^ („lo8 
Ifortea")) wie im Gegensatz an der Westseite Ton Gebirgsittg^n anf 



Digitized by V^nOOQLC 



Die geographische Vertheilung des Regens auf der Erde. 



yerhalt es eich z. B. in Vera Cruz (19** N.), in Puerto 
Eioo (18** N.), in Cuba (23** N.), auf den Bahamas (25* K); 
dasselbe wiederholt sich in analoger Weise auf der Siid- 
halfte, namlich von November bis April, z. B. in Qoyaz 
in Brasilien (18** S.), in Villarica (20** S.), in Rio de 
Janeiro (22** S.)> obgleich hier wegen lokaler Richtung der 
Kiiste nach Siiden ein kleiner Monsun entsteht und auch 
im Winter Regenfalle bringt. Der Passat und die hohe 
Kette der Anden bewirken dann, dass die schmale West- 
kiiste von Siid-Amerika regenleer und wCist ist. — In 
Asien, wie schon gesagt, stor^n die machtigen Monsun- 
Winde die Regelmassigkeit der Regenzeiten und diess er- 
streckt sich auf das ganze intertropische Gebiet, also auoh 
auf diesen Giirtel. Es kommt hier also die ein&che Regen- 
zeit mit abgelenktem Passat und zwar im Allgemeinen 
von der Siidwest-Seite iiber das Meer her und an der 
entsprechenden Seite derGebirge; lokal kann es vorkommen, 
dass Regen im Winter fallt mit Nordost-Wind^ wenn dieser 
iibers Meer kommt und gegen Gebirge stosst, z. B. an der 
Ostkiiste von Hindostan, in Madras (13** N.) u. a. — In 
Nord-Afrika herrscht ebenfalls, wie oben angegeben ist, 
auf dem ganzen intertropischen Gebiete nur eine ein&che 
sommerliche Regenzeit; das betrlfPt das ganze Sudan, aber 
nur bis zu einer gewissen nordlichen Grenze, welche durch 
die Sahara gesetzt wird und im Osten etwa bei 17** N., 
im Westen etwa bei 19** N. liegt. Diese Regenverhalt- 
/ nisse bestehen sowohl in Chartum (15** N.) wie in Agades 
(17** N.) und am Senegal (16** N.). Auf der Westseite 
kommt dieser R^^n entsciiicden mit einem Monsun- Winde, 
der als Siidwest iiber die Kiiste von Guinea und Sen€^ 
gambien weit in das Innere aspirirt wird (aber auf der 
Ostseite soheint er von Siidost zu kommen, wo das Meer 
naher ist). Im Winter herrscht hi^ der PassQit, der dann 
80 weit siidlicher herunter schwankt und als der trockene 
Harmattan bekannt ist; auch im Sommer ist es nur die 
Einwirkung des dampfleeren Passats, welcher die nordliche 
Grenze dieses Regengiirtels hier so anomal niedrig halt 
und welcher iiberhaupt die Sahara bedingt. Auf der Ost- 
seite freilich muss der Passat auch in der Regenzeit sich 
geltend machen, indessen kommt er ja nur bis zur siid- 
lidien Eiiste Arabiens, d. i. etwa bis 10** N., iiber das 
offene Meer, ist also niir bis so weit mit Wasserdampf ge- 
fiillt, und ausserdem findet er das Abessinische Gebirge 



dieser gansen Zone wegen Behindernng des Passats Trockenheit herrscht, 
s. B. in Camana, in Central-Amerika, in Mexiko n. a., selbst auf den 
Inseln der Sad-See; auch werden in gewisser Hohe der Berge, beson- 
ders auf Inseln, Wolken und Regen haufiger, so dass die angegebenen 
JConate fiberscbritten werden. 

1) Auf den Kap Yerde-Inseln (W N. Br.) fallt eine karge Begen- 
menge auch im Juni bis August (und sehr wahrscheinlich a^ch mit 
westlichen Winden). 



(9* bis 1&** N.) sich entgegenstehend , ohne dessen Be- 
hinderung er unstreitig als Siidost nach dem heissesten 
Warme - Centrum der Erd - Oberflache dringen wiirde, das 
hier im Juli, etwa von 12** bis 18** N., zu beiden Seiten 
des Rothen Meeres, mit einer mittleren Temperator von 
26** R. erscheint. 

In Siid-A&ika verfehlt nicht, dem Giirtel mit doppelter 
R^enzeit angrenzend, dieser Giirtel mit einfacher R^en- 
zeit zu folgen, etwa im Innem vom 15** und 18** bis 25** S. 
anzunehmen; seine Regenzeit ist von September bis April 
mit N<5tdost- Winden (nach Livingstone), also mit dem Passat; 
stellenweise scheinen ihn auch hier Kiisten- Gebirge oder 
Madagaskar zu hindern (so entsteht die Kalahari- Wiiste). 
Auf den Inseln Mauritius und Reunion (21** S.) besteht 
die regelmiissige tropische Regenzeit Wie schon oben er- 
wahi^t, tritt sie auch schon weit nordlicher auf der Insel 
Mayotte hervor (13** S.)> und zwar ohne dass hier ein 
Monsun erwahnt wird, sondem mit anhaltendem Passat 
(s. Dutrouleau, Annales d*Hygi^ne publ. 1858). — Sehr 
wahrscheinlich oder vielmehr unzweifelhaft wird sie auoh 
an der nordostlichen Seite von Australien sich finden. Auf 
den Siidsee-Inseln bleibt die Bestatigung des Gesetzes nicht 
aus, z. B. auf Tahiti (17** S.) ist Regenzeit von November 
bis Mai, trockene Zeit von Juni his Oktober, wie auoh 
nordlioh vom Equator, auf den Marianen- Inseln (13** bis 
20** N.)i analog Regenzeit von Juni bis Qj^ber, die iibrige 
Zeit eine trockene ist. 

n. Auf dem ektropischen oder centralen Wind-Gebiete 
Bind eher mehr als weniger schaff drei Regen • Giirtel zu 
unterscheiden. Fur sie ist bezeichiiend, wie schon erwahnt, 
dass die Regen auf dem ersten dieser GKirtel mit descen- 
direndem Luftstrome eintreten und dass sie dann auf den 
iibrigen beiden Giirteln der hoheren Breiten durch horizon- 
tales Zusammentre£fen warmerer imd dampfhaltiger Luft 
mit kalterer entgegenkommender entstehen. 

4) Der subtropische Regengiirtel beginnt mit dem de- 
scendirenden Antipassat an der ausseren Grenze des inter- 
tropischen Passats, wie ausfiihrlioher bei dem geographi- 
Bohen System der Winde angegeben ist, und mit diesem 
in jahreszeitlicher Fluktuation aufwarts und abwarts riickend 
bringt er zugleich Regen, wiihrend hinter und unter ihm 
der Siidost-Passat herrscht und zur Sommerszeit ein r^en- 
freier Giirtel geoffnet wird. So fallen hier Regen aa seiner' 
polaren Grenze nur im Winter, aber vorriickend auf den 
hokeren Breiten auch im Friihling und wieder im Herbst, 
und die Grenze der beiden benachbarten Giirtel, des tropi- 
schen und des subtropischen , wird daduroh charakterisirt, 
dass auf ersterem die Regen im Sommer fallen, auf diesem 
dagegen im Winter. Allein dabei findet ein allmaliger 
tJbergang in der Art Statt, dass auf der Grenze (etwa 



Digitized by 



v^oogle 



6 



Die geographische Vertheilung des Regens auf der Erde. 



26® bis 27** N. und S.) beide in inassigerem Grade yor- 
kommen. — Ehemals nahm man an, zwischen beiden be- 
finde sich nooh ein vollig regenleerer Giirtel, der sogenannte 
Wustengiirtel, rings um die Erdkogel. Indessen genaueres 
NacbforscHen lehrt, dass ein solcher nicht allgemein tellurisch 
besteht, sondern dass nur lokal die Sahara und Mittel- 
Arabien regenlos sind in Folge der durchaus kontinentalen 
Herkunft des Passat s auf dieser grossen Strecke. 

Die Breite des nur temporar eritstehenden , noch zu 
wenig beachteten, wichtigen subtropischen Sommer-Giirtels 
wird zunehmend auf den grossen Kontinenten, weil dort 
die starker erwarmte Luft aufsteigend den oberen Passat 
hoher halt und spater heruntersteigen lasst, also ihn weiter 
nach dem Pole hin schiebt als auf dem Ocean. Die ganze 
Breite ist im Mitt el vom 25° bis 40° N. Br. anzunehmen; 
auf dem Qcean setzt man die Mittellinie des subtropischen 
Giirtels auf den SOsten Breitengrad der nordlichen wie der 
sudlichen Halbkugel. Auf dem grossten Kontinent, in 
Asien, muss man die polarische Grenze dieses Giirtels mit 
regenleeren Sommem am hochsten ansetzen, bis 50° N., 
in Europa bis 45° N. und in Nord-Amerika bis 40° und 
45° N. Yorzugsweise geeignet, die allmalige Descension 
des liquatorialen Siidwest-Passats zu beobachten, wahrend 
unter.diesem der Nordost-Passat herrscht, sind zwei hohe 
isolirte Berge auf zwei Inseln; der eine im Atlantischen 
Ocean ist der SiHo de Teyde auf Teneriffa (28° N.), iiber 
11000' hoch, der andere im Stillen Ocean der Mauno Loa 
auf den Hawai-(8andwich-)Inseln (21° N.), iiber 13000' 
hoch. Diese letztgenannte Inselgruppe liegt wirklich 
Bchon im subtropischen Giirtel oder vielmehr gerade auf 
dessen Grenze, so dass sie im Sommer an den tropischen 
Begen Theil nimmt mit dem Nordost-Passat, im Winter 
aber den subtropischen Regen erfahrt, indem hier dann 
der Nordost-Passat schon weiter siidlich riickt und der 
obere Siidwest, der auf dem hohen Berggipfel bestandig 
herrscht, so weit heruntertritt und von Dezember bis 
Februar Regen bringt. Diess ist eine der sehr seltenen 
Gelegenheiten, wo die Grenze zwischen den beiden Zonen 
deutlich wahrzunehmen ist. Einige andere Gelegenheiten' 
dazu finden sich noch an den westlichen Kiisten der Welt- 
theile Amerika und Afrika, etwa auf dem 26sten Breiten- 
Grade, z. B. an der Westkiiste von Siid- Afrika und von 
Slid- Amerika (und ohne Zweifel, jedoch noch nicht nach- 
weisbar, von Nord - Amerika) , wo Andeutungen des C^ber- 
ganges der beiden Giirtel, d. h. Zusammentreffen sowohl 
geringer tropischer Regen im Sommer, wie auch geringer 
subtropischer Regen im Winter auf demselben Breitenkreise, 
bezeugt werden. Die Ostkiisten der Kontinente sind weniger 
geeignet, diese Verhaltnisse erkennen zu lassen, weil auf 
ihnen der Passat leicht Ablenkungen erfahrt, und Inseln 



liegen nur wenige auf der gehorigen Linie, konnten aber 
mehr in dieser Hinsicht beachtet werden. Indessen ausser 
'den schon erwahnten Sandwich - Inseln ist auch auf der 
Siid - Hemisphare ein entsprechendes Beispiel anzufiihren, 
namlich die Pitcaim-Insel (25° S.); hier herrscht der Passat 
nicht mehr regelmassig ausser im Sommer, die heftigsten 
Winde kommen aus Nordwest und aus Siidost, im Winter 
sind die vorherrschenden Winde Siidwest; man kann fast 
sagen, sie lage innerhalb der veranderlichen Winde (nach 
Findlay, Directory for the Pacif. Oc. 1851). Noch ist zu 
den seltenen Beispielen, wo diese Grenze deutlich sich be- 
merklich macht, zu rechnen ein Kiistenstrich im sudlichen 
Asien, Biludschistan, westlieh vom Indus (25° bis 30° N.), 
wie aus Pottinger's Reisen zu ersehen ist. Hier kommt 
nahe der Etiste die Regenzeit noch im Sommer mit den 
Siidwest-Monsuns, aber ausserdem stellt sich eine kleinere 
ein im Winter', im Februar, mit Nord west - Wind , welcher 
u^zweifelhaft der durch GebirgszUge umgewendete obere 
Aquatorial-Passat ist; aber weiter nordlich, zu Kelat 
(29° N.), fallen nirr Winter -Regen und ist der Sommer 
regenleer. 

Es ist bekannt, dass dieser Giirtel die Lander des 
Mittellandischen Meeres einnimmt, sowohl die nordliche 
Kiiste Afrika*s wie die siidliche Kiiste Europa's. Aber auch 
Beweise, dass der subtropische Giirtel wirklich durch ganz 
Mittel-Asien sich hinzieht, findet man langs einer langen 
Linie, die von Westen nach Osten verlauft, an vielen Orten, 
welche alle nahe dem 3 Osten Breitengrade liegen und wo die 
Regenzeit im Winter und mit Siidwest- Winden kommend 
bezeugt ist, im Sommer aber Regenleere mit vorherrschen- 
dem Nordost- Winde; solche Orte sind Marokko, Algier, 
Kairo, Suez, Bassora, Kelat, Kandahar, Kabul, Kaschmir u. a. 
Die allmalige Zunahme der Dauer der Regen und ent- 
sprechend die Abnahme der trockenen Zeit auf diesem Giirtel 
von den unteren nach den hoheren Breiten zu findet sich 
in folgenden Beispielen belegt: die Regenzeit dauert auf 
den Sandwich-Inseln (21° N.) die drei Winter-Monate (aber 
auch ausserdem kommt hier eine langere im Sommer); auf 
Teneriffa (28° N.) dauert sie etwa vier Monate winter- 
licher Zeit, von November bis Marz ; auf Madeira (32° N.) 
etwa fiinf Monate, von Oktober bis Februar; in Algier 
(36° N.) sechs Monate, von Oktober bis April; in Aleppo 
(36° N.) sieben Monate, starker im Friihling; in Athen 
(38° N.) sieben Monate; in Rom (41° N.) schon neun 
Monate; in Mailand (45° N.) aber ist auch schon der 
Sommer in die Regenzeit einbegriffen, welche hier nun alle 
vier Jahreszeiten umfasst, d. h. der Giirtel hat seine Grenze 
erreicht und der nachstfolgende beginnt. — t)T3rigens muss 
nothwendiger Weise in senkrechter hoherer Erhebung der 
schrag descendirende und nordwarts riickende Luftstrom 



Digitized by V^rrOOQLC 



Die geographische VertheiluDg des Regens auf der Erde. 



langer verweilen, als unten im Tieflande, wie er auch beim 
Zuriickweichen im Herbst in den Oebirgen eher wieder 
anlangen muss ; daher erfahren Gebirge besonders auf dieser 
Zone den Vorzng langerer Regenzeit and besitzen Waldongen, 
die unten kaum vorkommen. 

Im Atlantischen Meere halten die Inseln Madeira (32*^ N.) 
und die Azoren (39^ N.) die Kegel sehr gut ein, im Sommer 
berrscht der Nordost und bleiben die Regen aus, im Winter 
kommt der Siidwest mit Regen. 

In Nord-Amerika scheint beim ersten t^rblick der 
eubtropische Qiirtel sicb nicbt zu finden, denn auch in dem 
siidlichen Gebiete der Vereinigten Staaten fallt im Sommer 
reichlich R^en, sogar mehr als im Winter. Eine genauere 
TJntersuchungaberergiebtauch hier Bestatigung deaallgemei- 
nen Gesetzes. Denn vom Mexikaniscben Golf (30'' N.) her 
wird im Sommer ein starker Monsun-Wind breit und tief 
in das Land hineingezogen, Tielleicht bis 45° N., als siid- 
licher und siidwestlicher Win<^, und damit wird Regen 
verbreitet, der entschieden nach dem Innem, nach Nord- 
westen bin, an Menge abnimmt; dadurch wird der sub- 
tropische Giirtel hier verdeckt, wahrend dieser nicht ver- 
fehlt, frei berrorzutreten sowohl auf den Bermudas-Inseln 
(32 ** N.), etwa 120 Geogr. Meilen von ,der Ostkiiste des 
Festlandes entfernt, wie auch langs der Califomischen Seite 
bis zum 45** N.; hier sind wirklich die Sommer regenleer 
und kommen die winterlichen Regen mit Siidwest. Erklar- 
lich ist dann femer, dass an der Ostseite der beiden Ge- 
birgsziige der Anden-Eette, der Sierra Nevada und der 
Rocky Mountains, wie zwischen denselben im TJtah-Gebiete 
(35** bis 45** N.), wegen Abhaltens des Siidwest - Windes 
grosse Diirre berrscht. 

Diese Regen -Armuth scheint zwar fast gleichmassig 
iiber alle Jahreszeiten vertheilt, jedoch genauere Unter- 
su^chung (nach Blodget 1857) lasst auch hier Spuren des 
Subtropen-Giirtels hervortreten , denn wir erfahren, dass in 
Texas (etwa 32** N.) der Regen weit iiberwiegend im 
Herbst und Friihling fallt und dass im Wiisten - Becken 
von Utah der Sommer als vollig r^enlos bezeichnet ist. 
In den nordlicheren Kiisten-Staaten^ z*. B. in Philadelphia 
(40° N.), wehen im Sommer ostliche Seewinde (nach Drake) 
und im Winter nordwestliche Kontinental- Winde; analog 
verhalt es sich in Asien. — An der Ostkiiste von Asien 
sind dem freien Hervortreten des Subtropen-Giirtels siid- 
westliche und siidostliche Monsun- Winde hinderlich. In 
Japan, zu Nangasaki (32° N.), fehlt es im Sommer keines- 
wegs an Regen, ohne Zweifel aus diesem Grunde ; es wird 
angegeben (nach Siebold), dass hier im Sommer siidostliche 
Winde vorherrschen , im Winter aber kalte und trockene 
Nordwest-Winde, wesshalb in Japan im Winter die West- 
kiiste bedeutend kalter ist, als die Ostkiiste (wozu auch 



die Japan'sche Meeresstromung beitrageir muss). In Peking 
(40° N.) ist auch der Sommer regenreich, aus demselben 
Grunde; auch in Schanghai (31° N.) spricht das Aussehen 
der Landschaft im Sommer (nach Fortune) nicht fiir langeren 
Regen-Mangel ; dennooh kann auch hier im ,Innem bis zu 
einer ungewissen Entfemung von der Ostkiiste die Fort- 
setzung des Subtropen-Giirtels nicht fehlen, der in Gentral- 
Asien zwischen dem Altai und dem Himalaya entschieden 
nachzuweisen ist, z. B. inChiwa, Buchara, Kokand, Turkestan 
und an beiden Seiten des Thian-Schan-Gebirges. So tritt 
hier in der That in den ostlichen Kiisten-Landem Asiens 
eine Analogie mit Nord-Amerika ziemlich vollstandig hervor. . 

Auf der Siid - Hemisphare findet sich der subtropische 
Giirtel in vollkommner Harmonie mit den winterlichen 
Regen bei Nordwest-Passat und mit den trockenen Sommem 
bei Siidost-Passat Da aber hier der Umfang der Kontinente 
so viel geringer ist, also auch der Unterschied der Tem- 
peratur auf dem Festlande und auf dem Ocean weniger 
gross ist, so bleiben seine Grenzen flacher und mehr parallel ; 
sie sind anzusetzen vom 25° bis 40° S. So verhalt es 
sich in ganz Chile ^beginnend in der sogenannten Wiiste von 
Atacama, auf derlnsel Juan Fernandez, 33° S.), in Buenos 
Ayres (obgleich die Anden ihre Ostseite trocken erhalten), 
im Kaplande von Siid-Afrika (deutlich beginnend an der 
Westkiiste im Lande Gross - Namaqua) , ferner in Siid- 
Australien (bezeugt in Melbourne, Adelaide, Sydney u. a.) 
und im nordlichen Neu-Seeland (Auckland). 

Es ist also keinem Zweifel unterworfen, dass die sub- 
tropische, nur im Sommer sich offnende und dann durob 
ihre Eigenschaften so ausgezeichnete , fiir Pflanzen und 
Menschen sehr bedeutungsvolle Zone wirklich eine tellurische 
ist, d. h. um die ganze Erdkugel sich erstreckt 0* Es war 
auch sicher zu erwarten, dass diese Forderung des allge- 
meinen Wind-Systems auch empirisch bewahrt werde. Am 
entschiedensten sind die charakteristischen Eigenschaften 
dieses ganzen Giirtels ausgesprochen in Mittel - Asien , wo 
er die grosste Breite erreicht. Er ertheilt diesem Gebiete 
im nordlichen Theile die Natur der Steppen, im siidlichen 
Theile die Natur der Halb- Wiisten, ausser da, wo hohe 
Gebirge langere Zeit den oberen Siidwest-Strom und seine 
Niederschlage geniessen. Im Winter, wo neben demNord- 
ost-Strome auch der Siidwest berrscht, finden sich hier auf 
dem siidlichen Theile reichlich Regen und griinende Ge- 
filde, wahrend gleichzeitig mif dem nordlichen Theile der 
Boden dem Frost und dem Schnee ausgesetzt ist und erst 
im Friihling und wieder im Herbst ein kurz dauemdes 
Pflanzen - Leben aufschiesst. Wenn dann aber mit nord- 
warts riickender Sonne der Siidwest-Strom in hohere Breiten 



') Dagegcn nrozieh't kein regenloter WiUten-QUrtel die ganxe Erde. 

Digitized by V^nOOQLC 



8 



Die geographigche Vertheilnng dea Regens anf der Erde. 



geschoben wird and hinter und unter ihm allein der Nord- 
ost-Ptosat herrscht, dann horen die Regen allmalig anf, 
dazm zeigt dieser Giirtel einen erhitzten, diirren und kahlen 
Boden, aosser da, wo Wasser in Fliissen und See'n oder 
in kiinstlicben Leitungen und Bewasserungen verbreitet 
sich vorfindet. Daher ist im Sommer die subtropisobe Zone 
hier charakterisirt durcb folgende Erscbeinungen : Halb- 
Wiisten und Steppen; versiegende Fliisse und Quellen, an 
deren Endigungen im Laufe von Jabrtausenden Salzlager 
au8 der Yerdunstung riickstandig sicb angebauft baben; 
Waldlosigkeit ausser auf Gebirgsboben und in der Nabe 
von nicbt austfetenden Fliissen und See'n; bestandiges 
Herrscben des Nordost-Passats, wabrend nicbt selten bocb 
liber ibm weisse cirri- Wolken, von Siidwesteu beranziebend, 
die Anwesenbeit des oberen Passats bezeugen; nomadisiren- 
des Yolker-Leben neben einer nur miibsam langs der 
Fliisse mittelst kiinstlicber Irrigationen unterbaltenen 
Kultur, welcbe in steter Gefabr scbwebt, von der Barbarei 
zerstort zu werden und in Ruinen zu zerfallen, wie es die 
(^esobicbte seit Jabrtausenden wiederbolt bat. 

5) An der nordlioben Grenze der eben besprocbenen 
Regen-Zone, also dort, wo der Siidwest-Strom auf die Ober- 
flacbe beruntersinkt, folgt der Giirtel mit Regen in alien 
Jabreszeiten , und zwar mit grosster Menge im Sommer. 
Im Winter versobmilzt er freilicb mit dem Subtropen- 
Giirtel. Er ist gleicbsam der Wolken-Giirtel der Erdkugel. 
Als cbarakteristiscb konnen angeseben werden die grossen 
Waldungen von Laubbolz, welcbe nur da aufkommen, wo 
in der Jabreszeit ibres Wacbsens die Regen nicbt zu lange 
mangeln. Die Breite dieses Giirtels ist, mit Vorbebalt der 
genaueren Bestimmung seiner Polar-Grenze, ungefabr anzu- 
setzei? in Europa von 46** bis 66** N., in Asien wird er 
Bcbmaler im Innem, etwa von 50** bis 60** N., und in 
Amerika vielleicbt von 43° bis 60° N. Am besten bekannt 
ist der Giirtel im mittleren Europa, etwa von 46° bis 
66° N.; es ist einer der vielen klimatiscben Vorziige dieses 
Welttbeils, dass bier aucb im Sommer Regen fallt und 
sogar mebr als in den iibrigen Jabreszeiten, den Herbst 
an den Westkiisten ausgenommen. Aucb durcb ganz Asien 
ist dieser Giirtel zu yerfolgen und er begreift das siidlicbe 
Sibirien, etwa vom 608ten Breitenkreise an, wie in Irkuzk 
(62° N.), Nertscbinsk (61° N.), Barnaul (63° K) u. a. 
meteorologiscb bewiesen wird. In Nord-Amerika soil bier 
an der Ostkiiste nicbt gewagt werden, die Grenze zu be- 
stimmen, etwa bei 43° 'N,; aber an. der Westseite ist sie 
langs des scbmalen Landstricbs, der die Anden-Eette vom 
Meere trennt, besonders deutlicb, etwa auf dem 46° N., 
und die Breite des Giirtels erstreckt sicb dann nordwarts, 
wie scbon ersicbtlicb aus dem Auftreten der pracbtvollen 
Waldungen, durcb Oregon, Britisb Columbia bis iiber Sitka ' 



(67° N.) binaus. — Auf der SUd - Hemispbare tritt der 
Anfang dieses Giirtels ein etwa auf dem 40° S.; sein 
Gbarakter ist besonders ausgepntgt in Gbiloe (42° S.) und 
weiterbin bis zum Kap Horn (64° 8.); weil der Nordwest 
der eigentlicbe Dampftrager ist, erleidet die ostlicbe Seite 
der Anden-Kette bier Mangel an Regen. In Siid-Afrika 
kann dieser Giirtel sicb nicbt geltend macben, weil das 
Land nicbt weit genug naob Siiden reiobt, aber in Tas- 
manien und auf der siidlicben Insel von Neu-Seeland 
(40° bis 47° 8.) kann er nicbt feblen, obgleicb unsere 
Eenntniss dieser Lander nicbt so weit reicbt, um dafiir 
bestimmte Belege zu geben, wenigstens aber bezeugt ibn 
wieder der anerkannt reicbe Baumwucbs. — Besonders 
ausgezeicbnet durcb boben Saturations-Stand, durcb Nebel 
und durcb Regen, zeigen sicb auf diesem Giirtel einige 
Eiisten-Strecken, z. B. Sitka, Oregon, Neu-Fundland, Scbott- 
land, Norwegen, Japan, Sacbalin, Cbiloe, die Falklands- 
Inseln u. s. w-, und zwap sind es vorzugsWeise die siid- 
westlicben Seiten der Gebirge, welcbe als vomamlicbe 
Regen-Brecber den Siidwest-Passat in seiner Bedeutung er- 
weisen, was die Nordost-Seiten durcb ibre Trockenbeit besta- 
tigen. Es giebt aucb auf diesem Giirtel 80genannte„Wii8ten", 
aber nur in Folge der Bebinderung der Regen- Winde, sei 
es des Siidwest-Passats oder aucb anderer von naben Meeren 
berkommender. Die bekannte Gobi-Wiiste im ostlicben 
Asien gebort bierber (vom 40° bis 48° N.), sie ist aber 
nicbt gleicb zu setzen weder der zu alien Jabreszeiten regen- 
losen Sabara im Passat-Gebiete, nocb den Halb-Wiisten des 
Subtropen-Giirtels, die im Winter R^en bekommen, sondem 
sie ist sebr regenarm, weil sie auf alien Seiten von boben 
Gebirgsziigen uinscblossen ist, erbalt aber docb zu alien 
Jabreszeiten einigen sparlicben Regen. Yergleicben lasst 
sicb damit die Utab-Wiiste in Nord-Amerika, zwiscben der 
Sierra Nevada und den Rocky Mountains (35° bis 46° N.); 
sie liegt zum grossten Tbeile nocb im subtropiscben Giirtel, 
bat daber allein den Sommer ganz obne Regen, aber 
beide baben eine Erbebung von 3000' bis 4000', beide 
sind bobe „Wii8ten-Becken" zu nennen, sind aber Wiisten, 
wie die meisten ander^, nicbt weil sie etwa Quarz-Detritus 
zum Boden baben, sondem nur weil sie anbaltend grossen 
Mangel an Regen baben '). 

6) Endlicb ist nocb im boberen Nocden ein Giirtel ab- 
zusondern, oder genauer gesagt, die gauze cirkumpolare 



') Auch andere Wiisten sind in ihren Eigenschaftgn zn unterschei- 
den, selbst solche, die anf gleicher Zone liegen. So ist die Sahara 
yerschieden von der KUsten-Wttste yon Pern nnd Boliyia, welche ent- 
steht, weil der dampfbringende Passat hrer durch' die Anden-Kette 
abgehalten wird ; beide sind ganz ohne Regenfall, aber erstere ist anch 
dampfarm, diese nicht, wegen der Nahe des Meeres ; dort fallt kein Thau, 
hier yiel, sogar mit Nebel; dort ist femer die klimatische Eyapora- 
tionskraft sehr gross, hier sehr schwach. 



Digitized by V^rrOOQLC 



Die Bussisch-Eaukasische Statthalterachaft. 



9 



flchildformige Zone mit regenleerem Winter. Diess ist Folge 
Ton wirklicher Dampf-Armuth, wie man iiberhaupt bei 
einer niedrigeren Temperatur, unter — 16° B. , kaum je 
Schneefall mehr annimmt Freilich hat diees Yerhalten 
keine Einwirknng auf die Vegetation, ist aber eine so 
folgerichtige und ausgezeichnete klimatisohe Erscheinung, 
dass sie untersofaieden werden muss. Nach iibereinstim- 
menden Angaben sind die eigentlichen Winter - Monate in 
den Polar-Landem charakterisirt durch Elarheit und Rube 
der Atmosphare iiber weitem Schneelager, und zwar nioht 
allein im Innem der Eontinente yon Nord-Asien und Nord- 
Amerika, obwohl bier vorzugsweise , sondem aucb an den 
Kiisten; lokale Nebel an offenen Meeresstellen bilden keine 
Ausnabme fiir die ganze Zone; Beispiele davon geben 
Jakuzk (62° N.), Archangel (64° N.), Altengard (70° N.), 
Spitzbergen (80° N.), Disko-Buoht (69° K), Fort Reliance 
(62° 1^.), die Behring-Strasse u. a. Man kann zwar die 
Grenze dieses Giirtels noch nicht wobf scharf bestimmen. 



aber, wie es scheint, kann die Monats-Isotherme des Januar 
von — 12° R. ungefiLhr dafiir angesehen werden ') oder 
auch die Jahres-Isotherme von 0°. 



^) Obiger Venach, das )>e8teheDde Sfstem der sechB tellnrischen 
Regen-Ottrtel dannstelleii , wtrde gar Dicht mitgetheilt sein, wenn er 
nicht bis an einem gewissen Grade Terbflrgt wftrde dnrch seine allge- 
meine t)l>erein8timmang mit der gansen £rd-Meteoration (wenn dieser 
Ansdmck gestattet ist), besonders aber mit dem System der Winde, 
wie auch durch die Unfehlbarkeit, womit die nicht wenigen einselnen 
lokalen Thatsachen in die Ordnung sich einpassen. Auf die topogra- 
phischen Basonderheiten sollte erklirlicher Weise Torerst kaum einge- 
gangen werden. Wenn aber dieser durch eine Karte Teranschaulichte 
Entwurf das Streben befSrdem sollte, durch Vergleichungen seine Ltt- 
cken und Ungenauigkeiten su Terbessem, so wlirde ein besonderer Zweck 
desselben erreicht sein. Jedes topographische Begen - VerhSltniss kann 
ja nur ein Theil sein des ganzen regelmSssigen Systems und wird mit 
diesem weit TerstSndlicher, und das Streben, auch hier einen tJberblick 
des Ghinzen su gewinnen, ist ToUkommen berechtigt. Besonders geeignet 
sind kleine isolirte Inseln im Orossen Weltmeere, um die Regen-Ver- 
hiltnisse der einselnen Gttrtel su erkennen, weil hier die einfisohe Oe- 
setslichkeit am ungestortesten herrortritt; rielleicht lassen daher na- 
mentlich Seefahrer sich empfohlen sein, die jahresseitliche Vertheilung 
der Begen auf solehen Inseln mehr in £r&hrung au bringen. 



Die Russisch-Kaukasische Statthalterschaft : 
offizielle Zusammenstellung und Areal-Berechnung der dem Russischen Scepter am Ende des Jahres 1859 unter- 

worfenen Kaukasischen Lander. 
Vam Kaiserl Rubs. Wirkliehm Staaisrath, Akademiker u. $. w, Peter von Eoppen '). 



Die Unterwerfung des Daghestan hat neuerdings die 
Blicke der ciyilisirten Welt auf den Eaukasus gerichtet, 
zu dem — Dank sei es dem Muthe und der Beharrlich- 
keit der Russischen Erieger — der Zutritt von Jahr zu 
Jahr leichter wird. Welch' ein Feld bietet sich nicht dar zu 
Forschungen aller Art! Der Ethnograph mit dem Linguisten, 
wie die Naturforscher finden da ein reiches Land, welches 
auszubeuten sie gewiss nicht ermangeln werden. Statistiker 
und Geographen fragen zunachst: „Wie gross ist denn 
diese Eaukasisohe Region, in welcher der orientalischen 
Sage nach dreihundert Mundarten gehort werden ?" — Zur 
Beantwortung dieser Frage gebe ich hier nach der im 
Auftrage der Eaiserlichen Akademie der Wissenschaften 
Yom Direktor des Astronomischen Observatoriums in Moskau, 
Dr. G. Schweizer, besorgten Areal - Berechnung die bei- 
folgende t^rsicht. Die Ausmittelung des Flachenraumes 
beruht auf einer im Jahre 1847 zu Tiflis verfertigten 
und zu diesem Zwecke illuminirten Earte ; die Namen der 
Yolkerschaften oder Gemeinden gebe ich nach den besten 
Earten , die Bezeichnung der Nationalitiit der Bergbewohner 
entspricht Herrn Berger's Angaben in den Eaukasischen 
Ealendem fiir 1858 und 1859. 



Laut Schreiben datirt: Petersburg, 15/27. NoTember 1S59. A. P. 
Petermann's Oeogr. Mitth. 1860, Heft I. 



Areal. 



Quadnt- 
I Werel. 



1. Qouyemement Derbent mit der Gemeinde Ssttrgja 
und den Chanaten Kfiija (oder Kurrah) und Ka- 
sykumuch 

2. Die dem Derbent'schen Gouvemement eunachst 
gelegenen Lander (die sogen. Kaspisohe Begion 
nebst Kaitl und Tabassaran') 

Gebiet des Scharochals Ton Tarku . . \ 
Das Mechtulin'sche Chanat . . .r,. 

Kaitl : Oberes und Preies . . ,i^ 

Tabassaran' : N5rdl. , Freies und Sttdl. . ; 

3. GouTcmement Eriwan 

4. GouTemement Kutaiss mit Einschluss des Bezirks 
Ssamursakan' und des Mingrelischen Gebietes') 

5. GouTemement Schemachii 

6. GouTemement Tiflis , mit Einschluss des Dsharo- 
Belokan'schen, des Ossetischen, d^s Thuschino- 
Pschawo-Chewssur'schen und des Berg-Besirkes 

7. Bereich der BergTdlker: 

Das KamJk'scheQebiet, mit der Land- 1 I 

zungettsoh 5056.6! 104JiO 

Land der am rechten Terek - Ufer I 

wohnenden Tsehetachensen . .2112.5, «.66 
Airarien (Lesgier) .... I 741.«| 15.91 



16,870.6 



6883.7 



27,728.7 

25,615.8 
49,890.7 



46,880.0 



Quadrat- 
MeUen. 



348.67 



142.27 



578.09 

529.42 
1081.12 



968.90 



') Von dem War angegebenen Area! kommen anf : 

Q.-Wmt Q.-M«il«B 

Das Schamehalat . . . • 4681.0 96.74 

das Chanat 480.6 8.00 

Kaitl und Tabassaran' . . 1772.S 86.S8 

>) Zom Saamorsakan'schen Besirk sind bei der Areal -Bereohnmig die tod 
den FOrstUcben (Dadeachkilianower?) and den Freien Sswanethi bewohntan 
Lfinder hinsugerecbnet worden , dat Land der Dadianer Sswanethi aber (gleioh 
Letschgnm) zn MingreUen. 



Digitized by 



vjioogle 



10 



Die BassiBoh-KaukasiBche Statthalterschaft. 



Unknitl* (LesfTier) .... 
TBcbarbilf oder Tatbntri B. •) (Tsche- 

tscbenzen) 

TschanuiUI (Lesgler) .... 
Bagulal Oder Bagnljal (Leagier) 
Tindal (Tynda oder BogoM B.) (Letg.) 
Zanta-Achwach (Lesgier) 
Ratlu-Achwach (Lester) . 
HidaU Oder Hid B. (Leagier) 
Toms (Leagier) . 
Koasdoda (Lesgler) ~ 
Kel' (Leagier) 
Kojssubn (Leagier) 
Andi (Leagier) . 
Gambet (Leagier) 
Tecbnuzal (Leagier) . 
Bttni Oder Mony B. *) (Leagier) 
Karate oder Kalalal B. (Leagier) 
Andalal oder Andaljal (Leagier) 
Ki^Ada fLesgier) .... 

OoSrkech (Leagier) .... 
Karach (Leagier) .... 

Tleaaemch oder Keiaserach B. *). 

(Leagier) 

Dtr AntkraU'*che Verein (Leagier) : 
Kaputadia oder d. Oemdnde Choanal 

Antuch 

Taach 

Uchnada ...... 

Tohnada oder Bochnu 

Kanada oder Chenada B. . . . 

Daburmut 

Anaroaao 

Tebel*, Tchebel' oder Tchodokolo B. 
Dido Oder Znnta (Leagier) 

KUten (Tachetschenzen B.): 
Acho Oder Ako (Tacbetaohenzen) 
Pacbeehoi oder »obopoU B. (Tachet) 
Scbabnteu (Scbubuaen?) oder Schatoi 

(Tachctachenzen) .... 

Danmao'i 

Tachanteti 

Ditachiny (Ditacbinen) 

Terelo 

Mitoho 

MaYaten 

Atscbara 

Sdiaro (Taolietacbenzen) 

Cbddyaro 

Daa Qroaae und Kleine Land der 

Tacbetacbenzen .... 
Itaehkeri (Tacbetacbenzen) 
Saalateu (Leagier) .... 

Bexirk Wladikatokas' : 
Alagir (Wailagir oder Waladahir B.) 

(Oaaeten) 
Knrtati fOaaeten) 
Tagaar (Oaaeten) 
Nas*ran (Tacbetacbenzen) . 
Karabnlak (Tacbetscbenzen) 
(}a]aacb (Taolietacbenzen) . 
Daberach (Tacbetacbenzen) 
Kiaten (im engen 8inne?) (Tachet) 
Galgai uder Oalgajer (Tachet) *) 
Zorl (Tacbetacbenzen) 
Die Kleine Kabardei (Adigtf oder 

Tacherkeaaen) . . . . 



809S.0 48.Sft 



,dlS9.5i 64.69 



1178.T 24.86 



892.6 18.46 



>1741.oi 35.06 



i891.0 101.08' 



Areal. 
Quadrat- Quadrat- 
Werat. I Meilen. 



Die GroMse Kabardei : 
Groaae Kabardei im engen 8inne 

(Adig<J) 

Uniapier (Kumyk*ache Nogajer) 
Tacbegem (Kumylc'ache Nogajer) 
Beaingejer (Cbulanier 1842 >)) (Ku- 

myk'ache Nogajer) . 
Balkar oder Bialkar (Kum. Nog.) 
Digor (Oaaeten) ,. 
Karatacliai (Kumyk'aebe Nogajer) 
ZebelMJi ^Abchaaen) . 
Gebiet Abohaaien (Abchaaen) . 
Landatricb zwiscben dem Kuban' von 

der Oat- und dem Groaaen Helen- 

tacbuk von der Weat-Seite ') 
Nogajer nebat den Beaalinejem , die 

Tacherkeaaen aind . 

Tran$kuhan*»che Bergtotker (mit Hin- 

zurechnnng der Dabemitej'aoben 

Landzunge) : 

Natchokuadsh (Adigd) 

Groaa - Sohapaauch otler Schapaauh' 

(Adig<5) 

Klein-Schapaauch (1842) (Adigt*) 
Baheducb (ChamyacheJ und Tocher- 

tachcnel 1842) (Adig<5) . 
Hatykol*), zwUchen Baheducb and 

Jcgerukai (Adigc^) 
Temirgoi (1842) (Adig*?) . 
Jegerukai (AdigtO 
Mochoach (Adigt^) 
Barakai (Abchaaen) 
AbadaJi (Abaadch 1842) (Adig^) 

Kiayl-Bck 

Scbah'Girei (SchebgireJ 1842) (Ab 

chaaen) 

Taacb (Tam 1842 *) (Abchaaen) 

Bago (oder Beg B.) (Abdiaaen) 

Medoweier (Ubycher?) 

Ubych (Ubycher) 

Wordaner ( Wardaner 1842) (Ubycher; 

Chlae (Ubycher ?) . 

Seaaebe (Ubycher) 

Achtachlpaou (Abchaaen) . 

Zwidaha (Abchaaen) . 

Baga (oder Baha?) (Abchaaen) . 

Areda *) (Abchaaen) 

Zandnrib (Zandripach 1842) (Abchi 

Ketacbba (Abchaaen) . 

Dabiget (oder Saadaen 1842) (Abch.) 

AYbuga (Aibuga 1842) (Abchaaen) 

Pachu (Abchaaen) 

Beaailbel (Baachilbei 1842) (Abchaaen) 

Baaacliagen 



iW77.6 206.11 



4075.4 
2848.3 
3220.0 



84.23 
48.64 
66.55 



2089.9 43.19 
10,171.1 210.«i 



S4,048.S! 703.69 



7162.1 148.0S 



1444.5 29.86 



') B bedentet bier, daaa die Angabe den Berger'acben Kachrichten in den 
Kaokaaiaohen Kalendem fUr 1858 nnd 1859 entnommen iat 

•) Die Berger'ache Karte hat Buni - Mony ziir Linken dea Andiachen Kojaau, 
wXhrend im Toxto nur Mony ateht — Darauf folgt die Gemeinde Tlooh , welcbo 
aioh ebendaaelbat beflnden aoll , die abcr auf der Karte fehit — Buni und Mony 
kommen auch ala zirei verachiedene Gemeinden vor. 

*) Ohne Zweifel mit Einachluaa dea Mahala (Bacirka-Antbeila) Duaararatf welclicn 
wlr auf Herm Berger*a Karte dea Dagheatan im Kaukaaiacben Kalender fllr 1859 
angegeben flnden. — Herr Berger nennt ebendaaelbat, naoh Karach nnd vor Tlea- 
aemch (oder Keiaaeruch), nooh eine Gkmeinde MnkratI, irelche znr Rechten dea 
Kara-Kojaau, datUch von Karach, angegeben wird. 

*) Na«h Klaproth aind die GalgaT, Haiha oder Ingoacben einer der drel Haupt- 
•tlmme der Mizdahegi, wie er die Taobetacbenzen der Ruaaen nennt 8. deaaen 
JCaokaaiaohe 8prache; Anbang zur Reiae in den Kaokaana und nach Georgien" 
(Halle a. Berlin, 1814. 8.), S. 144. — Ala zweiten und dritten Hauptatemm flibrt er 
die Karabulak und die eigentlichen Tacbetacbenzen an. 



-I 96,378.2 1991.90 

270,247.7 1 5686.87 
Diesen im Norden vom Kuban' und Terek bc- 
grensten — alto schon in Asien befindiichen — 
LSndern werden in adminiatraiiTer Beaiehung i 
noch folgende, zur Kaukasischen Statthalterschaft | 
(in deren gegenwartigem Beatande) gehdrende. Pro- ' 
rinien dea Europaigchen Ruaalauda augez&hlt: i 

1. GouTemement Stawropol* 91,047.s I88I.72 

2. Land der Tschemomor'schen Kosakeu . . 27,806.6 574.69 



Flichenraum der ganzen Kaukas. Statthalterschaft 389,101. 5 { 8041.78*) 



') Die Zabl 1842 bedeutet, daaa die Angabe der K,tLrte dea Kaukaaua von 
Jenem Jahre entnommen iat — Herr Berger giebt Cbnlamer nnd Beaingejer ala 
zirei bcaondere Gemeinden der Balkaren oder Malkaren im ireiteren 8inne an. 
8. den Kaukaaiacben Kalender fllr 1858, 8. 270 u. 292. 

») Auf dieaem Raume und noch weiter hin nach Weaten bia zum Fluaae 
Tegen, der aich in den Urup ergicaat, giebt die im J. 1842 angefertigte Karte dea 
Kaukaaua Uberaiedelte Kabardiner an. 

*) Der Name auf der Ruaalachen Karte vom J. 1842 wird Gaachjukot oder 
Haachjukoi auageaprocben , doch weiaa Ich aua ungedruokten Mittbeilnngen , daaa 
die Tacherkeaaen Hatykoi aagen, da der Name von Uatyk, einem Ftlraten am 
Fluaa Dabagoalucheb herrfibrt 

*) 60 auoh Herr Berger im Kaukaaiacben Kalender flir 1858, 6. 269 n. 275. 

*) Die Karten liaben Areda , Herr Berger scbreibt „Aredba , ala Beeitztbum 
dea FUrstcn Ared*'. Nach ihm iat ea eine Gemeinde der Abohaaiaohen Saadaen 
Oder Dabiget 

•) Alao mehr ala: Groaa - Britannien = 6732 Q.-M., 

Ktfnigreich Bavem = 1887 n 
Bchweiz =. 725 w 

Groaaherzogth. Heasen' =153 »> 
znaammengenoromen = 7997 Q.-M. A. P. 



Digitized by 



Google 



Palliser's Expedition nach Britisch-Nord-Amerika, 1857 bis 1859. 



11 



Captain John Palliser's Erforschungs -Expedition nach Britisch-Nord-Amerika 

in den Jahren 1857 bis 1859. 

(Nebst Karte, s. Tafel 1.) 



Wenig mehr als ein Deoennium ist verflossen, seit die 
Westhalfte der Yereinigten Staaten yon Nord-Amerika, ans 
ihrem Schlummer erwacht, am WeltTerkehr Theil nimmt. 
Der Beiz des Goldes zog im J. 1848 Tausende aas den 
yerschiedensten Yolksstammen naoh den gesegneten Ge- 
filden Kaliforniens, zwei Jahre spater war die Beyolkerong 
bereits so angewachsen, dass der Kongress das kaum yon 
Mexiko abgerungene Gebiet zu einem selbststandigen Staat 
erbob, und alsbalddacbte man emstliob andieHerstellung yon 
Strassen and Eisenbahnen durcb die nngebeuren Strecken, 
welcbe das westliobe Kiistenland yon den ostlichen Staaten 
trennen; es wurde jene grossartige Untersucbung yon funf 
Routen yom Mississippi nacb dem Qrossen Ocean begonnen, 
welcber wir zumeist unsere Eenntniss yon den weiten 
Prairien mit ibren Flosstbalem and yon dem Felsengebirge 
mit seinen Fassen and Uocbflaoben yerdanken. Ganz der- 
selbe Laaf der Binge wiederbolt sicb jetzt im Norden des 
49. Parallels » anf Briiisobem Boden. Die Entdecknng des 
Goldes am Eraser and Tbompson Eiyer im J. 1856 zog 
die Aafmerksamkeit der Britiscben Begierang nenerdings 
aaf die Verbaltnisse des weitlaafigen Gebietes, welcbes so 
lange Jabre bindarcb einzig and allein yon der Hadsonbai- 
Eompagnie kiimmerliob aasgebeatet warde ; das Zastromen 
yon Einwanderem nacb den Goldfeldem yon Nea-Ealedonien 
yeranlasste sie, diesen siidwestlicben Tbeil yon Britiscb- 
Nord-Amerika der Hadsonbai-Eompagnie za entzieben and 
im J. 1858 za einer selbststandigen Eolonie za erbeben, and 
ebe noob die Trennang aasgesprocben war, ging man an 
die Yorstadien zar Anlegang einer Fabrstrasse oder Eisen- 
babn yon Canada iiber Britiscben Grand and Boden nacb 
dem aafbliibenden Westen. 

Captain Palliser's Expedition, welcbe mit diesen Yor- 
stadien beauftragt warde, bildet sonacb gleicbsam die Fort- 
setzang der zablreioben Expeditionen, welcbe yor wenigen 
Jabren die Westbalfte der Yereinigten Staaten darcbzogen ; 
sie bewegte sicb nicbt nar aaf anstossendem Gebiete, aaf 
der Fortsetzang dersolben Prairien, desselben Gebirges, sie 
batte aacb einen abnlicben, yorzagsweise praktiscben Zweck 
and das Fold ibrer Tbatigkeit war gleicb&lls ein in seinen 
allgemeinen Ziigen nicbt ganz anbekanntes. Es gait aacb 
bier nicbt eine eigentlicbe Entdecknng nener Landerstrecken, 
sondem nar eine genaaere IJntersucbang yon Gegenden, 
die wenigstens zam Tbeil yon den Agenten and Dienern 
der Hadsonbai - Gfesellscbaft regelmassig and oft bereist 
werden. Aber Palliser's Expedition gebiibrt der Yorzng 



yor den in den Yereinigten Staaten zar Erkandang einer 
Eisenbabnronte nacb dem Grossen Ocean antemommenen 
insofern, als sie nicbt mit der Aafiiiahme einer einfeusben 
Linie sicb begniigte, sondem einen ganzen breiten Land- 
giirtel nacb den yerscbiedensten Eicbtangen darcbkreazte 
and seine Bescbaffenbeit im Znsammenbang stndirte. 

Dir Haaptzweck war allerdings die Priifang der Passe 
iiber die Eocky Moantains mit Eiicksicbt aaf die berza- 
stellende Strasse in dem Tbeile, welcber zwiscben der 
intemationalea Grenze and dem bekannten t^bergang an 
der Qaelle des Atbabasca gelegen ist, aber daneben batte 
sie die Aafgabe, das ganze Stromgebiet des Saskatcbewan 
and Assiniboine, also iiberbaapt den siidlicben, milderen 
Tbeil yon Britiscb-Nord-Amerika zwiscben dem Eed Eiyer 
and dem Felsengebirge binsicbtlicb der Bedingangen zu 
erforscben, die er fiir eine Besiedelang dnrcb Earopaer 
bietet. Dieses Gebiet war, wie gesagt, nicbt ganzlicb nn- 
bekannt, einige Tbeile waren sogar scbon yon wissen- 
scbafUicb gebildeten and aasgezeicbneten Forscbem bereist 
worden, wie z. B. scbon za An&ng nnseres Jabrbnnderts 
yon dem Astronomen and Landmesser der ebemaligen Nord- 
west-Eompagnie, Tbompson, and spater yon Lefroy, Franklin, 
Eicbardson and Anderen ; aacb sind wir weit entfemt, die 
Yerdienste Palliser's and seiner Begleiter anf Eosten ibrer 
Yorganger erboben zu wollen, aber dennocb zablen ibre 
Explorationen za den beryorragendsten , die in Britiscb- 
Nord-Amerika oder im ganzen Nord-AmerikaniscbenEontinent 
je aasgefdbrt worden sind, and sie werden einen wiirdigen 
Platz in der Gescbicbte der grossartigen Entdeckangsreisen 
einnebmen, welcbe das eben abgelanfene Decenninm so 
glanzend anszeicbnen. 

Diese tl)erzeagang gewinnen wir scbon aas den skizzen- 
baften Bericbten and Earten, welcbe bisber iiber die Expe- 
dition yeroffentlicbt worden sind ^), denn wir sehen daraas, 
dass sebr tiicbtige Erafte die einzelnen Zweige des Wissens 
yertraten, dass sie zablreicbe astronomiscbe Ortsbestim- 
mnngen and regelmassig^ Eeiben magnetiscber and meteoro- 
logiscber Beobacbtangen ansfiibrten, den geognostiscben 
Ban, das Eelief and die Pflanzendecke des Bodens sorg- 
faltig nntertfacbten, die Natar der Gewasser mit Beziebang 



1) Papers relative to the Exploration by Captain Palliser of that 
portion of British North America, which lies between the northern 
branch of the Rirer Saskatchewan and the frontier of the United States, 
and between the Red Biyer and B.ockj Mountains. Presented to both, 
houses of Parliament June 1859. London. 



Digitized by 



Google 



12 



PallUer^s Expedition nach Britisch-Nord-Amerika, 1857 bis 1859. 



auf ibre Schiffbarkeit studirten and ausser dieeem Allem 
einige Landstriohe and namentlich einige Theile der Felsen- 
gebirge, iiber die man bisber so gut wie gar Niobts wosste, 
ibren Orandsiigen naob zaerst aofiiabmen and erforsobten. 
Statt des einen yermatbeten Passes baben sie funf Passe 
iiber das Felsengebirge auf der oben bezeicbneten Strecke 
bereisty deren Existenz bisber zam Tbeil ein Gebeimniss 
der Hudsonbai-Eompagnie, zam Tbeil nor den Indianem 
bekannt war, and iiberbaapt ist die Kenntniss von den 
orograpbiscben, geognostiscben and sonstigen Yerbiiltnissen 
der Rocky Mountains darcb sie in bohem Grade gefordert 
worden. 

Die folgende Darstellang des Yerlanfs der Expedition 
and ibrer bauptsacblicbsten Besultate, so weit dieselben 
ans den yorlaafigen Bericbten za erseben sind, amfasst nar 
die beiden ersten Jabre, da wir iiber die Arbeiten im 
Jabre 1859 nocb keine Nacbricbten erbalten baben; die 
Positionsbestimmangen and pbysikaliscben Beobacbtangen 
baben wir in den Text eingeflocbten, so weit sie nicbt aaf 
der Karte angegeben warden. 

Die Mitglieder der Expedition waren Captain Jobn 
Palliser als Cbef, dessen Sekretar Jobn Wm. Salliyan, mit 
den astronomiscben and pbysikaliscben Beobacbtangen be- 
traat, Dr. James Hector als Geologe and M. E. Boargeaa 
als Botaniker. Mit diesen yereinigte sicb gegen Ende 
des ersten Jabres za Carlton House Lieutenant (jetzt Captain) 
T. W. Blakiston yon der Eonigl. Artillerie, dem speziell 
die magnetiscben Beobacbtungen oblagen. 

Die Beise bis Carlton House im Sommer 1857. 
Die Expedition yerliess Liyerpool am 16. Mai 1857, 
landete am 28. Mai in New York und begab sicb yon da 
rascb iiber Detroit und Sault Sainte Marie naob Fort William 
an der Nordwestkiiste des Oberen See's (12. Juni). Die 
nacbste Aufgabe war jetzt, den Instruktionen gemass, den 
Wbite Fisb Eiyer, einen Nebenfluss des Kamiuistiquoia >), 
za untersucben, dessen Existenz yon mancben Seiten in 
Zweifel gezogen wurde. Seine Mundung, die allerdings 
leicbt zu iiberseben ist, da der Fluss kurz yor derselben 
eine scbarfe Wendung roacbt, fsind sicb in 48^ 21' N. Br. 
and 89® 47' W. L. yon Gr.; bei der weiteren Verfolgung 
des Wbite Fisb Biyer aber stellte sicb beraus, dass er fiir 
die Scbi£E&brt ganz nutzlos ist, denn der ausserordentlicb 
gewundene Fluss bat eine Menge Stromscbnellen , iiber 
denen das Wasser nur 9 ZoU bis 1 Fuss Tiefe erreicbt. 
Das Tbal ist nicbt so fruchtbar wie der uotere Tbeil des 



^) Sir John Richardflon schreibt Ktministikwoya , Palliser Kamini- 
ftoqaoiah, die Mitglieder der Canadischen Expedition Kaministiqnia, wie 
denn ttberhanpt die Orthographie der Namen in diesen Gegenden von 
Amerika eine ansserst schwankende ist. 



Kamiuistiquoia -Tbales, docb zeigen die wenigen Baume, 
wie Pappeln, Birken und Weiden, ein eben so scbonea 
Waobstbum wie dort t^r eine mit Larcben - Waldem ' 
dicbt bestandene Hocbflacbe, die sicb sanft gegen das 
Tbal des Kamiuistiquoia neigt, kamen die Beisenden yom 
Wbite Fisb Biyer nacb den beriibmten Kakabeka-FWen 
und yerfolgten yon da auf Kiibnen die gewobnlicbe Route 
der> Hudsonbai - Gesellscbaft iiber den Dog Lake, Lac des 
milles lacs, Sturgeon Lake u. s. w. nacb Fort Francis am 
Rainy Lake (1. Juli). Palliser und Dr. Hector kebrten 
jedocb nocb einmal nacb dem Sturgeon Lake zuriick, um 
wo moglicb die Wasserscbeide zwiscben ibm und dem Wbite 
Fisb Riyer zu erreicben, und entdeckten dabei mebrere 
grosse See'n, die sicb in siidostlicber Riobtung yon dem 
Sturgeon Lake abzweigen. Bis zur Wasserscbeide bin scbien 
das Land nur eine Masse yon See'n und Inseln zu sein, 
docb war es unmoglicb, sie niiber zu untersucben, da man 
bierzu eine grossere Anzahl Leute, Kiibne und Proyisionen 
notbig gebabt batte; aucb yerbinderten die zahlreicben 
Siimpfe, das dicbte Unterbolz und die umgestiirzten Baum- 
stamme ein weiteres Vordringen. Von Fort Francis er- 
reicbte die Expedition auf dem Wasserwege (Rainy Riyer, 
Lake of tbe Woods, Winnipeg Riyer, Winnipeg Lake und 
Red Riyer) am 11. Juli das Untere Fort Garry oder Stone 
Fort der Hudsonbai - Kompagnie ^). 

Aus den Bericbten yon Keating, Sir Jobn Ricbardson, 
Dr. Bigsby und anderen wissenscbaftlicben Reisenden, welcbe 
diese oft bescbriebene Route yon Fort William nacb dem 
Red Riyer yerfolgt baben, ist es bekannt, dass die ganze 
Region zwiscben dem Oberen See und dem Red Riyer aus 
Gneis , Glimmerscbiefer und anderen metamorpbiscben Ge- 
steinen mit baufigen Granitdurcbbriichen bestebt Dr. Hector 
glaubt aber in diesem Gurtel zwei yerscbiedene Erbebungs- 
acbsen unterscbeiden zu mussen, yon denen die eine zwiscben 
dem Oberen See und dem Rainy Lake yon Nordost nacb 
Siidwest, die andere zwiscben dem Lake of tbe Woods 



S. Geogr. Mittheilungen , 1868, S. 117. 

') Die anf dieser Strecke angestellten Ortsbestimmnngen ergaben: 



Fort William . 


. '48" 


24' 6" 


N.Br. 


89** 


24' 50" 


W.L. 


T.Gr. 


♦Trembling Portage 


. 48 


30 


»» 


ft 


89 


58 48 


fl 


ff 


•Dog Portage, West 


tende 48 


45 


9« 


If 


89 


53 45 




ff 


••Dog Lake, Sfldnfer 


. 48 


46 11 


»» 


ff 


89 


45 


ff 


ff 


••Prairie Portage 


. 48 


56 16 


>» 


>f 


89 


45 


ff 


ff 


•Saranah Portage 


. 48 


63 


4* 


ff 


90 


13 46 


ff 


ff 


♦Barrier Portage 


. 48 


45 


>» 


tf 


90 


50 24 


ff , 


ff 


♦French Portage 


. 48 


40 


>♦ 


f> 


91 


11 32 


ff 


ff 


♦Camp Portage 


. 48 


26 


)1 


ff 


92 


27 28 


ff 


ff 


Fort Francis . 


. 48 


36 16 


It 


ff 


93 


33 83 


ff 


ff 


Rainy RiTer . 


. 48 


50 


l« 


ff 


94 


14 19 


ff 


ff 


♦Portage de Bois . 


. 49 


26 


)t 


ff 


94 


48 7 


ff 


ff 


Lake Winnipeg 


. . 50 


33 46 


ft 


ff 


96 


33 56 


ft 


ff 


Oberes Fort Garry 


. 49 


52 6 


>» 


ff 


96 


52 27 


ff 


ft 


Bei den mit • bex 


eichneten ist nur die LJtnire. 


bei den mit *« beseiohneten 


nnr die Breite auf ast 


ronomisefaen 


1 We^ bestfanmt. 


fl 


..'-^ ^ 


-^ .fW 


■ ..^^ 



Digitized by V^rrOOQLC 



Palliser's Expedition nacb Britisch-Nord-Amerikay 1857 bis 1859. 



13 



und dem Winnipeg-See nahezu Yon Nord nach Siid yer- 
lauft/so dass beide gegen Siiden bin mit einem Winkel 
yon 25° conyergiren. Hierauf deutet nicbt nor die allge- 
meine . Streichungslinie der yeranderten and gebobenen 
Geateine, sondern ancb die Bicbtung der Wasserlaufe und 
die Anordnung der Bee'n in den beiden Abtbeilongen bin. 
Jede Aobse bat einen grossen Gentral-Distrikt , in dem 
man Nicbts als rundlicbe Granitbuckel siebt, welcbe die 
Landriioken and Inseln bilden and sicb nor wenig iiber 
das Niyean des iiberflutbeten Landes erbeben. Beiden 
Seiten der Granitdistrikte Bind metamorpbiscbe Gesteine 
angereibt, die im Ganzen dieselbe Ricbtang beibebalten 
wie die beiden Acbsen, denen sie angeboren. Der ostliobe 
Granitdistrikt nimmt das Land za beiden Seiten der Kette 
yon Bee'n ein, welcbe sicb yom Lac des milles lacs siid- 
westlicb parallel mit der Wasserscbeide binziebt, and er- 
weitert sicb wabrscbeinlicb da, wo er die alte Eanoe-Route 
yom Pigeon Eiyer nacb dem Crosse Lake scbneidet, so 
dass die Seiganagab- and, Stargeon-See'n in ibn za liegen 
kommen. Den westlicben Granitgiirtel darcbscbneidet der 
Winnipeg-FlasB etwas anterbalb der Rat Portage; westlicb 
yon ibm trifit man wieder metamorpbiscbe Gesteine and 
an der Eiiste des Winnipeg -See's Silariscben Ealkstein, 
der sicb aucb anter den weiten AUayialscbiobten des Red 
Biyer fortsetzt. 

Am 21. Jali gingen die Reisenden yom Fort Garry 
am Red Riyer aafwarts nacb der Grenze der Yereinigten 
Staaten, die astronomiscb bestimmt and durcb einen Pfabl 
bezeicbnet warde. Hier liegt aaf der Grenzlinie ein Posten^ 
der Hadsonbai-Kompagnie (48** 59' 12*' N. Br., 96** 46' 
13' W. L.) and etwas siidlicb dayon das Dorfcben Pem- 
bina, das aas einem Datzend zerstreater Blockbauser be- 
stebt, aber als Grenzort and Poststation fiir die Route 
nacb St. Pauls nicbt ganz obne Bedeutung ist. Pen Namen 
^Stadt" yerdient Pembina in keiner Beziebung, und wenn 
es in Karten und Scbriften als Militarposten der Yereinig- 
ten Staaten aufgefubrt wird, so kommt diess nur daber, 
dass im Jabre 1856 ein Paar Dragoner, welcbe zu einer 
£rfor8cbung8-£xpedition geborten, in der Nabe kampirten. 
£ine Tagereise aufwarts an dem ansebnlicben Pembina- 
FlusB li^t ein anderes kleines Dorf, St. Josepbs, yon Halb- 
Indianem gegriindet, die bauptsacblicb yon der Biiffeljagd 
leben. Von da wandten sicb die Reisenden westlicb nacb 
dem Turtle Mountain (49* 0' 32" N. Br., 99** 16' 50" 
W. L.), der sicb etwa 300 Fuss iiber die Prairie erbebt 
und mit dicbtem Gebolz, See'n und Siimpfen bedeckt ist, 
und dann nordwestlicb iiber den Souris- oder Mouse-Fluss 
am 15. August nacb Fort EUice (50** 24' 32" N. Br., 
101** 48' W. L.). Den Mouse-Fluss, der bisber auf 
den Karten ganz unricbtig niedergelegt war, beriibrten sie 



nacb wenigen Tagen nocb einmal auf einer Exkursion nacb 
La Rocbe Perc^e, einem Punkt in der Nabe des genannten 
FluBses, wo Sand- und Tbonlager yon ungleicber Harte 
durcb die yereinte Wirkung yon Luft und Wasser zu son- 
derbaren Cylindem und Pfeilem geformt sind. Dieser 
Punkt ist zwar mehx geeignet, das Erstaunen des India- 
ners als das Literesse des Geologen zu erregen, aber die 
Exkursion lobnte sicb docb durcb die Entdeckung yon 
Koblen an dem benacbbarten Mouse Riyer. Zwiscben 
Sand-, Ealk- und Tbonscbicbten traten yier Eoblenlager 
yon 9, 10, 8 und 6 Zoll Dicke zu Tage, iiber deren Qua- 
litat und geologiscbes Alter indess Dr. Hector keinen be- 
stimmten Aufscbluss geben konnte. Bei dem Mangel an 
Brennmaterial in der Red Riyer-Kolonie kann diese Ent- 
deckung yielleicbt yon grosser Wicbtigkeit werden; scbon 
friiber batten einzelne Stiicken Koble, die in dem unteren 
Laufe des Mouse Riyer gefunden word&i, grosses Aufiseben 
daselbst gemacbt und Professor Hind yon der Canadiscben 
Expedition batte auf Bitten der Ansiedler ebenfalls die 
Eoblenlager gesucbt, jedocb obne Erfolg. 

Interessant war auf der Exkursion nacb La Rocbe 
Perc^e aucb die IJntersucbung des Moose Mount, der eben 
so wie der Turtle Mount ein yorgescbobener Tbeil der so- 
genannten Grossen Prairie zu sein sobeint, denn sein 
Gipfel liegt in gleicber Hobe mit dieser und seine Siid- 
seite senkt sicb sanft nacb ibr bin. Die Grosse Prairie, 
deren ostlicber Rand, Coteau des Prairies genannt, yon 
Nordwest nacb Siidost yerlauft, ist die dritte Erbebungs- 
stufe yom Winnipeg-See aus. Die erste bildet die weite 
Flacbebene, auf welcber die Red Riyer-Niederlassung stebt; 
ibr GFescbiebe zeicbnet sicb durcb das Yorwalten yon Tbon- 
mergel und den Mangel an Sand aus, in den oberen 
Scbicbten entbalt es Blatter, so wie Fragmente yon Holz 
und Binsen, und das Ganze bat den Anscbein eines Siiss- 
wasser-Niederscblags, auf eine Zeit bindeutend, wo der 
Winnipeg -See eine weit ausgedebntere Flacbe bedeokte 
als gegenwartig. Die Oberflacbe dieser ersten Prairie-Stufe 
liegt 75 bis 100 Fuss iiber dem Niyeau des Winnipeg. 
Die zweite Stufe erbebt sicb 2- bis 300 Fuss iiber die 
erste; grober rotber Sand mit Gerolle und einzelnen 
Blocken ist ibr Hauptbestandtbeil , abnlicb wie bei den 
angescbwemmten Lagem auf der Wasserscbeide zwiscben 
dem Oberen See und dem Winnipeg, in der Nabe des Dog 
Lake. Dir Rand ist sebr unregelmassig, bald ein sanfter 
Abbang, bald eine steile Wand, und er ziebt sicb yon 
St. Josepbs, wo er den Pembina Mount bildet, nordwest- 
licb bei Fort Pelly yorbei nacb der Eonfluenz der beiden 
Arme des Saskatcbewan. 

Nacb Fort Ellice zuriickgekebrt (25. August) traten 
die Mitglieder der Expedition am 7. September die Reise^ 

Digitized by 



nber die Reise^ 

v^oogle 



14 



PalUser's Expedition nach Britisch-Nord-Amerika, 1857 bis 1859. 



nach dem ,,Elbow^, der groBsen Biegimg, des siidlichen 
Saskatchewan oder Bow River an. Sie gingen zuerst nach 
den Qni Appelle-8ee'n» wo die Hndsonbai-Kompagnie einen 
kleinen Handelsposten, den westlichsten in dieser Breite 
(60* 20' N. Br., 103** 46' 46*' W. L.), unterhalt; von 
da bis an die Felsengebirge findet kein Yericehr Statt and 
diese ganze Begion ist unbekannt Der Posten ist zngleich 
eine Missionsstation der Gree-Indianer. Weiter nach dem 
Saskatchewan hin kamen sie in das Herz des Biiffel-Lan- 
des. Da diese Gegend der gewohnliche Kampfplatz der 
sich feindlioh gegeniiberstehenden Crees und Blackfeet ist^ 
so wagt kein Indianer, hier zu jagen, aus Forcht, dem 
Feinde in die Hande zu fallen, und so ist sie eine Art 
Thiergarten fiir die Biiffel geworden. So weit das Auge 
reicht, war die ganze Ebene mit Biiffeln in Heerden von 
Hunderten bis Tausenden bedeckt und das Gras bis auf 
den Boden kahl abgefressen, als wenn das Land von Heu- 
schrecken verwiistet worden ware. 

Am Elbow (61* 1' 26" N.Br., 107* 87' SO*" W. L.) 
femd man einen breiten Fluss, der sich von Osten her in ' 
den Saskatchewan ergoss, und Dr. Hector wurde abge- 
schickt, seinen Lauf zu verfolgen. Er glaubte zu finden, 
dass der Fluss aus dem westlichsten der Qui Appelle- 
See'n entspringe und auf seiner ganzen Lange fur grosse 
Boote schiffbar sei. Palliser schloss hieraus, dass hier eine 
werthvoUe Wasserverbindung zwischen dem siidlichen Sas- 
katchewan und dem Red River existire, welche einem 
Bopt oder selbst einem kleinen Dampfer gestatte, von dem 
Biidlichen Saskatchewan in den Red River zu fahren; da 
aber Hector kein Boot hatte und sich nicht immer unmit- 
telbar zur Seite des Flusses halten konnte, so entging 
ihm, dass es sich hier um zwei verschiedene Fliisse han- 
^ delt, von denen der eine in den Saskatchewan fallt, wah- 
rend sich der andere ostwarts den Qui Appelle-See'n zu- 
wendet. Dieses Verhaltniss wurde erst im folgenden Jahre 
duroh die Canadische Expedition aufgehellt. 

Yon dem Elbow an verfolgten die Reisenden den siid- 
lichen Saskatchewan eine Strecke weit aufwarts. Er ist 
hier ein herrlicher Strom, an Breite und Wassermenge 
dem Missouri gleich, und selbst damals fand man ihn fur 
grosse Fahrzeuge schifiTbar, obwohl es die Zeit des nie- 
drigsten Wasserstandes war. Beim t^rgang auf das linke 
Ufer ging in dem 16 Fuss tiefen Strom einer der Wagen 
verloren. Dieser t^bergang erfolgte am 28. September und 
am 8. Oktober erreichte die Expedition Carlton House 
(62* 62' SO" N. Br. und 106* 16' 39'^ W. L.), das 
zum Winterquartier dienen soUte. Palliser selbsl kehrte 
jedoch am 11. Oktober nach Montreal und New York zu- 
riick, um sich erst im folgenden Fruhjahr wieder mit der 
Expedition zu vereinigen. 



Die Arbeiten und Exkursionelf im Winter 1857 — BS. 

In Carlton House trafen die Mitglieder der Expedition 
den Eapitan Blakiston, der iiber Fort York an der Hud- 
sonbai dahin gekommen war, eifirig mit Vorbereitungen zn 
einer Reihe von magnetischen und meteorologischen Beob- 
achtungen beschaftigt. Diese Beobachtungen wurden am 
12. November begonnen und abwechselnd von den Reisen- 
den wahrend der Wintermonate fortgesetzt. Ausserdem 
wurde der Aufenthalt im Winterquartier zu Temperator- 
Messungen in verschiedenen Tiefen des Bodens *) und im 
Wasser des Saskatchewan, so wie zu astronomischen Beob- 
achtungen benutzt Doch blieben nicht alle Mitglieder 
den ganzen Winter (iber In Carlton House, vielmehr gab 
die Herbeischaffung von Pferden und Mannschaft fiir die 
Explorationen des nachsten Sommers Veranlassung zu ei- 
nigen grosseren Ausfliigen. So begab sich Sullivan schon 
in der zweiten Halfte des Oktober nach Fort Pitt and 
fiihrte auf diesem Wege mehrere Positionsbestimmungen 
aus; ferner verliess er am 26. Februar abermals das Win- 
terquartier, um an den Pike Lake (63** 2' 6" N. Br., 
108** 10' W. L.), auf halbem Wege nach Fort Pitt gele- 
gen, tiberzusiedeln , da im Carlton House die Provisionen 
ausgingen und an dem See wenigstens Fische zu haben 
waren. Er blieb hier vom 1. Marz bis 2. April und 
fing wahrend dieser Zeit iiber hundert Hechte ausser ei- 
nigen Weissfischen. 

Eine grossere Winterreise auf Hundeschlitten trat Dr. 
Hector am 14. Dezember an, nachdem er einen kleinen 
Ausflug nach den Thickwood Hills im Nordwesten von 
Carlton House gemacht hatte. Langs einer Hiigelreihe, 
welche die westliche Fortsetzung der Thickwood Hills 
bildet, und bei vielen See*n voriiber, unter denen sich der 
Redberry- und Pike- oder Jack Fish Lake durch ihre 
Grosse auszeichnen, gelangte er in sieben Tagen nach 
Fort Pitt, das am linken Ufer des Saskatchewan in 63^ 
30' N. Br. und 109** 10' W. L. von Gr. (nach Lefroy; 
nach Sullivan, der im Oktober ebenfalls nach Fort Pitt 
gekommen war, in 109® 8' W. L.) gelegen ist. Von 
Herm Simpson, dem Faktor der Hudsonbai-Kompagnie zu 
Fort Pitt, begleitet fuhr er am 24. Dezember weiter nach 
Fort Edmonton (63** 31' 43'' N. Br.), indem er sich 
siidlich vom Flusse auf bedeutend hoherem Terrain hielt, 
um den grossen Bogen abzuschneiden , den der Saskatche- 
wan zwischen den beiden Forts gegen Norden beschreibt. 
Das Ansteigen des Bodens war kaum wahrzunehmen , ob- 
wohl Fort Edmonton etwa 1000 Fuss hoher liegt als 



*) Diese Beobachtungen sind Teroffentlicht im ^Journal of the 
Proceedings of the Linnean Society", Botany, Vol. IV, No. 13, wo 
anch zwei kune Berichte rom Botaniker Bonrgeau abgedrnckt sind. 



Digitized by V^nOOQLC 



Palliser's Expedition nach Britisch-Nord-Amerikai 1857 bis 1859. 



15 



Carlton House. Bald hinter Fort Pitt zeigten sich zahl- 
reiche BiifPel auf den Ebenen, wahrend sie waiter unten 
am Saskatchewan in diesen^ Jahre ganzlich fehlten und 
dort die Indianer genothigt waren, ihre Pferde zu schlach- 
ten and Wolfe and Fiichse zu jagen, am nioht Hangers 
zu sterben. Eines Morgens kamen die Beisenden gerade 
zu einem Lager der Indianer, als diese ibren ^Pond" mit 
etwa 100 Biiffeln gefiillt batten and eifrig mit dem Ab- 
scblachten beschaftigt waren. Der Pond ist eine Einzaa- 
nung Yon Stangen und Baumzweigen mit einem breiten 
Eingang, der so eingericbtet ist, dass der BiifFel, einmal 
bineingetrieben, nicbt wieder binaus gelangen kann. Fast 
bei jedem Indianerlager sab Br. Hector einen oder mebrere 
dieser Ponds und die Zabl der Biiffel, welche auf solcbe 
Weise alljabrlicb im Saskatcbewan-Distrikt erlegt werden, 
muss enorm sein. Wenn der Pond angefullt ist, miissen 
die Indianer natiirlicb alle Tbiere scblachten, ebe sie Etwas 
von dem Fleiscbe herausnebmen konnen. Das Land siid- 
lich von dem Flusse ist zwar mehr bewaldet, als es alte- 
ren Berichten zu Folge vor 20 bis 30 Jabren gewesen 
sein muss, aber der Wald ist nicbt yiel worth, denn er 
bestebt aus kleinen Pappeln, unter die sich nur gegen Ed- 
monton bin einige wenige Tannengruppen miscben. 

Edmonton House, das man in sechs Tagen von Fort 
Pitt aus erreicbte, ist ein grosses Etablissement und Resi- 
denz des Hauptfaktors, welcher die Aufsicht iiber den Di- 
strikt bat. Es liegt auf einer Erbebung am linken IJfer 
des bier 200 Yards breiten Flusses, ist von Kulturfeldem 
omgeben und mit einer Windmiible verseben. An den 
160 Fuss bohen IJferbanken treten drei bis vier Koblen- 
lager zu Tage, von denen das starkste vier bis sechs Fuss 
ICachtigkeit bat. Die Qualitat der Kohle ist gering, doch 
wird sie im Fort zur Heizung benutzt. Sie liegt in 
einem grauen, sandigen Lehm, der Eisenstein-Nieren ent- 
biQt, und in thonig-kalkigen Schiefem. 

Yon bier reiste Dr.' Hector am 9. Januar weiter nach 
Rocky Mountain House, einem Posten von der Grosse des 
Fort Pitt, der aber im Sommer verlassen steht. Der Weg 
ging die ersten drei Tage nabezu nach Siiden und dann 
weitere drei Tage nach Westen iiber eine Reibe bewaldeter 
Hobenziige, deren Westabbange mit jungen Pappeln beklei- 
det waren, wahrend auf den ostlicben Qehangen und in 
den zwiscbjenliegenden sumpfigen Tbalem Tannen wucb- 
sen. Der Saskatchewan hat beim Rocky Mountain House 
eine Breite yon 150 Yards, seine Ufer besteben aus den- 
selben Gesteinen wie bei Fort Edmonton und auch Kohle 
ist reicbUch vorbanden, obwohl kein Lager iiber zwei Pass 
dick war. Ausserdem treten aber bier macbtige Lager 
eines lockeren Sandsteines von grober Textur auf, welche in 
bohen Klippen den Strom iiberhangen und ihm ein ganz 



yerandertes Ansehen geben, da er weiter unten nur yon 
sanft geneigten Ufem eingeschlossen ist. 

Die Hauptkette der Felsengebirge mit ibren scbneeigeil 
Gipfeln kann man yom Rocky Mountain House deutlich 
erkennen, obwohl sie nicbt w^iiger als 100 Engl. Meilen 
entfemt und yon einer Yorkette, den Brazeau-Bergen, zum 
Tbeil yerdeckt ist. Ein Yersuch, diese Yorkette zu errei- 
chen, scheiterte an den dichten Fichtenwiildem, welche das 
ganze yorliegende Land bedecken. 

Rocky Mountain House, in 62"* 29' N. Br., 116^ 2' 
W. L. yon Gr. und 1800 Engl. Fuss iiber Carlton House 
gelegen, bildete den Endpunkt yon Dr. Hector's Winter- 
reise; yon bier kebrte er am 26. Januar zuriick, and zwar 
ftihr er jetzt auf dem zugefromen Flusse binab, um die 
geologiscbe Struktur des Landes bessef studiren zu konnen. 
Die Lange des Saskatchewan zwischen diesem Posten und 
Fort Edmonton feuid er dabei zu 211 und yon da bis Fort 
Pitt zu 251 Engl. Meilen. Die Kohlen-fuhrenden Schicb- 
ten zeigten sich &st durohweg auf der ganzen Strecke bis 
Edmonton, aber etwa 130 Meilen oberbalb dieses Etablis- 
sements horten die Sandsteinfelsen auf und die Schichten 
nabmen den thonicbten Gharakter an, den sie an diesem 
Platze haben. 

Der Monat Februar verging zu Fort Edmonton mit yer- 
schiedenen Beobachtungen und TJntersucbungen , auch 
machte Dr. Hector yon da aus zwei kleinere Exkursionen, 
die eine westlicb nach dem St. Anns Lake, an dessen 
Westufer eine Niederlassung in drei kleinen, zusammen 
45 Hauser zahlenden Dorfem nebst einer katboliscben 
Kirobe steht, die andere siidostlicb nach dem Battle River, 
wo er eine Anzahl Halb-Indianer fiir die Sommer-Ezpedi- 
tion engagirte. Am 15. Marz setzto'cr die Riickreiso fort 
Yier Meilen unterhalb Fort Edmonton sab er die Kohle 
zum letzten Mai und 80 Meilen weiter abwarts verschwan- 
den auch die zugehorigen Schichten, an deren Stelle nun 
Thonschichten mit Eisenstein-Nieren, der Ereide-Formation 
angeborend, traten. Dieselben Schichten hatte Dr. Hector 
an dem Elbow des siidlichen Saskatchewan beobacbtet und 
allem Anscbein nach iiberlagem sie bier die Kohlen-fuh- 
renden Gesteine. 

Nach der Ankunft in Fort Pitt am 21. Marz war das 
Eis auf dem Fluss bereits so schlecbt geworden, dass man 
nicbt langer mit Sicherheit auf ihm fahren konnte; Dr. 
Hector musste desshalb die gewohnlicbe Landroute nach 
Fort Carlton wahlen. Beim Pike Lake nahm er Herrn 
Sullivan mit sich zunick und langte am 8. April in Fort 
Carlton an. Im Mai ging er auf Kabnen noch ein Mai nach 
Fort Pitt und nahm dabei auch diesen unteren Tbeil des 
Laufs des nordlichen Saskatchewan auf, dessen Lange er 
zu 235 Engl. Meilen bestimmte, so dass also die gesammte^ 

Digitized by 



I die gesammte 

v^oogle 



16 



Palliser^s Expedition nach Briiisch-Nord-Amerika, 1857 bis 1859. 



Flosslange zwischen Booky Mountain House und Carlton 
House 697 Engl. Meilen betragt. Die Boote, die er be- 
ilutzte, zogen nur 1^ bis 2 Fuss Wasser und wurden von 
kundigen Scbififern gelenkt, dennoch liefen sie bei der 
Seicbtheit des Wassers und dem gewundenen Laufe des 
Flusses bestandig auf den Grund und die Leute mussten 
sebr baufig ins Wasser springen, urn sie wieder flott zu 
macben. £s stellte siob so beraus, dass der nordlicbe Ann 
des Saskatcbewan oberiialb Carlton House nicbt scbiffbar 
ist, ausser fiir ganz kleine Fabrzeuge und selbst dann 
nur unter grossen Scbwierigkeiten. 

Die Forsohungen im Saskatohewan-Qebiete iind in 
den Booky Mountains, im Sommer 1858. 

Am 4. Juni 1858 kam Captain Palliser wieder in 
Carlton House an, wenige Tage darauf scbickte er den 
Captain Blakiston iiber Fort Pitt nacb Fort Edmonton, um 
die magnetiscben Beobacbtungen auf diese Funkte auszu- 
debnen und Yorratbe fiir die Expedition daselbst abzubo- 
len, und am 14. Juni trat er selbst mit Dr. Hector, Bour- 
geau, Sullivan und 28 Mann nebst sammtlicben Pferden 
und Wagen die Reise naob den Felsengebirgen an. Um 
die Besebaffenbeit des weiten unbekannten Gebietes zwi- 
Bcben den beiden Armen des Saskatcbewan kennen zu 
lemen, folgte er dem nordlicben Arm nur bis zu den 
Eagle Hills und nabm dann eine nabezu westlicbe 
Bicbtuiig. 

Das Land um die Eagle Hills (S^"" 17' 59'' N. Br., 
107"* 28' 15*' W. L.) und den Lizzard-See fend man 
frucbtbar und reicb bewaldet, docb bestand das Holz meist 
nur aus Pappeln und Weiden. Hier bat die zweite Prai- 
rie-Stufe ibre westlicbe Grenze, da die Eagle Hills einen 
Tbeil des „Coteau des Prairies'' bilden, der sicb vom Elbow 
des Bow BiveT nordlicb durcb die Bad- und Eagle Hills 
fortsetzt und jenseit des nordlicben Saskatcbewan als Tbick- 
wood- und Wbite Lake Hills wieder erscbeint. Die durcb- 
scbnittlicbe Hobe dieser zweiten Stufe iiber dem Meere 
betragt 2125 Engl. Fuss, aber aus ibr erheben sicb abge- 
rissene Tbeile der boberen Prairie als rundlicbe Hiigel 
300 bis 400 Fuss bocb, wie der Moose Hill am Bow River 
und die beiden Minetonass Hills bei Carlton House und 
Fort a la Come. Diese Ebenen sind reioblicb mit Erra- 
tiscben Blocken jeder Ghrosse iibersaet, Fragmenten aus den 
Gesteinen des Qranitgiirtels, der vom Oberen See nord- 
westlicb naob dem Arktiscben Ocean verlauft, und aus dem 
Magnesia-Kalkstein und den lederferbigen Quarzfelsen der 
Siluriscben Formation, welcbe langs der ganzen Westflanke 
jenes Gurtels zu Tage treten. Eine bocbst merkwiirdige 
Linie der Magnesia-Kalkblocke beobacbtet man 20 Engl. 
Meilen oberbalb Carlton, wo sie das Land von den Tbick- 



wood Hills an in siidlicber Ricbtung nacb den Moose Hills 
am Bow River bin durchscbneidet. 

Im Westen der Eagle Hills kam man auf sebr scblecb- 
ten Boden, der so ganzlicb von Holz entblosst war, dass 
Biiffeldiinger zur Feuerung yerwendet werden musste. Erst 
an einem kleinen See bei der Grande Coul^, nordlicb von 
den Ear Hills, fend man wieder einige Weiden, Pappeln 
und Birken. Hier wurde aucb eine Biiffelbeerde angetrof- 
fen, was fUr die Expedition von Bedeutung war, da es ibr 
fest ganzliob an Lebensmitteln mangelte. Das Wetter 
wurde jetzt sebr kalt und stiirmiscb, der Regen fiel in 
Stromen, und da aucb einer der Leute von Lungenent- 
ziindung ergriffen wurde, so konnte die Reise nur mit 
Unterbrecbungen fortgesetzt werden. 

Bis zur tJbergangsstelle iiber den Battle River zeigte 
sicb die Prairie arm an Holz und Gras, die angescbwemm- 
ten Gescbiebe bebielten denselben mineralogiscben Cba* 
rakter bei, indem Sand und Tbon in wecbselnden Propor- 
tionen ibre Bestandtbeile bildeten und Blocke darin ein- 
gestreut waren. Die letzteren nabmen jedocb an Grosse 
ab und die aus Kalkstein bestebenden wurden sebr selten, 
als man die boberen Ebenen erreicbte. Aucb die Tiefe 
des Gescbiebes wurde viel geringer, so dass es nur als 
eine oberflacblicbe Decke auf den alteren Scbicbtgesteinen 
erscbien. Nabert man sicb den Felsengebirgen, so ver- 
scbwindet das Gescbiebe ganzlicb von den Plateaux und 
findet sicb nur noob in Einsenkungen der Ebene, durob 
welcbe Fliisse stromen. Docb begegnet man in der Hobe 
yon 4000 Fuss iiber dem Meere und 50 Meilen von den 
Felsengebirgen entfemt einer merkwiirdigen Gruppe yon 
Granitblocken, welcbe auf den aus Sandsteinscbicbten be- 
stebenden Hocbebenen ruben. Diese Blocke sind von be- 
deutender Grosse, ibr Gewicbt mag bis 250 Tonnen be- 
tragen. Ibr Ursprung ist schwer zu erratben, denn ostlicb 
von der Wasserscbeide der Felsengebirge wurde kein Gra- 
nit angetroffen, und wenn sie von dem GranitgUrtel im 
Osten des Winnipeg stammen soUten, so miissten sie we- 
nigstens 400 bis 450 Engl. Meilen weit gewandert sein. 
Das letztere ist jedocb nicbt wahrscbeinlicb, da die Blocke 
im AUgemeinen nacb Westen zu an Grosse abnebmen und 
jene riesigen Granitblocke erst am Rande des Gescbiebes 
angetroffen wurden. 

Am Battle River (52^ 35' 39" N. Br., 110° 50' 7' 
W. L.), einem breiten, aber nicbt scbiffbaren Nebenfluss 
des nordlicben Saskatcbewan, traf man wieder frucbtbaren, 
fiir Ackerbau und Yiebzucbt gut geeigneten Boden; aucb 
sab man bier zum ersten Mai wieder Ficbten, seitdem 
man den Saskatcbewan verlassen batte, docb aucb jetzt 
nur in geringer AnzabL Yerscbiedene Anzeicben deuteten 
darauf bin, dass solcbe Baume friiber in grosser Menge 

Digitized by V^nOOQLC 



Palliser's Expedition nach Britisch-Nord-Amerikai 1857 bis 1859. 



17 



and von bedeutender Grosse hier zu finden waren, aber die 
Indianer haben die zerstorende Gewobnbeit, die Prairie 
bei den kleinsten Veranlassungen in Brand zu stecken. 
Wenn ein Kriegszug znriickkehrt, wenn eine Jagdpartie 
ans^ieht, selbst wenn ein einzelnes Indiyiduum seinen 
Lagerplatz anzozeigen wiinscht, stets legt man Feuer an 
die Prairie. Naturlioh geht alles werthvolle Holz fiir 
immer zn Orunde and Nicbts als Weiden and Pappeln 
Bprosst an seiner Stelle wieder aaf. Da der Battle River 
zwiscben 111*^ and 112^ W. L. einen weiten.Bogen nach 
Siiden beschreibt, verliess ihn die Expedition alsbald wie- 
der and uberschritt, ihn weiter oben (6^2* 28' 23'' N. Br., 
11 r 29' 46'' W. L.) zum zweiten Mai; nar Dr. Hector 
verfolgte diesen Theil seines Laufes and fand sein Thai 
iiberall von gleicher Fruchtbarkeit. Bei der zweiten t^er- 
gangsstelle traf man aaf eine grosse Abtheilang Circee- 
Indianer, die sich mit den Blackfeet verbiindet haben, 
obwohl sie eine andere Sprache reden and aach sonst 
sehr verschieden von jenen sind. Sie waren sehr arm 
and lastig, aach bisweilen larmend and anordentlich. 

Westlich vom Battle River bestand der Boden eben- 
&lls aas einem schonen, zwei Fass tiefen vegetabilischen 
Humasy der aaf einer Unterlage von Sand rahte. Ohne 
Zweifel war friiher aach dieser Landstrich mit Wald be- 
deckt and ist nar darch die haafigen Brande in Prairie 
nmgewandelt worden. Am 14. Juli, {ds die Provisionen 
fast aasgegangen waren, entdeckte man gegen Siiden Biififel 
and sofort warde Sallivan mit den Jagem dahin abge- 
schickt. Er nmkreiste einen nach ihm benannten See and 
kam mit ansehnlicher Beate zartick. Um das Fleisch za 
trocknen, masste man einige Tage liegen bleiben (Dried 
Meat Camp, 52° 24' 29!^ N. Br., 112** 18' 46" W. L.), 
Captain Palliser benatzte jedoch diesie Zeit za einem Aas- 
flag nach dem Bull Lake and stie^ erst siidwestlich von 
diesem wieder za den anderen Mitgliedem der Expedition. 
Der See ist nean Meilen lang and sieben Meilen breit 
and wiirde mit seinen frachtbaren Ufem einen giinstigen 
Ansiedlungspankt abgeben, namentlich aach wegen seiner 
I^ahe an dem grossen, schiffbaren Red Deer River, dem er ein 
kleines, nnbedeatendes Fliisschen zasendet. An dem See 
selbst wachst zwar kein branchbares Holz, doch konnte 
man sich solches leicht von dem Red Deer River and 
dem Medicine River verschaffen, wo Tannen and Pappeln 
in Menge vorkommen. 

Am Red Deer River, in 113** W. L., fiand Dr. Hector 
ein aasgedehntes Kohlenlager in denselben Sand- and 
Thonschichten wie bei Edmonton; doch liegt sie hier in 
viel starkeren Lagem, denn von einer 20 Fuss starken 
Gruppe von drei Schichten waren 12 Fuss reine Kohle. 
An einer Stelle stand die Kohle in Brand, an einer 

Petormann's Qeogr. Mittheilungen. 1860, Heft I. 



300 Yards langen Wand gliihte das ganze Lager, indem 
das bestandige Herabgleiten der lockeren Masse der Bank 
immer neue Theile der Laft aussetzte. So lange sich die 
Indianer erinnem konnen, ist dieses Feuer nie erloschen, 
weder im Winter noch im Sommer. Ein starker SchweM- 
and Kalkgerach erfiillt die Loft aaf Meilen in die Runde. 
Die Aasdehnung dieses Kohlenbettes langs des Red Deer 
t River betragt 14 Engl. Meilen. Am Flusse aufwarts reihen 
sich ihm Sandsteinfelsen an in derselben Weise wie bein^ 
Rocky Mountain House. Aach am Battle River, in 111** 
30' W. L., kommt Kohle im Flassbett vor, doch konnte 
Dr. Hector nicht entscheiden, ob sie von demselben Alter sei. 

In 61** 62' 62*' N. Br. and 114** 10' 16*' W. L., 
am Rande der Walder, wartete die Expedition vom 24. 
bis 30. Juli auf .die Ankunft von Capt. Blakiston, der, 
wie erwahnt, seinen Weg iiber Fort Edmonton genommen 
hatte ; auch wx^e hier eine „Cache** von alien den Gegen- 
standen gemacht, die man bei den Reisen im Gebirge ent- 
behren za konnen glaubte. Da die Assiniboines jedes 
Fnihjahr in dieser Gegend jagen, so gab es wenig Wild 
and der Mangel an Provisionen nothigte die Reisenden 
endlich, ohne Capt. Blakiston weiter zu ziehen, der sie 
jedoch schon am nachsten Tage einholte. An diesem Tage 
entdeckte man auch eine Heerde Biiffel gegen Siidosten 
and die Jagd fiel so giinstig aus, dass man 16 Stiick er- 
legte. Alle Hande batten nun in dem „Slaughter Camp" 
(61** 20' 47*' N. Br., 113** 60' W. L.) bis zum 4. Au- 
gust vollauf mit der Zurichtung des Fleisches zu thun, 
welches die Hauptprovision fiir die Gebirgsreise. bilden 
musste. 

Hier trennte sich die Expedition; Palliser ging mit 
Sullivan siidlich nach der Grenze der Yereinigten Staaten, 
um zunachst das Land im Osten der Felsengebirge zu er- 
forschen, wahrend die iibrigen Mitglieder sich westlich nach 
dem Old Bow Fort oder Chesterfield House wandten, um 
von hier aus in mehreren Partien versohiedene Theile des 
Gebirges zu durchwandem. Wir miissen daher jetzt den 
Routen der einzelnen Reisenden nach einander folgen. 

Capt. Falliser*8 und Sullivan's Route, — „Ich verliess", 
erzahlt Capt. Palliser, „am 4. August Mittags Slaughter 
Camp und verfolgte einen siidlichen Eurs langs der Prairie. 
Wir fanden nur Salzsee'n, und obgleich wir bis 11 XJhr 
Abends ritten, mussten wir doch ohne Feuer und Wasser 
kampiren, aber am nachsten Morgen erreichten wir den 
Bow River (60** 64' 46'' N. Br., 113** 60' W. L.). Er 
war so tief , dass unsere Pferde so gut wie wir selbst ge- 
nothigt warien, hiniiber zu schwimmen. Das Land, iiber 
welches wir nordlich von dem Flusse gekommen waren, 
hatte einen elenden Boden, aber siidlich von ihm wurde 
die Scenerie wie der Boden bedeutend besser. Wir kreuzten 



Digitized by 



Cnoogle 



18 



Palliser's Expedition nach Britisch-Nord-Amerika; 1857 bis 1859. 



zahlreiche gut bewaldete Flussthaler, von denen viele 
werthvolles Natzholz enthielten, wie Fichten, Tannen u. s. w., 
anch war der Boden der Thaler and deren nachster Umge- 
bung frucbtbar, sobald wir aber die offene Prairie wieder 
betraten, fanden wir den Boden in der Kegel werthlos, 
ausgenommen hie und da in kleinen Siimpfen. An den 
Cypress Hills, von deren trefilichem Holz und fruohtbarem 
Boden ich so viel gehort hatte, fand ich grosse Striche 
herrlicher Nutzholzwaldung durch Feuer zerstort, doch 
sind immer noch viele werthvolle Fichten iibpg geblieben 
und das Land ist fahig, mehrere Getraideemten nach einan- 
der ohne Diingung zu tragen. 

„Am 8. August kamen wir an den 49. Parallel; die 
nach Osten sich ausdehnende Prairie war ganzlich von 
Holz entblosst, ausser im Thale des Grossen Belly Biver. 
Die Grenzlinie ist deutlich markirt durch einen hohen, 
weithin sichtbaren Berg Namens Chief s fountain (113^ 
30' W. L.), vor dera sich die Indianer im Herbste versam- 
meln und einige charakteristische Tanze auffuhren. Ich 
hielt mich einen Tag in seiner Nahe auf , indem ich eine 
Strecke weit gegen Osten ritt und einige Hohen bestieg, 
um eine weite Aussicht iiber das ostlich anstossende Land 
zu gewinnen, sah aber Nichts als Prairie von der armsten 
Art, ohne alle Baume. Den nachsten Tag brachen wir 
nach Old Bow Fort auf, wo wir am H.August anlangten. 

„Die Statte dieses langst verlassenen Postens, von dem 
nur noch die Schornsteine iibrig geblieben sind, liegt am 
Fusse der Felsengebirge in bV 9' N. Br. und 115* 4' 
22 '^ W. L. Viele Diener der Hudsonbai-Kompagnie haben 
ehemals in seiner Yertheidigung ihr Leben verioren. £s 
wachsen hier schone Baume, wie Pinus Banksiana, P. re- 
sinosa, Abies alba, aber der Boden ist karg, denn das 
Flussthal wird von ungeheuren Schotterablagerungen ein- 
genommen. 

„Meine Jager, die mich hier erwarteten, waren nirgends 
auf Biiffel gestossen und batten auch sehr wenig Rothwild 
gefunden. Ausserdem bezeigten sie grosse Furcht vor den 
Blackfeet und Blood-Indianem , deren Riickkehr aus Siid- 
osten taglich erwartet werden konnte. Diess und noch 
mehr ein Brief von Capt. Blakiston, worin er erklarte, 
seine Stellung im Koniglichen Dienst erlaube ihm nicht, 
sich in irgend einer Weise mit der Erforschung8-E3q)edition 
unter meinem Kommando verbunden zu betrachten, nothigte 
mich, meine urspriinglichen Plane aufzugeben, nament- 
lich wurde ich dadurch bestimmt, den Winter im Osten 
der Felsengebirge zuzubringen, anstatt nach Westen vor- 
zudringen und mich mit Captain Hawkins zu vereinigen. 

„Am 18. August brach ich auf, um den neuen Pass 
iiber die Bocky Mountains aufzusuchen. Ich ging am 
nordlichen Ufer des Bow River aufwarts und bei der Miin- 



dung des Xananaski River vorbei. Fiinf Meilen oberhalb 
derselben setzten wir iiber den Bow River und betraten 
eine Sohlucht. Wir stiessen wieder auf den Kananaski, 
folgten seinem Bett in siidwestlicher Richtung und erreich- 
ten am anderen Tage die Kananaski-Prairie, den Indianem 
als der Ort bekannt, „wo Kananaski betiiubt, aber nicht 
getodtet wurde". Am 21. passirten wir zwei See'n von 
zwei Meileh Lange und einer Meile Breite. Indem wir 
uns durch diese Bergschlucht zwischen Felsen von schwin- 
delnder Hohe hindurohwandten , fanden wir keine Hinder- 
nisse von Bedeutung , nur eine Menge umgestiirzter 
Baume machte das Reisen beschwerlich. Diese Verwiistung 
der Walder wird durch grosse Brande verursacht, die 
wahrscheinlich in den moisten Fallen durch den Blitz ent- 
stehen. 

„Am 22. August erreichten wir die Wasserscheide 
zwischen dem Kananaski und ein em Nebenfluss des Eoo- 
tanie. Ihre Hohe iiber dem Meere betnigt 5985 Engl. F. 
Beim Hinabsteigen auf der Westseite waren wir zum er- 
sten Mai genothigt, zu Fuss .zu gehen und unsere Pferde 
den steilen Abhang von 960 Fuss Hohe iiber lockere, 
eckige Felsenstiicke hinunterzufiihren. Nachdem diess 
iiberwunden war, fiihrte unser Weg mehrere Tage lang 
durch dichte Massen umgestiirzter, von Feuer zerstorter 
Baume, die unseren Marsch so aufhielten, dass wir erst 
am 27. August bei .der Columbia-Portage ankamen *). Hier 
sah ich mich nach dem Columbia um, und nachdem ich 
mehrere Berge vergebens erstiegen hatte, fand ich mich 
plotzlioh am Ufer des See's, aus dem der Columbia ent- 
springt. Von einem hohen Baume aus iiberblickte ich die 
Walder, die meine Ai^ssicht beschrankt batten, und sah 
beide Columbia-See'n ; der Fluss kommt aus dem siidlichen, 
der in 50** 7' N. Br. und 115° 50' W. L. gelegen ist, 
durchstromt den nordlichen und wendet sich dann nach 
Westen, ehe er seinen nordlichen Lauf beginnt. 

„In 49** 36' N. Br. und 115** 37' W. L. trafen wir 
am Eootanie ein Lager der Kootanie-Indianer. Sie sind 
die armlichsten Bursche, die ich je gesehen ; Manner, Frauen 
und Kinder leben von Beeren, die Manner gehen ganz 



Sullivan's PositionsbestimmuDgen 


im 


Kananaski-Pass 


und 8 


Kootanie sind folgende : 














Kananaski-Pass, 19. Juni 


. 50 ''Si' 17" 


N. 


Br. 


, 115*>1V 


W. 


L. 


„ „ 20. Juni 


50 45 3 


if 


If 


115 12 


11 


11 


•„ 21. Juni 


50 37 1 


y> 


11 


115 21 


11 


11 


„ 22. Juni . 


60 37 49 


If 


If 


115 21 


11 


fi 


„ „ 23. Juni . 


50 38 55 


iy 


11 


115 27 


11 


11 


Zuflusp sum Kootanie B. 


50 30 14 


)f 




115 30 


t) 




Forks des Kodtanie R. . . 


50 27 2i 


ft 


ty 


115 43 






Kootanie River, 27. Juni 


50 19 24 


if 


It 


115 40 


}) 


11 


„ „ 28. Juni 


. 50 10 13 


ft 


If 


,115 42 


45* 


W. L. 


„ „ 29. Juni . 


50 1 14 


yy 


11 


115 33 


W. 


L. 


Anfang der Tobacco-Ebene . 


49 42 41 


11 


If 


115 33 


11 


)) 


Stray Carap, 2. Septbr. . 


49 58 15 


11 


If 


115 27 


If 


»» 



Digitized by V^nOOQLC 



Palliser's Expedition nach Britisch-Nord-Amerika, 1857 bis 1859. 



19 



nackt und die Weiber nicht viel besser, aber soHderbarer 
Weise besitzeu sie eine erstaunliche Menge sehr schoner 
Herde, die den Indianer-Pferden im Osten der Felsen- 
gebirge weit iiberlegen sind. 

„Am 6. Septbr. begann icb die Riickreise iiber das 
Gebirge darch den Kootanie-Pass and var erstaunt, auoh 
diesen Pass innerhalb des Britischen Gebietes zu finden. 
Ber Eingang im Thai des Elk River lag in 49'' 11' 21 *" 
N. Br und 115* 22' W. L., der Ausgang im Thai des 
Kleinen Belly River in 49** 32' S" N.Br, und 114° 30' 
W. L. Er,wird haufig benutzt, doch ist er nicht der ge- 
wohnliche Pass der Kootanie-Indianer, welche einen besse- 
ren auf Amerikanischem Gebiete haben. Der hochste Riicken 
(49** 19' 44" N.Br., 114° 58' W. L.) war ausserordent- 
lich beschwerlich zu ersteigen, wir mussten zwei Stunden 
lang zu Fuss gehen und . die Pferde fiihren. Nach einem 
betrachtlichen Abstieg auf der anderen Seite kampirten 
wir auf einer kleinen Prairie und setzten am folgenden 
Tage unsem Weg durch Walder und Siimpfe etwa 15 Mei- 
len weit fort, bis wir ein anderes Querjoch erreichten. 
Auch dieses war schwierig zu ersteigen, obgleicb nicht in 
dem Grade als das vorige. Die Hohe wurde unter einem 
heftigen Schneesturm erklommen. Am nachsten Tage kamen 
wir an den ostlichen Ausgang des Passes. Leider kann 
ich die Hohen dieses Passes nicht angeben, da unser Ba- 
rometer zerbrochen war , doeh ist er bei weitem nicht «60 
giinstig als der nordlichere, zu dem mich das Eananaski- 
Thal fuhrte *) , denn dort hat man nur ein Querjoch zu 
iiberschreiten und die gauze Route ist fiei von Siimpfen 
und Mooren. 

„tJher die Reise vom Eootanie-Pass nach Fort Edmon- 
ton, wo ich zu Anfang Oktober angekommen bin, ist nichts 
Besonderes'zu berichten, da ich den grosseren Theil dieses 
Landstrichs bereits beschrieben habe.'' 

Capt, £lakiston^8 Route, — Wie in Capt. Palliser's vor- 
stehendepi Bericht angedeutet ist, hatte Capt. Blakiston 
seine Verbindung mit der Expedition aufgegeben und diess 
in einem Schreiben vom Old Bow Fort aus unter dqm 
1 1 . August angezeigt. Trotzdem setzte er seine Forschun- 
gen in friiher verabredeter Weise fort unA wir verdanken 
ihm eine weit genauere Aufnahme der Passe in der Nahe 
des 49. Parallels, als sie Capt. Palliser auszufuhren im 
Stande war. Sein Bericht mit Earte und Profilen ist als 
selbststandige Broschiire erschienen unter dem Titel: „Re- 
port of the exploration of two passes through the Rocky 
Mountains in 1858. By Capt. T. W. Blakiston, R. A. 



1) Durch diesen Pass kam Sir George Simpson im J. 1841, so wie 
ein Zug Auswanderer im J. 1854, die unter James Sinclair Tom Red 
Eiyer Settlement nach dem Columbia gingen. A. P. 



- Woolwich, R. Artillery Institution, 1859" »)• Wir geben 
diesen interessanten und fiir die Kenntniss der Rocky 
Mountains hochst wichtigen Bericht fast voUstandig, indem 
wir nur einige wenige unwesentliche Satze ausgelassen 
haben. 

„Ich verliess Old Bow Fort am 12. August mit zehn 
Pferden, drei Halb-Indianern vom Red River und einem 
Thickwood Cree - Indianer Namens „ James", den ich als 
Jager engagirt hatte. Nachdem ichvier Meilen oberhalb 
des Forts den Bow River und hierauf den Kananaski- oder 
Lake River, einen raschen, von Siidwesten aus den Bergen 
herabkommenden Nebenfluss, iibersohritten , wandte ich 
mich nach Osten, um aus dem gebrochenen, bewaldeten 
Land am IjUtnde des Gebirges herauszukommen. Die 
Walder bestehen hier aus Pinus Banksiana, Abies alba, 
einer anderen, rauh aussehendeh und hohen Abies und 
einigen Balsampappeln und Populus tremuloides. Das grosste 
Hinderniss beim Reisen in diesen Gebirgswaldungen bilden 
die gefallenen Baumstamme, die nach alien Richtungen um- 
herliegen. Am folgenden Tage kamen wir noch betracht- 
lich weiter nach Osten von den Bergen ab, passirten aber 
innerhalb zwolf Meilen einen markirten Vorberg, den ich 
seiner eigenthiimlichen Gestalt wegen „The Family" nannte. 
Als wir darauf durch eine zum Theil bewaldete Gegend 
welter gereist und aus den nahen, die Aussicht beschran- 
kenden Hiigeln hervorgetreten .waren , zeigte sich uns in 
40 Meilen Entfernung ein scharfer, ganz mit Schnee be- 
deckter Pik, dem ich den Namen „The Pyramid" gab. 
Wir kampirten an der Gabelung eines Baches Namens 
Strong Current, der uns einige schone Bergforellen lieferte. 
„Das Land blieb sich auch am nachsten Tage ziemlich 
gleich, die Hohen waren im AUgemeinen bewaldet, wah- 
rend Strauchweiden und andere Gebtische die Thalsohlen 
bekleideten. Wir kamen iiber zwei klare Bergstrome, die 
sich nahe am Rande der grossen Ebenen vereinigten, und 
schlugen an dem siidlicheren unter dem Schatten einiger 
schonen Pappeln und auf einem hiibschen Stiick Weideland 
unser Zelt auf, um den Sonntag (15. August) hier zu ver- 
bringen. Das Wetter blieb schon, das Thermometer stieg 
bei hellem Himmel im Schatten auf 85° F., des Nach- 
mittags wehte ein Mscher Wind von den Bergen herab, 
der sich aber gegen Sonnenuntergang legte. Dieser Berg- 
wind scheint wahrend des schonen Sommerwetters dieser 
Jahreszeit eine regelmassige Frscheinung zu sein. An drei 
auf einander folgenden Tagen mit schonem Wetter, die wir 
auf der Statte des Bow Fort zubrachten, war der Morgen 
ruhig, etwa um 7^ Uhr M. kam ein leichter WSW.-Wind 



General Sabine hatte die Gtlte, uns ein korrigirtes Exemplar 
des Berichtes su ftbersenden. A. P. 



Digitized by 



Google 



20 



Palliser's Expedition nach Bridsch-Nord-Amerika, 1857 bis 1859. 



yon den Bergen her, der allmalig anwachsend um Mittag 
,nnd des Nachmittags zur Mschen'Brise wurde; mit ihm 
kamen gewohnlich einige Cumuli iiber die Berge her, 
welche aber yerscbwanden, ehe sie die Ebenen erreichten. 
Des Abends legte sich der Wind und die Nacht hindurch 
war Windstille. Diess Fhanomen erklart sich in derselben 
Weise wie der Seewind, den man so bestandig auf tropi- 
schen Inseln^ beobachtet: wenn die Sonne heraufisteigt, 
werden die grossen Prairie-Ebenen erwarmt, folglich erhebt 
sicb die Luft iiber ibnen und wird diirch die kiihlere Luft 
yon den Beigen her ersetzt. 

^Wahrend der nachsten drei Tage ging unser Kurs 
fast genau nach Siiden, denn wir waren jetzt so weit yon 
den Belrgen entfemt, als unser Indianer fur nothig eracb- 
tete. Wir befSeinden uns jedoch noch innerhalb der zahl- 
reicben ausseren Hohenziige, welche sammtlich den grosse- 
ren Bergreihen der Hauptkette parallel yerlaufen, pamlich 
nach SSO. Am Abend des 16. fanden wir am Trap Greek, 
gerade iiber seiner Vereinigung mit dem High Woods 
Riyer, sechs Zelte der Thickwood Stone • Indianer und 
schlugen unser Lager neben ihnen auf. Der Jagdgrund 
dieser Stone- Indianer, zu denen sich auch einige wenige 
Crees gesellt haben, ist der bewaldete und halb bewaldete 
Landstrich am Fuss der Gebirge, an den Quellfliissen des 
Saskatchewan. Sie sind ein harmloses, gegen Weisse gut 
gesinntes Volk ; Dank den,Bemiihungen des friiheren Wes- 
leyanischen Missionars Kendall und seines Nachfolgers 
Thomas Wolsey haben sie einige Fortschritte in der Bil- 
dung gemacht, so dass Manche im Stande sind, die bei 
den Missionen des Nordwestens gebrauchliche Cree-Schrift 
zu lesen und zu schreiben. 

„Nach dem t)bergang iiber den Spetchee- *) oder High 
Woods River ritten wir den ganzen Vormittag des 17. 
iiber eine wellenformige Prairie, dann kamen wir aber 
durch eine enge Waldschlucht zwischen schroflfen, mit 
yerbranntem Wald bedeckten Hiigeln i^nd iibemachteten 
an einem kleinen Bach. Auch am folgenden Tage fiihrte 
der Indianer-Pfad zwischen zahlreichen bewaldeten Hohen- 
ziigen bin , deren Baume zum ^ grossten Theil yerbrannt 
waren. Der Boden der Thaler bestand gewohnlich aus 
einer tiefen schwarzen Dammerde, die eine iippige Vege- 
tation niedriger Gewachse trug. Diess ist die Natur der 
moisten unter diesen Gebirgsthalern. Wo die Schicht- 
gesteine an .die Oberflache gehoben sind, ist der Boden 
natiirlich felsig, doch kommt diess in den Thalem nicht 
haufig yor; langs der Hohenziige dagegen werden die Li- 
nien der Schichten deutlich sichtbar, selbst wenn sie mit 
Gras iiberwachsen sind, da dieses auf dem fast kahlen 



1) Auch Spitcbi, Ispisque-how oder Ispasquehow geachrieben. 



Felsen eine andere Farbe hat. Die Schichten yerlaufen in 
der Richtung der Hohenziige, namlioh etwas ostlich yon 
Siid, und neigen sich gewohnlich unter einem betrachtlichen 
Winkel yon den Bergen herab, doch in einzelnen Fallen 
auch gegen die Berge bin. Am Nachmittag kamen wir 
fechts dicht an einem merkwiirdigen Hiigel yorbei, auB 
dessen Gipfel eine weithin sichtbare Felsenmasse heryor- 
sprang; ich nannte sie „Ghopping Block". Bald darauf 
erreichten wir die Landhohe zwischen den Gewassem dea 
Spetchee und Mocowans oder Belly Riyer und unser Blick 
fiel auf das weite Prairi^-Thal des letzteren. Wir stiegen 
eine kurze Strecke hinab und schlugen unser Lager an 
dem ersten Platze auf, wo es Wasser und Holz gab. 

„Beyor wir am nachsten Tage den Belly River erreich- 
ten, erspahte das rasche, geiibte Auge des Indianers eine 
Biiffelheerde in dem Thale, und wahrend wir an dem 
Fluss anhielten, gelang es ihm, ein Thier zu erlegen. 
Ich blieb bier bis Mittag, um die Position des Punktes 
zu bestimmen und die Hohen der yerschiedenen Ufer- 
banke mit dem Aneroid-Barometer zu messen. Diese Ufer- 
banke (river levels) sind eine sehr allgemeine Erscheinung 
in diesen Gegenden des westlichen Kontinents; ich babe 
sie an alien Theilen des Saskatchewan oberhalb seiner 
Gabelung beobachtet, eben so an seinen Zufliissen aus den 
Rocky Mountains, am Kootanie an der Westseite des Ge- 
birges und am Flathead River mitten im Gebirge, in 
Hohen von 1000 bis 4200 Fuss iiber dem Meere. Sie 
sind an manchen Stellen sehr markirt und erscheinen als 
eine Folge von Stufen vom Flussbett bis zum Niveau der 
anliegenden Ebene ; man sieht sie oft Meilen weit horizon- 
tal zu beiden Seiten des Flusses hinlaufen. Die Flache 
der Stufe ist von grosserer oder geringerer Breite, der Ab- 
fall fast immer schroff und gut markirt. Sehr entscbieden 
zeigten sie sich im Thai des Bow River am Fuss des Ge- 
birges, wo sie mit mathematischer Genauigkeit ausgehauen 
erschienen. In den unteren Theilen der Saskatchewan- 
Arme sind diese Uferbanke meist in etwas gprosserem 
Uaassstabe der Hohe nach, als gegen die Quellen bin. 
Die am Belly River gemessenen Stufen waren: 

Gegenwartiges Bett des Flusses . . . 4024 Engl. F. ttber dem Meere. 

Erste Uferbank 4086 

Zweite Uferbank 4176 

Dritte Uferbank, das Niyeau des Thales 4226 

„Bett und Ufer des Belly River bestehen aus hartem 
grauen Sandstein, dessen Schichten stark geneigt sind, 
und das Wasser wird an manchen Stellen durch nngeheure 
Granitblocke aufgehalten. Wir fanden keine Schwierigkeit 
beim tJbergang, das Wasser lief zwar schnell, war aber 
nicht tiefer als 3 Fuss bei 25 Yards Breite. Durch den 
Spalt in der nahen Bergkette, aus welchem der Fluss her- 
vorkommt, sab ich einen aufPallend domformigen Berg. Er 






Digitized by V^rrOOQLC 



PaHi8ei''8 Expedition nach BritiBch-Nord-Amerika; 1857 bis 1859. 



21 



erwies 8ich spater, ale ich ihn von den Ebenen nnd von 
der Spitze eines Berges im Eootanie-Pass aus beobachtete, 
als der hoohste und fstst einzige Oipfei, der in diesem 
Theil des Gebirges iiber die anderen emporragt. Ich nannte 
ihn nach dem ansgezeichneten Britischen Naturforscher 
^Gould's Dome". Die nahe Bergkette, durch deren Spalt 
ich den Berg bemerkt hatte, erstreckt sich in sehr regel- 
massiger Gestalt 25 Meilen weit ohne eine sonstige Unte):- 
brechnng. Von der Ebene oder der Gabelung des Belly 
Biver aus betrachtet fallt sie sehr ins Ange; ich gab ihr 
den Namen ^Livingstone's Range'^. An dieser Eette ritten 
wir entlang, bestandig ansteigend, bis wir nach Sonnen- 
untergang an einem Punkte hielten, der 540 Fuss iiber 
dem Belly Biver gelegen ist. Von hier erblickte ich 
gegen Suden, etwa 30 Meilen entfemti zwei nahe an einan- 
der stehende, hervbrragende Berge, von denen ich den 
einen „C5astlo Mountain" nannte, ^weil seine Spitze ilhn- 
lichkeit mit einem Eastell hatte. Ostlich von diesen, aber 
weiter entfemt, lief ein Theil des Gebirges nach Osten 
aus mit dem Chiefs Mountain als Endpunkt. Er liegt, 
wie ich mich spater iiberzeugte, gerade auf dem 49. Pa- 
rallel. 

„Am Morgen des 20. August war das Wetter duster 
nnd nebelig, gelegentlich stellte sich auch ein Regenschauer 
ein. Wir kamen iiber den Crow Nest River und bald 
nach Mittag an den Eingang des Eootanie-Passes, wo ein 
anderer Arm des Belly River (Railway River) das Gebirge 
verlasst. Hier fanden wir einen schmalen, aber ziemlich 
ausgetretenen Pfad, auf welohem die Eootanie-Indianer im 
letzten Friihjahr das Gebirge iiberstiegen hatt^n. Wir 
bogen daher fast rechtwinklig von unserem bisherigen 
Eurs nach W8W. ab und folgten dem Pfad, der ein enges 
Thai langs des linken Flussufers und zwischen hohen, be- 
waldeten Hiigeln hinauffuhrte ; der Weg war gut, denn er 
hielt sich auf der ebenen, grasigen Uferbank, und wir iiber- 
nachteten an einer Stelle, wo ein kleiner Bergstrom von 
Nordeh in den Fluss miindete. Der Eingang dieses Passes 
Uegt in 49* 84' N. Br. und 114** 84' W. L., also 
40 Engl. Meilen nordlich von der Grenze. 

„Unter einem feinen Regen betraten wir am andem 
Morgen dichten Wald und unebenen Grund, auf dem eine 
grosse Menge umgefallener Baume lagen. Wir kamen daher 
nur langsam von der Stelle und stiegen allmalig langs 
eines kleinen Baches auf, der sich in den Railway River 
ergiesst. Den letzteren batten wir verlassen, wo sich der 
Pfkd von ihm abwendet ; ich gab ihm diesen Namen wegen 
der auffallenden Vortheile, die seine Uferbanke fur die An- 
lage einer Eisenbahn in das Gebirge bieten. Der Bach 
nahm immer mehr ab> bis er in betrachtlicher Hohe zu 
einem diinnen, eine Easkade bildenden Wasserfie^den zu- 



sammenschrumpfte. Hier kamen wir an Hero's Elippe 
vorbei, einem ungeheuren senkrechten Felsen aus hartem' 
rothen Sandstein oder Quarzit mit einer Neigung der 
Schichten gegen Westen von wenigstens 45**. Von nun 
an stiegen wir rascC; die Baume wurden kleiner und bald 
war die Region der Felsen- und Alpenpflanzen erreicht; 
einige grosse Schneefelder und ein Paar Teiche mit klarem 
Wasser zeigten sich hier, auch kamen wir iiber ein Schot- 
terlager aus hartem grauen Ealkstein, der die Gipfel zu 
unserer Rechten, namlich gegen NW., zusammensetzte. 
Da wir jetzt jeden Schutzes entbehrten, fiihlten wir den 
kalten, feuchten Ostwind, der frisch blies und fliehende 
Wolken vor sich hintrieb, die jede weitere Aussicht ver- 

, hinderten. Wir be&nden uns hier auf der Wasserscheide 
des Gebirges, der grossen Achse von Amerika; wenige 
Schritte weiter und ich liess einen lauten Ruf erschallen 
bei dem Anblick eines tiefen Thales zu meinen Fiissen, 
das ein Zufluss des Grossen Oceans durchstromte. Es war 
der Flathead River; ein Nebenfluss des Columbia. Zugleich 
kiindigten die Flintenschiisse meiner Leute, an den Felsen 
widerhallend , den Vbergang des ersten weissen Mannes 
iiber den Eootanie-Pass an. Das Barometer zeigte eine 
Hohe von 5960 Engl. Fuss ; wir batten gerade fiinf Stunden 
gebraucht, um von unserem, 4100 Fuss iiber dem Meere 
gelegenem, Lagerplatz den Pass zu ersteigen. Ein rasches 
Hinabsteigen brachte uns in zwei Stunden an den Flathead 
River, einen klaren, schnellen Strom, der ein schones, 
theilweis bewaldetes und von Bergen eingeschlossenes Thai 
durchschneidet. Hier brachten wir, in 4500 Fuss Hohe, 
die Nacht und den folgenden Sonntag zu. Wir batten 
hier Holz, gutes Wasser und gute Weide fur die Pferde, 
AUes, was der Reisende nothig hat; ausserdem brachten 
meine Leute einige Enten, Waldhiihner und Forellen, eine 
angenehme Abwechselung in unserer einfachen Eost; zwei 
oder drei Eolibris wurden bei dem Lagerplatz bemerkt. 
„Der Pfad fiihrte jetzt an dem Flathead River hinauf 
durch dichte Walder mit gelegentlichen Lichtungen und 
iiber mehrere Gebirgsbache , die dem Flusse zustromten. 
Wir hielten zum Friihsttick auf einem offenen Stiick 
Sumpfboden. Beim Weitergehen geriethen wir in dichten 
Wald, wo der Pfad durch umgefallene Baume sehr ver- 
sperrt war. Allmalig aufsteigend passirten wir einige 
schone offene Wiesen, bis wir in die Kahe der Quellen 

'des Flusses gelangten; hier begannen wir im Zickzack 
einen steilen Hiigel hinanzuklimmen ; die Baume, meist 
Tannen und Eiefem, wurden wieder kleiner, bis wir die 
Hohe dieses messerahnlichen Riickens gewannen, von der 
sich eine weite Aussicht iiber das Gebirge erofiPbete. Ich 
hielt an, die Scene zu betrachten, Eompasspeilungen zu 
nehmen und den Barometerstand abziilesen, der eine Hohe 

Digitized by 



der eine ilone 

v^oogle 



22 



PalH8er*8 Expedition nach Britisch-Nord-Amerika, 1857 bis 1859. 



Yon 6100 Engl. Fnss anzeigte. AUes ringsum schien 
ansserste Unordnung zu sein, so geringe Unterschiede 
waren zwischen den yerschiedenen Bergen und Ziigen 
wahrzunehmen. £in einziger Gipfel erhob sich iiber das 
allgemeine Niveau, er lag etwa 30 Meilen von mir gegen 
Norden nnd ich erkannte ihn ais den ^^Gouid's Dome'\ den 
ich friiber vom Rande der Ebene aus jbemerkt batte. Nacb 
meiner Schatznng erbob er sicb nicbt mebr als 1000 Fuss 
iiber meinen Standpunkt, was ibm eine Hohe von unge- 
fahr 7000 Engl. Fuss geben wiirde. Die iibrigen Berge 
erscbienen alle von gleicber und nur wenige von grosserer 
Kobe als der Kiicken, von dem aus icb sie betracbtete; 
icb sail die Hauptkette oder Wasserscbeide, dann eine An- 
zabl dicht bewaldeter Ketten und Gipfel von etwas gerin- 
gerer Erbebung, weiter nacb Westen wieder bobere Berge, 
im Allgemeinen von NNW. nacb SSO. gereibt. So war 
die Scene im Norden von meinem Standpunkt, aber gegen 
Siiden scbienen die Berge keiner allgemeinen Ricbtung zu 
folgen, eben so viele liefen quer als langs. Icb stand auf 
einer Landbobe zwiscben zwei Armen des Columbia; das 
Gestein war derselbe barte graiie Sandstein, den icb langs 
des gam^n Fusses der Rocky Mountains an der Ostseite 
beobacbtet batte, Granit kam nirgends zum Vorscbein. 

„Da6 rascbe Aufsteigen scbwerer, dunkler Wolken und 
das lauter und lauter werdende Grollen des Donners 
wamte uns vor einem berannabenden Gewitter. Wir waren 
kaum einige Scbritte an dem Westabbang binabgekommen, 
als der Sturm mit aller Macbt losbracb und wir in weni- 
gen Augenblicken bis auf die Haut durcbnasst wurden. 
Der Abstieg war sebr steil, obgleicb der Pfad im Zickzack 
binabfiibrte, nacb einiger Zeit wurde er jedocb minder ab- 
scbiisslg und wir setzten unseren Weg ein Faar Stunden 
weit fort, ebe wir an einen passenden Haltpunkt kamen. 
Endlicb waren wir docb genotbigt, zum ersten Mai mitten 
in einem Columbiscben Walde die Nacbt zuzubringen. 
Der Wecbsel in der Vegetation zeigte sicb mir bekn Herab- 
steigen zuerst an dem Auftreten einer scbonen, regelmassig 
gewacbsenen Coder (Juniperus occidentalis ?) , die icb in 
5000 und dann in 3000 Fuss Hobe bemerkte, von der ich 
aber nicbt weiss, ob sie bis in die Tobacco-Ebenen binab 
vorkommt. Ausserdem fand ich eine fiir mich neue Abies, 
nicbt unabnlich der Balsamkiefer an der Atlantischen Seite> 
aber mit einer rauhen Rinde und zu bedeutender Hohe 
wachsend; Weisstannen und Finns Banksiana, Balsam-* 
Fappeln und Birken, einige von ansebnlicbem Wuchse, 
blieben auch auf dieser Seite, eben so Ahom und Erlen 
als Unterbolz. Ferner zeigte sich eine neue Larche, ein 
eleganter Baum, und unsern Lagerplatz umstanden eine 
Menge, obne Zweifel vor Jabren durch Feuer abgestorbener, 
Stamme, die sicb zu einer immensen Hohe erboben und 



vollkommen gerade, obne Ast, in eine feine Spitze aus- 
liefen. , 

„Als wir am folgenden Tage durch diesen Wald bergab 
gingen, kamen wir vor Mittag an den Wigwam River, wo 
er zwischen zwei boben, felsigen Hiigeln hindurchgebt, die 
ich ibres imponirenden Aussebens halber „North and South 
Bluffs'' nannte. Das Flussbett war tief in das Thai einge- 
schnitten und entblosste machtige Sandsteinfelsen von 2- 
bis 300 Fuss Hohe, die zum Theil eingebrocben waren 
und mit den stehen gebliebenen Nadeln und Blocken ver- 
schiedener Gest^lt ein hochst phantastiscbes Bild gaben. 
Der Pfad verliess jedocb den Fluss, und indem er eine 
steile Uferbank hinauflief , fiihrte er uns funf Meilen lang 
iiber sebr felsigen Boden, wo die Baume aus Mangel an 
Erde einen verkriippelten Wuchs zeigten, zu der Vereini- 
gung des Wigwam mit dem Eootanie Fork des Columbia. 
Der erstere war 40 Yards breit bei einer Tiefe von 2 bis 
3 Fuss, der letztere 60 Yards breit und 4 bis 6 Fuss 
tief, beide liefen schnell in ibren steinigen und felsigen 
Betten. Der Eootanie kommt ein Thai aus NNW. berab, 
aus der Nabe eines deutlicb hervortretenden, etwa 27 Mei- 
len entfemten Berges, der „Tbe Steeples" benannt wurde 
(Mount Sabine?). Wir stiegen etwa 300 Fuss abwarts, 
kreuzten den Wigwam River und blieben dann bier die 
Nacht iiber, da wir den Weg verloren batten. 

„Westlich von uns, an der anderen Seite des Flusses, 
lag ein ebener, theil weis bewaldeter Landstrich, ein Theil 
der Tobacco-Ebenen , die sich bei zebn Meilen Breite von 
der Gegend des Mount Sabine im Norden bis an die 
Grenze im Siiden ausdehnen; gegen Westen werden sie 
von niedrigen, bewaldeten Hiigeln begrenzt, gegen Osten 
stossen sie an den Fuss der'Galton-Eette. Der Eootanie 
durchliiuft diese Ebenen auf seinem siidlicheren Laufe, 
nachdem er den Wigwam River aufgenommen. Betracht- 
liche Theile der Tobacco-Ebenen sind Prairie, das Gras 
wachst dort aber nicbt dicht an einander, sondem m klei- 
nen, durch kahle Stellen getrennten Biiscbeln, so dass die 
Weide keinen Yergleich aushalt mit der am Ostfusse des 
Gebirges. Yielleicht hat diess seinen Hauptgrund in der 
B^schaffenheit des Bodens, der im Osten aus einer schwar- 
zen Dammerde bestebt, wabrend er auf den Tobacco-Ebe- 
nen sandig und an den moisten Stellen felsig ist; in der 
jetzigen Jabreszeit war das Gras ganz vertrocknet und gelb. 

„An dem Westende des Eootanie-Passes angelangt will 
ich etwas innebalten, um die Bedingungen anzudeuten, 
welche er fiir die Anlage einer Eisenbahn iiber das Ge- 
birge innerhalb der Britischen Besitzun^ bietet. Ich 
soUte vorau^schicken , dass ich nicbt im Stande bin, den 
Eootanie-Pass absolut als den giinstigsten t)hergangspunkt 
fiir eine Eisenbahn von den Saskatchewan-Ebenen nad^ 

Digitized by V^nOOQLC 



Palllser's Expedition nach Britisch-Nord-Amerika, 1857 bis 1859. 



23 



dem Grossen Ocean zu bezeichnen, da das Gebirge welter 
gegen Norden nooh nicht geniigend erforscht ist, aber so 
yiel kami ich bebaapten, dass er die siidlicbste Linie 
innerbalb des Britischeu Gebietes und bei weitem ^ie kiir- 
zeste Linie bildet tberdiess babe ioh alien Grand zu 
der Annabme, dass die geeignetste Stelle des Gebirges fiir 
den t)bergang einer Eisenbahn siidlich vom Bow River 
gefanden werden wird. 

„Der ostliche Ausgang des Kootanie-Passes befindet sicb 
40, der westlicbe 18 Engl. Meilen nordlicb Ton der 
Grenze oder dem 49. Parallel. Seine Lange betnigt 40 Nau- 
tische oder nahe an 47 Engl. Meilen, indem er sich von 
114* 34' bis 116* 24' W. L. erstreckt. Er verlasst die 
Saskatcbewan-Ebenen , wo sie eine absolute Hobe von 
4000 Fuss h'aben, steigt 2000 Fuss bis zur Wasserscbeide 
und senkt sich wieder naeb dem Flathead River bis zu 
4000 Fuss Meereshohe, folgt dann diesem Fluss aufwarts 
bis an seine Quellen, kreuzt einen abschiissigen Bergrucken, 
der eine Hobe von 6000 Fuss erreicht, fallt sodann ai^ 
dessen westlichem Abbang in zwei Meilen horizontaler 
Entfemung um 2000 Fuss und gelangt mit einer fast 
gleichmassigen Senkung von 100 Fuss auf die Nautische 
Meile an den Rand der Tobacco-Ebenen, da wo der Wig- 
wam in den Kootanie River miindet. Er bietet also der 
Anlage einer Eisenbahn drei Hindernisse, namlich zwei 
Berge und einen steilen Abbang/ Durch die Berge konnte 
man nach meiner Ansicht ohne Schwierigkeit Tunnel fiih- 
ren, ein emsteres Bedenken ist der westlicbe Abbang, 
^ doch hoffe ich in den folgenden Details ze^en zu konnen, 
dass auch dieser zu iiberwinden ist. 

„Von der Gkibelung des Belly River an der Ostseite 
wiirde die Linie die allmalig ansteigende Prairie bis zu 
dem Eingang des Passes durchschneiden , wo der Railway 
River aus den Bergen hervorkommt. An diesem Flusse 
aufwarts betragt die Steigung 1 auf 180 oder 34 Fuss 
auf die Nautische Meile in einer 7^ Meilen langen Strecke, 
indem zugleich die Uferbanke bedeutende Yortheile bieten ; 
den Fluss verlassend wiirde die Linie meiner Route folgen. 
Ein Einschnitt von ungefahr 3^ Meilen Lange wiirde zu 
einem Tunnel von nahe an fiinf Meilen Lange fiihren, der den 
Wasserscheide-Berg durchbohtt und in das Thai des Flat- 
head River miindet, mit einer Steigung von 1 auf 130 
oder 47 Fuss auf die Naut. Meile. Beim Eintritt in das 
Thai wiirde die Linie dem Fuss der Berge auf der Nord- 
seite entlang gehen, indem sie so einen steilen AbMl 
yermeidetf dann den Fluss aufwarts verfolgen und mit 
einer Steigung yon 40 Fuss auf die Naut. Meile den west- 
lichen Querriioken in der Hobe von 5100 Fuss iiber dem 
Meere erreichen. Diess wiirde den Kulminationspunkt der 
Linie bilden; von da hat sie auf einer Strecke von 



10 Naut Meilen 1900 Fuss zu fallen bis zu den North 
and South Bluffs und weiterhin mit einer Neigung von 
54 Fuss auf die Naut. Meile die fiinf Meilen entfemten 
Tobacco-Ebenen zu erreichen, indem sie mittelst einer 
Briicke den Kootanie Fork iiberschreitet. Fiir die Ausfiih- 
rung dieser letzten Strecke mache ich den Yorschlag, vom 
Kulminationspunkt an durch den Bei^^cken einen Tunnel 
von drei Naut. Meilen Lange zu bohren und die Bahn 
an der Seite der nordlichen Hiigel fortzufiihren , bis sie 
den North Bluff erreicht, das Ganze mit einer Neigung' 
yon 190 Fuss auf die Naut. Meile. Dieser 10 Meilen 
lange Theil der Bahn miisste durch eine oder mehrere 
stehende Maschinen betrieben werden. In Bezug auf die 
iibrigen fiinf Meilen westlioh von den North and South 
Bluffs miisste durch eine sbrgfaltige Aufnahme entschieden 
werden, ob eine fiir Lokomotiven nicht zu steile Bahn 
hergestellt werden konnte. Meine Messungen geben fiir 
diese letzte Strecke einen Fall von 54 Fuss auf die Naut. 
Meile oder vo^ I'in 112, da sie aber mit einem so un- 
sicheren Instrument wie das Aneroid-Barometer gemacht 
sind, kann man sich nicht bis auf wenige Fuss auf sie 
yerlassen. 

„t}ber das Land im Westen des Kootanie Fork kann 
ich Nichts sagen, doch konnte ich sehen, dass sich in der 
Feme keine Berge zeigten. Eben so wenig kenne ich die 
Saskatchewan-Ebenen ostlich yon der Gabelung des Belly 
Riyer, aber wahrscheinlich erstrecken sich diese grossen 
Prairien ohn^ Unterbrechung von dort bis zur Red River- 
Kolonie und der Bau einer Eisenbahn wird daselbst kaum 
etwas Weiteres erfordern, als das Niederlegen der Schie- 
nen. Die folgende Angabe der Entfemungen, welche eine 
Eisenbahn Aach dem Grossen Ocean innerbalb des Briti- 
schen Gebietes zu durchlaufen hatte, ist yielleicht nicht 
ohne Interesse: 

Vom Oberen See sur Red Riyer-Eolonie .... 320 Naut. Meilen. 
Vom Red River iiber den Elbow des Bow Riyer 

nach den Rocky Hoontains 700 „ „ 

Der Kootanie-Pasa 40 „ „ 

Vom Westende des Kootanie-Passes sur Miindung 

des Fraaer Riyer am Golf von Georgia . . . 300_ „ „ 

Totale Entfem. vom Oberen See sum Grossen Ocean 1360 Naut. Meilen. 
Wahrscheinliche Lange der Eisenbahn 2300 Engl. „ 

„Hieraus sieht man, dass von der ganzen Strecke etwa 
die Halfte iiber ebene Prairien und nur 40 Meilen durch 
Gebirge fiihren. 

„Idi komme zur Erzahlung meiner Reise zuriick. Am 
Morgen des 25. August erklommen wir den steilen Band 
einer Hobe, die als Plateau zwischen der Galton-Eette 
und dem Koptanie nach Siiden sich erweitert und herr- 
liche lichte Wiilder mit gelegentlichen Wiesen tragt. Diese 
Walder warendie schonsten, die ich zu sehen bekam. 
Eine prachtige Fichten-Art und die oben erwahnte Larche 



Digitized by 



v^oogle 



24 



Pallber's Expedition nach BritiBch-Nord-Ameriluty 1857 bis 1859. 



mit ihrer glanzend rothen Rinde erhoben sioh aus dem 
Boden in weiten Zwischenranmen; kein Buschwerk umgab 
ihre Stamme oder bot irgend ein Hinderniss fiir das Fort- 
kommen von Wagen, die hier naoh alien Richtungen bin 
fiihren konnten. Gegen Abend iiberschritten wir, meiner 
Rechnung nacb, die Grenzlinie und kampirten ungefahr 
zwei Meilen innerhalb des Amerikaniscben Gebietes und 
nicbt weiter ale eine Meile vom Flusse. 

„Al8 wir am 26. in dickem Nebel uns^ren Pfiad nacb 
SSW. verfolgten, stiessen wir aof den FIubs and &nden 
naob einigen Hundert Scbritten drei winzige Blookhauser. 
Zwei davon waren angenscheinlich als Wobnungen benutzt 
worden, sie maassen 10 Fuss ins Quadrat, und um binein 
zu kommen, musste man durcb ein Locb kriecben, welcbes 
die Stelle der Tbiir vertrat; das dritte war, wie man uns 
bericbtete, die Kootanie-Kapelle , im vorigen Friibjabr bei 
Anwesenbeit eines Friesters erricbtet. Die Kootonies sagten 
mir spater, im Herbste kamen immer weisse Leute, blieben 
den Winter iiber bier, um mit ibnen zu l^md^, und kebrten 
im Friibjabr naob Bem'acbt bis zebn Tagereisen entfemten 
Golyille zuriick. Diess sind die Leute der Hudsonbai- 
Kompagnie und dieser Posten ist, was auf den J[arten in 
groBsen Buobstaben als „Fort Eootani^" figurirt. Icb 
blieb bier bis Mittag und maobte einige Beobacbtungen, 
wonacb der Posten in 48^ 55' b" N. Br. und 115* 31' 
W. L., also ein wenig iiber fiinf EngL Meilen siidlicb Ton 
der Grenze zu liegen kommt. Des Naobmittags ritt icb 
mit einem Hauptling in ostlicber Riobtung vier Meilen 
weit iiber die Prairie und gelangte zu dem Kootanie- 
Lager, wo icb alien Mannem, Weibem und Eindem die 
Hand reicben musste. 

„Dieses Volk bat ein scbmutziges, erbarmlicbes Aus- 
seben, aber ibre Pferdebeerden und einige wenige Rinder 
zeigten, dass sie nicbt arm sind. Fast alle sind getaufte 
Katboliken und bocbst eiMg bei ibren Morgen- und Abend- 
gebeten, zu denen sie eine kleine Handglocke ruft. Stets 
beten sie vor dem Essen. An dem Sonntag, den icb bei 
ibnen zubraobte, wabrte ibr Gottesdienst eine betracbtlicbe 
Zeit, es wurde viel gesungen, Finer aus ibrer Zabl pre- 
digte und seine Zuborer scbien^n sebr aufmerksam zu sein. 
Ibre Nabrung zu dieser Jabreszeit bestebt fast ganz aus 
Beeren, den „Sasketoom" der Crees, einer kostlicben 
Frucbt, und einer kleinen Art Kirscbe; aucb essen sie 
eine siisse Wurzel, die sie aus Siiden berbeischaffen. Sie 
zieben ein wenig Weizen und einige Erbsen ; ein Fold mit 
dem ersteren, etwa 40 Scbritt im Quadrat, sab gut aus, 
ein Beweis, dass dieses Getraide in 49* N. Br. und 
2500 Fuss iiber dem Meere gedeibt, nur batte es ziemlicb 
kleine Abren. Sie baben einen grosseren Reicbtbum an 
Pferden, als irgend ein mir bekannter Indianer-Stamm auf 



der Ostseite des Gebirges; das Lager war nur seobs Zelte 
stark und besass etwa 150 alte und junge Pferde. Femer 
sind sie voUkommen ebrlicb und betteln nicbt, Eigeo- 
scbaften, die icb bei anderen Indianem nie angetroffen babe; 

,-,Die Tobacco-Ebenen sind das eigentlicbe Land der 
Eootanies, aber jedes Friibjabr und jeden Herbst gebea 
sie iiber das Gebirge nacb den Saskatcbewan-Ebenen , um 
Biiffel zu jagen ; sie kebren dann mit getrocknetem Floisoh 
u. s. w. zuriick und yerbandeln es im Eootanie-Posten an 
die Handler der Hudsonbai - Eompagnie gegen Decken, 
Messer, Tabak u. s. w. Bisweilen geben sie aucb in der 
letzten Halfte des Winters auf Sobneescbuben iiber das 
Gebirge, wenn eine geniigende Eruste auf dem tiefen 
Scbnee liegt, ebenfalls zu dem Zweck, um Provisionen zu 
bolen, denn an der Westseite giebt es wenig oder kein 
grosses Wild. 

„Da icb sab, dass icb bier nicbt verbungem wiirde, 
entscbloss icb micb, der Pferde wjegen einige Tage zu blei- 
ben; die nacbsten funf Tage (27. Aug. bis 1. Septbr.) 
braobte icb demnaob in dem Lager zu, indem icb Pferde 
eintauscbte, Provisionen kaufte und meine Eenntniss des 
Landes so Tiel als mogliob durob eigene Beobacbtungen 
und Erkundigungen bei den Lidianem zu erweitem sucbte. 
Aucb macbte icb eine Exkursion bis nordlicb iiber die Grenze 
binaus, um so genau als moglicb die Lage dieser Linie 
zu bestimmen. Das Wetter war scbon und im Ganzen 
rubig, aber ziemlicb warm, das Tbermometer scbwankte 
im Scbatten zwiscben 47* und 82* F. Icb muss nocb 
bemerken , dass icb auf meinem Vbergang iiber das Gebirge 
keine kalten Nacbte batte, denn die Temperatur war bei 
Sonnenaufgang gewobnlicb 50*, nur ein Mai fiel sie auf 
87* F. 

„Die Eootanies waren mittheilsam und gaben mir fol- 
gende Nacbricbten: Colville, eine Amerikaniscbe Nieder- 
lassung am Columbia, erreicbe man mit Packpferden in 
etwa acbt bis zebn Tagereisen, man konne aucb auf dem 
Flusse in Eabnen binabkommen, aber er babe zu viele 
Falle und Stromscbnellen , um die Berg£abrt zuzulassen. 
Der Flatbead River, den icb im Gebirge eine Strecke weit 
verfolgte, lauft gegen Siiden und miindet in dpn Clark 
Fork des Columbia; die Flatbead-Mission, welcbe an diesem 
Flusse liegt, sei drei Tagereisen zu Pferd vom Eootanie- 
Posten gegen Siiden entfemt. Aucb spracben sie von einem 
Pass, welcber ein wenig siidlicb von ibrem Lager beginne 
und an der Ostseite in der Nabe des Cbiefs Mountain 
ende; man babe dort aucb Hoben zu iiberscbrtiten, aber 
sie seien nicbt so steil als im Eootanie -Pass, und sie 
benutzten den Pass bisweilen, wenn sie mit scbwer bela- 
denen Pferden reisten. Diese Nacbricbt von einem zweiten 
Pass in dem zu untersucbenden Tbeil des Gebirges bewog 



Digitized by V^rrOOQLC 



Palliser's Expedition nach Britisch-Nord-Amerika, 1857 bis 1859. 



25 



mich sofort, ihn bei meiner Ruokkehr iiber das Gebirge 
zvL verfolgen, obgleich mir bekannt war, dass er ganz oder 
theilweis iiber Amerikanischen fioden fuhre. 

„An dem hellen, kalten Morgen des 2. September ritt 
ich daher iiber die wellenformige Prairie gegen SSO., ver- 
liess die Tobacoo-Ebenen an einem Ponkte, wo sie ziem- 
lich dicbt bewaldet sind, bog um das 8iidende derGalton- 
Eette und folgte einem kleinen Fluss aufwarts gegen Nordost. 
Nachdem wir dnen ansebnlichen Oebirgsbacb iiberschritten, 
der Ton Norden her in das Thai fallt, schlugen wir unser 
Nachtlager in einer Hohe von 4070 Fuss auf. Am fol- 
genden Tage kamen wir bald nach unserem Aufbruoh iiber 
dne Hohe und stiegen dann den ubrigen Theil des Tages 
dnrch dichte Walder abwarts, bis wir ins Thai des Flat- 
head River gelangien. Fine Reihe von Terrassen fiihrte 
uns am 4. Septbr. zu dem Fluss selbst, da wo er einen 
Bach von Nordosten her aufnimmt; ich biieb hier bis Mit- 
tag, um die Position dieses Punktes zu bestimmen, und 
fand ihn gerade 25 Meilen siidlich von der Stelle, wo ich 
auf meiner Reise nach Westen an den Flathead gekommen 
war. Ein herannahendes Unwetter nothigte uns friiher, 
als ich gewollt, zum Aufsohlagen des Lagers. Wir hielten 
an dem erwahnten Bach, nur etwa ^ Meile siidlich von 
der Grenzlinie, welche nach meinen sorgfaltigen Peilungen 
gerade iiber einen Berg verlauft, dessen Langsachse fast 
genau mit der Riohtung der Linie zusammenfallt. Des 
Nachmittags fiel starker Regen und am nachsten Morgen, 
einem Sonntag, trat Schnee an seine Stelle, der die Berge 
in ein weisses Gewand hiillte. 

„Als wir am 6. Septbr. unser Lager verliessen, kamen 
wir sogleich auf Britischen Boden. Wir gingen weiter an 
dem Bache aufwarts, in welchem geneigte Lager von ro- 
them Sandstein und Schiefer einige malerische Easkaden 
verursaohten, erstiegen eine steile Hohe und befanden uns 
bald auf Boden, der ganz mit Schnee bedeckt war. Hier 
mussten wir den Rand eines sehr steilen Hiigels passiren, 
wo wir sowohl wie die Pferde an manchen Steilen kaum 
Fuss fassen konnten. Jetzt ging es wieder bergab, wir 
kreuzten eine dicht bewaldete Schlucht und begannen dann 
den Aufstieg nach der Wasserscheide durch dichten Wald. 
Der Schnee wurde tiefer, je hoher wir kamen, bis er auf 
dem Eamm eine Starke von zwei Fuss erlangte und sich 
an manchen Steilen bis zur doppelten Hohe aufhaufte. 
Der Eamm lag 6030 Fuss iiber dem Meere. Ein nicht 
ganz schlechter Zickzackweg brachte uns auf der anderen 
Seite den steilen Abhang hinab und bald erreichten wir 
einen kleinen Bergstrom, der nach Osten fliesst. So ge- 
langten wir nach 16 Tagen zum ersten Mai wieder in das 
Gebiet des Atlantischen Oceans. Der Pfad lief meist durch 
Walder gerade nach Osten das Thai hinab. Die Steine 
Petennaim'B Geogr. MittheUaDgen. 1860, Heft I. 



auf den Bei^pitzen zu beiden Seiten zeigten oft sender- 
bare Gestialten und die Schichten waren stellenweis sehr 
verworfen; auch sahen wir einige prachtige Felsen und 
die Easkaden des Schneewassers, das in die engen Schluch- 
ten herabsturzte, verliehen der grossartigen Landschaft 
Leben. Der Schnee nahm allmalig ab und wir setzten 
unseren Marsch bis zu einer kleinen Wiese fort, wo ein 
anderes Thai sich mit dem unsrigen vereinigte. 

„Nach einem zweistiindigen Ritt iiber den ebenen Boden 
langs des Red-stone Creek gelangten wir am 7. Septbr. 
auf die Saskatchewan-Ebenen , gerade sechs Naut. Meilen 
nordlich vom 49. Parallel; zwei Meilen weiter ostlich 
schlugen wir unser Lager an den Waterton-See*n auf. Ich 
habe diesen Riickweg iiber die Rocky Mountains duroh 
den Boundary-Pass, wie ich ihn genannt, nicht so aus- 
fiihrlich beschrieben, wie meine Reise durch den Eootanie- 
Pass, weil jener seiner grosseren Halfte nach durch Ame- 
rikanisches Gebiet fiihrt und ich ihn iiberdiess fiir nicht 
80 geeignet zur Anlage einer Eisenbahn halte, als den letz- 
teren Pass. 

„Die Waterton-See'n befinden sich an der Stelle, wo 
sich der friiher erwahnte, mit dem Chiefs Mountain en- 
dende, ostliohe Auslaufer des Gebirges von der Hauptkette 
abzweigt Der oberste und grosste derselben liegt in einer 
tiefen Einsenkung des Gebirges und wird von der Grenz- 
linie durchschnitten , seine Umgebung ist grossartig und 
malerisch. Der Chiefs Mountain war von dem Lagerplatz 
aus nicht sichtbar,- ich erhielt aber eine gute Aussicht auf 
ihn von einem vier Meilen entfemten Buckel der Prairie 
und meine Peilungen ergaben mit den friiher von mir 
ausgefiihrten das merkwiirdige Faktum, dass die Grenzlinie 
genau iiber diesen eigenthiimlich gestalteten Berg hinweg- 
geht, der wie eine Landmarke aus der Ebene emporra^. 

„Ich blieb an diesem angenehmen Orte zwei gauze 
Tage, um den Pferden Erholung zu gonnen und die Natur 
des Landes sorgfaltiger zu untersuchen. Auffallend war 
das frische Gnin der Prairien auf dieser Seite des Gebirges 
im Vergleich zu dem verbrannten Aussehen der Tobacco- 
Ebenen, die wir erst vor wenigen Tagen verlassen batten. 
Wild war in Menge vorhanden, einschliesslich des Ursus 
ferox, und die See'n lieferten uns grosse Forellen und 
Hechte. Doch schien dieser Winkel in den Bergen ein 
sehr windiger Platz zu sein, denn wenn es auf der 
Ebene ziemlich ruhig war, kam ein heftiger Wind von 
Siiden durch die Schlucht, in welcher der obere Waterton- 
See gelegen ist. In der Nacht des 7. Septbr. batten wir 
einen Sturm aus Siidwesten, der sich am folgenden Morgen 
plotzlich legte, und gleich darauf brachte ein entgegenge- 
setzter Wind aus Norden Regen und Schnee, der die 
Berge abermals weiss iiberzog. 



Digitized by 



Google 



26 



Palliser's Expedition nach Britisch-Nord-Amerika, 1857 bis 1859. 



„Am 10. September trat ich die Riiokreise nach Fort 
Edmonton an, dem vorber verabredeten Winterqoartier der 
Expedition, das iiber 300 Meilen gegen Norden entfemt 
war. Meine Route yerlief in den ersten Tagen meist iiber 
Prairie-Land. Sonntag den 12. blieb ich an der Gabelung 
des Belly River und besachte von da ans ein 45 Zelte 
starkes Lager der Blapkfoot-Indianer. Sie empfingen mich 
n^it der gewohnlicben Gastlicbkeit and ich fand keine 
Schwierigkeit y einige frische Fferde von ihnen einzutau- 
schen. Dieser Stamm steht in dem Ruf, gefahrlich zu 
sein, aber nach meinen Erfahrungen ist er veit besser als 
ihre civilisirteren Nachbam, die Crees. 

,,Meine Reise nach Norden brauche ich nicht zu be- 
Bchreiben, es geniigt zu sagen, dass ich mich ostlich von 
meiner friiheren Route langs des Fusses der Berge hielt. 
Den nachsten Sonntag (19. Septbr.) ruhte ich am Bow 
River aus, reiste dann iiber Prairie , bis ich am 28. den 
Red Deer River iiberschritt, und gelangte durch theilweis 
bewaldetes Land, das ich schon im Sommer kennen ge- 
lemt, am 29. Septbr. nach Fort Edmonton. 

„Noch muss ich die Existenz von zwei anderen Passen 
iiber diesen Theil des Gebirges erwahnen, die Crow-Nest- 
und Flathead-Pass genannt werden. Der erstere, auf Bri- 
tisohem Gebiete gelegen, folgt dem Crow-Nest River, einem 
Nebenfluss des Belly, aufwarts und endet auf der West- 
seite in der Nahe der „Steeples''; die Eingebomen be- 
sohreiben ihn als einen sehr schlechten und selten benutz- 
ten Weg. Der Flathead-Pass b^;innt auf dem 49. Parallel, 
folgt der Westkuste des Waterton-See's , gelangt dann an 
den Flathead River und geht an diesem hinab bis zur 
Flathead-Mission am Clarke-Fork des Columbia, die etwa 
80 Meilen siidostlich vom Eootanie-Posten liegt. Die Flat- 
head-Indiancr benutzen ihn, wenn sie nach den Saskat- 
chewan-Ebenen gehen, um sich Biiffelfleisch zu verschaffen/* 

Dr. H9€tor'n Route. — Nach Capt. Palliser's Aufbruch 
von Slaughter Camp am 4. August hatte Dr. Hector den 
iibrigen Theil der Expedition nach dem ehemaligen Bow- 
Fort gefiihrt, das er am 7. August erreichtc. Auf dem 
Wege dahin verliess man schon am zweiten Tage die ei- 
gentlichen Ebenen und kam dann, betrachtlich ansteigend, 
liber eine Reihe parallel laufender, an manchen Stellen bis 
zum Gipfel bewaldeter Hiigelketten , die sich jedoch nicht 
mehr als 800 bis 1000 Fuss iiber die Ebene erhoben. An 
der Statte des alten Postens angelangt schlug man das 
Lager drei Meilen von den Bergen auf, die im Hintergrund 
als Reihen von kiihnen, unersteiglichen Felsen 3- bis 
4000 Fuss iiber den Lagerplatz (4100 Fuss hoch) empor- 
ragten. Yon hier trat Dr. Hector am 11. August seine Ge- 
birgsreise an. 

„Ich ging^, so berichtet er, „an diesem Tage mit Herm 



Bourgeau etwa 11 Meilen weit das Thai des Bow River 
hinauf und kampirte an denUfem eines See's (51^ 1' 44' 
N. Br.), der in Folge der Stauung des Flusses durch un- 
geheure Ablagerungen rundlicher Rollsteine entstanden ist 
Der Weg war ziemlich schlecht, da ihn viele umgefallene 
Baume versperrten. Diese erste Streoke des Thales durch* 
schneidet fiinf parallele Bergketten rechtwinklig zu ihren 
Achsen ; sie bestehen aus Lagem von krystallinischem und 
kompaktem, fossilienhaltigem Ealkstein (wahrscheinlich aus 
der Steinkohlenformation), die nnter 30^ nach WSW. ab- 
fSedleu. Zwei hervortretende Gipfel zu beiden Seiten dee 
Thales wurden von Herm Bourgeau „Grotto*' und „Pigeon'' 
getauft Herr Bourgeau blieb zuriick, um den ersteren 
genauer zu untersuchen, ich aber wandte mich am anderen 
Morgen nach NNW. und betrat, stets den Bow River zur 
Seite, ein muldenformiges Thai, das ich drei Tage lang 
verfolgte. Diese Mulde zieht sich durch die Berge noch 
iiber die Punkte hinaus, wo der Fluss in sie einlenkt und 
wo er sie verlasst. Das Letztere findet zwischen dem 
Cascade- und Rundle-Berg Statt. Der Cascade-Berg (51^ 
9' 18' N. Br.) erhebt sich in einer Folge von jahen 
Wanden bis 4521 Fuss iiber eine kleine Ebene an seiner 
Basis und ist so steil, dass man seinen Gipfel schon bei 
einer horizontalen Entfernung von 2200 Yards sehen kann. 
Er mag als Typus der Berge in diesem Theil des Gebirges 
gelten, da sie alle eben so steil und unzuganglich sind. 
Siidlich wird das Thai von dem „Windy"-Berg des Herm 
Bourgeau begrenzt, den er zum Gegenstand griindlicher 
botanischer Forschungen gemacht hat 

„yom Cascade-Berg an veran^ert das Flussthal aber- 
mals seine Richtung, indem es die Saw-back-Kette recht- 
winklig durchschneidet ; die Schichtgesteine sind hier die- 
selben wie die friiher erwahnten, aber sie haben hier nur 
eine geringe Neigung gegen WSW. Nachdem ich sodann 
dem Flusse drei Tagereisen nach Nordwest gefolgt war, 
kam ich am 18. an den Castle Mount (61* 10' 42'' N. Br.), 
gegeniiber dem Eingang zum Yermillion-Fass. Ich hatte 
schon drei kleine Nebenfliisse iiberschritten, in deren Tha- 
lem man die Wasserscheide nach dem Kootanie River er- 
reichen kann, aber nach den Berichten der Indianer zu 
schliessen, ist keiner dieser tTbergange so g^nstig als der, 
welchen ich zu wahlen entschlossen war. Die Berge ge- 
wannen jetzt ein anderes Aussehen, sie waren massiver 
und augenscheinlich viel hoher. Sie bestehen aus einem 
weissen und blassrothen quarzigen Sandstein, der an man- 
chen Stellen fast in Quarzit, an anderen in ein feines 
Konglomerat iibergeht. 

^Nachdem ich einen Tag auf die Untersuohung des 
Castle Mount verwendet und das Fleisch eines erlegten 
Musethiers (Alee Americanus, Jardine) zubereitet hatte. 



Digitized by V^rrOOQLC 



Palliser's Expedition Bach Britisch-Nord-Amerika, 1857 bis 1859. 



27 



iibersohritt ich am 20. den Bow Eiver , ohne dass die 
Pferde schwimmen oder ihrer Biirde entledigt werden 
musBten, und erreichte nach sechsbtiindigem Marsch durch 
^ dichte Walder an demselben Nachmittag die Wasserscheide, 
die 940 Fuss iiber dem Bow Fort liegt. Der Bacb, an 
dem wir beraufgestiegen, entspringt bier aus zwei kleinen, 
mit scbonem, klarem Wasser gefiillten See'n und 200 Sobritte 
weiterbin, 17 Fuss iiber dem Niveau des obersten See's, 
kamen wir an einen tobenden, nacb Siidwest fliessenden 
Bergstrom, den An&ng des Yermillion River , des Hanpt- 
quellflusses vom Kootanie Eiver. Die Wasserscbeide liegt 
unW 61** 8' 30*' N. Br. in einem weiten Tbal zwiscben 
den Sobultern von zwei scbneebedeckten Bei^n, die icb 
nacb Herm Ball und Oberst Lefroy benannte. Das Ad- 
steigen vom Saskatcbewan nach der Wasserscbeide ist fiir 
den Beisenden, der sicb auf ein beschwerlicbes Klettem 
gefasst gemacht bat, kaum bemerkbar; zum Bau einer be- 
quemen Fabrstrasse dabin wiirde Niohts weiter erforder- 
licb sein, als die Baume zu fallen. 

,,Wahrend der drei folgenden Tage gingen wir im 
Tbale des Yermillion binab, der zuerst neun Meilen weit 
nacb SW. bei W., dann mit einer plotzlicben Wendung 
(51* 6' N. Br.) weitere 18 Meilen gegen SO. fliesst und 
endlicb nacb S. in ein weites Tbal einbiegt, um in 50* 
50' N. Br. den viel kleineren Eootanie Eiver aufzuneb- 
men, welcher von Nordwest aus einem berrlicben, drei bis 
ftinf Meilen breiten Tbale berabkommt. In seinem 40 Mei- 
len langen Laufe fallt der Yermillion um 1227 Fuss, so 
dass seine Yereinigung mit dem Hauptstrom 383 Fuss 
niedriger liegt als Bow Fort. Yon ansebnlicben Zufliissen 
gespeist, welcbe die Oletscber in den Tbalern der Berge 
Lefroy, Ball und Goodsir entsenden, nimmt er bald unter- 
halb seiner Quelle ein betracbtlicbes Yolumen an. Fine 
Fabrstrasse durcb sein Thai konnte ohne Sobwierigkeit 
bergestellt werden , denn nimmt man an , sie verliefe in 
gerader Linie liings des Flusses und die Neigung ware 
gleiohfbrmig, und sie ist es &st, so wiirde sie 40 Fuss 
auf die Englische Meile oder 1 auf 135 betragen. Die 
Abwesenbeit steiler Strecken auf der einen wie auf der 
anderen Seite nebst der geringen Hohe der Wasserscheide 
sprechen sebr zu Gunsten dieses Passes als t^bergangs- 
punktes fiir eine Strasse '). 



Ein Korrespondent der ,,CaDadian News" (6. Juli 1859) schreibt 
aus Toronto d. d. 20. Juni 1859, es sei die Rede da tod, die Englische 
Post fur Britisch - Columbia durch Canada, iiber Fort William und 
weiter durch Britisches Oebiet fiber den Pass an der Quelle des Bow 
Birer (VermiUion-Pass) zu schicken. Zugleich bringt er in Erinnenmg, 
dass dieser , wie es scheint , bequemste unter den neu untersuchten 
Pissen bereits im J. 1807 von David Thompson, Astronomen der 
Nordwest-Kompagnie, entdeckt worden sei; „er errichtete einen Han- 
delsposten zu Rootnal in 60" 32' 14" N. Br. und 115* 51'40* W.L., 
am Westabhang der Rocky Mountains, und fOhrte daselbst durch sieben 



„Am Kootanie Riyer hinaufgehend erreichte ich am 27. 
die Hohe, welcbe ihn Ton einem der Hauptzufliisse des 
Columbia, dem Beaver Foot River, trennt. Ein grosser 
Sumpf, welcher bier nebst mebreren See'n die Sohle eines 
tiefen, weiten Tbales einnimmt, gehort beiden Fliissen ge- 
meinschaftlich an, obwohl sie nach entgegengesetzten Rich- 
tungen fliessen ; selbst zu Fuss ist es unmogliob, zwiscben 
den beiden Flus^ebieten bindnrchzngeben, ohne ins Wasser 
zu treten, so wenig markirt ist die Wasserscheide. Zu 
beiden Seiten derselben erweitem sich die Fliisse in aus- 
gedebnte seichte See'n, deren Oberflache von den Blumen 
der Nuphar lutea bedeckt war. Die Hohe dieser Wasser- 
scbeide schatze ich auf 3834 Fuss iiber dem Meere, sie 
liegt in 51^ N. Br.~ zwiscben den Goodsir- und Pyramid- 
Bergen im Norden und der Brisco-Kette im Siiden, welcbe 
letztere nur um etwa 2000 Fuss boher ist, aber als unun- 
terbrochener Wall gegen S80. lauft. 

„Im Thai des Beaver Foot River, dem ich zwei Tage 
lang folgte, bewies der veranderte Gharakter der Vegeta- 
tion, namentlicb das Vorkommen von Cedern, dass ich 
mich wirklicb an einem Arm des Columbia befand und 
nicht an der Quelle des nordlichen Saskatchewan, wie mein 
Indianer glaubte, was dbrigens schon desshalb unmoglich 
war, weil wir in ziemlich gleichem Niveau mit dem Rocky 
Mountain House waren. Am 29. kamen wir an die Miin- 
dnng eines grossen Nebenflusses von NW., der bedeutend 
breiter als der Yermillion und etwa vier Mai so gross war 
als der Beaver Foot River. Da ich bier von meinem 
Pferd einen heftigen Stoss auf die Brust erhielt, der mich 
einige Tage reiseunfahig machte, so nannte ich den Fluss 
„Eicking Horse River". £r wendet sich nach der Yerei- 
nigung mit dem Beaver Foot River (in 51® 10' N. Br. 
und 3516 Fuss Meereshohe) scbsQrf nach Nordwest um, 
indem er einen Winkel von nur 20® einscbliesst, und 
bildet dann einen schonen Wasserfall von 40 Fuss Hohe. 

„Weil ich nicht im Stande war, mich zu bewegen, 
schickte ich meinen Dolmetscher, Peter Erasmus, ab, um 
den Mount Hunter, welcher den Winkel des Kicking Horse 
River ausfullt, zu besteigen. Er stieg bis 3496 F. Hohe 
und gewahrte gegen Westen, so weit sein Auge reichte, 
schneebedeckte Gipfel. Jenseit der Spitzen der Brisco- 
Kette und iiberbaupt links von der siidwestlichen Richtung 
konnte er keine Berge entdecken, so dass, wenn dieser 



Monate der Jahre 1807 — 8 ein meteorologischea Journal, das eine 
Toronto-Zeitung vom 20. Juni 1859 veroffentUcht.*' Diese und, wie es 
scheint, viele andere werthyoUe Arbeiten Thompson's sind unseres Wis- 
sens nie in weiteren Kreisen bekannt geworden, denn sogar fQr die 
offiziellen Karten, welche John Arrowsmith su wiederholten Malen fUr 
die Britische Regierung angefertigt hat, ftnden wir sie nicht benutzt. 
Das einiige Bekannte ist seine Aufnahme der Orenze des Britischen 
Oebietes und der Vereinigten Staaten zwiscben dem Red Biver und dem 



Oberen See. 



A. P. 



Digitized by^t^OOgie 



28 



Palliser's Expedition nach Britisch-Nord-Amerika, 1857 bis 1859. 



Theil dee Landes wirklich Berge tragi, sie doch von sebr. 
unbedeutender Hohe sein miissen. 

,,Iii dem ganzen Thai des Beaver Foot River waren 
wir auf keine Wildspur gekommen und es schien' seit 
vielen Jahrea nicht von Indianern besucht worden zu sein. 
Diess macht die Abwesenheit von Wild um so merkwiir- 
diger. Das einzige Thier, welches iiberhaupt yotzakommen 
schien, war der Panther; mein Indianer sah einen solchen 
nnd wir horten sie des Abends briillen, wenn sie vom 
Geruch angezogen unser Lager umkreisten. Die Thalsohle 
wird fast ganz von Sumpf eingenommen, so dass wir ge- 
ndthigt waren, uns an den Abhangen hin zu halten, ob- 
wohl diess daroh die gcfallenen Baume sehr erschwert 
wurde. Das Holz ist hier zwar meist jung, aber es sind 
noch Reste eines ehemals edlen Waldwuchses vorhanden, 
bestehend aus Cedern, Fichten und Tannen, unter letzteren 
die prachtige „Prusche", die bisweilen einen Umfang von 
vier Yards erreicht. Auch sah ich einige junge Ahome 
(Negundo fraso). * Beeren mannigfaltiger Art gab es in 
Menge, und wenn diess nicht der Fall gewesen ware, 
batten wir auch stark Hunger leiden miissen. 

„Am 31. August gingen wir das Thai des Kicking 
Horse River hinauf und gelangten am 2. Septbr. auf die 
Wasserscheide. Das Ansteigen betrug 2021 .Fuss. Un- 
gleich dem Vermillion kommt der Kicking Horse River, 
obwohl ebenfalls reissend, mehr in einer Reihe von Kas- 
kaden als in einem allmaligen Gefalle herab. Kurz ehe 
wir die Hohe erreichten, stiegen wir in ungefahr einer 
Meile iiber 1000 Fuss. Die Wasserscheide liegt in 51® 
24' N. Br., 5120 Fuss iiber dem Meere, und zwar in 
einem flachen, mit schonem offenen Tannenwald bekleideten 
Thale zwischen Mount Vaux und dem Ostende der Wa- 
putteehk-Berge. Hier fenden wir zu unserer grossen Freude 
wieder Spuren von Wild. 

„Als wir am anderen Morgen etwa sechs Meilen weit 
iiber eine bewaldete Ebene liings eines kleinen Baches 
hingegangen und dabei nur ungefahr 50 Fuss niedriger 
gekommen waren, trafen wir auf einen grossen, nach SO. 
stromenden Flues, den der Indianer sofort fur den Bow 
River erkannte. An demselben Tage erlegte er ein Muse- 
thier, auch trafen wir eine Bande Assiniboines, die gerade 
iiber einen dirckten Pass vom Nord-Arm hierher gekommen 
waren. Wir batten zu dieser Zeit mehrere Tage schlechtes 
Wetter, viel Schnee mit Gewittern; ausserdem bedurften 
die Pferde der Rube und wir mussten unser Musefleisch 
sorgfaltig trocknen, daher blieb ich einige Zeit hier bei 
den Indianern. Erst am 8. Septbr. brach ich auf, um an 
dem Bow River hinaufzugehen ; ich wahlte nicht den Pass, 
uber welchen die Indianer gekommen waren und den sie 
als sehr bequem beschrieben, sondern ich wollte versuchen, 



Yon den Quellen des Bow River nach denen des nordlichen 
Saskatchewan zu gelangen. 

„Aile Berge zu beiden Seiten waren in Schnee gehiillt 
und die Thaler zwischen den siidlichen Bergen fiillten 
Gletscher, bisweilen von bedeutender Grosse. Bei allmali- 
gem Ansteigen erreichten wir in zwei Tagen die Wasser- 
scheide. Hier entspringt der Bow River aus einem unge- 
fahr vier Meilen langen See, dessen oberes £nde von 
einem Gletscher gespeist wird, der von einem praohtvoUen, 
die Hochthaler des Mount Balfour einnehmenden mer de 
glace herabkommt. Ausserdem fliesst ein kleiner Strom 
von einer schonen Ebene im oberen Theile des Thales in 
den See. Er entstebt aus einer Gruppe von Quellen und 
einige Schritte davon findet sich eine zweite Gruppe, denen 
die Gewasser des nordlichen Saskatchewan entquellen. 
Diese Wasserscheide, in 51* 40' N. Br. und 6347 Fuss 
iiber dem Meere gelegen, ist der hochste Punkt, den wir 
mit beladenen Pferden iiberschritten haben. Trotz der 
hellen Mittagssonne lag Schnee im Schatten der Baume. 

„Der erste Theil des jenseitigen Abhanges war ganz 
yerschieden von dem Aufstieg, denn das Thai senkte sich 
auf eine Strecke von zwei Meilen ungefahr um 1000 Fuss. 
Vier Meilen von der Wasserscheide nimmt der dort ent- 
springende kleine Strom einen breiten Zufluss aus Siidost 
auf, der seinen Ursprung einem Gletscher desselben mer 
de glace verdankt, welches den Qnellsee des Bow River 
speist. Ich nannte diesen Fluss Little Fork, er fliesst 
nordwestlich durch ein wildes Thai zwischen Mount Mur- 
ohison und Mount Balfour. Den ersteren, sehr massiven, 
Berg halten die Indianer fiir den hochsten von alien in 
den Rocky Mountains. Ich babe spater zwei seiner hoch- 
sten Spitzen gemessen, eine iiber dem Winkel, den der 
Hauptstrom mit dem Little Fork beschreibt , die andere 
siidlich Ton der Kootanie-Ebene am Hauptstrom, und fand 
sie resp. 15,789 und 14,431 Fuss hoch. Ich hoffe noch . 
Gelegenheit zu haben. Mount Brown und Mount Hooker 
zu besuchen, um ibre Hohe im Yergleich zu Mount Mur- 
chison zu erhalten. Die Massenhaftigkeit dieser Berge — 
einige bilden Gruppen von 60 bis 80 Meilen Umfang — 
verhindert ein genaues Abschatzen ihrer Hohe; ausserdem 
ist nicht nur hier, sondern in dem ganzen von mir be- 
suchten Theil des Gebirges Mangel an auffallenden Gipfeln. 

„Von dem Punkte, wo ich an den nordlichen Arm des 
Saskatchewan kam, erstieg ich die Stelle, welche den In- 
dianern unter dem Namen „da8 Eis" bekannt ist und von 
der der grosste Quellfluss des Saskatchewan entspringt. 
Der Fluss ist an dieser Stelle breit und durchfliesst ein 
sehr weites Thai, indem er sich durch Schotterbanke win- 
det, die jedes Friihjahr unter Wasser stehen miissen, da 
sie mit einer Matte von Dryas integrifolium , Epilobium 



Digitized by V^nOOQLC 



Palliser'B Expedition nach Britiscfa-Nord-Amerika; 1857 bis 1859. 



29 



alpinum und anderen Alpenpflaozen iiberzogen sind, 
deren Samen dorch die Bergstrome aus ihren natiirlichen 
Wohnstatten herabgefiihrt wurden. Ich braucbte zwei Tage, 
um his zum Fass des grossen Gletsohers hinaufzosteigen, 
aber der eine ging damit bin, einen Weg dorch die gefal- 
lenen Baume langs des Gletscher-See's zu bahnen. Dieser 
See (Ostende in 51° 54', Westende in 51° 52' 16'' N. Br.) 
ist ungefahr sieben bis aoht Meilen lang und vier Meilen 
breit, er entstebt durob das Abdammen eines engen Tbales 
zwisoben Mount Forbes und Mount Lyell. Der obere Theil 
dieses Tbales wird ganz von Gletscbern ausgefiiUt, die mit 
den unermesslicben Eisfeldern auf den Bergen ringsum in 
Zusammenbang stehen. Den Fuss des Gletschers fand ich 
in 4320 Fuss Meereshohe. Da er in einen gerundeten 
Abhang endet, ist er leicbt zu ersteigen , ich braucbte nur 
iiber eine Reihe vorliegender Moranen zu klettern. Der 
innerhalb des Tbales gelegene Theil ist ungefahr fiinf 
Meilen lang und drei Meilen breit, an seinem unteren 
Ende ist er 600 Fuss dick, aber am oberen Ende liegt 
seine Oberflache 1560 Fuss iiber dem Thai an seiner 
Basis; dort hangt er durch einen rinnenahnliohen Gletscher 
mit dem mer de glace dariiber zusammen. Ich bestieg den 
7858 Fuss hoben Sulliyan-Pik im Norden des Gletschers 
und genoss eine herrliche Aussicht auf die ungeheure Eis- 
masse, welche die Berge gegen Slid und West einhiillt und 
alle ihre Thaler versperrt. 

„Der ZufLuss aus dem Gletscher-See ist weit starker, 
als der Little Fork und selbst als der Great Fork. An 
diesem letzteren ging ich eine Strecke weit hinauf und 
fand, dass er aus den Gletscbern eines Berges rn 8S0. 
entspringt. An ihm soil man zu einem Passe gelangen, 
der direkt nach dem Columbia fiihrt und der nach den 
Erzah^ungen der Indianer einer der ersten von den Jagem 
der Nord-West-Kompagnie benutzten war. Mount Forbes 
zwischen dem Gletscher - See und dem Great Fork des 
Saskatchewan fand ich 13,400 Fuss hoch. 

„Das Thai des Saskatchewan hinabgehend erreichte ich 
am 16. Septbr. die Kootanie^Ebene, eine flache Ausbreitung 
des Thales, frei vpn Wald und einer wahren Prairie ahn- 
lich. Bei den Indianem ist diese Stelle wegen ihres 
Wildreichthums beriihmt, aber sie war im Sommer so abge- 
jagt worden, dass jetzt Niclits iibrig war. Noch vor we- 
nigen Jahren muss es viele Biiffel bier g^eben haben, wie 
ihre Knochen und der Diinger zeigten. Westlich von der 
Ebene bestieg ich einen Berg von 8913 Fuss Kobe, auf 
der Ostseite aber erhebt sich, wie ich glaube, die Fort- 
setzung der Saw-back-Kette , so dass die Eootanie-Ebene 
derselben muldenformigen Einsenkung angehort, wie die 
Ebene um Castle Mountain , die sich ostlich an Mount 
Eichardson und Murchison vorbeizieht. 



„Wahrend ui^seres Aufenthaltes auf der Kootanie-Ebene 
schoss mein Indianer ein Bergschaf (Ovis montana, Cut.), 
das sicherlich das beste Fleisch unter alien Thieren des 
Landes hat, wenn es fett ist. Sie kommen nur langs der 
ausseren Ketten des Gebii^es vor, und zwar besuchen nur 
die Bocke die hoheren Theile derselben, wahrend sich die 
Mutterschafe an den Flussufem aufhalten, besonders wo 
sie felsig sind. Das eigentliche Thier des Gebirges ist die 
Weisse Ziege (Aplocerus montanus, Richardson), die ma|i 
immer in bedeutenden Hohen und nur gegen die Achse 
des Gebirges hin antrifft. Nie steigt sie in die Thaler 
herab, weder im Sommer noch im Winter, ausgenommen 
an gewissen Stellen, um eine Art weissen Lehmes zu 
fressen, der zwischen den jiingsten Ablagerungen in den 
Gebirgsthalem vorkommt. 

„Das Thai des nordlichen Saskatchewan schneidet ge- 
rader durch das Gebirge als das des Bow River und ist 
daher viel kiirzer; auch ist es durch weg viel breiter als 
irgend ein anderes Flussthal, das ich im Gebii^e gesehen 
babe. Schotterlager mit kalkigem Lehm und Sand beglei- 
ten den Fluss in terrassenformigen Banken bis zu 
den Quellen hinauf. Sein Gefalle betragt nur 300 Fuss 
Ton dem Gletscher - See bis zum Ausgang aus dem Ge- 
bii^e. 

„Nachdem ich einen grossen, von Norden kommenden 
Nebenfiuss iiberschritten, dem ich den Namen Waputteehk 
Oder White Goat River gab, erreichte ich den Ausgang des 
Thales unter 52 ** 20' N. Br. am 18. September; ich hatte 
im Ganzen 38 Tage im Gebirge zugebracht. Am Big 
Horn River (52® 24' N. Br.) hielten wir uns einige Tage 
auf, um das Fleisch von mehreren erlegten Bergschafen 
zu trocknen; auch trafen wir bier mit einer Anzahl Assi- 
niboines zusammen, von denen ich ein frisches Pferd g^en 
ein ganzlich ermattetes eintauschte. Das Wetter war um 
diese Zeit wieder sehr unsicher, es fiel mehrere ZoU hoher 
Schnee, der auf den Bergen liegen blieb. Am 27. gingen 
wir weiter nach dem Rocky Mountain House und kamen 
zunachst durch eine Einkerbung in der Brazeau-Kette. 
Dies^ Bergkette besteht aus Kalkstein-Lagern, welche unter 
einem Winkel von 30° gegen Westen aufgerichtet sind; 
sie erhebt sich ungefahr 2000 Fuss iiber das Thai und ist 
an der Westseite bis auf den Eamm bewaldet Dann 
folgten wir dem Saskatchewan durch dichte Walder hinab, 
bis wir in der Nacht des 31. den Posten erreichten. Am 
2. Oktober verliessen wir ihn wieder, da aber ein heftiger 
Schneesturm den Boden 18 ZoU hoch bedeckt hatte, kamen 
wir nur muhsam vorwarts und g^langten erst am 7. Oktbr. 
nach Edmonton. 

„Die Rocky Mountains sind, wenigstens ostlich von der 
Wasserscheide, aus Parallel-Ziigen zusammengesetzt, welche 



Digitized by 



v^oogle 



30 



Palliser's Expedition uach BritiBch-Nord-Amerika; 1857 bis 1859. 



swisohen dem nordlichen Saskatchewan und dem Bow' 
Kiver von NNW. nach 880., siidlioh von dem letzteren 
aber nahezu von N. nach 8. verlaofen. Diese Ziige bilden 
Grnppen, die dorch moldenfonnige , die Lange der Kette 
durchschneidende Thaler von einander getrennt werden. 
Die beiden ostlichen Ziige, vom Bow Fort zur Saw-back- 
Kette , bestehen vorzogsweise aus einem blauen Kalkstein, 
bald homsteinartig, bald dicht, bald krjstallinisch, mit Fos- 
silien, welche entweder der Devonischen oder der Kohlrti- 
fonnation angehoren. In der Regel neigen sich diese 
Schichten gegen Westen, doch treten dieselben Lager 
immer wieder zu Tage, indem sie zu Faltungen von grosser 
Hohe aofgeworfen sind. Die hohen Felsen hinter Bow 
Fort sind aus den Schnittrandem dieser Schichten au%6- 
baut. Auf dem Ealkstein und von ihm gehoben ist eine 
Masse' von glimmerhaltigem Sandstein mit Eohlenstoff- 
Partikelchen. Diese Gruppe erscheint auch langs des Bow 
Biver und Deadman's River, nachdem sie das Gebirge ver- 
lassen haben. 

„Westlich von, der Saw-baok-Kette wurde der Ealkstein 
nicht beobachtet, diese Eette besteht aber ganz aus ihm, 
indem er langs der Ostseite des Thales, in welchem der 
Castle Mount steht, vertikal hervortritt. Der Castle Mount 
ist aus horizontalen Lagem eines harten quarzigen Sand- 
steins zusammengesetzt , welcher in Eonglomerat iibergeht 
und oben von einem braunen Schiefer iiberdeckt ist In 
der Eootanie-Ebene am Nordarm des Saskatchewan sieht 
man diesen Schiefer unter dem Ealkstein liegen. Die 
Berge des Vermillion-Passes bestehen aus denselben Ge- 
steinen wie der Castle Mount, beim Hinabsteigen am Yer- 
million Biver aber trifft man einen weissen Schiefer, auf 
welchen dann ein tiefblauer Ealkstein zugleich mit Thon- 
schiefer folgt. Aus diesem blauen Ealkstein und dem 
Thonschiefer bestehen auch die Berge an den Quellen des 
Nordarms des Saskatchewan, 

„Hochst auffallend ist es, dass keine Spur der Eruptiv- 
gesteine, welche die gewaltigen Erhebungen in diesem Theil 
der Erdkruste verursacht haben, in Yerbindung mit der 
Wasserscheide gefunden wird, von der die Gewasser jiach 
dem Mexikanischen Golf, der Hudsonbai, dem Arktischen 
und Grossen Ocean stromen. Die Richtung dieser Ge- 
wasser scheint ganz allein durch das Arrangement der 
oberflachlichen , die Thaler auffullenden Ablagerungen be- 
stimmt zu sein. 

,;lnnerhalb der ausseren Eetten des Gebirges werden 
die Thaler von ungeheueren Ablagerungen abgerundeter 
RoUsteine eingenommen,*den Fragmenten der verschiede- 
nen das Gebirge zusammensetzenden Gesteine. Diese Ge- 
schiebe sind an manchen Stellen locker und mit viel Sand 
und Eies vermischt, an anderen dagegen durch kalkige 



Masse zu einem festen Eonglomerat verbunden. Sie fullen 
die Thaler nicht nur am Randedes Gebirges, sondem bis 
weit ins Innere, indem sie schon markirte Terrassen langs 
der Fliisse bilden. Sehr gut sieht man diess am Nordarm 
des Saskatchewan, dessen weites Thai die Geschiebe fast 
70 Meilen weit durch die Berge einfassen, indem sie sich 
zu ausgedehnten Ebenen ausbreiten, wo sich das Thai er- 
weitert, wie in der Eootanie-Ebene, und immer einen 
ebenen Uferrand und einen gangbaren Weg langs des 
Flusses bilden. Die terrassenfbrmigen Lager scheinen in 
den verschiedenen Theilen des Gebirges ziemHch nahe die 
gleiche Hohe zu erreichen, namlich 1000 Fuss iiber dem 
Niveau der Ebenen am Ostfusse. Ich fand beim tibergang 
liber die verschiedenen Wasserscheiden , dass die Zugang- 
lichkeit des Passes dem Grad, in welchem diese Lager 
unberiihrt geblieben sind, entspricht, was von den Eigen- 
thumlichkeiten in der Form der Thaler abhangt Bei 
alien Passen, die Capt Palliser und ich untersucht haben, 
mit einziger Ausnahme des Yermillion-Passes, ist der Ab- 
hang sanft gegen Osten, aber ausserordentlich steil gegen 
Westen. Diess hat seinen Grund in jenen Ablagerungen, 
welche bis dicht an den Felsenkem der Wasserscheide 
durch Stromungen von der Westseite der Eette ausgeschau- 
felt wurden, wahrend die Erosion an der Ostseite viel 
schwacher gewesen ist." 

£ourgeau^s Untermchungen. — Aus Dr. Hector's Bericht 
ist bekannt, dass der Botaniker der Expedition, Herr Bour- 
geau, mit ihm zusammen das Thai des Bow River vom 
Bow Fort bis zum Grotto-Berg hinaufging, aber hier zu- 
riickblieb, um speziellere Untersuchungen anzustellen. 
Einen Bericht iiber seine femere Route hat Herr Bour- 
geau, so viel uns bekannt, nicht abgefasst, aber einige 
allgemeinere Bemerkungen von ihm iiber die Yegetation 
jenes Theiles der Rocky Mountains finden sich im „Journal 
der Linnean Society" (Botany, Vol. lY, No. 13). 

„Ich babe", schreibt er an Sir William Hooker, „dag 
Thai des Bow River zwischen dem Grotto- und Pigeon- 
Berg sorgfaltiger erforscht, als irgend ein anderes, und 
namentlich die Berge an der Nordseite des Windy Moun- 
tain, die ich ausserordentlich reich an Alpenpflanzen 
£Euid. Yon dem Flussrande bis zur Schneegrenze ist die 
ganze Eette von Gipfeln, so weit das Auge reicht, haupt- 
sachlich mit drei Arten von Coniferen bewaldet, der Abies 
nigra? und alba und einer Pinus. Die letztere wachst 
meist an den Siidabhangen und wird nicht viel hoher als 
30 Fuss, die grosste hielt etwa 1 Meter im TJmfang. 
Die Abies nigra? ist der starkste und hochste unter den 
Waldbaumen, die ich in dem Thale des Bow River beob- 
achtete; einer maass 3 Meter 23 Centimeter im Um£Eing. 
Ausserdem kommen andere Waldbaume in groaaerer oder 



Digitized by V^rrOOQLC 



Palliser's Expedition nach Britisch-Nord-Amerika; 1857 bis 1859. 



31 



geringerer Menge vor, wie Populus balsamiflua, P. tremu- 
loideSy Betula papyracea und B. pomila. Die Straucher 
Bind meist dieselben wie auf den Ebenen, ausgenommen 
einige Salices der Alpenregion. 

yyDas Reisen in dem (}ebirge ist mil grossen Schwie- 
rigkeiten verkniipft. Die Walder leiden fast alljahrlicb 
von Branden, die Baame fallen nach alien Riohtungen auf 
den Boden und bilden so unzahlige Barrikaden gegen 
Pferde und Menschen. Beim Ersteigen eiues Berges er- 
fordert der Durchgang durch die Waldregion allein ein 
schweres Tagwerk. Diese Beschreibung gilt fiir alle von 
mir besuchten Lokalitaten. 

„Folgendes ist die Liste einiger dicht am ewigen Schnee 
gesammelten Species: Silene acaulis und eine zweite 
Silene, Arnica, Menziesia?, Pedicularis, Onapbalinm, Erige- 
ron, Artemisia, Saussurea, Luzula, Saxifraga, Draba, Andro- 
sace, Vacoinium, Salix herbaoea, Poa alpina, Aspidium, 
Valeriana, Aquilegia, Dryas ootopetala, Epilobium u. s. w. 
u. s. w. Der nachste Baum an dem Schnee ist Abies 
alba, welche die Gestalt des mit ihr zugleich vorkom- 
menden Juniperus communis annimmt, d. h. sie kriecht am 
Boden hin. Die alpine Region findet sich in der Hohe 
zwischen 6500 und 8600 Fuss. 

„Die Vegetation ist nicht reich an Species; die Berge 
sind kahl bei wenig Ba^hen und geringer Feuchtigkeit 
and Wiesen wie auf den Alpen fehlen ganz. Bache sind 
hauptsachlich an den Siidabhangen selten, an den nordli- 
chen giebt es wegen des Schnee's Wasser genug, aber es 
lanft in tief eingeschnittenen Betten herab. Die Pflanzen 
in den Waldem kommen meist anoh in denen der Sas- 
katchewan-Ebenen yor. Die Zahl der Species zeigt ziem- 
lich dasselbe Verhaltniss im Gebirge wie in den andem 
Theilen des Landes. Diese Zahl ist, wie gesagt, goring, 
aber jede Species findet sich in Menge yor; auoh tragt 
jeder Berg in derselben Hohe dieselben Speoies, gegen 
Norden wie gegen Siiden. Ich glaube den grosseren Theil 
der Pflanzen gesammelt zu haben, welche in den yon mir 
besuchten Gegenden des Gebirges yorkommen, und mein 
Herbarium enthalt ungefahr 460 Species." 

Der Winter 1858 — 69 und die weiteren Pl&ne. 

Zu Anfang Oktober batten sich alle Mitglieder der 
Expedition in Fort Edmonton eingefunden, *um bier den 
zweiten Winter zuzubringen, nur Capt. Blakiston ging 
sofort weiter nach Carlton House. 

Edmonton ist der grosste Posten der Hudsonbai-Eom- 
pagnie am Saskatchewan; es besteht aus einem geraumi- 
gen, zweistockigen Wohnhause, mehreren Waarenhausern 
und einer Anzahl Blockhauser fur die Diener der Eom- 
pagnie und ihre Familien. Das Ganze ist mit 20 Fuss 



hohen, starken Pfahlen eingezaunt und bildet ein unregel- 
massiges Sechseck yon 100 Yards Lange und 70 Tarda 
Breite. Bewohnt wird der Posten yon etwa 40 Mannem, 
30 Frauen und 80 Eindem, die fast ausschliesslich yon 
Biiffelfleisch leben. Dieses Fleisch muss bisweilen iiber 
250 Meilen weit herbeigeschafft werden, was grosse Schwie- 
rigkeiten und Kosten macht, und die Verproyiantirung so 
yieler Menschen wiirde oft sehr unsicher sein, wenn man 
nicht stets seine Zuflucht zu den Fischen des St. Anns 
Lake nehmen konnte, der nur etwa 50 Meilen entfemt 
und in Einer Saison 80- bis 40,000 schone, durchschnitt- 
lich yier Pfund schwere Weissfische zu liefem im Stande 
ist. Ausserdem wird hier ein bedeutender Handel mit 
Lebensmitteln getrieben, da Edmonton die Haupt-Niederlage 
fiir die Proyisionen bildet, mit denen alljahrlicb die yer- 
schiedenen Boot-Geschwader yersehen werden. Peine Pelze 
kommen nur in geringer Anzahl zum Verkauf und diese 
wenigen bringen die Halb-Indianer yom St. Ajins Lake 
herbeL Dort besteht eine romisch - katholische Mission 
unter der Leitung yon zwei Franzosischen Priestem, 
welche die Halb-Indianer zum Ackerbau angeleitet haben; 
bisweilen erzielen sie recht gute Emten yon Gerste und 
Eartoffeln. Bei Fort Edmonton selbst wird nur sehr wenig 
Ackerbau getrieben, obwohl der Weizen ziemlich gut und 
die Eartoffeln ausgezeichnet gerathen, die Leute haben 
aber eine entscMedene Abneigung gegen jede stetige, mit 
der Bodenkultur yerbundene Arbeit, auch kennen sie nicht 
einmal die Anfangsgriinde derselben. Die Rinder bleiben 
hier den ganzen Winter iiber im Freien und befinden sich 
ganz wohl dabei. 

Sobald der Schnee hinreichend tief war, untemahm 
Dr. Hector eine Schlittenexkursion nach dem oberen Laufe 
des Red Deer Riyer, um den Rest eines Landstriches zu 
erforschen, den er im yorigen Herbste besucht hatte, und 
Capt. Palliser brach nach dem Beayer Lake auf, um diesen 
nnd die umliegende Gegend zu untersuchen. t^ber diese 
beiden Ausfliige haben wir jedoch bis jetzt eben so wenig 
Etwas erfahren wie iiber den weiteren Verlauf der Expe- 
dition im Sommer 1859, nur einige Andentungen iiber 
seine femeren Plane giebt Capt. Palliser in seinen letzten 
Berichten. Wahrend hiemach Bourgeau und Capt. Blaki- 
ston im Friihjahr 1859 iiber die Red Riyer-Niederlassung 
und durch die Vereinigten Staaten nach England zuriick- 
kehrten, woUte er mit Sulliyan und Dr. Hector zunachst 
die Erforschung der Saskatchewan-Ebenen yollenden und 
dann iiber die Rocky Mountains nach Britisch-Columbia 
gehen. Dabei sollte Dr. Hector die yon ihm entdeckten 
t^rgange weiter gegen Westen yerfolgen, wahrend Capt. 
Palliser und Sulliyan eine andere Route wahlten und na- 
mentlich den nordlich yom 51. Parallel gelegenen Theil^ 

Digitized by 



;elegenen Theil 

v^oogle 



32 



Die Canadische Elxpedition nach dem Red River^ 1857 nud 1858. 



von Britisch-Columbia untersuchten. Beide Parteien sollten 
dann zu Fort Colville zusammentreffen nnd iiber Panama 
nach England zuriiokkehren. Die Erlaubniss zur Aus- 
dehnung ihrer Forschungen aut Britisch-Columbia hatte 



Sir Roderick I. Murchison vom Kolonial - Minister er- 
wirkt und Ende November 1859 langte in London die 
Naohricht Ton dem glucklichen Eintreffen der Reisenden in 
Fort Colville an. 



Die Canadische Expedition nach dem Red River unter Gladman, Hind, Dawson u. Napier, 

in den Jahren 1857 und 1858. 

(Hit Karte, s. Tafel 2.) 



Als eine Erganzung der Palliser'schen Expedition^ 
welche den Gegenstand des vorausgehenden Aufsatzes 
bildet-, sind die Untersuchungen und Aufnahmen zu be- 
trachten, welche die Kolonial-Regierung von Canada zu 
derselben Zeit und auf demselben Gebiet durch eine Anzahl 
Naturforscher und Ingenieure ausfuhren Hess. Auf Tafel 2, 
die sich unmittelbar an Tafel 1 anschliesst, flnden sich 
daher die Routen und Aufnahmen beider Expeditionen 
vereinigt und ausserdcm enthiilt sie vollstandig alles das, 
was man bis jetzt in Beziehung auf die Topographie der 
Oegenden zwischen dem Oberen See und dem Saskatche- 
wan erkundet hat. 

£s bedarf keiner Ausfiihrung, wesshalb Canada ein ganz 
besonderes und nachstes Interesse an dem Emporbliihen 
der ungeheueren Landerstrecken hat, welche unter der 
Yerwaltung der Hudsonbai-Eompagnie bis auf die Gegen- 
wart ihren Naturzustand bewahrt haben. Canada ist sich 
dieses Interesses bewusst, seine Bewohner haben durch 
Petitionen und Schriften aller Art einen machtigen Impuls 
zu der Eevision der Anspriiche jener Handelsgesellschaft 
gegeben, welche die Britische Regierung vor einigen Jahren 
vomahm und welche zur Folge hatte, dass Neu-Ealedonien 
unter dem Namen Britisch-Columbia als selbststandige Eo- 
lonie konstituirt und die Ermachtigung Canada's, die ihm 
benachbarten , zu Niederlassungen geeigneten Landestheile, 
wie namentlich den Red River- und Saskatchewan-Distrikt, 
sich einzuverleiben , in Anregung gebracht wurde 0; auch 
fithren sie in ihren Bestrebungen , diese Maassregel ins 
Werk zu setzen, unermiidlich fort und gar Manche geben 
sich bereits sussen Traumereien iiber die glanzende Zu- 
kunft ihrer durch die milderen Striche von Britisch-Nord- 
Amerika vei^osserten Eolonie hin. 

So sieht z. B. ein Eorrespondent des „Montreal Pilot" 
Canada im Geiste als die gprosse Handelsstrasse aller I^atio- 
nen zwischen dem Atlantischen und Grossen Ocean, es 



^) Beport from the Select Committee on the Hadson's Bay Company. 
Ordered, by the House of Commons, to be printed, 31. July and 
11. August 1857. 



konne nicht ausbleiben, ^dass der Yerkehr Europa's mit 
Japan, China und Indien diesen Weg nehmen wiirde, denn 
mit schnellen Dampfem auf dem Oberen See, dem Lake 
of the Woods, dem Red River, Saskatchewan und den 
Fliissen von Britisch-Columbia und mit Eisenbahnen iiber 
die Tragstellen (Portages, d. h. Landstreifen zwischen den 
schiffbaren Fliissen und See'n oder zwischen den schiffbaren 
Strecken derselben) und iiber einen Pass der Rocky Moun- 
tains wiirde man von London nach China iiber Canada 
16 bis 17 Tage weniger brauchen, als uber Suez; diese 
Route zu vollenden, wiirde aber nicht viel mehr Eosten 
erfordern, als der Bau der kiirzlich eroffheten Victoria- 
Briicke iiber den St. Lawrence. 

Solche Hoffiiungen erscheinen einem besonnenen Urtheil 
allerdings als etwas zu sanguinisch; eine Strasse, welche 
bestandig zwischen Land und Wasser wechselt, kann keinen 
allgemein benutzten Handelsweg abgeben, hochstens ist sie 
fiir sehr kostspielige Waaren, Posten und Passagiere ge- 
eignet; die einzelnen Routen und namentlich die Passe in 
den Rocky Mountains sind noch lange nicht genau genug 
untersucht , um sich schon jetzt ein Urtheil iiber die Mog- 
lichkeit von Eisenbahnanlagen bilden zu konnen; ferner 
ist es noch ganz zweifelhaft, ob die BinnenschifPfahrt eine 
solche Ausdehnung gewinnen wird, wie die Canadier glau- 
ben, denn iiber den siidlichen Arm des Saskatchewan 
wissen wir noch so viel wie Nichts *) , hinsichtlich des 
nordlichen haben wir aber das Zeugniss Dr. Hector's von 
der Palliser'schen Expedition, dass er oberhalb Carlton House 
selbst fiir ganz kleine Eahne kaum zu benutzen sei, und 
die Falle und Strom schnellen im unteren Laufe des Sas- 
katchewan, im Rainy River u. s. w. miissen doch erst 



*) Das Zeugniss yon Sir George Simpson (in seinem ^Oyerland 
Joumy around the World"), dass der BowRiyer kein irgend betracht- 
liches Hindemiss f&r die Schifffahrt biete, hat wenig Qewicht, da er 
den Fluss nur 20 £ngl. M. oberhalb seiner Miindung sah; auch be- 
hauptet er, dass der nordlich^ Arm des Saskatchewan rom Rocky 
Mountain House an fOr Mackinac-Boote yon yier Fuss Tiefgang bis 
sum Lake Winnipeg schiffbar sei, was sich nun durch Dr. Hector's Un- 
tersuchungen als ein bedeutender Irrthum herausstellt. 



Digitized by V^nOOQLC 



Die Canadische Expedition nach dem Bed River^ 1857 nnd 1858. 



38 



durch Kunstbauten beseitigt warden, ehe man yon einer 
Benutzung jener Gewasser in groaserem Maassstabe reden 
kann ; auch darf man den jetzigen ganzlich wilden l^ustand 
des bei weitem grossten Theiles jener Landerstrecken nicht 
vergessen. 

Wenn wir solchen iibertriebenen Erwartungen entgegen- 
treten, so diirfen wir doch nicht das Kind mit dem Bade 
ausschiitten, denn auf ein bescheidenes Maass zariickge- 
fiihrt haben die Hoffiiongen der Ganadier ihre yolle Be- 
rechtigung. Die ungiinstigen klimatischen YerhiQtniBse der 
Uferlandschaften am Oberen See nnd die abschreckenden 
Erzahlungen von Reisenden, welche mit der Hudsonbai- 
Eompagnie in Yerbindung stehen, begriindeten eine dnrch- 
ans falsche Yorstellnng von der Natur der mittleren nnd 
westlichen Theile von Britisch-Nord-Amerika , eine Yor- 
stellnng, welche das grosse Publiknm selbst in Canada 
and in den Yereinigten Staaten bis auf die neueste Zeit 
festgehalten hat; aber die Forschungen gewissenhafter 
Manner haben unwiderleglioh bewiesen, dass das ganze 
Flussgebiet des Saskatchewan nnd Red River nach Klima 
und Bodenbeschaffenheit vollkommen geeignet ist, eine 
starke Europaische Bevolkerung aufzunehmen. Schon Lord 
Selkirk, der seine Bemiihnngen fur die Besiedelung des 
Red River im J. 1805 begann, erkannte die Fahigkeit 
jener Gebiete, mindestens 30 Millionen Einwohner zn er- 
nahren ; Sir John Richardson nnd andere Reisende machten 
uns mit dem Aufsteigen der Knlturgrenzen in den ostiich 
an die Rocky Mountains stossenden Ebenen von Siidost 
nach Nord west bekannt; die Beobachtnngen zn Fort Garry, 
Norway House, Carlton House, Cumberland House, Ed- 
monton, Fort Benton am Missouri u. s. w. lieferten die 
speziellen Eommentare zu dieser auf&Uenden Erscheinung 
nnd in neuester Zeit legte Lorin Blodget, der griindlichste 
Kenner des Elima's von Nord- Amerika , sein gewichtiges 
Zeugniss dafiir ein, dass ostiich an den Rocky Mountains 
zwischen 47* und 60® N. Br, ein nutzbares Areal von 
nicht weniger als 500,000 Engl. Quadrat-Meilen existire ^). 
Nach seinen Forschungen ist die mittlere Winter-Tempe- 
ratur der Saskatchewan-Ebenen nicht niedriger als die zu 
St. Petersburg und Moskau, wahrend die mittlere Sommer- 
Temperatur derselben derjenigen von New York und Ober- 
Italien gleichkommt; die Zunahme der Temperatur von 
Osten nach Westen, welche man in. Europa beobachtet, 
wiederholt sich auf den grossen Ebenen von Britisch- 
Nord-Amerika. Die Biiffel uberwintem am oberen Atha- 
basca wenigstens eben so sicher als in der Breite von St 
Paul's in Minnesota und der Friihling tritt an aUen Punkten 
der ungeheuren Ebene zwischen St. Paul's und dem Macken- 



Lorin Blodget's Climatology of the Uoited SUtes etc., Cap. XIX. 
PetermaBD's Qeogr. Mitth. 1860, Heft I. 



zie River fast zn gleicher Zeit ein. Dass jene Ebenen 
keinen Mangel an Regen leiden, wie der Wiistengiirtel im 
Siiden des Platte nach dem Llano Estacado von Texas hin, 
beweist ihre Bekleidnng mit Gras oder Wald, so wie ihr 
grosser Reichthum an Biiffeln ; ja Blodget ist der Cberzeu- 
gung, dass die Regenverhaltnisse hier mindestens eben so 
giinstig sind wie in den Ebenen von Russland und dem 
ostlichen Deutsohland. Der Ackerbau und die Yiehzucht, 
welche seit vielen Jahren am unteren Red River sowohl 
wie bei den einzelnen Handelsposten der Hudsonbai-Eom- 
pagnie, wenn auch in kleinem Maassstabe betrieben 
werden, haben ja auch den thatsachliohen Beweis von der 
Richtigkeit dieser theoretischen Folgerungen geliefert. 

Dass die fhiglichen Landstriche kblonisationsf&hig sind, 
nnterliegt sonach keinem Zweifel und eben so wenig kann 
man in Abrede stellen, dass sie den kiinftigen Kolonisten 
natiirlkhe Vortheile von grossem Werthe entgegen bringen. 
Sie besitzen ausgedehnte Nutzholzwalder, wenigstens in 
den sudlicheren und westlicheren Theilen; sie bergen in 
ihrem Boden machtig entwickelte Eohlenlager ') , vorzugs- 
weise in einem breiten Giirtel am Fusse der Rocky Moun- 
tains, aber auch an ostlicheren Lokalitaten, wie z. B. am 
Little Souris River; sie konnen durch die Passe, welche 
die Palliser'sche Expedition in den Rocky Mountains auf- 
gefunden, wenigstens mittelst bequemer Fahrstrassen leicht 
in Yerbindung mit der neuen Kolonie im Westen gebracht 
werden, welche bei ihrem Goldreichthum , ihren schonen 
Hafen und ihrer vortrefflichen Lage kaum weniger schnell 
anfbliihen wird als das siidlichere Ealifomien und die 
einen . um so besseren Markt fiir die Bodenprodukte der 
ostlichen Ebenen abgeben wird, als sie selbst nur in be- 
schrankterem Maasse des Anbanes fahig ist. Aber auch 
die grosse Leichtigkeit des inneren Yerkehrs darf man 
nicht unterschatzen ; zu dem Yortheil des ebenen Terrains, 
auf das man nach Blakiston's Ausdruck fast nur die Schie- 
nen niederzulegen braucht, um eine Eisenbahn zu haben, 
kommen noch die zahlreichen See'n und Fliisse, welche 
gegenwartig allein die Eommunikation zwischen den Han- 
delsposten der Hudsonbai-Kompagnie vermitteln und bei 
einer dichteren Bevolkerung fiir den lokalen Yerkehr von 
grosser Bedeutung werden miissen. 

Der Red River ist nach den Untersuchungen von Cap- 
tain Blakely in einer Lange von 775 Engl. Meilen und 



^) Es ist nicht unwahrscheinlich , dass man in den Theilen der 
Rocky Mountains, welche die Quellflflsse des Saskatchewan entsenden, 
auch edle Metalle auf&nden wird, da aof der westlichen Seite, am obe- 
ren Thompson Riyer, reichere Ooldwaschen entdeckt worden sind als 
selbst am Fraser. M^aggart filhrt in seinem Werke „Three Years 
in Canada, London 1829'*, an, er habe im J. 1826 su Laprairie einen 
achtbaren jungen Pehhandler getroffen, der gerade aus jenen Theilen 
der Rocky Mountains zurClckgekehrt war und Proben von Qold- und 
Silberersen mitbrachte, die er daselbst entdeckt. 



Digitized by 



Lioogle 



84 



Die CanadiBche Elzpedition nach dem Bed River, 1857 and 1858. 



seine Nebenfliisse auf angefiihr 350 Engl. Meilen sohiff- 
bar ; der Winnipeg-See, weloher den Bed River aofhimmt, 
ist 264 Engl. Meilen lang und steht durch den schiffbaren 
Eanal des Little Saskatchewan und St. Martin's Lake mit 
den Manitoba- nnd Winnepegoos-See'n in Yerbindong, 
welohe zosammen mindestens eben so lang sind als er 
selbst. Der GKx>sse Saskatchewan eignet sioh auf der gan- 
sen Streoke von den Stromschnellen an seiner Miindung 
bis zur Theilung in den nordlichen und siidlichen Arm 
zur SchifFfahrt und von diesen beiden kann der erstere bis 
Carlton House, der letztere aber wahrscheinlich eine weit 
betraohtlichere Streoke mit grossen Booten befahren werden. 
Die einzelnen Falle, Stromschnellen, scharfen Biegungen 
and sonstigen Hindemisse, welche auf diesen ausgedehnten 
Wasserstrassen yorkommen, beeintraohtigen wohl den Waa- 
rentransport auf weite Entfemungen, bleiben aber fiir den 
lokalen Yerkehr yon sehr untergeordneter Bedeutung, und 
zudem liegen sie gerade in diesem Gebiete viel weiter 
aus einander als in den meisten anderen Theilen von 
Britisoh-Nord-Amerika. 

Diese Andeutungen mogen geniigen, urn zu zeigen, dass 
die Canadier nioht einem Phantasiegebilde nachjage|i, son- 
dern ein Projekt betreiben, das in der That gegriindete 
Aussicht auf einen giinstigen Erfolg hat. Es kommt ihnen 
aber weiter darauf an, die Vortheile, welche das Aufsprin- 
gen einer neuen Kolonie in der Nachbarschaft bringen muss, 
yon den unmittelbar angrenzenden Yereinigten Staaten ab- 
und sich selbst zuzuziehen, und als das beste Mittel hierzu 
erkannten sie die Herstellung bequemer und yortheilhafter 
Eommunikationsmittel zwischen Canada und dem Gebiete 
am Red Riyer und Saskatchewan. Zu diesem Zwecke rii- 
stete die Canadische Regierung im J. 1857 eine Expedition 
aus, welche zunachst die Gegenden zwischen dem Oberen 
See und demO^d Riyer mit Riicksicht auf die Yerbindung 
beider genau untersuchen und dann femere Forschungen 
westlich und nordlich vom Red River bis zum Saskat- 
chewan bin unter9ehmen sollte. 

Die Mitglieder der Expedition waren folgende: George 
Gladman als Chef, der jedoch nur bis zum Friihjahr 1858 
Theil nahm; sein Sohn Henry Gladman als Assistent; 
Prof. H. Y. Hind als Geologe und Naturforsoher; W. Fle- 
ming als Hind's Assistent; W. H. Napier als Ligenieur 
mit H. H. KUlaly, Ch. De Salaberry, Ed. Cayley und J. 
Cayley als Gehiilfen; S. J. Dawson als Landmesser mit 
Alex. Wells als Hauptassistenten und den Gehiilfen G. F. 
Gaudet, Lindsay Russell and Campbell. Ihnen schloss sich 
der Ingenieur J. Dickinson als Yolontaire an und im zwei- 
ten Jahre kam noch John Hime als Photograph dazu. 

Dieses Eorps hat seine Aufgabe in dem kurzen Zeit- 
raum vom August 1857 bis November 1858 gelost und 



•ohon wahiend der Reise Beiiohte iiber seine Thati^Leit 
orstattet, die in dem ,3eport on the Exploration of the 
Country between Lake Superior and the Bed Biver Settle- 
ment Toronto 1858** und vollstandiger in den „Papers 
relative to the Exploration of the Country between JLeke 
Superior and the Red River Settlement. Presented to both 
Houses of Parliament, June 1859. London" veroffentlicht 
wurden. Die gleichzeitig herausgegebenen Earten — ein 
Plan der proponirten Route vom Oberen See nach dem 
Red River nach Dawson und Napier, mit Profil von Prof. 
Hind; eine sehr spezielle Karte vom Red River innerhalb 
des Britisohen Gebiets zugleioh mit den unteren Theilen 
des Assiniboine und Roseau River, von Prof. Hind; eine 
Eopie von Thompson's Earte mit den versdiiedenen Routen 
der Expedition zwischen dem Red River und Saskatchewan, 
von Prof. Hind ; und eine Skizze der von Dawson bereiaten 
Gegenden zwischen Lake Winnipeg und dem Assiniboine 
River — enthalten ein sehr werthvolles Material, das mit 
den nothigen Eorrektionen in Bezug auf die Orientirang 
fiir unsere Tafel 2 verwendet wurde. 

Der Raum gestattet uns nicht, die umfEmgreichen Be- 
richte auch nur auszugsweise mitzutheilen, wir miissen uns 
vielmehr damit begniigen, auf die Karte als das wichtigste 
Resultat fur die Geographic zu verweisen und den Yerlaof 
der Expedition kurz anzudeuten. 

Sie landete am 31. Juli 1857 zu Fort William und ging, 
wie kurz vorher die Palliser'sche Expedition, auf KiUmen 
langs der gewohnlichen Route der Hudsonbai-Gesellsehaft 
nach dem Winnipeg- Bee, denn sie sollte vor Allem unter- 
suchen, in wie weit diese Route brauohbar und in welcher 
Weise der Yerbesserung fahig sei. Es wurde zu diesem 
Zweck neben den Messungen der Fltisse, See'n und Porta- 
ges ein sehr spezielles barometrisches Nivellement langs 
der ganzen Route ausgefiihrt, von dem nur die wichtigsten 
Zahlen auf Tafel 2 angegeben werden konnten '). 

Napier berechnet die Lange der Route auf 647 Engl. 
Meilen, und zwar vom Oberen See zum Rainy .Lake 335, 
von da bis zur Rat Portage am Ausgang des Lake of the 
Woods 176 und von hier bis Fort Garry am Red River 
236 Engl. Meilen. Hiervon bildet nur die mittlere Strecke 
von 176 Engl. M. eine nutzbare Wasserstrasse, wenn man 
sich nicht, wie bisher, mit dem miihsamen Transportiren 
der Eahne von einem kleinen Gewasser zum andem behelfen 



^) Die Hohe des Lake Superior als Ausgangspunktes f&r das Kirel- 
lement ist zu 600 Bngl. Fuss aDgenoromeu ; diess ist keineswegs eine 
sogenannte runde Zahl oder ungefahre Schfitsung, sondem das Besoltat 
sorgfaltiger, mit Benutzung sMmmtlicher Eisenbahn- und Kanal-Nivelle- 
ments angestellter Berechnung, welche Thomas Keefer fUr seine „Map 
of the ProWnce of Canada, prepared for the Canadian Commiseionert 
of the Paris Exhibition, Montreal 1855", untemahm. Sir William Logan 
fand, sehr nahe fibereinstimroend , 597 P., Prof. Hall 596 F., Captain 
Bayfield 627 P., Sir John Richardson 641 P. 



Digitized by 



Google 



Die Canadische Expedition naeh dem Red River, 1857 and 1858. 



35 



will; jene Strecke aber ist mit einziger Ausnahme der 
22 F. hohen Chaudi^re-Falle im Bainy River bei Fort 
Francis, die nach Dawson leicht durch zwei Schleusen 
nnschadlich gemacht werden konnen, fiir Dampfboote voU- 
Btandig geeignet, denn der Eainy Eiver ist im Durchsobnitt 
460 F. breit und 6 F. tief , seine Stromung betriigt mit 
Ansnabme der beiden Stromschnellen in seinem mittleren 
Lanfe nicbt iiber zwei Engl. Meilen die Stnnde und selbst 
diese Stromschnellen bilden fur einen kraftigen Dampfer 
kein Hinderniss. Die iibrigen Theile der Route dag^;en 
miissten durch Landstrassen ersetzt werden. Der Eami- 
nistiquoia (d. h. „der Fluss, welcher weite XJmwege maoht") 
verdient seinen Namen reichlich und auoh abgesehen yon 
den 119 F. hohen Eakabeka - Fallen wird er durch die 
Seichtigkeit und die Etirze der Strecken ruhigen Wassers 
zwischen den zahlreichen Stromschnellen und Fallen ganz- 
lich unbrauchbar. Yon dem Eleinen zum Grossen Dog 
Lake fallt er auf der kurzen Strecke von 1 Engl. Meile 
848 Fuss und die Portage an dieser Stelle erhebt sioh 
noch 142 F. iiber das Niveau des Grossen Dog Lake. Hier 
ist der steilste Abfall auf der ganzen Route. Auf dem 
zwei bis drei Fuss tiefen Dog River wird die Passage 
durch Felsen und Sandbanke erschwert und zum Theil 
unterbroohen und der 0bergang iiber die Prairie Portage, 
welche die Wasserscheide zwischen dem Oberen und Win- 
nipeg-See bildet, fuhrt meist durch Siimpfe. 

Hind und Dawson empfehlen zur Yerbesserung dieses 
ersten Theiles der Route die Anlage einer Landstrasse 
vom Current River, der unfern Fort William in den Obe- 
ren See miindet, nach dem Grossen Dog Lake und den 
Ban einer Schleuse am Ausfluss dieses See's, um dadurch 
den Dog River aufzustauen. Die Strasse wiirde nur 
24 EngL Meilen lang sein und in einem halben Tage zur 
riickgelegt werden konnen, wahrend man auf dem Eami- 
nistiquoia fiinf Tage zubringt, und fur die Moglichkeit 
einer Aufstauuug des Dog River sprechen allerdings die 
Kiveauverhaltnisse und das bei Hochwasser beobachtete 
Zuriicktreten des See's in das Bett des Flusses auf eine 
betrachtliche Strecke bin; aber es wiirde mit diesen Bauten 
nicht viel geholfen sein, da jenseit der Wasserscheide neue 
Schwierigkeiten entgegentreten. Der Hohenunterschied zwi- 
schen dem Oberen See und Prairie Portage auf eine di- 
rekte Entfemung von 54 Engl. Meilen betragt nach Daw- 
son 879, nach Napier 887 F., derjenige zwischen der Prairie 
Portage und Lake Winnipeg (325 Engl. Meilen) nach 
Dawson 892, nach Napier 870 F. , die Senkung ist also 
nach Osten ungleich rapider als nach Westen, trotzdem 
ist auch die Eanoe-Route von dem Savannah. River nach 
dem Rainy Lake durch so viele Portages unterbrochen, 
dass Dawson vorschlagt, lieber den Riviere la Seine za 



wahlen, der noch gar nicht genauer bekannt und ebenfalls 
reich an Hindernissen ist, und der Winnipeg River vom 
Lake of the Woods nach dem Winnipeg-See wird wegen 
seines gewundenen Laufes, seiner bedeutenden Lange, 
seiner zahlreichen Stromschnellen und Falle von den Mit^ 
gliedem der Igxpedition fiir den unbrauchbarsten, schwie- 
rigsten und gefahrlichsten Theil der ganzen Route erklart 
Eine Eanoe-Route der Indianer geht durch den Neepigon- 
Fluss und -See und von da entweder iiber den Lac des 
milles Isles nach dem Rainy Lake oder durch eine Reihe 
von See'n, unter denen der Lac Sal^ der bedeutendste, 
und den English River (Riviere du Lac Sal^) in den Win- 
nipeg-River; doch scheint diese Route noch viel weniger 
empfehlenswertfai zu sein als die gewohnliche. 

Die Ingenieure der Ganadischen Expedition machen 
verschiedene Yorschlage zur Yerbesserung des westlich^i 
Theils der Route, wobei die Herstellung einer Fahrstrasse 
vom Lake of the Woods zum Red River die Hauptsache 
sein wiirde, und Dawson glaubt die ganze Route mit einem 
Aufwand von 51,575 Pfd. St. (344,000 Thlr.) in leidlichen 
Stand setzen zu konnen; wir sind aber iiberzeug^, dass 
man solche halbe Maassregeln verwerfen, die Eanoe-Route 
mit Ausnahme der Strecke vom Rainy Lake zum Westufer 
des Lake of the Woods ganz aufgeben und diese mittlere 
Strecke durch ununterbrochene Landstrassen, seien es Ei- 
senbahnen oder Chausseen, mit dem Oberen See einer- 
seits und dem Red River andererseits in direkte Yer- 
bindung setzen wird *). So liesse sich eine Eommunika- 
tionslinie gewinnen, welche alle bisher benutzten an 
Brauchbarkeit weit iibertrifit. Die kiirzere, von der Nord- 
west-Eompagnie bis zu Anfang dieses Jahrhunderts regel- 
massig be&ihrene Eanoe-Route vom Pigeon River am Oberen 
See langs der jetzigen Grenze nach dem Rainy Lake hat 
ausser dem Vbelstand vieler (29) Portages zwischen den 
kurzen und iiberdiess oft sehr seichten Wasserstrecken noch 
den Nachtheil, dass viele dieser Portages iiber das Gebiet 
der Yereinigten Staaten fiihren ^) ; die zweite, noch gegen- 
wartig von den Eahnen der Hudsonbai - Eompagnie befah- 
rene Route, welche von Fort York an der Hudsonbai 
den Hayes River hinauf, durch die Enee- und Holy-See'n, 
den Wepinapanis River, White Water Lake und den Sea 
River hinab in den Winnipeg -See geht, erfordert drei 
Wochen barter Arbeit und ist eben so wie der Nelson 



') Eine in Canada organisirte Gesellschaft hat, wie wir hSren, 
beschlossen, Strassen von etwa 140 Engl. Meilen Getammtlange zwischen 
dem Oberen See und Red River zn bauen; doch wird diesa nor eine 
Yorlauiige Maassregel zur Abhttlfe des nachsten Bedilrfhisses sein. 

^ Eine lehrreiche und fibersichtliche Beschreibung der Route Tom 
Pigeon Ri?er zum Rainy Lake siehe in „D. B. Owen's Report of a 
Geological Survey of Wisconsin, Iowa, and Minnesota. Philadek 
phia 1862", p. 406—418. 



Digitized by 



fc^oogle 



38 



Die Canadische Expedition nach dem Bed Biver, 1857 und 1858. 



Biver, der wegen der grossen Anzahl schwieriger Stellen 
und seiner grosseren Lange gar nicht mehr benutzt wird, 
sdion desshalb su verwerfen, weil der Zugang nach Fort 
York durch die Hudeonbai hoohstens £wei Monate im 
Jahre offen ist ; der bequemste, gangbarste, fiir die Brief- 
post so wie von einzelnen Beisenden fast .ausschliesslich 
benutzte Weg naoh dem Bed Biver iiber St. Paul's und 
Crow Wing in Minnesota fiihrt aber ganz durch das Gebiet 
der Yereinigten Staaten. 

Fiir die Herstellung einer Strasse vom Oberen See 
nach dem Bainy Lake fehlen noch die nothigen Aufhahmen 
zwischen der Grenze und der jetzigen Kanoe-Boute, fiir 
die Strasse yom Lake of the Woods nach dem Bed Biver 
aber hat die Canadische Expedition bereits Yorstudien ge- 
macht Nachdem sie namlich in den ersten Tagen des 
September zu Fort Garry angekommen war, beauftragte 
Gladman die Ingenieure Napier und Dawson, welch' letz- 
terer jedoch bis zum Oktober durch eine heftige Erankheit 
in der Missionsstation Islington am Winnipeg Biver zu- 
riickgehalten wurde, mit Bekognoscirungen in diesem bisher 
ganzlich unerforsohten Landstrich und Gaudet und Wells 
setzten dieselben wahrend des Winters 1857 — 58 fort. 

Das ganze Land zwischen dem Bed Biver und dem 
Lake of the Woods zeigte sich flach , dem Anschein nach 
fietst vollkommen horizontal, obwohl es in Wirklichkeit 
um nahezu 400 F. gegen Osten ansteigt. Mit trockenen 
Prairien wechseln bewaldete Strecken und grosse Siimpfe 
und die letzteren sind namentlich in den nordlicheren 
Theilen so betrachtlich, dass sie den Bau einer Strasse fast 
unmoglioh machen. Wahrend des Winters glaubte man in 
der Breite von Lac Flat, der sich nordwestlich an den 
Lake of the Woods anschliesst, hinreichend trockenes Ter- 
rain zu finden, doch stellte sich spater heraus, dass die 
Siimpfe auch hier im Sommer eine bedeutende Ausdehnung 
annehmen, so dass die Strasse zu ihrer Umgehung einen 
weiten Bogen nach Siiden beschreiben miisste. 

Lizwischen ging Hind den Assiniboine Biver bis 
70 Engl. Meilen direkter Entfemung von Fort Garry 
hinauf, erforschte den Grossen und Kleinen Bat Biver, 
das Land zwischen ihm und Fort G^rry, untersuchte das 
Thai des Bed Biver bis Pembina und verfolgte den Beed 
Grass- oder Boseau Biver aufwarts bis zu einem grossen 
Sumpfof der ihn von dem gleichnamigen See trennt. Leider 
war er nicht im Stande, diesen noch ganz unbekannten 
Fluss bis zu seiner Quelle aufzunehmen, er ermittelte aber 
aus den iibereinstimmenden Aussagen der Lidianer, dass 
zwischen dem ebenfalls von Siimpfen umgebenen Boseau 



^) Capt. Blakiston giebt eine ansfiihrlicbe Beschreibimg dieeer 
Bonte in den ^Papers relative to the Exploration by Capt PalBser etc. 
London 1869", p. 17. 



Lake und dem Lake of the Woods ein neun Engl. Meilen 
breiter Muskeg oder Sumpf sich ausdehnt, welcher naoh 
dem letzteren See den 80 Engl. M. langen Beed Biver, 
nach dem Boseau-See aber einen 40 bis 50 Engl. Meilen 
langen, kleinen, reissenden Fluss entsendet. Yon dem Gros* 
sen Muskeg geht auch ein kleiner Fluss nach Westen in 
ausgedehntes Sumpfland, aus welchem der Bat Biver ent- 
springt. 

Ln Oktober reiste Hind mit Fleming, Dickinson und 
Cayley iiber Minnesota nach Canada zuriick, wohin ihm 
Gladman bereits im September vorausgegangen war. Der 
letztere wurde im April 1858 seines Fostens als Chef der 
Expedition enthoben, auch Napier wurde mit seinen Ge- 
hiilfen im Friihjahr 1858 zuriickgerufen ; dagegen ging 
Hind mit Dickinson, Fleming und Hime zu derselben Zeit 
wieder nach dem Bed Biver, um als „Assiniboine and Sas- 
katchewan Exploring Expedition'' die Gegenden westlich 
vom Bed Biver und Winnipeg-See bis zum Saskatchewan 
hin zu erforschen. Noch ehe er eintraf, batten Dawson, 
Wells und Gaudet einige weitere Au&ahmen am Bed 
Biver, Lake Winnipeg und dem unteren Assiniboine Biver 
ausgefiihrt und im Mai eine grossere Exkursion durch das 
S^Gebiet begonnen. Sie befuhren den Manitoba- und 
Wmnep^^os-See, gingen iiber die Mossy Portage naoh 
dem Lake Bourbon und den Grand Bapids des Saskatche* 
wan und trennten sich dann an der Mossy Portage in der 
Weise, dass Wells iihet den Winnepegoos, Lac Dauphin, 
Manitoba, den Little Saskatchewap (den er vollkommen 
fcei von Stromschnellen , 8 bis 12 Fuss tief, 250 Yards 
breit und durchweg fiir Dampfschi£ffahrt geeigpiet fiand) 
und dwi Winnipeg-See nach dem Bed Biver zuriickkehrte, 
wahrend die iibrigen den Swan Biver aufwarts nach Fort 
Felly verfolgten und den Assiniboine Biver hinabfuhren. 

Dawson halt die ganze weite Alluvial-Ebene ostlich von 
den Pasquin Hills, Porcupine Hills und Dauphin Mountains, 
in welcher die grossen See'n gelegen sind und die in frii- 
heren Zeiten jedenfalls von einem einzigen Binnensee be- 
deckt war, fiir wohl geeignet fiir Ansiedelungen. Zum 
Theil ist sie offenes Prairieland, meist aber dicht bewaldet. 
Eine Linie von der Miindung des Bed Biver nach dem 
Lac Dauphin geht durch ungefahr eben so viel Waldland 
als Prairie, von da erstreckt sich nordlich bis zum Sas- 
katchewan ein nur selten von Lichtungen unterbrochener 
Wald , wahrend siidlich von ihr das Land offener wird und 
gegen den Assiniboine hin die scheinbar endlose Prairie 
beginnt. Die Erfahrung hat bereits gezeigt, dass der 
Weizen am Manitoba und Little Saskatchewan reichliche 
Emten giebt, an dem letzteren kann sogar Mais mit Sicher- 
heit gebaut werden. Das Thai des Swan Elver steht an 
Fruchtbarkeit des Bodens keinem anderen Landstriche nach 



Digitized by V^rrOOQlC 



Die Canadische Expedition nach dem Bed River, 1857 und 1858. 



37 



nnd sein Elima kommt dem des Red Biver gleioh; auch 
am Red Deer River deaten die Ahom-Walder auf ein 
giinstiges Klima bin. Kohlen sollen an verschiedenen 
Stellen der Porcupine Hills and des Dack Mountain gefdn- 
den worden sein, Dawson selbst fiand Proben von lagnit 
am Swan River. Das grosse AUuvial-Thal dels Assiniboine 
und seiner Nebenfliisse oberbalb des Souris River wird 
naob seiner Ansicht in Zukunft eins der schonsten Weizen- 
lander der Erde werden. Am Moss- oder Dauphin-River, 
einem schonen schiffbaren Strome, der den Lao Dauphin 
mit dem Winnepegoos verbindet, ziehen die Indianer Mais, 
Melonen und Eartoffeln, auoh wachsen dort in Menge 
wilde Reben, Hopfisn und Wicken. 

Bine grossere Ausdehnung nahmen Hindis Ezploratio- 
nen. £r verliess Fort Garry mit seinen Begleitem am 
14. Juni 1858 und ging^ wesUich iiber Fort Eilioe nach 
der Missionsstation an den Qui Appelle-See'n (18. Juli). 
Hier tl^eilte er sein Korps in drei Partien : Dickinson fuhr 
den Qui Appelle-Fluss hinab'und ritt von dessen Miindung 
nach Fort Felly; Hime nahm den Long Lake, nordwest- 
lich von der Qui Appelle-Mission, auf und reiste dann iiber 
Land nach Fort Felly, um dort mit Dickinson zusammen- 
zutrefEen und mit ihm die Dauphin-Mountains zu untersu- 
ehen; Hind und Fleming aber verfolgten den Qui Appelle- 
Fluss bis zu seiner Quelle, wobei sie Dr. Hector's Lrthum 
hinsichtlich des Zusammenhangs desselben mit dem Bow 
River aufklarten, und fuhren den letzteren vom Elbow bis 
zu seiner Einmiindung in den nordlichen Arm des Saskat- 
chewan und diesen bis Fort k la Come hinab (9. August). 
Der siidliche Arm behielt vom Elbow an auf eine Strecke 
von 100 Engl. Meilen abwarts eine Breite von 300 Yards 
bis ^ Engl. Meile, dann verengte sich sein Bett allmalig, 
die zahlreichen Sandbarren und Schlammbanke verschwan- 
den und der Fluss nahm einen gestreckteren Yerlauf an, 
indem er mit starker Stromung durch ein enges , tiefes 
Thai dem nordlichen Arm zueilte. Vom Fort a la Come 
setzte Fleming die Eahnfahrt auf dem Saskatchewan und 
langs der Westkiiste des Winnipeg-See's nach dem Red 
River fort, wahrend Hind selbst zu Lande am Long Creek 
aufwiirts, dann siidostlich iiber die Touch Wood Hills nach 
Fort Ellice ging, hier mit Dickinson zusammentraf und 
mit ihm iiber den White Mud River nach Fort Garry zu- 
riickkehrte (4. Septbr.). 

Bereits am 18. Septbr. trateu Hind und Fleming eine 
zweite Exkursion an. Sie fuhren an der Westseite des 
Winnipeg- See's bin bis zur Miindung des Little Saskatche- 
wan, gelangten auf diesem in den Manitoba- ^ee (29. Sept.) 
und durch den Water Hen-Fluss und -See in den Winne- 
pegoos-See, wo sie die von Indianem auf rohe Weise aus- 
gebeuteten Salzquellen an dem siidlichen Ufer untersuchten. 



Sie gingen darauf nach dem Lac Dauphin, erstiegen die 
1700 F. hohen Dauphin - Mountains und befdhren den 
Manitoba-See nach verschiedenen Richtungen bin. Hier 
braohte Hind vier Tage auf der Insel zu, von welcher der 
See seinen Namen hat und die von den Indianem als der 
Wohnsitz des i^Manitu" verehrt wird. Er fond an ihrer 
Nordseite 15 F. hohe^ Ealkstein-Elippen, die mit dem 
Hammer angeschlagen einen deutlichen Elang gaben, und 
wenn die Wellen gegen die Geschiebe am Fusse der Klip- 
pen ankampften, so entstand ein lauter musikalischer Ton, 
nicht unahnlich dem femen Lauten vieler Glocken. Yon 
Oak Point am Siidostende des See's gingen die Reisenden 
iiber Land nach dem Red River, wo sie am 81. Oktober 
anlangten. 

Hime beschaftigte sich wahrend der Herbstmonate am 
Red River mit photographischen Aufnahmen von Land- 
schaften, Eirchen, Indianern u. s. w., wahrend Dickinson 
noch verschiedene Rekognoscirungen in den ostlich an den 
unteren Red River angrenzenden Landstrichen und in der 
Gegend zwischen dem Assiniboine und der Grenze, na- 
mentl^ch langs des Riviere Sal, durch die Pembina Moun- 
tains und Blue Hills, ausfiihrte. Gegen Ende November 
kehrten die Reisenden iiber Crow Wing und St. Paul's nach 
Canada zuriick. 

Die Expedition hat in einigen Canadischen Tagesblattem 
eine ungiinstige Beurtheilung erfahren, man warf ihr vor, 
sie babe keine Positionsbestimmungen gemacht, iiberhaupt 
nur sehr geringe positive Belehrungen gebracht und dabei 
50- bis 60,000 Dollars gekostet, auch sei das ganze Land 
schon vorher weit besser durch den verstorbenen Astro- 
nomen Thompson untersucht worden '). Diess ist aber ent- 



*) Uber die Arbeiten Thompson's giebt ein Korrespondent der 
„Cftnadian News'' (17. Aug. 1859) interessante Anfschlfisse. £r schreibt: 
„Jeder Fluss und See Tom Like Superior bis zu den Bocky Mountains 
ist seit Jahren der Hudsonbai-Kompagnie ToUstandig bekannt gewesen, 
auch hat sie die umfassendste Kenntniss Ton dem Klima, dem Boden 
und aUen anderen Yerhaltnissen, Ton denen sie in der hartnSckigsten 
Weise so falsche Ansichten yerbreitet hat. £s ist ruchtbar geworden, 
dass sich in den Archiyen der Kompagnie nicht weniger als 37 Bande 
der Berichte befinden, die einer ihrer tfichtigsten Diener wihrend eines 
d5jahrigen Aufenthalts in jenen als ganclioh ungeeignet fOr die Besie- 
delung duroh cifilisirte Menschen geschilderten Theilen desQebietes ab- 
geiasst hat. Dieser Mann ist Herr Thompson, welcher schon 1790 in 
die Dienste der Kompagnie trat und dessen Hauptbeschaftigung darin 
bestand, Forschungen und Aufnahmen in ihrem Qebiete lu machen. 
Das game Land, fiber welches kiirslich Capt. Palliser und seine Be- 
gleiter gereist sind, war lange rerher der Hudsonbai- Kompagnie toII- 
kommen bekannt und die Herausgabe der Bande, welche Herm Thomp- 
son's Erforschungen enthalten, wttrde riel mehrLicht ftber jene Terri- 
torien rerbreitet haben, als das Publikum jemals Ton den kursorischen 
Entdeckung^ Capt. Palliser's lu erhalten hoffen darf. 

„Wir erfahren aus authentischer Quelle, dass Herr Thompson im 
Jahre 1797 Ton Chrand Portage am Oberen See (an der Mtlndung des 
Pigeon RiTer), dem damaligen Hauptd^pdt der Kompagnie, ausging und 
aasser den Flflssen und See'n bis turn Lac Dauphin und einem Theil 
des Stone Indian RiTer (Assiniboine) folgende Bouten au&ahm : Ton der 
Mtlndung des Rein Deer RiTer nach demOstende des Athabasca-See's; 
den oberen Theil des ChurchiU RiTer; Tom Fairford House auf dei 



Digitized by 



1 House auf denL 

V^OOgl( 



88 



Die Canadische Expedition nacfa dem Bed Biyer, 1857 und 1858. 



sdueden ein unbilliges Urtheil. WiruntersoHatzen gewiss 
nioht den Werth yon zuverlassigen astronomischen Orts- 
bestimmungen, aber solche liegen kaum in der Moglichkeit 
Ton Reisenden, welche rasch grosse Strecken durcheilen 
Bollen, um nor erst ihre Yerhaltnisse im Allgemeinen ken- 
nen zu lernen, nnd in einem Lande, wo sohon eine grossere 
Anzahl solcher fester Punkte existirt, wie hier, geniigt 
eine sorgfaltige Aufiiahme der Routen durch Gissung (dead 
reckoning) yollkommen, so lange nicht die mannigfaltigen 
Bediirfnisse einer dichteren Beyolkerung eine sehr genaue 
nnd detaillirte Mappirung erheischen, wo dann die Trian- 
gnlation mit den astronomischen Ortsbestimmungen Hand 
in Hand gehen muss. In wie weit spezielle und genaue 
Routen-Aufnahmen Statt gefunden haben, sind wir freilioh 
nicht in der Lage zu beurtheilen , aber selbst wenn diese 



Bein Deer-Flnss und -See zum Ostende des Athabasca-See's; rom Rein 
Deer Riyer sum Cumberland House und der Mttndung des Sturgeon 
Weir Biver in den Cumberland-See; Ton Isle de la Crosse f^m oberen 
Churchill River den Beaver River entlang sum Red Deer Lake ; von 
dem Zusammenflusg des Indian und Moose River zu den Mandan-Dor- 
fem am Missouri ; den Stone Indian River ab warts bis zu seiner Verei- 
nigung mit dem Red River; den letsteren aufwarts bis zum Clear 
Water River und diesen bis zum Red Lake; von da nach dem Turtle 
Lake, der Quelle des Mississippi, und auf dem Louis River- surtlck nach 
dem Lake Superior. Die nachste Reise des Herm Thompson ging von 
Sault Ste Marie nach Grand Portage und durch das Innere zum Red 
Deer Lake; auch fQhrte er eine Yermessung zu Lande von Port Augu- 
stus am Saskatchewan nach dem Pembina- und Athabasca-Fluss und 
an beiden entlang aus. Sodann finden wir ihn auf einer Reise vom 
Rocky Mountain House slidwarts nach dem Stag River, bis in die Nahe 
des Passes, der durch Capt. Palliser bekannt geworden ist, und bis 
sum Lager der Pee-a-gon-Indianer jenseit des Bow River. £r reiste 
nicht nur, er war auch bestandig mit Aufhahmen beschaftigt, wo er 
ging, and stellte von alien wichtigen Punkten die Breite und Lange feat. 
Er nahm den Saskatchewan vom Rocky Mountain House bis Fort St. 
Qeorge auf, femer f&hrte er eine Yermessung von Fort William am 
Oberen See bis Lac la Croix und von da bis zum Musquahagan Lake, 
Churchill River, aus; dann vom Peace River vom Horse Shoe an bis 
bH seinem Fall in den Athabasca-See , auch von dem unteren Theil des 
Athabasca River bis zu dem gleichnamigen See, vom Lac la Croix zu den 
Rat River-Gegenden , die an die Gewasser des Churchill grenzen, und 
vom Beaver River. Endlich fiberschritt Herr Thompson die Rocky 
Mountains an dem Punkte, wo nach Capt. Palliser eine Eisenbahn hin- 
ftber gefilhrt warden kann, and von dort schrieb der unermiidliche 
Diener der Korapagnie: „„Am 10. Mai 1807 begann ich das Gebirge 
in dem Thale der Quellen des Saskatchewan zu iiberschreiten , indem 
ich von da an einem Bache nach dem Columbia River und dann zu den 
Xootanais-See'n , der Quelle dieses Flusses, hinabstieg; dort errichtete 
ich ein Handelshans fiir die Kootanais- und andere Indianer an der 
Westseite der Rocky Mountains."" Wahrend seines Aufenthaltes in dieser 
Gegend maass Herr Thompson den Mount Nelson and andere Berge. 
Ausserdem hat dieser Mann wShrend seines mehr als dOjahrigen Aufent- 
haltes in dem Gebiete noch eine Menge andere Aufnahroen gemacht und 
ein ungeheurer Reichthum an onschatzbarer Belehrung liegt in seinen 
Manuskripten begraben. 

„Die Hudsonbai-Kompagnie wird natHrlich nicht durch die Her- 
ausgabe dieser Berichte alle ihre frfiheren Angaben widerlegen woUen ; 
aber in welchem Lichte erscheint das Benehmen von Leuten, welche im 
Besitz dieser Kenntniss bestandig ihre Angabe von der Werthlosigkeit 
eines Landes wiederholten , das sie als hSchst produktiv kanntcn, und 
von der Strange eines Klima'a, von dem sie wussten, dass es angemes- 
sen and gemassigt sei.' Das Yerborgenhalten dieses grossen Schatzea 
von Belehrung, welchen die Kompagnie ilber ihr Gebiet besitzt, giebt 
den beaten Beweis yon ihrem Wunsche, das Fortschreiten der Koloni- 
sation sa verhindem ; sie fShlte , dass ihr Monopol d^s Pelzhandels in 
Oefahr kime, wenn die Knltor dot Landes ermuthigt wfirde." 



mangelhaft sein sollten, so bleibt doch der Expedition nooh 
gar manches Yerdienst, denn man wird ihren sehr vollstaa- 
digen Nivellements, ihren zahlreichen Messungen der Breite 
Tiefe und Stromung von Fltissen und See'n, ihren Beob- 
achtungen iiber die Geologie des Landes, iiber Bodenbe- 
schafiPenheit, Waldbestand u. s. w., so wie ihren Aufnahmen 
und Entdeckungen zwischen dem Lake of the Woods und 
dem Red Kiver, zwischen . dem Assiniboine und der Ghrenze, 
langs des oberen Assiniboine und des Qui Appelle Eiver, 
in dem Gebiete der grossen See'n u. s. w. nicht alien 
Werth abspreohen wollen. Man braucht nur die Karte, 
welche wir mit Benutzung ihrer Arbeiten ausgefiihrt haben, 
mit den alteren Earten jenes Gebietes zu vergleichen, um 
zahlreiche und wesentliche Yervollstandigungen zu erkennen. 

Ganz unbillig ist der Yorvnirf, dass schon friiher durch 
Thompson weit vollstandigere Aufnahmen desselben Ge- 
bietes gemacht worden waren, denn der Canadischen Expe- 
dition waren diese Arbeiten eben so unzuganglich als der 
iibrigen Welt und man soUte sich im Gegentheil freuen, 
dass die in den Archiven der Hudsonbai-Kompagnie be- 
grabenen Arbeiten Thompson's jetzt durch neue ersetzt 
werden. Wenn wir tibrigens nach der Eopie einer Thomp- 
son'schen Earte urtheilen diirfen, auf welcher Hind die 
Bouten seiner Expedition wahrend des Jahres 1858 ver- 
zeichnet hat, so ist unsere heutige Eenntniss des Landes 
zwischen dem Winnipeg-See und dem Bow River weit 
genauer und Tollstandiger als die, welche Thompson besass. 

Nicht hoch genug kann aber der Yortheil angeschlagen 
werden, dass durch die Canadische Expedition yielleicht in 
noch hoherem Grade wie durch die Englische unter Pal- 
liser das Literesse fiir die kulturfahigen Landstriche von 
Britisch-Nord-Amerika in Amerika selbst geweckt worden 
ist. Li St. Paul's, Minnesota, bildete sich eine Gesell- 
schaft, welche in der ersten Halfte des Juni 1859 unter 
der Leitung von Oberst Nobles diese Stadt verliess, um 
die Thaler und Quellen des Saskatchewan und des Colum- 
bia zu erforschen. Sie woUte den Bow River vom Elbow 
an hinaufgehen und dann zunacbst den ostlichen Fuss des 
Gebirges nordlich bis Edmonton House einer sorgfaltigen 
Untersuchung unterwei:fen, da man diesen Landstrich in 
einer Breite von etwa 100 Engl. Meilen fiir ganz vor- 
ziiglich geeiguet zur Besiedelung und nebenbei fiir gold- 
haltig halt. Darauf wollte sie iiber die Athabasca Portage 
zwischen Mount Hooker und Mount Brown nach den 
Quellen des Thompson River gehen, von wo sich die ein- 
zelnen Mitglieder nach verschiedenen Richtungen zerstreuen 
wiirden. Oberst Nobles beabsichtigte, sich nach den 
Quellen des Columbia zu begeben und iiber den Lewis 
and Clark's Pass, die Falle des Missouri, das Thai des 
Milk River, Fort Mandan, Big Stone Lake und Fort 



Digitized by V^rrOOQLC 



Die Canadiscfae Expedition nach dem Bed River, 1857 und 1858. 



39 



Bidgley naoh St. Paul's zuriickzakehren. Br. Goodrich be- 
gleitet die GeseUscbaft als Arzt und das Smithsonian In- 
stitution hat ihr den Dr. C. L. Anderson aus Minneapolis 
beigegeben, um wissenschaftliche Beobaohtungen und Samm- 
Inngen 2U machen. 

Femer setzte die Handelskammer zu, St. Paul's eine 
Belohnung von 1000 Dollars fiir denjenigen aus, der bis 
jBum 1. Juni 1859 einen Dampfer auf den Bed Biver be- 
schaffen wiirde, und wirkHch hat der Dampfer „ Anson 
Northrup'% an der Miindung des Shayenne in den Bed 
Biyer gebaut, im Juni seine Fahrten begonnen ')• ^^ tragt 
ausser den Passagieren 100 bis 150 Tonnen Fracht und 
soil den Postdienst zwis^hen der Miindung des Shayenne 
und Fort Garry besorgen, im Anschluss an die Fahrpost, 
welche die Amerikaner gleichzeitig zwischen St. Paul's und 
der Shayenne-Miindung eingerichtet haben. So ist man in 
den Stand gesetzt, die Beise von Canada naoh dem Bed 
Biver in acht bis zehn Tagen zu machen, un^d zwar in 
folgender Weise: 

Von Detroit bis Chicago 243 EngL Mln., «ii Eisenbahn. 

Von Chicago bis St. Paul's 438 „ „ „ „ 

Von St. Paul's bU St. Cloud 80 ,, „ mit Post. 

V. St. Cloud bis 1. Shayenne 1 70 „ „ „ „ 

Vom Shayenne bis Pembina 180 ,, „ mit dem Dampfer. 

Auch eine in Canada organisirte Eompagnie woUte 
schon im Sommer 1859 vier Dampfer auf die Gewasser 
des Bainy Lake, Bed Biver und Winnipeg-See's setzen 
und nicht weniger scheint der Geist des Fortschrittes iiber 
die Ansiedler am Bed Biver selbst gekommen zu sein, 
denn sie liessen im Fruhjahr 1859 eine Presse, Typen 
a. s. w. von Toronto herbeischafiPen, weil sie eine Zeitung 
herausgeben wollten. 

„Wie wird alles diess", ruft ein Canadier mit Becht 
aus^), ,Jene entfemten Begionen erwecken, welche bisher 
zu Stille und Einsamkeit verdammt waren ! Jene Gewasser, 
nie zuvor gestort ausser durch das leichte Eanoe des Wilden 
oder den Kiel des abenteuerlichen Handlers und Jagers, 
werden bald geschaftige Dampfer auf ihrem Biicken tragen 
und das Gerausch des Verkehrs wird von ihren Ufem wi- 
derhallen. Yon diesem selben Gebiete wurde uns gesagt, 

*) In den Vereinigten Staaten geschieht gegenwartig ausserordent- 
lich Tiel fllr die Ausdehnung der Dampfschifffahrt. So hat im Prfih- 
jahr 1859 die Araerikanische Pelzkompagnie airei Dampfer, ,,Spread 
Eagle" und ,,Chippewa", auf dem Missouri bis Port Benton hinaufge- 
schickt und damit die Schiifbarkeit des Flusses bis dorthin bewiesen. 
Fort Benton liegt 3130 Engl. M. oberhalb der Mundung, 900 £ngl. M. 
oberhalb der £inmflndung des Yellow Stone und 709 Engl. Meilen 
oberhalb des aussersten bisher mit' Dampfschift'en erreichten Punktes. 
Der „Cbippewa" rerliess St. Louis am 25. Mai und langte am 3. Juli 
am Yellow Stone, am 17. Juli bei Fort Benton an. Die einsige Schwie- 
rigkeit, die er fand, waren die Douphaine's Rapids, iiber die das Boot 
an einem Tau gesogen werden musste. Die Fahrt fand aber bei nie- 
drigem Wasserstand Statt und man glaubt, dasa auch jene Strom- 
sdmellen bei hoherem Wasser kein Hindemiss abgeben werden. Von 
der Fahrt des „Spread Eagle" ist uns noch kein Bericht lugekommen. 

>) ^Canadian News", 2. MSn 1859. 



es sei nur zur Wohnstatte des Biiffels und Bibers geeignet, 
aber vergebens hat man versucht, die There dieses weiten 
Wildparkes um eines riesigen Monopols willen gegn den 
Fortschritt der modernen Civilisation zu verschliessen" *). 



<) WShrend obige beiden Aofaitse und die dasu gehdrigen Karten- 
blitter durch die Prease gingen , ist in «der Oktober-Nummer der Ber- 
liner „Zeit8chrift f&r Allgemeine Erdkunde" (ausgegeben Mitte De- 
lember) ein Kartenblatt ftber die Palliser'sche Expedition ersehienen, 
liber welches wir. — um MissTerstSndnissen vonubeugen — ein paar 
Worte en sagen ge a w uMgen nmd; jene Karte nimlicb and die niiflrife 
sind BO ausserordentlich ron einander verschieden, dass nothwendig eine 
dayon sehr falsch sein musa; da aber In beiden Fallen keine spezielle- 
ren Erklirungen iiber die Grundlage und die Konstruktion der Karten 
gegeben sind, so kdnnte man darilber in Zweifel sein. — Bereita unter 
dem Datum 27. April 1859 publicirte E. Stanford in London eine Karta 
Ton Britisch-Columbia, auf der sich die Entdeckungen der Palliser'schen 
Expedition in den Rocky Mts yerzeichnet finden. Ein paar Monate darauf 
erschien der offixielle Englische Bericht „Exploration of British North- 
America" mit der ausfUhrlichen Karte der Palliser'schen Expedition. 
Auf dieser Karte — obscbon in yielen Theilen besser als die Berliner — 
ist besonders angegeben, „da8s sie korrekt bis 115** 44' W. L. t. Gr. 
aei, Ton da ab westlich aber in der LSnge Inderung bedflrfen m&chte." 
Schon am 1. Juni jedoch erschien die Terbesserte Karte, in welcber 
daa ganie Felsengebirge und die geaammte.Ton Dr. Hector erforschte 
Regimi Ton Pt Edmonton an so bedeutend berichtigt ist, dass SulliTan's 
Peak (Hector's westlichster Punkt), ansUtt wie frOher in US'" 21', in 
117® 14' Westl. L., also mehr als einen ganzen Orad nach Osten zu 
liegen kommt, und in ahnlicher Weise die ttbrigen Theile Terschoben 
werden. Bei unserer Arbeit ist die berichtigte Karte Tom 1. Juni 
zu Grunde gelegt, und bei einer Vergleichung derselben mit der Berliner 
werden sich die ungeheuren Differenzen augenblicklich herausstellen. — 
Leider ist man bei Karten gar zu oft genothigt, proTisorische oder nur 
annShemd-richtige Besultate dann zu geben, wenn die endgttltigen noch 
nicht Torliegen. Allein im Torliegenden Falle ist Mitte Dezember un- 
nothiger Weise etwas Unrichtiges publicirt, das bereita am 1. Juni 
Tielfach und wesentlich berichtigt Torlag. Die gauze ostliche HSlfte der 
Berliner Karte ist in noch boherm Grade dilrftig und mangelhaft, und 
doch lagen hier die umfangreichen Besultate der Canadischen Karte 
noch frfUier Tor, ala jene berichtigte Karte fUr den weatlichen Theil. 

Ausserdem ist die Zeichnung und besonders die Terrainzeichnung 
der Karte eine so unwissenschaftliche, dass man erstaunt sein muss, so 
Etwas in der Berliner Zeitschrift publicirt zu sehen. Die Rocky Mountains 
erscheinen als ein paar weitlSufig Ton einander Uegende, isolirt aus der 
Ebene aufsteigende Bergkuppen ; der dstliche und westliche Abhang dieses 
grossen Massengebirges feblen fast gSnzlich und der Columbia R. sieht aus, 
als wenn er auf einem Plateau flosse, welches mindestens eben so hoch sei 
als der Kamm des Gebirges, wahrend er ganz am Fusse desselben dahin- 
lauft. Der Maassstab der Karte ist unrichtig angegeben, das Nets ein ku- 
rioses, kaum zu rechtfertigendes , und der Charakter der Arbeit noch 
ausserdem in der Nomenklatur zur Schau gestellt ; hier nur einige Fehler : 
in den Rockr M^ steht: Horso fOr Horse. 

Divil mr D^U». 

Kamanaski ftlr Kanansski (zwei Mai). 

Pox flir Fox. 

Stauford fUr SUnford. 
bei den Seen steht: Groaa L. fUr Cross L. 

Gold Water fllr Cold Water. 

Reed R fOr Red River n. s. w. 
Mit Einem Wort, die Karte ist durchweg so unriothig fehlerhaft 
und nachlassig gearbeitet, dass es Befremden erregen muss, sie neben sol- 
Chen wichtigen und musterhaften Arbeiten wie die Wetzstein-Kiepert'sche 
Karte Tom Hauran (in dem unmittelbar Torhcrgehenden Heft) in einer 
Zeitschrift ptkblicirt zu sehen, die als eine der ersten geographischen 
Autoritaten gilt. Da die Karte dieser wichtigen Expedition auMserhdth 
England zuerst in dieser Zeitschrift erschien und als erste wiederum 
Tielfach benutzt werden wird oder schon ist, so werden moglioher Weise 
alle jene Fehler um so Tiel Mai TernelfiUtigt, besonders da die Karte 
gewiasermaassen als etwas Offizielles ausgegeben wird, namlich als nach 
Karten des „Topographical Depdt, War Department" zusammengestellt 
Ein solches of&zielles Schild ist aber nur nachtheilig und irre f&hrend, 
wenn die Arbeit eine solche ist wie die obige und ein paar andere, die 
sich die Berliner Zeitschrift in der letzten Zeit aus London „nach ofH- 
ziellen Quellen" schicken liess. 



Digitized by 



v^oogle 



40 



Notizen. 



Geographische Notizen. 



Gheographische Nekrologie des Jahres 1868. 

Alexander t. Humboldt, geb. den 14. Reptbr. 1769, 

Btarb den 6. Mai 1859 0- 
Carl Bitter, geb. den 7. Aii^st 1779, starb den 

28. September 1859 2), 

Br. Earl Adolph Agardh, geb. den 23. Januar 1785 zu 
B&tstad bei Lund, von 1812 bis 1834 ProfeBsor der 
Botanik zu Lund, dann Bischof im Stifte Carlstadt, durch 
seine botanischen Untersuchungen und statistischen Ar- 
beiten hoch verdient, starb am 28. Januar 1859. 

Earl of Bipon, friiber Kolonialminister von England, erster 
Frasident der Geograpbiscben Gesellschaft zu London, 
starb im Januar im 77. Lebensjahre. 

Lieutenant Henry Baper, geb. 1799, diente unter Admiral 
Smytb bei dessen beriibmten Aufnabmen im Mittelmeer, 
zog sicb dann vom aktiven Dienst zuriick und widmete 
sieb ganz hydrographiscben , nautiscben und astronomi- 
scben Arbeiten. Am bekanntesten ist sein Werk ;,Fractice 
of Navigation'', entbaltend seine beriibmte Zusammen- 
stellung nautischer Positionen. Er starb im Januar zu 
Torquay. 

Sir Arthur de Capell Brooke, Griinder des Baleigh Club 
in London, aus dem spater die Geographische Gesell- 
schaft daselbst hervorging, bekannt durch seine „Travel8 
through Sweden, Norway and Finmark to the North 

- Cape, in the summer of 1820", starb in den ersten Monaten 
dieses Jahres zu Oakley in Northamptonshire. 

Pferrer J. G. F. Cannabich, dessen geographische Lehr- 
bucher in yielen Auflagen und nahe an 100,000 Exempl. 
verbreitet sind, starb am 2. Marz im fitst voUendeten 
82. Lebensjahre zu Sondershausen , wo er im J. 1777 
geboren war. 



*) Unter den zahlreichen Nekrologien Uber Alexander t. Humboldt 
mdgen bier die folgenden erwahnt werden: 

In der Zeitscbrift ftlr Allgemeine Erdkonde, Neue Folge, Bd. VI, 
88. 374 — 378. 

Prof. Encke in der offentlichen Sitznng der Berliner Akademie am 
20. Oktober 1859. (Monatsberichte , September und Oktober 1859.) 

In Sir Roderick I. Murchison's Address to the R. Geogr. Soc. of 
London Tom 23. Mai 1859. 

H. Trautscbold: Ein Gedenkblatt fOr Al. r. H., im Bulletin de la 
Soc. Imp6r. des Naturalistes de Moscou, 1859, Nr. I. 

Im „Wjastnik" der Kaiserl. Russ. Geogr. Gesellschaft, 1859, Heft V. 

In den Nourelles Annales des Voyages, Mai 1859. 

In Silliman's American Journal of Science and Arts, Septbr. 1859. 

Bayard Taylor in der Vorrede su einer yon Rudd und Carleton in 
New York herausgegebenen Biographic Humboldt's, abgedruckt im New 
Tork-Tribune Tom 26. August 1859. 

Louis Agassis im Boston Weekly Courier yom 26. Mai 1859. 

Die aus^lhrlichste und bests, yen Al. ▼. Humboldt selbst anerkannte 
Biographic ist H. Klencke's „A1. ▼. H., ein biographisches Denkmal", 
Leipzig bei 0. Spamer, 3. Auflage 1859. 

^ S. „Zur Erinnemng an Carl Bitter" Ton Direktor Kramer in 
Halle. (Zeitschrift f&r Allgemeine Erdkunde, Neue Folge, Bd. VII, 
SS. 209 — 224.) 

Carl Bitter, eine kurze Charakteristik seines Wirkens Ton Dr. 
H. Boyekamp. Berlin, F. Riegel, 1860. 



Dr. Paul y. Sick, Finanzrath, als Statistiker und ncmient- 
lich auch durch die in den Wiirttembergischen Jahr- 
biichern veroffentlichten statistisch - kartographischen Ar- 
beiten bekannt, seit 1846 bei dem Wiirttembergischen 
Statistisch - topogr. Bureau angestellt, starb am 3. April 
zu Stuttgart. 

Dr. Otto Sendtner, Universitatsprofessor und Konsenrator 
des Herbariums zu Miinchen, wo er am 27. Juni 1813 
geboren war, mehrfeu^h verdient um die Pflanzengeo- 
graphie, besonders durch sein Werk „Die Vegetations- 
verhaltnisse Siid-Bayerns" (1854), starb, dem Irrsinn ver- 
fallen, am 21. April. 

Dionysius Lardner, geb. am 3. April 1793 zu Dublin, be- 
riihmter Physiker und Mathematiker , am bekanntesten 
geworden durch die nach ihm benannte „Cyolopaedia" in 
135 Banden, sein „Handbook of natural philosophy and 
astronomy" (6 Bde., London, 2. Anfl. 1855), sein „Museum 
of sciences and arts'' in 12 Bden und seine Yorlesungen 
und Briefe, die eine ungemeine Yerbreitung erlangten, 
starb am 5. Mai zu Neapel. 

H. Zollinger, der sich um die geographische und natur- 
historische Eunde des Indischen Archipels wahrend seines 
Aufenthaltes daselbst in den Jahren 1841 bis 1848 und 
1856 bis 1859 ausserordentliche Yerdienste erworben 
hat, starb am 19. Mai zu ProbalingQ auf Java. ' 

General Augustus Codazzi, bis 1814 Ingenieur - Gteograph 
in der Italienischen Armee, ging 1815 nach Siid-Amerika, 
wo er sich an dem Columbischen Freiheitskriege be- 
theiligte und sich spater durch seine Auftiahmen von 
Yenezuela und Keu-Ghranada grosse Yerdienste um die 
Geographic erwarb. Er starb, 75 Jahre alt, im Juni in 
den Sumpfebenen von Yall^-Dupar in Neu- Granada. 

Dr. Karl Brandes, erster Sekretar der Eonigl. Bibliothek 
zu Berlin, bekannt durch seine schriftstellerischen Arbeiten 
iiber die Arktischen Expeditionen , starb am 10. Juni. 

Dr. C. A. Bergsma, Professor der Botanik an der Universitat 
Utrecht, starb, 61 Jahre alt, am 22. Juni. 

Dr. Thomas Horsfield, durch seine langjahrigen Forschungen 
auf Java, Banca und Sumatra, so wie als Yerwalter des 
Ost - Indischen Museums zu London um Geographie und 
Naturkunde vielfach verdient, starb im 86. Lebensjahre 
am 24. Juli zu London. 

Prof. Dr. K. F. W. Dieterici, einer der ersten Statistiker 
unserer Zeit, seit 1844 Direktor des Eonigl. Statistischen 
Bureau's in Berlin, starb, 69 Jahre alt, am 30. Juli. 

Ludwig Ross, Professor der Archaologie zu Halle, geb. 1 806 
auf dem Gute Horst in Holstein, in der geographischen 
Literatur bekannt durch seine Reisewerke iiber Griechen- 
land, wo er von 1833 bis 1843 lebte, starb am 6. August 
zu Halle. 

Sir George Staunton, Begleiter Lord Macartney's und Am- 
herst's auf deren Reisen nach China, Yerfasser des be- 
riihmten Werkes iiber Lord Macartney's Gesandtschafts- 
reise und der „Miscellaneous notices relating to China" 
(London, 2. Aufl. 1822), starb am 10. August zu London. 



Digitized by V^nOOQLC 



Notizen. 



41 



Charles-Jean-Loais Delastre, einer der achtbarsten Botaniker 
Frankreichs, starb am 17. August zu Poitiers im Alter 
von 67 Jahren. 

Charles Barter, Botaniker der letzten Niger-Expedition unter 
Br. Baikie, erlag dem Klima West-AMka's im August. 

Dr. Thomas Nuttall aus Yorkshire, der wahrend seiner 
B^isen in Nord- Amerika die Natnrgeschichte dieses Landes 
vielfach bereichert und einige Werke dariiber heraus- 
gegeben hat^ starb im Alter von 73 Jahren am 10. Septbr. 
zu Nutgrove, St. Helen's, Lancashire. 

Earl Baedeker, geb. 1801, Buohhandler in Koblenz, Ver- 
fasser der weit yerbreiteten , allgemein bekannten und 
geschatzten Beisehandbucher , starb am 4. Oktober. 

Generallieutenant von Witzleben, geb. den 9. August 1800 
zu Osnabriick, um die Geographie verdient durch eine 
Eeihe von Aufnahmen und Karten, z. B. die Kreiskarten 
des Preussischen Staates, die Karten von Nordwest- 
Deutschland und Ost-Frankreich, starb im November zu 
Neisse als Befehlshaber der 12. Preuss. Division. 

Mountstuart Elphinstone, geb. 1778, begann schon 1796 
seine amtliche Laufbahn in Indien und war von 1819 
bis 1827 Gouvemeur der Prasidentschaft Bombay. Sein 
beriihmter „Account of CabuF, immer noch eines der 
wichtigsten Werke iiber Afghanistan, war die Frucht 
seiner im J. 1808 — 9 an den Afghanischen Hof unter- 
nommenen Gesandtschaftsreise. £r starb am 20. Novbr. 
auf seinem Gute Hookwood Park in der Grafschaft Surrey. 

Dr. Karl Friedrich Mosch, bis 1835 Professor an der Eitter- 
Akademie zu Liegnitz, bekannt durch eine Beihe von 
geographischen Schriften iiber einzelne Theile Deutsch- 
lands und der Schweiz und durch seine mineralogischen 
Forschungen, namentlich im Riesengebirge und den Sude- 
ten, starb am 2. Dezember in Herischdorf bei Warm- 
brunn in Schlesien. 

Prof. J. F. L. Hausmann, einer der beriihmtesten Geognosten 
unserer Zeit, geb. am 22. Februar 1782 zu Hannover, 
seit 1811 Professor der Mineralogie und Geologie zu 
Gottingen, folgte seinem vertrauten Freuhde Carl Bitter 
am 26. Dezember ins Grab. Er hat sich auch um die 
Geographie im engeren Sinne durch seine Untersuchungen 
in Skandinavien, Spanien, Italien, im Harz und anderen 
deutsohen Gebirgen verdient gemacht. 

Aus den beiden letzten Jahren haben wir noch einige 

Todesfalle nachzutragen, die erst spater zu unserer Kennt- 

niss kamen: 

Dr. Adolph Schlagintweit, durch seine Forschungen in den 
Alpen und seine Eeisen in Indien und Central - Asien 
beriihmt, wurde im August 1857 bei Kaschgar ermordet ^). 

Captain Sir William Peel, geb. den 2. November 1824, 
als Seeheld eine Zierde der Englischen Marine, um die 
Geographie verdient durch seine Schrift „A ride through 
the Nubian Desert" (London 1853), starb am 27. April 
1858 in Cawnpore an den Blattem. 

Dr. Cuny, ein Franzosischer Arzt, der lange in Agypten 
gelebt und Mehreres iiber die Geographie der Nillander 
geschrieben hat, war auf einer Forschungsreise nach 
Darfur und Wadai begriffen, als ihn am dritten Tage 

1) S. Geogr. MittheU. 1859, S. 361. 
Petermaim'i Geogr. Mittheilungen. 1860, Heft I. 



nach seiner Ankunft in Tendelty der Tod iiberraschte. 
Sein letzter Brief datirte aus £1 Obeid vom 25. Mai 
1858. In Chartum hiess es, er sei enthauptet worden. 

William Kennett Loftus, welcher vier Jahre hindurch als 
Geologe und Naturforscher unter Sir Williams of Kars 
bei der Bektifikation der Tiirkisch-Persischen Grenze 
diente, dann im Auftrag der Assyrischen Gesellschaft 
die archaologisohen Schatze Babylons und anderer bibli- 
schen Stadte untersuchte („Travels and Besearches in 
Chaldaea and Susiana") und zuletzt bis zum Ausbruoh 
der Indischen Emporung bei der grossen Indischen Yer- 
messung thatig war, starb, erst 37 Jahre alt, im Novbr. 
1858 an Bord der „Tybumia'' auf der Beise von Indien 
nach England. 

Karl Zeyher, hoch verdient durch seine botanischen For- ' 
schungen in Siid-Afrika, starb gegenEnde des Jahres 1858 
auf seinem Besitzthum in der Kapkolonie. 

Dr. Alex. -Louis- Simon Lejeune, der Nestor der Belgischen 
Botaniker, geb. zu Verviers am 23. Dezbr. 1779, Ober- 
arzt am Civilspital daselbst, starb am 28. Dezbr. 1858. 

Ungewiss sind wir iiber das Todesjahr (ob 1858 oder 
1859?) einiger Mitglieder der Geographischen Gesellschaft 
zu London, deren Hinsoheiden Sir Boderick I. Murchison 
in seiner Adresse vom 23. Mai 1859 erwahnt, namlich: 
Henry Warburton, geb. 1785, einer der hervorragendsten 
Geologen Englands, 1843 — 44 Prasident der Geological 
Society zu London. 
William Weir, Bedakteur der „Daily News", ein gelehrter 
Geograph und eine Zeit lang Herausgeber des Journal 
of the B. Geogr. Society. 
Commander George Frederick Mecham, einer der Arktischen 
Helden, begleitete die Expeditionen von Austin und 
Belcher 1850 — 54 und nahm die Siidkiisten der Melville-, 
Eglinton- und Prince Patrick - Insel auf, wobei er die 
langste Landreise ausfiihrte, die jemals im Arktischen 
Archipel untemommen wurde. Er starb zu Honolulu. 



Osterreich. Aufhahme der Walachei und von Dalmatien. 

Bekanntlich wurde in den Jahren 1856 und 1857 von 
Osterreichischen Offizierfen eine aus 112 Sektionen beste- 
hende Aufhahme von der Walachei bewirkt. Yon dieser 
nicht zur Publikation bestimmten Karte befindet sich ge- 
genwartig, wie wir aus einem Berichte des Direktors des 
K. K. Militar- geographischen Instituts ersehen, eine Be- 
duktion in sechs Blattem und im Maassstabe von 1 : 288.000 
in der Zeiohnung. 

Gleichzeitig erfahren wir, dass die Osterreichische Ge- 
neralstabs - Aufnahme von Dalmatien in 21 Bl. und im 
Maassstabe von 1:144.000 so weit vorgeschritten ist, dass 
sammtliche Blatter im Situations- und Schriftstich voUen- 
det und 16 im Terrainstich begonnen sind. — Beide Lander 
sind bisher nur sehr ungeniigend bekannt und desshalb 
wiirde sich der Osterreichische Generalstab ein weiteres 
Verdienst erwerben durch moglichst beschleunigte Heraus- 
gabe beider Kartenwerke. Besonders mochte eine Beduktion 
der Dalmatischen Karte in 1:288.000 dem dringenden 
Bedurfniss fur die moisten Zwecke so lange ganz gut ab- 
helfen, bis die grossere Ausgabe in 1 : 144.000 vollendet ist. 



Digitized by 



google 



42 



Notisen. 



Neues Werk der Petersburger Oeographisohen 
Qesellschaft. 

Es wird alle Freunie der Geographie interessiren zu 
erfahren, dass die Eaiserl. Ruesische Geographische Gesell- 
Bchaft begonnen hat, einen Franzosischen Auszug ihrer bis- 
her nnr in Russischer Sprache veroffentlichten Arbeiteu her- 
auszngeben. Wer es weiss, wie ungemein werthvoll, ge- 
diegen und reioh diese Arbeiten sind, der wird der Gesell- 
Bohaft Dank zollen, dass sie dieselben durcb eine aucb 
aoseerhalb Ilnsslands allgemein verstandene Sprache znr 
Kenntniss bringt, denn die Russisohen geographischen Ar- 
beiten stehen heut zu Tage denen keiner anderen Nation 
an Umfang, Gediegenheit und Interesse nach. 

Der Yoriiegende erste Band des Auszuges (Extraits des 
Publications de la Soci^t^ Imp^riale G^ographiquo de Russie) 
umfasst die Jahrgange 1866 und 1857 des „Boten" (Wjast- 
nik), Band XI (1856) und XII (1857) der M^moiren 
(Sapiski) der Petersburger Gesellschaft , Band IV (1857) 
der M^moiren der Kaukasischen Abtheilung und Band I 
bis m (1856 — 1857) der M^moiren der Sibirischen Ab- 
theilung, er giebt also ein R^sum^ des Inhalts von zwolf, 
zum Theil starken, Banden auf 351 Oktav - Seiten. Der 
Nachtheil eines solchen Zusammendrangens des reichen 
und mannigfaltigen StofFes wird einigermaassen dadurch ge- 
mildert, dass unwichtigere Arbeiten nur sehr kurz, bis- 
weilen nur mit einigen Worten, erwahnt, dagegen die 
wichtigeren weit ausfiihrlicher mitgetheilt sind ; auch fassen 
' wir den Werth des Buches hauptsachlich Ton der Seite 
auf, dass es einen vollstandigen Nachweis uber den Inhalt 
jener Russisohen Werke giebt. Wir hoffen, dass diese Ge- 
falligkeit gegen das auswartige Publikum in weiten Ereisen 
Anerkennung findet und dass die Herausgeber, dadurch 
ermuthigt, den verdienstlichen Auszug fortsetzen und wo 
moglich noch erweitem; vielleicht sehen sie sich dann 
auch yeranlasst, Eartenbeilagen zu geben. 

Da Bchon friiher in den „Geogr. Mittheilungen" der 
Inhalt von den meisten der genannten Schriften der Russi- 
sohen Geograph. Gesellschaft angefuhrt und besprochen '), 
auch mehrere der wichtigsten Aufsatze aus denselben in aus- 
fiihrlicher tJbersetzung wiedergegeben wurden, so brauchen 
wir hier nioht spezieller auf das Vorliegende Buch einzu- 
gehen, nur die am ausfiihrlichsten mitgetheilten Arbeiten 
mogen noch erwahnt werden: L. Schrenks Briefe iiber 
seine Reise am Amur und auf der Insel Sachalin (s. Geogr. 
Mittheil. 1856, 88. 176—182); Besobrasoff iiber die Markte 
der Ukraine; Ussoltzoff's Exkursion in das Nertscha-Thal ; 
Die Arbeiten der Sibirischen Expedition im J. 1856; Radde 
iiber den Baikal -See; WassilieflTs Beschreibung der Man- 
dschurei; Abramoffs Beschreibung des Landes Beresoff; Das 
Klima von Tiflis von Philadelphin ; Baschkewitsch's Be- 
schreibung des Irkut; Chitrow's Beschreibung des Bezirks 
Shigansk (s. Geogr. Mittheil. 1857, SS. 117 — 122 und 
Tafel 5) ; Permikin's Reise auf dem Amur (s. Geogr. Mit- 
theilungen 1857, SS. 306—314 und Tafel 13). 

«) S. Geogr. MittheUungen 1857, SS. 53, 210—216, 487 u. 534. 



Pie neuesten Aufhahmen und Arbeiten dea Kaiserl. BubsI- 

Bchen Qeneralstabea in den verschiedenen Theilen des 

BuBsischen Belches. 

Yon unserm verehrten Gonner Generalmajor J. de Blaram- 

berg, Direktor des K. Russ. Topogr. Kriegs- Depots, wird 

uns mittelst Schreibens vom 6. Dezbr. folgende interessante 

Mittheilung gemacht iiber die im Laufe des J. 1859 aus- 

gefiihrteu Aufnahmen und Arbeiten des Generalstabes : — 

1) Trigonometrische Vermessungen wurden fortgesetzt in 
den Gouvemements Kostroma, Woronesch, Saratof, Pensa 
und Simbirsk; in Allem wurden vermessen Dreiecke erster 
Klasse: 97, zweiter und dritter Klasse: 933 — so wie auch 
eine Basis; 91 Signale wurden zu diesen Vermessungen gebaut. 

2) Topographische Vermessungen. Die Aufhahme der 
Gouvemements Charkow, Pultawa und Esthland wurde 
beendigt; in Allem wurden in diesen droi Gouvemements 
27,471^ Quadrat - Werste im Maassstabe von einer Werst 
auf den Englischen ZoU aufgenommen, so wie auch die Plane 
von elf Stadten im doppelten Maassstab. — Gemeinschaft- 
lich mit dem Feldmesser-Eorps (Arpenteurs) wurde auch 
die Aufhahme der Gouvemements Simbirsk, Jaroslaw 
und Nijni - Novgorod in demselben Maassstab wie die oben 
genannten geendigt; in Allem wurden daselbst im Laufe 
des vergangenen Sommers 28,073 Qu.-Werste aufgenommen. 

In den Umgegenden des Issyk-Kul, im Trans - Ili'schen 
Gebiet und langs des Flusses Tchu wurden an 53,000 
Quadrat- Werste aufgenommen. 

Am ostlichen Ufer des Caspischen Meeres, auf dem 
Oust-Ourt, mnd um den Kara-Bogaz hemm bis zum 
Balkanischen Meerbusen, wurden an 38,000 Quadrat-Werste 
aufgenommen. Die Figur des Xara-Bogaz ist jetzt genan 
bestimmt. 

3) Astronomische Bestimmungen. durch chronometrisches 
0bertragen der Zeit und vermittelst der Refsoldischen 
und Pistori'schen Kreise, so wie auch des Universal - In- 
struments und des Theodoliten von Ertel in Miinchen. 

a. Zur Vermehrang der astronomischen Punkte wurden be- 
stimmt: in den Gouvemements Wologda und Wiatka38 — , 
in denen von St. Petersburg und Novgorod 15 — , in 
denen von Minsk und Wilna 36, in Allem 89 Punkte. 

b. Der Xapitan vom Generalstabe Goloubof bestimmte an 
den Grenzen von China, in dem Trans - Iirschen Ge- 
'biete, am Issyk-Kul und langs des Flusses Tchu 17 Punkte, 
unter anderen die Chinesischen Grenz-Stadte Kuldja und 
Tchugotchak, die Festung Wemoie und das ostliche 
und westliche Ufer des Issyk-Kul, desscn Langenaus- 
dehnung sich auf 175 Werste erstreckt. — Der Kapitan 
vom Generalstabe Wenioukof beschrieb einen Theil dieser 
Gegenden und bestimmte zahlreiche Hohen durch das 
Barometer. Eine Kopie seiner interessanten Beschreibung 
wird die Geographische Gesellschaft veroffentlichen. 

c. In Ost-Sibirien hat der Kapitan vom Topographen-Korps 
Gamoff an 23 Punkte bestimmt, und zwar drei am 
Amur, 13 langs des Ussuri hinauf, sechs langs seiner 
Zufliisse Oulakhou - Biria und Singatchi - Biria und einen 
Punkt am Austritt des Ussuri aus dem See Khan-Kai; 
weitere Nachrichten von dcssen beschwerlichen Bemii- 
hungen fehlen noch. 

Kunftiges Jahr wird die topographische Aufnahme 
der Gouvemements Kursk, Orel uad Novgorod in An- 

Digitized by V^nOOQlC 



Notizen. 



43 



griff genommen, so wie auoh die trigonometrische Ver- 
mesBong der CiB-Kaukasisohen Lander zwischen Astrachan, 
Kizliar, Derbent, Wladikavkaz, Keu-Tscherkask und Taman, 
unter der Direktion des General Chodzko, und Bomit 
die Triangulation Russlands mit der der Trans-Eaukasischen 
Lander verbunden. Auch in Finnland wird 1860 eine 
neue grossartige astronomisch-geodatische Yermessung unter- 
nommen. Beide Arbeiten , in Cis-Eaukasien und in Finn- 
land, 8ollen im Laufe von fiinf Jahren beendigt werden. 

In Betreff der Eriegs-topographischen Earte von Rubb- 
land im Maassstabe von 1:126.000, werden im Marz 1860 
zwei neue Gouvernements , das von Moskau und daB von 
Tula, veroffentlic^it, in Allem 56 Blatter. Der Stich der 
Gouvemements TBchemigow, Jekatarinoslaw und Taurien 
wird 1860 beendigt, bo wie auch die' Earte Russlands in 
12 Blattem, welohe das Earten-D^pot fiir die Geographi- 
Bche Gesellschaft stechen liisst. 

Was endlioh die Ehorassanische Expedition betrifffc, so 
ist der Chef derselben, y. Chanikoff, seit einigen Wochen 
naoh Petersburg zuriickgekehrt. Nach der mir vorliegenden 
tTbersichts - Earte wurden folgende Gegenden neu aufge- 
nommen: Der Weg von Teheran nach Asterabad, nach 
Nischapur, Mesched, Eutsohan und von Mesched nach Herat 
(alle diese Wege sind indessen schon bekannt) ; sodann der 
Weg von Mesched nach Turbet-Ha'idari und Turschiz; 
Yon Herat ostlich bis nach Obi. Von Herat ging die 
Expedition spater sudlich iiber Zebzar (Zebs^var) naoh 
Lasch und an das West-Ufer des See's Hamun (Zerrah); 
einen Abstecher machend siidwestlich von Herat nach 
Tebbes, so wie auch nach Birdjan und Ehuss. Yon Lasch 
ging es iiber Nikh nach Eerman und von da iiber Yezd, 
Ispahan, Easchan, E6m, Teheran, Eazbin, Zengan und Miana 
nach Maragha an dem Urmia-See. Die Landstriche zwischen 
Tebbes, Nikh, Eerman und Yezd waren bisher beinahe 
eine terra incognita fiir den Europaer; die Expedition fand 
da hohe Bergketten, deren respective Hohen bestimmt 
wurden. Die Lange der aufgenommenen Reise- Route be- 
tragt an 6000 Werste bei einer Breite von 40 bis 60 
Wersten, so dass im Ganzen an 300.000 Quadrat - Werste 
aufgenommen wurden. Der junge geschickte Astronom 
V. Lenz bestimmte iiber 100 neue Punkte und iiberdiesB 
wurden auch an 35 Orten die Abweichung und Neigung der 
Magnetnadel bestimmt. Wir haben also jetzt hinreichende 
Mittel und Materialien, um eine genaue neue Earte von 
Persian zu entwerfen, mit Benutzung der Aufnahme des 
General Tchirikof langs der westlichen Grenze dieses 
Reiches und der von Englischen Astronomen dort be- 
stimmten Punkte. Yielleicht gelingt es mir, Ihnen baldigst 
eine photographirte Eopie der genannten Cbersichts- Earte 
zu iibersenden. 

Der 21. Band der M^moiren des Earten-D^pot ist im 
Druck und erscheint im Marz 1860; derselbe enthalt 
unter Anderm die Triangulation der Erim. — Ein neuer 
Eatalog von mehr als 1 2.000 geographischen Bestimmungen, 
so wie auch vieler Hohenmessungen ist zum Drucke be- 
reit und wird wahrscheinlich auch im Laufe kiinftigen 
Jahres veroffentlicht werden. 

P. S. Beim Empfange dieser Zeilen werden Sie schon 
die friedliche Unterwerfung von 100.000 Abadzechen (auf 
dem Nordabhange des westlichen Eaukasus wohnend) durch 



die Zeitungen erfiEihren haben. Jetzt bleiben nur noch die 
kriegerischen Stamme der Chapsoukhen und Natougaitzen, 
mit welchen der Feldmarschall Fiirst Bariatinsky in Unter- 
handlung steht, zu unterwerfen und der 60jahrige Eampf 
in dem Eaukasus mit seinen wilden Bergvolkem ist be- 
endigt. Wir wollen hoffen, dass in 20 Jahren die romanti- 
Bchen und grandiosen Berge des Eaukasus eben so von 
Touristen besucht werden wie jetzt die Schweiz. Man 
musB den Eaukasus bereist haben, um ihn nie zu vergessen. 
Ich empfehle Ihnen zum Durchlesen das kiirzlich in Paris 
erschienene Werk des Wirkl. Staatsraths v. Gilles (bei der 
Er^mitage des Eaiserl. Winter -Palastes angestellt) unter 
dem Titel: „LettreB sur le ^aucase et la Crim^e". Paris 1859, 
1 Yolume en grand octave, illustr^ de 30 Yignettes et avec 
une Carte. — Die Briefe sind interessant und besonders 
fiir den Auslander anziehend. 



Dr. Th. Kotaehy's Iteise nach dem Wan -See. 

Dr. Eotschy ist im Dezember mit reicher Beute nach 
Wien zuriickgekehrt. Sein Untemehmen, das beriichtigte 
Eurdenland im Siiden des Wan-See's zu bereisen, ist ihm 
in iiberraschender Weise gelungen, er hat nicht nur die 
Siidufer des See's von Bitlis bis Wan besucht, sondem ist 
auch siidlich nach Miikiis (Mokos) und von da westlich 
nach Soort durch friiher ganzlich unbekannte Landstriche 
vorgedrungen, wie er auch die Gegenden im Siidosten von 
Bitlis bis Hisan mehrfach durchkreuzt hat. Die Beschreibung 
seiner ganzen Reise von Trapezunt iiber Erzerum und 
Musch nach dem Wan-See, seiner Untersuchungen auf dem 
Bingol - Gebirge , der Exkursionen nach dem Wallfahrtsort 
Ciengli, nach Miikiis und dem heiligen Hospiz Ghana Putkie, 
nach Hisan, Schirwan u. s. w. , endlich seiner Riickreise 
nach Erzerum enthalt eine Fiille werthvoller Beobachtungen 
und verbreitet Licht iiber manche terra incognita. Wir 
werden 6ie im nachsten Hefte unseren Lesern vorlegen. 

Ausserdem steht uns von Dr. Eotschy eine ausfiihrliche 
Arbeit iiber den Nur Dagh und eine Beschreibung seiner 
Reise in Cypem mit einer Earte der Insel in Aussicht. 



P. V. Tsohihatscheff's Arbeiten iiber Klein- Asien. 

Yon diesem um die Eunde Elein-Asiens so verdienten 
Reisenden erfahren wir, dass der erste Theil seiner „Botanique 
de TAsie Mineure** im nachsten Friihjahr erscheinen und 
einen starken Band von etwa 900 — 1000 Seiten bilden wird. 



Englische und BussiBche Aufhahmen in Oat- Asien. 
Nach Mittheilungen aus Hongkong vom 1 2. Oktober v. J. 
ersehen wir, dass zwei Engl. Vermessungsschiffe, „Actaeon'* 
und „Dove", an der Eiiste der Mandschurei mit Aufinahmen 
beschaftigt waren, nach deren Erledigung sie Anfangs 
September mit der Auftiahme der Insel Sachalin beginnen 
sollten. Ein Brief eines Offiziers dieser Schiffe, aus der Wladi- 
mir-Bai (in 43** 55' Nordl. Br.) vom 31. August, erwahnt 
des gleichzeitig daselbst thatigen Russischen Yermessungs- 
Eorps, bestehend aus drei Abtheilungen von je neun Mann 
und Einem Offizier, die wiederum unter der Oberleitung 
eines von sechs Assistenten und Soldaten begleiteten Stabs- j 

Digitized b/^OOgle 



44 



Notizen. 



offiziers standen. Dieses Yermessongs-Eorps von 87 Mann 
hatte die Aofnahme der siidliohen Mandschurei auszufuhren. 



Ladislaus Magyar's Erforschimg von Inner - AfHka. 

Im Torigen Jahrgange dieser Zeitschrift (S. 353) er- 
wahnten wir einer Abhandlung und Karte iiber Inner- 
AMka, die der beruhmte Afrikanische Reisende Ladislaos 
Magyar an nns abgeschickt habe. Beide sind nach einer 
ziemlioh langen Raise in unsere Hande gelangt und werden 
znr Publikation in den ^Geographischen Mittheilungen" vor- 
bereitet. In einem der Sendung beiliegenden Briefe, datirt 
„Lueira, 16. November 1858", schreibt der Reisende: — 

^XJm die Mitte des verflossenen Monates habe ich die 
Jahrgange 1855 und 56 Ihrer „Geograph. Mittheilungen" 
erhalten. Meine Freude stieg aufs Hochste, da ich dieses 
wissenschaftliche Werk las, welches wie ein Talisman 
meine Seele der Apathie entriss, worein mich der zwolf- 
jahrige Aufenthalt in Siid-Afrika versenkt hatte, indem 
es mich nicht nur in den Ereis der Europaischen Eultur, 
sondem auch in den der auf unserer Erde in neuerer 
Zeit gemachten Entdeckungen versetzte. Unter Anderem 
ersah ich daraus mit Bewunderung die ausserordentlichen 
Bestrebungen, mit welchen mehrere gelehrte und charakter- 
feste Manner seit einigen Jahren mit so vielem Erfolg an 
der Erforschung der unbekannten Gegenden AMka's arbeite- 
ten. Unter diesen Mannem nimmt der verdienstliche Eng- 
lische Rebende Br. D. Livingstone mit Recht eine der 
ersten Stellen ein. Ich bitte jetzt um Erlaubniss, mit 
Ihnen einen Theil der geographischen Bereicherungen, welche 
mit der Reise Livingstone's verkniipft sind, zu erortern. 

„Gross sind die Irrthiimer, in welche der verdienst- 
liche Reisende in Bezug auf die wirkliche Lage der Lander 
Lobar und Moluva oder Moropuu, so wie auch in Bezug 
auf den Namen, Ursprung und Lauf der grossem Fliisse, 
welche jene Lander bewassem, verfallen ist. In Folge 
dessen sind die geographischen und besonders hydrographi- 
schen Yerhaltnisse der erwahnten Lander auf der von 
Livingstone verfassten Earte ganz verkehrt und falsch an- 
gegeben. Nun ist es aber ohne Zweifel fiir die Geographi- 
sohe Welt zu wiinschen, dass das Reisewerk dieses Reisen- 
den, der mit Recht eine allgemeineGlaubwiirdigkeit verdient, 
mit den wo moglich griindlichsten Belegcn ausgearbeitet 
werde; desshalb hielt ich es nicht fiir uninteressant , zur 
Auflosung der Zweifel Ihnen einen Bericht iiber meine 
Reisen in den betreffenden Regionen mitzutheilen'' u. s. w. 

Die von Ladislaus Magyar eingeschickte Earte stellt 
hauptsachlich das hochst interessante Wasserscheidegebiet 
zwischen dem Zambesi und Easai dar, welches Livingstone 
selbst auf der von ihm bereisten Linie nicht sorgfaltig 
genug zu erforschen im Stande war *). Ladislaus durch- 
schnitt das ganze Gebiet der Lange nach in der Richtung 
von Westen nach Osten zum Liba-Fluss und von da in 
nordlioher Richtung nach der bertihmten Matiamvo • Stadt 
dreimal auf verschiedenen Wegen, in den Jahren 1850 und 
1855, und beriihrte verschiedene von Livingstone angegebene 
Punkte, z. B. Eatema und Eatende. 



>) Oeogr. bittheil. 1858, SS. 194 und 195. 



Henri Duveyrier's Beisen in der Sahara. 

Zu unserer Freude konnen wir melden, dass es diesem 
jungen Afrika-Reisenden im August und Septbr. 1859 ge- 
lungen war, von Ghardaja aus auf dem Wege nach Tuat 
bis El-Golea (30* 32' 12" N. Br.) vorzudringen , wohin 
bisher kein Europaer gekommen ist. Freilich konnte er 
sioh dort nur einen Tag aufhalten und dabei durfte er 
sich nicht von dem ihm angewiesenen Theil des Stadtchens 
entfemen ^ ; dennoch hat er die Lange und Breite des 
Ortes bestimmt, so wie er auf der ganzen Reise hin und 
zurtick die Lage der Hauptpunkte astronomisch festgestellt, 
ihre Hohe ermittelt und die Route durch Gissung nieder- 
gelegt hat. Seine sehr spezielle Earte der Reiseroute nebst 
Hohen-Profil und Beschreibung werden im naohsten Hefte 
der „Geogr. Mittheilungen'' publicirt werden. Herr Hofrath 
Hansen, Direktor der Sternwarte zu Gotha, hatte die Giite, 
die Berechnung der Langenbeobachtungen zu iibemehmen. 

tfber die Gegenden zwischen El-Golea und Tuat und iiber 
dieses letztere hat der Reisende zahlreiche Erkundigungen 
eingezogen, namentlich in Betreff der Yerkehrsstrassen, 
die er auf einer Earte in kleinerem Maassstabe niedergelegt 
hat und die wir auch zu der erwahnten speziellen Routen- 
karte geben werden. Herr Duveyrier begleitete sie mit 
einer sehr interessanten Abhandlung iiber das Land der 
Beni-Mes^b, dessen wichtigster Ort Ghardaja ist. Er bespricht 
das Elima, die Bodenbeschaffenheit , Fauna und Flora, be- 
schreibt die fiinf Stadte des Wadi und schildert ihre Be- 
wohner nach Sitten, Sprache, Geschichte und ihrem Handel 
mit Tuat. Einen ahnlichen Aufsatz iiber Wadi Mesgb hat 
er auch uns von Laghuat aus geschiokt, doch ist in diesem 
Manches weggelassen, was die Interessen der Franzosen 
und den Handel Algeriens spezieller betriift, wahrend die 
wissenschaftlichen Beobachtungen weit vollstandiger mit- 
getheilt sind. 

Sein letztes Schreiben gab uns Nachricht, dass er am 
12. November Laghuat verlassen woUte, um iiber Tuggurt 
nach Biskra zuriickzureisen ; von Biskra beabsichtigt er 
nach Wargla zu gehen, sich dort den Winter iiber aufzu- 
halten und dabei Ausfliige nach Siiden in unbekannte Theile 
der Sahara zu unternehmen. Der Weg nach Siidwesten 
schien augenblicklich durch die Yerwickelungen mit Marokko 
verschlossen. 



Die liondoner Karte zu Burton's und Speke's Reisen. 

Unser verehrter Freund A. G. Findlay benachrichtigt 
uns, dass er kiirzlich die Eonstruktion der Earte von Burton's 
und Speke's Reise in Ost - Afrika ^) mit Benutzung aller 
darauf beziiglichen Papiere angefertigt habe, und giebt uns 
dariiber einige interessante Notizen. 

„Burton*8 Bericht wird sehr interessant werden und ' 
einen grossen Theil des naohsten Bandes des Journal of 
the R. Geogr. Society fiillen. Speke's Earte basirt auf 



*) Die Details tLber seine ungtinstige Aufnahme in £l-Gole4 yon 
Seiten der fanatischen Schaanba giebt Herr Duyeyrier neben einigen 
weiteren Notizen ttber die Reise in einem Briefe an Mr. V.-A. Malte- 
Brun, veroffentlicht im Novemberheft (1 859) der „Nonvelle8 Annales des 
Voyages". 

^ S. die Ton nns pnblicirten beiden KartenblStter in dieser Zeit- 
schrift, 1859, Tafel 15 und 20. 



Digitized by V^rrOOQLC 



Notizen. 



45 



ungear 150 guten Breiten-Beobachtungen, aber die Langen 
aind nicht in gleichem Grade befriedigend. Der Hauptpunkt 
ist Eazeh in Unyanyembe , unter 5 ^ 1 ' 5 " S. Br. und 
83° 3' 0' Ostl. L. T. Qr. Nach dieser Lange mussten 
die iibrigen Bestimmungen gepriift werden und ich habe 
daher die einzelne und schlechte Beobachtung zu Ujiji am 
Ufer des 8ee*8, welche 30° 30' 45" Ostl. L. ergab, ver- 
worfen und den Punkt nach der Eonstruktion der Route 
in 30° Ostl. L. gesetzt. Uvira am Nordende des Tanganyika- 
See's liegt in 3° 25' 8. Br. und (nach Schatzung) 29° 
33' Ostl. L.; von da an erstreckt sich der See noch 15 
bis 17 Engl. Meilen gerade nach Norden. Die Hohe des 
See's iiber dem Meere betragt 1844 Engl. Fuss. 

,,Der nordlichere und interessantere See, den Speke 
„Yictoria-Nyanza" genannt hat, liegt 3740 Engl. Fuss iiber 
dem Meer und Muanza am Siidufer in 2° 24' 39" S. 
Br. und 33° 10' Ostl. L. Diese Lange kommt, glaube ich, 
der Wahrheit sehr nahe. Von da erstreckt sich der See 
weit nach N. 12° — 14° W. Die Berichte der Araber iiber 
seine Ausdehnung sind gewiss glaubwiirdig, wenn auch 
die Entfernungen dem Zweifel ofPen stehen. Captain Burton 
ist geneigt, Speke's Schatzungen zu reduciren, diese letzteren 
scheinen aber der Wahrheit naher zu kommen. Eibuga in 
Uganda will Burton" etwas nordlich vom Aquator und un- 
gefahr in 31° Ostl. L. setzen, aber nach Capt. Speke's 
Eichtungen und Entfernungen kommt es unter 2° K. Br. 
und 30° Ostl. L. zu liegen. 

„Was Krapfs und Rebmann's Schneeberge betrifft, so 
ist ihre Entfernung Ton der Eiiste bffenbar sehr iibertrieben. 
Nach den Erkundigungen Speke's iiber die Route der Araber 
nach dem Nyanza haben wir die Ansicht gewonnen, dass 
der wirkliche Maassstab der Missionar - Earte nur Vq des 
gegebenen ist, wonach der Eenia in 2° 40' S. Br. und 
37° 35' Ostl. L., der Eilimandjaro in 3° 45' S. Br. und 
38° Ostl. L. zu liegen kommen. 

„Es ist Dinen wohl bekannt, dass Mr. Petherick, friiher 
Englischer Eonsul in Chartum, siidwestlich rom Misselad, 
wie er sagt, bis zum Aquator gereist ist, und zwar be- 
deutend westlicher als die yon Burton und Speke besuchten 
Lander. Sein Bericht wurde in der Versammlung der 
British Association zu Aberdeen gelesen und wird in der 
nachsten Sitzung der Geogr. Gesellschaft in London zum 
Vortrag kommen. Mit Freuden hore ich, dass die Regierung 
die nothwendigen Summon fiir Capt. Speke's neue Reise 
zur Vollendung seiner Entdeckungen bewilligt hat." 



Dr. HochBtetter'B Forschungen in Neu-Seeland. 
Unsere hohen Erwartungen von den Resultaten des 
yerlangerten Aufeuthaltes eines der ausgezeichnetsten Mit- 
glieder der Novara- Expedition in Neu - Seeland (s. „Geogr. 
Mittheil." 1859, S. 408) erfiillen sich mehr und mehr. 
Schon die diirftigen Notizen, welche hie und da in den 
Zeitungen (s. u. A. Athenaeum vom 22. Okt. 1859, Augsb. 
Allgem. Ztg. Beil. vom 21. September, 2. u. 3. Dezember, 
Abendblatt der Wiener Zeitung vom 5., 6. u. 7. Dezember) 
Nachricht iiber Dr. Hochstetter's Aufinahmen und Unter- 
suchungen in der Provinz Auckland gaben, lassen auf eine 
ungemein reiche Ausbeute fiir Geographie und Natur- 
geschichte schliessen ; weit voUstandiger iibersehen wir aber 



den UmfiAng seiner Forschungen aus den Briefen des ge- 
lehrten Reisenden, die uns Herr Hofrath Haidinger in Wien 
giitigst mittheilte, so wie aus einem ausfiihrlicheren Berichte 
seines Begleiters, Herm J. F. Haast, iiber die von Anfieuig 
Marz bis Ende Mai 1859 ausgefiihrte Bereisung des Innem , 
der nordlichen Insel. Wir hoffen diese Dokumente baldigst 
veroffentlichen zu konnen und wollen fiir jetzt nur unsere 
Freude an dem Gelingen des schonen Untemehmens aus- 
sprechen, so wie unsere tfberzeugung , dass Hochstetter^s 
Arbeiten in Neu-Seeland zu den hervorragendsten der 
ganzen Expedition gehoren, ja als wirkliche Explorationen 
vielleioht fiir die Geographie den grossten Werth von alien 
haben mochten. 



Neue Expeditionen in Australian. 

In unserer letzten Notiz iiber die mit so ausserordent- 
licher Energie fortgefiihrte Erforschung des Jnnem von 
Australien ') wurde ange^hrt , dass ' das Parlament von 
Siid - Australien einen Preis auf eine erfolgreiche Land- 
expedition nach der Nordwestkiiste ausgesetzt und dass 
sich ein Herr Tolmer bereits zur Organisirung einer solchen 
Expedition erboten habe. Seitdem brachten dieAustralischen 
Zeitungen hieriiber manches Nahere. Danach sind jetzt 
zwei von einander ganz unabhangige Expeditionen unter- 
wegs, um den Eontinent von Siiden nach Nordwesten zu 
durchkreuzen. Die eine fiihrt Stuart, der seine Befahigung 
schon mehrmals so glanzend erwiesen hat, die andere 
Tolmer, der firiiher Polizei-Eommissar war und sich durch 
die erfolgreiche Einftihrung der Gold-Eskorte einen guten 
Namen als Buschmann gemacht hat. Stuart hatte im Verein 
mit den Herren Chambers und Finke 6000 Pf. St. fiir die 
Ausriistung der Expedition von der Regierung verlangt und 
ausserdem mancherlei Bedingungen gestellt; damit abge- 
wiesen untemahm er die Reise auf Eosten der Herren 
Chambers und Finke und war in der zweiten Halfte des 
August 1859 von Adelaide nach Clare abgereist, wo er 
eine vollig ausgeriistete Gesellschaft vorfinden sollte. Er 
befemd sich am 2. September noch am Mount Remarkable 
und seit dieser Zeit haben wir nichts von ihm gehort. 

Tolmer erhielt von der Regierung 100 Pf. St. zur Aus- 
riistung und ausserdem die von der vorigen Regierungs- 
expedition unter Babbage und Warburton iibrig gebliebenen 
Yorrathe. Die iibrigen Mittel verscha£Pte er sich durch 
Subskription und trat gegen Ende September von Sleep's 
Station aus die Reise nach dem Innem an.. Seine Be- 
gleiter sind: J. J. Brown als Assistent, Dr. Hergolt als 
Botaniker, B. Shaw (friiher bei der Polizei), F. Litchfield 
(Sohn des verstorbenen Captain Litchfield), Trigger, Varley 
und Robson. Von den erforderlichen 24 Pferden waren 
bei der Abreise erst 16 bescha£Pt, die iibrigen hoffte man 
Ton Ansiedlem zwischen Adelaide und den Grenzen der 
bewohnten Gegenden einhandeln zu konnen. Ausser astro- 
nomischen Instrumenten, Medikamenten, drei Zelten u. s. w. 
wurden Provisionen auf sieben Monate mitgenommen. Die 
letzte Nachricht kam von Port Augusta und lautete nicht 
ermuthigend, denn Tolmer hatte sich wegen Wassermangels 
sehr bald genothigt gesehen, dahin zuriickzukehren (8. Oktbr.), 



') Geogr. Mittheil. 1869, S. 48r». 



Digitized by 



Google 



46 



Notizen. 



auch hatte er bereits vier Pferde verloren; doch wollte er 
nach Ersatz dieses Verlustes den Versuch sofort erneuern. 

Wahrend diese beiden konkurrirenden Expeditionen 
-wabrscheinlich mit grosser £ile ihrem Ziel entgegenstreben 
and nur einige allgemeine Konturen von dem Bilde des 
Innern liefern werden, diirfen wir eine weit reichere wissen- 
schaftliche Ausbeute von einem dritten Unternehmen er- 
warten, von dem uns kiirzlich Herr Dr. Ludw. Becker in 
Melbourne Nachricht gab. Er scbrieb uns: „Hier hat das 
Philosophical Institute schon lange in Yerbindung mit der 
Begierung die nothigen Schritte gethan, urn eine wissen- 
schaftliche Durchforschung des Innern vorzubereiten. Die 
Expedition hoflPt man im Marz 1860 zur Abreise bereit 
zu sehen ; ich werde mich ihr anschliessen und als Kiinstler 
sowohl als in einem oder dem anderen Zweig der JJatur- 
geschichte hinreichend Stoff fiir Pinsel und Feder finden. 
Es ist Ihnen wohl bekannt, dass ein Herr, dessen Name 
nicht genannt wird, ein Bewohner dieser Kolonie, voriges 
Jahr 1000 Pf. St. schcnkte, unter der Bedingung, dass 
binnen Jahresfrist weitere 2000 Pf. St. dazu gesammelt 
wiirden, um mit diesen 3000 Pf. St. die Expedition in 
das Innere Australiens zu unterstiitzen. Ich freue mich, 
mittheilen zu konnen, dass diese 3000 Pf. St. fiir uns 
nun gesichert sind und ausserdem ein anderer patriotischer 
Australier, Captain Francis Cadell '), sich erbot, die ganze 
Expedition, Menschen, Pferde, Kameele, Provisionen, In- 
strumente , Waffen u. s. w. , uncntgeltlich entweder den 
Murray, den Darling oder den Murrumbidgee hinauf zu 
dampfen, soUte sie von einem Punkte ausgehen, in dessen 
Nahe einer dieser drei Fliisse voriiberzieht. 

„DaB Goirvernement von Victoria hat dieses Jahr 4000 
Pf, St. nach Asien geschickt, um 24 Kameele mit Treibern 
fur die Expedition zu erhalten. Es sind jetzt Nachrichten 
eingelaufen, dass diese Kameele im Monat Februar 1860, 
also noch zur rechten Zeit, hier eintreffen werden, was 
viel Freude und Zuversicht erregte." 

Wie Zeitungen aus Sydney melden, wurden auch dort 
im August V. J. zwei Expeditionen nach dem Innern vor- 
bereitet; die eine sollte das Land zwischen dem River 
Alice, dem nordostlichsten von Gregory auf seiner letzten 
Expedition erreichten Punkte, und dem Golf von Carpen- 
taria erforschen, wahrend die zweite von den Darling 
Downs nach dem Thai des Burdekin gehen wollte. 

Die siidlichen Kiisten in der Gegend der Fowler- und 
Streaky-Bai besuchte im August v. J. der Polizei-Inspektor 
Holroyd, um einige Eingebome zu fangen, die sich dort 
gegen einen Kolonisten Kamens Shepherd vergangen batten. 
Er traf an der Streaky-Bai die Herren Marchant und 
Wallace, die von einer erfolglosen Erforschungsexpedition 
zuriickkehrten ; sie batten grosse Schwierigkeit gehabt, 
Wasser zu finden, und ihr Bericht iiber das Land nach 
Fowler-Bai bin lautete sehr ungiinstig. Holroyd fand aber 
auf dem Wege dahin in Zwischenraumen von 20 bis 30 
Engl. Meilen am Fusse der weissen Sandhiigel der Kiiste 
in 3 bis 4 Fuss Tiefe vortreffliches Wasser in solcher 
Menge, dass es den Pferden eimerweise vorgesetzt werden 



1) Captain Fr. Cadell hat bekanntlich die Dampfschi£ffahrt auf dem 
Murray und Murrumbidgee eingefUhrt und zahlreicbe Explorationen 
ausgeftihrt. 



konnte. Eyre's Spuren sah er noch iiberall vollkommeii 
deutlich, was auf einen sehr geringen Begenfisdl in diesem 
Theile des Landes schliessen lasst. In der Denial-Bai be- 
suchte er den schonen Hafen am Davenport Creek, der 
bis dicht an die Kiiste tiefes Wasser hat und dem Port 
Adelaide gleichkommen soil. Den Riickweg nahm Holroyd 
zu Lande nach Port Lincoln, wo er am 24. September 
eintraf. Man erwartet einen ausfiihrlichen Beisebericht 
von ihm. 

Expedition nach den Australisehen Alpen. 

tJber dieses interessante Unternehmen theilt uns eben- 
falls Dr. L. Becker Folgendes mit: — 

„Vor dem Antritt der grossen Expedition, im Januar 
1860, gedenke ich mit meinem Freunde Dr. Ferdinand 
Miiller in die weniger oder noch gar nicht bekannten Theile 
der Australisehen Alpen vorzudringen, in deren Schluchten 
und auf deren hoheren, schneebedeckten Gipfeln Dr. Miiller 
neue Pflanzen zu entdecken hoflFt, wahrend ich mich mehr 
mit der Geologic und der Fauna beschaftigen werde. Hohen- 
messungen und Triangulirung der Hauptpunkte sollen nicht 
vergessen bleiben, und die Grenze des ewigen Schnee's 
moglichst genau zu bestimmen, war schon langst mein 
Wunsch, den ich nun der Erfiillung nahe sehe. Meine 
Mappe wird keine kleine Zahl Australischer Scenen von 
dort zuriickbringen. Unsere kleine Expedition, die als 
eine Probe fiir die grossere angesehen werden kann, be- 
steht aus dem Entdecker von Gippsland, Mr. M'^Millan, 
Dr. Miiller, Government's Botanist, und mir. Ein Diener 
und vier Pferde sind uns zur Disposition gestellt. Unser Weg 
wird am Fuss des hohen Berges Bau-Bau (80 Engl. Meilen 
nordlich von Wilson's Promontory) voriibergehen, der wahr- 
scheinlich ein Granitkegel ist, welcher die goldbergende 
Silurische' Formation durchbrach, und wie ich schon langst 
aussprach, werden sich um diesen Berg herum, so wie nord- 
ostlich bis an den See Omeo eine grosse Zahl Goldfelder 
finden. Seit ein Paar Jahren sind auch wirklich Nach- 
richten eingelaufen, dass an dem siidlichen Fusse des Bau- 
Bau, so wie an dem nordlichen Abhange desselben, da wo 
die Quellen des Yarra-Yarra-Flusses liegen, sich eine An- 
zahl Goldgraber belohnt fanden. Das Gold ist jedoch gleich 
dem Lake Omeo-Gold mit einem grosseren Gehalt an Silber 
verbunden als das Ballarat- oder Ovens -Gold, dessen Ge- 
halt im Naturzustande 23f Karat ist, wahrend Omeo nicht 
22, wohl aber manchmal weniger Karate erreicht." 



Erforsehung von Tasmania. 
Der sehr lobliche Erforschungseifer, der in den letzten 
Jahren so ausserordentliche Friichte in Australien getragen 
hat, scheint sich auf das nachbarliche Tasmania iibertragen 
zu haben. Wir erfahren, nach dortigen Zeitungen, von 
einer eben beendeten Expedition und einer andern bevor- 
stehenden. Die erste scheint durch die Ausdehnung des 
in Australien so beriichtigten Scrub gescheitert zu sein, 
denn sie konnte nicht weit in das noch unbekannte Innere 
vordringen und erreichte noch nicht einmal den Fluss 
H^llyer '). Die durchreisten Strecken werden als sehr 



') Der Hellyer ist ein Nebenfluss des Arthur River, welcher seine 
Miindung an der nordwestlichsten Seite von Tasmania hat. A. P. 



Digitized by 



v^oogle 



Notizen. 



47 



fruchtbare and waldreiche geschildert. Die nachste Expe- 
dition soUte in der Mitte des Sommers abgehen, um no- 
thigenfallB im hinderliohen Scrub sioh durch Feuer den 
Weg bahnen zu konnen. Nach den neuesten ofdziellen 
Karten ist die ganze westliche Halfte von Tasmania nahezu 
^eine vollige terra incognita, so dass diese Expeditionen fur 
die Geographie nicht ohne Interesse sein werden. 



V. Tsehudi's Erforsehungsreisen in den Andes von 
Sud-Amerika. 

Yon Herm v. Tschudi, iiber dessen Eeisen wir friiher 
einige 2^otizen gaben („Geogr. Mittb." 1858, SS. 383 und 
478), erfabren wir (unter Datum 27. Dez. 1859), dass er 
einen langem Bericbt iiber seine Reise von Cordova iiber 
Gatamarca, Santa Maria, San Carlos, los Molinos, die Cor- 
dilleras nacb Atacama und iiber Calama bis Cobija — fiir 
die „Geogr. Mittheilungen" ausgearbeitet babe, begleitet 
von zwei Eartenblattern und einem Profil seines ganzen 
Beiseweges von Buenos Ayres bis Cobija. 



Das Werk uber die Novara- Expedition. 
Herr Dr. Earl Scherzer hatte die Giite, uns einiges 
Nabere in Betre'ff des Bericbts iiber die Novara-Expedition 
mitzutheilen. Er schreibt uns ') : „Icb lebe jetzt in Triest, 
wo icb im Auftrage des Erzberzogs Max gemeinsam mit 
Commodore Baron WuUerstorf vorerst den beschreibenden 
Tbeil der Reise bearbeite, welcher in popularer, aber docb 
instruktiver Weise und edlerer Haltung im Laufe des 
nacbsten Jahres in der Staatsdruckerei erscheinen soil. Er 
wird mit vielen (4- bis 500) Dlustrationen ausgestattet wer- 
den und zwei bis drei Bande in Oktav umfassen. Hierauf 
gebe ich an den handelspolitiscb-national-okonomischen und 



>) Zngleieh mit diesem Briefe Ubenchickte uns Uerr Dr. Scherzer 
eine sehr interessante Arbeit fiber die Deutsche Kolonie am Pozuzu- 
Flusse in Peru, Uber welche er bei seinem Aufenthalt in Lima genaue 
Erkundig^ungen einzuziehen Gelegenheit hatte. Die Leiden, welche die 
Ton Damian Schiltz im J. 1857 dorthin gebrachten Tiroler und Rhein- 
lander auszustehen hatten, riefen bekanntlich grosse Entrilstung in 
Deutschland herror, es scheint aber nach Dr. Scherz^r's Erkundigungen, 
dass der Mangel eines praktikablen Weges nach dem Pozuzu-Thale, 
den die Regierung herzustellen rersprochen hatte, die Hauptschuld 
trug. Die natiirlichen Bedingungen des Thales sind ausserordentlich 
gUnstig; es liegt etwa 4000 Fuss iiber der Meeresflache, am Ostabhang 
der Andes, in 10^ S. Br., das Thermometer soil niemals fiber 24° R. 
steigen und selten unter 10° R. fallen; der von den Schneebergen 
(zehn Leguas sfidwestlich von der Kolonie erhebt sich der 20,000 Fuss 
hohe Huacraruncho) wehende Westwind ist sehr rauh, doch sind Ost- 
winde vorherrschend ; das Klima ist feucht, im Januar, Februar und 
Marz regnet es jeden Tag, am wenigsten dagegen im Mai, Juli und 
August. Reis , Mais und Bataten geben drei Emten jahrlich , Tabak 
zwei Emten, Bohnen und Coca (Erythrozylon Coca) sogar 4 Emten. 
Ausserdem gedeihen Yuccas, Bananen, Erbsen, Hanf, BaumwoUe, Zu- 
ckerrohr, Kaffee, Kakao und Ananas. Nach Herstellung einer Strasse 
bb Cerro del Pasco wfirden die genannten Produkte in dieser bedeu- 
tenden, 36 Leguas entfemten Bergwerksstadt einen guten Markt finden, 
denn bis jetzt werden viele der nothigsten Lebensbediirfnisse noch von 
Nord-Amerika dahin gebracht ; auch wird der Fluss 10 Leguas unterhalb 
der Kolonie filr Dampfschiffe von sechs Fuss Tiefgang schiffbar, so 
dass man von da an den Pachitea und Ucayali hinab ohne Anstoss in 
den Amazonenstrom gelangen kann. Die Zahl der Kolonisten betrug 
im Juli 1859 an 180 Personen, zur Halfte Tiroler, zur Halfte Rhein- 
pfalzer, die zwei gesonderte Gemeinden bilden. Sie fangen an, sich i 
wohl zu fUhlen, und kein Einziger wfirde sich jetzt zur Rfickkehr in 
die Heimath entschliessen. > 



endlich an den ethnographisohen Tbeil ; letzterer wird eben- 
falls viele Illustrationen (Figuren en face und en profil) 
enthalten und in Quartformat erscheinen. Die iibrigen 
Mitglieder der Expedition arbeiten zugleich unter Mitbiilfe 
von Fachgelehrten ihre betrefltenden Theile aus, die eben- 
falls so scbnell als moglich verofFentlicht werden sollen, 
und zwar Frauenfeld und Zelebor den zoologischen , Dr. 
Schwarz und Jellinek den botanischen. Dr. Hocbstetter den 
geologischen, Dr. Schwarz endlich zugleich den medizinisch- 
pharmakognostischen Theil. Der Commodore giebt den 
nautisch - magnetisch • geodatischen Theil heraus, an dem 
ebenfalls schon fleissig in Triest gearbeitet wird, wo zu 
diesem Behuf ein eigenes Bureau errichtet wurde. 

„Da8 Album (circa 100 Blatter, aus den mitgebrachten 
2400 Skizzen des Malers Selleny ausgewahlt) wird wohl 
erst viel spater erscheinen, um so mehr, als 8elleny neuer- 
dings Se. Ea'iserl. Hoheit auf dessen Reise nach Madeira, 
Brasilien und Senegambien begleitet. Die Illustrationen 
fiir den deskriptiven Theil, der wahrscheinlich. schon nacb- 
sten Sommer erscheint, liefem nach den Skizzen Selleny'a 
drei ausgezeichnete Kiinstler Wiens: die Herren Seelos^ 
Novopatzki und Laufberger. Dieses fiir das grosse Publikum 
zur BelehruDg und Unterhaltung bestimmte Werk soli sehr 
billig verkauft werden (vielleicht 2 bis 2^ fl. pr. Band), 
um einen grosseren Absatz zu finden. Zugleich wird eine 
Italienische und Englische tJbersetzung davon vorbereitet. 

„Inzwischen geht die Ausstellung der mitgebrachten 
naturhistorischen , ethnographisohen und anthropologischen 
Sammlungen in einem provisorischen Lokale des X. E. 
Hofaugartens in Wien vor sich. Am reichsten sind un- 
streitig die zoologischen Sammlungen, welchen namlich 
nebst dem Fleisse der Sammler auch viele Oeschenke und 
Ankaufe zu Hiilfe kamen. Wie ware es sonst auch bei 
dem sehr kurzen Aufenthalt an einzelnen Stationen mog- 
lich gewesen, dass z. B. Einer der Zoologen, Herr Zelebor, 
allein iiber 10,000 Individuen der verschiedenen Thier- 
gattungen mitgebracht hatte T* 



iiheT Dieterici's Bevolkerungs-Summen der Erde. 

Von J. J. £ffli in Si, GaUen. 
„Es ist gewiss sehr zeitgemass, die Schatzungen iiber 
die Bevolkerungs-Summen der Erde einer Priifung zu un- 
terwerfen. Die Lehrbiicher der Geographie "geben schon 
die Einwohnerzahl der einzelnen Lander sehr verschieden 
an, und wie schwanken erst die Angaben nach den Erd- 
theilen, Eacen und Glaubensbekenntnissen ! Aber wer soil 
diese schwierige Revisionsarbeit iibernehmen ? Offenbar nur 
ein Mann, dem ein vielseitiges geographisches Wissen und 
ein reiches statistisches Material zu Gebote steht. Darum 
haben wir mit Freude und Dank die Arbeit des Herm 
Dieterici ') gelesen und man moge uns ja nicht missver- 
stehen, wenn wir im Folgenden einige abweichende An- 
sichten aussprechen. — Herr Dieterici berechnet zuerst die 
Bevolkerung der einzelnen Erdtheile, und zwar SS. 9 — 11 
diejenige Amerika's auf die runde Summe von 59 Mill. Von 
dieser Zahl soil, nach S. 13, zweite Spalte, nur 1 Million 
auf die Ureinwohner fallen. Unter diesen Ureinwohnem 



>) Geogr. Mitth. 1859, SS. 1—19. 



Digitized by 



Google 



48 



Notizen. 



Bind die Indianer zn yerBtehen ; das ist sohon an sich klar 
und geht auch aus andem Stellen der Abhandlung herror. 
Ist aber diese Zahl nioht zu gering angesetzt? Nehmen 
wir einige der besten geographischen Lehrbiicher zur Hand, 
BO finden wir weit grossere Summen. Boon z. B. in seinen 
yyAnfangsgriinden der Erd-, Volker- und Staatenkunde'^ 
10. Aufl., 1856, sagt 8. 310: „Die Ureinwobner, deren es 
in ganz Nord - Amerika nur 1,7, in Mittel - Amerika (mit 
M^jico) 4,8, in Sud-Amerika hochstens 8 Millionen giebt .,..** 
£r findet also die Gesammtzabl der Ureinwobner ^ 
14,5 Millionen und fiigt im Einzelnen binzu, dass z. B. 
in M^jico mebr als die Halfte der 7^ Millionen Eopfe 
zablenden Bevolkernng als Ureinwobner unyermiscbter 
Abstammnng anzuseben sei; dass^ die Urbevolkerung aucb 
in Guatemala iind in Mosquito vorherrscbe; dass in den 
Slid • Amerikaniscben Eepubliken 6 Millionen Eingebome 
leben, davon 2 Millionen Indios braves, und endlich, 
dass es aucb in Brasilien 2 MilUonen unabhangiger Indianer 
geben moge. — Nacb dem neuesten Census der Nord- 
Amerikaniscben Union, dessen Hauptresultate im Jabr- 
gang 1855 der „Geograpb. Mittbeilungen", SS. 128—142, 
niedergelegt sind, sollen im Gebiet der Union allein sebon 
400.000 Indianer leben. — Obne alien Zweifel liegen 
Herrn Dieterici bestimmte Tbatsacben vor, welcbe ibn be- 
recbtigen, bedeutend von der bisberigen Annabme abzu- 
geben, aber diese Tbatsacben sind nicbt zu allgemeiner 
Kenntniss gelangt, und um sicb seinen Anscbauungen an- 
scbliessen zu konnen, miisste man naturlicb aucb seine 
Pramissen kennen. 

„Auf Seite 15, erste Spalte, findet sicb die Brokapitulation 
fiir die einzelnen Racen. Hier werden unter der Atbiopi- 
scben Eace bloss aufgezablt: „Die Bewobner Afrika's (200 
Millionen), mit Ausscbluss der 4 Millionen fur Nord- 
Afrika und die Europaiscben Kolonien in Afrika angenom- 
menen Kaukasier, ... 196 Millionen.** Ofienbar sind Harm 
Dieterici die Amerikanischen Neger entgangen ; wir konnen 
wenigstens nicht wobl annebmen, dass eine so bedeutende 
Zabl absicbtlicb iibergangen worden sei. Boon z. B. zablt 
in dem oben angefubrten Bucbe, S. 313, die Neger fol- 
gendermaassen auf: In West-Indien 2,8 Millionen Neger 
und Mulatten; in Nord- und Mittel - Amerika 5 Millionen 
Neger und Mulatten; in Siid- Amerika circa 8 Millionen 
Neger und Miscblinge. Unter all diesen 15 — 16 Millionen 
sind gegen 7 Millionen Sklaven und zwar 3 Millionen in 
Nord-Amerika. Letztere Zabl stimmt recht wobl mit der 
Zablung von 1850, welcbe fur die Union 3.204.313 Sklaven 
ergab. (S. „Geogr. Mittb." 1855, S. 130.) 

„Im Einzelnen sagt Boon SS. 315 — 321, dass die Zabl 
(nur) der Neger in Brasilien iiber 2^ Millionen, in Haiti 
vielleicbt 600.000, in den Siid-Amerikaniscben Republiken 
200.000, in Mittel- Amerika und M^jico vielleicbt 1 Million, 
in der Nord - Amerikaniscben Union vielleicbt 3 Millionen 
betragt, also zusammen iiber 7 Millionen. — Icb denke, 
bei einer tJbersicbt der Bevolkerungs - Summen nacb den 
Racen werde man die Mulatten bei den Negem, die Me- 
stizen bei den Indianem einreihen diirfen, in so fern man 
nicbt vorziebt, den Miscblingen alien eine besondere Stelle 



anzuweisen. Nebmen wir fiir einen Augenbliok 15 Mil- 
lionen Indianer und Mestizen, femer 12 Millionen Neger 
und Mulatten an, so bleiben 

a. fflr die KanktsUclie Race in Amerika nicht 58, sondern 32 Mill.; 

b. fOr die Kankasische Race ttberhaupt nicbt 369, sondern 343 Mill. ; 

c. fto die Xthiopiscbe Race nicht 196, aondern 208 Millionen; • 

d. f!ir die Amerikanische Race nicht 1, sondern 15 Millionen. 

„Die vorstebenden Bemerkungen werden der Offentlicb- 
keit nicbt desswegen iibergeben, um dem Yerdienste des 
Herrn Dieterici zu nabe zu treten ; in solcbem Fall waren 
wobl nocb mebrere Punkte seiner Abbandlung zu bespre- 
chen, iiber welcbe man mit einigem Recbt andere Ansiob- 
ten baben kann. Wir sind im Gegentbeil (iberzeugt, dass 
es Herrn Direktor Dieterici nur freut, wenn durcb frei- 
miitbige Diskussion die Geograpbie aus seiner Arbeit den 
grosstmoglicben Gewinn ziebf ' >). 



^) Der Ansicht sind auch wir. Leider hat es Direktor Dieterici 
nicbt erlebt, Zeuge dieses an seiner Arbeit genommenen Interesses 
an sein. Vorstehende Mittheilung von H. £gli ist bereits unter Datum 
23. Februar 1859 an uns eingeschickt ; wir konnten sie leider nicht 
frtlher bringen, ho£Eten auch, dass Ton andem Seiten ahnliche Erdrte- 
rungen iiber denselben Qegenstand kommen warden, welcbe wir dann 
gleichseitig aufgenommen batten. Letiteres ist nun freilich nicht in 
ErfUUung gegangen, bloss aus dem Hersogthum Altenburg scbrieb man 
uns in etwas entrttsteter Weise, „dass H. Dieterici ira Irrthum sei, 
wenn er behaupte (S. 16), im Hersogthum Altenburg wobnten Juden, 
und zwar liHundert! — Nicbt ein einziger !'' — und kiirzUch brachte 
„Das Ausland" eine Kotiz fiber die BcTdlkerung yon Afrika, worin 
die Angabe Ton 200 Millionen Menscben fttr diesen Erdtheil als ftber^ 
trieben bezeichnet wird. „Der kundige Golberry — heisst es darin — 
schfitzte Afrika's BeySlkerung auf 100 bis 160 Millionen. Auch diess 
scheint uns jetzt zu hoch , da man eine positire Berolkerungsabnahme 
nachweisen kann. Marokko gab Jackson 14 Mill., Debrauz (1853) jetzt 
nur 6 Mill. Tunis giebt Pelissier, sein bester Kenner, kaum 800.000 
Seelen (sonst zEhlte man 1 — 2 Mill.), Tripolis derselbe 500.000 (della 
Cella noch 850.000). Die Barka hat nach Pelissier 50.000 Seelen, Marma- 
rika nach Pacho 38.000, Fezan 26- bis 54.000, Ahir 60- bis 64.000, 
Tauat 50.000 (Ogier). Man kann der ganzen Sahara schwerlich 1 Mill, 
zuschreiben, selbst wenn man die Tuaregs zu 200.000 annimmt; die 
einzelnen Oasen sind alle dtlrftig bevolkert: SiwaSOOO, Ghadames 10- 
(Testa), 12- bis 15.000 (Prai), Agades 7000 u. s. w. — Nubien gab 
Bussegger 880.000 Seelen, jetzt diirfte es eher weniger baben. Die 
BcTolkerung des tfirkischen Sudan schatzt Didier auf 2 Mill. Isenberg 
gab Abessinien noch 5 — 6 Mill., wahrend man jetzt Nord - Abessinien 
nur li MiU. (Rfippell) giebt, Schoa 1^ (Rochet) bis 2^ MiU. (Harris), 
und auch diese Angaben dUiften fibertrieben sein, wenn man z. B. die 
Stadte ansieht, von denen keine mebr 10.000 Seelen baben wird, z. B. 
Massaua 400, Gondar 5- bis 6000 (Heuglin), Adowa von 2400 (Isenberg) 
bis 6000 (Parkins), Aussa 6000, Harrar 8000, Zeila 1500 (Burton, 
nach Crittenden nur 750); hSchstens Ankobar zur Zeit der Anwesen- 
belt des Hofes (9- bis 10.000 Seelen nach Rochet, 12- bis 15.000 nach 
Harris). Aber das entscheidendste ist die geringe BevSlkerung Ton 
Sttd-Afrika. So giebt man den Kaffemstammen zusammen keine halbe 
Million (Flemming), den Sauahilis 8- bis 400.000 bis zu 'A Mill. (Krapf), 
den Damaras 40.000 (Kolbe), den Koranas 10- bis 15.000, den Namaquas 
10.000, den Griquas 85.000, den Wanikas 50- bis 60.000, den Wakambas 
70- bis 80.000, den Waschinzeu 90.000 (Krapf), Mozambique nur 300.000 
(Minutoli), Congo (so weit es portugiesisch) 580- bis 600.000 Seelen 
(Liringstone). Die Gallas schatzt dagegen Krapf auf 8 — 10 Mill. — 
Ebenso baben alle neueren Nachrichten die ttbertriebenen Vorstellungen 
Ton der Dichtigkeit der NegerbcTdlkerung corrigirt. Den Aschantis giebt 
man 3 (Mae Queen) bis 4 Mill., Toruba 3 (Boweu), der Goldkilste 5, 
der Elfenbeinkiiste 1 MiU. (Wilson), den JoUoffs 1 Mill. (Walker), den 
Sehilluks 2—3 MiU. (Hansal), Darfnr 1—4, Baghirmi 1(, der Gegend 
Ton Kano %, Bomu 2 MiU." 



QeschloMen am 11. Junaar ] 



Digitized by 



Google 



Der Fraser River in Britisch-Columbia, von der Miindung bis Fort Yale, 

Nach den Auftiahmen von Mayne und Begbie im Jahre 1859. 




KAKTE 

FRASER JULVmt. i 

A.reXeriaaAix. 
3>tiuyf»tah ipfloaoog 



An Earten iiber die neue Englische Kolonie am Nordost- 
gestade des Grossen Oceans hat es bisher nicht gefehlt, 
es Bind deren in den letzten zwei Jahren vielleicht mehr 
erschienen, als iiber irgend einen anderen Theil der Erde, 
mit Ausnahme des Italienischen EriegsschauplatzeB ; auch 
zeigen sie ein rasches Fortschreiten in der Zenntniss des 
Landes, denn fast eine jede enthielt neue Entdeckungen, 
wesentliche Anderungen und Berichtigungen; sehen wir aber 
von der Kiistenlinie ab, so stiitzen sich alle diese Earten 
auf sehr schwache Grundlagen. Eine zusammenhangende, 
regelmassige Aui&iahme hat bis ^um Beginn des vorigen 
Jahres im Innem der Eolonie nirgends Statt gefunden; 
was man von dem Laufe ihrer Fliisse, der Lage ihrer 
See'n und Niederlassungen , der Anordnung ihrer Gebirge 
wusste, verdankte man den Aufzeichnungen einzelner Rei- 
senden und den bei den Indianem eingezogenen Erkundi- 
gungen. Daher diirfen wir uns nicht wundem, wenn wir 
selbst auf den sogenannten offiziellen Earten so ausseror- 
dentliche Differenzen und Widerspniche finden. Erst nach 
der Erhebung des Landes zu einer selbststandigen Eolonie, 
zu welcher bekanntlich die Entdeckung von Gold am Fraser 
und dessen Nebenfliissen Veranlassung gab, machte sich 
Petermann's Geogr. Mittheilungen. 1860, Heft H. 



das Bediirfniss nach zuverlassigen Earten fiihlbar und die 
Englische Eegierung schickte alshald mehrere Vermessungs- 
Eorps an Ort und Stelle, die theils unter Major Hawkins 
die'Grenze gegen die Vereinigten Staaten feststellen, theils 
unter Lieut.- Governor Moody die dringendsten Aufhahmen 
im Innem nebst Stadte- und Wegebauten vojnehmen, theils 
unter Captain Richards die hydrographischen Arbeiten aus- 
fiihren sollten. Daneben geschieht auch von der Eolonial- 
regierung, so wie von Privatpersonen Manches in dieser 
Eichtung, so dass man bald ein werthvoUes Material fiir 
die topographische Darstellung der Eolonie besitzen wird, 
bis jetzt aber ist von den grosseren neuen Aufnahmen nur 
eine einzige publicirt worden, namlich die des Fraser River 
zwischen Fort Langley und Fort Yale, welche Lieut. Mayne 
vom „Plumper" (Capt. Richards) in Gemeinschaft mit M. 
B. Begbie, Richter der Eolonie, im J. 1859 ausgefiihrt hat '). 
Diese Aufioahme lasst recht deutlich erkennen, wie vag 
alle Earten von Britisch-Columbia noch sind, denn wenn 
sie von den stark ansgepragten Eriimmungen und Ver- 



*) Sketch of the Upper Part of the Fraser Kiver from Langley to 
Tale by Lieut. Mayne etc. London, 16. May 1859, pnbl. at the Ad- 
miralty. Mst« 1 : 63.360. 



Digitized by 



i^oogle 



50 



Der Fraaer River in Britisch-Columbia. 



2weigungen im viel befiUirenen, am beaten gekannten un- 
teren Laofe des Fraser, wie sie una Lieut Mayne's Dar- 
Btellong vorfiihrt, nicht einmal Andeutungen zeigten, wie 
ganz anders mtissen dann erst die iibrigen Ziige des Landes 
in Zukunft aof den Earten sich ausnehmen! Und doch i st- 
anch diese Aufnahme keine vollendete, noch erscheinen 
einzelne Uferstrecken and manche Nebenzweige in unbe- 
stimmten Umrissen, wir yermissen die Angabe der Tiefen, 
aber vor AUera fehlt es noch an Richeren Positionsbestim- 
mongen. Auf einer im Juli 1858 veroffentlichten Engl. 
Admiralitats-Earte des Eraser River (Nr. 1922), welche der 
Haaptsache nach aof einer Zeichnnng von Emilias Simpson 
aus dem Jahre 1827 beraht, wir4 Fort Langley in 49* 9' 
N. Br. and 122^ 46' Westl. L. von Gr. gesetzt. Lieut. 
Mayne hat diese Lange, ohne eigne Beobachtungen zn 
maohen, beibehalten, aber die Breite korrigirt, so dass der 
Ort in 49^ 12' N. Br. zu liegen kommt. Die neue Karte 
von J. Arrowsmith ') in den letzten auf Britisch-Columbia 
beziiglichen Parlamentspapieren ^) hat Langley in 49^ 9' 
N. Br. und 122* 52' W. L., also noch sechs Minuten 
westlicher als Simpson und Ma3me, so dass es fast genan 
nordlich von der tiefsten Bucht der Boundary-Bai liegt. 
Dagegen finden wir es auf der im Januar 1859 publicirten 
Engl. Admiralitats-Earte der Juan de Fuca-Strasse (Nr. 1911) 
in 49* 11' 20"' N. Br. und 122* 32' 20' W. L., also 
fiast zwanzig Minuten oder drei Deutsche Meilen ostlicher. 
Wir wandten uns um Aufschluss iiber diese bedeutenden 
Differenzen an das Hydrographische Amt der Admiralitat 
zu London und erhielten, in Abwesenheit des Capt. Wa- 
shington, von dem zweiten Hydrographen, Hm. M. Walker, 
Folgendes zur Antwort: „In der Earte der Juan de Fuca- 
Sirasse wiirde der Eraser River mit Ausnahme der Miin- 
dung, welche Capt. Richards aufhahm, nach einer sehr 
rohen Skizze gpzeichnet und die Position von Fort Langley 
verdient eben so wenig Vertrauen wie die Zeichnung ir- 
gend eines anderen Theiles des Flusslaufes, dennoch halte 
ich sie fiir riohtiger, als die von Lieut. Ma3me und Begbie 
angegebene Position ; denn obgleich Lieut. Mayne die Breite 
beobachtete, die auch wahrscheinlich korrekt ist, so hat er 
doch die Lange des Fort Langley nach einer sehr unsicheten 
Autoritat adoptirt. Da Capt Washington an Capt. Richards 
geschrieben hat, den Fluss von der Miindung bis Fort 
Langley aufzunehmen und besonders die Position von Fort 
Langley so bald als moglich einzusenden, so hoflfe ich, 
Ihnen bald das Resultat mittheilen zu konnen." Bei der 



1) Sketch showing the different Rentes of Commnnication with 
the Qold Region on Eraser Biyer. Mst 1 : 1.000.000. (Nach dieser ist 
die Ende Juli 1859 pnblicirte Karte in der ^Zeitschrift tdi Allge- 
meine Erdkunde", Nene Folge, Bd. VI, Tafel Til, geseichnet.) 

^ Papers relatire to the Affairs of British Colombia. Part I. and n. 
London 1859. 



Konstruktion unserer kleinen Karte wurde demnach die 
Breite von Fort Langley nach Mayne (49^ 12'), die Lange 
aber nach der Admiralitats- Karte der Juan de Fuca-Strasse 
(122^ 32' 20' W. L.) angenommen >). Von diesem Punkte 
bis Fort Yale haben wir uns genau an die Majne'sche 
Aufbahme gehalten, so dass der letztere Ort in 49^ 35' 
30' N. Br. und 12 1* 23' W. L. fallt, wahrend er anf 
der erwahnten neuen Karte von J. Arrowsmith unter 49^ 
46' N.Br, und 121* 32' W. L. liegt. Von Fort Langley 
abwarts beruht unsere Zeichnung auf der Admiralitats- 
Karte der Juan de Fuca-Strasse, sie ist also dort nur in 
Betreff der Miindung des Eraser zuverlassig. 

Vor dieser Miindung liegt eine ausgedehnte Bank oder 
vielmehr eine Reihe von Banken, die sich westlich fiinf 
Engl. Meilen weit ins Meer erstreckt und sich siidostlich 
bis Point Roberts, nordlich bis Point Grey am Eiugang 
zum Burrard Inlet hinzieht ; durch diese Bank hat sich der 
Fluss vermittelst seiner Stromung einen fast geraden Aas- 
gang nach dem Golf von Georgia in der Richtung gegen 
SSW. gebahnt. An der seichtesten Stelle hat der Kanal 
12 Fuss Tiefe bei Ebbe und 18 bis 20 F. Tiefe bei Fluth; 
oberhalb und unterhalb dieser nur wenig iiber eine Eng- 
lische Meile langen Stelle ist die Tiefe des Wassers be- 
trachtlich grosser. Die Breite des Kanals betragt an dem 
ausseren Rande der Bank iiber drei Kabellangen (2700 F.), 
aber weiter aufwarts wird er viel schmaler und an der 
seichtesten Stelle ist er nur 1^ Kabelliingen breit Die 
siidliche Sandspitze liegt bei Ebbe unbedeckt, die andere 
nicht, aber bei frischem Wind bricht sich die See auf ihr, 
bei ruhiger Luft und Fluth ist dagegen der Eingang sehr 
schwer zu finden, denn die Landmarken sind so entfemt 
und oft BO verschleiert , dass man sich nicht auf sie ver- 
lassen kann. Capt. Richards rath desshalb, ein Signal- 
und Leuohtschiff in der Nahe der siidlichen Sandspitze zu 
stationiren und das Fahrwasser durch einige Bojen zu be- 
zeichnen. Jenseit der erwahnten seichten Stelle findet man 
bis nach Fort Langley bin fiinf, sieben und bisweilen zehn 
Faden Wasser, und wenn man erst eine genaue Kenntniss 
des Fahrwassers haben wird, das sich iiberdiess nicht zn 
verandem scheint, so konnen die grossten SchifTe ohne 
Schwierigkeit bis dahin gelangen. 

Etwa 12 Engl. Meilen aufwarts von der Miindung be- 
gleiten niedrige, sumpfige Ufer den ziemlich stark stromen- 
den, breiten und durch lang gestreckte Inseln getheilten 



') Die weit Sstlickere Position von Fort Ltngley aof dieser Ktfte 
stimmt auch sehr genan mit den Entfemnngsangaben in Alex. C. An- 
derson's Handbook to the Gold Regions of Fraser's and Thompsoo'f 
Biyers (Papers relatire to the Affairs of Br. Columbia, Part I, Appen- 
dix), wo der Flosslanf swischen Fort Hope nnd Langley auf 69, swi- 
schen letsterem und der Miindung auf 25 Engl. Meilen Linge angegeben 
wird. 



Digitized by V^rrOOQLC 



Der Fraser River in Britisch-Columbia. 



51 



Flass. Za beiden Seiten erhebt sich das Land nur wenige 
Foss iiber die Wasserflache , es ist von natiirlichen Eana- 
len durehzogen und mit Binsen, grobem Gras und Weiden 
bedeokt. Erst bei der Abzweigong des North Channel oder 
Sqoamish River steigt es ziemlich rasch an. Bis hierher 
ist die Fahrt aach fiir Segelsohiffe leicht, aber weiter 
hinauf konnen sie wegen der hohen Ufer seiten auf giin- 
stigen Wind rechnen; desshalb hat man sich entsehlossen, 
gerade hier, an der Grenze zwischen dem niedrigen und 
hoheren Lande, die Hauptstadt der Kolonie zu erbauen. 
Man nannte sie Anfangs Queenborough , doch entschied 
sich die Konigin von England im Mai vorigen Jahres fiir 
den Namen New Westminster. Ein Eorrespondent der 
„Victoria Gazette", welcher den Ort im Friihjahr 1859 
besuchte, schildert ihn in folgender Weise: 

y,Die Baustelle liegt 1 7 Engl. Meilen oberhalb der Sand- 
spitzen an der Miindang des Fraser and zieht sich an 
dessen rechtem Ufer von Nordost nach Siidwest bin, in- 
dem sie an mandien Punkten allmalig bis zur Hohe von 
100 Fass ansteigt and dann eben wird, an anderen da- 
gegen schon eini^e Fuss vom Flusse ab sich rasch am 25 
bis 30 Fass erhebt and dann erst allmalig ansteigt, bis 
eine der oben genannten gleiche Hohe erreicht ist Das 
Unterholz and gefallene Baume in verschiedenen Stadien 
der Zersetzang machen einen Spaziergang iiber die ganze 
Lokalitat etwas miihsam, aber Neagier and der Wansch, 
mit eignen Aagen za sehen, fiihrten mich weit hinaaf and 
amber anter den hohen, aasgebreiteten Zweigen der Fioh- 
ten, Cedem, Schierlings- and Weisstannen and der weni- 
ger regelmassig sohonen, aber kaam minder niitzlichen 
Eschen, Ulmen, Birken, Holander, Apfel- and Eirschbaame, 
die hier in Menge wachsen. Jede einheimische Pflanze 
scheint iippig za gedeihen, was aaf Frachtbarkeit des Bo- 
dens schliessen lasst. Dieser ist gelblichbraan and sandig 
an den moisten hoch gelegenen Stellen, wird aber allmalig 
schwarzer and lehmig, wo er sich dem niedrigen Marsch- 
land naherty welches das Siidende des Stadtraames begrenzt 
and sich bis an das Ufer des Sqaamish River erstreckt. 
Einige der hier vorkommenden Baame sind von bedeaten- 
der Grosse ; eine Coder maass 5 Fass vom Boden 27 Fass 
8 Zoll, eine andere 18 Fass 6 ZoU, eine dritte 25 Fass 
and eine Weisstanne 22 Fass 2 Zoll. Eine amgeschlagene 
Fichte hatte 220 Fass in der Lange, abgerechnet den 4 F. 
6 Zoll im Darchmesser haltenden Stampf. QaeUen mit 
aasgezeichnetem Wasser entspringen in Menge den nahen 
Hiigeln. — Der kommerzielle Theil der zakiinftigen Haapt- 
stadt wird eine Landangsfronte von etwas mehr als einer 
Meile Lange bieten, and da gegenwartig die Eonigl. Inge- 
nieare eine 66 Fass breite Sirasse zanachst and langs der 
Eiiste abstecken, so wird der Baa eines fiir das Aasladen 



der Sohi£fe nothwendigen Dammes bewirken, dass die 8chi£fe 
eine darchsdinittliche Tiefe von 25 Fass bei Flath finden. 
Nach den vorgenommenen Messangen steigt die Flath an 
diesem Ufer sechs Fass and sie bietet in jeder Hinsicht 
eher Vortheile als Nachtheile. Der Flass ist an dieser 
Stelle eine halbe Meile breit, woven 600 Yards gaten 
Ankergrand in 25 bis 50 Fass Wasser gewahren. Fiir 
die beqaeme Unterkanft vieler grosser Schiffe za gleicher 
Zeit wiirde dieser Raam allerdings fast za gering sein, 
aber wofern nioht ein sicherer Zagang ans dem Golf von 
Georgia darch den Sqaamish River fiir Eahrzeage ersten 
Ranges bewirkt werden kann, wird sich nie ein grosserer 
Raam fiir die Handelsmarine von Qaeenboroagh nothig 
machen.'' 

Oberst Moody begann die Anlage der Stadt im Marz 
1859, Ende April standen bereits neben ange^ihr zwanzig 
Zelten zehn kleine Haaser and einige offentliche Gebaade . 
waren in Baa begri£fen. Im Mai warden die Baaplatze 
von New Westminster in Victoria versteigert and darch- 
schnittlich mit 288 Dollars bezahlt; jeder Baaplatz hat 
66 Fass Front and 132 Fass Tiefe; im Ganzen warden 
deren wahrend zweier Tage 310 verkaaft and 112 reser- 
virt. Seit Earzem erscheint aach schon eine ^Times" in 
der neaen Haaptstadt and vom September an warden von 
den Ingeniearen regelmassige meteorologische Beobachtan- 
gen angestellt ')• Bereits im Friihling vorigen Jahres bahn- 
ten dieselben eine Strasse nach dem Barrard Inlet and 
entdeckten dabei ein Eohlenlager von anscheinend sehr 
gater Qaalitiit 

Bei dem Fort Langley genannten Posten der Hadsonbai- 
Eompagnie warde neaerdings ebenMls eine Anzahl Gebaade 
and namentlich aach eine Eirche errichtet. Hier verschma- 
lert sich der Flass betrachtlich and von nan an ist er fur 
grossere Schiffe nicht weiter fahrbar. Elein^ flache Dampf- 
boote gehen bis Fort Yale and legen die Strecke aafwarts 
in zwei Tagen zariick, aber sie miissen starke Maschinen 
haben, am die an manchen Stellen gewaltige Stromang za 
iiberwinden. Ganz besonders heftig wird dieselbe beim 
Hochwasser, das sich gewohnlich Ende April einstellt and 
am den 15. Jani seinen Hohepankt erreicht ImJani,1859 
stieg der Fraser bei Fort Yale am zwolf Fass innerhalb. 



') Die ersten, auf den Monat September bezttgliohen, Resultate 
dflrften nicht ohne Interesse sein. Der mittlere fiarometerstand war 
29f«3it wobei das Gefiiss des Barometers 54^s ^> tlber dem Meeres- 
niyean hing. Die hSchste Temperator in der Sonne war lOS^^'s F. am 
11. Septbr., die niedrigste aof dem Grass 56 "* F. am 9., die hSchste 
der Li^ im Schatten 93** P., die niedrigste 51,% F. Mittlere Tem- 
perator des Monats im Schatten 51,^8 F* Begen fiel an 14 Tagen ram 
Gesammtbetrag ron 4^^ ZoIL Der Wind kam ron S. sechs Tage, ron 
SO. Tier Tage, yon 0. iwei Tage, yon N. einen Tag, yon NO. drei Tage, 
an den flbrigen Tagen des Monats war Windstille. Der Osongehalt der 
Loft yariirte iwischen 2 und 10. (Canadian News, 7. Des. 1859.) 

Digitized by 



. Des. 1859.) 

^(^oogle 



52 



Der Fraser River in Britisch-Columbia. 



vier Tagen; alle Hauser am Strand standen unter Wasser, 
einige warden sogar binweggespult und alle Minen-Arbei- 
ten mussten unterbrochen werden. Mitte Juli war er bei 
Fort Hope wieder um acbt Fuss gefallen, aber selbst im 
September ist die Stromung nocb bedeutend, Zu anderen 
Jabreszeiten finden selten t}l)erscbwemmungen Statt, docb 
kommen sie bisweilen vor und Alex. Anderson berichtet, 
dass der Fluss im Oktober nacb heftigen Regengiissen 
hoher stieg als selbst im Juni. Jenseit Fort Yale setzen 
Scbnellen und Katarakte der Dampfscbifffabrt uniiberwind- 
licbe Sohrankeik und man hat desshalb im vorigen Jahre 
einen anderen Weg nacb dem oberen Fraser eroffnet, der 
eine mebrfacbe Abwechselung von Land- und Wasserstras- 
sen bietet. Die Ingenieure unter Oberst Moody babnten 
namlich Strassen zwiscben den Harrison-, Lilooett-, An- 
derson- und Seton-See'n, die sicb in einem grossen 
Bogen Yom Harrison River nacb den Fountain-Dorfern am 
oberen Fraser binzieben und durch den, bei nicbt ganz 
niedrigem Wasserstande fiir flache Dampfboote schiffbaren 
Harrison River mit dem unteren Fraser in Yerbindung 
stehen. 

Auf der ganzen Strecke von Fort Langley bis Fort 
Tale sind beide Ufer des Flusses dicbt bewaldet, bergig 
und fiir Menschen und Thiere fast unzugangUcb. In dem 
eingescblossenen Tbal ist die Luft wahrend des Sommers 
oft scbwiil und der Aufenthalt darin wird noch lastiger 
durch die Anwesenheit zahlreicher Moskitos, die jedoch in 
der Nahe des Tchae^tse-siim River, welcher sicb unterbalb 
Fort Hope in den Fraser ergiesst, plotzlich verscbwinden 
und weiter binauf nicbt mehr angetroflfen werden. Die 
Winter sind ausserordentlich launiscb, kaum je gleichen 
sicb zwei auf einander folgende; im Allgemeinen fallt der 
Scbnee langs der Ufer des Hauptstroms nicbt tief genug, 
um das Reisen mit Packtbieren zu verbindem, auf den 
Bergen aber beginnt es scbon zu Anfang Oktober zu 
scbneien und im Juli trifft man noch immer Schnee auf 
einem Theil der Hohen liber Fort Hope. Landthiere sind 
selten, aber Wasservogel und namentlich Fische giebt es 
in Menge. Bekannt sind die grossartigen Lachsfischereien 
im Fraser, aber sie werden bauptsaohlich nur unterbalb 
Fort Langley betrieben, wo sicb alljahrlioh im Juli 15 bis 
20 verschiedene Indianer-Stamme versammeln, um ihren 
eignen Bedarf und die Nachfirage der Handler nacb Lach- 
sen zu beMedigen; ausserdem wird diese Fischerei nur 
noch an drel Stellen des Fraser in ausgedehnterer Weise 
betrieben, namlich an der Konfluenz des Thompson und 
Fraser, am Bridge River und Riviere au Pavilion, zwei 
der goldreichst^n Nebenfliisse des oberen Fraser. 

Die Indianer zwiscben Fort Langley. und Fort Yale 
werden von ihren nordostlichen Naohbam, den Cou- 



teaux >), mit dem gemeinschaftlichen Namen Satschino be- 
zeichnet, aber sie zerMlen in mehrere, nach ihren Dorfem 
benannte Stamme, wie Quaitlan-, Smess-, Pallalt-, Teale- 
Indianer. Ihre Sprache und ihre Sitten weichen von denen 
der Couteaux bedeutend ab, auch liegen sie mit den letz- 
teren in bestandiger Fehde. Sie sind intelligent, wirth- 
schaftlich und gegen die Weissen nicbt feindlich gesinnt. 

Bei den bisherigen Handelsposten Fort Hope und Fort 
Yale wurden im Herbste 1858 die Strassen und Bauplatze 
fiir neu zu errichtende Stadte abgesteckt und im Juni des 
folgenden Jahres begann die Yenteigerung , wobei z. B. 
zu Fort Yale durchsohnittlich 323^ Dollars fiir den Bau- 
platz gezahlt wurden. Hier standen im Friihjahre 1859 
bereits 152 Hauser, darunter ein Rathhaus, ein OefangnisSy 
ein Postamt und das Amtsgebaude des Oold-Kommissars. 
Einige der Hauser sind geschmaokvoU angestrichen und 
haben ein solides und wohlbabiges Aussehen. Der Ort 
nimmt zwei Plateaux ein, von denen das erste 30 bis 
40 Fuss iiber deti Fluss gelegen und nahe an 100 Fuss 
breit ist, wahrend das zweite 25 Fuss hoher liegt und 
sicb einige Hundert Yards weit, allmalig anateigend, g^;^i 
den Fuss der Berge hinzieht. Mit den rauhen, gegen 
3000 Fuss hohen Bergen ringsum und dem raschen Strome 
zu seinen Fiissen gewahrt er einen fast imponirenden An* 
blick, obgleich er noch keine grossartigen Gebaude besitzt. 
Dem Orte gegeniiber dehnt sicb ein flacher Landstrich, die 
sogenannte Sagemiihlen-Flache, due Stunde weit strom- 
abwarts bis zur Hill's Bar aus; sie ist durchsohnittlich 
400 Yards breit und wiirde einen viel angemesseneren Platz 
fiir eine neue Stadt abgeben, aber man halt sie fiir gold- 
fiihrend und reservirt sie desshalb fur die Minen-Arbeiten. 

Die Goldwaschen beginnen kurz unterbalb des jetzigen 
Hopetown auf der Cornish Bar genannten und Maria Yille 
gegeniiberliegenden Insel; von da bis nach Fort Yale 
trifft man eine grosse Anzahl sogenannter Bars liings des 
Flusses, wo Gold gewonnen wird, und nach der Schatzung 
des Kommissars Hicks waren im Herbst 1858 etwa 
4000 Goldgraber auf dieser Strecke bescbaftigt Der Er- 
trag ist ein befriedigender, nicbt selten sogar ein glanzender. 
So erzahlt Gouvemeur Douglas, dass ein Herr Gushing^ 
welcher fiinf Leute gegen einen Lohn von liinf bis sechs 
Dollars taglich bei seiner Schleuse angestellt hatte, wochent- 
lioh 2500 Dollars erzielte; ein anderer Mann Namens 
George Cade, welcher eine Schleuse auf Hill's Bar besass 
und bestandig vier Leute im Dienst hatte, gewann 400 Dol- 
lars taglich; eine Gesellschaffc von acht Personen erhielt 
auf Hill's Bar mittelst einer Schleuse den enormen Betrag 



<) Couteanx ist nnr eine Korraption des einheimisohen Namens 
Nicutamien; die Indianer am unteren Fraser nennen die Conteaux: 
Saw-mi-na. 



Digitized by V^rrOOQLC 



Die ErforBchung der Black Hills (Schwa^'zen Berge) im Innern Nord-Amerika'e. 



53 



Ton 110 Unzen {k 15^ Dollars) Gold in einer Woche. 
Solche Falle stehen nicht vereinzelt da, wenn auch die 
Goldproduktion nicht iiberall so bedeutend ist. Diesen 
Angaben gegenliber erscheint der Export noch sehr gering, 
denn nach Goavemeur Douglas wtirde vom Juni 1858 bis 
Marz 1859 nur fiir 622.000 Dollars Gold aus Britisch- 
Golumbia iiberhaupt ausgefiihrt und aus den regelmassigen 
Berichten der Lokalblatter ergiebt sich fur die Monate Mai 
bis Septbr. 1859 eine Gesammtausfuhr von 522.435 Dol- 
lars Gold. Doch geben die^e Zahlen keineswegs eine rioh- 
tige Yorstellung von der Froduktion, denn es lasst sich 



nachweisen, dass diese letztere in den Monaten Juni bis 
November 1858 allein wenigstens 106.300 Unzen oder 
1.647.650 Dollars betrug. Das meiste Gold wird jetzt an 
dem oberen Lauf des Eraser vor dessen Yereinigung mit 
dem Thompson Eiver, gewonnen , namentlich an der Miin- 
dung des Bridge River und des Pavillon-Flusses , doch 
haben sich die Goldgraber am Eraser schon bis oberhalb . 
Eort Alexander und am Thompson bis zu dessen Quellen 
ausgebreitet und es soheint keinem Zweifel mehr zn unter- 
stehen, dass die Goldregion in Britisch-Columbia ausge- 
dehnter ist als in Californien.. 



Die Erforschung der Black Hills (Schwarzen Berge) im Innern Nord-Amerika's 

durch G. K. Warren und F. V. Hayden. 




V.J11 1 ifffr Tv 



Oeologlsche Sklase der Bl«ck Hills, oAch Hmjden'u Karte ron A. Petermann. 



Lieut. G. K. Warren und Dr. E. V. Hayden, deren 
Forschungen die Geographic und Naturgeschichte der weiten * 
Landstriche zwischen dem Missouri und den Eelsengebirgen 
so viel verdanken (s. „Geogr. Mitth." 1858, 88. 272—280 
und Tafel 10), haben in der zweiten Halfte des Jahres 
1867 abermals einen Theil jenes Gebietes bereist und 
aufgenommen, und zwar die bis dahin so unbekannten 
Black Hills im Norden von Fort Laramie. Diese Berg- 
gruppe sehen wir auf den bisherigen Earten nach Lage, 
Ausdehnung und Richtung auf die allerverschiedenste Weise 
dargestellt und selbst die im J. 1857 mit Benutzung alles 
vorhandenen Materials entworfene Karte Warren's von der 
Westhalfte der Vereinigten 8taaten, die neben anderen 
Arbeiten desselben Forschers unserer Taf. 10 im Jahi^. 1858 
der „Geogr. Mitth." hauptsachlich zu Grunde lag, deutet die 
Black Hills nur in unsicheren, nach jetzigen Erfahrungen 
vielfach unrichtigen XJmrissen an. Gerade die Black Hills 
bedingen wesentlich mit die physischen Grundziige jenes 



Gebietes und ihre Ei:forschung ist daher als ein ausserst 
werthvoller Beitrag zur Geographic von Nord-Amerika zu 
begriissen. 

Lieut. Warren war beauftragt, die beste militarische 
Eommunikationsroute festzustellen vom Missouri nach Fort 
Laramie und dem 8udpass, als Eortsetzung der Strasse 
von Fort 8nelling am Zusammenfluss des Minnesota und 
Mississippi nach der Miindung des Grossen 8ioux, ferner 
die Black Hills zu erforschen und den Niobrara oder 
Bapid Eiver zu prilfen, ob sich langs desselben eine 8trasse 
zwischen Fort Bandall und Fort Laramie anlegen lasse. 
Zur Losung dieser Aufgabe ging er in Begleitung des 
Geologen Dr. Hayden den Loup Fork des Platte bis zur 
Quelle hinanf, dann nordwestlich zum Niobrara hiniiber und 
langs desselben nach Fort Laramie; von da machte er eine 
kleinere Exkursion westlich nach dem Laramie Peak und 
den Eelsengebirgen, wandte sich aber spater nordlich 
den Black Hills zu; verfolgte dieselben bis an ihren ^rdr] 

Digitized by 



an ihren nord-T 

v^oogle 



54 



Die ErforachuDg der Black Hills (Schwansen Berge) im Innern Nord-Amerika't. 



ostlichen Rand, an dem sioh der Bear Peak erhebt, und 
kehrte iiber den South Fork des Shyenne und den White 
Biyer an den Niobrara curiick, den er seiner ganzen 
Lange naoh aufnahm. Am 16. November 1857 traf die 
Expedition gliicklich in Sioux City ein. 

Lieut Warren hat bis jetzt, so viel uns bekannt, 
keinen speziellen Berioht iiber diese interessante Explo- 
ration erstattet, aber er hat eine neue Earte von Nebraska 
geseichnet und dieser eine iibersichtliche Beschreibung des 
ganzen Territoriums beigegeben >). Dieselbe Earte , aber 
geologisch kolorirt, begleitet einige Abhandlungen Dr. 
Hayden's iiber die geologischen Ergebnisse der Expedition, 
die in den ^^Proceedings of the Academy of Natural Scien- 
ces of Philadelphia" erschienen sind und uns von dem 
Yerfasser giitigst iiberschickt wurden. Den interessantesten 
Theil der Earte mit den Black Hills im Mittelpunkt haben 
wir auf der obigen Chemitypie wiedergegeben , und zwar 
in demselben Maassstabe, in welchem Tafel 10 des Jahr- 
gangs 1858 der „Geogr. Mittheilungen'' konstruirt ist, was 
eine unmittelbare Yergleichung moglich macht. 

Obgleich' diese Arbeiten nooh kein vollstandiges Bild 
von den Black Hills imd namentlich iiber ihre Olie- 
derung und ihre Hohenverhaltnisse im Einzelnen wenig 
Aufschluss geben, so konnen wir doch so viel mit Bestimmt- 
heit aus ihnen entnehmen, dass die Black Hills einen ab- 
gesonderten, gerundeten Bergstock bilden, der nicht als ein 
lang gestreckter Auslaufer oder eine Fortsetzung der Fel- 
sengebirge erscheint, und dass sie wiederum von einigen 
isolirten Gipfeln umgeben sind, dem Bear Peak und den 
Three Peaks, welche letztere bisher auf keiner Earte ange- 
geben waren, indess der Baw Hide Peak kaom mehr dem 
System der Black Hills angehoren diirfte, als deren siidost- 
licher Punkt er bis jetzt auf den Earten figurirte. Die 
Black Hills nehmen ein Areal von etwa 6000 Engl. Qua- 
drat-Meilen ein und erheben sich aus einer 2500 bis 
3500 Engl. Fuss iiber dem Meere gelegenen Basis mit 
ihren hochsten Gipfeln bis zu ungefahr 6700 Engl. Fuss. 
Etwa ein Viertheil ihrer Oberflache ist mit schonen Nadel- 
holzwaldem bedeckt, auch sind sie reich an hiibschen 
fruchtbaren Thtilem, gutem Wasser und Bausteinen, aber 
ihrer Besiedelung werden die Dakota-Indianer grosse 
Schwierigkeiten in den Weg legen, da sie^ diese Hiigel als 
ihren letzten Zufluchtsort vor den verhassten Weissen be- 
trachten. 

Das hydrographische Netz hat auf der neuen Earte be- 
stimmtere Formen und mannigMtige Eorrektionen er- 
halten, besonders im Quellgebiet des Shyenne und des 

^ Letter of Lieut. 6. K. Warren, Top. £ng., to the Hon. George 
W. Jones, relative to his explorations of Nebraska Territory. Washing- 
ton, January 29, 1S58. 



Powder, dessen ostlicher QueUfluss gans weggelassen ist, wi^, 
man bei einer Yergleichung mit unserer friiheren Earte aieht 
0ber die geologischen Verhaltnisse der Black HilU 
konnen wir hier nur die hauptsachlichsten Daten aus Dr. 
Hayden*s Abhandlung wiederholea. Geht man von Fort 
Laramie nordwarts iiber das Tertiarbecken , das einen 
grossen Theil des Flussgebietes des Platte ausfiiUt, so 
kommt man in der Entfemung von sieben EngL Meilen 
zu einem Theil der Laramie-Hiigel , die aus einer Ghruppe 
von kegelformigen Erhebungen bestdien und auf ihren 
(Hpfeln Eohlenkalkstein von betrachtlicher Dicke and 
mit zahlreichen Fossilien tragen. Der Raw Hide Peak, 
etwa 1000 Fuss hoch, ist aus Granit gebildet, der nach 
oben durchgebrochen ist, wahrend rings um den Fuss des 
Berges in regelmassiger Folge die verschiedenen azoiscben 
Schichten in nahezu vertikaler Richtung angetroffen wer- 
den. Jenseit des Niobrara verschn^den die Erhebungen 
fast ganz und man gelangt im Thai des Old Woman Creek 
auf Ereideformation. Am Fusse der Black Hills angelangt 
steigt man iiber eine Reihe von treppenartigen Hohenziigen 
zu dem oentralen oder hochsten Theile hinan und findet, dass 
ihr Eern aus einem iihnlichen groben, rothen Feldspath- 
Oranit besteht, gegen den sich eine Reihe azoischer 
Schichten anlehnt Nach Aussen von diesen azoiscben 
Schichten tri£ft man auf einen schmalen Giirtel von Pots- 
dam-Sandstein, der bisher nicht in der Region der Felsen- 
gebirge entdeckt war; femer Ealkstein der Eohlenfor- 
mation, der jedoch nicht den Lagern am Missouri aqui- 
valent zu sein scheint ; Schichten, die ihren Yersteinerungen 
nach zur Permisohen Formation gehoren, die man in neuerer 
Zeit an mehreren Punkten von Eansas aufgefunden hat; 
endlich zwischen diesen und den Ereideschichten einen 
funf bis 15 Engl. Meilen breiten Giirtel von Jurassischen 
•Gesteinen. Zwischen den einzelnen Schichten sind zuwei- 
len thalartige Yertiefungen steil eingeschnitten. Die Black 
Hills waren das einzige Beispiel auf Hayden's Route von 
einem Durchbruch von Trappgesteinen. Stone Peak am 
Nordostende der Black Hills ist eine isolirte vorgedrungene 
Masse dieser Gesteine, die hier alle moglichen Yariettiten 
von der blasigsten porphyrischen Lava bis zum kompakten 
Felsen, der wie Elingstein tont, zeigen. Der hochste 
Theil besteht aus Trappgestein von hoherem Alter als der 
eben beschriebene , er ist sehr dicht, enthalt viel Eisen 
und nimmt die Form von fiinfseitigen Sauleu an, sehr 
ahnlich denen, welche in Owen's Bericht als am Lake 
Superior vorkommend beschrieben werden* Ein anderes 
Beispiel vom Durchbruch von Basaltsaulen findet sich in 
der Nahe des Bear Peak, wahrend dieser selbst aus por- 
phyrischen Trappgesteinen besteht. Nordlich von den 
Black Hills breitet sich bis jenseits des Missouri das grosee 



Digitized by V^nOOQLC 



Henri Duveyrier's Reise in Nord-Afrika. 



55 



llgnithaltige Tertiarbecten aus, das Dr. Hayden im Jahre 
1854 am YellowstoDe Biver naher untersnoht und bis znr 
Miindung des Big Horn verfolgt hat. Aus der Struktur 
der Black Hills glaabt Dr. Hayden anf folgende Oscillatdo- 
nen der Erdoberflache in dieser Gegend schliessen zu kon- 
nen : Zaerst trat nach Ablagening der azoischen Sohiohten 
eine Erhebung der Oranitgesteine ein, welche diese alteren 
Schichten in eine sehr geneigte Lage brachten. Geschah 
die Erhebung bis iiber das Meeresniveau , so muss spater 
wieder eine Senkung erfolgt sein, nach weloher der Pots- 
dam-Sandstein abgelagert wurde. Hierauf iand eine Er- 
hebung Statt, welche den Potsdam - Sandstein liber den 



Spiegel des ehemaligen Meeres brachte, dann aber trat 
eine lange Periode der Buhe ein, wahrend welcher an 
anderen Orten alle hier fehlenden Formationen zwischen 
dem Potsdam-Sandstein und der Oberen Eohlenformation nie- 
dergeschlagen wurden. Auf diese Buheperiode folgte eine 
abermalige Senkung, wobei sich die Formationen der Obe- 
ren Kohlen-, der Permischen, Jurassischen und Ereide- 
periode ablagerten. Nach alien diesen Storungen und 
wahrscheinlich zu derselben Zeit, als der grSsste Theil 
Nord - Amerika's liber das Meer emporstieg, wurden alle 
diese Schichten wiederum nahezu in ihre jetzige Lage se- 
hoben; diess geschah vor dem Beginn der Tertiarperiode. 



Henri Duveyrier's Reise in Nord-Afrika. 

II. Abschnitt'): Vorlaufige Ergebnisse wissenschafUicher Forschungen im Wad Mes&b und Reise 

nach El Golei, Juni bis Oktober 1859. 

(Hit Karte, s. Tafel 3.) 



Mit Ausnahme des unbekannten Inneren von Australien 
sind vielleicht unter alien Landem die Afrikanischen 
Wiisten diejenigen, welche am wenigsten von langer resi- 
direnden Beobachtem besucht worden sind. Ein rauhes 
Elima mit plotzlichem Wechsel von Warme und Ealte 
und einer ausserordentlichen Diirre, ein Land, wo der 
Europaer alle korperlichen und geistigen Entbehrungen 
zu ertragen und leider zu oft gegen die feindlichen Ge- 
sinnungen, den Argwohn und den Fanatismus der Einge- 
bomen zu kampfen hat, ist allerdings wenig anziehend. 
Dadurch entsteht aber eine Liicke in der Erkenntniss der 
geographischen Verkettung der physikalischen Gesetze der 
Natur. Den Ersatz dieses Mangels, natiirlich nur in den 
Grenzen meiner beschrankten Erafte, habe ich mir als 
Aufgabe gestellt fur mein erstes Auftreten in der wissen- 
Bchaftlichen Welt. Es liegt mir dabei hier ob, meine 
eigene Schwachheit zu bekennen, und ich muss anderer- 
seits die Deutschen Gelehrten bitten, meine Leistun- 
gen nicht zu streng zu beurtheilen, wegen der Schwierig- 
keiten, die mir in den Weg treten und von den en man 
sich in Europa keine richtige Yotstellung machen kann. 

I. AUgemeine Beschreibung des Wad Mesab. 
Yon den sieben Stadten der Beni Mesab sind fiinf in 
ein und demselben Thale eng an einander gereiht und 

*) Den ersten Abschnitt siehe im Jahrgang 1859 der „Oeographi- 
schen MittheilQDgen", SS. 345^347. — Dort wurde yon nnserer Seite 
irrthfimlich erwShnt, Herr DnTeyrier htbe die UniyersitSt zu Leipsig 
besucht, wir erfabren aber aus einem seiner Briefe, dass er nicht die 
Uniyersitat, sondem die dortige Handelsschule besucht und nur priva- 
tim Unterricht ' in orientalischen Sprachen bei Professor Fleischer ge- 
nommen hat. Wir geben diese Berichtigung auf seinen eigenen Wunsoh. 

Den folgenden Bericht nebst der Karte schickte uns Herr Du- 
yeyrier ron Laghuat aus unter dem 1. Norember 1859. 



bilden so den Kern der kleinen Bundesgenossenschaft. 
Hier will ich nur den Theil meiner Beobachtungen zu ord- 
nen versuchen, welcher dieses Thai betriflft, und ich behalte 
mir fiir spater eine voUstandigere, das ganze Land um&s- 
sende Skizze vor. Das WSd MesSb durchschneidet ein 
steiniges Plateau, das gerade an diesem Ort wegen der 
Menge Thaler und Eavinen, die es netzartig durchkreuzen, 
den Namen Schebka der Beni Mes§b erhalten hat. — 
Die durchschnittliche Hohe des Plateau's wird hier etwa 
560 Meter betragen. 

MeteorologUches, — Meine Station war in Gharddja, der 
grossten Stadt der Beni HesSb, deren Seehohe ich vor- 
laufig zu 535 Meter angebe; diese Lage in einer grossen 
Thaleinsenkung war leider nicht ganz giinstig, um allge- 
meine Ergebnisse aus meinen Beobachtungen zu schopfen. 
— Die mittlere Jahrestemperatur des WSd Mesfib ist un- 
gefahr 20,^8 C, nach den Zahlen, die ich aus der 
Temperatur mehrerer Brunnen in verschiedenen Tiefen er- 
mittelt habe >). Im Sommer steigt das Thermometer selten 
hoher als 37* — 38** und 40"* ist wohl die hochste Tem- 
peratur, die ich beobachtete, aber zu gleicher Zeit geben 



1) Hier sind diese Beobachtungen: 



Tiefe. Tempeimtnr. 



' Hami Tlhanft 18 Meter 21 •.ih 0. 



Hofra 18 

'Ommar Nebammada ... 19 

Ba 'Ammur 19 

EI-Yehud .28 

Hausch el Mesgag .... 18 

Hausch el 'Affari 18 

im Garten von Ba Ahmed ben 

BaleUu 10 

im Wadi 14 

El Aaohschaa 24{ 

f „ Hanninu 23 

4. In Melika: Der einzige Bmnnen 50| 

ft. In den PflanEongen von El 'Atef , Bmnnen detUdi vom 

Qsar el AwUwel 80 

6. Bei Bunura: £1 Ohattara 8 



1. In der Stadt 
Ghardi^a: 



2. In den Pflanznngen 
von Ghardaja: 



8. In Beni lagen: 



22,30 
20,99 

19,94 (?) 
21,90 

22,10 
22,6S 

20,09 
19,S9 
21,78 
21,6S 
22,08 

20,9S 
21,4a 



Digitized by 



v^oogle 



56 



Henri Duveyrier's Beise in Nord-Afrika. 



die Minima fur die 24 Stunden fast bestandig 22""— 23'', 
am 28. Juli sogar 26^,65. Regen ist in dieser Jahreszeit 
hochst selten nnd es fallen dann nur einige Tropfen. In den 
drei Sommermonaten 1859 fiel nur dreimal Regen und nur 
Einmal war er von einem starken Gewitter begleitet, die 
anderen Begenschauer waren ortlich ganz begrenzt. — Das 
interessanteste meteorologische Faktum im Sommer ist aber 
die grosse Trockenheit der Luft; ich wahle hier einige 
Zahlen, die mir am sichersten erscheinen: 



Datam. Stunde. 



* Barometer; ^^^^ Befeucht*. f P*""]:^"? ,?,^j!^J« 



meter. 



~.^~,«*«. dampfes in' kelt der 
mometer. , luniimo* Lyft o/^. 



19. JuU 

20. „ 

21. „ 

22. ,, 



2^ p. m. : 
2 j p. m. 
2| p. m. 
12 Mittag 
21 p. m. 
1 p.m.' 



721,00 
722,11 
720,70 
719,75 
718,60 
719,74 



36',76 
37,66 
37,76 
33,96 
36,96 
38,36 



20^47 
20,67 
19,48 
16,28 
17,91 
19,10 



MilUmet. 
9,57 
10,30 
10,70 
10,57 
11,09 
lUl 



0,21 
0,21 
0.22 
0,26 
0,24 
0,88 



21. August 

Die relative Feuchtigkeit der Luft war schon hier sehr 
gering, aber auf meiner Reise von Metlili nach £1 Gole4 
gaben mir meine Instrumente noch niedrigere Zahlen und 
die Beobachtung war sehr sorgfaltig angestellt. Es war 
im Wad Labiodh bei einem Winde von S8W.: 
30. August 10 a.m. 722,58 1 39**,oi 19'',so , 6,14 i 0,io 

Die Veranderungen in der relativen Feuchtigkeit der 
Luft, welche von der absoluten Hohe des Ortes abhangen, 
sind, glaube ioh, nicht festgestellt, sie werden sogar wider- 
sprechend angegeben. Es ist immerhin interessant, zu ver- 
gleichen, dass Alexander von Humboldt im Jahre 1845 *) 
als bekanntes Minimum der relativen Feuchtigkeit der 
Luft in Ebenen 0,i6 angab, das Resultat seiner eigenen 
Beobachtungen in der Steppe Platowskaja, zwischen dem 
Jjtysch und dem Obi. — Wahrend des Sommers blies der 
Wind mit grosser Bestandigkeit von SO. oderSSO., einigemal 
von Ost. Man darf dabei nicht vergessen, dass ich in einem 
Thai beobachtete und dass es moglich ware, dass auf dem 
Plateau die Windrichtung verschieden war, jedoch glaube 
ich es kaum. Im September kamen einige Storungen vor, 
das Wetter wurde viel unsicherer und die Luft kiihlte sich 
bedeutend ab. Der Himmel war auch meist bewolkt und 
es fielen hie und da einige Tropfen Regen. 

Das haufige, fast stete Yorkommen der Cirrus -Wolk- 
chen um die Mitte des Tages und einige andere Erschei- 
nungen lassen mich glauben, dass die Elektricitat der Luft 
im Sommer bedeutend sein muss, aber ich hatte keinen 
Elektrometer, um positive Data iiber diesen Punkt zu er- 
halten. 

Auch hatte ich hier gem eine kleine Tafel der stiind- 
lichen Oscillationen der Quecksilbersaule und des mittle- 
ren Ganges der Teroperatur wahrend des Tages in Ghar- 

*) Kosraos, B. I, S. 360. 



dSja eingeschaltet, aber es fehlt mir jetzt die Zeit, meine 
zahlreichen Beobachtungen zu reduciren und zu verglei- 
ohen. Im Winter scheint die Luft ziemlich kalt zu wer- 
den, wie ich schon Anfangs Oktober Minima fiir die 
Nacht von bloss -f 16** fand. In der kalten Jahreszeit 
ist das Wasser oft am Morgen gefroren, aber das Eis 
schmilzt, sobald die Sonne steigt. Die Niederschlage sind 
dann haufiger, es regnet und schneit sogar, aber nur wenig, 
und der Schnee verschwindet, sobald er den Boden be- 
riihrt. Vor zwei Jahren aber (Winter 1867 — 1868) schneite 
es einmal die ganze Nacht hindurch und die Quantitat 
des Niederschlages war so bedeutend, dass am anderen 
Morgen das Land in einen weissen Mantel gehiillt war; 
man brauchte zwei Tage, um den Schnee von den Strassen 
und Hausem von GhardSja wegzuraumen. Diess wurde 
mir als etwas Unerhortes erzahlt. Es kommt nicht jedes 
Jahr vor, dass sich ein zeitweiligcr Bach tief im Grunde 
einiger der grosseren Thaler des Plateau's bildet, und dieses 
Phanomen wird von den Beni-MesEb mit grossem Larm 
gefeiert, wobei man das Pulver nicht spart. In der That 
hangt das Gedeihen ihrer Pflanzungen ganzlich von der 
Menge des Wassers ab. Letzten Winter fiillte sich das 
^ Bett des Baches zum ersten Male seit 6 oder 7 Jahren. 
Grosse Damme wurden iiberall unter den Pflanzungen ge- 
baut, um das Wasser langer zu behalten. 

Qeologiiches, — In Bezug auf diesen Gegenstand 
;nu6s ich mich hier mit einigen Notizen begniigen; man 
findet auf Reisen nicht leicht Zeit, chemische Ver- 
suche zu machen, und Proben zu vergleichen ist nicht 
moglich. 

Das Plateau der Beni Mesgb besteht aus einem kom- 
pakten, gewohnlich grauen Kalkstein, der manchmal Adem 
von Quarz und sehr oft kleine Hohlungen enthalt, welch' 
letzteren mit Concretionen vo;i einer Art Alabaster gefuUt 
sind. Nirgends habe ich organische Reste gefunden. — 
Auf der Oberflache des Plateau's flnden sich lange Striche 
von schwarzen Steinfragmenten bedeckt, in welchen das 
Quarz - Element iiberwiegend ist. Sie haben sehr oft 
zahlreiche Augen oder Hohlungen, welche mit kleinen pyra- 
midenfbrmigen Krystallen des Hyalin-Quarzes besetzt sind. 

Die Brunnen im Wad MesSb sind die einzigen Punkte, 
welche einen Einblick in die unteren Schichten des Bodens 
gewahren. Fast alle sind in dem Thale, etwa 20 — 30 Me- 
ter unter dem Niveau des Plateau's gegraben. Nicht tief 
unter der Oberflache stosst man auf Lager von Mergel mit 
kleinen Stiicken von Kalkstein gemischt. Dieses Mergel- 
Lager kommt auch einmal auf dem Plateau zu Tage, nam- 
lich bei dem kleinen rundlichen Hiigel von Bu-Slsa in 
der Nachbarschaft von Beni Isgen. Unter dem Mergel fln- 
det man in den Brunnen ein Lager von lithographischen 

Digitized by V^rrOOQLC 



Henri DuveTner^s Beise in Nord-Afrika. 



67 



Kalkstein, der gewias seine Zartheit dem Yorwalten des 
eben genannten Stoffes in seiner Zasammensetzung ver- 
dankt. Dieses Gesteili Verkiindet die Nahe des Wassers, 
denn dieses steigt aaf, sobald man jenes erbohrt hat. 

Tkier- und Pflanzemoelt. — Oyis tragelaphos oder 
y,Honflon k manchettes" der Franzosen ist der grosste wilde 
Vierfiissler des Landes, er gefallt sioh in dem weniger be- 
snohten Theile der Felsen. Aof ihn folgen zwei Arten 
Yon Gazellen, die gewohnliohe (Antilope Corinna) und eine 
andere grossere von^ dunklerer Farbe und mit etwas gerade- 
ren Homem, ,,el-edemi'' genannt. Beide leben in den 
Thalern, wo . sie hinreiohendes Futter finden. Im Wdd 
Mesdb giebt esSohakale und eine oder zwei Arten wilder 
Katzen, die ich aber gar mcht zu Gesiobt bekam; sie 
werden von den Arabem '^gott el chalS" genannt. Die 
kleineren Sangethiere sind verschiedene Springrattep , der 
yygundi", ein kleines, die Felsen bewohnendes Nagethier 
(CtenodactyluB Massonii), und der Sciurus palmarum. We- 
nige Tage vor meiner Abreise &nd ich in Arhso Figher 
den Khinolophus tridens, dieselbe Fledermaus, welche 
Geoffrey de Saint -Hilaire in den unterirdischen Baumen 
Ag^rptens entdeckte. Dieses Thier war meines Wissens nicht 
in der Sahara beobachtet wprden. 

Unter den Vogeln bemerkt man den Baben, die y^gumri" 
genannte Taube und zwei Arten Turteltauben, woTon eine 
von Wargl& abstammen soil, den Fteroclurus alohata, den 
Gemeinen Wiedehopf (Upupa vulgaris) und viele andere, 
deren wissenschaftliche Natnen ich nioht ermittelt habe. 
In den Hausem lebt ein niedlicher sperlingartiger Vogel, 
der nirgends anderswo in der Sahara gefunden wird, es 
ist' eine Art Dromolaea. 

Die anderen Elassen des Thierreichs sind weniger ver- 
treten; unter den Beptilien sind die Homschlange and 
eine Batraohier-Art in den Garten die haufigsten. Fische 
giebt es gar nicht. Der Bulimus truncatus unter den 
Mollusken und einige Eafer und Ameisen schliessen diese 
Aufzahlung. Noch will ich bemerken, dass Fliegen iiber- 
all in Massen zu sehen, aber Flohe unbekannt sind. 

Ein diirres Plateau, auf welchem keine Spur von vege- 
tabilischer £rde zu finden ist, kann nur eine sehr arme 
Flora haben. £jne kleine artikulirte Pflanze (Caroxylon 
articulatum) wird auf demselben am haufigsten gefunden 
und ist ganz charakteristisch; dann der „schlh", eine in 
der ganzen Sahara gemeine Artemisia, und ein Faar Gra- 
mineen, unter welchen eine kleine wohlriechende, „lem- 
mfid" genannt Fast die ganze Vegetation hat sioh in die 
Thaler gefliichtet. Hier ist sie auch viel mannigfJEtltiger. 
Grosse Biische von Rhamnus nabeca, die mit ihrem fri- 
^ schen Griin angenehme Ruhepunkte fiir das Auge gewah- 
ren, hohe Geniste, „retem'' (Retema Duriaei), „el kabbfir^, 
Petermaim's Geogr. Mittheilangen 1860 » Heft XL 



eine kriechende domige Pflanze mit grossen rosenfeurbigen 
Blomen, und unter den Gramineen zahlreiche Biischel 
von „denn'' (Arthratherum pungens) und von „bu rekuba" 
(Andropogon laniger) bilden den grossten Theil dieser 
Pflanzen. — In der Nachbarschaft von Ghardfija selbst 
sind wild waohsende Pflanzen sehr selten, am merkwiirdig- 
sten sind da das Paganum harmala und die oben genannte 
„kabbfir". 

Unter den kultivirten Gewachsen bemerkt man zuerst 
mehr als dreissig Yarietaten der Dattelpalme (Phoenix 
dactylifera 0» dann Granaten-, Apfel- und Feigenbaume, aus- 
gezeichnete Trauben und den Indischen Eaktus. ' In den 
Gemiisegarten wachsen Melonen, Gurken, Wassermelonen 
und Kiirbisse, rother Pfeffer, Tomaten, Kohl und Biiben. 
£s wird auch etwas Gerste gebant 

Die Pentapolu van Wad Mesab, — Die fiinf Stadte 
des WSd Mesftb sind von Westen nach Osten GharfiSja, 
Melika, Beni-Isgen, Bunura und £1 'Atef^ oder im Berbe- 
rischen Taghdrdeit, Atemlischet, Atissdjen, Atbunur und 
Tadjnint. 

GhardSja ist gewiss die wiohtigste, sowohl wegen 
ihrer Bevolkerung (etwa 13- bis 14.000 Seelen) als auch 
in Hinsicht des Terkehrs, sie hat jedoch in Beni-Isgen 
eine alte Feindin und einflussreiohe Nebenbuhlerin. Ghar- 
d&ja ist gut aus Kalksteinen gebaut; es erhebt sich am- 
phitheatralisch auf einem Hiigel, der in der Mitte des Wdd 
MesSb steht, und zwei grosse Stadtviertel, meist von Ara- 
bem bewohnt, ziehen sich von ihm bis zum Niveau des 
Thales hinab. Die Stadt besitzt sieben There, eins davon 
im Judenviertel. Die Hauser haben ein Stockwerk und 
eine Terrasse. In der Mitte des Hauses befindet sich der 
Hofraum, auf welchen sich eine Gallerie offhet, und die 
Terrasse wird von einem Bogengange getragen. Das Aus- 
sehen der Hauser mit ihrer grauen Farbe, unter welchen 
aber hier und da die weiss getiinchte Wohnung eines Beichen 
hervorsticht, alle diese aufgesetzten Bogengange, dann im 
oberen Theile der Stadt der hohe Thurm der Moschee, 
die Stadtmauer und ihre Basteien — alles diess bildet ein 
malerisches Gauzes. 

Die Pflanzungen von Dattelbaumen sind im oberen 
Theile des Thales, etwa zwei Kilometer von der Stadt ent- 
femt, aber eine ununterbrochene Eeihe von Garten ver- 
einigt beide. Ganz nahe bei .der Stadt, auf dem siidwestlichen 
Bande des Plateau's, sieht man die Ruinen einer kleinen 



*) Ihre Berberischen NamOD sind: Irhua techiden (Arab, el-rhers); 
ted< timed j6hert; tilserseit; oischt; tuidjet; degletnor; babati; ta- 
■ugguart; tisisaAt; ikerbusch; ussiid tamesuirt; nalt qabala; el-ftdji- 
nSt; tlrabutschert; el-itim; tascherwit; eMmniri; ichssin (Arab, ed-de- 
gel); taiufbbi; tauracbt; timmuschachi ; dfidemimet; ballr ed-dahaoh; 
tiniuin; tifisiwin; Jiktus; degel beidha; nel daaed; tameaaellt; Irhet 



■aiaau; ba feggfisa. 



Digitized by 



tLiOogle 



58 



Henri Duveyrier'a Keise in Nord-Afrika. 



befestigten Stadt> deren Ringmanem und Thore noch stehen. 
Es isi das Aghrem Baba Saad and ich werde weiter unten 
sagen, was ioh iiber seine Gbsohichte er£eQiren konnte. 

Ghardaja ist die einzige Stadt im Wad Mesfib, welche 
ein Judenviertel besitzt; die Israeliten zahlen dort etwa 
200 Familien und haben in ihren Handen beinahe alle 
Industrie mit Ausnahme der Fabrikation von Wollenzeug, 
welche uberall die Arbeit der Frauen in den Familien ist, 
and der Ledergerathe , welche von den Beni-MesSb selbst 
gefertigt werden. Die meisten Israeliten treiben Handel 
mit Straussenfedern y Gold and andem Produkten, welche 
aus TuILt kommen. 

Melika ist aaf dem nordlichen Eande des Plateau's ge* 
baut. Es ist eine ganz kleine Stadt, die aber Ansprtiche 
auf Heiligkeit hat. Die Bauweise hier wie in den andem 
Stadten der Beni-MesSb gleioht der in Ghardaja. Die 
Lage von Melika ist sehr stark und auzgezeichnet gewahlt 
zu einer Zeit, wo Parteikriege im ganzen Thai wiitheten. 
£s giebt nur Einen Brunnen inn^halb der Mauem (siehe 
die Liste der Brunnen) und das Wasser ist nicht einmal 
gut, so dass reiche Leute ihren Bedarf an Wasser von Ghar- 
dgja holen lassen. 

Beni-Isgen an der Siidseite des Thales, bei der Miin- 
dung des WSd Netissa, ist viel wichtiger. Diese Stadt 
war friiher fSast immer im Eriege mit den anderen und 
mit den Schaanba wegen ihrer zu grossen Anspriiche. Aus 
diesen Yerhaltnissen hat sich fur Beni-Isgen eine isolirte 
Existenz und ein unabhangiger Handelsverkehr entwickelt. 
Karawanen von Westen kommen dort sehr haufig an, sie 
bringen unter Anderem viele Sklaven, besonders Negerin- 
nen. Letztere behalten ihre Anziige und Kopfputze des 
Sudan, welche sonderbar genug gegen die so einformige 
Kleidung in der Sahara abstechen. Beni-Isgen besitzt sehr 
Bchone Pflanzungen, welche sich weit das Wad Netissa 
hinauf erstrecken; zahlreiche Thiirme und Basteien sind da 
gebaut worden, um theils als Beobachtungspunkte, theils 
als Zufluchtsorte im Fall der Gefahr zu dienen. 

Ganz nahe an Beni-Isgen liegt Bunura an einem Enie 
des WSd Mesab; es ist wie Ghardaja auf einem Hiigel in 
der Mitte des Thales erbaut.. Die alte Stadt liegt voU- 
standig in Kuinen, aber hart an ihrer Seite erhebt sich 
das neue Bunura, das armlich und traurig genug aussieht. 
Jedoch wird Bunura als die alteste jetzt noch bewohnte 
Stadt in dem Thale betrachtet und es scheint, dass sie in 
friiheren Zeiten viel glanzender war. 

El 'Atef mit etwa 400 Hausem und 1600—1800 Ein- 
wohnem steht etwas vereinzelt nach Osten, jedoch die 
Entfemung von Ghardaja nach El 'Atef in gerader Linie 
kann kaum etwas mehr als 7 Kilometer betragen. Es besitzt 
schone Palmenpflanzungen, in deren Mitte sich die Beste 



des Qsar el Awldwel auf einem niedrigen Hiigel befinden; 
diess war die alteste Ansiedelung der Beni-Mesfib im gan- 
zen Thale. 

Die Bmi'Mesab. — Hier werden einige Worte iiber 
die Bewohner dieses von der Natur so wenig begiinstigten 
Thales an ihrer Stelle sein. Die Beni-Mesftb sind gesunde 
Manner mit starken Gliedem und von ziemlich grosser 
Statur; ihre Frauen zeichnen sich im Gegentheil durch 
ihre Eleinheit aus. Es sind lauter riistige Leute, aber et- 
was roher, als ein rechtschaffener Reisender wiinschen 
mochte. In dem Charakter der Beni-MesSb muss man eine 
gewisse Strenge religioser Prinzipien, Ehrenhaftigkeit und 
Wahrheitsliebe anerkennen, aber andererseits Unwissenheit 
und daraus stammenden Fanatismus und Argwohn, so wie 
zu viel Einbildung und Prahlerei beklagen. Die Beni- 
Mesab haben ipimer eine grosse Yorliebe fiir eine theokra- 
tische Regierungsform gezeigt *)• Friiher war der Scheieh 
Baba, eine Art Papst, der oberste Yerwalter der kleinen 
Eonfoderation , aber seit der Ankunft der Franzosen ist 
diese Wiirde weggefallen. Fast jede Stadt im W^ Mes&b 
hat ihre eigenen Gesetze, die. sonderbare Eigenthiimlich- 
keiten enthalten. 

Bis jetzt steht das Land ausser der eigentlichen Yer- 
waltung der Franzosen, aber dieser Zustand kann nicht 
lange daiiern. Es ist eine ausgezeichnete Politik der hohe- 
ren OfQziere in Algerien, den Beni-MesSlb keine merkbare 
Aufmerksamkeit zu schenken; bald wird es offenbar werden, 
dass diese Leute ganz und gar unfahig sind, sich selbst 
verstandig zu regieren, und dass es sogar nachtheilig fiir 
unsere Interessen in der Sahara ist, sie in diesem anarchi- 
schen Zustande zu lassen. Jetzt bestehen ihre Pflichten 
gegen uns nur in einem jahrlichen Tribut von 45,000 Fr., 
aber der Nachtheil, den die argwohnischen Leute uns da- 
durch zufiigen, dass sie die Bewohner von Tuat und El 
Golea bestandig durch liigenhafte Botschaften errauthigen, 
sich gegen uns zu wehren, wird durch diese Surome durch- 
aus nicht ersetzt. 

Sprache. — Der „awdl domsab" ist einer der zahlrei- 
chen Dialekte der Berber- Sprache und wie die meisten 
derselben enthalt er viele eingebiirgerte Arabische Ausdriioke. 
Einige difeser Arabischen Worter stammen wahrscheinlich 
aus der alten Zeit der moslemischen Eroberung und lassen 
sich fast mit jenem Theile des urspriinglichen Yokabulars 
verwechsein, den ich jetzt mit grossen Autoritaten, wie 
Dr. Barth, Lepsius und Newman, als Semitisch zu erkennen 



^) Am 1. Noyember bekam ich die Nachricht, dass Tor wenigen 
Tagen eine kriegerische Demonstration in Ghardaja Statt gefunden und 
dass die KaYds die Obergewalt niedergelegt and den Handen der Religions- 
gelehrten fibergeben batten, tlbrigens sind jetzt die Beni-Mesab in einer 
politischen Krisis, die nicht anders enden kann als durch die Dazwi- 
schenknnft der Regierung yon Algier. 



Digitized by V^rrOOQLC 



Henri Duvejrier's Beise in Nocd-Afrika. 



59 



glaabe. Andere Arabisohe Worter sind in einer uns naher 
liegenden Zeit eingewandert and die Sprache der Beni-Me- 
efib geht wie viele andere Berberische Dialekte mehr und 
mehr in die Arabisohe iiber. 

Ak Probe dieser selbst in Algerien wenig bekannten 
Spraohe lasse ich hier eine etwas fireie tJbersetznng der 
Geschiohte yom verlorenen Sohne folgen: 

Lukas 11. — ilan idjdrSren, dulet tagdimt, itturh ar* 
djSs iero ssenn el-wasohul 12. — innejass amessan ibd- 
bass : itsohtscher uschid tuntiuk ssuitlitsch . babanssen iesundj 
aitliss djigrSnssen 13. — ussan druss ischemmor ames-sUn 
aitliss, is-8ug rheltemura tidjdraren, iamer diss, iessefssed 
aitliss diseden&n 14. — Smi iersi fimSness, tSmedfnt enni 
imendi ierhlS walu, iekimed dameschsoharo lesch rherss 
nla deschrft 15. — les-sua aluerdj^ adfchedem sseri&l . 
iasent erdjSsu t&mortess issSr dera4i-n-ieleman 16. — 
mitta ilia ulischschi rhetifrai-n-esch-schedjer tittent ielemSn 
17. — iergeb limaness ieUl^r limftness babaok rherss 
ischemdjen ierhlob asch iggen rherss usehschu dEwahadi, 
mitta ilia neschschi imSro temettatterh seschsoherr . schta- 
garh kull schi 18. — imfiro achserh adebedderh adsulrh 
rhelbabaok anissirh ia b§ tedjidi schrd duschtim djeratsch 
adrebbi 19. — kararh ualrhisserh adssellen midden nesch- 
schi memmitsch, achssi an iggen ssischemdjentsch 20. — 
mitta ilia iussid elbabass . netta iergebt sseb4ld, ihann rhofs, 
irh&r rherss iangass, ihabbi djer tittdwiness 21. — inne- 
jass memmiss: djirh schrS duschiim djeratsch adrebbi ilia 
assn ulrhisserh adssellen midden neschschi memmitsch awji 
an iggen ssischemdjentsch 22. — babas fssiwel ischemdjen: 
ejjau anted taschemisst tawahadlt, ssirhe^ nasst, anted sa- 
kar dSwahadi edjetess dSdoss, edjetess tertschassin idSre- 
ness 23. — auwitess uferitsch aschettEr erhesst essowu- 
tesst baschftk annefrah 24. — ala chgter batta imut 
ImEro idder, itturh idjmod uficht . farahdn nefussenssen 
25. — memmiss Smoqran is-sua tSmortess baschEk adi- 
chedem tamort, iussed rheltaddartess, bad is-suS rheltaddart- 
en-babass, issel el hass-en-tobol temschult duerqSs 26. — 
iesa&k iggen ischemdj issess-ssent innej&ss batta ju 27. — 
innejass ischemdj inwatsch ames-san iussed rhtlbSbatsch, 
netta irherssess uferftsch daschettar ala chater iuderd el- 
4ftet 28. — inwess ddmnqrSn iedik ienher dlsinnejSss aultess 
rheltaddart-en-babaok, iefred bEbEss stedddrtess iluwwum 
rhofss 29. — memmiss isslwel fimaness innejass : ia b5 
ergeb neschschi iss-uguEssen chedem rhortsch ierlob, uldje- 
nha uletsch, eschetschtschi uaituschid ula tarhat baschak 
attarharssa ad&rha, neschschi dlmdutschdliiik 30. — wuni 
memmitsch, aitlitsch gi iess-efssed el-mehabbet-en tissede- 
nftn, assu netta iusse^, rhersserrh^ss uferftsch daschettSr 
31. — innejass babgss schetschi atta&merd rheri idissiuk 
dima, aitliuk gh daitlitsch 32. — Elemkenni annefrah ala 



I ohfiter inwwotsch damesHBfin ittorh immut imSro idder; 
itturh Idjemd(}, nfifi. 

NUizm fiber die Qesehiehte der Beni-Mesab. — Meine 
Anstrengnngen , am Etwas iiber die Mheren Schicksale 
der Beni-Mesab zu erfahren, waren so gut wie fruchtlos 
im Yergleich mit der Emte, die idi in dieser Hinsicht hatte 
machen konnen, wenn man nicht alles Mogliche gethan hatte, 
mir historische Dokumente verborgen zu halten. Yielleioht 
werden mir die Umbtande in der Folge giinstiger sein. 

Die zwei Stamme von Ghardaja, die Ulad Ommi ^ Aissa 
und die Ulad Ba Sellman, waren noch im Jahre 100 der 
Hedjra in den kleinen, jetzt zertriimmerten, Stadten Ide- 
draten (Sedrata), Hima und Hamra in der Nachbarsohaft 
Ton Wargla % in Negu-ssa and Tugurt angesiedelt. In diesem 
Jahre fing ihre letzte Wanderung an; ein Eroberer kam vom 
fernen Osten und zwang sie, ihre Statte zu verlassen. Ein 
Theil dieser Berber iibersiedelte naoh Wargla, wo sie im J. 
1 1 1 d. H. ein gauzes Yiertel bei der beriihmten Stadt bauten/ 
und bis auf den heutigen Tag sind sie dort geblieben. Der 
andere, bei weitem grossere, Theil ging ohne Aufenthalt nach 
dem Wad Mesab, wo sie einige Zeit als Nomaden gelebt 
zu haben scheinen. Bei ihrer Ankunft fanden sie daselbst 
einige Arabische Stamme vor und eine kleine Stadt, 
Qsar el Murki genannt, deren Buinen noch heute existiren. 
Es scheint, dass die Beni-Mesab hier sehr lange blieben, be- 
vor sie ihre endgiiltigen Sitze wahlten; sie bauten zuerst 
zwei kleine Stadte, Qsar el Awlawel und Tamesraut, 
und erst viel spater gnindeten sie Ghardaja (952) und El 
'Atef (982 der Hedjra). Allerdings ist Bunura alter als beide, 
aber iiber Mellka und Beni-Isgen konnte ich Niohts erfahren. 

Die Stamme der anderen Stadte der Beni-Mesab haben 
einen sehr verschiedenen Ursprung, denn die einen kamen 
Ton dem Gebirge tou ^efu-ssa, siidlich von der Regent- 
schaft Tunis, andere dagegen tou dem Bassin der Mina, 
aus der Umgebung Ton Tiharet und Taged^mt u. s. w. 

Von der Zeit der Ansiedelung an ist eine grosse Liicke 
in der Geschichte der Beni-Mesab, welche die Aufzahlung 
unaufhorlicher Biii^rkriege fullen wiirde. Erst in ver- 
haltnissmassig neuer Zeit finden wir die Nachrioht von 
einer Eriegsunternehmung der Tiirken gegen das Wad 
Mesab. Der Eaiss Salah Bey von El-Qalaa zog mit 
einem wahrscheinlich nur sehr schwachen Heere vor Ghar- 
daja. Die Bewohner dieser Stadt waren aber lange vorher 
von der bevorstehenden Gefahr benachrichtigt worden, so dass 
sie Zeit batten , Befestigungen auf dem Plateau und das 
Aghrem Baba Sa&d zu erbauen und sich dorthin zuriick- 



') In einer alten Urknnde, deren Abschrift ich besitse und der 
ich die folgenden UmBtande entnehme, ist der Name dieser Stadt 
Wardjlin geschrieben. Die Urknode erwihnt die Chroniken von War- 
gli, iiber welche ich bald etwti Niheres in erfahren hoffe. 



Digitized by 



uoue. -w 

google 



60 



Henri Duveyrier's BeUe in Nord-Afrika. 



jsoziehen. RaiBB Sftlah sdieint getodtet and die Tiirken 
znr Riickkehr geswuDgen worden zu sein. 

Diess sind die hochst mangelhaften Nachrichten, die 
ioh liber die BeDi-MeBS.b sammein konnte , ich hofe aber, 
spater etwas Zofriedenstellenderes bringen zu konnen, 
nioht nur iiber die Pentapolis vom Wad Mes&b, Bondern 
auch fiber den Best der Eonfoderation. 

Btr Handel mil Tuat '). — Die eigentliche Route nach 
Tuftt, die zu alien Zeiten am meisten benutzt wurde, ist 
die yon Metlili liber Qolek, sei es, dass man nach InsSlah 
in Tedlkelt oder nadi Augerut oder nach Ourdra geht. 
Die zahlreichen vortrefflich konstruirten Brunnen langs 
dieser Strassen beweisen diess hinlanglioh. Unter den 
Handelsartikeln yon TuSt sind in erster Linie die schwar- 
zen Sklayen zu erwahnen, die nach Beni-Isgen und Ghar- 
dSja gebracht werden und fast alle yon InsSlah kommen. 
Sie werden zu folgenden Preisen yerkauft : eine junge Ne- 
gerin zu 350 bis 400 Fr., ausnahmsweise bis zu 600 Fr.; 
eine iNegerin in reiferem Alter zu 225, 250 bis 800 Fr.; 
ein junger Bursche zu 250 bis 400 Fr.; ein ausgewachse- 
ner Mann zu 250 bis 300 Fr. In Metlili habe ich eine 
jnnge Negerin, welche in den Augen der Kenner fur hiibsoh 
gait, fur 365 Fr. yerkaufen sehen. 

Die Balge und Eier der Strausse bilden ebenfalls einen 
wichtigen Handelsartikel ; dieser Handelszweig befindet 
sich fast ausschliesslich in den Handen yon ein oder zwei 
Juden in Ghardlga. Der schone Balg eines Straussenmann- 
chens wird mit 100 bis 150 Fr. bezahlt, manchmal noch 
theurer. £urz yor meiner Abreise yon Mes&b erfuhr ich, 
dass die Bewohner yon TuSt auch Gold bringen, als Staub 
sowohl wie zu Ringen und Armbandem yerarbeitet, aber 
ich konnte den Preis dieser Gegenstande nicht ermitteln. 

Die Henna (Lawsonia inermis) wird in grossen Quan- 
titaten auf die Markte gebracht; man baut sie yorzugs- 
weise bei Tuat-el-Henna , einer siidlich yon Augerut gele- 
genen Stadt. Die Handler, welche sie nach Wad MesSb 
transportiren, yerkaufen sie en gros zu 57 Cent, das halbe 
Kilogramm. Alaun kommt aus dem Lande Tementit, wo 
man ihn sammelt, ohne Abgaben dafiir zu zahlen. Diess 
ist der wohlfeilste Artikel, denn eine Kameelladung kostet 
nur 20 bis 30 Fr. Der Salpeter, welchen die Schaanba 
yon den Ulad Mahmud, elf Tagereisen siidwestlich yon 
El-Gol€a kaufen, wird in Ghardaja mit 50 Cent, bis 1 Fr. 
das Pfund bezahlt. 



f) Diese Notixen aber den Handel des Wad Mesab mit Tuit ent- 
nebmen wir dem Bericht, den Herr Dureyrier der Qeogr. Oesellscbaft 
in Paris eiogescbickt bat (Bulletin de la Soc. de G6ogr. Oct. 1859). 
Seine Kartenskixse yon Tuit nnd den Strassen swiscben diesem Lande 
und £1 Qolek berubt, wie er dort bemerkt, ausscbliessUcb auf den 
Materialien, die er selbst gesammelt bat, nur die Position yon Insalab 
bebielt er naeb der Bestimmung des Major Laing bei. A. P. 



Drei andere, yon Timminun kommende, Artikel sind 
Marokkanischen Ursprungs : der Kohel oder SchwefelrAnti- 
mon, der 68 Cent, das Ffund kostet; getrocknete Bosen, 
die mit 80 Cent, bis 1 Fr. das Pfund bezahlt werden, 
und Blei, yon dem das Fftind auf 80 Cent, zu stehen 
kommt. Auch mtissen die Frauen-Armbander aus Bii£fel- 
hom erwahnt werden, welche ebenfSEdls aus Marokko hier« 
her kommen. 

II. Beise nach £I-GoI€a. 

Ioh hoffe, dass die geographischen Data, i^elche ich 
yon meiner Reise nach El-Golea mitgebracht habe, etwas 
Licht iiber einen Theil der Sahara yerbreiten werden, 
welchen die Scha4nbd immer den Franzosen yerschlossei^ 
und sogar unbekannt zu halten yersucht batten. So weit 
es nur die File, mit der ich gereist bin, und die etwas 
Bchwierigen Yerhaltnisse erlaubt haben, yersuchte ich mei- 
neuiBouten eine festere Basis durch astronomische Beob- 
achtungen zu geben. Hier folgt eine kleine Liste der Re- 
sultate meiner eigenen Rechnungen '). 



Ort 



1. Gbardaja. . . 

2. Metmi . . . 

3. Hassi Djedid . 

4. Hassi Dbomnn 

5. Hassi BergbSwi 

6. Hassi Sirara 

7. El-Gole& . . . 



I N5rdL Brdte. 

J 

32°28'36'' 

32 14 28 

32 12 8 

31 51 48 

31 32 47 

31 15 18 

30 32 12 



Ostl. L. von , 


Seehdhe in 


Paris. 


Metern. 


1** 28' 0" 


636,5 




646 




630 




639 




463 


C 36' 46" 


402 



Im Allgemeinen scheinen mir die Breiten ziemlioh gute 
Punkte zu gewahren, insbesondere die yon Ghardftja; 
die yon Hassi Djedid, Hassi DhomrSn, Hassi Bergh&wi 
und El-Gole& haben zwar den Nachtheil, aus einem ein- 
zigen Meridian-Durchsohnitt der Sonne oder des Mondes 
abgeleitet zu sein, aber eine sorgfaltige derartige Beobach* 
tung iiber die Sonne (wie Nr. 3, 5, 7) kann doch schon 
sehr genaherte Resultate geben, wie mir die Erfahrung^) 



*) Herr Dnreyrier entdeckte nacbtraglicb einen Febler in seiner 
Berecbnung der Lfinge von Ghardaja und tlberscbickte uns yon Laghuat 
ans unter dem 10. Norember 1869 die Elemente seiner Beobacbtnngen. 
Wir ersuobttn Herm Hofratb Hansen, Direktor der Stemwarte su 
Gotha, um ibre Berecbnung und dieser batte die Giite, uns Folgendes 
mitautbeilen : „Mit Zuziebung der im ^Nautical Almanac" angegebenen 
Mondorter und Distancen fand iob fUr Gbardaja die ostlicbe Lfinge von 
Paris = 2** 19' 16". Diese weicbt nicht unbedeutend von der mir 
▼on Ibnen mitgetheilten rorlaufigen Lange ab. Ich babe aber Ursacbe 
anznnebmen, dass bei den Beobacbtnngen Versehen rorgekommen sind, 
da die swei Zeitbestimmungen fdr diesen Ort einen Unterscbied in der 
Ubrkorrektion Ton 11 Zeitsekunden geben. £s fand sich femer fOrEl- 
Gol84 die Sstlicbe Lange von Paris = O'' 30' 44" und diese stimmt 
mit Ibrer Angabe nabe ftberein. Die Zeitbestimmung kann bier nicht 
geprfift werden, da nur Eine yorbanden ist. — Ich darf annehmen, 
dass diese Langenberechnungen ricbtig^ ausgefiihrt worden sind, da sie 
Yon zwei Personen unabhangig yon einander angestellt wurden/' A. P. 

^ Die Breite yon Gbardaja ermittelte ich su 32'' ^8' 62' aus 
einem einzigen Meridian-Durchschnitt der Sonne, also nur um 16' 
Ton dem mitUeren Werthe yerscbieden, dem noch 16 angulire Hoben 
dee Polarstems su Omnde liegen. 



Digitized by V^rrOOQLC 



Henri Duveyrier's Beise in Nord-Afrika. 



61 



gezeigt hat. Was die Langen betrifPt, so sind sie 
aus Monddistanzen abgeleitet und es konnte moglich sein, 
dass meine Beredmungen derselben in der Folge eine 
kleine Korrektion erleiden miissen. Ich habe nicht alle 
meine Beobachtungen berechnet und spater wird sich die 
Lange von GhardSja durch Mond-Apozenithe viel richtigeT 
ermitteln lassen. 

Meine Eeise ging durch die Sitze der Schaanba, eines 
wichtigen Araber-Stammes , der ein grosses Gebiet in der 
Sahara innehat. Die Schainbft theilen sich in drei gros- 
sere Oruppen : die Berasga, denen Metllli zum Mittelpunkt 
dient; die Scha4nba Bu Ruba, die um WarglS als Noma- 
den leben, und die Schaanbd Umm MSdhi, welche Herren 
von £I-6olea sind. Diese Araber vermitteln fast den 
ganzen Handel zwischen TuSt; den Stadten. der Beni- 
Mesftb und WarglS. Sie ieben in Freundschaft mit den 
Tultfeg Asgar und einer Abtheiiung der Hogar, UlSd Me- 
8s4ud genannt, mit den eigentliohen Hogar aber sind sie 
in steter Fehde. Ich erfuhr dieses missliche VerhaltnisSy 
ab mich mein Fiihrer bei SirSra dringend bat, ihm ein 
Amulet zu schreiben, damit wir, sollten wir feindliche 
Tufireg treffen, ihnen unsichtbar blieben. 

Metllli (oder vielleicht richtiger Methlili) ist eine kleine 
Stadt mit etwa 1 600 Einwohnern ; sie lehnt sich dem Pla- 
teau bei der Mundutig der Scha&bet MesSb ins Wad Met- 
llli an. Ihr Aussehen hat ein trauriges Geprage, aber 
ist nichts desto weniger malerisch. Die Hauser im untem 
Theile der Stadt sind ziemlich gut unterhalten , obgleich 
die Bauweise — Steine mit Thonerde verbunden — bei 
weitem nicht dieselbe Dauerhaftigkeit zeigt, wie die der 
Mesabitischen Wohnungen. Wenn man aber auf den oberen 
Theil der Stadt die Augen wirft, sieht man nichts Anderes 
als Triimmer und Ruinen, aus deren Mitte sich die Mo- 
sohee erhebt 

MetGli ist wenig bliihend in Hinsicht auf Handel und 
es erklart sich diess durch die zu grosse Nahe der wich- 
tigen Handelsplatze GhardSja und Beni-Isgen; ihr Reich- 
thum besteht aber in ihren schonen Pflanzungen, welche 
sich, in mehrere Palmenhaine gesondert, auf eine Lange 
Ton vier bis fiinf Kilometer diess- und jenseits der Stadt 
in dem Thale hinziehen. 

t]l>er die Geschichte von dieser Stadt wissen wir beinahe 
Nichts; sie soil nicht sehr alt sein und die Aussage der 
SchainbIL, so wie das Schweigen der Arabischen Schrift- 
steller des Mittelalters iiber sie scheinen es zu beweisen. 

In physikalischer Hinsicht zeigt Metllli ein interessantes 
Faktum; die Asclepias gigantea namlich, hier ^Korunka" 
genannt, wachst wild an yielen Stellen des Thales, dagegen 
flndet sich diese tropische Pflanze bis und um £l-Gole& 
nicht wieder. Nach den Mittheilungen meiner yiel ge- 



reisten Arabischen Freunde wird die Korunka nach Westen 
erst wieder in der Niederung von Augerut und nach 
Osten in dem Thalbette des wichtigen WSd Igharghfiren, 
etwa unter 26 "" 20' N. Br. gefnnden. Obgleich nur 
etwa 15 Geograph. Meilen vom WSd MesSb entfemt 
und einige Meter hoher gelegen, ist die Temperatur 
der Luft in Metllli grosser als in Ghardaja, was der ein- 
geschlossenen Bildung des Thales zuzuschreiben ist. la 
Metllli reifen die Datteln einige Zeit friiher als im WSd 
MesSb. 

Hier will ich eine fliichtige Skizze der durchzogenen 
R^on zwischen Metllli und £l-Gole4 geben. Das felsige 
Plateau, dem man bisher Metllli ab Siidgrenze gab, er- 
streckt sich noch beinahe einen Grad welter nach Siiden, 
namlich bis zum Brunnen Sir&ra, und zeigt sich auf dieser 
Strecke mit demselben geologischen und orographischen 
Charakter, den wir auf der' Schebka der Beni-Mes&b 
kennen; iiberall stellt es eine platte Flache dar, die von 
zahllosen gewundenen Thalem und Ravinen mit sandigem 
Bett durchzogen wird und hie und da mit kleinen Reihen- 
konischer Hiigel besetzt ist. Die einzigen Anzeichen eines 
Yorriickens nach Siiden bilden einige neue Gewachse, deren 
scharfe Grenzen dem beobachtenden Auge nicht entgehen 
konnen. Abgesehen von den im WSd Mesd,b fehlenden, 
aber etwas ostlich oder westlich davon wachsenden Pflanzen, 
wie der „arta", der „bu r^keba** u. s. w., haben drei Pflan- 
zen meine Aufinerksamkeit besonders auf sich gezogen. 
£s sind diess der „hallfib", ein dem [Hartriegel (Comus 
sanguinea) dem Aussern nach ahnlicher Strauch, der sich 
schon in dem Bassin des grossen WSd Mdssek zum ersten 
Mai sehen lasst, dann der „dhomrSn", den ich auf der 
ostlichen Strasse im Wad GhijSr zum ersten Mai aiifho- 
tirt habe, der sich aber im Westen etwas nordlioher bis 
in den Scha&bel Timedagsin erstreckt, endlich ein niedriger 
Strauch Namens „rSss-el-chSdem'', dessen Nordgrenze sich in 
dem Udei esch SchainbS finden soil. Erst spater wird es mir 
moglich sein, die Synonyma dieser Pflanzen, die nicht in 
Bliithe standen, anzugeben. 

Ausser dem schwarzen Gestein, das ich bei der Be- 
schreibung vom Wad MesSb erwahnt habe, findet man 
siidlich von Metllli den Ealkstein des Plateau's an manchen 
Punkten, roth, okergelb oder violett gefarbt, wahrscheinlich 
durch den Einfluss metallischer Substanzen (Eisenoxyd und 
Mangan). 

Was die allgemeine Form des Plateau's betrifft, so 
glaube ich jetzt seine Grenzen fur den Theil, den ich er- 
forschte, so angeben zu konnen : es wurde mir gesagt, dass 
nach Osten alle Thaler, welche das Plateau durchschneiden, 
eine Tagereise (etwa 28 Kilometer) von der ostlichen 
Strasse sich in einer grossen Ebene, £1 HammSda genannt. 

Digitized by 



nSda genannt, ^ 

v^oogle 



62 



Henri Duveyrier's Beise in Nord-Afrika. 



verlieren und dass dieFelsen daselbst aufhoren. Diese Thaler 
miissenihren etwaigen Wassergehalt durchunterirdisobeStro- 
mungen ergiessen, wenn keine sichtbaren Eanale existiren. 

In Sir&ra verlasst man ganzlicb das Plateau, es ist 
seine siidlichste Grenze. Wenn man aber der westlichen 
Strasse von Sir&ra nordlioh folgt, erschwert das mannig- 
faldge Belief des Bodens, das Abwechseln von Felsen- 
hohen mit sandigen Mederungen und Ebenen die Bestim- 
mung der Grenzen auch dieser Seite bis Thenijet el 'Ans 
sehr. Meine Ansicht ist, dass bis zum Ursprung des WSd 
Fetiiba die Felsen schon einige Meilen westlicb von der 
Strasse aufhoren und dass die grosse Ebene von Dhajet 
Bu Fagrun und £1-B&la einen tiefen Busen bildet. 

Um diese wenigen Worte iiber die physikalische Be- 
schaffenheit des Plateau's der Schaanbg zu schliessen, 
theile ich die Liste der Brunnen mit, an denen ich Halt 
machte, nebst ihrer Tiefe und der Temperatur ihres Wassers. 
Sie folgen nach der Breite: 

Bnmnen. 

i7 Hasii Ben Omran (WiOtetlili)" 7 

2. Hassi Djedid 

3. Hassi el Qa& 

4. Hassi Dhomrin 

5. ^assi Berghawi 

6. Hassi Siarra 



TempenUur. 

21%48 C. 

22,38 

22,97 

21,68 

21,88 

22,97 



I Tiefe. 

19 MetOT." 
23 „ 
30 „ 
22 „ 

1* „ 
' 22 „ 



Yon SirSlra nach Siiden bin ist die Oegend ganz ver- 
schiedener Natur; bald tritt man zwischen lange Sand- 
diinen, wo eine Art von Scincus, eine gelbe Eidechse, lebt, 
die sich mit Geschicklichkeit in dem Sand zu verbergen 
weiss und welche in El-Golei einen Theil des National- 
Gerichts bildet. Biese Diinen haben eine ganz eigenthiim- 
liche Vegetation, welche auch die Flora jener grossen 
Sandregion jyEl-Erg'' bildet, die schon in El-Gole4 mit 
ihrer hoch gew^Uten Oberflache am Horizont sichtbar ist. 
Dann durchzieht man grosse, flaohe Ebenen mit fpsterem 
sandigen Boden und ziemlich gedrangtem ^ Erautwuchse, 
worunter eine Art leguminoser Pflanze, „es8-s8enna" ') ge- 
nannt, sehr haufig vorkommt. Aus diesen Ebenen steigen 
einige Felsenreihen als letzte vereinzelte Auslaufer des 
grossen Plateau's empor. 

In den Thalem des Plateau's wie auf den angrenzenden 
Ebenen weiden die SchaanbS ihre zahlreichen Hecrden 
von Eameelen, Ziegen und Schafen und die Brunnen 
sind in dieser Region nahe genug an einander, um den 
Schafem zu erlauben, ihr Vieh von dem einen zum an- 
dem zu fiihren, ohne zu befurchten, dass es verdurste. Es 
steht sogar fest, dass die Schaanba Heerden von Schafen 
und Ziegen von MetUli bis nach Augerut in Tuai auf 
diese Weise fiihren. 

El-Golea oder El-Meni4 mit einer Einwohnerzahl von 



1200 — 1300 besteht aus zwei Stadten; die obere ist auf 
den Gipfel eines Felsens gebaut und mit einer ziemlioh 
hoh'en Mauer umgeben, die untere Uegt zwischen dem eben 
genannten Hiigel und einem anderen kleinen Gipfel, auf 
welchem man noch jetzt die Huinen des alten Qasba erblickt. 
Rings um die Stadt sind einige Pflanzungen von Battel- 
baumen ohne Ordnung zerstreut. Die Brunnen, welohe 
zur Bewasserung der Garten dienen, werden mittelst 
Schwengel gebraucht, eine Sitte, die in den nordlicheren 
Stadten ganz unbekannt ist und welche zu beweisen 
scheint, dass das Wasser nahe an der Oberflache des Bodens 
gefunden wir^. 

Die Hauser von £l-Gole& sind auch ganz verschieden 
von den^n MetUli's. Sie bestehen bloss aus vier Thon- 
wanden, mit Palmenzweigcn bedeckt; man thbilt die Woh- 
nung in zwei oder drei Zimmer und fiigt einen kleinen 
Hofraum hinzu. Eine Terrasse haben die Hauser nicht. 

El-Gole& war ursprunglich eine Berberische Stadt, sSe 
war friiher von Sendta bewohnt und fiihrte einen Berberi- 
schen Namen, der jetzt verloren ist. Die Araber eroberten 
sie spater und unter ihrer Herrschaft hat sich jede Spur 
von der friiheren Nationalitat so sehr verwischt, dass die 
vier Sengta-Stamme, welche noch bis heute in der Stadt 
geblieben sind, ihre eigne Sprache vergessen haben und sich 
des Arabiscben bedienen. Diese Stiimme sind : die Ulad £m- 
bSrek, die Ulgd Ben-el-Megeddem, die Ulgd Bel-Cheir und 
die Ulgd Toresch '). Es muss in alten Zeiten bier eine 
bliihende Periode fiir die Sengta gegeben haben; die 
Werke, die sie hinterlassen, scheinen es zu beweisen. Das 
beriihmte Qasba von El-Golea, dessen Ruinen schon £1- 
Bekri im elften Jahrhundeft erwahnt^), aber noch mehr 
die zahlreichen Brunnen von ausgezeichneter Arbeit, welche 
in diesem Theil der Sahara den Yerkehr erleichtem und 
deren viele noch heut zu Tage Berberische Namen haben, 
sind fur den Araber so viele Rathsel, die er mit eben so 
vielen mehr als zweifelhaften Legenden zu erklaren sucht. 

In nicht sehr ferner Zeit wird es mir, hoffe ich, gelin- 
gen, etwas Naheres iiber die so interessante Geschichte 
dieser Gegenden und ihren jetzigen Zustand zu erfahren, 
und meine Arbeiten in Wargla fiir den kommenden Winter 
werden mir Gelegenheit geben, diese Skizze des Landes 
der Schaanba nach eigner Anschauung des Gebiets der Bu 
Riiba zu vervoUstandigen. Wenn meine Nachrichten iiber 
El-Gole4 mangelhaft sind, so ist meine einzige Entschul- 



') Nicht die wohl bekannte Lawsonia inermis. 



') Die Abtheilungen der Schaanba Umm Madhi von Arabischem 
Blute sind: die Ulad Ben-esch-Scheich-Abn-Beker; die Ulad Fere^j ; die 
Ulad Seid ; die Ulad 'A'lscha, und die Ulad .Sidi-el-Hadj-Jahija. 

») El-Bekri — Texte Arabe, Alger 1867 — S. 77 : . . . . „Die 
Stadt Tisil am Eingange der Wuste , welche in Yerkehr steht mit Se- 
djelma-ssa, Wardjlen und El-Qolka, einer befestigten Stadt, wo Ruinen 
I [aus der Zeit] der Alten existiren and welche eine Moschee besiUt" 



Digitized by V^nOOQLC 



Henri Duvcyrier's Beise in Nord-Afrika. 



63 



digung, dass die Umstande eine griindlichere Einsicht der 
Stadt unmoglich machten '). 

Nachschrift. 

Wahrend wir den obigen Berioht zum Drucke gehen las- 
sen, erhalten wir durch Hrn. Dr. H. Barth Nachricht iiber den, 
weiteren Verlauf von H. Duveyrier's Reise. Er schreibt uns : 
„Weiterer Anlass zum Schreiben ist der Empfang eines 
Briefes von Duveyrier aus Biskra vom 19. Dezember, 
dessen Inhalt er mioh bittet Ihnen mitzutheilen. Er muss 
Laghuat schon vor Anfang Dezembers verlassen haben und 
machte von da eine recht interessante Reise in weiten 
Zickzackwindungen iiber El GerHra und Tuggurt nach 
Biskra, das er am 10. Dezember erreichte. Er hat Breiten- 
beobachtungen fiir El Ger&ra, Tuggurt und die nordliche 
und siidliche Schegga gemacht; die Position von Tuggurt 
und Wargla hat er sich besonders vorgenommen, in der 
Folge durch eine gute Anzahl Beobachtungen zu ermitteln. 

„Er lasst sich dann hauptsachlich iiber den Wad Righ 
aus, den er als eine hochst interessante Gegend und ein 
wichtiges Problem fiir die physikalische Geographie bezeich- I 
net und iiber dessen Charakter er selbststandig auf die- < 
selbe Idee kam, die vor drei Jahren der Ingenieur Yille 
gehabt hat. Diess ist der wahrscheinliche Zusammenhang 
des Schott Melghigh, von dem er den W^ Kigh als 
einen Zufluss betrachtet, mit dem Palus Tritonis der alten 



*) Herr Duveyrier hatte schon an der Moglichkeit , gegen Tuat 
Tordringen su kdnnen, yenweifelt, als ihm unerwartet Sidi Uamsa, der 
jetzige Chef der berfihmten Marabotin - Familie der Ulad Sidi-esch- 
Scheich, seinen Schutz fUr den ganzen Umfang des Schainba-Gebietes 
BQsicherte nnd zwei Lente aus Metlili als Ftlhrer nach £l-Qole& gab; 
zngleich ermahnte er ihn aber , nicht weiter stldlich lu gehen. Der 
Reisende entschloss sich schnell, diese Gelegenheit zu benutzen, aber es 
dauerte 17 Tage, bis er einigeLeute finden konnte, welcheMuth genng 
hatten, ihn zu begleiten, denn die Bewohner ron £l-Gole4 batten er- 
klart, sie wUrden den Christen sicher erwiirgen und seine Leute dazu. 
Srst am 28. August gelang es ihm, die Reise yon Metlili aus anzutre- 
ten. Seine Ftthrer schlugen die ostUche Route ein, die weniger fre- 
quentirt wird als die westliche, um .wo mogUch jedem Konflikt auszu- 
weichen. Bei jedem Brunnen begegneten sie nomadisirenden Schaanba, 
aber Alles ging gut bis zur Ankunft in Golei , das sie in der Nacht 
yom 2. auf den 3. September erreichten. Die Fflhrer thaten ihr Mog- 
lichstes , um die Oegenwart eines Europaers zu verbergen , aber das 
fremdartige Aussehen des Gepiickes verrieth sie bald einigen Neugie* 
rigen, w^lche sich Tersammelt batten. Duveyrier wurde barsch auf den 
Platz der unteren Stadt gef&hrt und man gdnnte ihm bis zum Morgen 
keine Rube. Als der Tag anbrach, yersammelten sich die Scha&nba um 
ihn und nach langem Hin- und Herreden erklarten sie ihm unter dro- 
henden Blicken , er sei ihr Gefangener und dttrfe den Platz nicht ver- 
lassen, bis sie beschlossen batten, was mit ihm geschehen soUe. Du- 
Teyrier zog sich darauf in sein Zelt zurUck und rerbrachte einen nicht 
gerade angenehmen Tag. Trotz aller Vorkehrungen wurde er yon Nen- 
gierigen und ttbelwoUenden stark beliistigt, und aU er sich mit astro- 
nomischen Beobachtungen beschaftigte , aber glficklicher Weise erst 
nach ihrer Beendigung, yerbot man ihm bei Todesstrafe, diese oeuvre 
mauvaiie fortzusetzen. Gegen Abend wurde ihm erdffhet, man wolle 
ihn nicht todten , aber er mttsse noch in dieser Nacht abreiaen. £r 
steUte ihnen das Ungerechte ihres Benehmens yor und legte Yerwah- 
rung ein , musste sich aber ihrem Besohlusse unterwerfen und yerliess 
El-GoleA in der Nacht yom 3. auf den 4. SeiHember. Zur Riickreise 
wihlie er die dstliche Route. A. P. 



G^graphen. £r stellt sich namlich diese grosse Niede- 
rung als einstmals mit den Sebcha's des Djerld und letz- 
tere mit dem Mittelmeer verbunden dar. Zwei Thatsachen 
sind ihm als besonders bedeutungsroU erschienen: erstens 
das haufige Yorkommen von Schalen einer Art Acephalen, 
des Cardium edule, auf der Oberflaohe des Bodens an den 
Bandem des Schott und bis zu einer gewissen Tiefe unter 
der Erde bei Um et Tiur, einem der letzten Dorfer des W&d 
Righ nach Norden, der um etwa 36 Meter hoher liegt als 
der Schott. Dieselbe Muschel ist bekanntlich htinfig an 
der Kiiste des Mittelmeeres. £r erwahnt auch, dass die 
Yegetatfon dieser Gegend meist durch zahlreiche G^biische 
von Tamarix charakterisirt wird. Alles diess ist sehr 
hiibsch, aber, so viel ich weiss, keineswegs neu. £r meint 
iibrigens auch, dass die Frage iiber die geringe Niveauhohe 
aller Punkte dieser Gegend bis nach Gllbes hin noob 
nicht genug aufgeklart sei, und er denkt dazu beizutragen. 
Er bemerkt dann, dass dieses alte Becken des Palus Tri- 
tonis so recht die Heimath der Dattelpalme sei, welche 
hier ohne kiinstliche Bewasserung in geringer Tiefe die 
ihr nothige Feuchtigkeit iiberall finden kann. „„Wenn 
man so"'*, fahrt Duveyrier fort, „ „die Gegenden des Djerld, 
des Schott Melghigh als eine grosse Erweiterung der Syrte 
in friiheren Zeiten betrachtet, so hat man gleich ein gau- 
zes System von Fliissen hergestellt, das damals seine Ge- 
wasser, wenn solohe vorhanden waren, ins Mittelmeer er- 
goss. Ich rechne dazu von Borden her alle Wadi's des 
siidlichen AurSs, von Siiden her die grossen Flussthaler 
des W. MIya und des W. Igherghes."" 

„Dann kommt er auf den auch von mir mehrfach be- 
riicksichtigten Funkt der urspriinglichen Nationalitat der 
Buagha und der Bewohner des Wad Righ zu sprechen. 
„„Ihre Gesichtsziige und Farbe erinnem theilweise an die 
Haussa-Race. Ihr Idiom ist Berber. Jene Yerschiedenheit 
der Physiognomie zwischen den Mann em und den Weibem 
habe ich ganz in derselben Weise hier bemerkt, wie Sie 
es bei den Imghad der Asgar lehrten. Sollte es ein 
Zeichen sein von einer Mischlingsrace ? Die CTberlieferung 
von einem lebhaften Yerkehr zwischen Wargla (die eben- 
falls von Rudgha bewohnt wird) und dem Sudan und einer 
bedeutenden Einwanderung Schwarzer lebt iiberall fort."*' 

„Duveyrier wollte nun am 21. Dezbr. nach Constantine 
gehen, um sich mit dem Divisions-General Desvaux zu be- 
sprechen, und es scheint, dass er jetzt offizielle Unter- 
stiitzung findet Nach der Riickkehr von diesem kurzen 
Ausflug wollte er schnell nach dem Djebel HogSr ziehen. 
Sie sehen also, wir konnen mit der Zeit eine schone Ar- 
beit liber diese tJTbergangszone der Wiiste von diesem fa- 
higen Reisenden erwarten und so ein klares Bild von diesem 
Yermittelungsglied zwischen den von mir bereisten Gegenden 
und dem Tell Algeriens erhalten. Ich nehme den warmsten 
Antheil an diesen viel versprechenden Arbeiten." 
_ -^ Digitized by 



[ten." J 

A^oogle 



64 



Flftcheninhalt imd Bevdlkerang des RoMitchen Beiches. 



Flacheninhalt und Bevolkerung des Russischen Reiches. 

Nach den neuen Berechnungen v. O. Schweizer und P. v. Koppeii. 



Darch die grosse Ausdehnung, welche die geodatiflchen 
Arbeiten in Russland gewonnen haben, and durch die Ver- 
besserong der Karten, welche eine unmittelbare Folge die- 
Ber Arbeiten ist, wurde in neuester Zeit eine in den 
meiaten Theilen geniigende Grundlage zvl der Berechnnng 
des Flacheninhaltes aller Gouy^nements , Kreise und Be- 
zirke des ganzen Bussischen Beiches erzielt. Da man 
sich bisher fur eine solche Berechnung mit sehr unzuver- 
lassigem Material begniigen musste, konnte es nicht aus- 
bleiben, dass sich die grellsten. Widerspriiche in den An- 
gaben iiber die yerschiedenen Flachenraume der Provinzen 
▼orfanden, und wenn man sich mit Yorliebe an die Engel- 
hardf schen Bestimmungen hielt, so geschah diess mehr im 
Vertrauen auf die bewahrte Sorgfalt des Autors als auf 
den Werth seiner Grundlagen. Kiirzlich aber hat Herr 
G. Schweizer, Direktor der Moskauer Stemwarte, im Auf- 
trage der Eaiserl. Akademie der Wissenschaften eine voll- 
standige neue Berechnung ausgefiihrt, und da sie mit Be- 
nutzung der so wesentlich beriohtigten Earten und mittelst 
des sinnreichen, ungemein genaue Besultate liefemden 
Planimeters yorgenommen wurde, so yerdient sie ein un- 
gleich hoheres Vertrauen als alle friiheren, ja wir erhalten 
durch sie erst jetzt iiberhaupt eine glaubwiirdige Grundlage 
fiir die Statistik des Bussischen Beiches. Fiir manche Theile, 
wie namentlich die Asiatischen Besitzungen, liefert auch sie 
der Natur der Sache nach nur annahemde Werthe, aber sie 
beseitigt doch die bisher nicht ungewohnlichen Differenzen 
yon Hunderten und Tausenden yon Quadrat-Meilen und fiir 
einen bedeutenden Theil des Beiches sind ihre Ergebnisse 
sehr genau. 

Der beriihmte Statistiker Peter y. Koppen, welcher 
diese Berechnung angeregt hat, yerwendete sie zu seinen 
eigenen Untersuchungen iiber die Beyolkerungs-Yerhaltnisse 
Busslands, ganz besonders iiber die Dichtigkeit der Beyol- 
kerung in den einzelnen Kreisen und Bezirken. Aus 
dieser werthvolleni yor Kurzem der Akademie zu St. Pe- 
tersburg yorgelegten und uns yom Yerfasser giitigst iiber- 
schickten Arbeit stellen wir im Folgenden die Haupt- 
resultate zusammen *). Die Angaben iiber die Bevolke- 
rung stiitzen sich auf die Zahlung yon 1851. 



*) Yergl. die frflheren Angaben in „Geo^. Mittheilnngen" 1855, 
88. 14—22, and 1858, 88. 406—407. 



GoDveniein«nti and Gebiete 
a. •. w. 

I. Europaiaches BussL 
Archangelak mit den Inieln . 

Attrtchan 

Bessartbien 

Charkow 

Chenton^ 

Land der Donischen Kosaken 

Ettland 

Grodno 

JaroBsIaw 

Jekaterinoslaw^) 

Kaluga 

Kasan 

Kiew 

Koftroma 

Kowno 

Kurland 

, Kurek- 

Liyland , . 

Minsk 

Mohilew 

Moskau 

Nisbegorod 

Nowgorod 

Clones . . • 

Orel 

Orenburg, Europ. Theil *) 

Penea 

Perm, Europ. Theil ') . . . 

Podolien 

PolUwa 

Pskow 

Bjaaan 

8t. Petereburg 

Samara 

Saratow 

Simbirsk 

Smolensk 

Stawropol") 



QeofH'- Quadrmt- 
Meilen. 



ElBwohner im ^/Jr^ 
Jmhre 1851. i ^^^^ 



16025,39 

3995^ ») 

633,S7 *) 

986,74 

1349,S5 

2946,9e 

369,76 

691,« 

658,97 

1205,70 

574,68 

1116,00 

917,94 

1451,09 

758,11 

493,78 

819,91 

831,88 

1621,68 

884,06 

590,18 

923,34 

2185,84 

2706,98 

859,12 

4685,12 

688,84 

3768,99 

770,76 

893,36 

801,19 

762,67 

813,87 'O 

3063,01 •) 

1486,34'^ 

883,28 
1018,12 
1881,72 



234064 


16,« 


386763 


51,56 


874044 


102031 


1,366188 


1384,» 


889205 


658,» 


793758 


2693 


289800 


783,75 


795604 


1151,04 


943426 


1431,67 


902369 


748,41 


941402 


1638,13 


1,347352 


1207,30 


1,636839 


1783,17 


1,020628 


703,85 


875196 


1154,44 


639270 


1092,11 


1,665215 


2030,^ 


821457 


987,47 


935345 


576,81 


837537 


94748 


1,848041 


228441 


1,126493 


1220,« 


891087 ») 


407,44 


263409 


97^1 


1,406571 


16S74t 


1,294149 


27645 


1,058444 


153646 


961821 


255,19 


1,577966 


204749 


1,668694 


186749 


657283 


82048 


1,308472 • 


171646 


566409 


69647 


1,320108 


43048 


1,444496 


9684T 


1,024286 


1159,€i 


1,069650 


1050,61 


494898 


26340 



Bei Engelhardt nur 2868,58 Quadrat-Meilen. 

^ Nach Absug der durch den Pariser Vertrag yom SO. MSn 18^ 
abgetretenen 222,27 Quadrat-Meilen. 

^ Mit dem Odessaer Stadt-QouTemement. 

*) Mit dem Taganrog*schen Stadt-Gouyemement und dem Lao^« 
der Asow'schen Kosaken. 

") Frflher su 934,633 angegeben. 

*) Das Orenburgische und Perm'sche tlouyemement trennt Herr 
T. Kdppen in einen EuropMischen und einen Asiatischen Theil, ioden 
er das Ural-Gebirge und den Ural-FIuss als Qrenie annimmt. Zu den 
Cis-Uralisohen Theil yon Orenburg ist das Land der Ural'schen ]^o^ 
ken gesahlt. Das Areal des gansen Orenburg'schen Gonyemementt be- 
trSgt 6917,31 Quadrat-Meilen (nach Engelhardt nur 5782^) und wnide 
im Jahre 1851 yon 1,712718 Indiyiduen bewohnt 

') Das Areal des ganien Perm'schen Gouyemements belauft «ch 
auf 6050,12 Qu.-M. und im Jahre 1851 hatte es 1,741746 Bewohoer. 

^) Bei Engelhardt 979,o6 Quadrat-Meilen. 

^ Bei Engelhardt 2438 Quadrat-Meilen. 

«<>) Bei Engelhardt 2585,57 Quadrat-Meilen. 

**) P. y. Koppen nimmt den Kuban und Terek ala Gre&ie dei 
Enropaischen Russlands an, obgleich das Stawropol'icke Qouyemena^ 



Digitized by V^rrOOQLC 



Fl&cheninhalt und BeTOlkerimg des Russischeii Reiches. 



65 



Qonyernements and Gteblete 
u. 8. ▼. 

Tarobow '. ', T ~. '. ~, 7~ 

Tanrien 

Tschernigow 

Land der Tschernomor'acheii 
Kosaken 

Tula 

Twer 

Wilna V. . 

Witebsk 

Wjatka. ....... 

Wladimir 

Wologda 

Wolynien 

Woronesch 

UBber&cksichtigt gebliebene 
Qewlaser, mit Ansnahme 
des Asow'schen Meereg ^) 
Summe 

Polen 

Finnland 

In Europa, Snrame 
II. Asiatisches Busal. 
1. Kankasus^). 

Gout. Derbent*) .... 

Gout. £riw&n 

KntaYss;*) . 

Gout. Schemachli . . , . 

Gout. Tims') ..... 

Kaukasisch-Kaspische Kflsten- 
lander im Norden des Gou- 
Ternements Derbent^ . . 

Bereich der Gebirgs-VSlker . 
Summe 

2. Sibirien mit seinen Neben- 

landern. 

Westlichcr TheiL 

Gout. Perm, Asiat. Theil . . 

Gout. Orenburg, Asiat. Theil 

Gout. Tpbolsk 

Gout. Tomsk 



I Ctoogr. Qnftdrat- 
MeUen. 



Einwohner Im 
Jahre 1861. 



1202,08 < 
1136,61 I 
1000,44 

674,6e 

553,86 
1224,99 

767,20 

809,37 
2605,19 

860,56 
7200,89 
1286,94 
1210,62 



5 24,98 

88071,76 
2320 
6844 



1,666506 

608832 

1,374746 

156745 
1,092473 
1,369920 

787609 

742811 
1,818752 
1,168303 

864268 
1,469442 
1,629741 



Einirohner 

aoflQo.- 

Meile. 

1386,36 

536,13 

1374,14 

272,75 
1972,51 
1110,15 
1026,60 

900,32 

698,18 
1357,61 

120,08 
1141,81 
1346,90 



97235,76 ') 



52,317836 
4,852055 
1,636915 



68,806806 | 



348,67 


453284 


1300,04 


573,09 


294322 


513,57 


529,42 . 


366702 


692,66 


1031,12 


603006 


584,81 


968,90 


491485 


507,26 


142,27 


25785 




1991,90 


1,500000 




5586,37 


3,734584 




2281,13 


779925 


341,90 


2232,19 


. 418696 


187,53 


27027,9 


834281 


30,86 


15713,7 


476355 


29,88 



und das Land der Tschemomor'schen Kosaken lur Kaukasischen Statt- 
halterschaft geh5ren. 

Hit dem Kertsch-Jenikal^'schen Stadt-GoUTemement. 

^ Diese bei der Areal-Berechnung unberttcksichtigt gebliebenen 
Binnengewasser des Europ. Russland sind besonders solche, die sich 
an den Grenzon der GouTernements oder Kreise befinden, namentlich: 
die See*n Ladoga 336,61, Peipus 66,25, Ilmen 16,79) Manytsch. 8,79t 
Molotschnoje 6,o7, Ssassyk 1,34, Donkuslaw l,io, Dissna 0,50 und die 
See'n an der Arcbangel-Olonez'schcn Grenze : And-osero 6,61, Njuk-osero 
3,04, Kerooje l,o2, Ung-osero 0,62; femer dieLimanc desDnjepr 17,49i 
des Bug 3,51 , des Dnjestr 5,9i , der Beresan'sche 0,93 und der Ber- 
djanskiscbe 0,3o, endlich der Ssiwasch oder das Faule Meer 47,86 Quadrat- 
Meilen. Die Grosse des Asow'schen Meeres betragt der Schubert'schen 
Karte nach 637,64 Quadrat-Meilen. 

^ Bei Engelhardt, nach Abzug des Terlorenen Theils Ton Bess- 
arabien und der Asiatischen Theile tou Orenburg und Perm, 95693,87 
Quadrat-Meilen. 

*) Unter Kaukasus werden hier nur die sQdlich Tom Kuban und 
Terek liegenden Theilo der Kaukasischen Statthalterschaft gemeint. Die 
ganze Statthalterschaft umfasst 8041, 78 Quadrat-Meilen. 

.*) Mit der Gemeinde Ssilrgja und den Chanaten Kiirj& (oderKur- 
rah) und Kasykurouch. 

*) Mit Einschluss des Ssamursak&n'schen Bezirkes und desMingre- 
lischen Gebietes. 

') Mit Einschluss des Dsharo-Belokan'schen, des Ossetischen, des 
Tuschino-Pschawo-Chewfsur'schen und des Berg-Bezirks. 

") Gebiet des Schamcbal Ton Tarku, Mechtulin'sches Chanat, Kaitl 
(Oberes und Freies), Tabassaian (Kdrdliches, Preies und Siidliches). 



Goovemeroents and €lebiete 
a. 8. V. 



Geofcr* Quadrat- 
MeUen. 



Gebiet Ton Ssemipalatinsk * ). 47^9,7 ) 

Gebiet der Sibir. Kirgisen *) . 14544,o S 

Land der Kl. Klrgisen-Horde^ 1 7255,2 

Alatau'scher tfezirk^) . . . 3364,4 

Balchaseh-See 402,2 ') 



Summe 
OaUicher Thell. 
Gout. Jenisseisk .... 

Gout. Irkutsk 

Gebiet Ton Jakutak (1851)^ 
Trans-Baikal'sches Gebiet 
Gebiet t. Kamtschatka (1851) ^ 

Amur-Land ^ 

Die grosseren Inseln des Eis- 

meeres '°) 

Schantar-Inseln 

Insel Sachalin 

Die Kurilen**) 

Der Baika]f-See"«) . . • ^ 

Summe 
In Sibirien mit seinen Neben- 

Uindem 

In Asien, Summe 
III. Amerikanisek. BusaL 
Das Festland ...... 

Die grosseren Inseln*^ . . 

In Amerika, Summe 

Das ganze Russische Reich . 



Einwohner im 
Jahre 1851. 



Einvohner 

auflQo.. 

Meile. 



469000 3) 

650000 
150000 



87580,42 

45708,1 «) 
18786,6 
74152,0 
10057,2 
21908,9 
9800»8 



3,778167 

251778 
294514 
207030 
327908 
7331 



975,6 




34 




1200,7 




180,6 




570,4 




177374,4 




264954,82 


1 


270540,19 


.3)1 


23404,2 


1 


894,4 


si 



5,51 
23,08 

2,79 
32,60 

0,09 



1,088661 

4,866718 
8,601302'*) 



54000 



24298,6 '«) 
392074,55") 



64000 
67,452108 



• *) Diese swei besonderen Gebiete wurden im Mai 1854 aus den 
Nomadenlandem der Mittleren Kirgisen-Horde gebildet. 

*) Namlich 450.000, wie frtther angegeben, nebst 19.000 im Ssemi- 
palatinskischen Bezirke schon befindlich gewesenen sogenannten „Trea- 
unterthanigen" Kirgisen. 

') Das bisher noch tou drei Sultanen Terwaltete Nomadenland der 
sogenannten Kleinen Kirgisen-Horde ist dem Orenburgischen General- 
GouTemeur untergeordnet, wesshalb es auch „Land der Orenburgischen 
Kirgisen" genannt wird. 

*) Die Lander der Grossen Kirgisen-Horde und der Schwarzen Kir- 
gisen oder Buruten mit dem Issyk-Kul. Der Sitz der Verwaltung des 
Alatau'schen Bezirks beflndet sich, laut Verordnung Tom 16. Not. 1856, 
in der seit 1854 bestehenden Pestung Wjemoje (auch Almat genannt). 

') Nach der im Jahre 1848 erschienenen Generalstabskarte; der 
Chanykow'schen Karte Tom Jahre 1853 nach wtlrde der See 543,71 
Quadrat-Meilen umfassen, also um 141,51 Quadrat-Meilen grdsser sein. 

^) DaTon nimmt der Jenissei*sche Bezirk allein 40568 Quadrat- 
Meilen ein und tou diesem wieder der ndrdliche Turucbanskische 3de 
Theil 29886 Quadrat-Meilen. 

') Durch Verordnung Tom 20. Dezbr. 1858 ist dieses Gebiet um 
3707 Quadrat-Meilen kleiner geworden, indem der Bezirk Ochotsk sum 
Kilsten-Gebiet des dstlichen Sibirien geschlagen wurde. 

^ Kamtschatka gehort seit dem 12. NoTbr. 1866 zum Kiisten-Ge- 
biet des dstlichen Sibirien. 

^) Als Grenze ist hier noch die Linie Ton der (Jssuri - Mflndung 
zum Kaiserhafen angenoromen. 

'^) Ljachowskij, Kotelnoi, Padejewskij und Neu-Sibinen. 

") Die Kurilen, deren Areal bestimmt wurde, sind Schumschu 
10,6, Paramuschir 53,4, Onekotan 11,5, Ssimussir 7,6 und Urup 26 ^ 
Quadrat-Meilen. Ausserdem sind hier zugezahlt die Bering-Insel mit 
27,3 und die Insel Karaga mit 43,7 Quadrat-Meilen. 

*^ Nach der im J. 1855 in Irkutsk angefertigten Karte des dst- 
lichen Sibirien betragt das Areal des Baikal 586,2 Quadrat-Meilen, da- 
Ton gehen 14;b Quadrat-Meilen fiir die Insel Olchon ah. 

•5) Nach Engelhardt (1863) nur 247.736,48 Quadrat-Meilen. 

») Prtihere Angabe P. t. K5ppen*s: 6.060.768. 

'^ Nunikow, Unimak, Kadjak, Tschitschagow (oder Jakobi), Sitcha 
(oder Baranow), Thljabakh (oder Prince of Wales), Kuprejanow (Kheku), 
BeTilla Gigedo und St. Lorenz. 

«<^ Nach Engelhardt 27.247,33 Quadrat-Meilen. 

<') Nach Engelhardt 375.418,27 Quadrat-Meilen. 



Petermann's Geogr. Mittheilungen. 1860, Heft II. 



Digitized by 



Google 



66 



Die Vulkane usd heisBen Quellen Kamtficbatka's. 



Die Vulkane und heiissen Quellen Kamtschatka s. 

Von Karl v. Ditmar. 



In den Jahren 1851 bis 1855 hatte icb Gelegenbeit, 
Kamtschatka in yielen'Biohtungen zu durcbreisen und diese 
interessante Halbinsel in ibren geognostisoben und geogra- 
pbisoben Yerbaltnissen zu studiren. Die bedeutend ent- 
wickelte vulkaniscbe Tbatigkeit des Landes, welcbe scbon 
in etwas alteren geologiscben Perioden begann und iiberall 
uber diese alteren vulkaniscben Qebirgsmassen macbtige 
Erbebungs-Eegel und -Eratef aufthiirmtey — ist aucb nocb 
in der Oegenwart reicb an den vielfSacbsten vulkanisoben 
Erscbeinungen. 

Es finden sicb nocb heute zwolf tbatige Vulkane, wozu 
icb alle recbne, welche nocb irgend eine Tbatigkeit zeigen, 
und 26 erloscbene, auf keine Weise eine Tbatigkeit zei- 
gende, welcbe aber alle entweder wirklicb ausgebildete 
Kegel oder zusammengestiirzte Ejrater oder macbtige An- 
haufiingen vulkaniscber Massen und Laven sind, die an 
demselben Ort bervorgedrungen waren. Icb nenne nur 
solcbe, die als deutlich iiber die Gebirge erhobene oder als 
einzeln stebende Berge aucb unter den Bewobnem des 
Landed Namen baben, iibergebe aber das ganze Oewirr 
von vulkaniscben Gesteinsmassen , welcbes besonders die 
ICitte der Halbinsel bildet und oft zwiscben den boberen 
Kegeln, wie Gebirge von chaotiscb durcheinandergreifen- 
den ^raterrandern und kleinen Kuppen, sicb binziebt. 

Die moisten dieser Berge von ausgesprochener Vulkan- 
Form kenne icb aus eigner Anschauung, denn nur die 
siidlicben sind nach der Angabe der Kamtschadalen aufge- 
nommen worden. £ben so stebt es mit den beissen 
Quellen, von denen ich nur einige der nordlicbsten und die 
siidlicben nicbt geseben babe. Die Nacbricbten der Einge> 
bomen stimmten so gut iiberein, dass icb nicbt Bedenken 
tragen konnte, ihre Angaben aufzunehmen. 

Hier folge nun das Verzeichniss der Vulkane und 
beissen Quellen, als ein vorlaufiger Versuch zu genauerer 
und umfassenderer Bescbreibung '). 



') Die Aufzahlung erfolgt nach der geographisohen AnoirdnuDg von 
Nord nach Stid. — Leopold v. Bnch (Physikaiische Beschreibung der 
Ctnaritchen Inseln) ssahlte 13 Vulkane anf der Halbinsel Kamtschatka, 
Postels (Ltltke's Reise urn die Welt, Bd. Ill) 14, £rman (Reise um 
die £rde, Bd. Ill) bereits 21; demnach finden sich in dem folgenden 
Yerseichniiis yon Uerm y. Ditmar 17 Vulkane mehr aufgefUhrt, als man 
bisher kannte. Vergleicht man aber die Erman'sche Liste (die u. A. 
auch Berghaus in seiner „Lander- und Volkerkunde'*, Bd. II, S. 729, 
Landgrebe in seiner ,,Xaturgeschichte der Vulkane", Bd. I, S. 360, 
Al. T. Humboldt im 4. Bd. des „Ko8mos", S. 386, beibehalten) mit 
dieser , so zeigt sich , dass Herr t. Ditmar mehrere Vulkane, die ron 
Erman genannt werden, nicht aufftihrt, wie die Koselskaja Sopka, die 
Schtschapinskaja Sopka, die Tierte Sopka der Kljutschewsker Oruppe, 
und dass somit die Zahl der neu aufgefundenen etwa 20 betragt. Wir 
haben die letzteren mit einem * bezeichnet. Herr v. Ditmar giebt 



Th&Hge Vulkane, welche sich sUmmtlich im Osten der HtUbiiuel Ji^iden. 

l.Der Schewelutsch-Vulkan, 56° 40' N. Br. Ein michtiger rulkm- 
nischer Gebirgsstock , dessen Krater bis auf den nordd^tlichen 
Theil gans zusammengestttrzt ist. Die letzte starke Eruption fand 
im Februar 1854 Statt; 9898 Par. F. nach Erman. 

2. Die Kljutschewskaja Sopka, 56'' 8' N. Br. Der hdchste und 
grosste Vulkan Kamtschatka's. Ein roUstandig ausgebildeter, hoher, 
ganz mit Asche ilberdeckter Kegel. Letzte grosse Eruption im 
Februar 1854, gleichzeitig mit dem Scbewelutsch. Dampft fort- 
wahrend aus dem Gipfel; 15.040 Par. Fuss nach Erman. 

8. Der Grosse Tolbatscha- Vulkan , 55** 51' N. Br. Ist ein einge- 
stiirzter, gerippter Erhebungs-Krater mit ungeheurer Krateroffnung, 
deren ndrdlicher Rand noch am hdchsten hervorragt. So weit die 
Tradition reioht, dampft der Vulkan und zeigt Ton Zeit zu Zoit 
Feuererscheinungen ; 7800 Par. Fuss naoh Erman. 

*4. Der Kisimen, 55** N. Br. Ein nicht hoher, aber spitzer Kegel, 
hat Yor etwa 30 Jahren begonnen zu dampfen, jedoch ohne Feuer- 
erscheinung. 

*5. Der Uson, siidlich vom Kranozk-See. Ein mSchtiger, ganz einge- 
stfirzter Vulkan mit tiefem^ fast kreisrundem Krater, der einen 
Durohmesser von mehr als einer Meile hat. Schwe^Uager , zahl- 
lose heisse Quellen Ton + 52** bis -f- 85°, Salsen und Fumarolen, 
welche mit heftigstem Gesisch und Brausen herYorbrechen, daneben 
kaltere Quellen Yon + 7° bis -\- 10^ erfUllen den grossen, mit 
Birken bewachsenen Kessel, dessen Rand, obgleich nur ein Rest des ' 
frttheren Vulkans, sich doch iiber die Grenze der Vegetation erhebt. 

*6. Der Kichpinitsch , siidostlioh Yom Uson. Ein einzeln stehender 
Yulkanischer Gebirgsstock Yon unregelmassig flacher Kegelform; 
dampft am nordlichen Gipfel. 

*7. Der Grosse Sematschik, am gleichnamigen Fluss. Vor ungefahr 
60 Jahren stfirzte der spitze, immer thStige Kegel bei schreckli- 
cher Katastrophe ein und erhielt Yon da ab die Gestalt eines stark 
abgestumpften Kegels. Vor zehn Jahren hat er wieder zu dampfen 
begonnen. Ich sah im August 1 852 macbtige, fast schwarze Dampf- 
saulen aus dem Siidrande des Kraters steigen. 

*8. Der Kleine Sematschik^ stidlich Yom Yorigen, in 54** N. Br. Ein 
kleiner, abgestumpfter Kegel. Im September 1854 stiess er Yon 
Zeit zu Zeit pechschwarze grosse Dampfballen aus, welche sioh 
eine Weile als DampfsKulen tlber dem Berge hielten, dann einen 
starken Aschenregen fallen liessen und Yerschwanden , nm einem 
anderen Dampfballen Platz zu machen. 

9. Der Jupanow- Vulkan, 53" 32' N.Br. Ein hoher, fast ganz spitser 
Kegel, in Schnee und Eis gehlillt, aus dessen Gipfel fortwahrend 
ein schwacher weisslicher Dampf steigt ; 8496 P. F. nach Lfitke. 

10. Der AYatscha-Vulkan , 53** 17' N. Br. Der bekannteste Vulkan 
Kamtschatka's. Ein grosser Erhebungs-Krater , aus dem sich der 
immer dampfende Eruptionskegel (Aschenkegel) erhebt und der 
daher dem VesuY rait der Somma sehr ihnlich ist. Die letzte 
Starke Eruption fand im Mai 1855 Statt; 8360 P. F. nach Erman. 



keinen Aufschluss iiber seine Abweichungen Yon der Erman'schen Liste, 
doch ist diess iiberhaupt nur als eine Yorlaufigc Cbersicht zu betrach- 
ten und die Fragen, welche sie Ycranlassen konnte, werden in der yoII- 
standigen Bearbeitung der Ditmar'schen Reise ihre Erledigung finden. 
Der Verfasser schickte uns mit dem Verzeichniss eine Kartenskizze, auf 
welcher die Lage der Vulkane und beissen Quellen angedeutet ist; ds 
sich aber auf ihr bedeutende Differenzen mit der Erroan'schen Karte 
bemerkbar machen und sie hauptsachlich auf der „Geognosti8chen Ge- 
neralkarte Kamtschatka's" beruht, welche Herr v. Ditmar in den , , Melan- 
ges phys. et chimiques, T. II" publicirt hat, in einem Schreiben an uns 
aber als „hochst ungeniigend und ohne scharfere Kritik bearbeitet" be- 
zeichnet, — so hielten wir ihre Veroffentlichung nicht fUr rathsam und 
benutzten sie nur dazu, iiber die Lage der neu aufgefundenen Vulkane 
Andeutungen im Verzeichniss zu geben. Die Geogr. Breite und die Hdhe 
der schon frilher bekannten Vulkane haben wir nach den Erman'schen 
Angaben hinzugefiigt. Mit Spannung erwarten wir die neue Geognosti- 
sche Karte you Kamtschatka, welche Herr v. Ditmar mit Yollstandiger 
Benutzung seiner Beobachtungen zu bearbeiten Terspricht. A. P. 



Digitized by 



v^oogle 



J 



Die Valkane und helssen Quellen Eamtschatka's. 



67 



ll.Ber Asatscha-Vulkan, 52'' 2' K. Br. Im J. 1848 stttrxte unter 
starkem £rdbebeii der Vulkan ein. In den Jahren 1852, 1853 und 
im Anfang des Jahret 1854 stiess der eingestUrzte Krater fort* 
wShrend schwarze Daropfballen mit Heftigkeit ana. 
*12. Der Vulkan Tachaochttch, am Sfidwestende dee Korilitchen See'a. 
Soil dem Uson ahnlioh riele heisae Quellen und Schwefellager im 
Krater haben. 

Erloichene Vulkane OH'Kamtsehatka's, 
13. Die Uschkinakaja Sopka, 56^ N; Br. lat ein aua vulkaniachen 

Maasen bestehender, etwas abgerundeter Berg, welcher nach der 

Tradition in hiatoriacher Zeit eintt&rste ; 10.998 P. F. nach Erman. 
14. Die Kreatowtkaja Sopka, 56° 4' N. Br. Ein apitaer Kegel, der 

jedoch nach Siiden etwas aanfter and mit zerriaaenem Abhange ab- 

fillt; 9000 Par. Fuss nach Erman. 
*15. Der Kleine Tolbatscha-Vulkan, sadostlich Torn Groaaen Tolbataoha. 

Ein ganz gerippter, apitzer Kegelberg von mittlerer Hohe. 
16. Die Kronozkaja Sopka, 54° 8' N. Br. Ein sehr bedeutender, 

hoher, gans kegelfSrmiger Vulkan; 9955 Par; Fuaa nach Liltke. 
*17.Der Vulkan Unana, am Westufer dea Xranozk-See'a. Ein hoher 

eingeatiirzter Krater. 
*18.Der Vulkan Taunjitz, afidlich yom rorigen. EbenfalU ein elnge- 

atftrzter Krater, ana dem ein erstarrter Lavaatrom bis an den 

halben Berg hinabreicht. 
*19. Der Vulkan Harotachen, oatlich vom Uaon. Ein klainer Kegelberg. 
*20. Der Backken^ng, an den Quellen dea Kamtschatka-Flusses, in 54° 

N. Br. Ein eingestflrzter groaaer Krater, aua deaaen Mitte eine 

machtige, feste, eratarrte Laramaaae herrorragt. 
21. Die KorSkskaja Sopka, 53° 19' N.Br. Ein hoher, ganz gerippter, 

achoner Kegelberg; 10.518 Par. F. nach Liltke, 11.090 Par. F. 

nach Erman. 
*22. Die Inael Chlebalkin, am Siid-Ufer der Avatscha-Bai, darf hier 

gewiss nicht ausgelassen werden, da aie eine entachieden eruptire, 

aua gefloaaenen Laven beatehende iat. Vielleicht hfingt daa Em- 

porsteigen dieser Insel mit derselben Katastrophe zuaammen, durch 

deren zerstdrende Wirkung daa Land einaank und die Avatacha- 

Bai bildete. 

23. Die WiljuUchinakaja Sopka, 52° 52' N. Br. Ein mittelhoher, 
gerippter, ziemlich spitzer Kegel; 6330 Par. F. nach Lfltke, 
6918 Par. F. nach Beech ey. 

24. Die Poworotnaja Sopka, 52° 22' N. Br. Grosser, hoher Gebirgs- 
stock mit eingestilrztem Krater; 7442 Par. F. nach Beechej. 

25 — 28. Sadlich Ton dem zuletzt genannten Vulkan bia zum Kap Lo- 
patka sind alien Seefahrem Tier spitze Kegelberge bekannt, die in 
ziemlich gleicher Entfemung Ton einander fiber die felsigen Kflsten 
und zackigen Gebirge dea Oatufera sich erheben. Viele Karten 
haben dieselben den 1., den 2., den 3. und den 4. Vulkan ge- 
nannt. Den 11. April 1855 sah ich sie alle ganz unth&tig. 

*29.Der Vulkan Wine^ am Nordende dea Kuriliachen See*a. 

*30. Der Vulkan Utasut , dstlich neben dem Torigen. Soil ein einge- 
stlirzter Krater rait einer Solfatare sein. 

*81.Der Golygina-Vulkan, unfem des gleichnamigen Flusses in 52° 15' 
N. Br. Ein kleiner Kegel. 

•32. Der Vulkan Ksudatsch, 52° 46' N.Br., an der Quelle dea Bauniu. 
Ein Krater mit Solfatare und nach der Angabe der Kamtachadalen 
mit Furaarolen. 

•S3. Der Apatacha- Vulkan, 52° 30' N. Br. Ein sehr grosser, gerippter 
und spitzer Kegelberg. Siidlich Ton ihm sollen zwei kleine Kegel 
mit einer Solfatare sein *). 

Die erloechenen Vulkane des Westens. 
34. Der Sissel, 57° 30' N. Br. Ein spitzer, hoher Kegel. 
•S^.Der Piroschnikow-Chrebet, westlich Tom Torigen. Ein grosser, 
flach kegelformiger Gebirgsstock mit eingtettlrztem Krater. 



*) Der Lage nach Tielleicht identisch mit der Opalnaja Sopka Er- 
man's oder der Opalskaja Sopka PosteU'. A. P. 



•86. Der Tepana- Vulkan , unfem der Quelle dea Tigil in 57° K. Br. 

Ein abgeatumpfter Kegel yon mittlerer Hdhe. 
•37. Die Belaja Sopka, bei der Quelle des Bielogolow^ja, 56° 10' N. Br. 

Ein sehr hoher, etwaa abgeatumpfter Kegel. 
•88. Der EUeuleken, ailddatlich Ton Kawran, unfem d«r Weatkilate, in 

57° N. Br. Ein hoher, spitzer Kegel. 

Heiste Quellen, zu der Ostreihe der Vulkane gefwrig, 

l.Eine Quelle zwiachen den Vulkanen Kiaimen und Kronozkaja. 

2. Am Fuas dea Vulkana Kiehpinitach eine aehr heiaae Quelle, welohe 
aich ala warmer, dampfender Bach in den Ocean ergieast. 

3. Amunteren Lauf dea Sematschik-Flusses eine warme Quelle tou +32°. 

4. Gleich ostlich Tom Dorf Puschtschina eine warme Quelle. 

5. Am oberen Lauf dea ATatacha-Fluaaea .zwei warme Quellen. 

6. Am Fuss des Koraka- Vulkana, im Thai des Nalotschew-Fluaaea, eind 
warme Quelle. 

7. Nicht weit Tom Dorf Malka eine heiase Quelle, + 66°. 

8. Beim Dorf Natschika eine heiase Quelle, + 62 ~. 

9. An dem Fluss Paratunka an drei Orten heiase Quellen, 65°, 66^ 
und 38° bis 40°. 

10. An dem Fluss Bannaja eine heisse Quelle, deren Waaaer hoch auf- 
aprudelt. 

11. Am Vulkan Aaataoha, am Fluss Chadutka, eine heiaae Qu^e. 

12. Unweit Tom Dorf Apatacha eine heiase Quelle. 

13. Nicht weit 6stlich Tom Dorf Golygina eine heiase Quelle. 

14. Am Auafluaa dea Kuriliachen See'a zwei heiaae Quellen. 

Von der Ottreihe der Vulkane weiter entfemte heiue Quellem. 

16. Am Fluaa Tamlat eine heiase Quelle. 

16. An den Quellen dea Fluaaes Iwaachka zwei heisse Quellen. 

17. An den Quellen des Flusses Pallan, nicht weit Tom See, zwei heiase 
Quellen. 

18. Ln Beloi-Chrebet, zwiachen den Flftaaen Sedonka und Tigil, eine 
heisse Quelle. 

Endiich fifnden sich noch im hoheren Norden: 

19. Am Kap Olutora eine heisse Quelle mit Solfatare. 

20. An den Ufera des Flusses Talowka eine Solfatare oder ein Schwe* 
fellager. * 

21. Am Ufer des Flusses Tawatoma eine heiaae Quelle. 

' Sonach beginnt die vulkanische Thatigkeit im Norden 
Bchonmitdem 62^, wenn auch nur durch Hervortreten von 
vereinzelten heissen Quellen. Erst zwischen dem 58^ 
und 67* treten die ersten, jetzt erloschenen, Vulkane her- 
vor, und endiich von dem 57*, also dem Punkt, an dem 
die verlangerte Linie der Aleuten Kamtscbatka trifft, bis 
zur Siidspitze, vdn wo die Vulkanreihe iiber die Kurilen 
nach Japan fortsetzt, ist der ostliche Theil der Halbinsel 
reich an Vulkanen. Die gprosste Dichtigkeit der Feuer- 
berge fallt zwischen die Grade 54 und 55, so wie die 
meisten heissen Quellen in der Gegend um den 53* her- 
vorbrechen. Solfataren und Schwefellager kommen vom 
62* N. Br. bis zur Siidspitze des Landes vereinzelt, ent- 
weder in alten Kratern oder in der Nahe von heissen 
Quellen, vor. Der westliche Theil der Halbinsel weist 
nur wenige vereinzelt stehende Vulkane auf, welche ohne 
Ausnahme erloschen sind. 



Digitized by 



Coogle 



68 



Dr. Theodor Kotschy's neoe Relse nach Klein-Asien. 



Dr. Theodor Kotsch/s neue Reise nach Klein-Asien, 

in. Abschnitt'): Reise von Trapezunt iiber Erzerum, den BiragoU uiid Musch nach dem Wan-See, Erforsclmng 
der unbekapnten Gegenden im Siiden dieses See's und Riickreise nach Erzerum, 27. Juli bis 25. Oktober 1859. 



In hohem Maasse entziickten mich die Gestade von 
Orta bis Eerasun and von da bis Trapezunt. Es sind 
uberaus reizende Landschaften , deren Anblick ungemein 
viel Abwechslung bietet, deren Vegetation in sehr viel- 
fachen Niiancen des Griin prangt. Machte doch diese 
Eustenfkhrt einen so machtigen Eindruck auf mich, dass 
die viel geriihmten Stadtgraben von Trapezunt nicht so 
ungemein iiberraschten , obwohl ihre Pracht. von dem 
Fragmentisten erkannt und von alien nachfolgeuden Kei- 
senden bewundert worden ist. Eine auffallcnde Cppigkeit 
und Friscbe des Baumwuchses ist in der nachsten Umge- 
bung, ja ich mochte sagen, auf dem Boden der Ruinen der 
Comnenenstadt nicht zu verkennen, wo Ulraen, Feigen, 
Diospyros Lotus mit seinem zarten Blatt, Platanen, Lorbeer, 
Eschen u. s. w. sich in mannigfaltigstem Oemisch zu bald 
macbtigern, bald lichteren Hainen gruppirt haben, oder wo 
sie als einzelne Pracbtbaume hohen Alters oft nur aus 
Felsspalten emporwachsen. Es ist ein eigner Reiz, der 
Jeden bezaubert, wenn er die Stadt Trapezunt von der 
Seite der Briicken aus betracbtet ; die Baum- Vegetation, der 
Epheu mitgerechnet y aus der einige Hauser und Mauer- 
theile und die alte Burg von der Hohe hervorgucken, ist 
esy welche diess bezaubernde Bild dem Auge darbietet. 

Am 27. Juli verliessen wir Trapezunt. Der Weg 
fiibrte ins Thai langs der grossen Karawanen-Strasse , nach 
vier Stunden bogen wir aber auf eincm weniger betretenen 
Saumweg links in eine Schlucht ein und karoen, eincm 

') Die beiden ersten Abschnitte siehe in ,,Ueogr. Mitth." 1859, 
SS. 342—344 und 372—375. — Den folgenden Bericht schickte uns 
Herr Dr. Kotschy unter dem 28. Oktbr. 1859 von Erzerum aus. Eine 
auifOhrlicbere JB^cschreibung seiner Reise Ton Trapezunt bis Musch und 
namentlich seiner Forschungen am Bimgoll hatte er am 8. September 
Ton Musch aus an uns abgesendet, aber sie ging durch einen rauberi- 
sehen tJberfaU der Post bei Erzerum Terloren. Herr Dr. 'Kotschy 
schreibt darttber: „Die Kauber waren nicht Kurden, sondem es ist 
ausgemacht, dass bei diesem Postraub eine Infamie zu Grunde lag. 
Ariff Pascha war als General-Oouvemeur des grossen Paschalik Erze- 
rum abgesetzt worden, alle Welt freute sich hicr dariiber und die erste 
Post, welche darauf nach Konstantinopel abging, die weit grosser war 
als gewohnlich, doch nicht mehr als 60.000 Piaster in Gold fUhrte, 
wiihrend es sonst 3 bis 4 Millionen Piaster zu sein pflegen, ward drei 
Stunden Ton Erzerum, unmittelbar an den Badem, ausgeraubt. Anfangs 
meinten Alle, die Kurdcn batten es gethan, aber kurze Zeit nach der 
Abreise des Pascha. am Tage nach meiner Ankunft in Erzerum (26. Okt.), 
findet man nahe an der Stadt die zwei grossen Briefsacke der boraub- 
ten Post hingeworfen, an einer Stelle , wo taglich Leute vorbeigehen. 
Die Tflrkischen Briefe waren alle gclesen , aber nicht zerrissen , doch 
fehlten alle jene , die pikant gewcsen sein soUen. Europaische und 
Armenische Briefe waren auf eine infame Art und Weise zerrissen 
oder ganjB Tertilgt!" Herr Dr. Kotschy hatto die GUte, die so Terloren 
gegangene Arbeit durch einen ktirzeren Bericht zu ersetzen, und da 
er jetzt nach Wien zurQckgekehrt ist, so hoffen wir bald mehr Ton 
den Resultaten dieser hdchst interessanten, Ton den schonsten Erfolgen 
gekrSnten Erforschungsreise mittheilen zu kSnnen. 



Bach immer entgegen steigend, an eine Ortschaft, welche von 
einer alten Burg liberragt wird. In dem prachtigen Thale, 
iiber welchem etwas nasser Nebel hing, ritten wir bei meh- 
reren kleinen Orten und Miihlen vorbei und kamen vor 
Abend zu den ersten Unterkunftshausem am Fusse des 
Berges Ambarli. Um nicht am folgenden Tage in der Sonnen- 
hitze die Pferde zu plagen, zogen es die Leute vor, noch am 
Abend bis zu den zweiten Wirthshausem , die man 
„Tschairlar" nennt, zu steigen. Spat Abends kamen wir 
da an und befanden uns nun an der obereo Grenze des 
Buchenwaldes. 

Am 28. Juli durchritten wir weite Strecken von Rho- 
dodendron ponticum, welches sich in seiner Urwiichsigkeit 
bier gerade so verhalt wie bei uns das Erummholz. Auch 
unseren weiss bliihenden Hausholunder sah ich hier sehr 
haufig wild. Als wir iiber die Baumregion hinaus gekommen 
waren, befanden wir uns zugleich iiber der hochsten jener 
Wolkenschichten, welche im Friihling und einem Theil des 
SommersvomMeeresspiegel desEuxinus bis zu diesen Alpen- 
jochen iiber der Landschaft hangen. Das ganze weite ost- 
liche Alpenland ist von Wolken frei, nur der Westabhang 
damit verschleiert. "Cber die hochsten Hiicken der Am- 
barli -Alpen fiihrt ein ziemlich ebener Saumweg nach 
Sudost zwei kurze Tagereisen weit. An den Seiten senken 
sich Thaler herab und Heerden: um Gruppen von Alpen- 
hiitten beleben das weite Gebirge. Auf der dem Norden 
entgegengesetzten Lehne gehoren die Triften zu dem 
Dorfe Santal, welches im weiten Thale mit seinen Getraide- 
feldern zu sehen ist. Diese Triften werden nicht abgeweidet, 
wie sonst, sondern man hat hier ausgedehnte Wiesen gebil- 
det, die im August geroaht werden und jetzt von Blumen 
strotzen. Nicht weniger iippig zeigte sich die Vegetation 
beim Herabsteigen von Tasch Kopri nach Taschamli Chan. 
Hier hatte ich mehr als 100 Species eintragen konnen, 
wenn es die Zeit erlaubt hatte. 

Am 30. Abends erreichtcn wir die Ebene und das 
Dorf Kirsy, am nachsten Tage, einem Sonntag, noch 
Yormittags das Stadtchen Baiburt, welches man jetzt ^s 
Grenze des Kurdischen Elementes ansehen kann, denn von 
hier an begegnet man allgemein Eurden. Den 2. August 
Abends um 7 Uhr iiberschritten wir den Euphrat, der hier 
nur ein starker Bach ist: wie ganz anders erscheint seine 
Landschaft voll Dattelpalmen an seiner Miindung, wo er 
zu einem Mceresarm umgestaltet ist! Unter dem hohen Ufer 
schlugen wir unser Nachtlager auf. Kaum batten wir uns 
aber zur Kuhe begeben, so pfiff eine Biichsenkugel iiber 



Digitized by V^nOOQLC 



Dr. Theodor Eotschy's neue Rebe naoh Klein-Asien. 



69 



unsere Kopfe bin. Yier Reiter, welohe una am Vorabend 
gesehen, waren vor einer halben Stonde an una voriiber ge- 
kommen. Es scbienen Rauber zu sein, die uns jetzt reizen 
wollten. Bald fiel wieder ein Sohuss, doch ziemlicb hoob, 
und diesem folgte noch ein dritter. Wir waren nun 
auf einen Angriff um so mebr gefasst, als wir aucb Leute 
auf der FluBsseite benimscbleichen sahen; doch yon nun 
an blieb A lies rubig, und da wir abwecbselnd Wacbe biel- 
ten, wagte sieb kein Dieb an unser Gepack. Am 3. Aug. 
zu Mittag erreicbten wir die warmen Bader (Lidscba, drei 
Stunden vor Erzerum). Es ist der Ort, wo die Post im 
September so scbandlicb beraubt wurde. 

In Lidscha sah man auf zweiradrigen Karren viele 
Damen yon Erzerum herankommen, die ihr Bad nahmen, 
und im Orte selbst wohnen an 50 Fremde zum Oebrauch 
der Bader. Kachdem sieb um 2 Uhr die Karrenreibe gegen 
Erzerum in Bewegung gesetzt hatte, war das Bad ganz 
frei und leer. Es ist nur ein rundes Becken zum Baden 
eingericbtet y das secbs Klafter im Durcbmesser misst. 
Ein Bretteibaus mit einem zwei Klafter breiten Locb ist 
nacb Art aller solcber Badebauser dariiber gebaut Die 
iibrigen Quellen, deren icb nocb acbt zablte, sind aucb 
4- 29° R. warm, fliessen aber unbenutzt in einen grossen 
Sumpf ab. Jedenfalls ist die benutzte Quelle die Haupt- 
quelle, sie wallt bestandig iiber drei ZoU boob auf und so 
wie der Zufluss, ist aucb der Abfluss ein sebr bedeutender. 
Das Wasser im Bassin ist 30° R^ warm an der Stelle, 
wo es emporquillt, am Abfluss ist es kaum um \^ kiibler. 
Am Rande ist das Bassin ringsberum in der Breite yon 
1^ Xlafter 4 Fuss tief und gepflastert, weiter gegen die 
Mitte 5 bis 6 Fuss, und man kann da auf dem kiesigen 
Sande steben, aus dem die grosste Quelle benrorsprudelt 
Das Wasser bat fast keinen Gterucb, wenigstens yon Scbwe- 
fel keine Spur, aucb scbmeckt es nicbt unangenebm. Das 
Bad tbat uns ungemein wobl, und obwobl wir % Stunden 
darin yerweilten, kam es uns nicbt zu beiss yor. Nacb 
dem Bade pflegt man neben dem nabe gelegenen Kafifeehaus 
aus einer kalten Quelle gutes Wasser zu trinken, was 
uns aucb recbt wobl tbat, indem wir im Bade, wie man 
uns zuvor gesagt, durstig geworden. 

In Erzerum lagerten wir acbt Tage (!) unter Zelten, 
wie alle Welt seit dem Erdbeben, um einen Fiibrer in die 
Kurden-Berge abzuwartcn. Diese goldenen acbt Tage wurden 
unniitz verbracbt, der Kurdenfubrer kam dennocb nicbt: 
ein gemeiner Armenier wurde also zum Kolaus bestimmt, 
aber dieser kannte Nicbts weniger als die Oegenden des 
BimgoU. Nur scbwer setzte icb micb iiber dieseu Zeitver- 
lust binweg, da icb darauf drang, obne Kolaus fortzureisen. 
Freilich dacbte icb nie so gliicklicb und so weit in Kurdistan 
berumzukommen, als icb am 10. Aug. Erzerum bei 227 P. L. 



+ 26° R. (= 5300 W. F. = 5157 Par. F.) Nacbmittags 
yerliess. Unter dem Sattel des Palandoken, yier Stunden 
yon Erzerum, wurde gelagert, und wenn aucb der Ort nicbt 
sicber war, so batte icb ja einen Kawas (Qendarm) und 
einen Kolaus (Wegfiibrer), beide tucbtig bewaffnet, zu mei- 
nem Sukkurs. Der Palandoken ist yerrufen, «weil bier jede 
Woobe Raubereien yorkommen. Das Gebirge mit seinen, 
zabllosen Hiigeln und tiefen Scblucbten aus yulkanisob 
durcbbrannten Erden bietet fiir Rauber ein sebr gunstiges 
Terrain. Die Kurden orscbeinen unvermutbet an der Strasse, 
rauben scbnell und verscbwinden, wenn sie nicbt stark genug 
sind, um die ganze Karawane aufzubalten und zu pliindern 
Oder dayon zu treiben. Wir wurden um Mittemacht durch 
eine Heerde Schafe auf dem Alpenkamm aufgeweckt. Bald 
werden wir in fragendem Tone angerufen, gefragt wer wir 
seien und aufgefordert , nicbt zu scbiessen. Plotzlicb als 
die Heerde bei uns vorbeiziebt, sind wir yon sieben stark 
bewaffheten Mannern umringt, die sieb als Gendarmen des 
Pascba yon Erzerum zu erkennen gaben. Ein atbletiscber 
Neger war Anfiibrer. Er liess sogleicb ein Scbaf scblacbten 
und lagerte zu unseror eigenen Sicberbeit die Nacbt bin- 
durob bei uns sammt der Heerde. Secbsbundert Ziegen 
und Scbafe nebst dreissig Ocbsen batte er den rauberiscben 
Kurden am Mittag abgenommen, ibr Lager yerbeert und 
sie weiter in die Flucbt getrieben. Unangenebm war es, 
dass wir denselben Weg passiren mussten, aber mit unserer 
Bereitscbaft durften wir den Weg wagen. 

Am 11. August iiberstiegen wir den Palandoken und 
befanden uns auf einem sebr weiten Hocbgebirge. Wir 
ritten seit Erzerum immer direkt nacb Siid und zwar scbon 
lange Zeit in einer Hobe yon 8000 F. Wir begegneten Kur- 
den, die Nicbts yon Feindseligkeiten wissen wollten, Hirten 
mit zwei Heerden, die ebenfalls aussagten, es gabe keine 
Rauber, Alles sei rubig. Aucb wussten sie Nicbts yon ent- 
jagten Heerden. So kamen wir endlicb langsam bergab an 
einen Teicb und dann in die Nabe des Dorfes Altony, wo 
wir nacb sebr scbnellem Ritt Mittagsrube bielten. Einige 
Kurden fubrten uns um die Torfmoore des Araxes auf eine 
Furtb und wir kamen am Dorfe Kyrikan yorbei, dessen 
Bewobner wir nocb am Abbang des BimgoU in ibren 
Zelten aufsucbten. Kyrikan gebort zum Mudir yon Chynnys 
und wir batten lange zu tbun, ebe wir es dabin bracbten, 
dass man uns gegen bobe Bezablung zwei Reiter fiir den 
nacbsten Tag yerspracb. Ja im ersten Augenblick batte man 
keine Lust, uns unter das Zelt des Keebja aufzunehmen. 
Endlicb fand sieb aber ein gebildeterer Kurde, Ismail Aga, 
der sieb unser so warm annabm, dass Alles gescbab, was 
fur uns nothwendig war. 

Am 12. August friib bradien wir mit Sack und Pack 
nacb dem BimgoU auf. Nacb zwei Stunden stiegen wixL 

Digitized by V^rrOOQ iC 



70 



Dr. Theodor Kotschy's neue Reise nach Klein-Asien. 



in einer Zeltgruppe ab , wo wir friihstiickten *). Zwei 
Belter hatten una bisher begleitet, jetzt gesellten sich 
noch zwei andere dazu und wir ritten also acht Mann stark 
ohne Gepack frisch nach dem flaoh ansteigenden Bim- 
goU, zuerst seinem Battel uhd dann seiner Spitze zu. 
Ohne Aufenthalt, ausser dem, weloher znm Einsammeln 
einiger bliihenden Pflanzen nothig war, erreichten wir ohne 
alle Schwierigkeit zu Pferde die Spitze^). Der Berg hat 
eine westliche und eine ostliche Spitze, letztere heisst 
Gala, Ton der Ahnlichkeit, welche dieallseits schroffenFelsen 
mit einer Feste haben. Beide Spitzen werden durch einen 
200 Fuss tiefern Kamm verbunden, dessen Kordseite 
80 wie die der Spitzen in senkrechten und oft iiberhan- 
genden Felswanden schiefrigen und vulkanischen Gesteins 
abfallt und in der Tiefe ewige Schneefelder birgt. Cha- 
rakteristisch und iiberraschend fiir diesen flachen, breiten Berg 
sind die unzahligen Quellteiche, die oft nur zwei Klaftern 
im Durchmesser haben und eben so wie jene kleinen, 
zahlreich an alien Seiten des Berges vertretenen See*n eine 
tief blaue Farbe des Wassers zeigen. t^ber eine Rinne, 
wo der Schnee abgethaut war, stieg ich langsam unter die 
Nordwande, wo die Flora noch viele Arten in iippigster 
Bliithe darbot. An einem See von einer halben Stunde 
tJmfang wurde gerastet und die Nacht beim Gepack in der 
Zeltgruppe ruhig zugebracht. Am nachsten Tag, 13. Aug., 
iiberstiegen wir unter der siidwestlichen Seite die Spitze 
und begannen das Herabsteigen in die tief gelegene Land- 
schaft von "Warto. 

In den tiefen Schluchten gegen Gotschkar war die Ve- 
getation noch im schonsten Erbliihen, wahrend auf der 
Nordseite AUes diirr lag. Ich beschloss also, in einem 
bewohnten Dorfe ein Haus zu miethen und hier im Ge- 
birge die botanischen Arbeiten emsig zu betreiben. Erst 
in Gumgum konnte ich Unterkunft finden und hier blieb 
ich 15 Tage, mit Trocknen der taglich eingesammelten 
Pflanzen beschaftigt. Natiirlich durchlief ich die Sudseite 
des Bimgoll nach alien Richtungen, selbst die Nordseite 
besuchte ich noch einmal und bestieg auch die ostliche. 
Gala benannte Spitze. Die Quellen sind alle sehr wasser- 
reich, selbst dort, wo sie fern von Schneefeldern liegen; 
auch ist bemerkenswerth , dass die meisten unter dem 
Wasser eine trichterformige Gestalt haben. Bei diesem 
Wasserreichthum ist es keine tybertreibung , wenn man 
den Berg mit dem Namen der „Tausend See'n'' bezeichnet, 
zumal G611 hier zu Lande nicht einen grossen Sep, son- 



») Qroflse Araxes-QueUe 221 P. L. -f 8** R. (= 6400 W. F. = 
6228 Par. F.) an den Zelten liber Kyrikan. 

«) Spitie des BimgdU 205 P. L. -f 21* R. (= 9660 W. F. = 
9400 P. F.); See an der Nordseite 211 P.L. -f 18** R. (= 8370 W. F. 
= 8145 Par. F.). 



dem bloss einen kleinem oder grossern Wasserspiegel 
bedeutet. Einzig ist die Aussicht von Gala auf die 
jetzt meist gelblichen weiten Alpentriften , die von so 
unzahligen Wassern durchzogen sind. Die Formen der Berge 
sind bis zu dem in der Feme hervortauchenden Ararat 
und zum majestatisch sich prasentirenden Siphan Dagh 
hin skizzirt. So sanfk die Nordseite des Berges, die senk- 
rechten Wande unter dem Hochriicken ausgenommen, ist, so 
wild zerrissen zeigt sich die Sudseite tiefer unter den 
fiach abschiissigen Spitzen bis hinab zum Thale von Gotsch- 
kar und in die Landschaft Warto. Diese Landschaft liegt 
in einem weiten Eessel, in den einige Bergriickeo von 
Westen her eingreifen; sie zahlt an 25 Ortschaften, welche 
meist von Eurden bewohnt werden und nur wenig Arme- 
nier aufweisen. Die Ortschaften an den Abhangen des 
Bimgoll bewohnen Gisylpasch, eine Sekte Aliten, die von 
den westlich wohnenden ganz unabhangigen Dudschik- 
Kurden abstammen, welche alle Gisylpasch , d. h. Sektirer, 
sind und sich unter einander nicht einmal Muselmanner 
nennen. Der Boden von Warto ist sehr fruchtbar, auch fehlt 
es nicht an Wasser. Die Gehange der Berge sind ilberall 
mit Eichen bedeckt, welche aber seltener als Baume in 
Gmppen stehen, sondern als Strauchwerk sehr weite Stre- 
cken, ja fast alle Lehnen bedecken. Man zwingt die Eichen 
zu diesem Wuchs, indem die oberen Zweige jahrlich abge- 
hauen werden. In Biindel gebunden, getrocknet und auf 
Haufen gelegt, dienen sie im Winter dem Hausvieh als 
Futter, sobald der Schnee das reichlich vorhandene diirre 
Gras zu hoch bedeckt hat. Die Emte dieses Jahres, mit 
der man jetzt zu Ende war, gehorte zu den ergiebigsten. 
An Holz fehlt es nicht, doch sind die Leute zu fkul, es ein 
bis zwei Stunden weit zu holen, und sie heizen lieber 
mit Tesek, trocknem Kuhmist. Die Dorfer gleichen einer 
Gmppe Ameisenhaufen , weil alle Hauser wie Hohlenwoh- 
nungen in die Erde hineiugebaut sind ; auch ist Alles vol! 
Asche und Staub und die schmutzigen Menschen sind fast 
alle mit Augeniibeln behaftet. Viele Biiffel werden hier 
gehalten, wie iiberall im weniger gebirgigen Kurdistan. Die 
Flusse haben viele gute Fische, darunter Forellen, Allah 
Baluk genannt. Ausser Baren kommen auf dem Bimgoll 
in der Ebene viele Fiichse, Hasen und Steinhiihner vor. 

Gumgum liegt 230 P. L. + 17" R. (= 4620 W. F. 
= 4496 Par. F.). Das Fliisschen an der Sudseite der 
Landschaft heisst Tscharbor Su. Gumgum am 29. Au- 
gust verlassend wandte ich mich in siidwestlicher Rich- 
tung nach dem Wallfahrtsort Tschiengli, den jahrlich 
viele Tausend Armenier aus Russland besuchen und 
der Reliquien Johannes des Taufers bewahrt. Ich nahm 
im Dorfe Zyaret Quartier, da iiber 4000 Pilger im Kloi^ter 
logirten. Um die im Jahre 1836 vom Britischen Konsul 

Digitized by V^rrOOQLC 



Dr. Theodor Eotsch/s neae Reise nach Elein-Asien. 



71 



Brant in jenen Oegjenden in Blattern geBammelten.Eiohen 
auch in Friichten zu finden, machte ich, nur von zwei 
dieser Berge kandig#n Kurden begleitet, einen dreitagigen 
Bitt in den Distnkt Boglan und fand nicht allein Walder 
Yon Quercua regia Lindley, sondern auch andere interes- 
sante Eichen. Ich kam sudwestlich von Boglan an den 
Murrat-FluBB, wo die Dorfer Noreg und Angag liegen, fand 
da einen herrlichen Sauerbrunnen und sah, dass der Murrat- 
Flnss theils grosse teichartige Bassins hat, in denen er nur 
langsam fliesst, dann aber wieder Stromschnellen von meh- 
reren Hundert Schritt Lange. Der Gurgur ist Nichts als 
eine solche grosse Stromschnelle zwischen Felsen. 

Die Oegend von Zyaret bis Musch ist schon durch 
fruhere Beisende bekannt. Der Murrat hat hier wenig 
Fall, erst unterhalb Zyaret, eine Stunde sudwestlich davon, 
tritt er zwischen Berge, wo er dann in Stromschnellen 
und stillstehenden weiten Wasserspiegeln den Lauf durch 
hochst wilde Landschaften, an der Feste von Qinsy vorbei, 
nach den Qebieten Ton Boglan und Tschabakschur fortsetzt. 
Acht Stunden siidlich von Zyaret liegt in einem tiefen Alpen- 
thai Kulp, wo sioh alte Eichenwalder auf weiten Strecken 
Yorfinden. Doch war. ein Ausflug dahin zu gefahrlich, da die 
Kulper nur Tribut zahlen, wenn es ihnen gefallt; iiberdiess 
drangte mich eine erhaltene Fusskontusion, nach Musch zu 
eilen. Alle Thiere der Umgebung Yon Zyaret hatten jedoch 
die Pilger in Anspruch genommen und fiinf Tage lang fehlte 
jede Aussicht fortzukommen. Endlich wurdeh zwei alte 
Beitpferde au%etrieben und diese so wie ein Earren mit 
Yier Yorgespannten Biiffeln brachten mich in Finer Kacht 
sammt Leuten und Gepack nach dem sechs Stunden ent- 
femten Musch. Als wir !Nachts den Murrat iiberschritten, 
litt zwar das Gepack auf dem Wagen nicht, wohl aber 
wurden wir zu Pferde an den Fussen nass. Der Murrat 
ist hier noch iiber drei Fuss tief bei einer Breite Yon etwa 
zwanzig Klaftem. Seit Trapezunt herrschte Yulkanisches 
Gestein fast durchgehends bis an die Ufer des Murrat, selbst 
in Boglan Yor, hinter dem Murrat aber traten auf einmal 
Schiefergiebirge mit so schrofPen und steilen Formen auf, 
wie sie in Europa nicht so auffallend zu sehen sind. Das 
Murrat-Thal ist yoU Dorfer und hat den treflflichsten Acker- 
grund, doch wenig Baumwuchs. Nur an den Dorfem stehen 
einige Pappeln und Weiden. Die Bergabhange sowohl der 
l^iid- als der Nordseite des Thales sind fast iiberall mit 
Eicben in Zwergstrauchem uberwachsen. Musch liegt in 
einem Thale dicht unter den Schieferalpen. 

Acht Tage lang fesselte mich die Fusskontusion an 
das Krankenlager, aber am 12. Sept. Yerliess ich das schone 
Muscli mit seinen nahen, pflanzenreichen, Yon rauberischen 
und mordlustigen Kurdenhorden bewohnten Alpenlehnen. 
Diese Alpenlehnen bestehen alle ans Glimmer- und andern 



Urgebirgs-Schiefem, sind sehrsteil lud gleichen in dieser Be- 
ziehung den steilsten Theilen unserer Central-Alpen. Musch^ 
in 282 P. L. + n"" R. (= 4340 W. F. = 4228 Par. F.) 
gelegen, hat in nachster Umgebung Yiele Weingarten mit 
zahlreichen Blockhausern gegen die Kurden. Yon da kam ich 
am ersten Tag bis Arkawang (Akhewankh, Kiepert) an hohen 
Alpenhohen hin, die alle bis zu ungefahr 6000 F. Hohe mit 
Eichen bewachsen sind. Auf den oberen Theilen, die nicht 
leicht zuganglich sind, sieht man alten Eichenwald, in der 
Nahe der Thaler aber werden die Eichen jahrlich gekopft und 
das ^isig gleich Heu auf Haufen geihan, um im Winter 
den Hausthieren, zumal den Ziegen, als Futter zu dienen. 
Am z weiten Tag, Vormittags, kam ich nicht weit Yom 
Fusse des Nimrud Dagh an die Quelle des Kara-Su, eine 
der imgeheuren Quellen, die ihr Entstehen Yulkanischen 
Einflilssen zu Yordanken haben. Aus einem Krater Yon 
zwanzig Klaftem Durchmesser steigt das Wasser so hoch 
empor, dass es nach alien Seiten hin in Leitungsgraben den 
Feldem zugefiihrt wird. Ein altes, kunstYoll gebautes Mau 
soleum ziert die Nahe dieser Eiesenquelle, die Yon Tau- 
senden blaulich-brauner , zu der Gattung Cyprinus geho- 
render Fische belebt und an den Bandem Yon Banunculus 
aquatilis umsaumt wird. Um den Abfluss zu regeln, hat 
man die iiberfliessende Quelle mit zwei Klaftem langen 
Steinen eingefasst, eine Arbeit, die aus sehr alter Zeit 
stammen diirfte. 

Am 1 3. September kam ich um 6 Uhr Abends in Bit- 
lis an und bezog ein bequemes Haus (4590 W. F. = 
4467 Par. F.) fiir langere Zeit, als ich damals geahnt hatte ; 
denn ich wollte nur zehn Tage auf Exkursionen nach Slid- 
osten Yerwenden und dann iiber den Siphan Dagh nach 
Erzerum heimkehren. So aber blieb ich Yolle fiinf Wochen 
Bewohner des Hauses. Wenigstens blieben meine Sachen 
dort so lange, bis ich die Heimkehr antrat. 

Eine Eeise in die terra incognita siidostlich Yon Bitlis 
war meine Aufgabe gewesen, aber die Kurden flossten mir 
bisher durch ihr wildes Benehmen so Yiel Respekt ein, 
dass ich nicht so leicht in ihre wilden Berge eindringen 
zu konnen glaubte. Auch der Bey Yon Bitlis wollte Yon 
solch einem Ausflug JNichts wissen: er habe Auftrag Yom 
Pascha Yon Musch, mir aus alien Gegenden Eicheni^eige 
kommen zu lassen, aber mich selbst keiner Gefahr auszu- 
setzen. Das herrliche Bitlis war ein anziehender, roman- 
tischer Aufenthalt; man konnte da aus dem festungsahnli- 
ohen Hause gemachlich iiber die Thaler bis in die herr- 
lichsten, wenn auch jetzt kahlen, Alpen hinauf sehen und 
sein Tagebuch iiber einen grossen Theil der Gegend Yon 
dem Fenster aus schreiben. Doch was decken diese ostli-' 
chen Berge hinter sieh ? "Was giebt es weiter dort, wo alle 
Karten ein so grosses weisses Feld zeigen ? Schon in Musck * 

Digitized by V^nOOQ iC 



72 



Dr. Theodor Kotsch/s neue Reise nach Klein-Asien. 



horte ich viel von einem Anneiiischen Wallfahrtsort Namens 
Ghana Putkie reden, der am Arnos weit in der Tiefe zwi- 
Bcben hohen Alpen gelegen ist und wo ein Hahn gehalten 
wird, der dazu dient, den Tag zu bestimmen, an welchem 
die Wallfahrer oder Reisenden den Ort verlasBen diirfen, um 
ohne Unfall ihre Heimkebr fortzusetzen. Erabt der Habn in 
der Nacbt, so verlasst Alles den Ort, lasst sicb aber der 
Habn nicbt boren, so wagt aucb Niemand, sicb an die Ab- 
reise zu macben. Zwolf Tage lang biiteten Leute bisweilen 
den Ort, denn Jeder fiircbtet, bald zu sterben, wenn er 
obne Einwilligung des Habns den Wallfabrtsort verliesse. 
In Bitlis konnte icb Niemand finden, der dort gewesen 
ware, aber ein ebrlicber Mann sagte mir, dass der Ort 
bei den wildesten Earden, den Miikiis, liege und in drei 
bis vier Tagen mit nicbt zu grossen Gefabren zu erreicben 
sei. Icb iiberlegte nicbt lange und nabm einen Armeni- 
scben Maultbiertreiber fiir die Reise auf , der scbon dort 
gewesen sein wollte. Auf all* die Scbilderungen, die man 
uns iiber die Miikiis gemacbt, erklarte mein Maler, nicbt 
mitgeben zu konnen: er babe in Wien fiinf Kinder und 
woUe sicb nicbt so leicbt wie icb todtscbiessen lassen. Fiir 
solcb' einen traurigen Fall iibergab icb ibm AUes so wie 
die Ordre, dann getrost nacb Wien zu zieben. 

Von Bitlis kam icb nacb Gisyl Dere und von da iiber 
Niel, Kerb, £s, Kamer bis Sabucbor, einem Armeniscben 
Dorfe , am nacbsten Tage nacb Kilissa Arzadscb und endlich 
in die Oegend, wo icb von dem berrlicben Wan-See ab- 
lenken und durcb die Alpen weiter gegen Cbana Putkie 
vordringen sollte. Hier zeigte es sicb, dass meine Pferde 
ganz unfabig waren, aucb nur die erste Alpenbobe zu 
iibersteigen , gescbweige die Alpenpfade durcb die Land- 
scbaft der Miikiis weiter zuriickzulegen. Um eine solcbe 
Alpenreise zu untemebmen, musste icb Maultbiere mietben 
und diese konnte icb nur in Wan erhalten; dessbalb ent- 
scbloss icb micb, nacb Wan zu geben, und kam aucb am 
19. Septbr. bei bestem Wetter dort an. Icb fend nacb 
einigem Suchen eine Wohnung und zwar gerade gegeniiber 
der grossen Tafel mit Keilinscbriften an der Felswand der 
Festung. Icb bestieg mit Erlaubniss des Pascha dieselbe, 
fend aber, obwobl icb zwei Stunden in derselben alle 
Sousterrains durchkrocb, keine Keilinscbriften, wobl aber 
viele uralte Hohlenbauten. Ein Soldat, der ein Araber 
war, sagte mir, icb sollte micb nicbt so viel plagen, die 
Inscbriften, welche icb sucbe, seien bei der Restauration der 
Feste auf Befehl des Mebemed Pascha in den Jabren 1854 
und 1855 mit Steinen verlegt worden, damit die Neu- 
gierde der Reisenden von dieser Feste so viel als moglicb 
abgezogen wiirde. Dieser Mebemed Pascha befindet sicb jetzt 
in Bagdad und so viel dem Arabischen Begleiter erinnerlicb 
war, wurde er in Paris von Jugend auf- erzogen. Ich 



fend in der That keinen Keilstricb auf der ganzen Feste, 
aber wohl einen Asphalt- Brunnen im nordlichen Theile, 
der an zwei Klaftem tief ist und vjll Theer enthalt, wel- 
ches man zu Terrassen der Oebaude verwendet Ein sonder- 
bares Yorkommen von Asphalt iiber einer 500 Fuss hohen 
Felsenwand! An Pflanzen fand icb Campanula radula, 
Fischer, welche ich 1841 ira siidlicben Kurdistan bei Ama- 
die entdeckte, hier iiberall in schouster Bliithe. Die Stadt ist 
wegen der Nabe des See's ungesund, in Nordost aber von der 
hohen, eine halbe Stunde langen Felswand der Feste be- 
grenzt, die ein so vielfacbes ,£cho zuriickwirft, dass man 
glauben sollte, wenn ein Hund in der Stadt bellt, es 
larmten mehr als zwanzig zugleicb. Die Garten zieben sich 
zwei Stunden weit nacb SSO. und dort wobnt aucb alle 
Welt; die Stadt selbst ist den Sommer hindnrch in den 
Nacbten fest ganz verlassen. Die Vegetation der Garten 
ist sebr iippig; sie sind reich an Obst, zumal an leichten 
Apfeln. 

Diese federleichten Apfel sind in Wan sebr allgemein 
und beliebt, eine Art Rosenapfel der besten Sorte, von 
dem sich die Bevolkerung im Herbst eine Zeit hindnrch 
emahrt. Ich babe micb zwei Tage hindnrch ausscbliesslich 
von solcben Apfeln emahrt und bedauert« micb nicbt fur lin- 
ger vorgesehen zu haben, da sie, siiss und sebr saftig bei zar- 
tem Fleisch, Durst und Hunger zugleicb stillen. Das Wasser 
des See's ist mehr bitter als salzig und schmeckt stark nach 
Soda, es geMert im Winter bochstens am Rande, weiter in 
den See hinein nicbt. Soda fand sicb an den TJfem 
genug, Salz nicbt. Die Aussicht von der hohen, frei ste- 
benden Feste ist unendlich anziehend ; ich fand dort unter 
vielen sebr langen Kanonen aucb ein sebr zierliches Stiick, 
etwa einen 48pfiinder, das mitRingen verseben war, um es 
tragen zu konnen. Diess Stiick haben die Perser bei ihrer 
Invasion vor 100 Jabren bier gelassen. 

Auf vier guten Maulthieren wurde am 22. Septbr. friih 
der Weg nach Miikiis angetfeten. Langs des mit Fla- 
mingos und andem Wasservogeln besetzten See*& kam ich 
unter dem Artos Dagh vorbei nacb Pischwang, gegeniiber 
den zwei Inseln, auf dercn einer die Athama Kilissa gele- 
gen ist. 

Am friihen Morgen des 23. Septbr. passirten wir noch 
einige Weiler, kamen an der Gala des grausamen Chan 
Machmud vorbei, der jetzt seine Grauel in Rustscbuk ab- 
biisst, und begannen das Ersteigen des Agerow Dagh. In 
einem hohen Thnle iiberrascbten uns unangenehm an 
50 Zelte freier Nomadenkurden, aber wir sprachen getrost 
ein und man bcgegnete uns boflich. Wir waren ja alle be- 
waffnet; zudem batten Kawas Abdallah und mein Kolaus 
oder Fiibrer Namens Mardu, ein Armenier, sicb schon 
oft auf Reisen mit Waffen geschlagen; aucb war ein 

Digitized by V^OOQLC 



Dr. Theodor Kotachy's neae Raise nach Elein-Asieiik 



73 



Zabtyje yon Wan mit, der scbon mauchen Eurden bezwun- 
gen. Da£u waren die , zwei Maulthiertreiber Herkoliscbe 
Gestalten und mit Messem vereeben, beides Araber aua 
Seert, welche jetzt im Herbst Friichte, zumal gedorrtes 
Obst, Yom Tigris iiber Hisan nacb Wan binauf zu bringen 
pflegen. Die Oegend ward bald alpiniscb, denn wir saben 
neben uns gegen 10 TJbr uralte Sdmeemassen , die in 
keinem Jabre wegtbaaen. OegenMittag erreicbte man den 
£amm oder die Jocbbobe, nacbdem zwei Stufen der Kord- 
seite erstiegen worden waren. Yiele Ocbsen mit Sacken 
Xom holten wir ein, die Weizen yon Wastons Landscbaft 
nach Miikiis bracbten, einige aber trennten slob bier nach 
links ab, um in den Distrikt yon Schattach zu gelangen, 
der in ostlicher Eichtong hinter dem Amos Dagh gelegen 
ist Sohattaohy ein Marktflecken (bier Qassaba) wie Miikiis, 
nach dem der Thal-Distrikt benannt wird, ist in seohs 
Stonden yon Ghana Putkie fiir einen guten Fossganger 
erreichbar. Mein Barometer hatte ich nicht mitgenomman, 
ich schatze aber die Joohhohe aof mehr als 10,000 Fuss, 
da der Seespiegel scbon 5000 Fuss hoch gelegen ist. Die 
Vegetation, leider zum grossten Theile bereits todt, war mir 
doch in ihrdn Resten fremd; obwohl hoch in den Alpen, 
erbeutete ich trotz Wind und Kalte eine schone Anzahl 
yon Samen yerschiedener Species. Jetzt setzte ich mich 
in einen gescbiitzten Felswinkel, yon wo ich das ganze 
weite westliche Kurdistan iibersehen konnte ; hobere Eamme 
in Siidosten hinderten die Femsicht dorthin. Der Amos 
in unserer Nahe zur Linken iiberragte noch um 1000 Fuss 
unser Joch und hinter ihm zogen sich zackige Biicken 
noch weiter bin. Das ganze Gebirge besteht bier aus 
Schiefer, doch unten am See wechselt er mit Kalk ab. 
Am siidlichen Horizont zieht sich in Alpenhobe yon 8000 
bis 9000 Fuss yon Ost nach West mehrere Tagereisen 
weit der Hannce Koor, der sich iiber Dschesirah am Tigris 
mit dem Dschudi Dagh yerbindet Dieses ganze Gebirge 
gehort zu Bochtan, was nordwestlicb yon Bochtan liegt, 
^ur Proyinz Schirwan, wahrend die nahen Berge zu 
Miikiis gehoren. Nacbdem ich mich an den yielen an 
einander gelegenen Bergreihen satt gesehen und sie nach 
Moglichkeit eingezeichnet hatte, begannen wir ein miih- 
sames Hinabsteigen an sehr steilen Lehnen; noch sollte 
yor Abend Ghana Putkie erreicht werden. An 3000 Fuss 
waren wir auf Zickzackwegen berabgekommen, als mich 
bier so tief im Gebirge eine treffliche Wasserleitung iiber- 
raschte. Bald zeigten sich einige Weidenbaume und tief 
unten auf dem hohen Yorsprung zwischen zwei Schluchten. 
einige Krautgarten, in deren Mitte eine schone Gruppe 
weisB getiinchter Hauser nebst einer Kirche auftauchten. 
Es befindet sich bier kein Geistlicher, aber jeden Sonntag 
kommt ein solcber yon Miikiis herauf. Yiele Leute und 
Feteimsim's Q«ogr. MittheUangen. 1860, Heft IL 



noch mehr Waaien, Haute, Schlauche mit Butter und Kase, 
Pyramiden yon Komsacken, lagen am Zaun der Garten 
herum. Die Leute, welche wir friiher eingeholt batten, 
batten bier abgeladen, um mit anderen Sacken nach dem 
See zuriickzukehren. Ghana Putkie gilt als heilig auch 
unter den wildesten Kurden. Nie wird bier Etwas ge- 
stohlen, denn Putkie wiirde es derb fiihlen lassen. AUe 
Lokalitaten ausser der Kirche sind zur Aufoahme der Rei* 
senden bestimmt, es konnen 100 Thiere und 200 Menschen 
Obdach finden und dabei auch Kost fiir mehrere Tage 
unentgeltlich. 

Ghana Putkie steht seit 466 Jabren und wurde yon 
dem Armenier Putkie erbaut als ein Hospiz fiir alle Beisen- 
den, die aus den armen Gebirgsthalem yon Miikiis und Schat- 
tach Lebensmittel bolen und bie gegen die Erzeugnisse der 
Berge in den reicben Landschaften yon Wan und Waston 
yertauschen. Durch Putkie's Yermogen und durch Beitrage 
yon milden Gabon ist das Hospiz immer im Stande gewesen, 
Alle, die da kamen, frei zu bewirthen. Kurden scheuen 
die Umgegend weit bin und die Schafe des Hospizes gehen 
ohne Hirt den ganzen Sommer auf den steilen grasreichen 
Gehangen Stunden weit, ohne dass je eines gestohlen worden 
ware; auch soil sich der Wolf an diese nicht wagen! So 
heilig ist Putkie's Stiftung, so yerehrt und hoch geachtet, 
dass seine ganze Umgebung ein Waarend^pot geworden. 
Die Kirche ist gross, aber nicht zu prunkbaft ausgestattet ; 
an der rechten Seite des Ghores liegt Putkie begraben, 
doch zeigt man sein Grab ausserhalb der Kirche in einer 
Kapelle, wo auch die milden Gabon niedergelegt werden, die 
man dem Hospiz spenden will. Neben der Kapelle befinden 
sich die Wohngebaude yon yier Familien , die bier den 
Winter iiber bleiben und fiir Nichts als i fiir die Yerkosti- 
gung der Fremden und iKeisenden zu sorgen haben. Sie be- 
kommen alles Kom yon Putkie's Feldem in Miikiis, welche 
unentgeltlich bearbeitet werden; auch die Melkheerde ist 
ansehnlich, da sie die grossere Halfte der 300 Schafe 
zahlenden Heerde betragt. Die Schopsenheerde wird jabr- 
lich bis auf zehn Stiick yerzehrt und auch mir schlachtete 
man ein Thier, am nachsten Tage aber wurden zwei 
geschlachtet, weil yiel Besuch in der Kirche zu erwarten 
war. Ausser den Wobnungen der Inwobner sind meh- 
rere grosse Stuben zum Heizen da und Stallungen fur 
Thiere und Waaren. Bergab yom Hofe liegt noch ein 
Haus fiir Unterkunft der Honoratioren, ein weites Zimmer 
mit zwei Kaminen und einem Becken mit sehr lebhaft 
rieselnden Wasser in der Mitte. 

Das Hospiz liegt an 7000 F. iiber dem Meer, tief in einem 
Trichter der steilsten Alpenrander aus Glimmerschiefer und 
andern Gesteinen der Urschiefer-Formation. Die Hohen tm- 
gen das ganze Jahr hinduroh Schnee und die Abfliisse windea. 



Digitized by 



Vnoogle 



74 



Dr. Theodor Kotschj's neue Reise nach Elein-Asieti. 



aich in solohen Eriimmungen, dass jeder Ausgang zu fehlen 
soheint. Im Sommer besuchen Wallfahrer diese Gegend 
und bringen aus Nahe und Feme Geschenke an Geld und 
sonstigen Saohen zu Putkie's Andenken. Bei dem edlen 
Zweck der ganzen Griindang gewann ich selbst hohe Ach- 
tang Yor dieser einzigen Einrichtung eines Hospizes in 
Kurdistan y diesem Lande der Rauberei, und hatte dariiber 
selbst den beriihmten Hahn ganz vergessen, bis er mir zufallig 
aufstiess. Einst hatte der Hahn weit mehr Ruf als jetzt, 
seine Geltung hat sich mit dem Fortschritt der Zeit verrin- 
gert, zumal seit die Kurden vom Krimfeldzuge heimge- 
kehrt sind. Im Winteranfang oder Friihling, wenn es wet- 
tert, geht noch jetzt Kiemand uber das 10.000 Fuss hohe 
rAlpenjoch nach Waston, wenn nicht der Hahn friih ge- 
kraht hat (weil dann schlechtes Wetter zu erwarten ist) ; hat 
er gekrahty so beeilt man sich, am Yormittag iiber die Kante 
zu kommen, denn so lange ist das Wetter sicher. Ehemals 
war aber der Einfluss des Hahns viel grosser, denn krahte 
er nicht, so durfte man auch thalwarts das Hospiz nicht 
yerlassen; Leute, die es aus Leichtsinn gethan, soUen 
dafiir schwer gebtisst haben. Armenier, Kurden, und wer 
ioimer kommt, wird ohne Unterschied bewirthtet ; mit uns 
waren iiber 50 Personen zu Gaste da. Fleisch wird viel 
vorgesetzt, Brod weniger. 

Nach einer herrlichen Nacht machte ich friih einen 
Ausflug in die Umgebung, sammelte noch bliihende Pflan- 
zen und gute Samen von Alpengewachsen, nahm sodann ein 
G^belfriihstiick ohne Gabel und stieg den Weg gegen Miikiis 
zwischen wiidem Steingerolle tief durch die sich windende 
Sohlucht hinab. Zuerst ging es nach Siidwest, dann nach Ost, 
daraujf nach Siid. Auf dieser 2^ Stunden langen Strecke kann 
vom Beiten keine Rede sein, die Wege gehen iiber marmor- 
artige glatte Kalkfelsen und sind iiber Abgriindeu oft so 
schmal, dass man abwarten muss, ob nicht Jemand entgegen- 
kommt. Mit Pferden ist an diesen Stellen nicht durchzukom- 
men, die Maulthiere aber klettern wie Katzen. Das Thai, 
welches bisher mehr eine tiefe wilde Schlucht war, offtiet 
sich und man befindet sich an einer grossen Grotte, aus 
der mit rauschendem Gebrause ein so starker Strom hervor- 
sohiesst, dass ihn kein Thier zu durchsetzen vermag und 
er desshalb thalwarts iiberall hoch iiberbriickt ist. Das 
ist der Ursprung eines bedeutenden Stromes, der durch 
Miikiis und Bochtan siidwarts stromt , um vor Dschesirah 
in den Tigris zu fallen. 

Syenit, der in Blocken abenteuerlich gethiirmt diese 
grosse Grotte umsteht und die Umgebung zu einer wild 
romantischen macht, ist nicht haufig; unter ihm liegt ein 
feinkomiger, aschgrauer Alpenkalk und dieser ist es, der 
die vorherrschende Bodenunterlage des Thales bildet, und 
zwar schon gleich eine halbe Stunde unter Ghana Putkie 



durch ganz Miikiis hin. Auch diese Grotte besteht aus 
Kalk, so wie sonst noch viele, die in den Wiinden zu 
sehen sind. Auf unreitbaren Wegen nahert man sich naoh 
vier Stunden von Ghana Putkie dem Orte Miikiis. Hier ist der 
Kalk von einem porosen, grobkomigen, leioht verwitternden 
Sandstein quer durohs Thai in Sohichten von 30 bis 
50 Klaftem einigemal durchsetzt, doch bleibt der Kalk 
die vorherrschende Felsart. Das Flussbett ist voll Syenit- 
gerolle, iiber welches das Wasser schaumend hinstiirzt, so 
dass es bis' gegen Miikiis nicht wie Wasser, sondem wie 
krystallner Schaum aussieht Ich hielt wiederholt an, um 
diess Schauspiel zu geniessen, denn nie sah ich Wasser 
in dem Maasse und auf so weite Entfernung bin schaumen. 
Mein Kawas wigr vorausgegangen und erhielt die Armeni- 
sche Schule, die hoch oben im Berge gelegen ist, als 
Nachtlager fiir uns. 

Miikiis ist ein Marktflecken und besteht aus drei nahe 
an einander, gelegenen Dorfem , die durch Fliisse getrennt 
werden. Die alte Burg ist ganz zerstort, der Basar elend. 
Zwei Bogen, jeder iiber vier Klaftern hoch, fiihren iiber den 
Fluss in dem Orte, wo sich der Bazar befindet. Drei 
Thalmiindungen vereinigen sich hier. An 50 Armenische 
und etwa 100 Kurdische Hauser machen den Ort aus. 
Das Bemerkenswertheste ist eine Ruine hoch auf dem nord- 
ostlichen Berge, von der man noch schwache Reste 
einst machtiger Mauem erkennt. Diese soil aus sehr 
alten Zeiten herstammen. Derwisch Bey nahm mich sehr 
hoflich auf und versprach, mich durch Miikiis ') bis Seert 
(Soort) von drei seiner besten Biichsenschiitzen begleiten 
zu lassen. Sein Bruder ist der grausame Chan Machmud, 
der die armen Nestorianer fast ausgerottet hat. Diese 
Siinde hat man der Tiirkei in der diplomatischen Welt 
wohl schon vergeben ? ! Ich sah unter den Armeniem meh- 
rere imgliickliche Nestorianer, die alle in fiirchterlicher 
Weise verstiimmelt waren. Sandreczki hat im dritten Bande 
seiner Reise iiber Mossul nach Kurdistan Einiges iiber die 
Ausrottung der Nestorianer gesagt, aber er soil bei weitem 
nicht Alles erfahren haben. 

Trauben und Melonen, welche wir beim Derwisch Bey 
genossen haben , kamen nicht aus den Thalem von Miikiis, 
sondem von Spoirt (Ilspoirt), einer Landschaft, welche 
hinter einer Alpenkette siidwestlich acht Stunden entfemt 
gelegen ist. 

Am Morgen des 24. Septbr., eines Sonntags, zog ioh 
1^ Stunden nach Slid flussabwarts bis zum Dorfe Atelwan 
und wandte mich dann westlich in das Thai Delan Deressi, 
wo alle Stellen sorgfaltig bebaut sind und viele Weiler um* 
herliegen, die meist von Armeniem bewohnt sind, so Mera- 



*) MttkiU hat 40 OrtflchafUm. 

Digitized by 



Google 



Dr. Theodor Kotschj's nene Beise nach Klein-Asien* 



75 



ku8, Sib, Karabet, Suim, Sakis, Targ, Arvos; um 1^ Uhr kam 
ioh in Eitris an und bHeb hier wegen eines Qrkans, der alle 
Berge in Stanbwolken einhiillte, iiber Nacht. Am 25. Sept 
iiberstiegen wir die hohe Bergmasse des Kitris Dagh und 
zogen immer weiter nach Siid iiber einen Hochriicken, 
welcher das tief unten gelegene Thai Nimrun (Nimrod) 
begrenzt. Am Ifaohmittag sah ich die ersten Baume von 
Quercos Libani; bisher fanden sioh in Miikiis Eicheu, die 
der Q. sessiliflora Sm. ganz zu gleichen scheinen. Hieraof 
wendeten wir uns nach West, um im Armenischen DorfSe 
Best, welches nur 3| Tagereisen yod Bitlis entlegen sein 
soil, zu ubemachten, stiessen aber unterwegs ganz un- 
Termuthet auf ein, feindliches Eurdenlager des Haggi Ali 
Bey. Doch wir ritten keck zwischen die in Lagerform auf- 
geschlagenen 200 Zelte und f^ragten nach dem Weg ins Dorf, 
den man uns hoflich zeigte, nachdem wir freundlich bewir- 
thet worden waren. Wir batten seit Kitris keinem Menschen 
begegnet, sonst batten wir dem Lager ausweichen konnen. 
Das Dorf Best ist aus Quadersteinen erbaut, doch inwendig 
sind die Wohnungen eng und finster. Der Ort ist reioh, 
weil er viel Handel zwischen der Landschaft Hisan und 
den ostlich von Nimrun gelegenen Thalem treibt. Hisan 
beziieht seine Artikel von Bitlis und diese sind weiter in 
Osten gesucht. Am Morgen setzten wir iiber das nach 
Siidwest sich hinziehende weite Hescher-Gebirge , kamen 
auf das Plateau Tin el Kab, wo arme Kurden lagerten, 
und erreichten das Schiefergebirge wieder iiber dem tief ge- 
legenen Orte Masca Uanaobeni. Duroh eine steile, zwei 
Stunden lange Bergwand mussten die Thiere gefuhrt wer- 
den, dann aber kamen wir in das erste Thai von Schir- 
wan ') , ein freundliches, reich aogebautes Landchen , wel- 
ches nach dem letzten Orte in der Bergschlucht Papor- 
Dere heisst. Im Orte Karuy stiegen wir bei sehr 
freundlichen Leuten, Armeniem, ab und gleich ging ich 
mit zwei Kurden und einem meiner trefiPlichen Biichsen- 
sohiitzen auf Eichen aus. Wir fauden Quercus Brantii und 
eineMengeFormen von Q. Libani und Q. infectoria. Aber ein 
Kurde brachte eine ganz neue, mir voUig unbekannte Eiche 
mit sehr grossen Friiohten, die jenen der Q. Libani nicht 
ahnlich sind, wahrend das Blatt an Q. Libani wohl erin- 
nert, aber durch seine Bekleidung ganz abweicht. Noch 
woUte ich andere Eichen mit essbaren Friichten sammeln, 
aber alle Papiere waren voU und ich hatte eine Tagereise 
siidostlich vordringen miissen. Auch wusste man nicht 
genau anzugeben, wo sie zu finden sein diirften. 

Nachdem der 27. Septbr. mit Eichenstudien zugebracht 
war, brach ich am 28. von Karuy auf, setzte iiber eine 
machtige Briicke des Hisan - Stromes , eine Stunde west- 



*) Schinran hat sieben Mndira nad 600 Orttohaften. 



lioh von dem gegen Dsdiesirah fliessenden Miikiis- Wasser, 
lud lenkte nordwestHch ins Thai Qeni Nereb ein. 
Durch zehn Stunden diese Richtung verfolgend passirten 
wir acht schone Ortschaften und gelangten Abends nach 
Maaden, einem von Jakobiten bewohnten Dorf, die alle 
Arabisch sprechen. In der Niihe des Dorfes wird noch 
etwas Gold gewasehen, abeir bei weitem nicht so wie ehe- 
mals, wo hier vor der Zeit der TiirkenherrschafI; viel Gold 
gewonnen worden sein soil, daher auch noch der Name 
des Dorfes, welches friiher eine Stadt war. Das Dorf 
ist noch in ein oberes und unteres getheilt, hat zwei 
Kirchen und ist der Sitz eines hoheren Geistlichen. Die 
Gegend ist iiberall so wie in Miikiis baumreioh. Den 
29. Sept stieg ich von Maaden iiber kahle Hohen, wo idi 
mein Friihstiick unter Kurdenzelten einnahm, bis die Hohe 
des Kiickens erreicht war. Diese Stelle ist beriihmt, weil hier 
Reschid Pascha einige Tausend Jesiden iiberrumpeln und nie- 
dermachen Hess ; sie heisst Badschan Deschte. Ist man den 
Berg, einen Auslaufer des weiten, hoch alpinischen Dscherde- 
wir Dagh, an der Westseite hiiiabgestiegen, so kommt man ins 
Jakobitendorf Marz, einst ein Emporium unter dem Namen 
Merdschan Schecher, durch welches die Karawanen von 
Mossul nach Erzerum zogen. Die t)l)ermacht der Kurden 
hat in diesen Thalem Alles vernichtet. Durch dichten, ur- 
alten Eichenwald (Q. infectoria in alien moglichen Formen 
und Q. Libani) erreichten wir gegen Mittag am Siidos^ 
abhang des Seguisa Dagh bei einem Karawanenserail den 
grossen Weg von Mossul nach Erzerum. Man reitet iiber 
Kalksteine auf dem oft stufenartigen, gepflasterten Weg zwi- 
schen hohen Libanon-Eichen den Berg hinauf, wahrend ein 
reich mit Reis bebautes Thai zur Rechten am Fusse des 
Dsoherdewir Dagh bleibt. Urwald, wie man ihn hier selten 
findet, bedeckt auch die Nordseite , aber der Reitsteig ist 
kaum praktikabel, so dicht ist er iiberall mit Steinen besaet. 
Seguisa ist der schlechteste bekannte Weg fiir die Maul- 
thiertreiber. Wir iiberuachteten in einem Armenischen 
Weiler. Am 30. Septbr. setzten wir iiber den Bitlis-Fluss 
und ruhten in Olek aus, kamen durch das felsige Terdere 
bei Chamedschur und Terehad zu den Sauerbrunnen und 
ritten von da bald iiber Treppen in das romantische Bitlis 
wohl erhalten ein. 

Zu Hause war Alles wohlauf ; der Zeichner hatte zehn 
Ansichten der hochst interessanten Stadt sorgfaltig gezeich- 
net und einige Eichen, die. gebracht wurden, getrocknet. 
Meine mitgebrachte Ausbeute war am 1. und 2. Oktober 
so weit untergebracht, dass ich in B^leitung des Zeich- 
ners Seeboth, meines Kawas Abdallah, des Kolaus Mardu 
und eines tiichtigen Zabtyje einen zweiten Ausflug in die 
terra incognita untemahm, um die essbaren Eichen zu 
holen und das Centrum des von Miikiis bis Seguisa umr^ 

Digitized 



bis Seguisa umr j 

b^-^OOgle 



76 



Dr. Theodor Eotschy's nene Beise nach Elein-Asien. 



gangenen TerritoriumB yob Hisan zu sehen. . Am 3. Oktbr. 
wurde Bitlis bei dem Barometerstand 230| P. Lin. + 12"* B. 
(= 4590 W. F. = 4467 Par. F.) verlaseen und urn 
9^ Uhr mit den bewahrten Maulthieren der Bazar duroh- 
ritten. Gleich hinter der Stadt wurde in Ost der hohe 
Gebirgekamm erstiegen, und wir nahmen unseren Weg 
mehrere Stunden von Gisyl Dere siidlioh. Auf der in 2( Stun- 
den erreichten Hohe, wo Schiefer mit Kalk abwechseln, 
zeigte das Barometer 221 P. L. + 12"* R. (= 6440 W. F. = 
6267 Par. F.). Wir stiegen in das ostlich gelegene Thai 
Kultydsoh hinab, das viele Nussbaume tragt (in Eultydsch 
zu Mittag Barom. 229 P. L. + 19* R. (= 4890 W. F. = 
4759 Par. F.), ritten um 2 Uhr siidostlich weiter bis 
zu dem 1^ Stunden entfernten Dorf Evris, wo viele uralte 
Baume von d Libani standen, und kamen in Windungen 
an einen Flussarm, der sioh mit Bitlis-Su unweit Olek 
yereinigt. Auffiedlend war hier das Vorkommen einer Erie, 
der ich nur hier begegnet bin. Duroh das gut bebaute Thai 
kamen wir Abends ins Armenische Dorf Uanek, welches auf 
Granit liegt» wahrend die hohen Berge aus Kalk bestehen. 
Das Dorf Uegt 230 P. L. + 11* R. (= 4660 W. F. = 
4585 Par. F.). Am 4. Oktbr. trafen wir siidlioh vom 
Dorfe in den Beigen viele hohe Eichen und kamen duroh 
das letzte, also ostlichste Eurdendorf Kuschliunyk im Bezirk 
Betlis. Um 9 Uhr ritten wir iiber einen Bergriicken, dessen 
Hohe 224 P. L. + 15* R. (= 5970 W. F. = 5809 Par. F.) 
zeigt Hier befindet sioh die Grenze von Hisan. Die An- 
sicht der Alpen im femen Osten war imposant; da ragte 
neben dem Amos der hohe Koor Kaudil und der flache 
Kate Cherko, weloher in Stufen gegen das Hakkari-Land 
aufsteigt, und weit hinten sohaute das zackige Tejara- 
Gebirge hervor. Herr Seeboth entwarf eine Skizze dieser 
Ansicht. 

Das Hisan-Thal hat mehrere Verzweigungen, von denen 
die nordliche die tiefste ist; dort liegt auch der Sitz des 
Mudir in der Feste Earasso. Sie blieb uns aber zwei 
Stunden seitwarts liegen. Das Hauptthal hat durchgehends 
' zur Unterlage Schiefer mit wenig Eulturland. Es wird 
yon sehr unfreundlichen Leuten bewohnt. Hisan gehort zum 
Paschalik von Diarbekir. Nach langem Ritt iiber verwit- 
terten Schiefer, der nur sparlich mit Galleichen be- 
wachsen ist, erreichten wir eine bebaute Ebene und er- 
blickten zwischen Baumen die alten machtigen Reste einer 
einst befestigten Stadt, die den Xamen Hisan noch tragt, 
aber nur wenige (zehn) Hauser iiber den Ruinen aufweist. 
Seit 200 Jahren sind die Mauern in Verfall. Auf der 
Aussenseite sprudelt uuter einem Thurm eine reichliche 
Quelle hervor. Die Bauwerke sind nicht aus Quadem 
aufgefiihrt, aber gleich grosse Steine sind in gleiche Schich- 
ten gelegt, die ein fester Mortel verbindet. Ein Gebaude, 



die jetzige Schule, zeiohnet sich durch edleren byzantini- 
schen Baustyl aus und steht noch nebst dem Thurm am we- 
nigsten ver&Uen da. Ein starker Regenschaner hielt uns 
kurze Zeit auf. Dann setzten wir den Weg gegen Siidost 
fort , wo wir auf die direkte Handelsstrasse zwischen Wan 
und Seert stiessen. In ein tiefes Thai hinabsteigend kamen 
wir in die Nahe des an Haselniissen reichen Dorfes Nysar, 
welches durch den Hiscm7Strom von uns getrennt war. Am 
Vorabend batten wir bei Zigeunem am Dorfe Avaniska ge- 
rastet, welches, in hoher Berglehne gelegen, von vielen Wall- 
niissen, wilden Apfelbaumen und selbst Eirschen umschattet 
ist. Von Hisan an waren wir bestandig nach Siiden zu 
im Thai des Hisan-Su zwischen hohen alten Eichenbaumen 
angestiegen und erreichten Abends das kleine, arme, kiihn 
zwischen Felsen hingebaute Alpendorf Gemek (220 P. L. 
4- 8* R. = 6520 W. F. = 6345 Par. F.). 

Von Gemek bietet das Fortkommen Schwierigkeiten. 
Denn zuerst iibersteigt man einen Abgrund auf einem Felsen- 
kranz, wobei die Eingebornen des Dorfes die Thiere fuh* 
ren, dann kommt man auf Gerollweg zu einer Scharte hoch 
hinauf , die wie eine Thiir den einzig moglichen tber- 
gangspunkt um die Eante des felsigen Gebirges bietet 
Das Hisan- Wasser erblickt man nur bisweilen in einer Tiefe 
von 2000 Fuss unter sich und hort nicht einmal dessen 
Toben. An dieser steilen, felsigen Bergwand wurde der 
Weg sechs Stunden lang zwischen herrlichen Eichen zuriiok- 
gelegt Eine neue Eiche mit dunkelgriinem, starkem, glan- 
zendem, an der Unterseite silbergrau behaartem, lanzettfbr- 
migem, drei bis vier Zoll langem Blatte, welches nur sohwaoh 
gesagt ist, war eine kostbare Ausbeute. Die Friichte 
dieser Eiche nahem sich jener der Libanon - Eiche , dooh 
sind die Schuppen viel kiirzer und breiter. Im Blatt er- 
innert sie an Q. Chinensis Bunge oder Quercus incana 
Roxb. Es gab hier mehrere alte und junge Baume, zu 
denen man aber in den Felsen nur schwer gelangen konnte. 
Am Nachmittag verliessen wir die Bergwand^ wandten uns 
nach Ost und gelangten zur Briicke des Hisan-Su am Aus- 
gang des Geni Nereb Deressi. Ins Pensor-Thal einlen- 
kend erreichten wir Earuy, das reiche Eichendorf. Am 
5. Oktober zeigte das Barometer in Earuy 234 P. L. 
+ 20* R. (= 4000 W. F. = 3892 Par. F.). Nachts 
hatte ich einen starken Fieberanfall. Am 6. Okt. wurden 
Eichen gesammelt, aber keine essbaren Arten gefunden. 
In der folgenden Nacht folgte Regenguss auf Regenguss. Am 
7. Okt. fand ich ostlich von Earuy gegen Bochtansu bin 
viele neue Eichenarten, darunter zwei essbare und zwei an- 
dere diesen Gegenden eigenthiimliche Arten. Abends 
hatte ich einen nochmaligen Fieberanfall, doch schwitzte 
ich in der Nacht stark und war friih zur Riickkehr von 
diesem Ausflug mit reicher Ausbeute fahig. 

Digitized by V^rrOOQLC 



Dr. Theodor Eotsphy's neue Beise nach Klein-Asien. — Notizen. 



77 



Am 8. Okt. fHih waren alle Berge tief hinab bis gegen 
Karny beschneit, aber trotz des Schneegestobers brachen 
wir auf und verfolgten den alten "Weg nach Maaden. Noch 
den ganzen Yormittag schneite und regnete es abweobselnd, 
am Naohmittag stellte sicb zwar gates Wetter ein, aber 
das Them^ometer stieg nicht iiber 8^ H. Abends erreicht^n 
"wir Maaden. 

Unsere bekannten Jakobiten-Christen nahmen uns so 
gut als sie konnten anf, warnten nns aber, den Weg iiber 
Segoisa zu nehmen, da Rihiber die Strasse seit fiinf 
Tagen vollig gesperrt batten. Ihre Anzahl sollte zwanzig 
erreicben, meist weggelaufene Hirten und einige Tauge- 
nicbtse aus dem unabbangigen Distrikt Motkie, der, im 
Westen von Bitlis gelegen, seit Jahren keine grossherrlicbe 
Unterthanigkeit anerkennt. Einen Nebenweg giebt es nicht 
und so mussten wir denn einen TJmweg von drei Tagen 
macben, was unserem Zabtyje nicht gefallen woUte. Yon 
Maaden setzten wir des Yormittags iiber die nordliche Ab- 
dachung der Dscherdewir- Alpen , doch der Weg fiibrte so 
hoch, dass wir vier Stunden lang durch zwei bis vier Fuss 
tiefen Schnee waten mussten, so dass der grosste Theil zu 
Fuss zuriickgelegt wurde. Bin machtiger Bar war AUes, 
was uns auf diesem Weg vorausgegangen war. Mittags 
kamen wir in ein paradiesisches Thai, an dessen Ende 
sioh S6hirwangala erhebt und durch das man nach Ost 
bis auf den Amos sieht, der wie ein hoher Thron den 
letzten duftigen Hintecgrund bildet. Im Dorfe Bambot nah- 
men wir einige Erfrischung, bestiegen dann eine zweite Al- 
penkette und erreichten mit Einbruch des Abends das Jooh. 
Bei schonstem Mondschein ging es nun durch den leiohten, 
gleichsam sandigen Schnee hinab in die finsteren Thaler, 
bis gegen 10 Uhr. Da bemerkten wir, dass wir ganz 
irre gegangen waren, aber die Krafte der Thiere und 
Mensohen waren erschopft, und so wurde unter einem Nuss- 
baum abgeladen; an Holz fehlte es nioht, lustig loderte 



die ganze Nacht hindurch ein starkes Feuer, welches alle 
Kalte Yon uns bannte. Am Morgen fand es. sich, dass 
wir unvermerkt bei einem Dorf yoriibergekommen waren, 
und nach einer Stunde kamen wir aus dem Gebirge, zum 
Staunen der Leute, im Armenischen Dorfe Uanek hervor. 
Noch am selbigen Tag kamen wir in Bitlis an und ruhten 
in unserer Wohnung aus. In den nachsten acht Tagen 
wurde die bedeutende botanische Ausbeute mit allem Eifer 
getrocknet und fiir den Riickweg eingepackt. 

In Bitlis iiberfiel mich abermals ein Fieber, zu dem sich 
noch ein Lungenleiden gesellte, aber es war die hochste Zeit 
zur Abreise, denn auf alien Bergen lag Schnee, die Strich- 
regen drohten in Landregen auszuarten und mich am Ende 
zur Riickkehr iiber Mesopotamien zu zwingen. Ich wagte 
daher trotz Fieber und Lungenleiden die Reise und ver- 
liess am 18. Oktober Bitlis. Zum Gliick wurde das Wetter 
besser, ja allmalig sehr schon. Nachdem sich mein Fieber 
in Bulanyk noch zweimal eingestellt hatte, gelang es mir, 
es ganz zu verbannen, doch war ich von dem starken 
Schwitzen wahrend der Nachte ganz erschopft. 

Drei Stunden von Bitlis erreichten wir den zweiten 
Chan, der 227 P. L. + 20** R. (= 6250 W. F. = 
5109 Par. F.) liegt, dann wandten wir uns am Radwan 
Chan vorbei gegen den See Wan und iibemachteten 
im Dorfe Tadwan. Am 19. Oktober setzten wir bei 
Achlat iiber den nordlichsten Auslaufer des Nimrud Dagh 
und kamen iiber Metz, Abri, Eosli u. s. w. durch die 
Provinz Bulanyk auf den Palantoken, dessen" Sattel die 
grosse Karawanenstrasse bei 209 P. L. -f 10** R., also 
in 8760 W. F. (= 8524 Par. F.) Hohe passirt. 

Am 25. Nachmittags erreichten wir erschopft in kran- 
kem Zustande Erzerum. Nach wenigen Tagen Rast legten 
wir bei s^r giinstigem Wetter iiber den 8570 W. F. 
(= 8^40 Par. F.) hohen Sattel des Ealad Dagh den Weg 
nach dem noch in Griin prangenden Trapezunt zuriick. 



Geographische Notizen. 



Franz Keil's geoplastlBohe Arbeiten vom Oross-Glockner. 
Yon Herm Franz Keil in Lienz ist uns eine sehr 
werthvolle Hohenschichtenkarte des Gross - Olockner und 
dessen nachster Umgebung zur Publikation iibergeben wor- 
den. Sie ist im Maassstabe von 1 : 72.000 und mit Iso- 
hypsen von 100 zu 100 Wiener Klaftern ausgefuhrt und 
beruht zum grossten Theil auf den achtjahrigen miihevol- 
len und oft mit Lebensgefahr verbundenen Arbeiten und 
Forschungen des Yerfassers. Indem wir im Yoraus auf 
diese verdienstvolle Arbeit aufmerksam machen, wollen 
wir nicht naher auf ihre Yorziige vor den bisherigen Karten 
jenes Gebirgsstockes eingehen, z. B. die sorgfaltige Bench- 
tigung der namentlich von den Gebriidem Schlagintweit 



oft falsch augewendeten Namen, die Abzweigung des 
Glocknerkammes von der Tauernkette am Schneewinkel 
und nicht am Kasten, wie alle Biicher lehren, die bier 
zum ersten Mai richtig angegebene Ostumgrenzung der 
Pasterze, die Benutzung einer grossen Anzahl eigner Ho- 
henmessungen des Yerfassers, die Beigabe von Profilen der 
Tauernkette, des Glocknerkammes, des Kaiser-, Fuscher- 
und Moll-Thales, die genaue Umgrenzung der J^me und 
Gletscher, die Angabe der wichtigsten Yegetationsgrenzen 
u. 8. w. , wir wollen vieimehr bier auf die geoplastischen 
Arbeiten des Herm Keil hinweisen, die bisher nur in 
einem «ehr Ueinen Kreise bekannt geworden sind. 

Wie uns Herr Rath A. Steinhauser in Wien mittheilt. 



Digitized- by 



v^oogle 



78 



Notizen. 



wurde Franz Eeil im J. 1822 zu Oraslitz im Erzgebirge 
geboren-und widmete sich dem Apotheker-Berafe , wobei 
er sich griindlicbe Eenntnisse in den Naturwissenschaften 
erwarb. Als Assistent des Professors der Botanik Koste- 
letzky zu Prag hatte er Gelegenheit, die Sudeten und 
im J. 1847 auch die Alpen bis nach Istrien zu bereisen. 
Sohon in friiher Jugend batten die Berge und ibre mannig- 
faltigen Formen ihn gefesselt und beschaftigt. Seine bo- 
tanischen Ausfliige steigerten diese Neigung und die erste 
Alpenreise fiachte sie zur Flamme an. Als Pharmaceut in 
Gntz und Wildbad Gastein angestellt benutzte er jede 
freie Z^t zu Alpen- Ausfliigen, ganz besonders giinstig war 
aber hierzu sein Aufenthalt in Lienz, wo er sich gegen- 
wartig seiner Neigung fiir Geoplastik ungetheilt hingiebt. 
Als er am 1. September 1854 zum ersten Mai auf dem 
Gipfel des Gross - Glookners stand, erwachte in ihm der 
Gedanke einer plastischen IJarstellung der Umgebung. Auf 
Grundlage der Karten des K. K. General-Quartiermeister- 
stabes wurde eine Schichtenkarte des oberen Trau-Gebietes 
entworfen und mit unsaglicher Miihe aus Pappendeckel 
ein doppelt iiberhohtes Modell der Gegend zusammenge- 
setzt und ausgeschnitzt und Glockner und Pasterze allein 
auf gleiche Weise in grosserem Maassstabe bearbeitet. So 
unvollkommen die ersten Yersuche waren, so zeigten sie 
doch 80 viel Geschick, dass Herr Prof. Simony den A-uto- 
didakten Eeil zum Fortschreiten ermunterte. Bereits seine 
nachste. Arbeit, eine Reliefkarte der Kreuzkofl-Gruppe im 
Siiden von Lienz, fand bei Kennem (u. A. Feldmarschall- 
Lieutenant v. Hauslab) eine so lobende Anerkennung, dass 
sich das TJnterrichtsmtnisterium und die Akademie der 
Wissenschaften in Wien fiir den Verfertiger lebhaft inter- 
essirten und ihn pekuniar unterstiitzten. Seither hat Herr 
Eeil eine zweite Bearbeitung der Ereuzkofl-Gruppe und ein 
kleineres Modell der Gross-Glockner-Umgebung ausgefilhrt 
und widmet sich jetzt in Lienz der genauen plastischen 
Darstellung des Gebiets zwischen Salza und Gail im Maass- 
stabe von 1:48.000, woven drei Sektionen bereits voUen- 
det sind. Eine grosse Anzahl von Hohenmessungen, theils 
darch Zenithdistanzen , theils barometrisch mit Lienz ver- 
glichen, Autopsie und eine Gewissenhaftigkeit, die vor 
mehrtagigen Gletscherfahrten nicht zuriickschreckt, wenn 
es gilt, eine zweifelhafte Stelle zu berichtigen, so wie die 
Benutzung der Originalaufnahmen begriinden diese Arbeiten 
und sichern das nothwendige Vertrauen. Ihr Ausseres ist, 
wie wir uns selbst iiberzeugt haben, ein hochst gelun- 
genes; durch ein der Natur moglichst nahe kommendes 
Eolorit unterstiitzt geben sie ein so treues, anschauliches 
Bild, wie wir diess kaum je an ahnlichen Modellen gese- 
hen haben. Mochte diesen Erzeugnissen einer kraftigen 
Begabung, eines eisernen Fleisses und einer begeisterten 
Hingebung die verdiente Anerkennung zu Theil werden ! 

Herr Eeil benacbrichtigt uns, dass sich gegenwartig 
folgende Relief-Earten des Glockner-Gebietes bei ihm vor- 
finden: 1) Die kleinere, lOi*" lang, 9^ breit, 2" hoch, 
im Maassstab von 1 : 72.000 ; 2) die grossere, 20* lang, 15' 
breit, 3* hoch, im Maassstab von 1:48.000. Bald beendet 
wird sein: 3) der Glocknerkamm und die Pasterze, 32* lang, 
25' breit, 10* hoch, im Maassstab von 1:14.400. Die 
Earten sind unkolorirt aus Stearin-Gyps oder kolorirt in 
Olfarbe (wodurch Firn, Gletscher, nackter Fels, Aim, Wald, 



kultivirter Boden, Wege, Hauser u. s. w. unterschieden 
sind) zu haben und es berechnet sich das Exemplar, voll- 
kommen adjustirt, in hiibscher Schachtel, fiir jeden Trans- 
port gut verpackt, von der kleinen Earte kolorirt 10 Thlr., 
unkolorirt 6 Thlr. , von der grossen Earte kolorirt 1 4 Thlr., 
unkolorirt 8 Thlr., von der Pasterze kolorirt 24 Thlr., 
unkolorirt 16 Thlr. 



Trigonometrisohe Aufhahme des Kaschmir-Ghebietes. 

Unter den schwierigen politisohen Verhaltnissen der 
letzten Jahre haben die Ingenieure der Indischen Landes- 
vermessung mit unermiidlichem Eifer die bedeutende Arbeit 
einer vollstandigen Aufnahme der von Gholab Singh verei- 
nigten, jetzt unter dem gemeinschaftlichen Namen Easchmir 
begri£fenen Landschaften des westlichen Himalaya zum gliick- 
liohen Abschluss gebracht Das ganze, 22.000 Engl. Qu.- 
Meilen umfassende, Gebiet zwiscben dem Pendjab und der 
Earakorum-Eette mit dem Thai von Easchmir, den Pro- 
vinzen Jamu, Balti, Ladak, Chamba und mehreren anderen 
kleineren Distrikten wurde unter der treflflichen Leitung 
des Captain Montgomerie in 3^ Jahren vermessen und bald 
konnen wir der Publikation der endgiiltigen Earte iiber 
dieses in so vielen Beziehungen, ganz besonders auch durch 
seine orographischen Verhaltnisse interessante Gebiet ent- 
gegensehen. tJher den Gang der Aufnahme und die 
Uauptresultate der Hohenmessungen wahrend derselben 
giebt der Bericht Montgomerie's AufschlusB, den wir im 
Jahrgang 1858 der „Geogr. Mittheilungen", SS. 493—495, 
reproducirt haben. 

Du Chaillu's Afirikanische Sammluilgen. 

Der treffliche Naturforscher und Reisende Du Chaillu '), 
der am 24. August 1859 von seinen vierjahrigen Explo- 
rationen an der Westkilste des aquatorialen Afrika nach 
New York zuriickgekehrt ist, hat daselbst seine Sammlun- 
gen aufgestellt und nach den Berichten von Sachverstandi- 
gen enthalt sein kleines Museum gewisse naturwissen- 
schaftliche Schatze, die man in den grossten Sammlungen 
Europa*s vergebens sucht. Ganz besonders werden seine 
Skelette des riesigen Gorilla- Affen geriihmt, den man dort 
in seiner ganzen Entwickelung vom Saugling an verfolgen 
kann. Bekanntlich hatte der Eeisende gerade diesem merk- 
wiirdigen und seltenen Affen, von dem zuerst im J. 1847 
der Missionar John L. Wilson einen Schadel sich ver- 
schaffte, grosse Aufmerksamkeit geschenkt^). 



Holroyd's Beise in Siid-Ausfcralien. 

Der Bericht iiber diese Reise, welche wir in unserer 
letzten Notiz iiber die Australischen Expeditionen erwahn - 
ten („Geogr. Mittheilungen" 1860, Heft I, S. 46), ist im 
„Adelaide ■ Observer^ vom 8. Oktober 1859 erschienen. 
Holroyd's Route ist danach folgende : Von der Polizeistation 
Goyeanna (oder Eyre's D^pot) an der Streaky Bay') langs 



>) 8. „GeogT. Mitth.'' 1858, 8. 297, und 1859, 8. 123. 

^ Eine Beschreibung des QorilU Ton Da Ohailla fiodet sich io 
dem „New York Tribune" vom 5. Juli 1859, iibersetst u. A. in d«r 
„Europa" fom 22. Oktober 1859. 

») S. „Geogr. Mitth." 1869, Tafel 7. 



Digitized by 



Google 



Notizea. 



79 



dieser Bai nach Pilloobe beim Wasserplatz Daphne 1 5 EngL 
Meilen; von da nach der Quelle Wallanippe nnfern der 
Nordwestkiiste der Streaky Bay 30 £. M. ; von da zum 
Wasserplatz Chillina 5 £. M. and langB der Smoky Bay 
bis zu einem o£Fenen Rasenplatz im Skrub 32 E. M.; yon 
hier nach Belamah (Beelimah auf Arrowsmith's £[arte) 
35 £. M. und dem 6 E. M. nach SO. entfemten Dayen- 
port Creek, der reioh an Fischen nnd Austern ist; ferner 
in westlicher Richtung der Kiiste entlang nach dem Was- 
serplatz Marpappa 25 £. M. , einem zweiten Wasserplatz 
Wandunna 1^ E. M., um das Siidende des salzigen Mac- 
Donnell- See's (Salt Lake bei Arrowsmith) herum nach einem 
von Eyre gegrabenen Brunnen Namens Oberly 20 E. M. ; 
am Ufer der Fowler Bay bin nach den Cooldoloo genannten 
Sandhiigeln bei Point Fowler 30 E. M. Von diesem Punkt 
ging Holroyd- zwei Tagereisen weit ins Innere, erst in 
nordwestlicher y dann in nordostlicher Richtang, und £Eind 
ein iiir Schafzucht wohl geeignetes Land, vorausgesetzt, 
dass man Wasser aufflndet; der Boden war gut begrast, 
nnr wenig mit Gebiisch besetzt und grosstentheils wellig- 
eben. Er traf hier ungefahr 60 Eingebome und erfuhr, 
dass es deren nach Nordwesten bin sehr viele gebe; auch 
flogen jeden Abend zahlreiche Vogel nach dieser Richtung 
bin, so dass man dort auf gutes Land und Wasser wird 
rechnen konnen. Auf der Riickreise besuchte Holroyd die 
8t. Peter- Insel in der Denial Bay , die ganz aus Sand und 
Skrub bestebt, und ging dann von Coyenna iiberland nach 
Port Lincoln, wobei er folgende Punkte und Distanzen 
nennt: sudostlich nach Galea 18 E. M. ; nach der Polizei- 
station Cherooroo bei der Venus Bay (einer Bucht der 
Anxious Bay) 30 E. M.; nach Bramfield 35 E. M.; uber 
die Polizeistation bei den Three Lakes nach dem Hamil- 
ton-See 32 E. M. ; nach Warrow 40 E. M. ; nach Coppio 
25 E. M.; nach Port Lincoln 25 E. M. 

Kameele zur Erforschung des Innem von Australien. 

Man hat sich in Australien seit einiger Zeit sehr dafiir 
interessirt, Kameele zu importiren und zu akklimatisiren 
und besonders auch zur Erforschung des Innem zu ver- 
wenden; wir berichteten im vorigen Heft (S. 46), dass die 
Regierung der Provinz Victoria nicht weniger als 4000 Pfd. 
(beinahe 30.000 Thlr.) nach Asien geschickt babe, um ein 
Paar Dutzend dieser Thiere zu acquiriren. Seitdem haben 
wir weifere Mittheilungen von Dr. L. Becker (datirt 27. No- 
vember 1859), in welchen er uns das gliickliche Eintreffen 
von sechs Eameelen aus Anbien mit zwei Arabischen 
Wartern meldet. Dieselben sRen von einem Arabiftchen 
Hause auf Spekulation nach Sild-Australien gebracht und 
wiirden wahrscheinlich fur die Expedition, bei der er be- 
theiligt, angekauft werden. Wir wiinschen besten Erfolg 
niiid hofien, die Kameele werden u. A. dazu beitragen, den 
Eingebomen einen „heil8amenRe6pekt" einzuflossen; jagen 
sie ibnen nur halb so viel Furcht ein als das erste im- 
portirte Pferd den Fidschi-Insulanem , so werden die Rei- 
senden sicherlich nie von den Eingebomen belastigt wer- 
den. — Ober die besagte Expedition selbst bemerkt Dr. 
Becker, dass sie noch keinen Fiihrer gewonnen habe und 
•8 sehr schwierig sei, einen in jeder Beziehung fahigen 
■u finden. Von den drei Briidem Qregory habe keiner 



Lust, sich an die Spitze dieses Untemehmens zu stellen^ 
nnd iiber verschiedene andere vorgeschlagene Pers9nen ist 
noch nicht entschieden. 



Moesta's Beiee naoh Peru. 

Der beriihmte Ghilenische Astronom Moesta in Santiago 
hat eine interessante Reise nach Peru gemacht und be- 
merkt dariiber in einem Briefe vom 24. April 1859 Fol- 
gendes: — „Im August 1858 ging ich mit dem Postdampf- 
schiff zum zweiten Mai nach Peru, um dort die totale 
Sonnenfinsterniss vom 7. September zu beobachten. Nach 
einem fiinftagigen Aufenthalt in Lima ging ich weiter nach 
Norden und schiffte mich dann auf eine originelle Weise 
an der Grenze von Ecuador aus, wo vor mehr als 300 Jah- 
ren die Spanischen Eroberer zuerst Pern betraten. Hier 
sab ich zum ersten Mai die wahrhaft riesige Tropen- Ve- 
getation, grosse Zuckerrohr- und Reisfeider, die wunder- 
lichsten Friichte und, was meine Aufmerksamkeit besonders 
fesselte, verschiedene Triimmer der grossartigen Bauten, 
welche einst die Incas (Sohne der Sonne) auffiihrten und 
die, wie Humboldt sagt, grossartiger waren als alle Mo- 
numente der Architektur der alten Agyptier. Mein Stand- 
punkt, von welchem aus ich die Finstemiss beobachtete, 
fiel merkwilrdiger Weise in die Nahe eines Grabhtigels 
dieses alten, bewunderungswerthen Volkes, deren es in 
diesem Theile von Peru, wo der Boden sehr trocken, san- 
dig und salpeterhaltig ist, viele und wohl erhaltene giebt. 
In solchen Grabhiigeln findet man die Leichen in Form 
von Mumien, voUkommen getrocknet, mit Haut und Haaren, 
alle in einer sitzenden Stellung, die Backen durch die El-^ 
lenbogen gestutzt und gewohnlich noch die Kleider nnd 
Gegenstande, mit denen sie beerdigt wurden, voUkommen 
erhalten. Unter letzteren giebt es gewohnlich Vasen, 
kleine Kriige und sonstige Dinge von wunderlicher Form, 
die auch bisweilen Mais oder Chicha enthalten. — Nach 
einem Htagigen sehr interessanten Aufenthalt in diesem 
Theile von Pern kehrte ich am Bord der Kriegsbrigg „An- 
cud", welche mir die Regierung dahin sandte, nach Valpa- 
raiso zuriick, wo ich gliicklich am 26. Oktober eintraf. 
Auf dieser Fahrt sah ich auch den grossen Kometen und 
ich habe ihn dann auf der Stemwarte vom 30. Oktober 
bis zum 1. Marz d. J. beobachtet, wodurch seine Bahn 
mit grosser Genauigkeit bestimmt wurde. — PS. Im vo- 
rigen Monat wurden Quito und seine Umgebungen von 
einem fiirchterlichen Erdbeben heimgesucht, welches die 
Stadt zum grossten Theile zerstort hat." 



Iiiteratur und Kunst in den Arktischen Segionen. 

In unserer schreibseligen Zeit ist die Dmckerpresse 
ein fast eben so grosses Bediirfniss jedes menschlichen 
Wohnortes wie der Backofen und die Schlachtbank ; wo im- 
mer eine Gemeinde civilisirter oder auch nur halb civili- 
sirter Menschen entsteht, da stellt auch sie sich bald ein. 
Wir finden sie auf den einsamen Inseln der Oceane, wie 
in den eisigen Ebenen Sibiriens, in den Landem der 
Schwarzen, wie in den nordischen Jagdgriinden von Ame- 
rika, ja vor einigen Jahren wurde eine Zeitung auf dem 
Stumpfe eines Califomischen Riesen - Baumes gedrockt t 

Digitized by V^nOOQ IC 



80 



Notisen* 



Jetst hat sieh Gutenbergf s Erfindung auch in den Landern 
des Nordpols Eingang verschafft In der Kolonie GKnlthaab 
in Gronland ist im vorigen Jahre eine kleine Bachdruckeroi 
nebst einer lithographischen Presse eingerichtet worden 
nnd wir erhielten yor Kurzem die ersten Erzengnisse der- 
selben. ,,Kaladlit Okalluktualliait" ist der Titel eines sol- 
chen in Gronland gedrnokten Baches. Es besteht aus 
einer Sammlung von Yolkssagen, die in Gronlandischer 
Spraohe von Eingebornen sowohl geschrieben als gedmckt 
und mit Danischer t)l)ersetzung versehen sind. Ein Datzend 
Illustrationen, ebenfalls von einem Eingebornen gezeichnet 
and in Holz geschnitten, wie die Gronlander iiberhaapt 
za dergleichen Handarbeiten sehr geschickt sind, and acht 
Gronlandische Gesange mit Noten and Text bilden eine 
interessante and zam Theil hochst originelle Zagabe. Man 
beabsichtigt , diese Sammlang fortzasetzen , da viele der- 
gleichen Sagen unter den Eingebornen za existiren scheinen. 
0berrascht ans schon dieses kleine Bach darch die 
Deatlichkeit des Drackes and die gar nicht angeschickten 
Illastrationen, so verdienen die ersten Yersuche des litho- 
graphischen Drackes ansere Anerkennang in noch hoherem 
Grade y denn es war kein Sachverstandiger zar Hand and 
man masste das Yerfahren erst nach and nach errathen, 
gleichsam von Neaem erfinden. Die ans iibersohickten 
Blatter sind kolorirte, ziemlich, grosse Abbildangen von 
der Kolonie Godthaab, von einem Theil der Siidspitze 
Gronlands, wo noch baamartige Gewachse vorkommen, von 
einem Gletscher des Omenak-Fjord and von einer hochst 
charakteristischen , wild - romantischen Kiistenwand des 
Disko-Fjord mit iiberhangenden , Wasserfallen ahnlichen, 
Eis- and Schneemassen — nebst zwei Spezialkarten, wo- 
Yon die eine den Disko-Fjord ,v die andere den Distrikt 
Fiskemaess darsteUt. Die erste ist von dem beriihmten 
Kenner Gronlands, Herrn Inspektor H. Rink, gezeichnet^ 
die zweite yon dem Missionar der Briidergemeinde Herrn 
Eleinschmidt nach den Berichten and Skizzen des einge- 
bornen Rennthierjagers Benjamin Peter entworfen. Es ist 
bekannt, dass die Gronlander einen sehr aasgeprag^n Orts- 
sinn haben, und die Rennthierjager , die im Sommer das 
Innere bis zam Rande der festen Eismassen darchstreifen, 
zeigen haafig grosses Geschick, eine Gegend im Entwarf 
aafs Papier za bringen. Es wird beabsichtigt , nach and 
nach solche Spezialkarten von dem noch so wenig anter- 
snchten and vermessenen Eiistenlande Gronlands za sammeln. 



Der Himmel ala Wetterprophet. 

In Thiiringon heisst eine allbekannte Wetterregel: 
Abend ruth (roth), morgen gut, 
Abend geel (gelb), morgen scheel. 

Dass diese Regel and eben so die hier za Lande am 
meisten bewahrten sonstigen Wetteranzeigen so ziemlich 
iiber die ganze Erde ihre Geltang haben, sehen wir aas 
einer Pablikation des Englischen Handelsamtes (Board of 
Trade), das za Natz and Frommen der Seefahrer folgende Re- 
geln aafstellt : „Die Farbe des Himmels za gewissen Zeiten 
giebt eine wanderbar gate Anleitang. Nicht nur verkiindet 
ein rosiger Sonnenantcrgang gates and ein rothlicher 
Sonnenaufgang schlechtes Wetter, sondern es giebt noch 
andere Farbongen, welche mit gleicher Deatlichkeit and 



Zuverlassigkeit sprechen. Ein grell-gelber Himmel am 
Abend zeigt Wind an, ein blassgelber nasses Wetter; eine 
neatrale graae Farbe ist ein giinstiges Zeichen am Abend, 
ein angCinstiges am Korgen. Aach die Wolken an sich 
sind bedeatangsvoU. Haben sie sanfte, anbestimmte oder 
federige Formen, so wird das Wetter schon, sind ihre Rander 
hart, scharf, bestimmt, so wird es schlecht. Im Allgemei- 
nen gesprochen verkiinden alle tiefen, ungewohnlidieii 
Farben Wind oder Regen, wahrend die rahigeren, zarteren 
Schattirangen schones Wetter versprechen.'' 

Neue Nachrichten uber die Koma-Manitaoh-Niederang. 

Herr Staatsrath Dr. Bergstrasser , dessen amfiassende 
Stadien and Aafhahmen zar Herstellang einer Yerbindung 
des Caspischen mit dem Schwarzen Meere darch das Manitsch- 
Thal in dem vorigen Jahrgange der „Geogr. Mittheilungen" 
(Heft X, SS. -f 11— 428 and Tafel 16) veroflfentlicht warden, 
giebt ans in Bezag daraaf einige weitere inter^sante 
Nachrichten. Er schreibt d. d. Astrachan, 6. Dezember 1859: 

„Das Reisejodmal der letzten Expedition habe ich noch 
nicht Zeit gehabt za ilbersetzen, so wie die beiden Berichte 
des Goavemements-Geometer Herrn Popiel and des Kreis- 
landmessers J. Iwanow, der im Sommer die Strecke vom 
See Sasta bis zum Koko-Ussan and yon da sudlich zar 
Kama nochmals speziell aafgenommen hat Letzterer fand 
noch ein neaes Flassbett, das sich erst kiirzlich gebildet 
haben mass, namlich yom Flassbett Maili-Chara nach Siiden, 
westlich vom Stapelplatz Kodschar; es hat sich schon bis 
aaf acht Werst der Kama genahert. Es ist voraaszusetzen, 
dass, seitdem das Bett des Maschtuck - Gol abgedanunt ist, 
sich die Stromnng ans dem Koko-Ussan in das nordliche 
Bett — Ara Manza oder Torz-Chak genannt (der erste 
Name mehr bei den Tataren, der zweite mehr bei den 
Kalmiicken im Gebraach) — bedeatend vermehrt hat, wie 
die breit eingerissenen IJfer zeigen and aach Herr Popiel, 
besonders aber der Salzinspektor Herr Tichanow hervor- 
heben. Diesem selben Umstand wird es aach zazaschreiben 
sein, dass sich das erwahnte nieue Bett bildete ; die Stromnng 
will nan einmal, ihrem naturlichen Lanfe nach, gegen Osten 
dringen, and da sie daran verhindert wird, drangt sich 
das Wasser aaf einer anderen Stelle dahin. 

„Ich glaube bestimmt, dass man mit einem Aafwande 
von 25- bis 30.000 Rabel die anniitz Wasser entziehenden 
Seitenarme abdammen and die Sperrnng des Flassbettee 
Maschtuck*Gol bei Modschar entfemen konnte. Wiirde man 
dann noch die Kama in ^s Manitsch-Bett lenken, was 
aach keine anerschwinglicRn Kosten verarsachen wird, 
so hatte man wieder offenes Wasser, wenn Vielleicht auch 
nicht das ganze Jahr hindarch, so doch gewiss den grosstea 
Theil desselben. In diesem Falle wiirde ja sammtlicher 
Abfluss von der Nordseite der Kaakasischen Gebirgskette, 
mit Aasnahme des Eaban and Terek, ins Manitsch • Thai 
sich ergiessen, and sollte der nicht etwa hinreichend sein, 
einen Wasserweg herzastellen ? Ein grosser Theil des 
Wassers, wenn nicht geradeza der grosste, sickert durch 
die seit vielen Tausenden von Jahren angeschwemmten 
Gerollmassen hindurch aaf den ehemaligen Niederongs- 
boden. Dicss beweisen schon die anendlich vielen Brannen, 
die weiter Nichts sind als Gisternen von zwei bis drei Arschia 



Digitized by V^nOOQLC 



Notizen. — Literatur. 



81 



Tiefe. In einer ^jWasserarmen" Steppe wird man in einer 
80 unbedeutenden Tiefe kein Wasser finden und gewiss 
nicht in so reichlicher Menge, dass alljahrlich den ganzen 
Winter iiber daselbst 500.000 bis eine Million Stilck Vieh 
reichlioh Tranke finden, von den Kensohen nicht zu reden. 
Am aussersten Ostende der Niederong, am Caspischen 
Meere, bei Huiduck, befinden sich zwei Brunnen, die sehr 
gates Siisswasser enthalten, der eine bei der Poststation, 
der andere am Salzstapelplatze. Diese Brnnnen sind hin- 
reichend fur Menschen und Vieh und enthalten nie braoki- 
sches Wasser. 

„In diesen Tagen erzahlte mir auch ein Flotten-Offizier 
ein sehr interessantes Faktum: Herr Wosnitzin, Kapitan- 
Lieutenant, verwaltete in den Jahren 1852 — 1855 die 
Poststation seines Schwiegervaters, des Herm Obrist Alejeff. 
Im November 1853 war er in Huiduck, als von einem 
hefdgen Sturme aus Siidost eine grosse Barke vom Hafen 
Serebrakowsk in das ostliche Bctt des Manitsch oder des 
Flusses Huiduck bis zur Station getrieben wurde, wo er 
die Barke kaufte und die Bretter zu wirthschaftlichen Bauten 
benutzte. 

,,Meine Abhandlung im 10. Heft Ihrer ^^Mittheilungen" 
ist nun nebst den Berichten u. s. w. in Bussischer Sprache 
der Wasserbau- und Wegedirektion zur Begutaohtung 
nnd resp. Benutznng iibergeben worden. Hochst in- 
teressant ist aber der Umstand, dass der Minister der 
Beichsdomanen , Herr General- Adjutant v. Murawieff, der 
friihere Yiceprasident der Russischen Geographischen G^ 
sellschaft, ein Verwandter des General Murawieff, welcher 
Kars erobert hat, und des Grafen Murawieff- Amursky in 
Ost-Sibirien , — die ganze Gegend von der Miindung des 
£ala-u8 bis zum Caspischen Meere hin alsbald besiedeln 
will. Bei der unermiidlichen Thatkraft dieses hochst ein- 
sichtsvollen Herrn Ministers kann man iiberzeugt sein, dass 
die Kuma- Manitsch -Niederung schon nach einigen Jahren 
bliihende Gegenden aufweisen wird. Schon ist eine des- 
follsige wissenschaftliche Expedition im Gange und mit 
erstem Friihjahre soil sie in Thatigkeit treten. Die ganze 
Gegend ist auch sowohl in Riicksicht auf BodenquaUtat, 
als besonders ihrer Lage wegen sehr geeignet zu viel ver- 
sprechenden Ansiedelungen, denn der Boden ist fiir Weizen- 
bau, Olfriichte und besonders Senf hochst giinstig; Hom- 
vieh und Pferde sind hier in ihrem wahren Elemente und 
fiir Schafe kann man wohl schwerlich ein besseres Terrain 
finden. Auch hatte ich die Ehre, Herm Minister v. Mura- 
wieflf mitzutheilen , dass die Gegend hinsichtlich eines 
vortheilhaften Absatzes Nichts zu wiinschen iibrig lasse, 
da Bostow am Don nicht fern liege, wo wahrend meiner 
Anwesenheit im Sommer dieses Jahres der Weizen zu 
10 Rubel das Tschetwert gekauft wurde, Olfnichte hoch 
im Preise standen und eben so wie Fleisch, Fett und Haute 
sehr gesucht waren. Mir will es auch scheinen, dass ge- 
rade in dieser Niederung ein sehr giinstiges Terrain fiir 
KammwoUschafe sein muss. Das Einzige, was noch mangelt, 
ist Holz, dafiir hat aber die Natur diese Gegend hinlang- 
lich, ja reichlich mit hohem, starkem Schilfrohr, von drei 
und mehr Faden Hohe, versorgt. Bohr dient nicht allein 
als Brenn-, sondern auch als Baumaterial, und da der Mist 
des Yiehs bei der Fruchtbarkeit des Bodens nicht als Diiogung 
benutzt wird, so dient er getrocknet als gutes Feuerungs- 
Petermann'8 Oeogr. MittheilongeD. 1860, Heft II. 



materiaL In den Auslaufem der Ergeni-Berge giebt ea 
auch Steine genug zu massiven Bauten. Was kann demnach 
hier nicht gedeihen, wo fruchtbarer Boden, Wiesen- und 
Weideland, Bau- und Brennmaterial die Hiille und Fiille 
ist, wo man nur nothig hat, das Wasser wieder offen an 
den Tag zu bringen, nnd wo hinreichend gute und schmack- 
hafte Fische vorhanden sind? Sind nur erst ansassige 
Menschen hier, so wird auch das Wasser nicht mehr un- 
niitz verlaufen." 



Neueste Geographische Literatur. 

Buropa. 

1. Cenio de la Poblacum de Eapana, segun el recuento verificado 
en 21 de mayo de 1857 por la comision de ettadUHca general dd 
reino. PubUcase de orden de S. M. Madrid, Jmprenta NacwntU, 1858, 

2. Nomencldtor de los Pueblos de Espaiiaf formado por la comi- 
sion de e9tadC$tica general del reino, rtibHccue de &raen de 8. M. 
Madrid, Jmprenta Nacionalf 1858, 

3. Bayard Taylor: Travels in Greece and Ritnia, with an 
excursion to Crete. Londonf Sampson Low, 1859. 

4. Plan of Sevastopol and of the attacks and positions of the 
allied armies in 1854 — 55. Lithographed at the Ordnance Map 
Office, Southampton, in 1857, Lt.- Colonel James, SuperintendenL 
8 Bl Maassstab 1 : 10.560. 

5. Plan of the attcusks and positions of the allied armies before 
Sebastopol in 1854 — 55, Lithographed at the Ordnance Map Office, 
Southampton, in 1858, Lu- Colonel James, superintendent. 1 BL 
Maassstab 1 : 31.680. 

[1, 2. Seitdem im vorigen Jahrgange der „Oeogr. Mittheiluogen" 
(SS. 202 — 204) die Uauptergeboisse des Spanitchen Censos Tom 21. 
Mai 1857 mit Bemerkungen fiber die frflheren Z&blangen daselbst und 
die Einriohtung der nen gebildeten Statistischen Kommission, so wie mit 
dem Urtheil des Herrn t. Minutoli iiber den inneren Weitb des leta- 
ten Census yerdifentlicbt wurden, ist uns die TollstSndige offixielle Dar- 
legung der Besultate in xwei eleganten FoliobSnden gUtigst ttberschickt 
worden. Dem ersten sind derBericht deaMinister-PrasidentenLeopoIdo 
0-Donnell an die Kdnigin ttber die Beendigung des Census, die aus- 
fiihrliohen Instruktionen des frttheren Ministeriums an die Statistische 
Kommission und ein Dekret der Kdnigin Torgedruckt, in welcbem die 
Veroffentlichung des Census befohlen und angeordnet wird, dass er im 
Jahre 1860 emeuert und auf alle auswartigen Besitzungen ausgedehnt, Ton 
da an aber alle f&nf Jahre wiederholt werden solle. Diessmal erstreckte 
sich die Zahlung nur auf das Festland von Spanien, die Balearen 
und Kanarischen Inseln und die Presidios an der Nordl^te Ton AfHka. 
Auf 865 Seiten werden sodann die Besultate in Tabellenform susammen- 
gestellt, wobei die Provinzen alphabetisch geordnet sind. Bei jeder 
Prorinz ist die Beyolkerung unterschieden nach den Partidos jndiciales 
(Oerichtssprengel) und Ayuntamientos (MunicipalitSten , Verwaltungs- 
bezirke), der Nationalitit (ob eigentliche Spanier bder Fremde und bei 
beiden wieder, ob Establecidos, d. i. AnsSssige, oder t'ranseuntes, d. i. 
Torttbergehend sich Aufhaltende), dem Oescfalecht, dem Cirilstand (Un- 
yerheirathete, Verheirathete, Verwittwete) und dem Alter (mit 16 Ter- 
schiedenen Altersstufen). Die Tabelle iiber jede Prorinz schliesst mit 
einem B^sum^ und am Ende des Bandes ist ein allgemeines B6sum^ 
nebst einem Verzeichniss der ProvinzialhauptsUidte mit ihrer Einwohner- 
zahl und einer Tabelle fiber Areal und Dichtigkeit der Beydlkemng 
aller Provinzen gegeben. — Der „NomencUtor" oder zweite Band ent- 
hElt auf 995 Seiten ein Verzeichniss sammtlicher Ortschaften, eingetheilt 
nach den Ayuntamientos, Partidos judiciales und Provinzen und mit 
Angabe ihres Banges und ihrer Totalbevolkerung. Auch hier wird bei jeder 
ProTins ein B^sum6 gegeben und am Schluss eine allgemeine tJbersicht 
mit Unterscheidung von zwolf Klassen von Ortschaften. Wir brauchen 
nicht herrorsuheben , dass dieser zweite Band eine hdchst wichtige 
Quelle fiir die politische Oeographie von Spanien abgiebt, wie iiber- 
haupt das ganze Werk trotz seiner oft mangelhaften Grundlagen von 
grosser Bedeutung und unserer voUsten Anerkennung werth ist. — 

3. Wiederum liegt uns ein Werk des Amerikaners Bayard Taylor, 
dieses fleissigsten und bekanntesten der neueren Touristen, vor. Kaum^ 
Ton einer interessanten Beise in den malerischen Oegeo ' 

Digitized by 



nsten, vor. Kaum 



82 



Literatur. 



sem des hohen Enropaisehon Kordens naoh Qotha zuriickgekehrt unter- 
nahm er, wie er denn bet seinen Reisen bizarre Gegensatxe zu lieben 
scheint, einen langeren Ausflug nach dem Sttden, nach dem in Klima, 
Vegetation und BeTolkerung jenen niirdlichen Gegenden so entgegen- 
gesetzten Griechenland. Nachdem er Gotha am 1. Bezember 1857 Ter- 
lassen, wandte er sich, Sachsen, Bdhmen und das ostliche Alpenland 
schnell durcheilend, zunachst nach der yielbuchtigen Dalmatischen Ktlste, 
mit deren allgemeiner Scbilderung er sein yorliegendes Buch erd£fnet. 
tJ^ber Korfu gelangte er nach Griechenland. Athen mit seinen Bauten 
und Anlagen, mit seinem Hofe und seiner BeToIkerung ist es nament- 
lich, welches der Verfasser in mehreren recht anziehenden Kapiteln 
behandelt Ohne hier Materialien von wissenschaftlichem Werth zu 
geben, selbst die Geschichte und die noch erhaltenen Denkmaler des 
klassischen Griecliischen Zeitalters nur flUchtig berOhrend, ist es riel- 
mehr Taylor darum zu thun, frische und lebhafte Ansichten der Natur 
und der heutigen Bewohner Griechenlands zu entwerfen. In gleicher 
Weise beschreibt er Ausfitige nach der Insel Kreta, nach Thessalien und 
Eubda, indem er in der ihm so eigenthiimlichen Gelaufigkeit der 
Sprache und mehr in erzahlendem als belehrendem Tone dem Leser 
das Natur- und Menschenleben jener Inseln und Landstriche zu skizzi- 
ren weiss. — Einen zweiten, zwar kUrzereUf aber nicht minder interes- 
santen Theil des Buches bildet die Beschreibung Ton Taylor's Beise 
nach dem Europaischen Russland. Krakau und die Salzbergwerke von 
Wieliczka, Warschau, dann weiter im Landeskem Moskau rait dem 
Kremlin, im Norden Petersburg mit seinen Palasten u. s. w. werden 
Tom Verfasser nach ihrer ausseren Erscheinung und ihren gesellschaft- 
lichen Zustanden mit lebhaften Farben geschildert, wahrend mancherlei 
aUgemeine Betrachtungen und Ausftihrungen, z. B. iiber die Russischen 
EisenbahneUf yon besonderem Interesse sind. Hier wie in alien seinen 
Reiseschriften yersteht es der Verfasser, den Leser durch charakteri- 
stisch'e Anekdoten, kurze. treffende Bemerkungen und Vergleichungen 
auf eine zugleich, instruktive und amttsante Weise mit den Zustanden 
der besuchten Stadte und Lander yertraut zu machen, und in dieser 
Beziehung ist das Buch auch filr die Geographic nicht ganz oline 
Werth. — 

4, 5. Der grosse Plan der Umgebungen von Sebastopol und dieser 
Stadt selbst nach den Aufnahmen des Englischen Generalstabs reicht 
sildlioh bis Balaklava, westlich bis Kap Chersones, umfasst nordlich 
die Ufer des Hafens von Sebastopol und ostlich die Tschemaja bis 
Karlovka, so dass die Schlachtfelder von Inkermann, Tractir und Bala- 
klava mit inbegriffen sind. Die detaillirten Darstellungen der Truppen- 
aufstellungen , Angriffsbewegungen , der Laufgraben vor Sebastopol u. 
8. w. sind ftir strategische und historische Zwecke von grossem Werth ; 
flir die Topographic war schon Mher durch die Russischen General- 
stabsaufnahmen gesorgt. Bequemer und iibersichtlicher , dabei fiir die 
meisten Zwecke auch vollkommen hinreichend, ist die Reduktion der 
grossen Karte auf Einem Blatte; jene ist farbig lithographirt , die Re- 
duktion dagegen in Xupfer gestochen.] 

Asien. 

i. Cyril C, Graham: Exploraiiom in the Desert East of ike 
Haurdn and in the Aticient Land of Bashan. Mit Karte, (Journal 
of the B. Oeogr, Society, Vol. XXVIIL) 

2. Beise in den be'iden Trachonen und um das Haiirdn-Gebirge 
im FriihUng 1858, Bericht des Preussischen Konsuls Dr. J. G. 

Wet^tein in Damaskus an das Ministerium der auswdrtigen Ange- 
legenheiten, Mit Karte. (Zeitschrift fiir Ailgemeine Erdkunde, August 
und September 1859.) — Dr, J. G. Wetzstein: MiUheiiungen iiber 
Haurdn und die Trachmien. Anhang zu seinem Beuseberichte iiber 
diese Gegendeiu (Ebenda, Oktober 1859.) 

3. Sir James Emerson Tennent: Ceylon , an account of the 
island, physical, historical and topographical, with notices of its 
naturcU history, antiquities and productions. Illustrated by maps, 
plans and drawings. London, Longman & Co.^ 1859, 

' 4. Aardrijkskundig en statistisch Woordenboek tmn Nederlanosch 
India, bewerkt naar de jongste en beste berigten. Lief. 1 — 3. Amster- 
dam, P, N. Van Kampen, 1859, 

[1 u. 2. Wiederholt ist in jilngster Zeit die Bemerkung gemacht 
worden, dass die frtlhere Vorstellung von den grossen Wiisten der Erde, 
die man sich als gleichfdrmige Sandebenen dachte, sich mehr und mehr 
als phantastisch erweist; die neueren Reisen in der Afrikanischen Sahara, 
in der Australischen Wtiste, in Arabien haben gezeigt, dass auch jene 
Einoden grosse Mannigfaltigkeit der Formen und ein eigenthUmliches 
Leben haben. Eine neue Bestatigung geben die Aufsohllisse , welche 



wir in den letzten Jahren fiber die sogenannte Syrisch-Arabiache Wiisto 
zwischen dem Hauran im Westell und Mesopotamien im Osten erhalten 
haben, jene Wtiste, die bisher auf den Karten als weisse Stelle, als 
volUtandig unbekanntes Gebiet figurirte. Es scheint fast unglaublich, 
dass ein Landstrich, der nur wenige Stunden von Damaskus beginnt 
und dessen nachste Bergspitzen von dieser Stadt aus deutlich zu sehen 
sind, bis auf die neueste Zeit so gSnzlich unbekannt bleiben konnte; 
wenn wir uns nun aber erinnem, wie wenig man noch bis vor Kurzem 
fiber das nahere Ledscha (Trachonitis) und den Hauran wusste, mit 
welohen Schwierigkeiten Seetzen (1805) und Burckbardt (1809) zu 
kampfen batten, um nur die Grundztige dieser letzteren Landschaft ken- 
nen zu lernen und im Osten und Sttden des Hauran-Gebirges bis SaU 
und Bosra vorzudringen , so milssen wir vielmehr staunen, wie es in 
neuester Zeit moglich geworden, die Forscbungen so weit fiber die 
Grenze des Bekannten auszudehnen. Im Westen des Hauran und an 
dessen Sfldabhang war Vieles durch Buckingham (1816) und Porter 
(1853) genauer untersucht und gemessen worden, namentlich schufen 
die Reisen des letzteren die Grundlage zu einer im Gegensatz zu den 
frfiheren sehr detaillirten und zuverlassigen Xarte, aber im Osten des 
Hauran blieb AUes terra incognita und von den zahllosen verodeten 
Stadten im Sfiden desselben kannte man nur einige wenige der nachst- 
gelegenen. Da gelang es im Jahre 1857 dem Englander Cyril C. 
Graham, diese unbekannten Gebiete «u betreten ; ihra verdanken wir die 
ersten Nachrichten von den Steinfeldem der Wflste Harra mit ihren 
zahllosen Inschriften, von den Ruinen am Ostfusse des Lavagebirges 
Safa und in den ostUcheren und sildlicheren Theilen der Harra, so wie 
die Beschreibung vieler verlassenen Stadte im Sfldosten und Sfiden von 
Salchat und Bosra, namentlich der grossen Stadt Umro*>el-Gemal. Seine 
ersten vorlaufigen Berichte (s. Geogr, Mittheil. 1858, S. 159) erregten 
mit Recht grosses Aufsehen und daukbar nehmen wir seine ausffihr- 
lichere Arbeit, welche von einer kleinen Xarte begleitet im neuesten 
Bande des Journals der Geogr. Gesellschaft zu London verotfentlicht 
wurde, als eine wichtige Bereicherung der Geographic auf. Aber un- 
gleich bedeutender sind die Forscbungen des Preussischen Konsuls zu 
Damaskus, Dr. Wetzstein, der im folgenden Jahre (1858) auszog, das 
Land rings um den Hauran kennen zu lernen. Er drang zwar nicht 
ganz so weit nach Osten vor als Graham, aber die Vielseitigkeit und 
Tiefe seiner Beobachtungen , sein Scharfsinn , sein grilndliches Wissen, 
seine Energie und sein unermiidlicher Fleiss fordem eben so wie die 
treffliche , ansohauliche Darstellung des 'Gesehenen Bewunderung. 
Selten haben wir einen Reisebericht gelesen, der uns nach alien Seiten 
hin in ahnlicher Weise befriedigt hatte. Freilich gehort auch der 
Schauplatz seiner Forscbungen zu den inter essantesten Gebieten der 
Erde und wir bedauem, dass uns nicht der Raum gegonnt ist, einige 
der heryorragendsten Eigenthiimlichkeiten anzuffihren , wir rathen aber 
unseren Lesem angelegentlichst , sich den Genuss der Lektiire - dea 
Wetzstein'schen Aufsatzes zu verschafTen. Herm Wetzstein's Reise 
dauerte nur 44 Tage und doch hat er ein so reiches Material mit- 
gebracht, dass er vorlaufig nur einige der interessantesten Beobachtun- 
gen mittheilen konnte; sein voUstandiges Tagebuch will er spater ver- 
dffentlicben, wenn er seine Kenntniss jener Lander durch eine zweite 
Reise yervollstandigt hat. Dann verspricht er auch eine berichtigte 
Karte zu geben, obwohl schon seiner jetzigen, von H. Kiepert meister- 
haft gezeichneten Karte (im Maassstab von 1 : 400,000) iiber 600 Winkel- 
messungen zu Grunde liegen und sie fiberhaupt als eine der werth- 
voUsten Bereicherungen Asiatischer Geographic begrfisst werden muss. 

3. Die Literatur fiber Ceylon ist flberaus reich und sie leidet nicht 
Mangel an tretflichen und selbst ausgezeichneten Werken. Man sollte 
daher meinen, es liesse sich fiber die verhaltnissmassig kleine Insel 
nicht mehr viel Neues sagen, aber wenn wir auch in raancher Hinsicht 
besser fiber sie unterrichtet sind, als fiber viele andere Theile unserer 
Erde, so stehen wir doch in andereh Beziehungen erst' im Anfang ihrer 
Erforschung und es wird noch viel Fleiss und Zeit kosten, zu einem 
befriedigenden Abschlusse zu gelangen. Diess hat seinen Grund haupt- 
sachlich darin, dass man viele Quellenschriften , wie die Arabischen, 
Persischen, Chinesischen u. s. w., erst spat kennen lemte und dass das 
Innere der Insel selbst bis zum J. 1815 fiir Fremde durchaus unzu- 
ganglich war. So kommt es, dass unsere Kenntniss von der Geschichte 
der Insel noch empiindliche Lficken hat, dass die zahlreich vorhandenen 
Reste frfiherer Bauten erst zu einem kleinen Theil untersucht und be- 
schrieben sind, dass bis jetzt eine vollstandige topographische Vermes- 
sung der Insel fehlt und dass Bodenbeschaffenheit, Flora und Fauna 
derselben nur ziemlich mangelhaft bekannt sind. Jede Arbeit, welche 
diese Mangel vermindert, hat Anspruch auf unsere Anerkennung, um so 
schatzbarer ist aber ein Werk wie das kfirzlich von Sir James E. Tennent 



Digitized by V^nOOQlC 



Literatur. 



83 



herausgegeb«ne, in welchem ein reieher Schatx selbsUtandig gewonnenor 
BetulUte mit einer fleUsigen und nmfassenden Verarbeitang des vor- 
h&ndenen Materials Terbunden ist. Der Yerfaaser war in den Jahren 
1845 bis 1849 als fieamter in Ceylon und hat aoaser den isLttsten die 
nordliche and centrale Prorinz bereist. Damals sammelte er lom 
grosaen Theil die Materialien su seinem Werke und ein fUr daaaelbe 
bettinunter, dann aber selbststandig herausgegebener Absohnitt, welcher 
die £infiUining und Geschichte des Christenthuma auf Ceylon bebandelt, 
erschien auch bereits im J. 1850; zur YoUendung der Ubrigen Ab- 
schnitte aber bedurfte et bedeutender literarischer und naturhistorischer 
Hiilfsinittel « die deni Yerfaaser nur in Europa zu Qebote standen, so 
wie der Untersttttzung einer grosseren Anzabl ron Fachgelehrten. So 
iat es zu erklaren, dass das \Yerk erst so lange Zeit nach der RUck- 
kehr des Yerfassers zu Stande gekonunen ist. Der erste Band beginnt 
mit einer BarsteUung der geologisohen und mineralogischen Yerhalt- 
nisse, des hydrographischen Systems, des Klima's und der Yegetation, 
die in popularer Weise geschildert werden (123 Seiten). Weit aus- 
fUhrlicher und voUstandiger wird die Fauna in dem zweiten Abschnitt 
behandelt (180 Seiten); hier tritt der Yerfaaser mit zablreichen spezi- 
ellen Belegen der wenigstens friiher ganz allgemein getheilten Ansicht 
entgegen, dass Ceylon nur ein Bruohattlck des Indischen Kontinentes sei, 
welches yon ihm durch irgend ein Xaturereigniss losgetrennt worden, 
und dass Flora und Fauna der Insel identisch mit denen des Festlandes ' 
seien. Spricht schon die geologische Formation der gegeniiberliegenden 
Kiisten von Indien und Ceylon gegeu die NVahrscheinlichkeit eines frtt- 
heren Zusammenhanges, so seheint der Umstand, dass man auf Ceylon 
riele Pflanzen, Saugethiere, Yogel, Beptilien und Insekten hndet, welche 
dem Kontinent fehlen, die obige Ansicht voUends umzustossen, und 
Sir James Tennent betrachtet die lusel als das Centrum eines geogra- 
phischen Kreises, welches in sich selbst Formen besitzt, deren ver- 
wandte Species weit in die gemassigten Kegionen des ^ordens, wie 
nach Afrika, den Inseln des oetlichen Archipels und nach Australien, 
ausstrahlen. — Den dritten Abschnitt bildet die Darstellung der Ge- 
schichte Ceylons bis zur Ankunft der Portugiesen im J. 1505, nach 
dem Mahawanso und anderen einheimischen Quellen (108 Seiten), und 
im yierten Abschnitt werden die socialen, commerziellen , industriellen 
und literarisohen Zustande in jeneu frilheren Perioden noch besondera 
behandelt (104 Seiten), wiihrend der ftinfte die Nachrichten enthalt, 
welche Griechische und Bdmische, Indische, Persische und Arabische, 
Chinesische, endlich Genuesisehe und Yenetianische Autoren uns ilber- 
liefert haben (95 Seiten), wobei die yorher grdsatentheils unbekannten 
Chineaischen Quellen gani besondereClrwahnung yerdienen. Ausser zabl- 
reichen Abbildungen und einigen Planchen in Holzschnittrist diesem ersten 
Bande eine tTbersichtskarte yon Ceylon yon John Arrowsmith beige- 
geben, die u. A. auch die Beuerouten Sir James Tennent's zeigt, so wie 
zwei kleinere historische Karten der Insel, yon denen die eine naoh 
den Sanskrit- und Pali- Autoren, die andere nach Ptolemaua und Plinius 
gezeichnet ist. — Der zweite Band enthalt zunachst die neuere Ge- 
schichte, eingetheilt in die Portogiesische , Hollandische und Knglische 
Periode (96 Seiten), und sodann eine apezielle Beschreibung der ein- 
zelnen Proyinzen (331 Seiten), die zum grossen Theil auf des Yerfassers 
eigene Beobachtungen basirt ist und neben dem topographischen Detail 
eine Menge bisweilen sehr ausfQhrlicher Nachrichten iiber die yerschie- 
densten Yerhaltnisse bringt. Grosse Aufmerksamkeit ist u. A. den 
Produkten und namentlich demKaffeebau geschenkt, wie auch eine sehr 
spezie-lle Karte der KatFeeplantagen in der Central-Proyinz beigegeben ist. 
Zwischen die Beschreibung der sildlichen und nordlichen Proyinzen ist 
in etwas sonderbarer Anordnung eine lange Abhandlung fiber den £le- 
phanten eingeschoben (134 Seiten), die iibrigens yiel Interessantes enthalt 
und hauptsachlich die Lebensweise und £igenschaften dea Thierea in 
der Wildniss betrachtet. Der letzte Abschnitt behandelt die Buinen 
der alttn Stadte and sonstigen Bauten auf Ceylon (63 Seiten). — Bei 
dem reichen und mannigfaltigen Inhalt des Werkes ist es leicht denk- 
bar, wenji manche Abschnitte in der Art der Behandlung anderen 
entschieden iiberlegen sind und wenn das Mitwirken firemder Krafte 
dfters deutlich heryortritt, wenn ttberhaupt das Ganze nicht jene Einheit 
und Abrundung zeigt, welche die Folge einer yollendeten inneren Yer- 
arbeitung und freien Beherrschung des Stoffea ist; aber wir glauben, 
dass hieran zum Theil auch das Bestreben, allgemein interessant zu 
schreiben, die Sohuld tragt, denn dieses Bestreben ist oft deulUch 
wahmehmbar, obgleich daa Werk nach Anlage und Charakter, schon 
durch die zablreichen und hochst sehatzbaren literarisohen Nachweise, 
mehr der wiaaenschaftlichen Literatur ange^ort, und in der That eins 
^«r gediegensten wissenschaftlich-geographischen Werke bildet, welche 
in den letzten Jahren in Bngland erschienen aind. — 



4. iTbw Plan und Tendanz dea Yan Kampen'schen Geographischen 
Lexikona yon Niederlandiach-lndien wurde bereits frflher in den „Geogr. 
liittheilungen" (1858, S. 436) nach einigen damals ausgegebenen Probe- 
blattem berichtet. Jetzt liegen day on drei Lieferungen (Aadjer bis 
Cheribon) yor, welche uns nahere Einsicht in die Art der Bearbeitung 
diesea n&tzlichen Werkes gestatten. Bei Yergleichung desselben mit dem 
„De8criptiye Dictionary of the Indian Islanda and adjacent Countries*' 
des gelehrten Crawfurd ergeben sich hauptsachlich folgende Unterschiede : 
Crawfurd behandelt sammtliche Inseln des Ost-Indischen Archipels und 
die anstossenden Theile des Festlandes yon Asien, wahrend aich daa 
Hollandische Werk auf die Niederlandischen Besitzungen beschrankt; er 
giebt femer yiele Artikel Uber die Produkte des Archipels, so wie fiber 
solche Personen, welche yon bedeutendem Einfluss auf die Geschicke 
desselben waren oder zu seiner Kenntniss wesentlich beitrugen, wie 
z. B. Albuquerque , Odoardo Barbosa u. s. w. , was hier mit seltenen 
Ausnahmen (z. B. Agar- Agar) nicht geschehen ist; die geachichtlichen 
Abschnitte sind bei Crawfurd in der Kegel ausfiihrlicher behandelt, 
auch yermissen wir in dem liollandischen Werk ungem die yon Craw- 
furd so haufig. gegebene Erklarung der Namen. Dagegen hat das Yan 
£ampen'8che Lelikon eine ungleich grossere Anzahl yon Artikeln und 
ateht ttberhaupt an YoUstandigkeit weit yoran. Wahrend z. B. Crawfurd 
ein einziges Dorf Alaa auffUhrt, linden wir in dem yorliegenden Werke 
21 Dorfer, Flttsse, Berge, Distrikte dieses Namens; zwischen Alfoeren 
und Amboina hat der erstere 5 Artikel, das letztere 161, zwischen 
Billiton und Boeroe der erstere 10 (worunter 3 Uber Produkte), das 
letztere 796 u. s. w. Die meisten Artikel mussten bei diesem Reich- 
thum natttrlich sehr kurz ausfallen, aber oft ware wenigstens eine ge- 
nauere Bezeichnung der Lage erwttnscht gewesen. Sehr anerkennenswerth 
sind die haufigen genaueren Angaben Uber Grosse, Hdhe, Yolkszahl, 
eben so die literarischen Nachweise, die bisweilen, z. B. bei Borneo 
und Celebes, zu umfangreiohen Bibliographien angeschwollen sind. 
Dieses neue Werk yerspricht demnach ein sehr werthyolles geographischea 
Httlfsmittel zu werden, wenn es auch in mancher Hinsicht das Craw- 
furd'sche nicht zu yerdrangen yermag.] 

Polar -Lander. 

1. Dr. Georg Hartwig : Der hohe Norden im Natur- und 
Menschenleben dargestelU. Wiesbaden, Kreidel und Niedner, 1858. 

2. Polar Regions f by Sir John Richardson. ( Encyclopaedia 
Britannica. Neue Ausgabe. VoL XVI I J, pp. 161 ss.) 

[1. Was wir Uber die ersten Abschnitte yon Dr. Hartwig* s Buch 
gesagt (s. „Geogr. Mittheil." 1859, Heft lY, S. 168), konnen wir ohne 
Bedenken auch auf daa ganze , jetzt yoUendet yorliegende, ausdehnen. 
tJberall tritt uns dieselbe Belesenheit, dieselbe Bewaltigung und ge- 
schickte Auswahl des Sto£fes, dieselbe anziehende Darstellung entgegen. 
Solche Schriften dienen der Yerbreitung richtiger geographischer Kennt- 
nisse und Anschauungen ohne Zweifel in yiel wirksamerer Weise, ab 
die zahllosen ungeniessbaren Leitfaden und LehrbUcher, welche alljahr- 
lich den BUchermfu-kt Uberschwemmen. Die yon uns noch nicht erwahn- 
ten Kapitel sind folgende: Die Samojeden ; die Ostjaken ; die Eroberung 
Sibiriena durch die Russen, Entdeckungsreisen ; Sibirien ; der Sibirische 
Pelzhandel; das Tajmurland, Middendorff; die Jakuten; Wrangell; die 
Ost-Sibirischen und Uralischen Goldwaschen , Nishne Tagilsk; die Tun- 
gusen; Georg Wilhelm Steller; Kamtscbatka; die Tschuktschen ; daa 
Behring-Meer, die Russisch-Amerikanische Pelzkompagnie, die Aleuten; 
die Eskimos ; der Pelzhandel und die Pelzthiere in den Hudson - Bai- 
Landem ; die Loucheux-Indianor ; die Tinn6 ; die Crees oder Knistinaux- 
Indianer ; die nordwestliche Durchfahrt ; Gronland ; Island ; Geschichte 
Islands; die Islander; die Westmann-Inseln ; die Faroer; yon Dront- 
heim nach dem Nord-Kap. — 

2. Fiir die neueste Ausgabe der grossen Encyclopaedia Britannica 
hat Sir John Richardson, der berUhmte Arktische Reisendc, einen Ar- 
tikel Uber die Polar - Regionen geliefert, auf welchen wir hiermit auf- 
merksam machen wollen. Er enthalt eine gedrangte Geschichte der 
Polarreisen zu Land undWasser von den altesten bis auf die neuesten 
Zeiten und eine yortreffliche Skizze der physikalischen Geographic des 
Nordpolar-Bassins nebst einigen Notizen Uber die Antarktischen Reisen. 
Zwei kleine Polar-Karten zur Orientirung sind beigegeben.] 

AHgemeines. 

i. James D. Forbes: Occasional Papers on the Theory of 
Glaciers, note first collected and ehrottologically arranged. With a 
prefatory note on the recent progress and present aspect of the theory. 
Edinburgh, Adam and Ch. Black, 1859. 

Digitized by ' 



v^oogle 



84 



Literatur. 



2. Dr, J/. A, F. Prestel: Beobachtungen iiber die mit der Hohe 
Mmehmende Temperaiur in der unmiUe&ar auf der Erdober/Uiche 
ruhenden Region der Atmosphere. fAus den Sitzungsberichten der 
fnatkemat.'ncUurwiteenschafU. KUu$e der K. K. Akademie der Wi^sen- 
sehqften zu Wien,) Wien 1859. 

3. Bev. W, Scoresby: Journal of a Voyage to Australia and 
round the world, for Metgnetical Research. Edited by Archibald 
Smith, London f Longmimn & Co., 1859. Mit einer Karte. 

[1. Die £xperimente, welche Professor Tyndall mit kloinen Eisstfloken 
suerst in der Sitsung der Boyal Institution rom 23. Januar 1857 Tor- 
fQhrte nnd welche den Beweis lieferten, dass das Bis selbst in so kleinen 
Massen durch Druck in andere Formen gebraoht werden kann, erweckten 
Ton Nenem die Disknssionen fiber die Natur und die einselnen Erschei- 
nuugen der Gletscher. Dabei war selbstrerstandlich die sogenannte 
plastische oder visodse Theorie von Professor Forbes ein Hauptgegen- 
stand des Streites, besonders da Tyndall es nicht f&r wahrscheinlich 
hielt, dast das Eis eine zahe Beschaffenheit habe, wie Forbes annimmt, 
sondem die FQgsamkeit dadurch erklaren zu kdnnen glaubte, dass sich 
die einselnen Theile der Eismasse durch den auf sie wirkenden Druck 
Ton einander Idsen und in anderer Bichtung wieder ' zusammenfrieren 
(„regelation")* AVahrend so Professor Tyndall in den interessanten 
Experimenten den Keim zu einer neuen Theorie erblickte, sah Professor 
Forbes in ihnen nur eine Bekriftigung seiner schon f&nfzehn Jahre 
frtther aufgestellten Ansichten, und um nicht genSthigt zu sein, die 
Ton Keuem gegen seine Theorie Torgebrachten Einwendungen noch ein- 
mal zu widerlegen, entschloss er sich, seine hierauf bezfiglichen kleineren 
Abhandlungen gesammelt herauszugeben. Hierdurch ist es einemJeden 
leicht gemaoht, die Forbes'schen Lehren im Zusammenhang zu studiren 
und zugleich die Einwendungen kennen zu lemen, welche gegen sie 
erhoben worden sind. Die chronologisch geordneten Abhandlungen sind 
folgende: 1) On a remarkable structure obserred by the author i|i the 
ice of glaciers (1841) , aus dem ,,Ediiburgh New Philos. Journal". 
2—10) Neun Brief e fiber Gletscher aus den Jahren 1842 — 1845, an 
Professor JamesoUf Earl Cathcart und Dr. Whewell gerichtet und eben- 
falls im ,,Edinburgh New Philos. JoumaF' publicirt. 11 — 13) Illustra- 
tions of the viscous theory of glacier motion; drei AufsStze aus den 
Jahren 1845 und 1846 in den ^Philosophical Transactions". 14 — 19) 
Sechs weitere Briefe fiber Oletscher an Professor Jameson und Dr. 
Whewell, aus den Jahren 1846 — 1850, yeroffentlicht im ^Edinburgh 
New Philos. Journal". 20) On some properties of ice near its melting 
point (1858) aus den ^Proceedings of the Boyal Society of Edinburgh". 
21) On glaciers in general (1855) aus der ^Encyclopaedia Britannica", 
8. Ausgabe. Femer sind im Appendix noch eine Anzahl von Schriften 
anderer Oelehrten wieder abgedmckt , nSmlich 1) A. Milward : An 
attempt to illustrate the origin of „dirt- bands" in glaciers, aus dem 
^Edinburgh New Philos. Journal", 1849, mit Bemerkungen von Forbes 
aus den „Proceedings of the Royal Soc. of Edinburgh", 1848. 2) Faraday 
on the properties of ice aus dem „ Athenaeum" vom 15. Juni 1850. 
3) Darwin: Extracts from letters to Prof. Forbes, on the analogy of 
the structure of some Tolcanio rocks with that of glaciers, aus den 
„Proceedings of the Royal Soc. of Edinburgh", 1845. 4) Account of 
an experiment on Stockholm pitch, confirming the riscous theory of 
glaciers. In a letter from Prof. Gordon of Glasgow to Prof. Forbes. 
Aus dem „Philosophical Magazine", 1845. 5) Extracts from a letter 
from E. Black well, containing obserrations on the movement of glaciers 
of Chamouni in winter, mit Bemerkungen von Forbes, aus den „Procee- 
dings of the Royal Soc. of Edinburgh", 1855. — Professor Forbes hat 
seiner lehrreichen Zusammenstellung eine kurze Einleitung fiber „die 
neuesten Fortschritte und den gegenwartigen Stand der Gletschertheorie" 
Torausgeschickt , worin ausgesprocben wird, dass die Ansicht Tyndall's 
und seiner Anhanger im Grunde nur eine Wiederholung seiner eigenen 
ist, was auch aus dem Studium seiner Schriften hinlanglich klar wird, 
und worin ausserdem Andeutungen fiber die Entwickelung seiner Lehren 
seit 1841 gegeben werden. Das interessante Werk ist reich mit Abbil- 
dungen, PlSnen und erlautemden Figuren iUustrirt. — 

2. Die Beobachtungen an drei Thermometem, welche Dr. Prestel 
in Emden in verschiedener Hohe (2 ZoU, 17 F. 3Z., 28 F. 4 Z.) fiber 
der Erde aufgehangt hatte, zeigten in sehr auffSlliger und konstanter 
Weise eine Zunahme der Temperatur mit der Erhebung fiber den Boden. 
Indem Dr. Prestel diese 15monatlichen (November 1857 bis Januar 1859) 
Beobachtungen verSffentlicht und durch graphisohe Darstellungen veran- 



schaulicht, ffihrt er die hauptsachlicbsten Daten fiber die Aboahme der 
Temperatur in grdsseren Uohen an, wie sie durch die Beobachtongea 
auf Bergen und wfihrend der wissenschaftliohenLuftballonfahrten ennit- 
telt wurden, und weist dann auf die Bedeutung seiner Entdeekung einer 
Zunahme der Temperatur mit der Hdhe in den untersten Schichten der 
Atmosphare hin. Wenn diese auffallende Erscheinung nicht Moss dnreh 
lokale YerhSltnisse an dem Beobachtungspunkte Dr. Prestel's bedingt 
ist, so muss sie in der That ffir die Lehre von den meteorischen Vor- 
gSngen, ffir die Pflanzen-Physiologie und die physikalische Geographic 
von grosser Bedeutung werden; die bisherigen Theorien fiber Dunst-, 
Nebel-, Thau-, Reif-, Regen-, Schneebildung u. s. w. werden einige 
wesentliche Modiilkationen erleiden mfissen, die Meteorologen werden 
sich fiber die Frage zu verstandigen haben, in welcher Uohe ein Ther- 
mometer aufgehiingt sein muss, um die Temperatur eines Ortes genau 
anzugeben; eben so wird es schwer zu umgehen sein, dass die bisher 
verdffentlichten Temperatur-Beobachtungen einer Revision und Reduktion 
je nach der Udhe der Thermometer unterworfen werden. Von gans 
besonderem Interesse ffir die physikalische Geographie wlirde die Er- 
mittelung der Grenze zwischen den Luftschichten , in denen die Tem- 
peratur zu- und abnimmt, werden, namentlich auch mit Rficksicht anf 
die verschiedenen Zonen, die Jahreszeiten, die Beschaffenheit des Bodens, 
die Liohtstrdmungen u. s. w. Doch muss man vor AUem die Besta- 
tigung der Erscheinung abwarten. — 

3. Seitdem man angefangen hat, eiseme Schiffe zu bauen, hat die 
Frage fiber den Einfluss von Eisenmassen und namentlich der eisemen 
Wandungen des Schiffes auf den Kompass eine grosse praktische Bedea- 
tung erhalten. Eine Anzahl der hervorragendsten Physiker hat sich 
seit einer Reihe von Jahren mit hierauf bezfiglichen Untersuchungea 
beschSftigt und in Liverpool besteht eine Gesellschaft , welche sich die 
Ldsung der Frage zur besonderen Aufgabe gestellt hat. Es liegt anf 
der Hand, dass die St5rungen der Magnetnadel in eisemen Schiffen 
und die Mittel, diese Stdrungen zu korrigiren, vorzugsweise in England 
diskutirt werden mfissen, und nachdem schon Flinders auf seiner be- 
rfi^mten Reise nach Australien (1801 bis 1803) die wahre Ursache jener 
bis dahin wenig beachteten Storungen erkannt hatte, bezeichneten 
namentlich Airy's Arbeiten eine neue Periode in dem Gauge der hierber 
gehdrigen Forschungen. Von den Theorien nnd Methoden Airy's wichen 
aber mehrere namhafte Gelehrte in einigen wesentlichen Punkten ab 
und ganz besonders trat ihnen der berfihmte Polarfahrer Dr. William 
Scoresby entgegen, der sich bekanntlich auch noch als Qeistlicher viel- 
fach mit nautischen Gegenstanden beschaftigte. Das grosse Interesse, 
welches er an der wichtigen Frage nahm, veranlasste ihn, noch in seinem 
73. Jahre eine Reise um die Erde in cinem eisemen Schiff zu machen, 
um durch eigene Beobachtungen das Material ffir die wissenschaftliche 
Diskussion derselben zu erweitem. Die Reise fand im Jahre 1856 anf 
der kfirzlich untergegangenen „Royal Charter" Statt, einem neuen SchiiF 
von 3000 Tonnen, das der Liverpool and Australian Steam Navigation 
Company gehSrte. Sie zog von Plymouth um das Kap der Guten 
Hoffnnng nach Melbourne und von da um das Kap Horn zurfick nach 
Liverpool. Nicht lange nach der Rfickkehr, am 31. Marz 1857, starb 
Dr. Scoresby, so dass es ihm nicht vergdnnt war, die Frucbt seiner 
Anstrengungen zu emten und spesiell die Herausgabe seines Tagebudu 
selbst zu besorgen. Dieser Herausgabe hat sich nun, auf Ansuchen des 
General-Major Sabine, Archibald Smith unterzogen, der zugleich in einer 
l&ngeren Einleitung (42 Seiten) einen Abriss der Geschichte der For- 
schungen fiber die Deviation des Kompasses mit spezieller Berficksiohti- 
gung der Differenzen in den Ansichten Airy's und Scoresby*s, so wie ein 
Summarium der durch die Scoresby'sche Reise erhaltenen Resultate, 
somit also einen Schlfissel zum Verstandniss des Tagebuohes giebt. In 
dem letzteren nimlich wird Tag ffir Tag ausffihrlich fiber die ange- 
stellten magnetischen Beobachtungen berichtet und daneben werden eine 
grosse Menge anderer Erscheinungen, meteorologische, hydrographische 
und viele andere der verschiedensten Art, berfihrt, aber ausser einsel- 
nen gelegentlichen Bemerkungen fehlen zusammenfassende Schljlsse. Dem 
Tagebuche voraus geht eine popular gehaltene Abhandlung fiber Magne- 
tismus im Allgemeinen und die bei Kompass-Beobachtungen in Betracht 
kommenden Fragen nnd Erscheinungen im Besondera , sie ist jedoch 
nicht ganz vollendet. Eine kleine Weltkarte mit den hauptsfichlichsten 
magnetischen Linien nach Sabine's Arbeiten und der Route der t,Boyal 
Charter" begleitet das Werk und ein hfibsches sehr wohl getroffenes 
Portrait des ehrwfirdigen Scoresby dient ihm als passender Schmuck.] 



,(G6sohlo8Beii am 87. Januar 1 



Digitized by 



Google 



ib;^^.^ 



Der Gross-Glockner und seine Umgebiing, 

Bemerkungen zu seiner auf achtjilhrige Forschungen und Untersuchungen gesttttzten Earte von Franz Keil in Tirol. 

(menu Karte, i. Tafel 4.) 



Hunderttaasende von Jahren ragt des Glockners Dop- 
pelpyramide, balb Bis, halb nackter Pels, in die blauen 
Liifte; Tausende sind gekommen, and nicht bloss aus un- 
serem kleinen Europa, ihn zu sehen, seine Majestat in 
Prosa und Poesie zu verherrlichen ; Tausende wanderten 
an seinem machtigen, eisbepanzerten Fusse bin iiber die 
Pasterze zur Jobannsbiitte , die Wunder der Gletscberwelt 
zu schauen. Wer aber Mutb hatte und Kraft in sioh 
fiiblte, wen exakte Wissenscbaft trieb oder unbestimmter 
Ehrgeiz plagte, der stieg hinan durcb den dunklen Wald 
iiber die freudig griinen Matten der Leiteralm , der griisste 
das erste Licbt des jungen Tages ankletternd zur Hoben- 
wartsscharte, der uberscbritt lautlos und stockenden Atbems 
die schwindelnde Scbarte am scbwanken 8eile des Pubrers, 
am auf 12.000 Fuss bober 8pitze angekommen desto 
lauter au£sujubeln iiber all' die Herrlicbkeit, die eine Aus- 
aicbtsweite Ton 60 Meilen Durcbmesser iiber Berg und 
Thai, Fels und £is, Alpen und Meer bietet Man soUte 
ydemnach meinen, es bandle sioh bier um Altes, langst 
Bekanntes. 1st aucb der Ghross-Glockner und seine unmit- 
telbare Umgebung durcb Wort und Bild erlautert, dass 
kaum etwas Wesentlicbes unklar und unbestimmt geblie- 
ben, so barg dagegen das grosse Gebiet des Glockner- 
stockes im weiteren Sinne gar mancb' unbekannten Winkel 
und mancbes geographische Ratbsel barrte bis auf die 
jiingste Zeit der Losung. Die Scbwerzuganglichkeit der 
Hocbthaler, die in dieser Grappe ibren Anfang finden, die 
vielfacben Miibseligkeiten und tbeilweise Gefabren, welohe 
Meilen lange Wanderungen iiber Gletscher und Fim im 
Gefolge fiibren, und die Kiirze des Hoobsommers, in dem al- 
lein, oft gescbmalert durcb die Ungunst des Wetters, die 
bochsten Spitzen dieser Bergkolosse eine Besteigt^ng gestatten, 
erklaren zur Geniige das Dunkel, das mancbe Partie des 
Glocknerstockes so lange umbiillte, selbst abgesehen davon, 
dass eine Licbtung desselben fast nur rein wissenschaft- 
liches Interesse bot. Yiele Naturforscber, wie Erzberzog 
Jobann von Osterreicb, die Gebriider H. und Ad. Scblagint- 
weit, Doktor von Rutbner u. A., sind zum Frommen geo- 
grapbischen Wissens tiefer in die Gruppe eingedrungen, 
mancbes Gebeimniss derselben entziffernd, oft neue Ratbsel 
scbaffend. Begunstigt durdi einen aobtjabrigen Aufentbalt 
Petennum'8 Oeogr. Mittheilungen. 1S60, Heft III. 



in nachster Nabe (Lienz in Tirol) und mit dem regsten 
Sinn fiir pbysikalische Geograpbie versuchte auch der Ver- 
fasser zur genaueren Kenntniss des Glocknerstockes beizu- 
tragen. Die Resuitate seiner Forscbungen finden sicb in 
der g^nwartigen Karte niedergelegt. 

Das wissenschaftliobe Material , das fiir dieselbe ver- 
wertbet wurde, zerfallt in die schon vorbandenen Karten- 
werke und Arbeiten Anderer and in meine eigenen Auf- 
nabmen und Messungen. £s war mir giitigst gestattet, 
die betrejBPenden Sektionen der Militaraufnabme im K. K. 
Geograpbiscben Institut zu Wien einseben und benutzen 
zu durfen. £s erwiesen sicb dieftelben (im Maassstabe von 
1:28.800 d. N. oder 400"* = 1*) von ungleicher Gute; 
am besten sind die Aufnahmen von Tirol und Kamthen und 
es ist nur zu bedauern, dass deren Reduktion zu den be- 
kannten Generalstabs-Spezialkarten, insbesonderer bei jener 
von Salzburg (1 : 144.000 oder 1000* = Y) nicht uberall 
die gelungenste ist. Fleissig benutzt wurde die gediegene 
Arbeit von H. und Ad. Sohlagintweit iiber den Pasterzen- 
Gletscher ') ; nur zu beklagen ist es, dass die wissenstuch- 
tigen Briider, verleitet durcb die Angaben ihrer Fiibrer, viel 
Unrichtiges in Bezug auf die Namen mittbeilen, so z. B. 
Eastenbergy Pass Todtenlocher, Hobe Docke, Sennibelleok 
u. m.y die sammtlich falsch angewendet sind. Sebr viel 
danke ich Doktor von Ruthner's „Wanderungen auf dem 
Glockner-Gebiete" ^) , so wie den miindlichen und schriftli- 
chen Mittheilungen dieses meines verebrten Freundes, der 
viele Sommer hindurch den firaglichen Stock kreuz iind 
quer durchwanderte. Mehrere alte Urkunden, vorziiglich 
eine ,,Granitzen-Beschreibung unter Yeithen Netlich 1583", 
so wie die fiir das Terrain sonst wenig verwendbare 
„Karte von Tirol von Peter Anich 1774", lieferten rich- 
tige Namen, die indess meist an Ort und Stelle von 
Hirten und Jagem, denen die verschiedenartigen Benen- 
nungen ganzer Berge oder einzelner Theile derselben am 
gelaufigsten sind, angegeben und mit der notbigen Yorsioht 
aufgenommen wurden. 



>) In den Untersnchungen ttber die pbysikalische Oeographie der 
Alpen. Leipsig, 1850. 

<) In^den MiUh. der K. K. Geogr. Gesellsch. in Wien, Jahrg. I, U. 8.T 

Digitized by VfcrOOQ iC 



86 



Der Gross-Glockner nnd seine Umgebung. 



Das theils Unzuyerlassige, theils Unzulangliche dieses 
Materials machte weitere eigene Beobachtungen und l£es- 
songen nSthig. £s wurde zu diesem Behufe das ganze Oe- 
biet auf das Eifrigste wiederholt durchforscht und es findet 
sioh nun (mit alleiniger Ausnahme der G^egend von dem 
Hohen Barenkopf zur Glockerin und dem Grossen Visch- 
bochhorn) keine Partie derselben, deren Zeicbnung nicht 
auf unmittelbarster oder nachster Anschauung beruht. Die 
wissenschaftlichen Arbeiten, die hierbei ausgefiihrt wurden, 
beziehen sich (ausser anderen, die nicht bierher gehoren) 
auf horizontale und vertikale Messungen und auf Temdn- 
und Fonnenzeichnen Behufs der Darstellung der Relief- 
Karten. Die Bergprofile von moglichst vielen Seiten wur- 
den naoh der eben so sicberen als scbnellen Methode des 
K. K. Professor der Wiener Universitat Friedrich 8imony 
gezeiobnet, welche Methode ich hier als bekannt voraus- 
setzen muss. Hohenmessungen wurden theils durch ein 
gutes Heberbarometer (Nr. 619 von Kapeller in Wien) 
ausgefiihrt, dessen Eorrektion durch genaue Yergleichung 
mit dem Normal-Barometer der E. E. Centralanstalt fur 
Meteorologie und Erdmagnetismus in Wien bekannt war 
und beachtet wurde. Bei der Berechnung der so g^nes- 
senen Hohe nach der abgekiirzten Formel von G^uss 
wurden die korrespondirenden Beobachtungen der Meteoro- 
logischen 6tationen Lienz und Inniohen benutzt, deren In- 
strumente ebenfalls verglichen sind. Theils wurden wei- 
tere Hohen gewonnen durch vertikale WinkelmessuQgen 
mittelst eines Asterolabs neuerer Art (von J. Schablass 
in Wien), dessen Nonius Winkel bis 5 Minuten direkt 



ablesen, bis 2 Minuten sioher abschatzen lasst. Die Hori- 
zontaldistaiiz zur Berechnung der Tangente wurde aus 
der vorliegenden Earte selbst entnommen, die Reohnung 
mittelst der logarithmisch - trigonometrischen Tafeln La 
Lande's ausgefiihrt. Zu Horizontal- Winkelmessungen, die 
uberhaupt nur gemacht wurden, um die Angaben der er- 
wahnten Sektionen zu verificiren, diente der Oradbogen 
der Boussole. Alle in der Earte angegebenen Punkte 
wurden mit sehr seltenen Ausnahmen wiederholt, manche 
wohl an zwanzig und mehr Mai gemessen und das Mittel 
der am meisten stimmenden Messungen adoptirt 

Als Grundlage der vorliegenden Earte dienten die An- 
gaben der mehrfach genannten Sektionen, beriohtigt, wo 
nothig, durch die eignen Aufnabmen. Die Isohypsen wur- 
den theils unmittelbar an Ort und Stelle eingezeichnet, 
wobei das Asterolab zur Niveaubestimmung diente, theils 
den fertigen Relief-Earten entnommen. Beziiglich der 
Namen wurde bereits erwahnt, dass sie theils alteren Ur- 
kunden, theils den Angaben Lebender entstammen ; bei der 
Orthographie der letzteren hielt ich mioh moglichst strong 
an die Aussprache, daher manche Abweichung von friiheiea 
Earten hierin zu bemerken ist. 

Es wiirde zu weit fiihren, so verlookend es auch er- 
soheint, hier naher auf die hochst interessanten Daten ein- 
zugehen, die in der Earte niedergelegt sind. Mogen sie 
fur sich selbst sprechen, das Eartchen aber als eine neue 
Bereicherung der Geographie unserer herrlichen Deutsohen 
Alpen ersoheinen und jenes Yertrauen gewinnen, das in^ 
der Art der Arbeit begriindet ist! 



Der See Kossogol in Central -Asien. 

Nach Ulteren und neueren Forschungen. 
(Mit Karte, s. Tafel 6.) 



In der Geschichte der Geographie kommt es nicht seiten 
vor, dass ein schon Mih richtig erkanntes Yerhaltniss 
durch spatere Irrthiimer entstellt wird und bisweilen erst 
nach Jahrhunderten in seiner urspriingiichen Wahrheit wie- 
der zur Geltung kommt. Ein recht auffalliges Beispiel 
dieses Yorganges geben die Darstellungen des Eossogol, 
eines bedeutenden Gebirgssee's, der, dem Quellgebiet der 
Selenga angehorig, am siidlichen Fusse des Sajanischen Ge- 
birgszuges, siidwestlich vom Baikal, gelegen ist. 

Auf alien jetzt gebrauchlichen Earten von Inner-Asien, 
die sammtlich zum grossen Theil auf Ghinesischen Angaben 
und zwar hauptsachlich auf der Bearbeitung derselben durch 
Elapproth beruhen, finden wir die Lange des Eossogol 
von Nord nach Slid zu ungefahr 10 Geogr. Meilen ange- 
geben und sein Nordende um wenigstens ^ Breitengrad 



von der Russischen Grenze abgeriickt, die auf dem Eamm 
des Sajanischen Gebirges verlauft; bisweilen b'etragt die 
letztere Entfemung sogar 1 bis 2 Breitengrade, wie z. B. 
auf D'Anville's Earte vom Russischen Asien und auf man- 
chen neueren Russischen Earten. Der See erscheint danach 
als ein kleines, schon tief itn Lande derChalcha gel^;ene8 
Wasserbecken , das nur sehr geringen Einfluss auf die to- 
pographischen Grundziige des Landes ausiibt. Einen iiber- 
raschenden Eindruck macht daher die Beschreibung und 
Earte des Eossogol, welche der Russische Beamte und 
Reisende Permikin im J. 1858 der EaiserL Geogr. Gesell- 
schaft vorlegte und die von Herm Selskji im „Wjestnik'' 
dieser Gesellschaft veroffentlicht wurde, denn hiemach 
prasentirt sich der See als ein machtiges Becken, das 
schon 10 bis 15 Worst oder etwa 2 Geogr. Meilen von 



Digitized by V^rrOOQLC 



Der See Kossogol in Central-Asien. 



87 



der Grenze beginnend sioh 250 Werst oder 36 Geogr. 
Meilen weit gegen Siiden in das Land hineinzieht; fast 
die Halfte der Langenausdehnung des Baikal erreichend 
bildet er so einen hochst auffalligen^ charakteristischen 
Zug des Ghinesischen Central-Asiens. 

Herr Permikin hatte im Oktober 1857 vom Irkut- 
Thale aus das Sajanische Gebirge iiberschritten und sioh 
drei Tage am nordliohen Ufer des Kossogol aufgehalten, 
war aber nicht weiter nach Siiden vorgedmngen. Seine 
Angaben iiber die Ausdehnung des See's stiitzten sioh auf 
die Erkundignngen, die er bei den anwohnenden Nomaden 
einzog, aber es zeigte sich sofort bei Yergleiohung der 
alteren Karten, dass man ihm wobl Olanben sohenken 
darf , denn eine ganz ahnliche Darstellutig des See*s fand 
sich auf einer Grenzkarte, die znr Zeit der Grenzreguli- 
rung zwischen Eussland und China unter dem Grafen 
Wladislawitsoh (1727) verfertigt worden ist und von der 
eine Eopie im Archive der Hauptverwaltung fiir Ost- 
Sibirien aufbewahrt wird. Sie unterscheidet sich von der 
Fermikin'schen nur dadurch, dass die Insel in der Mitte 
des See's den Mongolischen Namen Boldok und sein Aus- 
fluss den Namen Juga fiihrt. Auch auf anderen Bussischen 
Karten aus alterer Zeit ist die Lage und Grosse dee Kos- 
sogol mit den Angaben Permikin's nahe iibereinstimmend 
dargestellt, so auf Posnjakow's General-Karte des Asiati- 
schen Russland von 1825 ') und namentlich auch auf 
einer dem dritten Theile von Pallas' Beisen beigegebenen 
Karte von 1776, nach welcher die Lange des See's 
27^ Geogr. Meilen und seine Entfemung von der Grenze 
nur ungefahr 10 Worst oder 1^ Geogr. Meilen betragt 
So nehmen wir keinen Anstand, diese alteren, mit den 
neuesten so gut iibereinstimmenden, Angaben als die rich- 
tigeren anzuerkennen , wenn auch unzweifelhafte Beweise 
noch nicht vorliegen. 

Permikin's Karte ist ohne jede Orientirung und ent- 
halt nur die naheren Umgebungen des Kossogol bis zum 
Thai der Selenga im Siiden, den Quellen der Dschida im 
Osten und den oberen Thalem des Irkut und der Oka im 
Norden ; gegen Westen schliesst sie mit dem Gebirgszweig 
ab', welcher den See begrenzend als Yerbindungsglied 
zwischen dem Sajanischen Gebirge und dem Tangnu be- 
schrieben wird. Mussten wir auf Tafel 5 die unsicheren 
Uferlinien des Kossogol und die nicht weniger unbestimmte 
Zeichnung seiner nachsten Umgebung beibehalten, so haben 
wir doch mit Hiilfe der astronomischen Positionsbestim- 
mangen einiger nahe gelegener Punkte^) seine geographi- 



I) Bman's Archir, Bd. XVIII, S8. 299 und 306. 

>) Die in den Bahmen nnserer Karte fallenden, in General yon 
Scbubert^s „£xpos6 dee travaux astronom. et g^od^s. ex^cut^s en Kus- 
de iutqu'k I'ann^e 1855" anfgefllhrten feeten Punkte sind nach 



Hke Lage duroh Einzeiohnung in das Gradnetz festgestellt 
und ausserdem zur besseren Orientirung die Karte bis 
Irkutsk und zum Baikal erweitert, wobei die uns zugang- 
lichen neueren Bussischen Arbeiten, wie namentlich die 
spezielle, geologisch kolorirte, Karte des Lrkut-Thales von 
Baschkewitsch, benutzt wurden *)• Bas buddhaistische Kloster 
am Nordufer des Kossogol, welches Permikin besucht hat, 
fallt nach unserer Konsbuktion in 51° 30' N. Br. und 
118° 42' OstL L. von Ferro, das nordwestlichste Ende des 
See's in 51° 33' 45" N. Br. und das sudlichste Ende am 
Ausfluss des Ega oder Iga in 49° 6' N. Br. Man sieht, 
dass die Angabe der Jesuiten-Yater fiir die geographische 
Lange des See's (118° 18' Ostl. L. von Ferro) sehr gut 
damit stimmt^). 

Die alteren Nachrichten iiber das Kossogol-Becken, der 
Chinesischen Beichsgeographie sowohl als der Europaischen 
Reisenden, hat bekanntlich Karl Bitter im zweiten Abschnitt 
seiner Beschreibuug von Hoch-Asien voUstandig gesammelt, 
aber erst in neuerer Zeit sind wissenschaftlich gebildete 
Europsier wirklich bis an das Ufer des See's vorgedrungen, 
obwohl sie nur das nordliche Ende gesehen haben. Selskji 
erwahnt zweier Botaniker, Turtschaninof und Kirilof, welche 
im J. 1836 nach einander das Sajanische Gebirge durch- 
forscht hiitten und bis an den Nordrand des Kossogol ge- 
kommen waren, doch seien die Besultate ihrer Expeditio- 
nen nur fiir die Botanik von Bedeutung. Spater besuchte 
der bekannte Englische Maler Atkinson vom Thai der Oka 
aus den See. Seine Mittheilungen ^ sind zwar sehr kurz^ 



Schwarts'e Bestimmungen in den Jahren 1849 und 1850: Irkutsk 52** 
17' 2" N. Br., 122** 1' 36, % Ostl. L. Ton Ferro; femer im Irkut- 
Thale Moty 52** 4' 51" N. Br., 121'' 40' 57,% Ostl. L., Tunka 51** 
44' 41" N. Br., 120** 18' d3,"s Ostl. L., und die Mineralquellen Ton 
Turansk 51'' 41' 29" N.Br., 119** 26' 50" Ortl. L.; ausserdem Kultuk 
am Sfidwestende desBaikal 51"* 43' 21" N. Br., 121° 30' 2" OsU.!., 
und Cliara;Murin am SUdufer dieses See's 51** 29' 21" X. Br., 122** 
7' 37, "5 Ostl. L. — Die neueren Bestimmungen der Ost-Sibirischen 
Expedition unter Schwarts (1855 — 1858) verschieben diese Punkte urn 
ungefahr 3' nach Westen, so dass IrkuUk in 121" 58,'5, Moty in 
1^1" 38', Tunka in 120** IS.'j. Turansk in 119" 24', Kultuk in 121** 
27' Ostl. L. Ton Ferro su liegen kommen. Ausserdem bestimmte Kry- • 
ichin im J. 1858 die Breite des Changiner Fostens am Irkut su 51** 
39,'4 und die Tom Posten Norin-ChoroYsk an der Oka zu 52** 6'N. Br. 

>) M^moiren der Sibirischen Abtheilung dor Bussischen Qeogr. Ge- 
sellschaft, Bd. I. — tJber das Irkut-Thal und die angrenienden Ge- 
genden siehe auch: ^Geogr. Mittheilungen" 1857, SS. 122 — 125 und 
142—148 nebst Tafel 6, so wie Badde's Beschreibung des Baikal und 
seiner Uferlander im „Wjestnik" 1857, Heft 5, auszugsweise insFran- 
sosische iibersetzt in den ,,Extraits des Publications de la Soci^t6 
Imp^r. G^ogr. de Russie en 1856 et 1857**, pp. 132 — ^51. Eine 
hiibsche Schilderung des Irkut-Thales Ton der MQndung bis xu den 
Thermen Ton Turansk, wo der Terstorbene Erxbischof Nil Ton Irkutsk 
eine Kirche am Ufer des schaumenden Baches Ike-uguk iwischen Uber- 
hangenden Felsen erbaut hat, gab auch Schtschukin im „Morskoi 
Sbomik", 1858, I (abgektLrxt tibersetst in der „Zeit8chrift fUrAUgem. 
Erdkunde", Neue Folge, Bd. VI, S8. 476 ff.). 

^ 8. Al. T. Humboldt, Central -Asien , tibersetst Ton Mahlmann, 
Bd. I, S. 169. 

') Th. W. Atkinson, Oriental and Western Siberia. London 1858, 
pp. 591 SS. 



Digitized by 



h^oogle 



88 



Der See Eossogol in Central-Asien. 



aber doch nioht uninteressant, und wir woUen sie desshalb 
hier anfiihreD. 

,^ach mfthseliger Raise tiber Gebirge and Morast arreichte ich 
endlich. „Noak-a-(Uban" *) (ein Berg, iiber den es moglich ist au reiten). 
In heftigem Begen begannen wir den Aufstieg, indem wir dem Thai 
der an einem schmalen Bache zasammengeschmmpften Oka folgten. 
Um Mittag kamen wir an den See , aus dem sie entspringt ; 7 oder 
8 Werst davon beftndet sich ein zweiter See, die Quelle des Schwarxen 
Irkut, und xwischen diesen beiden ein Cast unpassirbarer Sumpf, wo 
Schlamm and Wasser bisweilen iiber ansere Sattel gingen. £ndlich 
waren wir hindorch und Jedermann fiiblte sich erieichtert, aber wir 
waren nioht weit geritten, als der Regen in Stromen niederstiirEte, be- 
gleitet yon einem kalten, durchdringenden Wind. Diess trieb uns 
raach Torwiirts, denn^es gab keinen Baum, selbst keinen Strauch, uns 
Bu sehtttien. Dacu stellte sich bald ein noch ilblerer Feind ein, die 
Wolken setzten sich an den hoheren Gipfeln fest und yerursachten uns 
Allen emste Besorgniss, da wir in niichster Zeit die Schlachten in der 
Nahe dieser Gipfel au passiren batten. Kossaken wie Burjaten beob- 
achteten den herankommenden Nebel mit grosser Angst. £ndlich er- 
reichten wir einen Bergstrom und ohne ZSgem ritten Mehrere yon una 
hinein und gelangten unter grossen Schwierigkeiten hiniiber. Einige 
unserer Leute waren etwas zuriickgeblieben, sie kamen in wenigen Mi- 
nuten nach , aber doch schon zu spit. Das Wasser war in sehnellam 
Steigen begriffen, kein Augenblick war zu yerlieren; sie wandeten ihre 
Pferde und galoppirten nach einer Biegung des Baches, die ungefahr 
eine Werst entfemt war. Glilcklicher Weise gelang es ihnen dort, 
hiniiberzukommen , aber nur unter grosser Gefahr — zwei Minuten 
spater ware die Passage ganz unmogUch gewesen. Da sich der Nebel 
rasch auf uns niedersenkte , nahm ich Kompasspailnngen nach den 
hohen Felsen auf der Udha des Passes, fiber den wir nach dem Weissen 
Irkut hinabsteigen mussten." Der tTbergang war bei dem Nebel nicht 
gefahrlos, doch hot er kein besonderes Interesse; nachdem man auf 
der anderen Seita 0twa 200 Yards hinabgestiegen war, trat man aus 
den Wolken heraus. „Kurze Zeit darauf horte der Regen auf and wir 
batten nun. eine schone Aussicht auf die weissen Gipfel des „Honko- 
seran-Xardick" (£wiger Scbnee und £is)^. £r ist eine riesige Berg- 
masse, yon tiefen Schluchten durchfurcht, aus denen yiela Bache mit 
weithin schallendem Getdse herabstttrzen. Der Weg yon dem Passe 
harab war nicht schwiarig and bald gelangten wir zu einer kleinen 
Kapelle , welche die Kossaken am Rande einer tiefen Schlucht erbaut 
haben. Wir hielten die Pferde an, die Leute stiegen ab und die Kos- 
saken traten in das kleine Gebaude, um fUr unsere £rhaltung zu dan- 
ken and fUr uhsere famere Sicherheit zu beten , da uns noch yor £r- 
reichung des Irkut einige Gefahren beyorstanden. Auch die Burjaten 
hielten diesen Ort fUr heilig und die unsrigen hingen ein Paar kleine 
Saidenlappen an einige Stangen , die an der Kante der Felsen befestigt 
waren. Von diesem Punkt aus ist der Pfad in die Schlucht hinab 
sehr steil, und nachdem wir eine kurze Strecke geritten waren, kamen 
wir lu einem nattirlichen Bogan in einer grossen Kalksteinmasse ') ; 
weiter abwarts fanden sich noch mehrere Hohlen, aber yon unbedeu- 
tender Grdsse." Wahrend Atkinson eine ZeichnuQg der Scenerie ent- 
warf, stiirzte unter furchtbarem Krachen eine La wine yon dem nahen 
Munko-Sardik herab. Am Abend schlugen die Reisenden ihr Lag^r 
neben der tiefen Schlucht des Weissen Irkut auf, nahe bei dessen 
Vereinigung mit dem Schwarzen Irkut* „Am anderen Morgen machte 
ich mich mit fiinf yon meinen Begleitem auf, die Schlucht des Weissen 
Irkut zu erforschen, der in tiefer Felsenspalte den Abhang eines Berges 
harabkommt. Das Reiten war hier unmdglich, denn unserem Zelte 
gegentiber hatte das Bett des Flusses eine Breite yon etwa 150 Yards 
und war durch riesige Massen herabgeschwemmter Blocke und kleiner 
Steine, die in der grdssten Unordnung iiber einander gehauft waren, 
getrennt; der uns zunachst gelegene Theil war trocken, aber auf der 
anderen Seite brauste das Wasser gewaltig herab. Nachdem wir etwa 
300 Yard* aufwarts gestiegen waren, kamen wir an eine Stelle, wo 
der Strom mit £is ttberbrflckt war, das ich 20 Fuss dick, aber an 
manchen Stellen eingebrochen fand. Es war nicht angenehm , das to- 
bande Wasser unter unseren Fttssen zu hdren , doch in kurzer Zeit 



1) Nuku-Daban (d. i. DurchlScherter Berg) der Russischen Schrift- 
steUer. 

*) Munko-Sardik in den Russischen Berichten. 

3) Atkinson giebt eine httbsehe Abbildung yon diesem nattirlichen 
Falsenthor und seiner wild-romantiachen XJmgebung. 



kamen wir zu einer Scenerie, die una mit Varwondarung erfUlta. Jht 
Spalt yerengte sich hier zu 50 Fuss Breite und die ilberhangenden 
Felsw&nde stiegen 700 bis 800 Fuss in die Hdhe, ein tiefes Donkel 
auf den griinen £iaboden werfend. Diesa and daa Donnen des Waa- 
sara in der Tiefe erregte ein GefUhl yon Schrecken , wie ich es nia 
luyor gehabt. Als wir glflcklich hindurch waren und in das Sonnen- 
licht hinaustraten, fiihlte ich eine unbaschreibliche Erleichtemng. Wir 
stiegen in dieser Schlucht weit auf den Monko-seran-Xardick hinan bis 
zu einem grossen Gletscher, welcher diesen fnrchtbaren Bergstrom 
niihrt. Die Gegend hot so yiele Gegenstande fiir meinen Bleistifl, dsM 
ich fUnf Tage mit ihrer Rrforschung und der Skizzirung ihrer wunder- 
barsten Scenerien zubrachte. 

„Spliter gingen wir im Thai des Sohwanen Irkut hinab , das die 
steilen Gehiinge des Monko-seran-Xardick begrenzt. Einige dieser Ab- 
hMnge bestanden aus Kalkstein, andere aus schonem weissen Marmor 
mit dunkelpurpurrothen Flecken und kleinen Adem. An einer anderen 
Stelle fand ich einen reichen gelben Marmor, der dem, beaten yon Sieoa 
gleich steht , wenn er ihn nicht iibertrilft ; aber dieses werthyolle Ma- 
terial liegt unberiihrt yon Menschenhand. Ala wir an dem hohen Ufar 
des Flusses hinabgingen, kamen wir zu einer tiefen, yon Schnee and 
£is fast ausgefUUten Schlucht mit yielen Spalten. Diess ndthigte uns, 
den Cbergang weiter oben zu yersuchen. Endlich erraiohten wir einen 
Theil der mit £is und Schnee gefttllten Schlucht, wo grosse Pappeln 
wuchsen, yon denen nur die Spitzen Uber die Eismasse emporragten; 
die Zweige seigten sich yoU belaubt, obgleich die Stiimme 25 Fuss tief 
in £is und Schnee eingebettet waren. Ich stieg ab, unterauchte meh- 
rere und fand, dass ein Raum yon 9 Zoll Weite um den Stamm 
harum mit Wasser angeffillt war — der einzige Theil der Eismasse, 
der aufsuthauen schien. Ich habe oft Blumen durch ein dUnnes Schnee- 
bett dringen sehen, aber diess war das erste Mai, dass ich Banme 
unter solchen Umstanden wachaen aah. Nachdem wir den Flnss unge- 
fahr 15 Werst weit abwarts yerfolgt batten, wandten wir uns nach 
Sftden und ilberschritten einen der niedrigeren Hohenziige des Monko- 
seran-Xardick, wobei wir zu einer Stella des Gebirges gelangten, die 
eine Aussicht auf den Kossogol gewahrte — einen See, der sich yon 
dem Fusse des Riickens, auf dem ich stand, in die Mongolei hinein 
erstreckt, er ist ungefahr 100 Warst lang und wahrschaiclich 30 Werst 
breit. Eine malerische Bergkette liiuft an seiner Westkilsta bin — 
yiele Gipfel ragen weit Uber die Schneelinie empor. Nahe am Nord- 
ende befindet sich eine grosse, dicht bewaldete Insel and die Kalkas 
kommen im Winter dorthin, um zu jagen. Weit nach Siiden, ziemlieh 
in der Mitte des See*s , erhebt sich eine konische Insel , hochst wahr- 
scheinlich yon yulkanischem Urspmng. Ich fand drei grosse yolkani- 
sche Utigel, aus deren Seiten Lava heryorgekommen war — einer am 
Nordende des See's ist yon bedeutenden Dimensionen. Yieles gab es 
hier, was mich interessirte , und der Geologe wiirdo diess sicher fllr 
ein Land halten, wo er einige der grossartigsten Werke der Natur stu- 
diren konnte. 

« „Yon hier ritten yrir direkt nach Osten ttber ein Land, das yon 
mehreren niedrigen, an yielen Stellen dicht mit Tannen and Cedem be- 
waldeten HdhenzUgen durchsetzt wird. Hier fand ich wieder Miinner 
und Weiber mit Suchen nach Lapis lazuli beschfiftigt; sie batten Glfick 
gehabt and den Stein in den Bergen an der Quelle des kleinen Flosses 
Kultuk gefunden. Unsere Route ging an dem Ufer dieses Flusses 
hinab zum Baikal, den wir am siebenten Tage nach unserer Abreise 
yom Kossogol erreichten." 

Wir kommen nun auf die Reise Permikin*B, welcher 
die Eenntniss vom Eossogol und seinen Umgebungen in 
ungleich hoherem Maasse bereichert hat als seine Yorganger. 
Als Beamier im Bezirk von Tunka lebend erhielt er den 
Auftrag, die Fundorte des Lapis lazuli in jenen Oegenden 
zu untersuehen, die Gebirgsarten an den Quellen des 8a- 
rachoi-FluBses , der auf den hocbsten Bergen des Sajani^- 
sohen Gebirges entspringt, zu erforschen und hauptsaohlich 
die Lagerstatten yon Eupfererzen am unteren Laufe dieses 
Flusses bestimmt festzustelien, denn im J. 1S55 war dort 
Gold, Platin und in iiberwiegender Menge gediegenes 
Eupfer gefunden worden. Ausserdem sollte er geognosti- 

Digitized by V^nOOQLC 



Der See EoBsogol in Central-Asien. 



sohe Studien am Siidabhang des Sajanischen Gebirges 

machen und die Lage der Russisoh-ChineBischen Grenze 

beim Ghanginer Wachposten erkunden. Yon einem der 

MoDgolischen Sprache machtigen Dolmetscher und vier 

burjatiBchen Fiihrem begleitet reiste er von Tunka ab und 

erreichte am 5. (17.) Gktober 1857 den Changiner Posten. 

Die dortigen Burjaten und Kosaken riethen ihm wegen 

der vorgeriickten Jabreszeit dringend Ton dem Besucbe 

des Sarachoi-Flusaes ab und so entscbloss er sioh, alsbald 

iiber das Sajaniscbe Gebirge nach dem Cbanga-Tbal und 

£o880gol Torzudringen ^). 

„Ben 6. (18.) Oktober befand ioh mich bereits auf dem Gebiiige 
an der Grenze, die uogefahr 10 Werst Tom ChangiDer Grenzposten 
entfernt ist. Zu ihr gelangt man auf einem schmalen Pfade, der an- 
fanglich im Irkut-Thale sich hinsieht und alsdann ilber Hfigelland 
f^rt, welches auf dem linken Ufer der Changa, die in den Irkut fallt, 
angeschwemmt worden ist. Nun begannen wir nach und nach immer 
kdher zu steigen und gelangten in dichten, kaum zu durchdringenden 
Wald. Hier erreicht die Larche eine riesenhafte Grosse, mit ihr wach- 
sen in diesem Waldstrich Tannen , majestatische Cedem , Pinus Pichta 
und an feuchten, abhangigen Stellen Betula fruticosa, und es erforderte 
bedeutende Anstrengungen, sich durch dieaen Wald hindurchzuarbeiten. 
Obwohl wir erst Mitte Oktober batten , machte sich der Winter schon 
fElhlbar und der Erdboden wAr mit tiefem Schnee bedeckt. Ala ich 
den hochsten Punkt, iiber den die GhrenzUnie geht, erstieg, war ich 
fest fiberzeugt, dass der siidliche Abhang dea Sajanischen Gebirges die- 
selbe 'absehilssige Form mit seinen zerklflfteten Felsen zeigen wUrde, 
wie auf der Russischen Seite; doch hier fand ich das Gegentheil. Der 
Abhang nach dem Kossogol-Becken hat einen nur geringen Fall und ist 
Ton aUem Baumwuchs entbldsst. Diesen Charakter fand ich fiberall 
an den sfldlichen Abhangen der Sajanischen Berge. Ber Blick von dem 
Bergr^cken aus nach dem Changa-Thal war wundenroU, er erinnert 
aehr lebhaft an unseren Glnsesee^). Beim Besteigen dea Gebirges 
mussten die Pferde in tiefem Schnee waten, beim Hinabsteigen fand 
ich das Gras kaum mit Reif bedeckt, doch war die Kalte, so lange 
die Sonne nicht wSrmte, sehr empfindlich. 

„ Auf dem Gebirgskamme , der die Grenzlinie bildet , sind sowohl 
Ton unserer als auch Ton Chinesischer Seite zwei Steinpfeiler errichtet, 
die auf geringe Entfemung einander gegenilber stehen und um welohe 
1^ Fuss hohe Pfahle geschlagen sind. Der Raum zwischen den PfShlen 
der Chinesischen Grenzsteine und denen der Russischen wird als neu- 
tral betrachtet. Der tJbergangspunkt Ton Russland nach der Mongolei 
ist auf Russisoher Seite durch ein Thor bezeichnet; zu diesem Zwecke 
sind zwei Stangen Ton 4 Arschin (10 Fuss) Hohe in der Entfemung 
Ton 1 Saschen (7 Fuss) in die Erde gesteckt und mit ihren oberen 
Enden an einander befestigt, so dass das Thor die Form eines Dreiecks 
hat. Eine halbe Arschin Tom Boden entfernt flihrt ein diinnes Seil 
Ton einer Stange zur andem, an welehem in der Mitte ein Klotz auf- 
gehangt ist, der aus zwei Halften besteht und worin das Grenzsiegel 
Terwahrt wird. 

,fDer wiohtigste Gebirgsknoten im Sajanischen Gebirge ist der 
Munko-Sardik; er liegt unmittelbar an der Grenze und fast ganzlich 
auf unserem Gebiete. Er gehort zu dem System der Berge, die sich 
durch die Mongolei hinziehen und wahrscheinlich einen Hauptzweig des 
Tannu- (oder Tangnu-) Gebirges ausmachen; er ateigt mit seinen pik- 
fihnlichen Gipfeln aus dem Sajan-Gebirge empor und trennt die oberen 
Zuflttsse des Jenissei Ton den GewSssem, die dem Kossogol zufliessen. 
Die Tunkinskischen Berge bilden ohne Zweifel die Fortsetzung des 
Munko-Sardik, denn erstere werden nur durch die Quellen des Irkut 
Ton letzterem getrennt. Da wo die Tunkinskischen Berge mit ihrem 
Eisberge Nuku-Daban beginnen und Ton diesem aus in einer Bergkette 
weiter streiohen, trennen sie die Oka Ton dem Irkut und Ton letzterem 
die Flttsse Beloja und Kitou. Das Sajanische Gebirge erreicht in dst- 
licher Richtung seine bedeutendsten Hdhen in der Chamardabanisohen 



1) Die folgenden Aussflge find nach einer Cbersetzung von Herm 
Lieut. G. Baumgaiten. 

^ Kordwestlioh ?on Selenginsk. S. „Geogr. Mitth." 1857, Tafel 6. 



Berggruppe and theilt sich hiw in zwei Zweige. Die eine Kette geht 
sQddstlich und trennt das Dschida-Thal Ton der Selenga , die andere 
entsendet wiederum. zwei Zweige^ einen norddstlichen und einen sttddst- 
Uehen, und bildet so das Baikal-Becken unter dem Namen der Baikal- 
Berge. Jenseit der weiten, hoch gelegenen Steppe, in welcher sich der 
grosse Kossogol-See befindet, erblickt man in sfidostlicher Richtung 
einen Gebirgsrad^en in blsuer Ferhe. Yielleioht sind disss Zweige des 
Changai-Gebirges, welches sich an den Quellen des Orchon erhebt, 
Bergreihen, die Tielleicht um einen Theil der Selenga herum bis an die 
Russische Grenze sich hinziehen." 

Ohne Hindemiss gelangte der Beisende an den siidli- 
chen Fuss des Gebirges und iiber hUgeliges Land nach 
dem Thale des Kol, wo der Danain oder Frjancben- 
Hauptling Schultum-Kombo sein Winterquartier aufgeschla- 
gen hatte. Hier bot sich dem Auge eine unabsebbare 
Flache dar, bedeckt mit zahllosen Yiehheerden, worunter 
namentlich die Yaks oder Tibetaniscben Kinder (Bos grun- 
niens) mit ihren langen Haaren und dicbtem Scbweif die 
Aufmerksamkeit des Beisenden err^en. In dem anmu- 
thigen Tbale, an den reizenden Ufern des Kol wareti 
sieben Filzjurten, die den sogenannten Kirgisisohen Kibit- 
ken voUstandig glichen, in geringer Entfemung von einander 
aufgestellt. In dreien dieser Jurten, die sicb durch die 
Weisse ihres Filzes und die nach Chinesisohem Geschmack 
aufgenahten rothen Muster unterscbieden , wohnte der Da- 
nain, in den anderen seine Dienerschaft. Nach gliicklicber 
Abwehr eines wiithenden Angriffes grosser Mongolischer 
Hunde und einer langeren Unterhandlling mittelst des 
Dolmetschers wurden die Fremden in die Jurte des Haupt- 
lings eingeladen. 

„Beim Eintreten fiel mir sofort die Reinlichkeit und Ordnung 
auf. Dem Eingang gerade gegenilber war eine Art Heiligenschrank an- 
gebracht, welcher drei Stufen hatte, auf denen bronsene Gotzenbilder 
mit dem beim Buddhaismus nothigen Zubehor standen ; auf der linken 
Seite befanden sich Schrankchen, in zwei Reihen hingesteUt, die nach 
Chinesischem Geschmack ^rerziert waren. Auf der rechten Seite standen 
Regale mit Gerathschaften : kupfeme Krflge, holzeme Sohalen, Chinesi- 
sche Fayence und holzeme Rimer mit kupfemen und eisemen Reifen. 
Zwisoben den Regalen und dem Heiligenschrank stand ein niedriger 
DiTan und in der Mitte der Jurte ein Herd, auf dem ununterbrochen 
Feuer unterhalten wird. Schultum-Kombo sass rechts Torn Heiligen- 
schrank auf einem Teppich, der fiber den Fussboden gebreitet war, er 
trug einen Felz Ton Schaffellen nach Mongolischem Schnitt und eine 
Miitze Ton demselben Sto£f. Zur Liiiken sass seine alteste Frau, gleich- 
falls mit einem Felz und einer Mtttze bekleidet. 

„Die Begriissung fand nach Urjanchischer Weise Statt: ich ging 
auf den Danain zu, legte meine rechte Hand an seine linke Seite und 
erfasste mit der linken Hand seinen rechten Arm iiber dem RUenbogen. 
Dasselbe that seinerseits auch der Hauptling. Hierauf sagten wir zu 
einander : Mendu mur. Ich beantwortete seine Fragen, ob meine Familie 
gesund sei, was filr Vieh ich halte und ob es bei uns gutes Futter 
gebe, und richtete alsdann dieselben Fragen in derselben ReihenColge 
an ihn. Nachdem diese ceremonielle Begrfissung Tor^ber war, bat mich. 
Schultum-£(^bo , auf dem Teppich zur Linken des Heiligenschrankes 
Plata zu nehmen, und fragte mich nach derUrsache meines Hierseins." 

Permikin fand eine wohlwollende Aufhahme und wurde 

mit Ziegelthee, vermengt mit gestossener Larchenrinde, 

und spater mit einem kraftigen Gerioht aus Hammelfleisch 

und Chinesischen Fadennudeln bewirthet. Auch unterhielt 

er sich lange Zeit mit dem Hauptling und erhielt dabei 

folgende Nachrichten iiber diese Gegenden: 

Digitized by ' 



Google 



90 



Der See Kossogol in Central-Asien. 



,^ie steppenartigen Ebenen det Kossogol-Beckens bewohnen mekr 
all 5000 Urjanchen, die unter dem Dtnain Schnltmn-Kombo Btehen. 
Um einigermaassen die Ordnung im Innern dieses Distriktes aufreoht an 
erhalten, wird jedes Mai auf ein Jahr ein Beamier aus der MongoUi 
hierher gesendet; ausaer dioaem Baamten (Tuksnlakscba genannt) be^ 
saoht Kiemand Ton Seiten der Regierung das Land der Urjaachen^ 
Yolkszahlangen finden hier nicht Statt, auch tiber die Zahl der Gebnrteii 
und SterbefiOle im Jahre existiren keine Nachricbteo. Der Danain be- 
legt die ibm nntergebenen Urjanchen mit eiBem Jassak (Abgabe in 
Fellen), wobei er auf die Familien-YerhSltnisBe Rttcksicbt nimmt, und 
laaat denselben darch seine Leute einsammeln. Dieser Jassak wechselt 
swischen 10 und 120 EichhSmchen-Fellen fUr jede Jurte y wobei nicbt 
in Betracbt kommt, ob ein Einziger oder eine ganze Familie die Jurte 
bewobnt Wer tausend Stilok Homrieh besitzt , giebt 120 Eichborn- 
cben-Felle oder 3 Zobel; 1 Zobel ist gleicb 40, ein Fuchs gleich 15 
and ein Wolf gleich 20 £ichh5mchen. Wer keine Jnrte und kein 
Homneh besitzt, ist yom Jassak frei. Die eingesammelten Felle sendet 
der Danain nach der Stadt IJljasta (Uljasutai). Der Danain emennt 
auch die Lama's, die sum grossen Theil dem Jassak gleichfalls unter- 
worfen sind. Beim Tode des Danain geht die Wttrde auf den Altesten 
des Stamraes iiber" 0- 



>) Der Ursprung der Urjanchen und ihre Stellung unter den Asia- 
tischen Volkerschaften ist nooh nicht ganz aufgekliirt, doch scheint ea 
gewiss, dass sie den Samojeden-Stammen angehoren. Von denChinesen 
werden sie Uleanghai, Ton den Mandschu und Mongolen Uriangkhai 
genannt (s. Bitter's Hoch-Asien, 2. Abthcilung, SS. 1138—1143). — 
Herr Selskji f&hrt einige inter essante Nachrichten fiber die Geschichte 
des Volkes an. In dem Irkutskischen Archiy fand er eine Notiz fol- 
genden Inhaltes: Als sich Kapitiin Ismailof Tom Preobraschenskischen 
Begiment im J. 1721 eines Yertrags wegen in Peking aufhielt, wurden 
am 18. Dezbr. Ton den Chinesischen Ministem fUnf Artikel aufgestellt; 
in dem rierten Artikel wurde gesagt, die Chinesen batten dem Ismai- 
lof schon wiederholt auseinandergesetzt, wie sich die Russen batten 
am Flusse Um ansiedeln kdnnen, wo doch ein den Chinesen untergebe- 
ner Urjanohe nomadisire, und wie sie an den Ufem des Koasogol-See'a 
einen festen Posten unter dem Kamen Kossogolskji Ostrog batten er- 
bauen kdnnen. Hieraus ersieht man , dass die Russen , noch ehe sie 
mit den Chinesen in Unterhandlungen traten, bereits Kenntniss von 
dem Kossogol batten, der zur Yerbindung mit der mittleren Mongolei 
Ton grosser Wichtigkeit ist, und dass sie im nordlichen Theil des Kos- 
sogol-Beckens bereits eine feste Niederlassung besassen; sie erdffheten 
Ton hier aus einen Tauschhandel mit den Urjanchen und Mongolen und 
erhoben einen Zoll zum Besten der Staatskasse. Warum der Graf Sawa 
Wladislawitsch bei der Russisch-Chinesischen G^enzregulirung im Jahre 
1727 das Kossogol-Becken in der Gewalt China's liess, ist nicht recht 
einzusehen, doch m5gen hiersu wohl der Umstand, dass das Sajanische 
Oebirge die natUrliche Grenze bildet, und die Schwierigkeit, in einem 
so abgelegenen Winkel, wie der Kossogolskji Ostrog war, die Handels- 
Terbaltnisse gehSrig zu ordnen, Yeranlassung gegeben haben. Die Be- 
hauptung der Chinesen, dass die am Kossogol nomadisirenden Urjan- 
chen unter ihrer Herrschaft stfinden, war iibrigens eine offenbare Liige, 
denn nach den gewissenhaften Nachrichten des Archimondriten Awakum 
unterwarfen sich die Urjanchen erst im J. 1755. In dem Mandschuri- 
achen Worterbuche findet sich nEmlich folgende Angabe: „Im 19. und 
20. Jahre der Regierung Ton Ejan-Lun (1754 und 1755), als unsere 
Armee sich auf dem Marsche gegen die Tschungarzen (Kalmflcken) be- 
fiuid, Tereinigten sich der HSuptling der Altaischen Urjanchen, Tschadak, 
und der Anfiihrer der das Gebirge Tannu bewohnenden Urjanchen, 
Tubschin, mit unseren Truppen, bei einer Starke Ton mehr als 
10.000 Seelen. Die Altaischen Urjanchen zahlten 25 Kompagnien, die 
in 7 FShnlein oder Banner Tertheilt waren, die Tannuskischen 16 Kom- 
pagnien in 4 FShnlein. Tschadak wurde zum General der Hofgarden 
emannt, Tubschin erhielt die Wflrde eines Generals im Kaiserl. Stabe. 
Beide Hauptlinge blieben Anffthrer ihrer Yolker und erhieltcn Kronsie- 
gel zum Gebrauch bei Rechtsrerhandlungen." Aus dem Qesetzbuche 
des Gerichtshofes zu Peking filr die ausseren Angelegenheiten ist er- 
aichtlich , dass die Altaischen Urjanchen unter dem Befehl eines Man- 
dschurischen Generals stehen, der seinen Sitz in der Stadt Kobdo hat, 
und die Tannuskischen unter einem anderen General, der in der Stadt 
Uljasutai residirt. Der Kommandant der Altaischen Urjanchen erhfilt 
einen jihrlichen Sold Ton 155 Silber-Eubel nach Russischem Gelde 
und seine Tier Unterbefehlshaber erhalten jahrlicb 130 Silber-Rubel. 
Einen gleichen Gehalt bezieht der AnfOhrer der Tannuskischen Uxjan- 



Al8 Permikin den Hauptling bat , ihm Fiihrer iiber das 
Gebirge naoh Schischki, dem Lande der Darchaten, sa 
geben, wurde ihm diess standhaft verweigert; es lage aof 
dem Gebirge schon tiefer Schnee and ausserdem sei be- 
reits seit Ewei Sommem jede Yerbiadnng mit den Darchaten 
abgebrochen, weil sich die Lama's beider Lander entzweit 
batten and die Darchaten arge Diebe seien ; deesbalb waren 
aach an den zwei Passen, welche nach Schischki fiihren, 
Wachposten errichtet worden. Der Danain rieth iibrigena 
dem Kassischen Reisenden, sich in dieser Angelegenheit 
an seinen altesten Sohn Irinsyn and den Tasalaktschi 
DascM za wenden. 

Am anderen Morgen begab sich Permikin daher nach 
dem Sachangar-Thal, wo diese beiden nomadisirten. Bei 
Lrinsyn fand er dieselbe gastliche Aufnahme wie bei 
seinem Vater and auch hier bezeugten die Ordnang and 
Keinlichkeit der Wohnung, dass die Urjanchen hoher in 
der Civilisation stehen als die wohlhabenden Bussischen 
Mongolen, von denen sie sich streng durch einen eigen- 
thiimlichen Typas in Sprache, Sittlichkeit und Hauslichkeit 
unterscheiden. £urze Zeit nach der Ankunft liess ihn der 
Tasalaktschi, der in der Nahe wohnte, zu sich bitten, aber 
dieser sowohl wie Irinsyn weigerten sich entschieden, ihm 
den Weg zu den Darchaten zu zeigen, indem aie behaupteten, 
dass es in der jetzigen Jahreszeit wegen des vielen Schnee's 
unmoglich sei^ das Gebirge zu passiren; im Sommer konne 
man die Beise ohne die geringste Schwierigkeit ausfUhren. 
Permikin sah sich daher in die Nothwendigkeit versetxt, 
von der Erforschung der oberen Zufliisse des Jenissei fiir 
jetzt abzustehen; er konnte aber wenigstens einige Nach- 
richten iiber die Darchaten und ihre Wohnplatze ein- 
ziehen. 

Hiernach bewohnen die Darchaten das Gebirgsterrain 
und die Thaler der oberen Zufliisse des Jenissei *), welche 



Chen. Beide Generale mtissen zu bestimmten Zeiten nach Muran kom- 
men, um ihrem Herrscher ihre Ehrfurcht zu beweisen. Auf Befehl des 
Gerichtshofes diirfen die K&ufleute weder den Tannuskischen Urjan- 
chen noch irgend einem Orte, welcher ndrdlich tou der Stadt Uljasutai 
liegt, Waaren zufQhren. Wenn es auch den Urjanchen gestattet ist, 
ihre Sachen in Uljasutai gegen andere zu Tertauschen, so geschieht 
diess doch nur in einzelnen Fallen und die Chinesischen Kaufleute in 
genannter Stadt haben strengen Befehl, nicht etwa Silber oder tod 
ihren Waaren dafiir zu geben, sondem nur baares Geld oder Kleider. 

*) Krjschin, welcher im J. 1868 die ntfrdlichen QueUfldsse des 
Jenissei, namentlich den BeYkem, besuchte, nennt die dortigen Bewohner 
Urjanchen , nicht Darchaten ; Tielleicht wohnen die Darchaten nur an 
den siidlicheren Zuflttssen des Jenissei. £r berichtet, dass dieses Volk 
in sechs Stfimme zerfalle, Ton welchen zwei die Ufer des Kossogol und 
das Quellgebiet der Selenga, die Tier anderen die Gegenden an den 
oberen Zuflilssen des Jenissei bewohnen; jeder dieser Stamme hat sei- 
nen Danain und ausserdem ein geistlicbes Oberhaupt, den Khamba- 
Lama, der immer ein naber Verwandter des Danain sein soil. „Die 
Urjanchen erkennen keine andere Autoritat an als ihren Stammhaupt- 
ling, sie sind die SklaTen der Danain, welohe der Chinesischen Begie- 
rung durchaus keine Rechenschaft fiber ihre Verwaltung ablegen. Die 
niederen Klassen der Urjanchen sind im AUgemeinen s^r 



Digitized by V^nOOQLC 



Der See Kossogol in Central-Asien. 



91 



dnrch die vom Munko-Sardik nach Siiden gehende Berg- 
kette vom Kossogol getrennt sind. Sie sollen weit zahU 
reicher als die Uijanchen sein and einen grosseren Reich* 
thom an Harden haben. Den Hauptdistrikt ihres Landes 
nennen sie Schischki ^), wo der Taidsa (Hauptling) and 
der Yon der Regierung gesendete Tusulaktschi wohnen; 
der letztere steht untf r dem Befehl des Amban von Kobdo. 
In. dem Schisohki-Distrikt befindet sich ein grosser Gotzen- 
tempel nebst Wohnungen fiir eine Anzahl Lama's. Die 
Russischen Grenzkossaken , die in Dienstgeschaften dorthin 
kommen, riihmen die Pracht des Tempels and die Gast- 
freondsohaft der Priester. Von den Urjanchen wie von 
den Eossaken horte Permikin, dass in dem Flussgebiete 
des Schoigan, der eine von den nordlichen Quellen des 
Jenissei bildet, fiinf heisse Quellen von verschiedener Ei- 
genschaft sich vorfinden, welohe den Darohaten and Ur- 
janchen ihrer ausserordentlichen Heilkrafl wegen sehr gut 
bekannt sind. Die Darchaten versichem, dass diese heissen 
Quellen fest alle Krankheiten heileri, z. B. aussere Wun- 
den, R^eamatismus , Engbn'lstigkeit , Brustschmerz and 
Angenentziindungen; auch sollen diese Wasser vortreffliche 
Mittel gegen weibliche Unfraohtbarkeit sein. Friiher ist 
dort noch eine sechste Quelle gewesen, unter dem Namen 
,,beraaschende"; zwei Schalchen von ihrem Wasser sollen 
hingereicht haben, um einen Menschen betrunken zu 
machen. Nach Aussage der Urjanchen ist diese Quelle be* 
reits seit vielen Jahren versiegt. AUjahrlich versammeln 
sich Urjanchen and Darchaten beiderlei Geschlechts bei 
den Mineralquellen zny Kur and Einzelne verweilen da- 
selbst bis in den Spatherbst. Auch die auf Russischem 
Gtebiete an der Grenze wohnenden Yolkerschaften besuchen 
diese Mineralquellen, hiiten sich aber sehr, den Russen 
davon zu erzahlen, in der Meinung, dass diese alsdann 
gleichfalls hinkommen und in Folge dessen die Wasser 
ihre heilende Kraft verHeren wiirden. 

Am Nachmittag ging Permikin zu dem in der Nahe 
befindlichen buddhaistischen Dazan oder Kloster. 

„Der Dazan der Urjanchen licgt 3 Werst ndrdlich yom Kossogol. 
Die aussere Architektur der drei Hanpttempel mit den sie umgebenden 
kleinen Kapellen erinnert an denTempel am Gansesee, aber die Sussere 
und innere Ausstattnng derselben fand ich hier reicher und schdner; 
der Tibetanische Geschroack ist mit dem Chinesischen yereinigt: helle 
Farben, Yergoldnngen and geschickt ausgeftthrte Schnitzereien bieten 
sich dem Auge dar. Der Dazan ist rings hemm mit einer Hecke 
eingefaast. Ausser den Tempein und den kleineren Betorten befinden 
sick hier noch Behaltnisse, in denen die werthvoUsten Saohen des Da- 
nain, der Stammaltesten und der Lama's aufbewahrt werden. Der 
Haupttempel ist sehr geriumig. An den beiden Seitenwanden und an 
der Torderen Wand sind ofTene SchrSnke angebracht, in welchen 
Tergoldete bronsene Gotzenbilder aufgehoben werden. Einige Ton die- 
sen Gdtsenbildem , Ton bedeutender Grdsse, blitzten Ton Gold und 
waren mit Tttrkisen, Rubinen und Lasursteinen geschmfickt, andere 

1) Der Buriner Grenztraktat Ton 1728 erwShnt eines Fluases 
Sehiaohki't unter den Hauptquellflflssen des Jenisaei. (S. Ritter'a 
Hooh-Aai«eD, 3. AbM^hniU, }. 47, SS. 1048 und 1049.) 



waren in Tenchiedenfarbige Chinesische StofFe gekleidet und standea 
in kleinen Schrankchen, die aus Bosenholz gefertigt und mit Qlas- 
scheiben rersehen waren. 

„Nachdem ich diesen Tempel in Augenschein genommen, betrach- 
tete ich noch zwei andere, in denen aber die Gotzenbilder ypn kleine- 
rer Figur waren als in dem ersteren. Als ich aus dem dritten Tempel 
heraustrat, Temahm ioh einen melodischen Gesang Tieler Stimmen und 
den Klang yon Schellentrommeln', einer Art Trompeten und kleiner 
G15ckchen. Die Musik fiand in dem yierten Tempel Statt, und da es 
mir nicht yerboten war, auch in diesen zu gehen, so trat ich ein. 
Hier waren 50 Lama's mit Ausiibung des Gotzendienstes beschaftigt. 
Die Harmonic ihrer Stimme iiberraschte mich; ihr Gesang ging Ton 
Zeit zu Zeit aus den hSchsten Tonen zu den tiefsten ttber; ihre Basse 
und Oktaven (Tenore ?) waren mir eine seltene Erscheinung, ich glaubte, 
ahnliche nie gehSrt zu haben. Es waren aber auch athletische Ge- 
stalten, diese Lama's. 

„Kicht uninteressant anzusehen waren ihre Verbeugungen ; sie 
fielen zur Erde nieder und erhoben sich wie auf Kommando. Nach 
dieser anstrengenden Ceremonie setzten sie sich nach dem Dienstalter 
auf Fussbankcben in zwei Reihen einander gegenilber und der Alteste 
oder Schiretui nahm auf einem mit rothem Tuche ilberzogenen Stuhle 
Platz, der in der Nahe des Opferaltars sich befand. Auf dem Opfer- 
altar stand mitten unter den Gotzenbildem ein mit Email yerziertes 
silbemes Gefass, einem Kruge ahnlich, dessen enger Hals mit einem 
Pfropfen yerschlossen war, in welchem drei Pfauenfedem steckten. 
WShrend des Didnstes nahm der Schiretui den Pfropfen des Gefassea 
und hielt ihn segnend tlber den Altar; bald darauf ergriiT der dem 
Sohiretui an Rang zunachst stehende Lama das GefHss , ging zu Jedem 
hin und goes eine geweihte FlUssigkeit auf die flache rechte Hand. 
Als er zu mir kam , blickte er nach dem Schiretui und erhielt yon 
ihm ein kaum bemerkbares Zeichen , mir auch yon diesem Wasser an 
geben; ich hielt daher gleichfalls die rechte Hand flach Mn und das 
Wasser wurde mir darauf gegossen. Als die kurzen Gebete yorfiber 
waren, tauchten Alle gleichzeitig den linken Zeigefinger in die Fltissig- 
keit, benetzten sich die Augen damit, legten Merauf die rechte Hand 
an die Lippen und wischten alsdann die Feuchtigkeit yon derselben 
am Kopfe ab. Hiermit schloss die Feierlichkeit in dem Tempel, in 
welchem sich nur die Lama's und meine Person befanden. Den Lama's 
wurde nun Thee gereicht, was ich benutzte, um den Schiretui zu bit- 
ten, mir zur Besiohtigung des Opferaltars und der buddhaistischen 
Gottheiten die Erlaubniss zu geben, wozu er sich auch bereitwiUig 
aeigte. Unter den yerschiedenen Kostbarkeiten und bronzenen Statuen 
erblickte ich eine Menge Chrysoprase, Achate, Kameole, Lasursteine und 
Russische Silber- und Kupfermttnzen ; ich legte meinerseits eine grosse 
buntfarbige Glaskoralle hinzu und fiberreichte eine solche auch dem 
Schiretui. Nach Auaaage desselben betrug die Zahl der Lama's bei 
dem Kossogobkischen Dazan 130." 

Yon dem Kloster begab sich Permikin an das Ufer des 
See's, nahm denselben, so weit es von hier aus moglich 
war, aof und kehrte dann fur die Nacht in Irinsyn's 
Wohnung zuriick. Hier traf er seinen Wirth und eiijen 
Lama so eifrig mit dem Schachspiele beschafdgt, dass sie 
sich um den Fremden gar nicht bekiimmerten, und doch 
batten sie bereits den ganzen Tag iiber gespielt. Permikin 
unterhielt sich daher mit der jungen Frau Irinsyn's, deren 
lebhaftes Temperament und artige Manieren vortheilhaft 
gegen die der rohen und zaghaften Mongolen-Frauen auf 
Russischem -Gebiete kontrastirten. Sie hatte einige Frauen 
und Madchen zu sich gebeten, die sich nicht im Gering- 
sten blode zeigten; sie spielten mit einem jungen Fiihrer 
des Reisenden, sprangen umher und ihr Gelachter schallte 
durch die Jurte. tJberhaupt sind die Urjanchen noch ein 
urwtichsiges, unverdorbenes Volk; AUes, was Permikin 
wahrend seines kurzen Aufenthaltes unter ihnen sah und 



erlebte, weist darauf hin. 



So entkleideten sich z. B. die^ 

Digitized by 



sich z. B. die T 

v^oogle 



92 



Der See Kossogol in Central-ABien. 



Frauen seiner Wirthe, ohne die geringste Verlegenheit zu 
zeigen, vor den Augen des fremden Gastes vollstandig, aU 
aie zu Bette gingen, und eben 8o bei ihrer Morgentoilette. 
Aber daneben haben sie auoh die Harten der Naturvolker : 
alte and schwache Leute wer^en ihrem Sohioksal iiber- 
lassen, nnheilbar Eranke werden nicbt gepflegt und miissen 
dem zu Folge verhangem; der Leicbnam wird nicht der 
Erde iibergeben, sondem in irgend einen Winkel ausser- 
halb der Wohnung geworfen, wo er dann von den Hun- 
den, wilden Thieren und Vogeln verzehrt wird. Die Kinder 
sind in der Begel sehr unreinlich, da sie aus Aberglauben 
von der Geburt an bis zum mannbaren Alter nicht ge- 
waschen werden. 

Die XJrjanchen haben ihrer Aussage nach weder beson- 
dere Yolksspiele noch Tanze, noch musikalische Instru- 
mente, nur im Monat August, wo sich das Yolk und die 
Lama's zur Ausiibung des buddhaistischen Gottesdienstes 
im Dazan yersammeln, werden nach Beendigung desselben, 
wie bei den Mongolen, Kampfspiele veranstaltet. Die 
Kampfenden erscheinen entweder ganz nackt oder in eng 
anliegenden, ans einem diohten Chinesischen Stoffe ange- 
fertigten Kleidern. Wer im Kingen zwei Mann besiegt, 
erhalt einen zweijahrigen Ochsen; wer drei besiegt, be- 
kommt einen ausgewachsenen Ochsen, und wer vier besiegt, 
erhalt ein Pferd. Es soil nicht selten Yorkommen, dass in 
der Hitze des Kampfes der Eine den Anderen todt schlagt 

Die Strafen fur Yerbrechen bestimmen der Danain 
und seine ihm zu diesem Zwecke beigegebenen Gehiilfen. 
Die Entwendung eines Ochsen wird in folgender Weise 
bestraft: man hangt dem Dieb auf die Dauer von 40 Tagen 
einen Klotz an den Hals und wahrend dieser ganzen 
Zeit wird er von Uluss zu Uluss gefuhrt und von fremden 
Handen emahrt Wer zwei Ochsen stiehlt, bekommt den 
Klotz auf 80 Tage, und der Diebstahl von drei Ochsen 
wird mit dem Tode bestraft, zu wel<jhem Zwecke man den 
Yerbrecher nach XJljasutai sendet. Der Dieb eines oder 
zweier Hammel erhalt Peitschenhiebe ; das Stehlen dreier 
Hammel erfordert dieselbe Strafe wie der Baub eines 
Ochsen, und fur andere Yerbrechen giebt es den Klotz 
oder Peitschenhiebe. • Stirbt der Bestrafte an der korperlichen 
Ziichtigung, so ist der Richter nicht dafiir verantwortlich. 

Die Urjanchen sprechen unter sich die Uigurische 
Sprache, aber sie verstehen nach Permikin auch vollkommen 
die Mongolische '). 



Uigurisoh. MonffoUsoh. DenUoh. 
dak ofaada Berg 

Idsebtacbize ere Mann 

ttnikoga baaagan MXdchep 

al abtUch aaf, nimin 

Chan aaaa gieb 

aachtab toromen idelicb mini ich win 
tob tormen dorson bi idi friere 



») Permikin giebt 


einige Prol 


ingnriaoh. 


Mongolfaoli 


. DeaUoh. 


ott 


g»l 


Peuer 


add 


maren 


Pferd 


at 


nochoi 


Hand 


ehiaa 


uklr 


Ochae 


tech 


boacha 


geaohvinder! 


baliohara 


baiaa 


ateh! 


taach 


taobelon 


Stein 


dem 


gol 


Fluaa 



Nachdem Permikin dem Tusulaktsohi am foigenden 

Korgen noch einen Besuch abgestattet hatte, wobei er ganz 

auf Chinesische Weise bewirthet wurde, musste er sich 

zur RUckreise entschliessen, weil sich das Sardik-Oebirge 

in dichte Schneewolken hiillte und ein Yerschneien der 

Passe zu befiirchten war. Spat am Abend erreichte er 

mit leinen Fiihrem den Changiner Grenzposten. 

„Wa8. ieh fiber den Kosiogol and tein B«cken Ton den UijimcheB 
in Erfahmng gebracht babe, mdge bier folgen : 

„Der KoMogoI-See, der Ton den Urjanchen Baigal-DaUd ^enmmt 
wird, hat eine betrichtliehe Lingenantdebnung in der Bichtimg t«« 
Nord nach Sfid; aein ndrdlicbater Punkt liegt 10 Werst Ton der Roa- 
aischen Orenae. Die Urjanchen, welche ich fiber die Linge dea Sec*a 
befragte, aagten nur, daaa, wenn man aof einer Seite rom nSrdlickaUm 
bia sum attdlicbaten Punkt des See'a achnell reiat, man ffinf Nichte 
braucht; demnach wird dieselbe nicht unter 260 Werst betragen. Die 
Breite des Kosaogol indert sich auf seiner ganzen Linge nnr weni^; 
sie ist im Mittel 50 Werst und nur am sfidlicben Ende, wo der Fluaa 
£ga (Iga) abfliesst, der sich mit dem Dilgir-Morek *) « dem nSrdlichen 
Zufluss der Selenga , Tereinigt , ist die Breite geringer. In der Nike 
des £ga-Ausflusses liegt der Chinesische Wachposten Chot-goL Die 
Tiefe des See*s ist mir unbekannt geblieben; ich snchte inir eiacn 
Kahn au Terschaffen, um dieselbe xu messen, aber ea stellte aich hermus, 
dass die Urjanchen gar keinen Begriff Tbn einem Kahne hatt«n; nach 
ihrer Aussage soil der Kossogol betrfichtlich tief sein. Mitten im See 
liegt eine siemlich grosse Insel, die Ton den dortigen Bewohnem Dalai* 
Kuissa') (d. h. Meemabel) genannt wird; sie ist dicht mit Larchen- 
hols, Sibirischen Cedem und Weisstannen bewachsen. Die Urjanchen 
aagten mir, daaa die Inael, die ihnen wegen Mangela an Kihnen nor im 
Winter zuginglich iat, mit Ffichsen (ungin), Haaen (sehondoga), 
Ziegen (sur) und Hirschen (saga) bsTdlkert sei. 

„Der Kosaogol soil sehr fischreich sein. Wenn die Waaa^ fiber 
die Ufer treten, im Frfihling und Herbst, aiehen die Fiache in diebten 
Schaaren in die Hauptflilsse und werden bier mittelst eisemer Haken, 
die an lange Stangen befeatigt sind, gefangen. Hauptaichlich findet 
aich im Kossogol eine Fischart mit kleinen Schuppen und feinen Oritea, 
wie bei den H£ringen, welche die Urjanchen „bolegon" nennen and die 
beaonders im Mai gefangen wird. Da dieser Volkaatamm Tom Bin- 
aalaen der Fiache keinen Begriff hat, wie fiberhaupt hier im AUgeaaei* 
nen Sala nicht Terwendet wird, so werden die Fische an der Sonne g»- 
trocknet und im Laufe des Sommers gegessen. Ausser dem bolegoa 
findet sich hier noch daa Weissfischchen , die Ajohe (Salmo tbynaUna), 
der Lenok (Salmo Lenoc) und die Quappe, welche besonders sahlreick 
gefangen wird, wenn der See mit einer Eiarinde bedeckt ist. Der Kos- 
aogol friert im NoTember au und thaut Ende Mai oder An£ang Juni 
(alten Style) auf. Seine Ufer sind fest und nur an den MfinduBges 
einaelner FlQsse giebt es morastige Stellen. 

„Von dem Munko-Sardik , den die Urjanchen Munko-aaao (Ewigcr 
Schnee) nennen, sweigt sich eine Kette kahler Berge ab, auf welchen 
sahlreiche Flfisse entspringen; die haupts&chlichaten deraelben, wdehe 
in den Kossogol fliessen, sind: Schelga, Urmuchar, Schorgonalta, Cbo- 
reti, Ohongoro, Mungorgo, Chodon, Ojuk, Chulgata, Scharbulu, Ula, 
Dibirlik, Chaschim, Schiglik, Chareta, Toi , Torok, Schognul, Nojua, 
Charatuschi^ Dolbai, Borsuk, Moto und Chilin. Diese Flfisse stfirsen 
anfXngUch aus Felsenklfiften herTor, durchstrSmen alsdann tief einge- 
schnittene Th^er, treten in flachcre Oegenden ein, die aie bewSssem, 
und fliessen endlich in den See. An ihren Ufem finden sich folgende 
Oesteinarten : Kalkstein, Terwitterter Tbonschiefer, Quara, rother 6ra- 
nit, Shnlicb dem Finnischen, und grauer Qranit, g^ob- und feinkSmigcr 
Oranit-Syenit, Gneis, LaTa und Diabas. Am ndrdlichen Ufer dee Kos* 
aogol fand ich die LaTa in U'berfluss und am unteren sfidlicben Abhange 

ZahlwOrter. 

1 bire 7 ttschett 13 on ass 30 udschen 60 altan 

S chi 8 Bess 14 on dort 31 ndachen bire 70 daehedoa 

8 naa 9 toss 15 on pesa 40 dartan 80 aeton 

4 dort 10 on o. a. w. 41 dartan bire 90 totoa 

5 peas 11 on bire 20 derbe 50 petschen 100 ^juaa 

6 alto IS on chi 21 bire on derbe 51 petachen Mrs 1000 pilJoMm. 

') Auf Posnjakow'a Karte „Jentai". 

^ In der Chineaiacben Reichsgeog^pbie Khoi>boldok (Hoei-polda«> 
Alin bei D'Annlle), auf Pallas' Karte Batog, meist aber Boldok 



Digitized by 



meist aoer JBoidok gasannt 

v^oogie 



Der See Eossogol in Central-Asien. 



93 



des Sajan locker auf einander liegende GiiiiisteiiischiclitAii. In den 
niederen Th&lern der FliUse Scharganaltt undUmiuchar, einachliessUch 
der Qrenzen des Kol-Thales, bemerkt man Kalk und angeschwemmtes 
Land. Die krystallinischen Kalke lelinen sich im Korden an eihe 
ateile Granitwand, indem hier das Ufer des See's aus Granit besteht, 
nnd an ihrem Fnsse liegen betrachtliche LarablScke. 

jyBi^nmwn^hs findet man besonders anf der norddstliehen Seite des 
Kossogol, welter nach S&den zn nimmt das Terrain den Charakter einer 
Steppe an, die mit rerschiedenen Grasem bewachsen ist. Kaoh dem 
Zengniss der Urjanohen sollen am Sttdende des See's weit sahlreichere 
Heerden Yaks, Binder, Schafe und Ziegen sich zeigen ab am Nord- 
ende." 

Am Ende seines Berichtes spricht sich Permikin noch 
iiber die Wichtigkeit des Tauschhandels aus mit den V61- 
kerschaften, welche an der Russischen Grenze leben, and 
riihmt dabei hauptsachlich den Heerden - Reichthum der 
XJrjanchen und Darchaten. £r macht vorziiglich darauf 
aufmerksam, dass bei der Entwickelung des Goldwtoch- 
betriebes im Russischen Grenzdistrikt die auf Chinesischer 
Seite wohnenden Yolker die Russen mit Fleisch zu sehr 
niedrigem Preise versorgen konnten. Ausserdem ware auch 
noch das Eintauschen von Fellen, Talg u. s. w. der Beach- 
tung werth. Die Frjanchen brauchten yorzilglich Ziegelthee, 
dichtes Tuch, Zitz , Leinwand , Pliisch, Elfenbein, Eisen, 
Schwefel u. s. w. 

Permikin's erfolgreiches Yordringen nach dem Kossogol 
yeranlasste den Astronomen Schwartz, den Chef der jiingsten 
Sibirischen Expedition der Russ. Geogr. Gesellschaft, den 
Fahnrioh Kryschin im Sommer 1858 dahin abzuschicken. 
* Dieser ging Ton Tunka aus nach dem Nordende des See's, 
erforschte sodann den Munko-Sardik, gelangte iiber Okinsk 
und die Gebirgskette des Ergik-Targak- Taiga in das 
3ecken der nordlichen Quellfliisse des Jenissei, yerweilte 
einige Zeit an den Ufem des Bei'kem, iiberstieg den Ergik- 



Targak-Tiu'ga zum zweiten Mai in der Nahe der Uda- 
Quellen und fuhr dann den Mana und Jenissei hinab nach 
Krasnojarsk. Etwas Ausfiihrliches iiber diese interessante 
Reise ist, so yiel uns bekannt, noch nicht Ter6£fentlicht, 
wir erfahren aber *) , dass Eryschin seine ganze Route 
sorgfaltig au^nommen und ausserdem die Breite von 14 
und die Lange von 3 Punkten festgestellt hat, so dass es 
moglich sein wird, sein Itinerar genau in die Earte einzu- 
tragen. Bei weitem der grosste Theil seiner Reise fiihrte 
durch zuvor von Europaem unberiihrte Gebiete, und da 
Kryschin eine Menge barometrischer Hohenmessungen ange- 
stellt und geognostische Sammlungen gemacht hat, so ver- 
sprechen wir uns Yon seinen Arbeiten einen bedeutenden 
Oewinn fiir die Eunde von Asien. 

Zur Feststellung der wahren Gestalt des Eossogol wer- 
den diese Arbeiten nicht yiel beitragen konnen, da auch 
Eryschin nur das Nordende des See's beriihrte, aber wir 
hoffen zuYersichtlich, dass die Russen nicht bei diesen 
Yersuchen stehen bleiben, sondem bald tiefer in die so 
unvoUstandig bekannten Landschaften an der Siidgrenze 
Sibiriens eindringen werden. Inzwischen hat der bekannte 
Naturforscher Radde von der Sibirischen Expedition, wel- 
cher wahrend der letzten Jahre mit wichtigen Beobach- 
tungen im Amur-Lande beschaftigt war, mit Erlaubniss 
der Russ. Geogr. Gesellschaft im Sommer 1859 die Grenz- 
gebirge in der Gegend des Eossogol genauer erforscht, wie 
namentlich den Chamar-Daban und Kunko-Sardik ^). 



1) Compte- rendu de la Soci^t^ Imp^riMe g^ogr. de Bnssie poor, 
rann6e 1858, pp. 3—6. 
*) Ebenda, 8. 15. 



tJber die Ziikunft des Amur-Landes. 



Von G. 

Das Amur -Land, das bis vor wenigen Jahren noch 
ganz unbekannt war und bis dahin sich kaum einer Be- 
riicksichtigung in geographischen Werken zu erfreuen hatte, 
ist in neuester Zeit zum Gegenstand allgemeiner Bespre- 
chung geworden. In Zeitungen und wissenschaftlichen Zeit- 
schriften der verschiedenen Yolker, namentlich und na- 
tiirlich am moisten der Russen, ist von der Gegenwart und 
der Zukunft des Amur-Landes vielfach die Rede. Man 
hat in diesen Betrachtungen aber oft — wie mir scheint — 
der Phantasie zu sehr die Ziigel schiessen lassen oder zu 
wenig der Griinde erwahnt, die zu den hie und da ausge- 
sprochenen grossen Erwartungen berechtigten. Ich habe 
mich fur den Amur und alles Betreffende — auch an Ort 



Oerstfeldt '). 

und Stelle — interessirt und will versuchen, die Bedin- 
gungen der Entwickelung des Amur-Landes so darzustel- 
len, wie sie mir der Wahrheit gemass erscheinen. Oft 
werden fireilich Yermuthungen die noch fehlenden Beob- 
achtungen und Erfahrungen ersetzen miissen, dennoch diirf- 
ten meine Annahmen nicht aller positiven Begriindung 
entbehren. Indem ich in geographischer Hinsicht vorziig- 
lich auf die friiher in den „Geogr. Mittheilungen" ver- 
offentlichten Aufsatze und Earten hinweise <), will ich als 



*) Laut Mittheilong Tom 27. Febmar 1859. 
Petermann's Geogr. Mittkellangen. 1860, Heft III. 



A. P. 



^) £s sei mir nnr erlaubt, in bemerken, dass der Songari der Hanpt- 
strom, der Amur bis snm Songari dagegen nnr der Nebenstrom in sein 
scheint. Das Thai des nnteren Amur ist die Fortsetmng des Son- 
gari-Thales, wie nicht nnr die Bicbtnng desselben zeigt, sondem wie 
auch geognostische YerhUtnisse andeuten. Der Amur musste, ehe er 
sich in den Songari ergiessen konnte, einen ansehnlichen, sich ihm quer , 
entgegenstellenden, Qebirgssug durchbrechen und 

Digitized byi 



ihen, sich ihm quer 

b^«t)§le 



94 



Die Zukunft des Amur-Landes. 



Einleitung eine kurze tlbersicht der bisherigen Qeschichte 
des Amur-Landes, die in weiteren Kreisen nur wenig be- 
kannt sein diirfte, vorausschicken. 

Die ersten Nachrichten vom Amur erhielten die Russi- 
schen Machthaber im neu eroberten Ost-Sibirien im J. 1639 
durch Kosaken, die zum Tribut-fiinsammeln abgesendet 
worden und hier mit Tungusen zusammengetroffen waren, 
welche ihnen von den Keichthiimem des Amur-Landes 
nicht genug zu erzahlen wussten; sogleich wurden Expe- 
ditionen von Jakutsk zum Amur abgeschickt Pojarkow 
drang durch das Aldan-Gebiet zur Dseja, ging 1644 diese 
und den Amur stromabwarts , erreichte dessen Mlindung 
und kehrte von derselben see warts zum Ulj und 1646 
nach Jakutsk zuriick. Ihm folgte Ghabarow, der sich 1649 
zum oberen Amur wendete, wo die an Gold und Silber 
reichen, Ackerbau und Viehzucht treibenden Dauren wohn-. 
ten ; er erreichte vom Tugir, einem Nebenflusse der Olekma, 
die Wasserscheide iiberschreitend die XJrka, welche unge- 
fahr 100 Worst abwarts von der Vereinigung der Schilka 
mit dem Argunj von links in den Amur fallt, und befestigte 
sich unterhalb derselben, etwa 200 Werst vom Argunj ent- 
fernt, in Albasin oder vielmehr in dem spateren Albasin, um 
Verstarkungen zu erwarten. Als er selbst aus Jakutsk 
diese herbeigefiihrt hatte, schiffte er 1651 den Amur abwarts, 
Tribut einsammelnd, Geisseln fordernd und die Stadte, die 
sich ihm widersetzten, erobernd, bis er etwas oberhalb der 
Ussuri-Miindung im sogenannten Atschanski-Ostrog iiber- 
winterte. Nachdem er hier im Friihling 1652 ein seiner 
Mannschaft bedeutend iiberlegenes Belagerungsheer der Chi- 
nesen zuriickgeschlagen hatte, ging er wieder den Amur 
aufwarts und griindete in der Nahe der Chumar-Miindung, 
etwa 600 Werst vom Argunj, den sogenannten Kamarski- 
Ostrog, der eine Zeit lang der Centralpunkt der Russischen 
Macht am Amur blieb. Chabarow wurde bald darauf im 
Oberbefehl von Stepanow ersetzt, der sich vergeblich be- 
miihte, seine Kosaken an feste Wohnsitze und an Ackerbau 



westlich Yon diesem einst ein grosser See, welcher das hier befindliche 
weite Thai ausfUUte und den oberen Amur, die Dseja und die Bureja 
(richtiger Njumen; Bureja ist eine Korruption Tom Tungusischen birra, 
Fluss) aufnahm; erst nachdem sich seine Gewasser den Durchgang 
durch das Qebirge yerschafft hatten und in den Songari abgeflossen waren, 
entstand die Sferomlinie, die wir Europaer mit dem Namen „Amur" zu 
bezeichnen gewohi)t sind. Schilka und Amur bis zum Songari heissen 
bei den Tungusen des oberen Laufes „Schilkir" oder „Schilkar" , bei 
den Mandschu „Sachalin-ina" (Schwarzer Strom) und bei den Chinesen 
„Che-loog - kiang" (Fluss des schwarzen Drachen) oder „Che-8chui" 
(Schwarzwasser) ; den Songari und den unteren Amur dagegen nennen 
die Mandschu „Songari - Ula*' (Milchstrassen-Fluss) und die Chinesen 
„Ssua-chua-kiang (Fichtenbliithen-Fluss) oder „Kuentong'\ Der untere 
Amur unterhalb des Ussuri wird yon den antrohnenden Tungusen 
„Amu, Mamu, Mango, Manko*' u. s. w. genannt und aus diesen Be- 
seichnungen ist jedenfalls der Name Amur entstanden, den die Bussen 
Tom unteren Laufe des Hauptstromes, yon welchem sie zuerst Nach- 
riehten erhielten, auch auf den ihnen erst spater bekannt gewordenen 
Nebenstrom tlbertrugen. 



und Viehzucht zu gewohnen; diese fuhren jedooh nach 
wie vor auf dem Amur hin und her, fischten und jagten, 
raubten und pliinderten, litten aber bald Mangel an Bred, 
weil die sesshaften Dauren des oberen und mittleren Amur 
dessen Ufer verlassend in das Gebiet des Songari iiber- 
siedelten. Zum Songari richteten jetzt die Russen ihre 
Streifziige, um Getraide zu erhalten, wobei kleinere Par- 
tien haufig iiberfallen uncT zersprengt und die Chinesen 
immer mehr alarmirt wurden. Diese belagerten 1655 — 
freilich vergeblich — den Kamarski-Ostrog, erschlugen 
aber 1658 auf dem Songari Stepanow mit seiner ganzen 
Schaar und machten dadurch def Russischen Herrschaft 
am Amur fur einige Zeit ein £nde. Yon 1658 bis 1659 
iiberwinterten die iibrig gebliebenen Kosaken wohl noch 
im Eamarski-Ostrog , dann aber — ohne AnfUhrer tmd 
uneinig unter einander — zerstreuten sie sich und ver- 
liessen das durch ihre Schuld verodete und fiir Russland 
nicht erworbene Amur-Land. — Mehrere Jahre zeigte sich 
kein Russe am Amur, bis der Kosake Tschemigowski, der 
in Eirensk an der Lena den Bojaren Obuchow ermordet 
hatte, 1665 mit einer Schaar anderer Fliichtlinge zum 
Amur zog, wo er das seit GhabaroVs Aufenthalt verlassen 
gebliebene Albasin wieder aufbaute und befestigte. Erun- 
terwarf sich 1670 gegen Yergessen alles Geschehenen dem 
Wojwoden von Nertschinsk, welche Stadt in dem unter- 
dess von den Russen besetzten Daurien gegriindet and * 
zum Hauptort einer eigenen, von Jakutsk unabhangigen, 
Wojwodschaft erhoben worden war; nun zogen zahbeiche 
Russische Eolonisten nach Albasin, legten in dessen Um- 
gebung Dorfer an, bauten Eirchen und Eloster und be- 
trieben eifrig und mit Erfolg Ackerbau und Viehzucht, so 
dass diese Gegend eine der gesegnetsten Besitzungen der 
Russen in Nord-Asien zu werden versprach. Aher auch 
die Chinesen blieben nicht unthatig, sie erbauten um 1675 
am linken Amur-Ufer in der Gegend der Dseja-Miindang 
die Befestigung Aigun, welche 1685 ans rechte Ufer des 
Amur, 40 Werst unterhalb der Dseja, verlegt wurde und 
dort die heutige Stadt Sachalin-Ula-Choton (Mandsohuisch) 
oder Che-long-kiang-tschenn (Chinesisch) bildet ') , sie ver- 
trieben femer 1683 die Russen aus den Gebieten der 
Dseja und des Amgunj (oder richtiger Hongo), wo diese 
von Albasin aus sich festgesetzt hatten, und riickten 1685 
vor Albasin selbst,, das sich ergeben musste; die Einwoh- 
ner erhielten freien Abzug nach Nertschinsk und die Chi- 
nesen ze^storten die Stadt. Eaum aber hatten sich, di^e 
entfemt, als die Russen wieder erschienen, Albasin wieder 



^) Sachalin-Ula und Che-long-kiang sind, wie eben bemerkt wurde, 
die Mandschuischen und Chinesischen Namen f&r den oberen Amur bis 
cur Songari-Mttndung; choton and tschenn bedeuten in den gentnnten 
Sprachcn „Stadt". 



Digitized by V^rrOOQLC 



Die Zukunft dee Amur-Landes. 



95 



aafbauten und es besser als bisher befestig^n; es musste 
jedoch bald eine neue zehnmonatliche Chinesische Belage- 
rang (vom 7. Juli 1686 bis zum 6. Mai 1687) aushalten, 
welohe freiwillig aufgehoben wurde, als es bestimmt war, 
dass die Amur-ADgelegenheit aof friedlichem Wege geord- 
net werden sollte. Dazu erschienen eine Cbinesische und 
eine Kussische Gesandtschaft (letztere unter Golowin) in 
Nertschinsk (an der Miindung der Nertscha in die Schilka), 
wo am 27. Angust 1689 der Friede geschlossen wurde, 
der den Kussen den Besitz des Amur nabm and die 
Grenzen zwisohen Russlahd und China in Bezug auf das 
Anfur-Gebiet folgendermaassen festsetzte : der untere Argunj 
bis zur Schilka, die Schilka etwa 180 Werst stromauf- 
warts bis zu der von links in sie miindenden Kleinen 
Gorbiza, die' Gorbiza selbst bis zu ihrem Quell und yon 
bier an gegen Osten die Wasserscheide zwischen den Ge- 
bieten der Lena und des Amur; nur am Ochotskischen 
Meere selbst sollte die Grenze zwischen dem zu Eussland 
gehorigen Ud und der Chinesischen Amur-Miindung bis 
auf Weiteres unbestimmt bleiben. Spatere Grenzregulirun- 
gen in diesen Gegenden haben nicht Statt gefiinden, weder 
durch den Yertrag von Ejachta (1728), noch durch die Zu- 
satze zu demselben (1768), und so viel man auch in Sibi- 
rien yon 0bergri£fen der Ghinesen und von falscher Aus* 
legung der Traktatspunkte zu deren Gunsten spraoh — 
das Amur-Land gehorte faktisch dei^ Ghinesen und blieb 
den Russen und alien Europaem yerschlossen. 

Yom oberen Amur erhielten wir noch einige sparliohe 
Nachrichten durch die Russischen Topographen Skobelssin 
and Schetilow (1737 und 1738), so wie bis in die neueste 
Zeit durch die Russischen Eosaken und Kaufleute, welche 
ihn trotz des strengen Grenzverbotes yon Daurien aus be- 
Buchten, um Jagd, Fischerei und Handel zu treiben.- Bis Al- 
basin gingen auch 1831 Lodyshenski, dessen Aufzeichnun- 
gen sich in Irkutsk befinden, und 1833 der Botaniker 
Turczaninow, der hier manche bisher unbekannte Pflanze 
entdeckte. Der mittlere und untere Amui> dagegen blieben 
uns eine yollstandige terra incognita. Middendorff gelangte 
zwar 1844 von Udskoi aus in das Gebiet des unteren 
Amur, nicht aber bis zum Strome selbst, und die einzigen 
Europaer, die in diese Gegenden vordrangen, waren die 
beiden Franzosischen Missionare De la Bruni^re und Ye- 
nault, welche aus China kommend den Ussuri und den 
Amur abwarts schi£Pten und auf dem letzteren 1846 yon 
den Eingebomen erschlagen wurden. 

Nicht weniger unbekannt aber als der Lauf des Amur 
blieben uns auch seine Miindung, die Tatarische Meerenge 
und die Insel Sachalin. Nach Sachalin schickten freilich 
schon 1613 und 1614 die Japaner, so wie gegen Ende 
des 17. Jahrhunderts der Chinesische Kaiser Kansi 



(Kanchi) Expeditionen , yon deren Ergebnissen wir jedoch 
sehr wenig wissen. In den Jahren 1785 und 1786, so 
wie spater noch ein drittes Mai besuchte diese Insel auch 
der Japaner Mogami-Toknai , der dieselbe aber auf seiner 
Karte noch als Halbinsel darstellt. Die Japaner batten 
aber in der Aniwa-Bai yon Sachalin eine Kolonie ange- 
legt, welche 1807 yon den Russischen Flotten-Offizieren 
Chwostow und Dawydow zerstort wurde '), und nun schickte 
die Japanische Regierung Mamia-Rinsoo ab, um die Insel 
Sachalin (oder Erafto) yorziiglich in militarischer Hinsicht 
zu untersuchen, und durch dessen Reise wurde, zunachst 
wenigstens fiir Japan, einiges Licht iiber diese Gegenden 
yerbreitet. Mamia-Rinsoo besuchte 1808 das Miindungs- 
Land des Amur, durchschitiPte die Tatarische Meerenge, die 
seine Landsleute ihm zu Ehren „Mamia no seto'', d. h. 
die Passage des Mamia, nennen, und lieferte eine yerhalt- 
nissmassig sehr gute Earte, welche in Europa jedoch erst 
durch Siebold's yortreffliches Work iiber Japan yerofPentlicht 
wurde. Yon Europaem hatte freilich schon 1643 der Hollan- 
der Yries die Aniwa-Bai besucht und in die Tatarische 
Meerenge drangen 1787 LaPeyrouse und 1797 Broughton 
yon Siiden, so wie 1805 Erusenstem yon Norden her yor, 
aber keiner derselben- durchschiffte sie oder erreichte nur 
die Amur-Miindung , yielmehr blieb es nicht unwahrschein- 
lioh, dass Sachalin eine Halbinsel sei, welche durch eine 
siidlich yon der Amur -Miindung gelegene Landenge mit 
dem Eontinente zusammenhinge. 

Der Zustand, in welchem sich das Amur-Land yom 
Nertschinsker Frieden bis auf die Gegen wart befand, war 
etwa folgender: Am oberen Amur, yom Argunj bis zur 
Dseja, wo einst die ansassigen, Ackerbau und Yiehzucht 
treibenden Dauren in zahlreichen Ansiedelungen gewohnt 
batten, war Alles yerodet; hier streiften nur Tungusische 
Fischer und Jager mit ihren Pferden und Rennthieren 
umber und nicht selten fanden unter ihnen auch Chinesi- 
sche und Russische Fliichtlinge ein erwiinschtes Asyl. — 
Unterhalb der Dseja lag die Stadt Sachalin - Ula - Choton, 
umgeben yon zahlreichen Mandschu- und Dauren-Dorfem, 
welche seltener werdend sich auch bis g^en den Ussuri 
bin fanden; diese Gegend, zur Zeit der ersten Russischen 
Eroberungsziige scheinbar weniger bebaut und beyolkert, 
war jetzt der kultiyirteste Theil des Amur-Landes und 
diente der Chinesischen Regierung als Yerbannungsort, 
wogegen freie Chinesische Ansiedler, welche in neuerer 
Zeit das Songari-Gebiet iiberschwemmten ^ , nur sehr yer- 



*) Auf Befehl Besanow's, dea naoh Japan sur Abschliessuiig einea 
Handelsyertraga beitimmten, dort aber snrtlckgewieaeDeii BeyoUmich- 
tigten Bosslanda. 

*) Yergl. unter Anderem (a. B. die Berichte yon De la Bruniire 
and Yenaolt) Hne, Sonyenirs d'un yoyage dans la Tartarie ete. pendant 
Its aan^ 1844, 45, 46 ; ^t. S^e, Paris 1858, YoL I, p. 164. 

IS* 

Digitized by ' 



1, p. 164. 

y'v^oogle 



96 



Die Zokunft des Amur-Landes. 



einzelt bis zvaa Amur selbst Torgedrungen waren. Am 
unteren Amur, yom Ussuri an, lebten — wie wahrschein- 
lich seit jeher — wieder nur Fisoher- und Jagervolker, 
welohe wohl feste Winterwohnsitze batten, im Sommer aber 
unstat umherzogen ; sie besassen als einziges Hausthier den 
Hund und trieben, wie die Anwobner des oberen Amur, 
weder Aokerbau nocb Yiebzucht, standen aber dennocb, 
weil sie durcb einen regeren Yerkebr mit den Cbinesen 
mit diesen ofter in Beriihrung kamen, in manchen Bezie- 
bungen auf einer boberen Civilisationsstufe als jene. 

Bo wenig wir uns in Europa um den Amur bekiim- 
merten, dessen Namen wir kaum von der Scbule ber im 
Gedaobtniss bebalten batten, so blieb sein Gebiet docb den 
Bewobnern Ost-Sibiriens und Dauriens das Land der Yer- 
beissung , das ihre . Yater einst besessen batten und aus 
wcilcbem sie unrecbtmassiger und gewaltsamer Weise ver- 
trieben worden waren. Man spracb von der Frucbtbarkeit 
und yon dem milden Klima des Amur-Landes, von dem 
Reicbtbum seiner Walder mit zablreicben berrlicben Laub- 
baumen, von seinen silssen Weintrauben und anderen 
Friicbten, von dem verwilderten Getraide, das siob von 
den ebemaligen Russisoben Komfeldem iiber weite Land- 
strecken bin ausgebreitet babe und jetzt nutzlos Abren 
trage, yon der Unzabl kostbarer Pelztbiere an seinen 
Ufern und scbmackbafter Fiscbe in seinen Gewassem und 
yon yielen anderen zum Tbeil fabelbaften JHngen. Der 
Amur war aber femer aucb f(ir Sibirien, dessen grossere 
Btrome sicb alle ins Nordlicbe, &st von ewigem Eise be- 
deckte Polarmeer ergiessen, die einzige fahrbare Wasser- 
strasse und der einzige natiirliobe Handelsweg, und wir 
diirfen uns daber nicbt wundem, wenn alle Macbtbaber 
Ost-Bibiriens an die Erwerbung des Amur-Landes dacbten 
und zum Tbeil scbon Yorbereitungen dazu trafen. Es 
gescbab jedocb nicbts Entscbeidendes, bis 1847 Nik. Mu- 
rawjew General -Gouvemeur von Ost-Sibirien wurde; er 
setzte alle Hebel in Bewegung, das Amur-Land fur Russ- 
land wieder zu gewinnen, und seine Anstrengungen sind 
mit dem voUstandigsten Erfolg gekront worden. 

Man begann mit der Untersucbung der noob fast ganz 
unbekannten Tatariscben Meerenge, wozu einige Russiscbe 
Kriegsscbiffe unter dem Oberbefehl des Eapitan Newils- 
koi Qetzt Centre- Admiral) abgescbickt waren, entdeckte 
1849 an der Hafen-armen Eontinentalkiiste derselben den, 
dieses Umstandes wegen allein so genannten, wenig braucb- 
baren Gliicksbusen, an welcbem Petrowskoje Simowje 
(d. b. Peter's Winterlager oder tJberwinterungsort) — an- 
gelegt am 29. Juni, dem St Peter- und Paul-Tage — erbaut 
wurde, um wenigstens eine Station in der Nabe der zu 
untersucbenden Kiisten zu haben. Im J. 1850 fand man 
die Amur-Miindung auf und griindete 40 Worst oberbalb 



dereelben am linken Amur-Ufer 1851 den Nikolai-Poeten ; 
nacbdem 1852 das Miindungs-Land genauer erforacht war, 
besetzte man 1853 die seit La Peyronse bekannte Bai de 
Castries an der Kiiste des Festlandes durcb den Alexander- 
Posten und erricbtete gleicbzeitig den Marien-Posten (pBth 
einem benaebbarten Tungusen-Dorfe oft aoob Kisi genannt) 
am recbten Ufer des Amur, etwa 320 Worst too aeiiier 
Miindung, da wo der 45 Worst lange Kisi-Bee, dessen ost- 
Uobes Ende nur 15 Worst vom Meer und vom Alexand^- 
Posten entfemt ist, mit dem Amur zusammenbangt. In 
demselben Jabre wurde aucb der „Hafen des Kaisers Niko- 
laus I.'' (meist kiirzer mit „Kaiserbafen'' bezeiclmet) etwa 
unter 49^ N. Br. entdeckt und bier der Konstantin-Posten, 
so wie diesem gegeniiber auf der Insel Sacbalin der Ilgin- 
Posten angelegt und endHcb erbielt nocb die schon mit 
einer Japaniscben Kolonie versebene Aniwa-Bai derselben 
Lisel (ungefabr46^ 40' N. Br.) einen Russisoben Morawjew- 
Posten. Die beiden zuletzt genannten Posten warden 
jedocb bei dem Ausbrucbe des Erieges mit den AUiirten 
bald wieder aufgegeben, eben so wie 1855 Petrowskoje 
Bimowje, das seine Bestimmung erfuUt batte. 

Wabrend diess im Miindungs-Lande des Amur geecfaab, 
war man aucb im Quell-Lande desselben, im RuBgischen 
Baurien, nicbt untbatig ; bier wurden Boote, Flosse and ein 
Dampfscbiff erbaut und alle Anstalten zu einer Expedition 
den Amur abwarts getroffen. Sobald Murawjew die Erlanb- 
niss des Kaisers zu dieser seiner beabsicbtigen Fabrt erhalten 
batte, fragte er aucb die Cbinesiscbe Regierung am ibre 
Zustimmung dazu an ; da aber weder der Gouvemeur yon 
Maimai-tscbenn, nocb der Yioekonig in der Urga im Stande 
waren, eine solcbe zu ertbeilen, sondem dessbalb erst mit 
Peking konferiren mussten — so bracb man auoh ohne 
Cbinesiscbe Bewilligung auf, weil sonst die giinstigste Jab- 
resseit, der Friibling mit seinem boben Wasserstande, nats- 
los verstricben ware. Mit zablreicb^i Flossen und etwa 
50 Booten, welcbe etwa 1000 Mann Infanterie und Eosaken 
und einige Eanonen fiibrten und vom Dampfscbiffe „Ar- 
gunj" begleitet wurden, verliess Murawjew am 15. Mai 1854 
SobiUdnski Sawod und erreicbte den 15. Juni gliicklieh 
den Marien-Posten, von wo er im ^Herbste desselben Jahres 
mit einem Tbeil seines Gefolges iiber Ajan nacb Irkutsk 
zuriickkebrte. 

Im Friibling 1855 erscbienen die ganze Beamtenwelt 
Eamtscbatka's und alle Russisoben Eriegsscbiffe des Ocbots- 
kiscben Meeres im Amur-Lande, weil der Bt. Peter-Pauls- 
Hafen auf Eamtsobatka, der einen Angriff der Englander 
und Franzosen gliicklicb und rubmvoU zuruckgewiesen 



*) Es ist die Barracouta-Bai der Englander, welche ron ihnen 
11. Mai 1856 mit dem Dampfer „Barracoiita'* aufgefanden wurde. 



Digitized by V^rrOOQLC 



Die Zukunft des Amur-Landes. 



97 



hatte, auf die Dauer doch nicht zu halten gewesen ware, 
ond ihre Ankunft entwickelte hier eine nooh erhohtere 
Thatigkeit; Nikolajewsk wurde der Sitz der Marine, Ma- 
riinsk der der Landtruppen. — Yon Schilkinski Sawod 
£uiden in diesem Jahre drei tiuf einander folgende Expe- 
ditionen den Amur abwarts Statt, an deren erster Murawjew 
wieder personlich Theil nahm und welohe etwa 3000 Mann 
Soldaten, 500 Ansiedler, Rindvieh, Pferde, Eanonen, Le- 
bensmittel aller Art, Ackergerathschaften u. s. w. in das Miin- 
dungsland des Amur sohafften, wo alle Bauten, Befesti- 
gnngen und dergl. jetzt unendlich rasch fortschritten. Die 
Chinesen legten diesen Ziigen kein Hindemiss in den Weg, 
suohten aber durch eine Art.Kontrole, indem sie z. B. bei 
ihren verschiedenen Wachtposten die Zahl der voriiber- 
fahrenden Eussischen Boote verzeichneten, ihre Autoritat 
in diesen Gegenden geltend zu maohen. 

Ich erstaunte, als ich im August 1855 die etwa ein 
Jahr vorher gesehenen Russisehen Posten wieder besuchte, 
iiber die Veranderungen, die sie in so kurzerZeit er&hren 
batten. Der Marien - Posten oder Kisi, der 1854 nur von 
zwei Blockhausem gebildet wurde, dehnte sich jetzt fiist 
drei Werst am Ufer bin aus und war am oberen und 
unteren Ende von je einer Batterie beschiitzt; wenn 
auch noch leerer Raum genug iibrig blieb, so waren dodi 
schon zahlreiche neue Hauser entstanden und an anderen 
baute man; der Erdboden wurde durch Abzugskanale ent- 
wassert, ein Park war angel^, ein Eaufladen eroffhet, und 
wo friiher Todtenstille herrschte, wogte jetzt reged Leben und 
emsiges Treiben. — Einige Werst stromabwarts yon Eisi 
besetzte ein Kosakendorfchen mit hiibschen, reinliohen 
Hausem, umgeben von Oarten, Feldem und Wiesen, die 
frtiher ode Insel Ssutschi. Mit dem Alexander-Posten an der 
Bai de Castries und mit Nikolajewsk bestand eine Postver- 
bindung, besorgt von Kosaken, welche zwischen den genann- 
ten Orten und Kisi stationirt waren. Ausser den vier schlecht 
gebauten Hiitten des vorigen Jahres besass der Alexander- 
Posten ein bequemes Sommerlager fiir 500 Mann, wahrend 
das aus sechs grosseren und einigen kleineren Gebauden 
bestehende sogenannte Winterlager seiner YoUendung nahe 
war und an der Nord- und Siidseite der de Castries -Bu 
Batterien errichtet wurden. Nur der Kaiserhafen, wo 1854 
die Escadre Putjatin's lag, erschien verodet, weil sich hier 
jetzt bloss die Fregatte „Pallas'' und ein kleines, zu ihrer 
t^erwachung zuriickgelassenes, Kosakenpiquet befandea. — 
Zwischen Eisi und Nikolajewsk entstanden yier Russische 
Dotfer; die im Friihling herabgeschifften Arbeiter bivoua- 
kirten theils noch, theils aber batten sie schon ihre sau- 
beren, gut gebauten Hauser bezogen und waren mit dem 
Beackem und Besaen ihrer neuen Felder fertig. Im Mago- 
Arme des Amur, in der Gegend der Amgunj - Miindung, 



etwa 50 Werst strbmaufwarts von Nikolajewsk, lagen die 
hierher gebraohten Russisehen Schiffe, sechs an der Zahl. 
Nikolajewsk war jedoch verhsQtnissmassig weiter vorgeschrit- 
ten, als alle iibrigen genannten Punkte. Statt der 10 Hauser 
des vorigen Jahres besass es jetzt deren etwa 150, von 
welchen der grosste Theil (120) Privat - Eigenthum (der 
Offiziere, der Beamten und der iibrigen Personen, welche 
hier iiberwintem soUten ) war ; man errichtete ein zwei- 
stockiged Gesellschafts - Gebaude mit Ballsaal, Lese- und 
Speisezimmern , hatte eine Bibliothek (welche Mher der 
Fregatte „Pallas" angehorte), ein wohl eingerichtetes warmea 
Bad und zwei Schulen, die hier neu gegriindete Eantonisten- 
Schule und die vom St. Peter-Pauls-Hafen hierher versetzte 
Steuermanns-Schule. Der Landungsplatz am Amur-UfiBr 
im Grunde einer kleinen, von der Halbinsel Eniegda ein- 
geschlossenen Bai stellte einen von Dammen eingefiuisten 
Hafen dar und hier lag ein schon in Nikolajewsk erbautes 
Schiff, der Schoner „Liman^, den man in Bezug auf einen 
Ausspruch Peter's des Grossen scherzweise „Babuschka'', 
d. h. Grossmutter, nannte. Gegen stromabwarts wurde der 
Platz von drei etwa je sieben Werst von einander ent- 
fernten Batterien, zusammen mit ungefahr 60 Eanonen 
besetzt, geschiitzt. — In diesem Jahre 1855 erschienen 
auch die ersten fremden Schifife im Amur-Lande, drei Noid- 
Amerikanische Fahrzeuge, von welchen das erste fireilich 
in der Amur-Miindung unterging, das zweite aber gliick- 
lich Nikolajewsk erreichte und das dritte in der Bai de 
Castries Anker warf. 

Im Spatherbst 1855 verliess ich das Amur -Land, 
habe aber aus authentischen Quellen fortwiihrend Nach- 
richten iiber die Yorgange daselbst erhalten. 

Im Jahre 1856 war wahrend der Abwesenheit Muraw- 
jew's in St. Petersbui^ und im Auslande der Gouvemeur 
von Trans-Baikalien, Generalmajor Earssakow, der Leitsr der 
Expeditionen den Amur abwarts. Zwischen Eisi und Niko- 
lajewsk fanden neue Ansiedelungen von Ackerbauem Statt 
and am ganzen Amur, von Daurien bis zur Miindung, 
wurden in Entfemungen von 50, und mehr Werst von 
einander kleineEosaken-Posten angelegt, welche vorziiglich 
dazu bestimmt waren, eine Postverbindung mit Sibirien 
zu Stande zu bringen. — An der Amur-Miindung erschie- 
nen drei fiir die Russische Regierung in Nord-Amerika er- 
baute Dampfer, zwei fiir den Strom, einer fiir die Tata- 
rische Meerenge bestimmt, und begannen ihre Fahrten; die 
Zahl der einlaufenden fremden Schiffe — lauter Nord-Ame- 
rikaner, in San Francisco ausgeriistet — , welohe die jungen 
Eolonien mit jegUchem Lebensbedarf versorgten, nahm be- 



^) Peter der Orosse taufte das ente Schiff, das er bante, ,tl>ja- 
dusohka'*, d. h. GrossYater (namlich der Rossischen Flotte). 



Digitized by 



v^oogle 



98 



Die Zukunft des Amur-Landes. 



deutend zu. — Durch Allerhoohsten Befehl vom 31. Okto- 
ber wurde das bisherige Gebiet yon Eamtschatka durch 
das von den Russen besetzte untere Amur-Land vergrossert 
and erhielt den Namen ,,Eusten-Gebiet von Ost-Sibirien", 
wahrend zu seinem Hauptort und zum Sitze seines Gou- 
vemeurs Nikolajewsk emannt wurde. — Im Jahre 1857 
entwickelte sich Alles ungestort fort : die Zahl der Eoloni- 
sten wuohs eben so wie die der ^Russischen Ansiedelungen, 
welche jetzt schon von der Amur-Miindung bis zum Ussuri 
hinaufireichten; der Yerkehr auf dem Amur, durch eine 
grossere Menge von Schi£fen yermittelt, hob sich mehr und 
mehr und die Herrschaft der Russen befestigte sich augen- 
scheinlich in jeder Art. — Das Jahr 1868 sollte 
jedoch erst die allendliche Entscheidung und die ofi^ielle 
Yereinigung des Amur-Gebietes oder wenigstens eines 
grossen Theiles desselben mit Russland bringen. Schon 
1857 war der Admiral Graf Putjatin aus St Petersburg 
abgeschickt worden, um von China die Abtretung des 
Amur zu erlangen; man wollte dort jedoch Nichts von 
XJnterhandlungen wissen und liess den Gesandten weder von 
Maimai - tschenn noch yon Schang-hai aus weiter reisen. 
China war aber schon im Oktober 1856 mit England in 
Streitigkeiten gerathen und an. Gross-Britannien schlossen 
sich Frankreichy die Vereinigten Staaten, Russland und 
Spanien und es kam im Juni 1858 zum Yertrage yon 
Tien-tsin am Peho, der den Europaern das Himmlische 
Reich so gut wie yoUkommen ofiiiet, den betreffenden. 
Staaten Gtesandte in Peking und Eonsuln in alien dem 
Yerkehr iibergebenen Hafen, deren es jetzt im Norden 
und Siiden des Festlandes, so wie auf den Chinesischen 
Inseln giebt, zu halten gestattet, den Europaern freie Re- 
ligionsiibung und ihren Missionaren Predigen und Bekeh- 
ren erlaubt, den Jantse-kiang befahren lasst u. s. w. — Yor- 
her aber hatte schon Murawjew in Sachalin-Ula-Choton am 
16.(28.) Mai einen Yertrag abgeschlossen, der den Russen 
das linke Ufer des oberen und mittleren und beide Ufer 
des unteren Amur abtritt und ihnen ausserdem freie Schiff- 
fahrt auf den rechten Chinesischen Nebenstrome^ gestattet. 
Dieser Yertrag fiand durch denjenigen yon Tien-tsin, den 
Putjatin am 1.(13.) Juni unterzeichnete, seine Bestatigung 
und somit ist der Amur fiir Russland erworben — sein 
Erwerber Murawjew fuhrt, (am 26. August) in den Grafen- 
stand erhoben, den Titel Graf Amurski (Graf yom Aftiur). — 
Murawjew legte schon yor dem Traktats-Abschluss am 
9.(21.) Mai 1858 an der Yereinigung der Dseja und des 
Amur den Grundstein einer neu zu griindenden Stadt Bla- 
goweschtschensk und spater beschloss man die Anlegung 
einer anderen Stadt SoQewsk am rechten Ufer des unteren 
Amur, nicht weit oberhalb Mariinsk. — Durch Allerhoch- 
sten Befehl yom 8.(20.) Dezember 1858 wird das neu er- 



worbene Amur-Gebiet in zwei Theile zerfallt: einen unteren, 
aus den Ereisen Nikolajewsk und SoQewsk bestehend und 
mit Eamtschatka und den Russisch-Asiatischen Eiistenlan- 
dem des ostlichen Oceans zum „Eusten-Gebiete yon Ost- 
Sibirien'' gehorig, und einen oberen oder yielmehr mitt- 
leren, das sogenannte „ Amur -Gebiet'', welches das linke 
Amur -Ufer yon der Miindung des Argunj bis zu der des 
Ussuri in sich begreift und einen eigenen Gouyerneur hat, 
der in der Stadt Blagoweschtschensk residiren soil 0* ^^ 
fernere Organisation dieser Gebiete wird ohne Zweifel 
rasch yon Statten gehen; schon sind Bestimmungen iiber 
die Postyerbindungen erfolgt, bald werden die Grenzen 
gegen China und die der beiden Gebiete gegen einander 
festgestellt sein, es werden neue Ortschaften und Stadte 
entstehen, das Amur-Land wird vielleicht bald durch einen 
elektrischen Telegraphen in unmittelbaren Yerkehr mit 
dem Mutterlande treten u. s. w. 

Yon den yielleicht folgenden neuen Erwerbungen Russ- 
lands in Ost-Asien absehend muss zugestanden werden, 
dass der Theil des Amur-Landes, welcher Russland jetzt 
einyerleibt ist, Eeime zur Entwickelung darbietet, wie sie 
Ost- und West - Sibirien nie besessen haben, und es ist 
kaum zu bezweifeln, dass sich dieses Gebiet yerhiiltniss- 
massig rasch entwickeln wird. Ob aber diese Entwickelung 
in so kurser Zeit und zu soloher Hohe, wie Yiele fiir das 
Amur -Land yoraussetzen , gelangen konne, woUen wir 
in nachfolgenden Betrachtungen naher zu beleuchten yer- 
suchen. 

Yergleicht man das Amur-Land mit Sibirien, so fallen 
seine Yorziige sogleich in die Augen, wenn man auch nur die 
siidlicheren Gegenden Sibiriens betrachtet und dessen eisi- 
gen Norden ganz ausser Acht lasst. 

Das Elima des Landes ist freilich, wie das Sibirische, 
ein durchaus kontinentales ; die Extreme der Winterkalte 
und Sommerhitze liegen hier fast eben so weit aus einander 
wie in Sibirien (d. h. um 60 und mehr Grad R.) und auch 
hier endet, namentlich im Spatsommer, ein warmer Tag 
oft ganz unyorhergesehen mit yerderblicher Ealte, wahrend 
Friihlings-Nachtfroste dann und wann bis Ende Juni auf- 
treten. Begiiostigter in dieser Beziehung diirfte jedoch der 
mittlere und zugleich siidlichste Theil des Amur-Thales 
sein, wie seine iippige Yegetation und die hier gedeihen- 
den, in ganz Sibirien aber fehlenden Formen you Laub- 
baumen und yon anderen Pflanzen andeuten. Ferner aber 
scheint am ganzen Amur die jahrliche Menge des atmo-' 
spharischen Niederschlages , wenigstens durchschnittlich, 



*) Das QaeUland des Amur, dtt Bussischt Daurien, gehdrt m 
einem dritten Gebiete, su Trans-Baikalien, welches schon am 11. Jnli 
1851 errichtet und rom Irkntskischen Qonrernement, dem es bis dahin 
angehSrte, abgetrennt wurde. 



Digitized by V^rrOOQLC 



Die Zukunft des Amur-Landes. 



eine grossere als in Sibirien zu sein, wo manche Gegenden, 
namentlioh die in der Nahe der fast ganz regenlosen Gobi 
liegenden, z. B. Ejachta, bestandig an Diirre leiden; auoh 
die Anzahl der Regentage ist im Allgemeinen grosser and 
der Eegen scheint giinstiger fiir das Wachsthum der Pflan- 
zen auf die verschiedenen Jahreszeiten vertheilt zu sein 
(verhaltnissmassig sehr viel Regen und Schnee hat die 
Asiatische Eiiste des Ochotskischen Meeres) >). 

Das Amur-Land ist fruchtbar, wenigstens fast iiberall, 
wenn man auch nicht stets so reiche Ernten erwarten 
darf, wie sie der jungfrauliche, friiher nie beackerte Boden 
in den ersten Jahren geliefert hat; soUte es aber auch im 
Allgemeinen nicht viel fruchtbarer sein, als die meisten 
Theile des siidlichen Sibiriens, so besitzt^ es wenigstens 
vor vielen derselben die Vorziige seines zum Theil lange- 
ren Sommers und seiner grosseren Feuchtigkeit , welche 
einigermaassen einen ziemlich gleichmassigen Ertrag der 
Komfelder erwarten lassen, wahrend man z. B. um Ner- 
tschinsk (an der Nertscha und Schilka) nur seltene, aber 
iiberaus ergiebige Ernten hat, welche dann Statt finden, 
wenn die Getraidehalme nicht verdorren oder wenigstens 
nicht aus Mangel an Regen so lange unreif bleiben, bis 
Frost eintritt. 

Die W alder des Amur-Landes scheinen an Bau- und 
Brennholz unerschopflich zu sein, wahrend in Sibirien 
ausser dem hohen Norden auch die Steppen des Westen 
und die Bergwerksgegenden des Osten Mangel daran leiden ; 
ausserdem sind die Baumarten, namentlich die Laub- 
holzer^), mannigfaltiger und liefern verschiedenartigeres und 
zum Theil brauchbareres Material. 

Die Wiesen des Amur-Landes sind Tortrefflich und 
stehen den besten Sibirischen nicht nach. Der Reichthum 
seiner Gewasser an Fischen ^) und die Zahl der jagdbaren 



« *) Die jihrliche Begenmenge in West-Euro^a betrSgt etwa 81' 
(Far.)» im wesUichen Bussland ist sie schon geringer (nicht einmal 
25"), nimmt ostwarts noch mehr ab nnd diirfte in Sibirien kanm die 
Dorchschnittszahl ron 16" erreichen (Tobolsk 20,$", Barnaul 11,7") 
Jakntsk 9,g" Buss., n. s. w.); dagegen steht in dieser Besiehung die Ost- 
kiiste Ton Sibirien (Ajan 34,7* Boss.) fast gleich den Feuchtigkeits* 
Yerhaltnissen der Yereinigten Staaten (35,7 " Pu*-)) die trockene West- 
kOste nicht in Betracht gezogen. Im Allgemeinen baben die frnchtba- 
reren Gegenden auch wohl bei geringerer Begenmenge mehr Begentage 
im Frtthling und im Sommer als die weniger fruchtbaren. 

^ Eichen, Linden, Ahom-Arten, Ulmen, Eschen, Wallnussbaume, 
yerschiedene Gestrauche n. s. w., finden sich im Amur-Qebiet in eigen- 
thflmlichen Arten, wihrend diese Genera in gans Sibirien fehlen (nur 
eine EuropSische Linde, Tilia parrifolia Ehrh., soil bis zum Irtysch 
reichen)i dazu tre£fen wir auch fast alle Sibirischen Baume an, so wie 
manche ihnen verwandte, aber auf das Amur- Land besehrankte Formen, 
(wie Betula Da^nirica Pall.) oder durchaus spesifische (wie einen Kork' 
baum, Phellodendron Amurense Bupr.). 

3) Namentlich an St<$ren (Acipenser orientalis Pall., Buss. Ka- 
luga, und Ac. sturio L.) und Lachsarten (Salmo lagocephalus Pall., S. 
Proteus Pall. u. a. m.). 



Thiere ') ist bis jetzt ausserordentlioh gross. An nutzba- 
ren und edlen Metallen (deren iibrigens Daurien, dasUuell- 
land des Amur, schon in Oberfluss besitzt) wird es nicht 
fehlen und auqh Stein- und Braunkohlen sind gefunden worden 
(z. B. an der Jonqui^re-Bai der Westkiiste von Sachalin — 
51^ 28^ N. B.), deren Bedeutung, wenn sie in hinreichend 
grossen Lagern und in der erforderlichen Giite vorkamen, 
wohl die des Goldsandes iiberwiegen diirfte. 

Das in dieser Weise ausgestattete und ausserdem noch 
yon einem machtigen schiffbaren Strom durchzogene Amur- 
Land ist also nicht nur fur Ackerbau und Yiehzucht sehr 
geeignet und im Stande, eine zahlreiche Beyolkerung zu 
emahren, sondem es konnte vielleicht auch zu einer hoheren 
Entwickelung gelangen, deren Bedingungen manchem anderen 
Lande nicht so reichlich zugetheilt zu sein scheinen. Um 
sich aber zu entwickeln, bedarf es einer zahlreichen an- 
sassigen Bevolkerung. und wir wollen untersuchen, woher 
diese kommen diirfte. 

Die dem Amur -Land eigenthiimlichen Bewohner geho- 
ren bis auf die den A'lnos verwandton Ghilem oder Ghil- 
jaken und bis auf die Mongolen der Quellstrome (Onon 
und Ingoda) insgesammt dem Tungusischen Yolksstamm 
an; sie sind yerhaltnissmassig nur weoig zahlreich, leben 
grossen theils nur von der Jagd und dem Fischfang; bei 
ihnen iiberwiegt, wie iiberhaupt in ganz Hittel-Asien, das 
mannliche Geschlecht an Zahl bedeutend das weibliohe; 
in Sibirien haben sich die Tungusen (nicht aber die Bu- 
raten und Jakuten) vor der heranriickenden Civilisation 
liberall zuriickgezogen und sind in vielen Gegenden schon 
ganzlich verschwunden. Es ist daher nicht unwahrschein- 
lich, dass auch die Tungusischen Bewohner des Amur- 
Landes, ausgenommen wohl die kraftigeren sesshaften 
Mandschu und Dauren, bald ausgerottet sein durften,* jeden- 
fedls aber werden sie nicht die Trager der Civilisation dieser 
Gegenden sein und das Amur-Land kann mit Erfolg nur von 
Aussen her bevolkert werden. Sibirien, welches zu seinem 
eigenen Nachtheile (weil es an Arbeitskraften noch mehr 
verarmte) die bisherigen Kolonisten des Amur-Landes lie- 
ferte, besitzt selbst iiberhaupt viel zu wenig Bewohner, 
um dem Amur nur einigermaassen zu geniigen. Bussland 
ist ebenfalls noch lange nicht iibervolkert, und dass sich 
der Strom der Auswanderung aus West-Europa oder viel- 
leicht aus den Yereinigten Staaten Nord-Amerika's zmn 
Amur richtete, mochte doch noch nicht so bald geschehen. 
Wir haben also an Chinesische Einwanderer zu denken, 
welche, wie oben bemerkt wurde, schon seit einiger Zeit 
zahlreich im Songari - Gebiete erscheinen und welche bei 

^) Bfiren, Vielfrasse, Filchse, Wiesel, Zobel, EichhSmchen, Ua- 
sen, Wildschweine, Behe, Hirsche, Elenne, Moschusthiere, Terschiedene 



Hflhner, Enten, Ganse, Schw&ne u. s. w. 



Digitized by 



v^oogle 



100 



Die Zukuhft des Amur-Landes. 



dem jetzigen Umschwunge der Ghinesischen Verhaltnisse 
sich auch wohl am Amur, und zwar mit ihren Familien 0» 
ansiedeln diirften; sie wurden bei der Schmiegsamkeit des 
Ghineeischen Charakters, bei der den Ghinesen eigenthiim- 
Uohen Fahigkeit, sioh leicht fremden Yerhaltnissen anzu- 
passen, und bei ihrer Geniigsamkeit branchbare Eolonisten 
des Amur-Landes sein, wenn sie nur — wie wir annehmen 
wollen — in hinreiohender Zahl iibersiedelten. (Wir ver- 
gessen dabei, dasp die Ghinesen wenigstens eben so viel 
Neigang zu leichtem betriigerischen Handel als zum miih- 
samen, aber sicherer lohnenden Ackerbau besitzen, und 
sehen iiberhaupt von ihrer Bildungsfahigkeit gegeniiber den 
Indo-Germanen ab.) 

~ Das Amur -Land, beyolkert und bebaut, wird ein rei- 
ches Land sein, nicht aber das Faradies, das Yiele sohon 
jetzt aus ihm erbliihen sehen. — Das Giinstige seiner Lage 
in dfr gemassigten Zone wird durch sein kontinentales 
und (abhangig Tom Ost-Bande des Europaisch - Asiatischen 
Festlandes) verhaltnissmassig kaltes Klima geschmalert 
Man wird neben unseren Nord- und Mittel-Europaischen 
Getraidearten (Eoggen, Hafer, Gerste, Weizen), neben Ear- 
tofPebi und Buchweizen auch wohl — obgleich beschrankt 
— Mais und Ghinesische Hirse bauen konnen; Flachs und 
Hanf werden wie in Sibirien gedeihen und den Bussi- 
schen Frodukten an Giite yielleicht nicht nachstehen; 
moglicher Weise wird auch eine einheimische, zu den Ur- 
tioeen gehorige Fflanze, aus welcher die Ghilem gegen- 
wartig ihre Strioke bereiten, kultivirt werden; unsere Ge- 
miisearten und yielleicht auch unsere Obstsorten (welohe 
letzteren iibrigens in den mildesten Gegenden Sibiriens 
nicht gerathen wollen) wird man ziehen, eben so wie den 
Mandschuischen Tabak (der viel milder ist als der Ameri- 
kanische), und endlich mochte noch die eine oder die andere 
Eulturpflanze aus Ghina zu diesen Gegenstanden des An- 
baues kommen, deren Zahl somit iibrigens erschopft sein 
diirfte. — Niemals aber wird das Amur -Land ^n Wein- 
land werden, wie man des in seinem siidlioheren Theile 
wild wachsenden Weinbtockes wegen angenommen hat, ob- 
gleich dessen (wenig saftreiche, siiss-saure) Beeren zur 
Beife gelangen. „Um trinkbaren Wein hervorzubringen'', 
sagt Humboldt^), „mus8 nicht nur die Jahreswarme 9^^ 
(G.) iibersteigen, sondem auch einer Wintermilde von + i* 
eine mittlere Sommertemperatur von wenigstens 18^ fol- 
gen/' Andere, auch in Sud-Bussland bestatigte, Erfiahrun- 



*). Die bis jetst nach Hinter-Indien, den Indischen Ineeln, naoh 
Australien, KaUfomien u. s. w. wandemden Ghinesen bestehen fast nur 
ans Minnern (anf 10.000 HSnner kommt kanm£ine Fran), welche alle 
mit ihrem Erwerb in die Heimath surfickiukehren hoffen, was ron 
Hnndert Yielleicht nor Zehn gelingt (rergl. „0eogr. Mittheiliingen'% 
1855, S. 319). 

3) Kosmos I, 350. 



gen haben gezeigt, dass fiir den Weinbau im Grossen, und 
um ertraglichen Wein zu erzielen, namentlich spate Friih- 
lings- und friihe Herbstfroste hinderlich sind. Am ganzen 
Amur aber finden wir sowohl diese letzteren, als auch selbst 
in seinem siidlichsten Theile anhaltend kalte Winter, deren 
Mitteltemperatur jedenfalls tief unter dem Nullpunkt6 
li^ 0« — Noch weniger aber als an Wein werden wir 
an Beis^) und Thee oder gar an Baumwolle, Zuckerrohr, 
Indigo und an andere Kulturpflanzen denken konnen, von 
deren Anbau am Amur man auch schon getraumt hat 
Seidenzucht wird yielleicht ibesser gelingen, namentlich 
wenn man statt des gewohnlichen Bombyx mori den Nord- 
Ghinesischen Bombyx Femp, dessen Baupe in ihrem Yater- 
land auf der Quercus Montigni lebt und auch wohl mit 
den Blattem der fast am ganzen Amur haufigen Quercos 
Mongolica vorlieb nehmen diirfte, als Seidenschmetterling 
wahlen wiirde. 

Dagegen wird neben den Nord-Europaischen Gerealien, 
namentlich Boggen^, der grosste Beichthum des Amur- 
Landes in seiner Yiehzucht bestehen. Bindvieh und Fferde 
werden vortrefflich gedeihen, auch Schafe, und iiber- 
haupt wird man alle unsere Hausthiere ziehen konnen. 

Alle iibrigen Frodukte dagegen diirften bei weitem 
von geringerer Bedeutung sein. In den Amur-Waldem 
sind die zahlreichen dickstiimmigen Eichen (Quercus Mon- 
golica Fisch.) fast alle kemfaul, die Esohen (Fraxinos 
Mandshurica Bupr.) werden nicht so stark, die Ahome 
(Acer Dedyle Max., Ac. Ginnala Max., Ac. tegmeotosam 
Max., Ac. Mono Max.) nicht so hoch wie die unserigen, 
.und sollte auch die Binde des am mittleren Amur wach- 
senden Eorkbaumes ( Fhellodendron Amurense Bupr.) in 
Anwendung kommen, so wird sie doch fiir das Amur-Land 
eben so wenig von Wichtigkeit werden, wie dessen Hasel- 
niisse (von Gorylus heterophylla Fisch. und G. Mandshurica 
Max.) und Wallniisse (von Juglans Mandshurica Max.). — Der 
Vberfluss an Fischen und Jagdthieren muss mit zunehmender 
Bevolkerung abnehmen, der Metallreichthum ist noch nicht 
hinreichend konstatirt, und auch was die Menge und die 
Giite der Steinkohlen betrifPt, so bediirfen die dariiber vor- 
handenen Nachrichten leider noch zu sehr der Besta- 
tigung. — Wichtiger wird es jedenfalls sein, wenn, wie 
wohl anzunehmen ist, die Bussen sich eifriger auf d^ 

1) Peking, 50 Toisen hoch in der Ghinesischen Ebene, unter 39° 
54' K. B. gelegen (der stidlichste Ponkt des Amur hat 47 "" 45' K. B,), 
besitzt bei einer mittleren Jahrestemperatur ron 12,1^ immer noeh 
eine mittlere WinterkiUte Yon — d,i^ C. 

') Beis wird auf der milderen Ostkfiste der Japanisehen Insebi 
bloss.bis 38° N. B. angebaut und kommt auf der rauheren Westseite 
schon nicht mehr auf der unter 34° 12' K. B. liegenden Insel Tsa- 

fort. 



*) Weisen, w^cher auch auf der Japanisehen Insel Jeso nur spir- 
lich fortkommt, wird weniger gut gerathen. 



Digitized by V^rrOOQLC 



Die Zukunft des AmUr-Landes. 



101 



Walfisohfang >) legten, dessen Betrieb trotz der Aufmun- 
terang dazu, welohe yon dem in Abo zu diesem Zwecke 
gebildeten Yerein^ an Eussisohe Bheder und Sohiffer aus* 
ging, in dem an Walfisohen und Bobben so reichen Odiots- 
kisohen Meere bis jetzt fast ausschliesslich in den Handen 
der Nord- Amerikaner ^), aber zum Theil auch in denen der 
Englander und Franzosen ist. — Sohliesslich sei noch er- 
wahnt, was ein Ghinesisches Spriichwort fur die drei 
Eeichthiimer der Mandsohurei balt^) und wie wenig sie 
uns geniigen konnen: 1) Die Dshinseng - Wurzel des Us- 
suri - Gtebietes und Korea's, deren Werth als Arznei je- 
denfalls mehr in der Einbildung liegt, als auf wirklicher 
Heilkraft beruht, und welche iibrigens bis jetzt am Amur 
noch nicht gefunden worden ist ; 2) Zobelfelle, welche aber 
immer seltener werden diirften, und 3) das Ula- Kraut 
(Ula-tsao), das statt des Pelzwerkes in eine Art Binds- 
hautstiefel (ula) gelegt wird, um die Fiisse warm zu er- 
halten, das aber bei fortschreitender Civilisatioh fast ganz 
werthlos werden mochte. 

Der grosste Yorzug des Amur-Landes Tor den giinsti- 
ger gelegenen Theilen Sibiriens bleibt aber immer sein 
grosser, iiber 3000 Worst weit schiflfbarer Strom, der von 
rechts und von links ebenfedls grosse, schiffbare Neben- 
Btrome aufnimmt und der sich in ein offenes, d. h. nicht 
von' fEist ewigem Eise bedecktes, Meer ergiesst. Diese 
Waaserstrasse ist wenigstens fiinf , oft seohs Monate ihrer 
ganzen Lange nach, noch langer aber in ihrem mittleren 
Theile offen und fahrbar, und noch wichtiger ist, dass die 
Tatarische Heerenge des Ostlichen Oceans, in welche sich 
der Amur ergiesst, wenn sie auch alljahrlich gefriert, doch 
einen grossen Theil des Jahres von Eis befireit bleibt und 
wenigstens in der Sommerhalfte desselben ungehinderte 
Schififfahrt gestattet — Alle Sibirischen Strome von Be- 
deutung ergiessen sich dagegen ins Nordliohe Eismeer und 
sind, mogen sie auch im oberen und mittleren Lauf eben 
so lange oder noch langer schiffbar sein als der Amur, in 
ihrem unteren Lauf und an ihren Miindungen, so wie das Meer 
seibst, das sie aufnimmt, fast bestandig mitEis bedeckt^). 

^ Ein einziger Walfisoh bringt an Thran and FiBchbein gegen 
6000 Silber-Rnbel ein. 

^ Die Kord-Amerikanischen Freistaaten besitzen aUein Vs aUer 
Walfischjager-Schlffe, welche fast aUe in New-Bedford in Masaachnsetts 
erbant nnd ansgeriistet werden. 

') Yergl. Hue, Sonyenirs d'un yofage ete. I, 171. 

*) Der Obj bei Barnaul ist durchschnittlich gefh>ren Tom 11. Not/ 
30. Okt. bis 2 771 5. April (167 Tage), der Jenissei bei Jenisseisk yom 
I674. Nov. bis 6. Mai/24. April (171 Tage) und die Lena bei Kirensk 
Tom 19./7. Oktober bis 11. Mai/29. April (204 Tage); an ihren Mfin- 
dungen aber sind diese Flftsse hdchstens sechsWochen, ron Ende Juni 
bis Anffing August, offen. Die Schilka dagegen ist an der Milndung 
der Nertscha etwa yom d0./16. Oktober bis 2. Mai/20. April (186 Tage) 
und der Amur bei Mariinsk rom ll.*NoTbr730. Oktbr. bis 14^2. Mai 
(176 Tage) ron Eis bedeckt (an der Mtbdung etwas langere, im stid- 
Uch«ren Tbeil aber weit kilrsere Zeit). 

Petermann's <>eogr. Mittheilungen. 1860, Heft III. 



Oelangten dann und wann auch BchifPe aus den Miin- 
dungen des Obj, des Jenissei und der Lena nach Ar- 
changelsk oder umgekehrt von diesem Orte zu jenen Stro- 
men, so ist doch hier an einen nur einigermaassen bedeu- 
tenden und geregelten Handelsverkehr nicht zu denken, 
weil es immer zweifelhaft bleibt, ob ein Schiff sein Ziel 
erreiohen wird oder nicht, und weil selbst eine annahernde 
Bestimmung der Dauer der Fahrt wegen der im Meer be- 
standig umherschwimmenden Eismassen, welche die Sohiffe 
aufhalten und oft zur Umkehr nothigen (wenn sie ihnen 
auch nicht den Untergang bringen), ganz unmoglich ist. — 
Mit der Amur-Miindung und mit der Tatarischen Meerenge 
ist es in dieser Beziehung anders und darauf beruht auch der 
grosste Vortheil, den die Erwerbung des Amur Ost-Sibirien 
bringen kann. Ost-Sibirien und das Amur-Land zusammen 
konnten einst ein selbststandiges Ganze bilden, West-Sibi- 
rien dagegen wird — wie ich glaube — stets mehr vom Euro- 
paischen Bussland als yom Amur-€^biet abhangig bleiben. 
Schon seit langer, yielleicht seit sehr langer Zeit ste- 
hen, wie man durch La Peyrouse und Siebold erfiahren hat, 
die Bewohner des siidlichen Theiles von Sachalin und die 
von Jeso mit dem unteren Amur in Handelsverbindung; 
sie begeben sich nach Sandan (wie die AYnos — nach 
Siebold — r das Miindungsland des Amur nennen ') und 
treffen dort mit Mandschu zusammen, von welchen sie 
Baumwollenzeuge und andere Ohinesische Fabrikate gegen 
Pelzwerk eintauschen. — Sie fahren, wie uns Siebold aus- 
fuhrlicher berichtet, in ihren Booten iiber die Tatarische 
Meerenge, gehen ron Musiboo an der Kontinentalkiiste den 
Fluss Tomusiboo stromaufwarts, ziehen dann ihre Fahrzeuge 
iiber Land zum Flusse Tabamatsi, auf welchem sie in den 
Kitsi-hoga, d. i. der Eisi-See, und nach Kitsi-buck, d. i. 
das Dorf Kisi (in unmittelbarer Nahe von Mariinsk) ge- 
langen; treffen sie hier die gesuchten Mandschu nicht, so 
fahren sie wohl auch den Manko, d. i. der Amur, strom- 
aufwarts bis Deren, das am rechten Ufer desselben liegt 
und wo eine Art Markt abgehalten wird^). Die Land- 
strecke zwischen den Fliissen oder Bachen Tomusiboo und 
Tabamatsi ist jedenfalls der sogenannte Schleppweg der 
Ohiljaken, von welchem schon Witsen im 17. Jahrhun- 
dert spricht und den La Pejrouse und Krusenstern sich 
irriger Weise iiber den Isthmus fiihrend dachten, der 
ihrer Meinung nach Sachalin mit dem Festlande yerband. 
Es giebt am rechten Ufer des Amur, etwa 100 Worst 
stromaufwarts von Kisi, einen Ort Diiren (Deren), und was 



1) Im Physikalischen Atlas ron Berghaus ist das Land Sandan su 
weit nach Stiden, in die Nachbarscbaft Yon Korea, rersetzt worden. 

^ Den Weg Ton der K^te iiber den Kisi -See sum Amur und 
nach Deren, so wie yon dort surttck durch die Amur-Miindung in dia 
Tatarische Meerenge, machte im Jahre 1808 auch der mehrmals anger 
fahrte Japanec Mmia Rinsoo.. 



Digitized by 



v^oogle 



102 



Die Zukunft des Amnr-Landes* 



den Schleppweg der Ghiljaken betrifPt, so habe ich all 
Augenzeuge davon Folgendes erflEdiren: Yerfolgt man vom 
Nordost-Ende des Kisi-See's den hier miindenden Bach Taba 
(offenbar gleichbedeutend mit Siebold's Tabamatsi) etwa 
15 Werst aufwarts, geht dann ungefahr eine Werst an 
einem linken Nebenfliisschen desselben entlang und wendet 
doh nun naoh Osten, so erreicht man nach einem Landwege 
von hochstens 3 Werst dieTaba-Bai derTatarischenMeerenge, 
welche (nordwarts) etwa 17 Werst vom - Alexander-Posten 
der Bai de Castries entfemt liegt. Der mit runden Holz- 
stangen znm Fortschleifen von Booten belegte Landriioken 
zwischen dem Meer und dem Taba-Flusse liess keinen 
Zweifel dariiber, dass diese Lokalitat der Schleppweg der 
Ghiljaken und Siebold's Handelsweg ist, obgleich ich 
von einem Flusse Tomusiboo und einem Orte Musiboo 
Nichts sah. 

Dieser gleichsam von der Natur vorgezeichnete Weg 
aus dem Amur (iber den Kisi-See zum Meere, den auch 
schon die Eingebomen zu benutzen wussten, wird jeden- 
fedls der zukiinftige Handelsweg werden. Man wird sich 
aber Anfangs mit der schon fast voUendeten Eisenbahn begnii* 
gen, obgleich es hier nicht sehr schwer sein diirffce^ einen 
Kanal zu graben und so dem Amur eine kiinstliche Mun> 
dimg zu verschaffen (was in Zukunft wohl zur Ausfiihrung 
kommen konnte). SoQewsk, die neu g^rUndete Kreisstadt, 
am Amur und am Eingang in den nur 45 Werst langen 
Kisi-See gelegen und bloss 60 Werst von der Bai de 
Castries entfemt, wird der Haupthandelsplatz des Amur- 
Landes, so wie die Bai de Castries sein befestigter Hafen 
werden ')• — Nikolajewsk, das bis jetzt einen Hafen zu 
vertreten suohte, wird, mit seinen Batterien gleich unter- 
halb der schmalsten Steile des Amur in diesen Gegenden 
und nicht weit von der Miindung desselben errichtet, in 
strategischer Hinsicht wichtig, SoQewsk den Riicken decken 
und keinen Feind stromaufwarts vordringen lassen, wah- 
rend der vom Land aus nur schwer zugangiiche, aber ge- 
raumige, tiefe und geschiitzte Kaiserhafen eine vortreff- 
liche Station fiir die Eriegsflotte bilden diirfte, wohin 
alles zur Ausriistung von Schiffen Nothige nicht schwer 
zu schaffen ware. — Die Amur -Miindung selbst dagegen 
kann fiir den Handel nie von Bedeutung werden ; sie fiihrt 
in den nordlichen, flaoheren und mit Untiefen besaeten 



*) SoQewsk htt den Yorzug vor dem fiiiher angelegten Mariinsk 
(was auch wohl die Ursache seiner Begriinduiig war) dadnrch, dass es 
an dem tieferen Hauptarme des Amnr liegt, wenig oberhalb des Ein- 
ganges in den Kisi-See, wahrend Mariinsk (gleich nnterhalb des er- 
wahnten Einganges und derTheilong des Amur in zwei grdssere Arme) 
•ich an einem Nebenarme befindet, dessen Vereinigungen mit dem 
Hauptstrome bei niedrigem Wasserstande dei gansen Flnsaes tiefer 
gehenden Fahrzengen ofb Hindemisse entgegensetsen, sowohl nach ab- 
wirtt als nach aufwSrts in den Hanptstrom su gelangen. 



Theil der Tatarisohen Meerenge, welcher durch den Amur 
selbst jahrlich mehr und mehr versandet und dessen Ans- 
gang ins Oohotskisohe Meer auch im Hochsommer nocfa 
zuweilen von Treibeis erreicht wird ; sie ist ansserdem von 
den wahrscheinlich prodnktivsten Gegenden des Amur- 
Landes (seinem mittleren Theile), so wie von Daurien wai- 
ter entfemt als SoQewsk, wogegen SchifEe aus der Bai de 
Castries nach Japan, China und dem ganzen Siiden kurzere 
Strecken zuriickzulegen haben; dazu kommt noch der 
tiefere, spater gefrierende und vom Arktischen Treibeise 
nicht bedrohte siidHohe Theil der Tatarischen Meerenge, 
zu welchem die Bai de Castries gehort. — tJber die iibri- 
gen Ortschaften und Stadte, welche im Amur -Land ent- 
stehen werden, lasst sich nur schwer Etwas sagen. An 
den Miindungen der grosseren Nebenfliisse des Amor, 
welche ausgedehnte und fhtchtbare Thaler durchstromen, 
diirften sich Stadte heranbilden, von denen Blagowesch- 
tschensk, die Hauptstadt des neuen Amur-Gebietes und am 
Ausgange des grossen Dseja-Thales gelegen, jedenfalls eine 
Zukunft hat. Auch wohl das ftriihere Albasin mochte 
wieder erstehen und bedeutender werden, als es jemab war. 

An und fur sich aber schon ist die Erwerbung der 
Bai de Castries fiirRussland, das bis jetzt ausserdem vortreff- 
lichen Peter-Pauls-Hafen auf Kamtschatka keinen einzigen 
nur einigermaassen ertraglichen Hafen an der Ostkiiste 
seiner Asiatischen Besitzungen hatte, von unendlicher Wich- 
tigkeit. Fiir Ochotsk, das seit dem An&nge des vorigen 
Jahrhunderts als Hafenplatz diente, um den langen und be- 
Bchwerlichen Landweg von Jakutsk iiber Anadyrsk nach Kam- 
tschatka wenigstens etwas zu verkiirzen und zu erleichtem, 
suchte man fast vom ersten Augenblick seiner Benutzung 
naoh einer ersetzenden besseren Lokalitat und schlug dazu 
die Mundungen des Ulj (1774), des Ud (1788 und 1789) 
und der Aldama (1800) vor. Obgleich man hier zum 
Theil schon Hafenbauten begann, so blieb doch Alles beim 
Alten, bis endlich 1845 die Russisch-Amerikanische Kom- 
pagnie Ajan wahlte, das trotz der Mangel, die es auch 
ausser seiner h5chst unwirthbaren Lage besitzt, als Hafen 
dienen musste, weil man keinen besseren hatte. Sobald 
daher die Russen das Miindungsland des Amur besetzten^ 
legte auch die Russisch- Amerikanische Kompagnie Fakto- 
reien daselbst an und von diesen verspricht die der Bai 
de Castries am bedeutendsten zu werden, wahrend Ajan 
vielleicht bald ganz eingehen diirfte. 

Ausser der Russisch-Amerikanischen Eompagnie, welche 
1799 mit einem Grundkapital von 1.122.000 Rubel ge- 
stiftet wurde, giebt es jetzt noch eine im Januar 1858 
bestatigte Amur-Eompagnie (mit einem Grundkapital von 
drei MiUionen 8ilber-Rubel), derenZweck es ist, iiber die 
Russischen Hafen des Ostlichen Oceans Handel zu treiben 

Digitized by V^nOOQLC 



Die Zukunft des Amur-Landea. 



108 



und auf dem Meere selbst, so wie auf der Sdiilka und auf 
dem Amur Segel- und Dampfschiffe zu unterhalten; auoh 
soil sich in Hongkong schon 1856 eine Ajnur-GeselUohaft 
Yon Burgern der Yereinigten Staaten gebildet haben, deren 
Au^abe im Handel nach dem Amur-Lande besteht. — An 
JiCitteln zum Betrieb des Handels fehlt es also nicht und 
wir haben nur zu fragen: Wie etwa wird sich der Handels- 
yerkehr im Amur-Lande selbst und im Hafen desselben, 
de Castries, gestalten? Wohin wird er sich — wenigstens 
zunachst — wenden? Welcher Art werden die Handels- 
gegenstande sein und was wird exportirt und importirt 
werden ? 

Auf dem bisher so oden Amur und auf seinen Neben- 
iliissen wird, wenn ihre Oebiete bevolkert und bebaut und 
mit zahlreichen Dorfem und Stadten besetzt sind, ein 
lebhaffcer Verkehr im Sommer zu Wasser '), im Winter auf 
dem Eise der Strome Statt finden. Der Songari und der 
Ussuri, von welchen der erstere gegenwartig noch den 
Chinesen gehorig, bis jetzt die Haupt - Verkehrsader des 
Amur-Landes war, werden — wie es der Vertrag von 
Saohalin-Ula-Choton gestattet — von den Kussen befahren 
werden, um deren Anwohner mitAllem zu versorgen, was 
diese nicht selbst besitzen, und dieser Handel witrd mit 
der Zeit, mit den steigenden BediirMssen der Bewohner und 
mit der besseren Kulturund der damit verbundenen grosseren 
Produktivitat dieser Gegenden allmalig bedeutender werden, 
als er im Anfange sein wird und sein kann. — Der Ver- 
kehr zwischen der Amur-Miindung und Daurien, der sich 
bisher f^t allein darauf besohrankte, das Miindungsland 
des Amur mit Soldaten, Ansiedlern und den Bediirfnissen 
derselben zu versehen, wird sich mit dem iiberseeischen 
Handel gleichmassig heben; nur wird umgekehrt wie bis- 
her die Ausfiihr aus Daurien und aus Ost-Sibirien fast 
ganz schwinden, die Einfuhr dahin, die kaum begonnen 
hat, dagegen ungeheuer zunehmen. 

Was den auswartigen Handel des Amur-Landes iiber 
de Castries betri£Pt, so sind die Lander, mit welchen man 
schon in Yerbindung getreten ist oder jedenfalls bald tre- 
ten wird, Japan, China und die Westkiiste von Nord- 
Amerika. Japan, mit welchem nach dem Yorgange der 
Yereinigten Staaten^) Russland^), Holland*), England und 
Frankreich Traktate abgeschlossen haben und in Yerkehr 
getreten sind, besitzt fiinf den Fremden geoifnete Hafen 



1) Es ist bekannt, (Uss sich bereits eine grossere Anzahl Dampfer 
•vf dem Amur befindet. 

3) Commodore Perry schloss den Vertrag zu Kanagawa am 31. 
H&ra 1854. 

3) Durch seinen BevoUmachtigten , den Grafen Patjatin. 

*) Mit besseren Bedingungen als frtther, wo es den auf zwei 
Sehiffe jahrlioh und auf Nangasacki beschrEnkten Handel mit Japan 
von alien Buropiischen Staaten allein betrieb. 



auf den drei Hauptinseln (Hakodade, Kanagawa, Hiogo bei 
Osaka, Nigata und Nangasacki) und liegt in der nach- 
fiten Nachbarschaft des Amur-Landes. China treibt mit 
Bussland schon seit dem Anfange des vorigen Jahrhunderts 
zu Lande, in Maimai-tschenn und Kjachta, Handel >) und 
den Seeverkehr vermittelte in neuester Zeit die Bussisch- 
Amerikanische Kompagnie in Schang-hai. Jetzt diirffce 
dieses Land, das durch^ die in Tien-tsin am Peho im Juni 
1858 mit Bussland, Nord-Amerika, England und Frank- 
reich abgeschlossenen Yertrage fost vollstandig eroffnet ist 
und nachdem die genaueren Handelsbestimmungen durch 
die darauf folgende Eonferenz von Schang-hai festgestellt 
sind, auch wohl fiir den Amur von Bedeutung werden, wie 
denn der Handel mit China eine der Hauptaufgaben der 
Amur -Kompagnie ist. — Die Yereinigten Staaten Nord- 
Amerika's traten gleich nach der Erwerbung Ober-Kalifor- 
niens (1848) von San Francisco aus mit der Bussisch- 
Amerikanischen Kompagnie und mit Kamtschatka in Yer- 
bindung und Bchickten von alien fremden Staaten zuerst, 
gleich nach der Besitznahme des Amur-Miindungslandes 
durch die Bussen, ihre Sehiffe dahin, wo sie in Nikola- 
jewsk jetzt auch schon einen Konsul haben. Ihre Gebiete 
Ober-Kalifornien, Oregon und Washington, selbst in rascher 
Entwickelung begriffen, konnen durch die Entwickelung 
des Amur-Gebietes nur gewinnen und der Yerkehr zwi- 
schen ihnen (namentlich zwischen San Francisco, der Colum- 
bia-Miindung und der Fuca-Strasse) und de Castries wird sich 
jedenfeOls schnell bedeutend steigem. — Ferner diirfte die 
Britische Yancouv^r-Lisel mit ihren Steinkohlen und ihren 
guten Hafen trotz des Mangels an kulturfahigem Land fiir 
den Englischen Handel (als Stapelplatz) und auch fiir den 
Amur von Bedeutung werden. Auch Siam , dessen Haupt- 
produkt Zuckerrohr ist und das mit England, Frankreich 
und Kord-Amerika schon Handels - Yertrage abgeschlossen 
hat und iiberhaupt schon lange mit besseren (Europaischen 
oder in der Art Europaischer Sehiffe erbauten) Fahrzeugen 
einen ausgebreiteteren Handel als Japan und auch als 
China betreibt, mochte fiir den Yerkehr des Amur-Landes 
bald in Betracht kommen. 

Unter den Ausfuhr-Artikeln des Amur-Landes (und zu- 
gleich Sibiriens) wird jedenfalls Getraide und namentlich 
Boggen eine HauptroUe spielen. Dazu werden Hanf, 
Flachs und Leinsaat, WoUe, Tuche, Haute, Leder und 
Lederwaaren, Talg, Walfischthran, gedorrte Fische, Pelz- 
werk, einige Hetalle, Bauholz und noch einzelne Gegen- 
stande von geringerer Bedeutung kommen. 

Die Bewohner von Japan und China nahren sich aber 



*) Der Umsatz schwankt sehr, 
auf 2—8 Mill. Silber-Bubel. 



belauft sich jedoch durcbscbnittlich 



Digitized by 



•y*(^oogle 



104 



Die Zukunft dee Amur-Landes. 



yorziiglicb yon Beifl, den sie durch kunstliohe Planiningen 
und Bewasserungen des Bodens, so wie durch die Art der 
Bereitimg and Benutsung der DiinguDgsmittel selbst in 
geniigender Quantitat erzielen. Bel Missernten desselben 
begniigen sie sich mit Weizen, Gerste, Hirse, Bataten und 
anderen eigenen Erzeugnissen, oder aber sie kaufen den Reis, 
den die Englander aus ihren Hinter-Indischen Besit^ungen 
nach China bringen und auch nach Japan bringen werden. 
Der Bussische Boggen des Amur-Landes darf also in diesen 
beiden Landem keinen grossen Markt erwarten und auch 
Nord-Amerika wird nicht viel davon verlangen, da Kalifomien 
Weizen genug hervorbringt und noch viel mehr hervor- 
bringen konnte — es wird also wohl die Qetraide-Ausfiihr 
aus dem Amur -Land im Yerhaltniss zur Froduktion oder 
wenigstens zur moglichen Froduktion immer nur eine ge* 
ringe bleiben miissen. — Hanf, Flachs und Leinsaat wer- 
den ihre Absatzc^uellen finden, namentlich auch in Nord- 
Amerika. — Tuche und (iberhaupt woUene Gewebe, die 
das Amur-Land jedenfalls durch sorgfaltige Sohafzucht und 
durch Einfiihrung von Fabriken wenigstens von mittlerer 
Giite in grosser Menge liefern konnte, wiirden sowohl von 
Chinesen als von Japanern gekauft werden, da diese nur 
wenige Lastthiere und fiut gar keine Schafe halten, weil 
jeder Fussbreit kulturfahigen Bodens besaet oder bepflanzt 
wird und sich kaum ein Weideplatz findet; dennoch 
herrscht namentlich in Japan, dessen Bewohner ausserdem 
noch Felzwerk als von getodteten Thieren herkommend 
aus religiosen Griinden nicht tragen mogen, ein hinreichend 
rauher Winter, um warmere Kleidungsstiicke, als sie ihnen 
ihre eigenen diinnen baumwollenen und seidenen Zeuge 
Uefem, zu begehren. — Haute, Leder, Lederwaaren und 
Talg mochten namentlich in Japan verlangt werden, wo 
fast gar kein Vieh exbtirt, wo dessen Fleisch nicht ge- 
gessen wird und wo die Leder- Arbeiter und Gerber, weil, 
sie mit Gestorbenem zu thun haben, bei den Anhangern 
der Sinto- und Buddha-Religionen, welche die grosse Mehr- 
zahl des Yolkes bilden, verachtet und verabscheut werden. 
Walfisch- und Robbenthran so wie gedorrte Fische werden 
dagegen nach China gehen, das diese Artikel bis jetzt aus 
Japan, namentlich von der Insel Jeso, bezog, eben so 
Felzwerk, das die Chinesen lieben, die Japaner aber fiir 
unrein halten. Von Metallen bedarf Japan namentlich 
Blei (dasDaurien in Menge besitzt) und Zinn (welches am 
Onon gefunden wurdc und dort vielleicht nicht zu spar- 
sam vorkommt), China dagegen nebst Blei vorziiglich Eisen 
und Stahl *) , welche das Amur - Land oder wenigstens 
Trans^Baikalien liefern konnte. Bauholz diirfte nach Ja- 

*) Die Japaner Terstehen die Stahl -Bereitung selbst sehr gut und 
▼erfertigen Tortrefiliche KUiigeD, die sich nit den besten in dergansen 
Welt messen kdnnen. 



pan und China und wohl auch nach dem holzarmen Kali- 
fomien verfiihrt werden. — Noch andere Ausfuhr- Artikel des 
Amur-Landes waren Glaswaaren, deren Fabrikation ohne 
Schwierigkeit Statt flnden konnte, und Moschus (von dem in 
alien Gebirgen haufigen Moschusthier, Moschus mosohi£eru8 
L.) nach Japan und China, Hirschgeweihe (aus welchen, 
wenn sie noch neu sind, d. h. von den Thieren erst kune 
Zeit getragen wucden, die Chinesen eine Arznei oder eine 
Art Lebens-Elixir bereiten) nach China und vielleicht man* 
ches Andere, was aber nicht im Stande ware, den Handel 
in Flor zu bringen. — BaumwoUe, roh oder verarbeitet, 
wird aus Russland und aus dem Amur-Lande, wo sie nicht 
producirt wird, nicht billig genug nach China und Japan, 
die derselben trotz des eigenen Ertrages bediirfen , gestellt 
werden konnen, um mit England, das allein bis jetzt Baum- 
woUe nach China brachte, und mit den Vereinigten Stao- 
ten, von deren Export Baumwolle (robe) Vq des Ganzen 
betragt, zu konkurriren. — Quecksilber, ebenfalls in China 
begehrt, besitzt das Eussisohe Reich nicht und auch den 
Handel mit Opium ') wird es den Englandem iiberlassen. 
Wir miissen iiberhaupt bedenken, dass bis jetzt die Aos- 
fuhr aus China und Japan bedeutend grosser war, als die 
Einfuhr dahin, und dass dieses Yerhaltniss, das sich An- 
£Euigs noch mehr zu Gnnsten des Exportes gestalten diirfte, 
sich nur sehr allmalig andem kann. Beide Liinder, bisher 
fast ganz auf ihre eigenen Erzeugnisse beschrankt gewesen, 
werden sich nur langsam an Bediirfnisse, die sie Jahrtau- 
sende nicht kannten, gewohnen, so dass die Einfuhr nur 
langsam zunehmen wird; die Ausfiihr dagegen wird rasch 
steigen, namentlich was Thee und Seide betrifft, welche 
G^enstande von der ganzen civilisirten Welt begehrt sind 
und welche bei der grosseren in Verkauf kommenden 
Masse und bei der grosseren Wohlfeilheit, bedingt durch 
die neuen Handelsverhaltnisse Ost-Asiens, auch eine noch 
viel weitere Verbreitung als bisher finden werden. 

Betrachten wir die Erzeugnisse des Amur-Landes und 
beach ten wir femer, dass sein Ackerbau und seine Vieh- 
zucht erst im Beginne sind, dass sein Fabrikwesen erst ent- 
stehen muss und dass es im Handel mit dem iibrigen Ost-Asien 
einen gefahrlichen Konkurrenten in England findet^), so sind 
wir gezwungen anzunehmen, dass sein Export ein verhalt- 
nissmassig nur geringer sein kann und vom Import sehr 



') Opium bildet fast die Halfte des Importes nach China und seine 
Einfuhr ist dort jetzt durch die in Schang-hai festgestellten Handelt* 
bedlngningen als „frenide Antnei" und mit einigen BeschrSnkungen den 
iibrigen Import- Qegenstanden gegeniiber koncessionirt. Die Nordr 
Amerikaner haben auch schon versucht, Opium in Japan einausohmug- 
geln, was ihnen aber glttcklicher Weise bis jetzt noch misslnngen iit 
oder wenigstens sein soil. 

*) Die Vereinigten Staaten exportiren dagegen sehr viel Rohstoffe 
und nur wenig Fabrikate, welch* letztere, z. B. Tuchfr, zu den wich- 
tigsten Ansfuhr-Artikeln des Amur-Landes gehdrenmttsMD. 



Digitized by V^rrOOQLC 



Die Zukanft dee Amnr-Landes. 



105 



bedeutend iiberwogen werden muss. Importirt wird nJim- 
lich AUes werden, was das Amur-Land nebst Daurien and 
den zunachst gelegenen Theilen Ost-SibirieijiB nicbt selbst 
erzengen oder was sie nicht besser und billiger aus dem 
Europaischen Russland oder durcb dessen Vermittelung 
beziehen konnen, und das ist sehr viel. Ganz Sibirien 
wurde bisber mit alien Luxus - Gegenstanden , alien Eolo- 
nial- und fast alien Manufekturwaaren, z. B. Zucker, EafPee, 
Wein, Tabak, Tuchen, Seiden- und Baumwollenzeugen, 
Glaswaaren, Spiegeln u. s. w., von Russland aus versorgt, 
namentlicb durcb die Jahrmtirkte von Irbit (im Perm'scben 
Gourernement, ostlich vom Ural gelegen, mit jabrlichem 
Umsatze von ca. 30 Mill. S.-Rub.) und Nishne-Nowgorod. 
Diese Waaren werden natiirlicb, je weiter sie naob Osten 
kommen, destQ theurer und erreicben zuletzt Preise, die 
diejenigen bedeutend ubersteigen, fur welche dieselben 
Waaren seewarts nacb de Castries und von bier niobt 
nur in das ganze Amur-Gebiet, sondern zum Tbeil aucb 
nacb Ost- Sibirien gelangen konnen. £s werden aber die 
aus Russland bezogenen Waaren im Osten Nord-Asiens 
nie viel billiger sein als gegenwartig, selbst wenn es 
Eisenbahnen und Kanale gabe. Der Land - Transport 
durcb Sibirien ist im Winter, in welcber Jabreszeit aucb 
fast Alles expedirt wird, so scbnell und so wohlfeil wie 
nirgends in der Welt und wird nur durcb die unge- 
heueren Entfemungen kostspielig. — Bauten yon Eisen- 
babnen, wie sie von untemehmnngslustigen Nord-Ameri- 
kanern scbon erdacbt und in Vorscblag gebracbt sind, bie- 
ten nicbt nur dieser Entfemungen, sondern aucb des bald 
sumpfigen, bald gebirgigen Terrains und der vielen grossen 
Strome wegen, welcbe sie zu iiberscbreiten baben, Scbwie- 
rigkeiten dar, welcbe zu iiberwinden mebr kosten wiirde, 
als mit Erfolg daran gewendet werden kann. SoUte ilbri- 
gens dennocb wirklich eine Eisenbabn aus dem Europai- 
scben Russland iiber Irkutsk zum oberen Amur oder gar 
bis zur Amur-Miindung fiibren, so wird, bis Sibirien nicht 
eine ganz andere Gestalt gewonnen bat, dennocb der 
Scbienenweg und sein Dampfwagen in Bezug auf Wobl- 
feilheit der Fracbtpreise mit der Winterscbneebabn und 
ibren Scblitten kaum konkurriren konnen. — Kanale, 
welcbe die Wolga mit dem Obj, den Obj mit dem Jenis- 
sei, der Angara and dem Baikal-See, so wie diesen durcb 
die Selenga mit einem der Quellfliisse des Amur, etwa mit 
der Ingoda, in Verbindung setzten und so, da das Wolga- 
Gebiet scbon mit der Ostsee und dem Scbwarzen Meere 
verbunden ist, eine Wasser-Kommunikation durcb den 
Europaiscb-Asiatiscben Eontinent bindurcb zwiscben dem 
Atlantisoben und Ostlicben Ocean zu Stande bracbten -^ 
diese Eanale werden ebenfalls nur geringe VortheiliB ge- 
wafaren. Sie werden fur Boote nur einen kleinen Tbeil 



des Jahres, den Sommer, zu benutzen sein und verlangem 
im Yerbaltniss zur grossen, fast gerade von Westen nacb 
Osten ziebenden Heerstrasse von Moskau nacb Irkutsk 
den Weg wenigstens urn das Doppelte, weil alle Haupt- 
strome Sibiriens die Ricbtung von Siiden nacb Norden 
baben und man ibrem Laufe zum Tbeil folgen muss, ehe 
zwei scbi£Pbare, verscbiedenen Gebieten angeborige, Fliisse 
durcb einen Eanal verbunden werden konnen. — Daber 
werden denn aber aucb, wie gesagt, die Waaren, die bis- 
ber zu Lande aus Europa bezogen warden, seewarts zum 
Amur und auf diesem Strome selbst immer billiger nicht 
nur ins Amur-Land und nacb Daurien, sondern auch nacb 
einem Tbeile von Ost-Sibirien eingefiihrt werden. Nebmen 
wir an, dass manche der bis jetzt aus Europa nach Sibi- 
rien und ins Amur -Land importirten Gegenstande, wie 
z. B. Tucbe und andere Gewebe, Glaswaaren u. s. w., bei 
der fortscbreitenden Entwickelung dieser Gegenden zukiinf- 
tig in ihnen selbst in hinreichender Menge und in der 
verlangten Giite producirt werden, so bleibt doch noeb ge- 
nug (z. B. Zuoker, Eaffee u. s. w.) iibrig, was importirt 
werden muss. Diesen Import fur den Osten Nord-Asiens 
wird aber der dem Yerkebr geoffhete schiffbare Amur 
iibemehmen und so dem Handel des Europaischen Russ- 
land einigen Abbrucb thun, moge die Rbederei von Rus- 
sen oder von Nord-Amerikanem, wie es bisher geschehen 
ist, oder von Englandem gehandbabt werden. 

Japan und China werden robe Seide und China auch 
Thee liefem. Thee ist namlich in Ejachta durcb den 
Land-Transport aus dem eigentlichen China am mebr als 
das Doppelte theurer als in den ChinesischeA Hafen und 
kann somit billiger zum Amur gelangen, als er in Mai- 
mai-tsohenn verwerthet wird. Thee als Import- und Tucbe 
als Export -Artikel des Amur-Landes diirften aber wieder 
dem Landhandel iiber Ejachta keinen unbedeutenden Stoss 
gebeli, selbst wenn, wie wobl vorauszusetzen ist, die Er- 
offhung China's auch hier freieren Yerkebr und giinstigere 
Uandelsbedingungen zur Folge hatte. — Neben Thee und 
Seide mochten Japan und China noch folgende Waaren 
zum Amur ausfiihren : Porzellan , Papier 0» Arbeiten aus 
Elfenbein, lackirte Waaren, einige Gewebe; Japan wird 
vielleicht ausserdem noch Eampfer, Soya (aus einer Bohne 
bereitet) und Sacki (eine Art Reisbranntwein), so wie China 
Rhabarber, Drachenblut u. s. w. liefem. 

Fiir die den Amur stromaufwarts nach Sibirien gehen- 
den Waaren wird Schilkinskoi Sawod (etwa 250 Worst 
oberhalb der Yereinigung der Scbilka und des Argunj an 



^ In China and Japan wird Papier, ana dem yenohiedenartigsten 
ICaterial (ana dfiu Fatem der Banane, des Maolbeerbanmes , des Baai- 
busrohres n. a. w.) yerfertigt nnd sum Tbeil, mit Ol wasserdicbt ge- 
macht, an Beganmlnteln nnd dergl. Terwendet. 

Digitized by ' 



v^oogle 



106 



Die Zukunft de^ Amur-Landes. 



der Hohilka gelegen und 1250 Werst von Irkutsk entfernt) 
der Hauptstapelplatz werden, da von hier weiter aufwarts 
die Flusssohiiffahrt schon beschwerlicher wird. Fur die den 
Amur abwarts aus Sibirien zu versendenden Gegenstande 
wird man dagegen im Friihling bei bohem Wasserstande scbon 
deu Wasserweg der Ingoda und der Scbilka benutzen^ 
wodurch Tsohita und Nertschinsk gewinnen diirften. 
Tschita, der Hauptort des Trans-Baikalisoben Gebietes, an 
derMundung derTscbita in die Ingoda, liegt etwa 500 Werst 
von Schilkinskoi Sawod und 750 Werst von Irkutsk, da, 
wo die Scbifffabrt auf der Ingoda beginnt; Nertscbinsk an 
der Miindung der Nertscha in die Sohilka, gegen 200 Werst 
von Scbilkinskoi Sawod und 1050 Werst von Irkutsk, wiirde 
eeinen Vortbeil sowobl vom Export- als vom Importbandel 
zwisohen dem Amur und Sibirien zieben, da etwas scbwerer 
beladene Fabrzeuge erst von bier (nicbt aber sohon von 
Tscbita) abwarts geben, leichter befiracbtete dagegen nocb 
bis bierber (nicbt aber bloss bis Scbilkinskoi Sawod) strom- 
aufwarts kommen konnen. Um diesen Verkebr zu h^ben, 
bedarf es aber- nicbt nur einer guten fiabrbaren Strasse 
zwisohen Nertscbinsk und Scbilkinskoi Sawod, welche 
noeb feblt, sondern nocb dringender der Ausfiibrung des 
scbon lange projektirten und vorbereiteten , aber immer 
nocb nicbt zu Stande gebrachten Fabrweges von Irkutsk 
um das Siidende des Baikal-See's nacb Trans-Baikalien, wo 
bis jetzt nur eiu Beitpfad besteht, den man einschlagen 
muss, wenn im Herbst und Friihjabr der Baikal-See weder 
sobiffbar nocb mit einer binreichend starken Eisrinde 
belegt ist 0- 

Im Amur-Lande werden Ackerbau und Yiebzucbt in 
Aufscbwung kommen und Fabriken und Manufakturen jeder 
Art besteben konnen; es ist im Stande, einer dicbten Be-" 
volkerung ibren reicblicben Lebensunterbait zu gewahren 
und ibr durcb seinen auswartigen Handel alle mehr oder 
weniger nothwendigen oder iiberfliissigen Lebensbedtirfnisse, 
die der eigene Boden nicbt erzeugen will, zu schaffen; es 
besitzt mit Einem Worte Lebensfabigkeit und alle Bedin- 
gungen einer Selbststandigkeit , die dem iibrigen Nord- 
Asien, resp. Sibirien, durcbaus fehlen. Das Amur-Land ist 
befabigt, in der zukiinftigen Qesobicbte der Eiistenlander 
des Ostlicben Oceans, welcbe erst jetzt sicb ganz neu zu 
entwickeln beginnen oder aber aus ibrem Jabrtausende 
langen letbargiscben Soblaf erwacbt und ihre bisberige 
Abgescblossenbeit aufzugeben gezwungen sind, eine bedeu- 
tende RoUe, wenn aucb nicbt die erste ^), zu spielen. Fiir 



1) VergL fiber diesen Weg „Geogr. Mitth." 1857, SS. 123 ff. 
^ Diete muss dts fiberani gttnsiig gelegene Inselreich Japan ttber- 
aehmen, das eine groise KtUtenentwidLelong mit rielen guten Hifeoy 



Europa unmittelbar und fiir den Verkebr zwisohen Europe 
und Amerika dagegen wird dfts Amur-Land nie von so 
grosser Bedeutung werden konnen, wie manche Eussiscbe 
Berichterstatter, in ungemessenen Hoffhungen sich ergehend, 
voraussetzen. Niemals wird der Wasserweg des Amur und 
die projektirte Eisenbahn durch den Europaiscb-Nord-Asia- 
tiscben Kontinent, wie es kiihne Gedanken gesohehen lassen, 
die Haupt-Verbindungsstrasse zwisohen Europa und Ame» 
rika werden. Die einander gegeniiber liegenden Eiisten 
der beiden genannten Welttbeile sind die bevorzugtesten 
auf der ganzen Erde und die Gebiete der hier milndenden 
Strome bilden die kulturfahigsten und kultivirtesten Ge- 
genden, die wir kennen; das zwisohen ihnen liegende At- 
lantische Meer verbindet sie eher, als es sie trennt, und sie 
sind einander naher als die durch grosse Landstrecken 
eher getrennten als verbundenen Ost- und Westkiisten der 
Alton und Neuen Welt, jede fiir sich genommen. 

Haxthausen erblickt in Sibirien , das iibrigens erst 
durch das Amur-Land eine grossere Bedeutung erhalt, ein 
Land, das einer „ungeheueren und ganz unberechenbarea 
Entwiokelung entgegengehf' und das wenigstens eben so 
wichtig wie Nord- Amerika fiir die Betrachtung der socia- 
len Weltverhaltnisse ist. Ich kann ihm nicbt vollkommen 
beistimmen und will zum Schlusse nocb anfuhren, was 
Bitter^) von dem weit bevorzugteren Amur-Lande sagt: 
„Das System des Amur-Stromes, dem grosst^x Theile nach 
Plateaustromung, ist nocb ganz innerhalb der Plateaubildong 
oder seiner begleitenden Gliederung der Parallelziige naoh 
NO. befangen; kein Gegensatz, keine freie Ebene breitete 
sich zu seiner Aufnahme am Ostfusse der Massenerhebungen 
NO.-Asiens aus; dem Strome konnte daher keine Eultur- 
ebene, kein Eulturvolk, kein Kulturstaat angehoren; nor 
vollig abgesonderte Gliederungen , Halbinseln und Insel- 
gruppen : Korea, Japan, Jeso, Tarakai, Kurilen, Kamtschatka, 
soUten ihm zur Seite und vorliegen ; ein unvollendetes Miin- 
dungsland sollte physikalisch wie ethisch erst in spaten 
Jabrhunderten zukiinftigen Generatioi^en zur Civilisation 
aufbewahrt bleiben." 

WoUen wir hoffen, dass der Zeitpunkt der beginneDden 
Civilisation fiir diese Lander jetzt gekommen sei und dass 
es Eussland nicbt nur vorbehalten gewesen ist, die ersten 
Keime derselben zu legen, sondern dass es diese auch 
ibrer Entwiokelung und YoUendung entgegenfiihren werde. 



ein gemSssigtes Klima nnd einen frnchtbaren Boden besitst und das 
Ton einem zahlreichen intelUgenten und strebsamen Volke bewohnt 
wird. Japan konnte fttr den Ostlichen Ocean rielleicht dasselbe werden, 
was Gross-Britannien fUr den Atlantischen Ocean war und noch ist 

1) Studien fiber die inneren Zustinde des Volkslebens und insbe- 
Bondere die Ifindlicben Einricbtungen Bnielands, Bd. II, 1847, SS. 221 ff. 

^ Asien, UI, 427. 



Digitized by 



Google 



Dr. Ferdinand Hochstetter's Reise dnrch die ndrdliche Insel Neu-Seelands. 



107 



Dr. Ferdinand Hochstetter s Reise durch die nordliche Insel Neu-Seelands, 

5. Marz bis 24. Mai 1859. 
Von e/. F. Haaat in Auckland ')• 



Dr. Hochstetter hat am 2. Oktober 1859 Neu-Seeland 
yerlassen, dessen Erforschung er mehr als neun Monate 
widmete. £r hat sich darch seine gediegenen geologi- 
schen Arbeiten, seinen Eifer und Fleiss eine ehrenvolle 
Stelle in den Annalen der Kolonien errungen und auch die 
wissenschaftlich gebildete Welt in Europa wird seinen 
Forschungen, sind dieselben erst veroffentlicht , die wohl 
yerdiente Anerkennung zoUen. 

Die Yon ihm angefertigte Earte der Proyinz Auckland, 
durch deren Inneres seine grosste Reise auf Neu-Seeland 
fiihrte, wird die Topographic und Oeologie derselben zum 
ersten Mai in genauer und zuyerlassiger Weise darstellen, 
denn ausser den nautisoh aufgenommenen Eiistenlinien 
waren die Karten des siidlichen Theils der Proyinz nur 
nach den Berichten der Missionare und einzelner das 
Land bereisender Beamten angelegt, ohne dass dabei irgend 
ein Instrument zur Feststellung eines Punktes angewendet 
worden ware. Doch auch diese unyollkommene Eenntniss 
des Innem jener Proyinz beschrankte sich in den meisten 
Fallen auf den Maori-Pfeid, welcher sich yon Auckland aus 
als Postbotenstrasse dem Waikato - Fluss und Taupo-See 
entlang nach Ahuriri an der Ostkiiste und yon dort nach 
Wellington hinzieht, wahrend die Gegend yon der West- 
kiiste nach der Ostkiiste, besonders aber yon dem Eawhia- 
Hafen nach dem Taupo-See yollig unbekannt war und 
somit Alios erst festgestellt werden musste, was yon Dr. 
Hochstetter mit seiner bekannten Energie begonnen und 
ausgefiihrt wurde^). 



*) Laut sweier Schrelben, datirt: Auckland, 17. Joni und 20. Ok- 
tober 1859. A. P. 

*) Der ndrdliche Theil der Proyinz Auckland ist besser bekannt 
and man theilte mir auf meine Anfrage mit, dasa nachstena eine £arte 
dieses Theils vom Captain Drury nach Loudon gesendet werden wiirde, 
um die Ton ihm seiner Zeit astronomisch bestimmte Kttstenlinie auszu- 
fUlen; wie ich aber yon anderer Seite hdre, ist dabei eben£alls yiel 
Unsicheres hineingebracht worden. — In New Plymouth (seit dem 
1. Januar 1859 nach dem gldchnamigen Berge Taranaki genannt, denn 
auch dem Mount Egmont hat man seinen schonen Maori-Namen wieder 
gegeben) ist ebenfalls, trotzdem dass diese Proyinz so winzig ist, noch 
Nichts fttr eine topographische Aufaahme geschehen und nur die Ktlsten- 
linien und die Hauptposition des Mount Egmont durch Captain Dru- 
ry's yermessung festgestellt. Ich yersprach dem Superintendenten, 
mich im J. 1860 ein Paar Monate dort aufzuhalten, die yulkanische 
Zone zu bereisen und dabei mit einem Feldmess'er eine Karte su ent- 
werfen. — In der Proyinz WelUogton ist auch noch nicht yiel ge- 
schehen, die yermessungen und Aufnahmen erstrecken sich nur auf das 
Land, welches, dem Ackerbau oder der Yiehzucht zuglnglich, unmittelbar 
in Anspruch genommen ist. Alles, was dazwischen oder dariiber liegt, 
wurde yemachlassigt. Aber auch dort denkt man jetzt emstlich darui, 
wenigstens eine Feststellung der Hauptpunkte yorzunehmen. — In Kel- 
son ist man jetzt beschaftigt, eine Betailkarte anzufertigen. Der ganze 
Ostliche Theil der Proyinz ist aiemlioh genau bekannt, weil Berg nnd 



Nachdem Dr. Hochstetter die nahere Umgebung Auck- 
lands durchreist und eine besonders detaillirte Earte der 
yulkanischen Zone, weldie die Hauptstadt des Landes um- 
giebt, angefertigt hatte, brach er am 5. Marz 1859 zur 
Erforschung des yollig unbekannten Innem der nordlichen 
Insel auf. Ihn begleiteten ausser mir, der ich fiir andere 
wissenschafdiche Zwecke Neu-Seeland bereisend yon « der 
Landesregierung eigends dazu eingeladen war, 7 Europaer 
nnd 16 Maoris (Eingebome), darunter ein der Sprache 
yollig kundiger hoherer Regierunjgsbeamter (Herr Drum- 
mond Hay), ein Eiinstler (Herr Eoch), ein Photograph 
(Herr Hamel) und ein meteorologischer Assistent 

Der Waikato, der grosste Fluss der nordlichen Insel, 
wurde bei Mangatawhiri auf der siidlichen Hauptstrasse, 
welche bis hierher fertig ist, in zwei Tagen erreicht und 
dann derselbe in einem grossen Eanoe aufwarts befahren. 
In dem unteren Waikato-Becken untersuchte Dr. Hochstetter 
die yortreflflichen , an dem nordlichen Fusse des Taupiri-- 
Gebirges gelegenen Eohlenflotze. Am yierten Tage ge- 
langte er ztlr Einmiindung des Waipa, des yon Siidwest 
kommenden Haupt-Nebenflusses des Waikato, und yerfolgte 
denselben bis zur Missionsstation Te Eopua. Der in der 
Nahe derselben gelegene Eakepuku, ein sich aus der Ebene 
erhebender, gegen 1 500 Fuss hoher, ausgebrannter Yulkan- 
kegel, wurde erstiegen, dann iiber die Hakarimata-Eette 



Thai meistentheils mit Ghras bewaohsen sind und desshalb als Schaf- 
weiden benutzt werden k5nnen. Die Karte wird hier ziemlloh richtig 
sein, weil Hberall yermessungen Statt gefunden haben. Der westliche 
Theil aber ist eine yoUstfindige terra incognita. Wahrend beinahe zweier 
Jahre reiste hier Thomas Brdnner, der jetzige Hauptfeldmesser der 
Proyinz, zuerst yon Charles Heaphy, welcher indessen bald zurflck- 
kehrte, dann aber nur yon ein Paar Maoris begleitet, der ganzen Kttste 
entlang. Gross waren die Entbehrungen und Anstrengungen ; oft batten 
sie wahrend mehrerer Tage Nichts als todte Fische oder Muscheln zur 
Nahrung am Meeresstrande gesanunelt, und sie priesen sich manchmal 
glflcklich, wenn sie einen wilden Hund, ein Paar Batten oder einzelne 
Vogel in dieser so selten von dem Fusse des Menschen betretenen 
Wildniss tSdten konnten. Dabei mussten sie durch Urwald, fiber reis- 
sende Strdme und durch schaumende Brandung ihren Weg suohen. Ich 
habe Bronner's Original-Journal mit grossem Interesse gelesen, es giebt 
dem denkenden Menschen einen Begriff yon dem, was der kiihne und 
furchtlose Forscher durchzusetzen im Stande ist. In den letzten Mo- 
naten (August und Septbr. 1859) hat ein anderer Feldmesser, yon der 
Begierung ausgesendet, die Insel an der sttdlichen Grenze der Proyinz 
Nelson yon Ost nach West durchstrichen. £s ist nun die Bede dayon, 
eine grossere Expedition auszuriisten, um eine topographisch-geologische 
Aufhahme zu machen und zu bestimmen, welche FlnssthSler und Hoch- 
ebenen sich fUr Ackerbau oder Yiehzuht eignen. Da die Begierung 
wtlnscht, dass ich dieLeitung derselben ilbemehmen soil, so werde ich 
mich yielleicht dazu yerstehen. Diese interessante Beise diirfte sowohl 
botanisch und aoologisch, als auch geologisch werthyoUe Besultate lie- 
fern. — In der Proyinz Canterbury ist die trigonometrische Aufnahme 
im Juni 1869 beendigt worden nnd in Otago schreitet dieselbe yor. T 



Digitized by V^nOOQ iC 



108 



Dr. Ferdinand Hochstetter's Reise durch die nbrdlicbe Insel Neu-Seelands. 



naoh dem an der westlichen Kiiste liegenden Hafen Whain- 
,garoa gegangen, an dessen siidliohem Eingange der stolzo 
Earipe, ein alter Traohytstock / aufsteigt. Nachdem Dr. 
Hochstetter noch die in siidlicher Richtung liegenden Hafen 
von Aotea und Kawhia besuoht, welohe durch ihre fos- 
silreichen Formationen sein ganzes Interesse in Anspruch 
nahmen (er fand hier unter Anderem die ersten Belemniten, 
Ammoniten und Cephalopodenreste im Gebiete von Austral- 
Asien), iibersohritt er den im Osten des Eawhia-Hafens 
liegenden, gegen 3000 Fuss hohen, Gebirgsstock des Pirongia, 
ebenfalls vulkanischen Ursprungs, und gelangte dadurch 
wiederum an den Waipa. Denselben und seinen Neben- 
fluss Mangawhitikau aufwarts verfolgend verliess die Ex- 
pedition die fruchtbaren alluvialen Ebenen jenes Flusses 
und betrat die Kalksteingebirge, in welchen das zuletzt 
genannte Nebenfliisschen des Waipa entspringt, dessen 
Quelle und mehrere prachtvolle Stalaktitenhohlen besucht 
wurden. Diese Gebirgsziige trennen das Flussgebiet des 
Waikato yon demjenigen des Mokau. Letzteren Fluss 
iiberschritt der eifrige Forscher auf den Felsbanken des 
Wairere, iiber welche sich die schaumenden Wasser des- 
selben gegen 200 Fuss tief hinunterstiirzen. 

Die Expedition, dem Laufe d,es Mokaniti, eines Neben- 
fliisschens des Mokau, entlang gehend, kam nun in ein 
yollig unbekanntes, selbst von den Eingebornen wenig be- 
tretenes Qebiet, und nachdem mehrere steile Gebirgsziige 
yon 2000 Fuss Hohe, alle dioht mit Urwald bekleidet, auf 
oft nur fiir Ziegen gangbaren Pfaden und Siimpfe, Fliiss- 
ohen und Waldbache ohne Zahl gekreuzt waren, gelangte 
sie in das Quellgebiet des Wanganui. Das 3500 Fuss hohe 
Tuhua-Gebirge, in welchem dieser Fluss entspringt, lag nun 
yor ihr und seine zahlreichen Abhange siidlioh yon der 
Hauptkette mussten iiberschritten werden. Nach einer meh- 
rere Tage wahrenden Wanderung in dem tiefen Halbdun- 
kel des Nen-Seelandischen Urwaldes und nach yielen iiber- 
standenen Beschwerden und Entbehrungen traten die 
Reisenden hinaus auf das wohl 2000 Fuss hohe Bimsstein- 
plateau, welches den Taupo-See an seiner westlichen Seite 
umgiebt, und begpriissten mit Jubel das helle Tageslicht 
und die yor ihnen stehenden schlanken Yulkankegel. 

Auf dieser Hochebene, yon tiefen Flussthalem durch- 
furcht, die alle dem Taupo-See zugewandt sind, wurde der 
letztere am zweiten Tag erreicht; herrlich lag er mit 
seinem weiten, dunkelblauen, wohl 20 Engl. M. breiten und 
30 E. M. langen Spiegel yor den bewuhdernden Beschauem. 
Ein gastfreier Empfang in dem Hause des hier lebenden 
Missionars der Englischen Hochkirche erwartete die An- 
kommenden, die nicht wenig erfreut waren, sich einmal 
wieder mit Europaem zusammenzufinden; denn seit dem 
Waipa hatten sie nur Eingebome gesehen und dieselben 



in ihrem beinahe yollstandig unciyilisirten Zustande beob- 
aohten konnen, da die meisten ihre friiheren Gebraucbe 
beibehalten haben, noch manche in ihrem alten Glauben 
beharren , sich aber niohts desto weniger gastfrei, hiilfreich 
und freundlioh gegen die seltenen Besucher benahmen. 

Der Taupo-See mit seinen Wasserfallen, heissen Quellen 
und Solfataren, umgeben yon zahlreichen ausgebrannten 
Yulkankegeln im Westen und Norden, im Siiden mit dem 
iiber 7000 Fuss hohen thatigen Yulkane Tongariro, welober 
aus drei Krateroffnungen dichte Wasserdampfe aushaucht; 
hinter ihm der majestatische, etwa 10.000 Fuss hohe, mit 
ewigem Schnee bedeckte, alte Trachytstock des Ruapahu, 
mit seinen zerrissenen Spitzen in den tief blauen Himmel 
hineinragend, — erregten wohl das ganze Interesse der 
Reisenden. Mit Unermiidlichkeit wurde die Umgebung diesef 
Wasserbeckens yon Dr. Hochstetter untersucht und eine 
grosse Detailkigrte des See's entworfen. Nach fiinf Tagen 
(am 19. April) brach die Expedition wieder auf, ihren Weg 
dem siidlichen und ostlichen Ufer entlang nach dem Wai- 
kato, seinem einzigen Ausfluss, nehmend, wobei, um nur 
Eins zu erwahnen, an der nordlichen Seite ein Wasser- 
fall yon heissem Wasser, yon dem Tauharu kommend, 
iiberschritten wurde. tJber den hier 300 Fuss breiten Fluss 
wurde gesetzt und sie yerfolgte alsdann den Maori-Pfiid 
an yielen Fumarolen, Solfataren und heissen Quellen yorbei 
naoh Orake-Korako , einer auf der Hohe am linken Wai- 
kato-U^r gelfgenen Maori-Pa. Der fluss drangt sich hier 
mit Gewalt zwischen den Felsen durch, bildet Strom- 
schnellen und niedere Falle auf mehrere Meilen bin und 
ist auf beiden Seiten yon zahlreichen heissen Quellen, 
deren Wasser in E^askaden hinunterstiirzt, yon kochenden 
Schlammpfiihlen , Solfataren und Geisem umgeben, deren 
Ausdiinstungen den ganzen Horizont in eine Dampfwolke 
einhiillen. Eein Wunder, dass das yor ihnen li^;ende Bild 
die Beschauer mit Bewunderung erfiillen musste! 

Nach genauer Einsicht wurde der Fluss hier wieder 
gekreuzt und der Weg dem Paeroa-Gebirge und den an 
demselben befindlichen zahlreichen heissen Quellen entlang, 
die alle mit der lippigsten Vegetation (moistens bis jetzt 
unbekannte Fame) umgeben sind, durch grasreiche Thaler 
nach den kleineren See'n, nordostlich yom Taupo gelegen, 
weiter fortgesetzt Nachdem der kleinere See Roto kakahi 
und der grossere Tarawera, in reizender Lage gelegen, in 
Augenschein genommen worden, begab sich die Expedition 
nach dem beriihmten warmen See Roto mahana. Hier, wo 
die Natur Riesentreppen yon blendend weissem und rosen- 
rothem Kieselsinter aufgebaut hat, iiber welche sich das 
heisse Wasser in den See hinabstiirzt, iiberall die in seinem 
Wege gelegenen Gegenstande in einen schneeweissen tTber- 
zug hiillend; wo zahlreiche Geiser, Fumarolen und Sol&- 



Digitized by V^rrOOQLC 



Dr. Ferdinand Hocbstetter's Reise dorch die ndrdliche Insel Neu-Seelands. 



109 



taren, maohtige heisse Quellen und koohende Schlammpfuhle 
Yon jeglicber Orosse and Oestalt den See amgeben; wo 
dessen Wasser (iberall laawarm, an einzelnen Stellen dorch 
beraufsprudelnde Quellen der Siedebitze nabe ist, — wnrde 
drei Tage Halt gemacbt und ein jeder Funkt auf das 
Gnindlicbste Ton Dr. Hocbstetter untersucbt. Die nnbeim- 
liobe Station wurde in der Mitte des See's auf einer kleinen, 
ans durcb und durcb erbitztem, yon zahlreicben Fumarolen 
und Solfataren durcbbroobenem Qestein bestebenden Insel 
aufgescblagen. An yielen Stellen waren die Felsen durob 
die auf sie wirkenden Dampfe in einen rotben oder gel- 
ben Tbon zersetzt. Das Tbermometer, 1 Fuss tief auf 
dem Lagerplatz in den Boden gebobrt, zeigte 100° Cel- 
sius Oder den Siedepunkt und es nmsste das dadurob 
entstandene Locb wegen des bervorstromenden beissen 
Dampfes sogleicb verstopft werden. 

Nacb Tarawera zuriiokgekebrt setzte die Expedition an 
dem Tikitapu-See vorbei ibre Eeise nacb dem Roto-rua-See 
fort, wobei die berrlicben Solfataren und Oeiser von 
Wbakarewarewa und die beissen Quellen von Obinemutu 
reicben Stoff zur Beobacbtung und Bewunderung darboten. 

In zwei Tagen wurde endliob in Maketu die Ostkiiste 
erreiobt, wobei noob der Roto-iti-See and die yielen beis- 
sen Quellen and Solfataren in seiner Umgebung besucbt 
wurden. Yon Maketu nacb dem Tauranga-Hafen derMee- 
reskuste entlang gebend liberstieg Dr. Hocbstetter von bier 
aus die dicbt bewaldete Gebirgskettey welcbe die Ostkiiste 
Ton dem Gebiete des Waibou- (Tbames-) Flusses trennt, 
wobei der grossartige, wenigstens 400 Fuss bobe Wasser&ll 
des Wairere der Aufmerksamkeit der Beisenden nicbt ent- 
geben konnte. Von bier aus zog sicb der Weg (iber eine 
wellige, Ton zablreicben Fliisscben und Siimpfen durcb- 
scbnittene Ebene und (iber das Maunga kawa-Gebirge 
wieder nacb dem Waikato bin, der auf einer nur 45 Fuss 
langen Briicke passirt wurde, unter welcber sicb der sonst 
wobl zebn Mai breitere Fluss zwiscben nur 30 Fuss yon 
einander entfemten Felsenbanken brausend und scbaumend 
durcbzwangt 

Weiter westUob g^end iiberscbritt die Expedition nocb 
den alten Tracbytstock des Maunga tautari und besucbte 
zuletzt das grosse Maori-Dorf Rangiawbia, welcbes, rings 
von Weizenfeldem umgeben, mit seinen drei Eircbthiirmen 
sicb gar stattlicb in der Ebene ausnimmt. Der Waikato 
wurde in Kiri kiriroa wieder erreicbt und sicb in einem 
Eanoe einscbiffend langte die Expedition woblbebalten 
am 24. Mai wieder in Auckland an. 

Das Resultat dieser Eeise ist in jeder Beziebung ein 

glanzendes zu nennen. Nicbt allein wird Dr. Hocbstetter 

bocbst interessante und wicbtige Aufscbliisse iiber den 

meist vulkaniscben Cbariakter der Insel geben und eine 

Petermaim's Geogr. Mittheilimgeii. 1860, Heft HI. 



vollstandige topograpbiscbe und geologiscbe Karte des 
durcbreisten Landes bringen, sondern es wurden aucb mebr 
als 200 Hobenmessungen ausgefiibrt und umfangreicbe 
Sammlungen von Speciminibus aus alien Zweigen der Natur- 
wissensobaft zusammengebracbt. Mebreres aus der Pflanzen- 
und Insektenwelt ist vollig unbekannt und neu und diess 
AUes wird einen nicbt unbetracbtlicben Zuwacbs fiir die 
von der Novara-Expedition gesammelten Scbatze bilden >). 

Anhang. 

Kurz vor seiner Abreise nacb der Provinz Nelson, in 
der er sicb vom 24. Juli bis 2. Oktober mit der Unter- 
sucbung der dortigen Gold-, Kupfer- und Eoblenbefiinde 
bescbaftigt bat, bielt Dr. Hocbstetter in der Versammlung 
des Auckland's Mecbanics Institute einen ausfiibrlicben 
Yortrag iiber die Ei^bnisse, welcbe seine Forscbungen 
auf der nordlicben Insel in Beziebung auf die Oeologie 
des Landes geliefert baben. Aus diesem Vortrag, welcber 
etwas erweitert in No. 14 der „Auckland Provincial Go- 
vernment Gazette** (1859) abgedruckt wurde, bringt das 
„Atbenaeum*' vom 22. Oktober 1859 folgenden bocbst in- 
teressanten und lebrreicben Auszug. 

Die erste aufEallende Eigentbiimlicbkeit in der geologi- 
scben Eonstitution von Auckland ist nacb Dr. Hocbstetter 
die Abwesenbeit der primitiven plutoniscben und meta- 



') Herr Hofratd Hftidinger in Wien hatte die Gate, ans noch ei- 
nigee NShere fiber die Besnltate dieeer interessmten Beise am dem 
„New Zealander" Tom 28. Mai 1859 mitsntheilen. „8o rielfSltig und 
reichlich wnrde gearbeitet und gesammelt, dais eine grosse ZaU Ton 
EuropSem und Eingebomen fttr die nothwendigen Apparate und Beise- 
bedtrfiiisse Terwendet werden mussten. Dr. Hocbstetter wird im Stande 
sein, eine ToUstHndige Karte des slldlichen Theils der Provins Auckland 
ansufertigen, namenUich yon der Umgegend des Taupo-See's, des Wai- 
kato und der Umgebungen der beissen See'n. Der Entwurf der Karte, 
auf dem riele Notisen eingezeicbnet sind, liegt in grossem Maassstabe 
yor, Alles um so wicbtiger, als dieser Tbeil des Landes noch niemals 
genauer untersucbt worden ist Unter den aablreicben Oegenstanden 
der AufiBammlnng (ein Tbeil derselben ist f&r das Lokal-Museum der 
Proyins bestimmt) sind aucb Knocbenreste des Vogels Moa (Dinomis 
australis, Owen). Viel etbnograpbiscb Merkwiirdiges, unter Anderm die 
seltenen Bildscbnitzereien der Eingebomen, wurde erbalten. Herr Haast 
sammelte yiele statistiscbe Nacbricbten, die in Deutscbland und England 
yerdffentliebt werden sollen. Herm Kocb's Album ist reicb an scbSnen 
und wertbyoUen Darstellungen , mebrere derselben in grossem Format. 
Herr Hamel bracbte 50 bis 60 yerscbiedene pbotograpbiscbe Land- 
scbaftsbilder mit lurflck. 

„Herr Dr. Hocbstetter war bocb erfreut fiber die wetteifemden 
Anstrengungen simmtlicber Mitglieder der Expedition sowobl als aucb 
der Missionare, der Ansiedler und der eingebomen HSuptlinge, deren 
jeder und alle ibr lusserstes angewendet baben, um die Erfolge der 
Expedition an f^rdera. Sie wurde ilberall auf das WoblwoUendste auf- 
genommen. 

„Der „New Zealander" setst nocb binsu: Wir boffen spSter auf 
eine ausfObrlicbe und mebr offizielle Bericbterstattung iiber diese Beise- 
Expedition yon 1859. Wabrend wir sie erwarten, sind wir gewiss, 
dass sicb uns Jeder anscbliesst, um jetzt scbon den Dank der Prorinz 
Auckland Herm Dr. Hocbstetter und alien seinen BeisegefSbrten darzu- 
bringen fttr ibre unermfidlicben Anstrengungen, der Welt die yerscbie- 
denen geologiscben, mineralogiscben und landwirtbscbaftlicben Scbatze 
dieses Tbeils der Kolonie yon Neu-Seeland bekannt zu macben, so wie 
die yielen wunderyollen Gegenstaude, welcbe sie entbalt." A. P. 



Digitized by 



google 



no 



Dr. Ferdinand Hochstetter's Reise dtirch die ndrdliche Insel Nen-Seelands. 



morphisohen Formationen. Bas alteste Oestein, welches 
ihm begegnete, gehort der primaren Formation an. Es 
ist yon sehr Teranderlichem Charakter, bald mehr thonartig 
tind Ton dnnkler Farbe, mehr oder weniger deutlich ge- 
schichtet, wie Thonschiefer; ein anderes Mai wiegt das 
Quarzelement Tor and das Oestein erhalt durch die Bei- 
misohung Ton Eisenoxyd ein rothes, jaspisartiges Aussehen. 
Bis jetzt hat man in dieser Formation in Neu-Seeland 
keine Fossilien auMnden konnen, daher ist es unmoglich, 
ihr Alter genau zu bestimmen , wahrscheinlich entsprechen 
jedoch diese thonartigen nnd quarzigen Gesteine den alte- 
sten Silurischen Schichten Europa's. Die Existenz und die 
grosse Ausdehnung dieser Formation sind Ton Wichtigkeit, 
da alle in Auckland bis jetzt entdeckten oder mit Wahr- 
scheinlichkeit zu entdeckenden Metalladem in Gesteinen 
dieser Formation yorkommen. Hierher gehoren die Kupfer- 
kiese, welche seit einigen Jahren bearbeitet worden sind, 
die Manganerze und der Gold-fuhrende Quarz zu Coro- 
mandel. Das Gold, das man an beiden Seiten der Coro- 
mandel-Eette aus Quarzkiesel • Lagern auswascht, stammt 
aus den Quarzadem Ton krystallinischer Beschaffenheit 
und betrachtlicher Dicke, welche sich im AUgemeinen yon 
Nord nach Siid durch die alten primaren Gesteine hinzie- 
hen, die der Coromandel-Eette zur Grundlage dienen. 

Der magnetische Eisensand, den man zugleich mit dem 
Gold beim Waschen findet, ist wie aller magnetischer Ei- 
sensand in Keu-Seeland aus der Zersetzung trachytischer 
Gesteine herzuleiten. Kleine Quarzadem yon amorpher 
Beschaffenheit — d. i. nicht krystaUinisch, sondern in der 
Form yon Chalcedon, Karneol, Achat und Jaspis — werden 
an yielen Stellen an der Eiiste yon Coromandel gefunden. 
Diese in Trachytfelsen auftretenden Adem sind ganz yer- 
schieden yon den goldhaltigen Quarzadem der primaren 
Formation — ein Faktum yon grosser praktischer Bedea- 
tung, dessen Eenntniss ein fhichtloses KachsUchen nach 
Gold an solchen Orten, wo dieses kostbare Metall nicht 
existirt, yerhindem wird. Alles goldhaltige Gerolle in den 
Flussbetten stammt yon den krystallinischen Adem in den 
primaren Gesteinen. Die oberflachlichen Lager in jenen 
Flussbetten sind sehr reich, aber im Vergleich zu den 
Australischen und Kalifomischen Goldfeldem yon sehr be- 
schrankter Ausdehnung und Tiefe. 

Die Kohlenlager zu Coromandel, die zwischen Schich- 
ten yon trachytischer Breccie yorkommen, sind zu diinn, 
um irgend einen "Worth zu haben, und es giett keinen 
Grund zu der Yermuthung, dass ein bauwiirdiges Lager 
existire. Fast alle primaren Hohenziige werden yon dich- 
ten jungfraulichen Waldern bedeckt und es ist dadurch 
ausserordentlich schwer, ihnen beizukommen, aber Alles 
Bpricht dafur, dass sie betrachtHche Mineralreichthiimer 



bergen. Es ist bemerkenswerth , dass, wahrend eins der 
altesten Glieder der Primar-Formation in so ansgedehnter 
Weise auf Neu-Seeland angetroffen wird, die spateren 
Bchichten des Deyonisohen, Steinkohlen- und Permischen 
Systems ganz und gar zu fehlen soheinen, wogegen auf 
dem benachbarten Eontinent yon Ausiralien dieee Glieder 
der Primar-Periode zugleich mit plutonischen und meta- 
morphisohen Felsarten fast den Haupttheil des Landei 
bilden, so weit wir%diess bis jetzt kennen. 

Sehr gross ist die Liioke zwischen den primaren Fels- 
arten der nordlichen Lisel und den naohsten Sediment- 
Gesteinen. Es fehlen nicht nur die oberen Glieder der 
primaren Reihe, sondern auch fast die ganze Folge der 
Sekundar-Formationen. Das einzige Beispiel yon sekun- 
daren Schichten, das Dr. Hoohstetter antraf, besteht aus 
einem sehr regelmassigen und in hohem Grade geneigten 
Lager yon Mergel, der mit Glimmer-Sandstein abwechselt 
tmd eine Machtigkeityon mehr als 1000 Fuss erreicht. Diese 
Gesteine enthalten bemerkenswertheArten yon Meerfossilien, 
welche ausschliesslich der Sekundar-Periode angehoren. 

Bei der Tertiar-Periode muss man zwei yerschiedene 
Formationen unterscheiden, welche yielleicht dem Euro- 
paischen Eocen und Miocen entsprechen. Die altere dieser 
Formationen enthalt die Braunkohlenschichten , yon deren 
geschickter Bearbeitung die zukiinftige Wohlfahrt der Pro- 
yinz zum Theil abhangt. Das bedeutend ausgedehnte Lager 
besteht in der Nahe yon Auckland aus drei Theilen: za 
oberst eine blatterige Eohle yon geringer Qualitat, 1 Fuss 
dick; dann ein Streifen Schiefer, 2 ZoU stark; hierauf ein 
Streifen bituminosen Schiefers yon 6 ZoU Dicke und zu 
unterst eine 2^ Fuss dicke Kohlenschicht yon der besten 
Qualitat, die Dr. Hoohstetter gesehen hat. 

Ausserdem finden sich noch mehrere andere Eohlen- 
felder yor, yon denen eines bereits yon einer Gesellschafl 
ausgebeutet wird. Die Analyse zeigt, dass sich die Neu- 
Seelandische Eohle fiir Gasbereitung gut eignet, denn ob- 
gleich die Quantitat des gewonnenen Gases nicht gross ist, 
so hat es doch eine sehr bedeutende Leuchtkraft, es nabert 
sich darin dem Gas aus einigen Cannel-Eohlen Schottlands. 
Die Cokes taugen sehr wenig zur Heizung, aber sie ent- 
halten so yiel Eisen, dass sie sich yielleicht als ein werth- 
yoUes Produkt erweisen. Dr. Hoohstetter sieht nicht ein, 
warum diese Braunkohle auf Neu-Seeland nicht in ausge- 
dehntem Maasse als Brennmaterial fiir Fabriken aller Art, 
fiir Lokomotiyen, Dampfer und fur hausliche Zwecke be- 
nutzt werden soUte. Er empfiehlt jeder Gesellschaft, welche 
sich zur Bearbeitung der Eohlenlager bildet, zugleich 
Topferwerkstatten zur Fabrikation yon irdenen Waaren ein- 
zurichten, da unmittelbar bei den Eohlenfeldem nutzbare, 
zu den yerschiedensten Zwecken geeignete Thonsorten yor- 



Digitized by V^rrOOQLC 




Dr. Ferdinand Hochstetter's BeisQ durch die ndrdliche Insel Neu^Seelands. 



Ill 



kommen. Das beriihmte Bohmiscbe Porzellan wird mitteist 
Braunkohlen gebrannt, die den in Neu-Seeland beobachteten 
abnlicb sind. 

Dr. Hochstetter erforscbte die merkwiirdigen Kalkstein- 
hoblen z\x Haugatiki an den Quellen des Waipa, die firii- 
heren Sohlupfwinkel des riesigen Moa. £r erwartete 
eine reiebe Emte an Moa-Skeletten, fand aber nur wenige 
Knocben. Die Eingebornen baben ihrer Aussage nacb 
seit langer Zeit alle Moa-Knocben sorgfaltig gesammelt und 
an sicberen Verstecken aufbewabrt, weil die Europaer 
ibnen so grossen Wertb beilegten, aber sie sind geneigt, 
dieselben gegen Geld abzulassen. 

In ungebeurem Maassstabe sind die Tolkaniscben Bil- 
dongen auf Neu-Seeland entwickelt. Hobe Tracbytgipfel, 
bedeckt mit ewigem 8cbnee, eine grosse Menge kleinerer 
Yulkanisober Kegel mit alien Eigentbiimlicbkeiten der vul- 
kanisoben Systeme und lange Beiben beisser Quellen, Fa- 
marolen und Solfataren bieten dem Forscber ein fast unbe- 
grenztes Feld und zugleicb eine Beibenfolge pracbtvoUer 
Scenerien. 

Die ersten yulkanisoben Eruptionen waren submarine, 
bestebend aus grossen Massen von Lava, Breccie, Tufi^ Ob- 
sidian und Bimsstein, welcbe iiber den Meeresboden flies- 
send ein ausgedebntes submarines Tulkaniscbes Plateau 
berstellten. Spatere Ausbriicbe bildeten bobe Kegel von tra- 
obytiscben und pbonolitbiscben Laven. Bo ezistirt im In- 
nem der nordlicben Insel ein weites vulkaniscbes Plateau 
von 2000 Fuss Meeresbobe, aus welcbem die beiden Rie- 
senberge Tongariro und Huapabu aufsteigen. Der erstere 
stosst bestandig Baucb aus und eben so zeigt sicb in den 
Yeranderungen seines Kegels die anbaltende vulkaniscbe 
Tbatigkeit. Einen grossartigenEindruck macben diese beiden 
pracbtvoUen Vulkankegel auf den Reisenden; der Buapabu 
strablt mit dem Glanze des ewigen Scbnee'Sy der Tongariro 
dagegen bat einen scbwarzen Ascbenkegel, gekront von 
einer Wolke weissen Baucbes — beide majestatiscbe Bei^ 
steben dicbt bei einander auf einer kablen Bimsstein-Wiiste 
und spiegeln sicb in den Gewassem des Taupo-See's. 

In unmittelbarer Verbindung mit den Vulkanen steben 
die heissen Quellen, Solfataren und Fumarolen. Kur in 
Island kommt eine solcbe Menge beisser Quellen vor, wie 
man sie in Neu-Seeland flndet. Obwobl in Neu-Seeland 
keine einzelne intermittirende Quelle von gleicber Grosse 
wie der Grosse Geiser in Island vorkommen mag, so iiber- 
trifft docb Neu-Seeland jene Insel bei weitem durcb die 
Ausdebnung des Gebietes, in welcbem man solcbe Quellen 
findet, durcb ibre grosse Zabl und durcb die Scbonbeit 
und Mannigfaltigkeit der kieseligen Inkrustationen und 
Ablagerungen. Alle beissen Quellen Neu-Seelands sind, 



gleich denen auf Island, reicb an Kieselerde und konnen 
in zwei verscbiedene Klassen eingetbeilt werden — alka- 
liniscbe und saure. Zu den letzteren geboren die Solfata- 
ren, welcbe man an den Scbwefelablagerungen erkennt 
and die niemals intermittirende Quellen bilden. Alle in- 
termittirenden Quellen geboren der alkaliniscben Klasse 
an, welcbe aucb die moisten der gewobnlicben beissen 
Quellen umfiBSst. Bulpburete von Natrium und Kalium, 
so wie koblensaures Kali umd koblensaures Natron sind 
die Losungsmittel der Kieselerde, welcbe beim Abkiiblen 
and Yerdunsten des Wassers in solcben Mengen nieder- 
g^scblagen wird, dass sie eine aufiBalleifde Eigentbiimlicb- 
keit im Ausseben dieser Quellen bildet. 

Dr. Kocbstetter's geologiscbe Karte des Distriktes von 
Auckland entbalt nicbt weniger als secbzig Punkte vul- 
kaniscber Eruption innerbalb eines Badius von zebnEngl. 
Meilen. Der Istbmus von Auckland ist in der Tbat voU- 
standig durcblocbert in Folge der vulkaniscben Tbatigkeit 
und bat eine grosse Menge ecbter vulkaniscber Kiigel, 
welcbe, obgleicb erloscben und von geringer Grosse, voll- 
standige Modelle vulkaniscber Berge sind. Diese Hiigel, 
einst die Schomsteine, aus denen Strome brennender Lava 
ausgespieen wurden, und spater die festen PUltze wilder 
Kannibalen, sind jetzt malerisobe und freundlicbe Bildun- 
gen, die Heimatb des fnedlicben, gliicklicben Ansiedlers, 
dessen firucbtreicbe Garten und lacbende Folder ibr iip- 
piges Gedeiben den Substanzen verdanken, welcbe vor 
langen Zeiten aus den feurigen Eingeweiden der Erde aus- 
geworfen wurden. Denn obwobl tbatige Yulkane von den 
Leuten, welcbe innerbalb ibres Wirkungskreises wobnen, 
nur als emstlicbe gegenwartige Kalamitaten betracbtet 
werden konnen, so darf man sie docb nicbt als bestandig 
fortdauemde oder nur Scbaden bringende tl)el anseben. 
Die frucbtbarsten Distrikte in der Nabe von Neapel baben 
vulkaniscben Boden und das jetzt ode, mit Laiven und 
Scblacken bedeckte Gebiet, aus welcbem die staunenswer- 
tben Kegel des Tongariro und Buapabu in Neu-Seeland 
aufsteigen, wird sicber eines Tages von Frucbtbarkeit und 
Fiille strotzen. 

Die vulkaniscbe Tbatigkeit ist nacb Dr. Hocbstetter in 
Neu-Seeland im Erloscben begriffen. Zablreicbe Tbatsacben 
beweisen die Abnabme der Tbatigkeit, welcber die beissen 
Quellen ibre Entstebung verdanken ; und wenn einige Per- 
sonen, jenes Land vom geologiscben Gesicbtspunkt aus 
betracbtend, der Meinung sind, dass die Europaiscben An- 
siedler „tausend Jabre zu friib" daselbst angekommen wa- 
ren, so bietet es docb offenbar einen weiten Spielraum fiir 
Ackerbau-Zwecke in denjenigen Gegenden, wo die vulka- 
niscbe Tbatigkeit bereits ganz erloscben ist. 



15 

Digitized by 



Google 



112 



Notisen. 
Geographische Notizen. 



LoofTs meteorologiBche Beobaohtungen zu Gk>tha, 
1846 bis 1869. 

Jm ^GothaiBohen Tageblatt^ veroffentHcht Direktor Looff 
ein B^sum^ der wahrend der letzten 14 Jahre ohne Un- 
terbreohung Ton ibm angestellten meteorologischen Beob- 
aohtongen. Danach ist die mittlere Jahrestemperatur yon 
Gotha 6,17^ B.y doch zeigteu die einzelnen Jabrenicht un- 
bedeutende Schwankungen. Sie betrug namlich: 

1846 1847 1848 1849 1850 1851 1862 

6,88** 6,88** 6,14" 6,84** 6,89** 6,09" 7,«l** 

1858 1864 1856 1856 1857 1858 1869 

6,41** 6,41** 5,16** 6,80** 6,93** 6,68* 7,36** 

Fiir die einzelnen Monate betragen die Mittel nach 
Hjahrigem Durcbschnitt, so wie die Maxima and Minima: 

Mittel. MAxlmnm. Minimmn. 

Januar . . . — 1,44** B. 11,0** R. — 24,0** R. 

Februar . . . 0,18 14,0 — 22,0 

Mte .... 1,78 16,2 — 16,0 

April .... 6,66 19,4 — 7,2 

Mai .... 9,29 26,0 — 3,8 

Juni .... 12,78 26,0 1,4 

Juli . . . . 13,98 27,0 1,9 

August . . . 18,60 28,0 8,1 

September . . 10,17 22,6 — 2,0 

Oktober ... 7,28 19,6 — 6,8 

NoTember . . 1,67 18,8 — 17,6 

Deaember . . — 0,62 11,6 — 20,2 

Das Hjabrige Mittel des Barometerstandes ist 27" 
0,88'" Par. Maass. Das Maximum war 27" 10,96'" (10. Dez. 
1859), das Minimum 25" 11,93"' (6. Marz 1858), so dass 
die Amplitude der Scbwankung 23,03'" betragt. 

Der jahrliohe Niederscblag bat im Durcbscbnitt die 
Hobe von 22" 7,8'" und er betrug 

1846 1847 1848 1849 1850 1851 1852 

19" 8,6'" 22' 1,8"' 26" 6,9'" 26' 6,1'" 26' 6,6'" 26' 9,9'" 24' 6,4'" 

1858 1854 1855 1856 1857 1868 1859 

24' 2,8'" 22' 10,2'" 22' 9,9^^' 21' 6,1'" 16' 10,9'" 19' 8,2'" 18' 11,1"' 

In den einzelnen Monaten war die Hobe des Nieder- 
scblages nacb.Hjabrigem Durcbscbnitt: 
Januar. . 12,86'" April . .23,78'" Juli . . 86,67'" Oktbr. 24,20'" 
Februar . 16,02 Mai. . . 26,49 August . 37,60 Noybr. 16,46 
Win . . 12,80 Juni . . 29,81 Septbr. . 22,76 Dexbr. 13,47 

Unter 1000 Tagen waren durcbscbnittlich beiter oder 
schon 231,6; triibe 281,3; Begen- oder Scbnee-Tage 487,1. 
Die Durcbsdmittszabl der Gewittertage im Jahre ist 18, 
der Stiirme 17, der Nebeltage 42. 

Hinsiohtlich der Windricbtung kommen nach Hjahri- 
gem Durcbscbnitt in einem Jahre, die Anzahl der Beobach- 
tungen = 1000 angenommen, auf: N. 40,0; NO. 75,9; 
0. 186,7; SO. 70,8; S. 69,3; SW. 195,8; W. 279,7; NW.81,8. 



Dr. Mordtmann's Beisen in Klein- Asien. 

Neben F. v. Tohibatcbeff bat in neuerer Zeit Niemand 
Klein- Asien so unermiidlicb und vielfach bereist, wie Dr. 
A. D. Mordtmann; in den letzten Monaten des vorigen 
Jabres beendigte er das Dutzend seiner Terscbiedenen £x- 
kursionen in jenem Lande. Mit Ausnahme der drei ersten, 
welcbe eine yerhaltnissmassig geringere Ausbeute lieferten, 
waren diese, stets von Konstantinopel aus untemommenen, 
Beisen folgende: 



1850. Nach Kap Baba, Assus, Fergamus, Mytilene. 

1850. Nach Samsun, Amasia, Tschorum, Bogazkoi, Jozgad, 
Kaissarie, Siwas, Tokat, Zile, Amasia, Samsun. 

1851. InBegleitung des jetzigen Grossherzogs yon Oldeoi* 
burg nach Brussa. 

1851. In Begleitung des Berzogs von Wiirttemberg nach 
Brussa, Adriani, Balat, Balikesri, Inova, Biga, Friapos, 
Farium, Tschardak. 

1852. Nach Mudania, Muhalitsch, Manias, Kepsid, Balat, 
Emed, Aezani, Kedi9, langs des Murad Dagh, Kiutahia, 
Ainegol, Jenischehr, Nicaea. 

1854. Nachlmrali, Cyzicus, Edindschik, Manias, Balikesri, 

Fergamus, Mytilene. 
1856. Nach IneboH, Kastamuni, Tosia, Kotsch Hissar, 

Tscherkess, Safiranboli, Gerede, Boli, t^skub, Sabandsoha, 

Nicomedia. 

1858. Mit Dr. Barth ^ach Trapezunt, Kara Hissar, Tokat, 
Amasia, Bogazkoi, Jozgad, Kaissarie, Nevschehr, Kyr- 
schehr. Angora, Sivri Hissar, Seidi Gazi, Eskischehr, 
Biledschik, Nicaea. 

1859. tJber diese neueste Beise schrieb una Dr. Mordt- 
mann, kurz ehe er Konstantinopel verUess (erste Halfte 
des Oktober): „Nachste Woche trete ich im Auftrage 
der Berliner Akademie eine Beise an, um gewisse Is- 
schriften zu kopiren. Ich gedenke iiber Brussa nach 
Kiutahia, Seidi Gazi, Sivri Hissar, Angora, Tschangri, 
Tschorum und Sinope zu gehen, auf welcher Boute es 
mancherlei Funkte festzustellen giebt. Namentlich werde 
ich in und um Seidi Gazi zu ermitteln suehen, wie es 
sich mit Frymnessus und Naoolea verhalt , da mir die 
Identitat von Frymnessus mit Seidi Gazi noch keines- 
w^s zweifellos scheint. Die alt-Agyptischen Denkmaler 
werde ich noch ein Mai untersuchen ; ein Abstecher nach 
Fessinunt ist leicht. In Tschorum werde ich versuchen, 
iiber Tavia etwas festzustellen, und das von Ainsworth 
nordwartff von Tschorum aufgefundene Konigsgrab mit der 
mir unverstandlichen Inschrift IKE2I0N in Augenschein 
nehmen. Endlich gedenke ich wo moglich den Lauf 
des Halys von Tschetiltschek bis Bafira aufzunehmen. 
Ob aber Alles so auszufdhren ist, wie ich mir vorge- 
nommen babe, hangt vom Wetter und anderen Umstanden 
ab.'' Einen Bericht iiber diese Beise hat das „Auslalid'' 
zu ver6£fentlichen begonnen; auch ist bereits bekannt 
geworden, dass Dr. Mordtmann am 25. Novbr. nach 
Konstantinopel zuriickgekehrt und mit den Besultaten 
sehr zuMeden war; unter Anderm hat er mehrere De- 
krete der Konige von Fergamus mitgebracht. 

Aus dieser tJbersicht geht hervor, dass Dr. Mordtmann's 
Beisen die ganze nordliche Halfte von Klein-Asien um- 
fassen, ungefahr das Viereck, welches eine Linie von Kon- 
stantinopel langs der Kiiste bis Trapezunt, dann von dort 
schrag hinab iiber Kara Hissar und Siwas nach Kaissane, 
von da nach Smyrna und langs der Kiiste zuriick nach 
Konstantinopel einschliesst. Auf diesem ganzen Baum 
giebt es keine Stadt von Bedeutung, die er nicht besucht 
hatte, in einigen war er sogar mehrere Male, z. B. ^ 
Brussa, Amasia, Kaissarie, Samsun, Kiutahia, Nicaea, An- 



Digitized by V^nOOQLC 



Notizen* 



lis 



gora a. s. w. Durch seine Itinerare werden die Earten 
Ton Klein- Asien an yielen Pnakten beriohtigt und fast 
noch mehr durch die grosse Sorgfalt, welohe er auf die 
Namen verwandt hat, wozu ihn seine TollstiLndige Eennt- 
niss der Landesspraehen befahigte. Auch iiber die Alter- 
thiimer, die Gedchichte nnd die heutigen socialen^und in- 
dnstriellen Zustande der dorchreisten Provinzen hat er auf 
seinen Wanderungen reiohe Materialien gesammelt und 
doch sind bisher nur einige kurze Ausziige aus seinen 
Tagebiichem im „AuBland""ver6ffentlicht worden. Um so 
mehr freut es uns zu horen, dass Dr. Mordtmann jetzt 
daran denkt, seine Tagebiieher zu ordnen und ein umfas- 
sendes Werk iiber seine Eeisen und Forsohungen heraus- 
zugeben. 



Dr. Eduard Vogel's Schicksal. 

Nach langerer Zwischenpause sind wieder einige Nach- 
richten iiber Eduard Yogers Schicksal an das Englische 
Ministerium gelangt '). Leider bestatigen sie nur die £rii- 
heren Geriichte und erhohen so die Wahrscheinlichkeit 
yon dem traurigen Ende des ungliickliohen jungen Mannes. 
Der Sultan von Bomu sowohl wie ein glaubwiirdiger Mann 
aus Tripolis, der sich in Kukaua aufhalt, berichteten an 
den Britischen General-Eonsul in Tripolis, Colonel Herman : 
Yogel sei allerdings gliicklich bis nach Wara gekommen, 
daselbst aber gleich bei seiner ersten Begnissung des Sul- 
tans von diesem ermordet worden. Seine Papiere seien 
hierauf verbrannt worden. Was er aber bei seiner Abreise 
von Kukaua an Schriften in der Verwahrung seines Be- 
gleiters Maguire zuriickgelassen , sei mit diesem bekannt- 
lich in die Hande der Tibbu gefallen und wahrscheinlich 
auch fiir immer verloren. Seit jener Zeit (1867) sei der 
Sultan von Wadai gestorben und sein jungster Sohn habe 
sich mit Hiilfe seiner Oheime von miitterlicher Seite der 
Begierung bemachtigt; den Antritt seiner Regierung habe 
er dadurch bezeichnet, dass er dreien seiner alteren Briider 
habe die Augen ausstechen lassen, welchem Schicksale die 
vier anderen durch zeitige Flucht theils nach Darfur, 
theils nach Bornu sich entzogen batten, um von da ieius ihre 
Anspriiche auf den Thron ihres Tatars geltend zu machen. — 
Die im Auftrage der Englischen Kegierung von Mursuk 
aus direkt nach Wadai abgesandten Boten sind noch nicht 
zuriick, doch zweifelt Colonel Herman, dass sie giinstigere 
Nathrichten zuriickbringen werden. 

So schwindet denn die Hoffnung, den talentvoUen, 
liebenswiirdigen , uns personlich nahe befreundeten Rei- 
senden wieder zu sehen, mehr und mehr; wenn wir auch 
mit Mannern, die eine griindliche Kenntniss der im Sudan 
obwaltenden Yerhaltnisse besitzen, eine gliickliche Losung 
des ihn umschwebenden Geheimnisses schon seit langerer 
Zeit nicht mehr fiir wahrscheinlich halten konnten, so be- 
riihrt uns doch die abermalige Bestatigung seines Todes 
wieder tief und schmerzlich. FAst noch schwerer aber 
als fiir Yerwandte und Freunde ist sein Yeriust fiir die 
geographische Wissenschaft. Sie bekiagt in ihm einen 
mit griindlichen Kenntnissen in der Astronomic und den 



WiMenschaffcliche Beilage der Leipsiger Ztg., 26. Jannar 1860. 



Naturwissenschaften ausgeriisteten Reisenden von trefflicher 
Beobachtungsgabe, unbeugsamen Muth und Yertrauen, fri- 
scher Thatkraft und einer seltenen Fahigkeit, die selbst 
emp&ngenen Yorstellungen lehrreich und anmuthig zugleich 
in Anderen zu erweoken. Schon der kleine Theil seiner 
Arbeiten, der nach Europa gelangt ist, war von hohem 
Werthe fur die Geographie von AMka: was hatte man 
erst von ihm erwarten diirfen, wenn er mit alien seinen 
gesammelten Schatzen zuriickgekommen ware! 

Zwei Yersuohe, nach dem Schauplatz seines wahrschein- 
lichen Martyrer-Todes vorzudringen , sind durch ein un* 
gliickliches Yerhangniss gescheitert. Richard v. Neimans, 
der eigehds zu diesem Zweok ausgegangen war, erlag 
schon in Kaito einer ploti^ich eingetretenen Krankheit,. 
wenige Tage vor dem festgesetzten Aufbruch nach dem 
Innem, und Dr. Cuny, den wenigstens neben anderen 
Zwecken auch dieser nach Wadai zog, fiel, wie man glaubt,. 
als Opfer des mohammedanischen Fanatismus zu Tendelty 
in Jkafai. Sollen noch weitere Menschenleben daran ge- 
setzt werden, um Gewissheit iiber Yogel's Schicksal za 
erhalten? Bei der Wahrscheinlichkeit seines Todes m5chto 
diess unniitz und sogar toilkiihn erscheinen, wenn man 
bedenkt, dass sich die politischen Yerhaltnisse in Wadai 
eher verschlimmert als verbessert haben. Dennoch zweifeln 
wir nicht, dass sich noch ein dritter Mann und vielleicht 
noch Mehrere finden, die mit den nothigen korperlichen 
und geistigen Eigenschaften ausgestattet den ehrenvoUen 
Yersuch emeuem. Konnten sie auch Eduard Yogel und 
seine Papiere nicht mehr retten, so wiirden sie sich doch 
den Dank des Deutschen Yolkes und der ganzen gebildeten 
Welt erwerben, wenn es ihnen gelange, die Zweifel zu 
losen, und nebenbei wiirden sie eine Reise ausfiihren, die 
fiir immer eine glanzende Stelle in den Annalen der geo- 
graphischen Entdeckungen einnehmen wiirde. Freilich ist 
eine Reise nach Wadai ein kiihnes Wagniss, aber sie ist 
kaum gefahrlicher , als so viele andere in neuerer Zeit in 
AMka gliicklich ausgefiihrten Reisen, und so gut es Dr. 
Barth gelang, aus den Landem heimzukehren , in denen 
Mungo Park und Major Laing einen gewaltsamen Tod 
fanden, so gut konnte auch einem Nachfolger Yogcl's eine 
gliickliche Riickkehr aus Wadai gelingen. 



Duveyrier's astronomische Bestimmung von Qhardi^a 
and £1-Gk>lea. 

Aus unserem letzten Bericht iiber H. Duveyrier's Reise 
in Nord-Afrika („Geogr. Mittheilungen" 1860, Heft II, 
SS. 55 — 63) wird erinnerlich sein, dass der genannte Rei- 
sende als Resultat seiner eigenen Beobachtungen und Be- 
rechnungen die Lage von GhardSja zu 32** 28' 36'' N. Br. 
und 1"* 28' Ostl. L. von Paris und die Lage von El- 
Golea zu 30^ 82' 12*' N. Br. und 0** 35' 45" OsU. L. 
von Paris angab, dass aber eine nachtragliche Berechnung 
des an uns eingeschickten Theiles der Elemente seiner 
Langenbeobachtungen ein abweichendes Resultat lieferte, 
namlich fiir Ghardfija die Lange von 2"* 19' 16" ostlich 
von Paris, fiir El-Gole4 die Lange von 0** 30' 44" ostlich 
von Paris. Diese letzteren Positionen wurden auch der 
Konstruktion der Reiseroute auf Tafel 3 zu Grunde gelegt. 
Seit jener Zeit hat nun aber Herr Duveyrier sich iiber- 

Digitized by V^nOOQLC 



114 



jNotiseti. 



zeagt, dass die Collimation seines Sextantei^ nioht + 5,6'', 
wie er friiher geglaubt, sondern — 25' betragt, wie Herr 
Tvon Yillarceau, Astronom an 4^^ KaiserL Stemwarte zu 
Paris und Mitglied des Bureau des longitudes, nach seinen 
Beobachtungen des Halbdurchmessers der Sonne ermittelt 
hat Herr Duveyrier schickte uns desshalb unter dem 
10. Januar d. J. von Biskra aus sammtliche Elemente 
«einer astronomischen ]peobaohtungen und auf unser £r- 
fluchen iibemahm es giitigst Herr Hofrath Hansen aber- 
xnals, sie durch die Herren Hauptmann von Planckner und 
Professor Habicht einer Berechnung unterziehen zu lassen. 
£s stellte sich dabei heraus, dass ausser dem falschen 
Werthe der Collimation in den friiheren Angaben nooh 
ein Versehen vorgekommen ^ar; der Beisende hatte das 
Hittel aus den Zeiten der Distanzbeobachtungen zu Ghar- 
dl^a um 3' 20" unrichtig berechnet, denn wahrend er 
dort die Uhrzeit IQ'* 41" 45,98* angab, zeigt sein letzter 
Brief, welcher die Beobachtungen in extenso enthiilt, dass 
diese Zeit 19** 38~ 25,98' ist. Die neue Berechnung er- 
jgjiehi nun: 

L&nge Ton Ghardiga 1° 38' 54' Oitt. yon Paris, 
Lange von £l-6oleli C AT 31" Ostl. Ton Paris. 

GhardSja kommt hiemach um 45' 22 '^ westlicher zu 
liegen als auf Tafel3, £l-Golea aber um 16' 47'' ostlicher, 
«o dass die ganze Boute eine viel geradere Richtung Ton 
l^ord nach Siid erhalt. So nahert sich die Lage von 
•GhardSja wieder der durch die erste fehlerhafte Berech- 
nung DuTeyrier's gefundenen, so wie auch der auf den 
neueren Franzosischen Earten von Algerien angegebenen, 
denn z. B. auf der Carte g^n^rale de I'Alg^rie des D^pot 
de la Guerre Tom J. 1856 findet sichGhardSja in l"" 20' 
Ostl. L. Yon Paris. El-Golea dagegen riickt noch weiter 
Ton seiner Lage auf dieser Karte (0° 12' Ostl. L. Yon 
Paris), die es iiberdiess in 31° 51' N. Br. setzt, und auf 
der im Oktober-Heft 1859 des Bulletin de la Soc. de 
O^ogr. enthaltenen weg. — Die Breiten verandern sich 
nach den neuen Berechnungen kaum merklich, MetliU z. B. 
iLommt nur uin 2" nordlicher zu liegen. 

Um unseren Lesern die nothige Eorrektion der Orien- 
tirung auf Tafel 3 zu erleichtern, lassen wir die Position 
der Hauptpunkte folgen, wie sie sich aus einer neuen, 
auf Grundlage der angefiihrten Resultate ausgefiihrten Eon- 
atruktion der Route ergiebt. 



<}hardaja . . 


. 32*' 28' 36" 


Nordl. Br., 


1**33'64'' 


Osti. 


L. 


von Paris 


Hetim . . . 


. 32 14 80 


ii 




1 31 30 


ti 




ty ft 


Hassi Djedid . 


. 32 12 8 


» 




1 25 12 


» 






Hassi Dhomran 


. 31 51 48 


>j 




1 14 48 


>> 






Hassi Berghawi 


. 31 32 47 


ij 




1 21 


»♦ 






Hassi Sirara . 


. 31 15 18 


a 




1 9 48 


>» 






£l-Gole4 . . 


. 30 32 12 


>» 




47 31 


»> 







J. Fetherick's Beise in den Nil-Landem bis zum Aquator. 

Schon seit einiger Zeit f^nd man hie und da einer Reise 
erwahnt, welche der Britische Eonsul zu Chartum, J. Pethe- 
rick, in die Landschaften am Oberen Nil ausgefiihrt habe. 
Es wurde angedeutet, er sei bis zum Aquator vorgedrungen, 
und zwar nicht auf dem Weissen Fluss selbst oder in 
dessen Thai, sondern weit westlich davon durch bisher 
ganz unb^kannte Landstriche. Eine solche Expedition musste 
fiir die Geographic von Afrika von Bedeutung sein und 



mit Ungeduld erwarteten wir daher nabere Aufschiiisse. 
Am 10. Januar d. J. w^rde endlioh sein Bericht in der 
Geographischen Gesellschaft zu London vorgetragen, aber 
so weit wir nach einem kurzen, im „Athenaeum'' veroffent* 
lichten Auszug urtheilen konnen, ist Petherick's Reise 
nur Ton-geringem Nutzen fiir die exakte Geographic. Es 
lasst sich kaum errathen, wo er eigentlioh gewesen ist, 
und er selbst gesteht, dass er nur glaube, bis zum Aqua- 
tor gekommen zu sein. Sollte der vollstandige Bericht 
nicht bestimmtere Anhaltspunkte gewahren, so wiirden 
Petherick's Forschungen kaum mehr Interesse haben aU 
z. B. die des Elfenbeinhandlers Terranuova d'Antonio, 
welcher im Jahre 1855 den Sobat bis zu den Beny hinauf- 
fuhr und einige nicht werthlose ethnographische Schil- 
derungen iiber die Berry, Schilluk, Dinka, Nuehr und 
Eyk gab '). 

Petherick hat seit 1853 fiinf Reisen von Chartum aus 
untemommen. Bereits auf der ersten befuhr er den Bahr 
el Gazal weit aufwarts und in den folgenden Jahren er- 
richtete er mehrere Stationen unter dem 8tamme der Djor, 
die siidlich von jenem Flusse wobnen. Seine letzte Reise 
trat er im Dezember 1857 an; er fuhr den Weissen Fluss 
bis zur Miindung des Sobat hinauf, deren Breite er za 
100 Yards angiebt, dann diesen Fluss etwa 200 Engl 
Meilen weit, bis er sich in drei Zweige theilte. Der 
Hauptzufluss soil von Nordost aus dem Galla-Lande 
kommen, die beiden anderen, von 0. und SO. kommend, 
sind nur bei Hochwasser schififbar. Nachdem der Reisende 
wieder in den Weissen Nil zuriickgekehrt war, passirte er 
die Miindung des GirafPen-Flusses , der sich im Lande der 
Bir in 5^ N. Br. von dem Hauptstrom abzweigt und sich 
unterhalb des Gazellen-See's wieder mit ihm vereinigt; er 
soil kaum halb so gross sein als der Sobat, aber zur 
Schififahrt tauglich. Im Bahr el Gazal erwahnt er einer 
Insel Kyt, wo er eine Station errichtet habe und wo ihm 
eih Djur-Hauptling zum Zeichen seiner Freundschaft ins 
Gesicht spuckte. Bis zum 8^ N. Br. treiben die Anwohner 
des Flusses hauptsachlich Yiehzucht, weiterhin aber kommt 
die Tsetse-Fliege vor. und die Djur sind daher dort auf 
den Ackerbau angewiesen. Weiter nach Siiden oder Siid- 
westen hatte der Reisende mit zahlreichen Hindernissen 
und Gefahren Angesichts feindlicher und eifersiichtiger 
Yolksstamme zu kampfen, das Land war aber ausserordent- 
lich fruchtbar, an manchen Orten wurde Mais oder Hirse 
und gute BaumwoUe gebaut, und es besitzt Eisenerze, die 
von den Djur in ausgedehntem Maasse verarbeitet werden. 
Petherick legte von dem Gazellen-See an 25 Tagereisen 
von je 19 Engl. Meilen in direkter Linie zunick und glaubt 
daher den Aquator erreicht zu haben ; doch wenn auch die 
Richtung seines Weges direkt siidlich gewesen ware, so 
wiirde er hiernach immer nur bis 2** N. Br. gekommen sein. 



liadislaus Magyar iiber die grossen See'n Inner- Afrika's. 

Herr Hunfalvy theilt uns ein en Brief des noch immer 
in Siid-Afrika weilenden Ungarischen Reisenden Ladislaus 



^) Relation d'un voyage au Fleuve Blanc etc. (Nouvelles Annales 
des Voyages, Octobre 1859.) 



Digitized by V^rrOOQLC 



Notizen. 



115 



Magyar mit, worin dieser Ton den See'n im Innern des 
Landes und Ton den Landschaften zwischen dem Eun^ne 
nnd Kubango sprioht. TVir geben die nicht uninteressanten 
Notizen, wie wir rie eriialten haben, obgleich man jetzt 
liber einzelne Funkte, namentlioh in Betreff der von Bur- 
ton und Speke entdeckten ostliohen See'n, genaaer unter- 
ricbtet ist. Magyar scbreibt: „So viel icb weiss, giebt es 
im Innern Siid-AMka's folgende grossere See'n : Der jSgdmi, 
der auch in Europa bereits bekannt ist; der 0-y41 zwi- 
Bcben den Landern Kany^ma und Handa, der sein Dasein 
dem gleichbenannten Nebeufluss des Eu-n^ne yerdankt; 
der E4mba in der Nahe desselben Flusses; der Ivdntula 
zwiscben den Landern Entkii und Obila, der sein Dasein 
den tTberschwemmungen des Eakuluv^l verdankt, und end- 
licb der grosse See Mouva oder, wie ihn die Eimbunda 
nennen, 6yiv4 (Djiwaa) in dem Lande Eazembe-tambal4- 
m^ba, der sich weitbin nacb Norden erstreckt. Dieser See 
ist wabrscbeinlich derjenige, weicber unter dem Namen 
Ukerewe gemeint ist. Das fast ganz ebene, ungewellte 
Flachland, welches sich in dem siidlichen Tbeile des Moluva- 
Reiches und auch durch Lob^l bin erstreckt, erbebt sich 
allmalig jenseits des Riamb^scbi gen Osten und erreicht 
etwa zwei Grade weiter seinen Hobepunkt, dann senkt es 
sich wieder nacb Osten zu mit sanfter Abdacbung ununter- 
brocben. Andererseits dacben sich die mit den Eiisten 
de9 Indischen Oceans parallel dahin laufenden Hobenziige 
gegen Westen zu sanft ab , und wo die beiden Abdacbun- 
gen sich einander beriibren, da entstebt ein tiefes Bassin, 
welches sich vom Eazembe-Land weitbin nacb Nordost 
erstreckt und bedeutend tiefer liegt als die erwahnten 
ostlichen und westlichen BodenanschwelluDgen. Daher 
sammeln sich in dieser Einsenkung die aus Terschie- 
denen Gegenden dahin stromenden fliessenden Gewasser, 
so wie auch die Niederschlage der periodiscben Eegen, 
und so entstebt ein meerahnlicher grosser See, dessen 
XJmfang jedoch wabrend der trocknen Zeit immer mehr 
abnimmt und endlich kaum ein Drittel der friiheren Grosse 
behalt. Dieser See erstreckt sich weitbin Ton Siiden nacb 
Korden und hat die Gestalt eines Parallelogramms, dessen 
mittlere Breite 3 bis 4 Geogr. Meilen betragt ; die Lange 
Ton Siiden nacb Norden ist viel grosser und betragt we- 
nigstens 20 Meilen. An der siidlichen Seite ist er nicht 
tief und nicht nur die Ufer sind mit Bohr und Gras be- 
wachsen, sondern auch mitten im See findet man ausge- 
dehnte Striche mit Grasem iiberwachsen, so dass er mehr 
den Anblick eines grossen Sumpfes als eines Se^'s ge- 
wahrt, und wabrscbeinlich bat er bei den Eingebomen 
von dieser Eigenscbaft auch seinen andern Namen erbal- 
{en, namlich Nhdnya, wie ihn die Moiuva, und Inhdnba, 
wie ihn die Eimbunda nennen, was so viel bedeutet als 
Sumpf. Icb glaube, dass der Lu-dpula, der in Nordwesten 
von den Moluva-Flateaux herabkommt und die mehr als 
20 Tagereisen breiten Waldwildnisse von Eabondi durch- 
sohneidet, sich in den Mouva oder Nhanya ergiesst. So 
babe icb auch Griinde anzunehmen, dass der Eas- 
sabi, nacbdem er das Moluva-Eeich im Nordosten durch- 
schnitten, eine ostliche und vielleicht gar eine siidlicbe 
Bichtung einschlagt, um sich in den genannten See zu 
ei^essen. 

„Von einem andern grossen See babe icb nie etwas 



gehort, und wenn ein solcber dennoch existirte, so miisste 
er viel kleiner sein, als die Missionare annebmen; denn 
was wiirde sonst aus dem nordostlichen Tbeile des Mo* 
luva - Reicbes , aus dem noch ostlicber liegenden Muene- 
Ednika, aus Eaboa - Eantanda , aus Eapende und end- 
lich aus den unbewohnten Edbondi-Einoden werden?" — 
Hierauf theilt Magyar eine sebr kurze Scbilderung der 
Lander zwiscben dem Eubango und Eun^ne mit, d. b. er 
zablt sie fast nur den Namen nacb auf. — „Zwei schone 
Fliisse, der Eu-n^ne und Eu-b4ngo, entspringen auf den 
Hochebenen Galangue's, zwischen dem 13. und 14^ S. Br.^ 
nicht weit von einander; der erstere behalt zwei Drittel 
seines Laufes seine siidlicbe Bichtung, wendet sich dann nach 
Westen und fiillt ins Atlantische Meer. Der andere macb- 
tigere Fluss nimmt sogleich eine siidostliche Bichtung und 
ist bis zum Mukurssu-Gebiete (Libebe) unter dem Namen 
Eu-bdngo bekannt, weiterbin heisst er Tiudsche und miindet 
in den Ngdmi-See. Die auf diese Weise mebrere Grade 
bindurch stromenden Fliisse schliessen ein ausgedehntes 
Dreieck ein, welches von verschiedene Namen fubrenden^ 
aber meistens unter derHerrscbaft; der U-Eanydma stebenden 
Volkern bewobnt wird. Dieses Landerdreieck ist im Norden 
mit iippiger Vegetation bekleidet und biigelig, gegen Siiden 
wird es immer ebener und bildet vom 17^ angefangen 
eine vollkommen flache Ebene, deren Boden sandig ist 
und Anfangs mit ungeheuren Adansonien, Ficoiden, Bbodo- 
dendren und verschiedenen Euphorbien bekleidet, die 
weiter sudlich aufhoren, so dass die Ebene dort ganz 
baumleer wird. Ausser den zwei genannten Fliissen ver- 
dienen noch erwabnt zu werden# der im siidostlicben 
Tbeile Donga's entspringende Tanddu, der die Simpolo- 
See'n bildet und in den Eu-b4ngo miindet, und der 0-vdl 
oder 0-vdr, der aus dem gleichbenannten See zwischen 
Handa und Eaffima entspringend westlich fliesst und bei- 
nahe an jener Stelle, wo auf den neuen Earten der Fluss 
Acsi-tanda falschlicb ang^eben ist, in den Eun^ne miindet^ 
See'n sind : der 0-vdl, dessen Umfang bestandig 1 Quadrat- 
Meile betragt, in der Begenzeit aber viel grosser ist; der 
Simpolo zwiscben den Landern Eongdri (Ovapangari) und 
Donga, bedeutend tiefer als der 0-val, aber kleiner, mit 
vielen Hippopotamen ; P^-Edngo, eine kleine Salzlacbe, 
welche in der trocknen Zeit ein schones weisses Eochsalz 
liefert. An Mineralien kommt besonders das Eupfer vor 
im Lande der Ganzs^la, in den Szimdna-holo-munda ge- 
nannten Gruben. 

„N6rdlich lehnen sich an den Eubdngo und Eun^ne die 
Lander Ny^mba und Handa, weiter unten liegen am Eu- 
bdngo Daldn-houssi, Eikombo und Massdka mit Acker- 
bauenden und Yieb-ziicbtenden Bewohnern ; weiter stidostlicb 
erstrecken sich unbewohnte Einoden an beiden Ufem des 
Eubdngo ; drei Tagereisen jenseits des Tanddu liegt Eongdri, 
wo am nordlichen Ufer des Flusses die bevolkerte Ort- 
schaft Bundscha liegt; zwei Tagereisen weiter finden wir 
ebenfalls am Eubdngo die Ortschaft Szambio, dann einen 
guten Tagemarsch weiter erscheint der Euitu-an-Zambuella, 
weicber schiffbare Fluss bei Indiriko in den Eubdngo miin- 
det. Dort pflegen die Earawanen iibef den Eubdngo zu 
setzen und erreichen dann in einem Tage das Mukurssu- 
oder Libebe-CJebiet. Von bier westlich dehnt sich eine 
fast menscbenleere Ebene aus, nur die Mukank4 

Digitized by 




116 



Notizen. 



Easzekel genannten Nomadenhorden treiben sioh daselbst 
herum. Von Libebe westlich zwolf Tagereisen entfemt 
liegt Donga oder Ondonga, zwischen dem Kub&ngo und 
den Liindem Ganzs^la and Eany&ma. Es ist ebenMls ein 
Yasallenland der U-Kanydma. Dieses Land, welches auch 
^anyima nnd Ba-Eanyd.ma heisst, ist ein bevolkertes aus- 
gedehntes Land und wird von Handa, Donga und Ganz- 
s^ U-kuambi, U-konomati, Bddombodolla, Eudm-pnndsoha 
und dem Kun^ne begrenzt; der letztere Fluss trennt es 
von Kdmba und Humbe. Die Herrschaft der Kanyima er- 
streckt sich aber viel weiter, namlich auf alle Volker, 
welclie zwischen dem 16 — 20® 8. Br. und dem 17 — 21** 
Cstl. L. wohnen." 

Endlich giebt Magyar noch einige Notizen iiber den 
Eubango; er behauptet, diesen Fluss Ton Bundscha ange- 
fangen bis Indiriko beschifft zu haben, konnte aber den- 
noch von den Eingebomen keine bestimmte Naohricht 
iiber den unteren Lauf desselben erhalten. Da er nun in 
den „Geogr. Mittheilungen" fand, dass der sebiffbare Fluss 
Tioge oder Tiudsche, der in den Ngdmi miindet, sich in 
nordwestlicher Hichtung aufwarts zieht, so glatlbt er an- 
nehmen zu konnen, dass diess der untere Lauf des Eubango 
sei, 1) weil der Eubango auch yon Libebe abwarts siid- 
ostlich fliesst ; 2) weil in den yom Eubango westlich gelege- 
nen und von Galton Ovampo genannten Landem ausser den 
unbedeutenden Tanddu und O-vil kein anderer erwahnens- 
werther Fluss existirt; 3) weil die sandige Bodenflache der 
«rwahnten Lander in den Oebieten der Donga und Ganz- 
■s^la ihren Hohepunkt erreicht und es daher nicht glaublich 
ist, diass langs der st«rk sandigen Flache ein grosser Fluss 
^ntstehen konnte. 



Andersson's Beise nach dem Kunene. 

Die Nachrioht, welche im Juni yorigen Jahres nach 
der Eapstadt gelangte, dass Charles Andersson, der uner- 
miidliche Afrika-Beisende , den Eunene-Fluss wirklich er- 
reicht habe 0> scheint sich leider nicht zu bestatigen, yiel- 
mehr soil er von Ondonga aus nach Nordosten an den 
Tioge oder einen Nebenfluss desselben und in eine hiilf- 
lose Lage gerathen sein. Ein Brief des Missionar Bath, 
d. d. Otjimbingue, 4. Oktober 1859, dessen Einsicht wir 
der Giite des Herm Inspektor Fabri zu Barmen yerdanken, 
enthalt namlich Folgendes: 

„Yon Herm Andersson ist endlich auch Nachricht 
eingelaufen. Sein Enecht^Pereira kam hier an. Er hatte 
Andersson im Beginn des August yerlassen und traf nach 
Mitte September hier ein, um Herrn Green einen Brief 
zu iiberbringen. Dieser ist darauf yorige Woche mit dem 
Manne abgereist, um Andersson zu Hiilfe zu kommen. 
Seinen Wunsch, den Eunene zu erreichen, konnte Letzterer 
nicht ausfiihren und seine fast zweijahrige Reise ist so zu 
sagen ein yergebliches Untemehmen. Nach seinen Beob- 
achtungen befindet er sich ungefahr in 16^® 8. Br. und 
18® Ostl. L. (wahrscheinlich yon Greenwich? A. P.). Schon 
zehn Tage, nachdem Pereira Herrn Andersson yerlassen 



^) S. ,,Oeogr. Mitth.'' 1859, S. 364. — Zur Orientinmg 8. „Oeogr. 
Mitth." 1868, Tafel 7, und 1869, Tafel 11. 



hatte, kam er in unsere Wagenspur. Er konnte mir den 
Damra-Namen nicht sagen, nach der Beschreibung aber 
muss es wohl ein Platz sein, den die Damra „Omeya on- 
^n** nennen. Es ist so ziemUch der ostliohste Punkt, d^ 
wir benihrten. Sie sind an einen Fluss gekommen, der 
yon Nordwesten nach Siidosten lauft und wahrscheinlidi der 
Tioge ist. Bis dahin fenden sie Niemand als einzehie 
Namaqua-Buschmanner. Der Stamm soil „Oyakuangari" 
heissen. Die Mambari kommen dahin, um zu handeln, and 
heissen bei den Lenten „Oyimbari''. (Otyimbari ist der 
Damra-Name fiir Gewehr; Oyikuangara ist eine Damra- 
Bezeichnung fiir arme Leute.) Friiher sollen sie Rindyieh 
besessen haben, sind aber yon den Makalolo ausgepliindert 
worden und wohnen nun langs des Flusses, wo sie auf der 
Flussbank Garten anlegen und die gewohnlichen Siid-AM* 
kanischen Bodenprodukte erzeugen. Der Mann sagte, dasi 
sie alle 1 bis 3 Engl. Meilen ein Dorf &nden; das grosste 
Dorf, welches sie gesehen, schlug er zu 30 bis 40 Hausem 
an. Sie kamen ungefahr in der Mitte zu des Hauptlings 
Dorf; weiter den Fluss hinauf soil sich ihr Stamm drei 
Tagereisen weit yon da erstrecken, den Fluss hinab yier 
Tagereisen, wonach man etwa 8- bis 10.000 Menschen an- 
nehmen konnte. Fruchtbaume haben sie sehr wenige; 
Palmen haben die Beisenden ausser da, wo wir sie auch 
gesehen, nicht weiter angetro£fen. Ausserhalb der Floss- 
bank besteht der Boden aus weissem Flugsand. Der Weg 
ist nicht schlecht fiir Wagen, aber entsetzlioh bewachsen. 
An einer Stelle arbeiteten sie drei Tage auf einer Strecke, 
die sie in f Stunden mit dem Wagen zuriicklegten. Etwas 
dayon muss man wohl auch auf den nicht sehr grossen 
Fleiss und die nicht sonderlich scharfen Beile schreiben. 
Die Buschmanner scheinen gar keinen Verkehr mit diesem 
Stamm zu haben, sie konnten auch keinen bewegen, mit 
ihnen zu gehen — das Gegentheil yon den Oyambo, mit 
denen die Buschmanner yiel Yerkehr haben. Das Yolk 
wohnt auf der Nordseite des Flusses. Fur Glasperien 
konnten die Reisenden Lebensmittel kaufen, aber kein El- 
fenbein, dafiir woUte man Eauris haben. Sie feuiden fireund- 
liche Aufoahme, auch wurde ihfer Weiterreise nicht das 
geringste Hindemiss in den Weg gelegt, da aber kam das 
Fieber und legte sie alle. Zwei Damras sind daran ge- 
storben, so dass Herr Andersson nun suchen musste, so 
gut es ging, yom Fluss wegzukommen. 

„Etwa 40 E. M. diesseits schlug er sein Lager auf. Mog- 
lioh, dass er Ende des Jahres wieder hier ankommt. Die 
Damras, sagt der Mann, konnten sich nur sehr schwer 
den Leuten yerstandlich machen, dass aber die Sprache 
yerwandt ist, dariiber habe ich keinen Zweifel. Er sagt, 
dass er yiele Portugiesische Worte unter ihnen horte, selbst 
solche Dinge wie Mehl benannten sie Portugiesisch." 



Neue FranzoslBChe Beiseuntemehmungen. 

Wie wir yemehmen, ist der bekannte Geograph and 
Reisende Gtiillaume Lejean ') in Folge einer Audienz beim 
Eaiser yon Frankreich mit einer Mission nach dem Oberen 
Nil betraut worden. Er hat am 6. Januar Paris yerlassen 



«) S. „Geogr. Mitth." 1858, S. 158. 

Digitized by 



Google 



Bibliographic: Oktober, November, Dezember 1859. 



117 



und wird sich wahrscheinlich zunaofast nach Cbartum be- 
geben, um dann je nacb den UmstiindeD nach Siid oder 
Siidwest, vielleicht auch nach Wadai vorzudringen. 

Graf Escayrac de Lauture ist an der Spitze einer wis- 
Benscbaftlichen Expedition nach China abgereist, doch weiss 
man nichts Naheres iiber Plan und Zweck der Reise. 

Herr Mac Carthy, den man schon vor Jahr und Tag 
auf dem Wege nach Timbuktu glaubte j Terweilt noch 
immer in Algier, wo er im Auftrag des Kolonial-Ministe- 
riums eine Schrift iiber Marokko ausarbeitet. 

Der Slid - Amerikanische Reisende Martin de Moussy^) 
arbeitet in Paris eifrig an der Herausgabe seines Reise- 
berichtes, dessen VoUendung bald zu erwarten sein soil. 



') S. „Geogr. Mitth." 1858, S. 615. 
») S. „Geogr. Mitth." 1859, 8. 520. 



Mirelef 8 Erforschung des Peten-See's in Guatemala. 
t)ber einen eben so interessanten als unbekannten Lan^- 
strich Yon Central - Amerika , den nordlichsten zwischen 
Britisch-Honduras und den Mexikanisohen Provinzen Chia- 
pas und Yucatan gelegenen Theil von Guatemala, haben 
wir wichtige Aufschliisse zu erwarten. In diese geheim- 
nissvoUe, seit Cortez' Zeit von keinem Europaer besuchte 
Region ist kiirzlich ein Franzosischei^ Gelehrter, Herr Mi- 
relet, vorgedrungen und hat daselbst die Uferlandschaften 
des Peten-Bee's nebst. den anstossenden Theilen von Yuca- 
tan wissenschaftlich durohforscht. Die Verdffentlichung 
seines Werkes, „Itza oder Reisen in den unerforschten 
Regionen von Central - Amerika", soil nahe bevorstehen. 
£. G. Squier hat es ins Englische iibersetzt und dieser 
^ersetzung ,wird eine Earte beigegeben, welche in Paris 
nur zum Gebrauch der Gesellschaft, von welcher die Ex- 
pedition ausging, gedruckt wurde. 



Bibliographische Ubersicht 
der im IV. Quartal 1859 auf dem Gebiete der Oeographie erschienenen Werke, AufsHtze und Karten. 

Zusammengestellt Ton H. Ziegenbalg. 



Geographische and statistische Zeitschriften. 

Nouvelles Annales de la Marine et des Colonies. Xle ann^e. Octobre— Dtf- 
eembre. Parls,.Dapont 8. pro Jahrg. (20 fr.) 6Thlr.20Ngr. 

Nouyelles Annales des voyages, de la g^ographie, de IHiistolre et de I'aroheo- 
logte. R^dig^es par V, A^ Maite-Brun, Vie S^e. 5e ann^e. Octobre— D^cembre. 
Paris. A. Bertrand. 8. pro Jahrg. (80 ft.) 10 Thlr. 

Annali universali di Statistlea, economia pubblica, legislazione , storia^ vlaggi 
I oommerdo, oompilati di Giu*. Sacchi. SaSerie. Vol. XXn, fast di LugUo— 
Settembre. MUano. 8. pro Jahrg. (La. 84.) 8 Thlr. 

Archiv f(ir wissenschaftliche Kunde von Russland. Hrsg. von A. Erman. 
XDL Bd. 1. Heft. Berlin, G. Relmer. 8. pro Jahrg. 6 Thlr. lONgr. 

Das Ausland. Eine Woohenschrift fOr Knnde des geistigen und sittUchen 
Lebens der Vdlker. Red.: 0. F. Peschet. 32. Jahrg. Nr.40— 52. Stuttgart, Cotta. 4. 

pro Jahrg. 9 Thlr. 10 Ngr. 

Bollettino di notizie statisticbe itaUane e stranlere e delle plik important! in- 
venzioni e scoperte o progreno deir Indnstria e delle oogniEioni oompUata da 
Oius. Sacchi. Loglio—Settenibre. Milano. & pro Jahrg. (L a. 6. 60 c) 2 Thlr. 6 Ngr. 

Bremer Handelsblatt in Yerbindung mit O. Utibner's Nachrichten aus dem 
Qebtete der Staats- und VoUcswirthschaft. 8. Jahrg. Nr. 40—52. Bremen, Sehttne- 
mann. 4. pro Jahrg. 4 Thlr. 

Bulletin de la Socidt^ de g^graphie, r^gd par At/r. Maury et V. A. Matte- 
Brun, 4e B^rie. Septembre — Novembre. Paris, A. Bertrand. 8L 

pro Jahrg. (12 fr.) 4 Thlr. 

Hunf» Merchants' Magasine and C<»nmerdal Review. Established by Fre^ 
man Hunt. Vol. 41. October — December. New York, G. W. & J. A. Wood. 8. 

Jedes Heft (50ct8.) 1 Thlr. 

Journal of the Statistical Society of London. October — December. London, 
Parker & Son. 8. Jedes Heft (28. 6d.) 1 Thh-. 

Mittheilungen des statistischen Bureau'^ in Berlin. Hrsg. von W. Dieterici. 
12. Jahrg. Nr.l9— 24. Mit Bcilagen. BerUn, Mittler & Sohn. «. pro Jahrg. 2 Thlr. 

Mittheilungen aus Justus Perthes' geographischer Anstalt etc, von Dr. A. Pe- 
termann. X— XII. Gotha, J. Perthes. 4. Mit Karten. Jedes Heft 10 Ngr. 

Morskii Swomik. — See-Magazin. Hrsg. von der Admiralitiit September- 
December. Petersburg. 8. [Russiseh.l pro Jahrg. (5 R) 9 Thlr. 

The Nautical Magazine and Naval Chronicle. Vol. XXYHI. October— December. 
London. Simpkin. Marshall A Co. 8. Jedes Heft (Is.) 12 Ngr. 

Preussisches Handels-Archiv. Wochenschrift fUr Handel, Gewerbe u. Verkehrs- 
Anstalten. Hrsg. von v. Viebaht und Saint-Pierre. 13. Jahrg. Nr.40— 52. Berlin, 
Decker. 4. Mit Beilagen. Jeder Band 2 Thlr. 

Proceedings of the Royal Geographical Society of London. Vol. lU , No. & 
London, Stanford. 8. Jedes Heft (I s.) 12 Ngr. 

Revue de I'Orient , de I'Algtfrie et des Colonies. Nouv. S^rie. Octobre— 
D^embre, Paris, Rouvier. 8. pro Jahrg. (20 fr.) 6 Thlr. 20 Ngr. 

Revue orientale et amdricaine publi^e aveo le conoours de membres de Tln- 
stitut, de diplomates, de savants, de voyageurs , d'orientalistes et d'industriels par 
l^on de Rosny. Oct.— D^ Paris, Challamel. 8. pro Jahrg. (25 ft-.) 8 Thlr. 10 Ngr. 

Tijdschrift voor Nederlandsch Indie. Uitgeg. door W.R.vanHoivel. 21ejaarg. 
Yio. 10 — 12. Zalt-Bommel, Neman & Zoon. 8. pro Jahrg. (fl. 13.) 9 Thlr. 

Wjastnik etc — Bote der Kaiserl. Russisohen Geographischen Gesellschaft 
Hrsg. unter Redaction des Secretairs der Gesellschaft E. J. Lamamki. September- 
November. Petersburg. S. [Rnssisch.] pro Jahrg. (R, 5.) 9 Thlr. 

Wochenschrift fUr Astronoroie, Meteorologie und Geographie. Red. von Heis. 
Neue Folge. 2. Jahrg: No. 40—62. Halle, Schmidt 8. pro Jahrg. 8 Thlr. 

Zeitschrift fttr allgemeine Erdkunde. Mit UnterstUtznng der Gesellschaft fHr 
Erdknnde zu Berlin u. s. w. hrsg. von K. Neumann. Neue Folge. VIL Band. 
August — October. Berlin, D. Reimer. 8, Mit Karten. Jeder Band 2 Thlr. 20 Ngr. 

Petermaim'a Oeogr. Mittheilungen. 1860, Heft III. 



Zeitschrift des Statistischen BUreaus des KSnlgl. SSohsisehen Ministeriums des 
Innem. Red. von E. Engel. 5. Jahrg. Nr. 10—12. Dresden. [Leipzig, HUbner.] 4. 

pro Jahrg. 1 Thlr. 

Oeographiache Lehr- und Handbtlcher. 

Abr^g^ de geographie oommeroiale et histortque, contenant la division de la 
France par bassins , un tableau sj^optique pour chaque province , des notions hi- 
storiques sur les Etats du globe; snivl des moeurs et des usages des principaux 
peuples, d'un pr^is de oosmographie selon le syttfeme de Copemic; par F. P. B. 
A I'usage des ^coles primaires. 27e ^dit Paris, Mame & Co. 12. 196 pp. 

Abreg^ de geographie modeme k I'usage des classes ei^mentalres, des ^colos 
et des colleges, etc; par A.Magin et Ch.Barberet. Nouvelle ^dit Paris, Dezobry, 
Magdelelne & Co. 18. XVI, 180 pp. 

Abr^ge de geographie, ou Extrait de la geographie oommeroiale et hlstorique ; 
par F. P. B. Tours, Mame & Co. 12. VHI, 284 pp. (40 c) 4 Ngr. 

Ayuitera y Lopes. JosS. Breves lecdones de geografta. Granada, 1867, Ven- 
tura y Sabatel. 8. l60 pp. (6 rs.) 24 Ngr. 

Antarty F. Petite geographic modeme , i I'usage des ecoles primaires. 25e 
edit Puis, Hachette & Co. 18. 216 pp. (75 cts.) 7^ Ngr. 

Bele»e , O. La Geographie mise 4 la poriee des enfants avec questionnaires. 
2e edit., Rccompagnee d'un planispb&re. Ouvrage aiitorise par le conseil de Tin- 
struction ptiblique. Paris, Delalain. la 860 pp. (1 ft*. 50.) 15 Ngr. 

' Petite geographic pour le premier &ge. 5e edit, accompagnee d'un 

planisphere. Ouvrage autorise par le conseil de I'instruction publique. Ibid. 18. 
180 pp. (75 c) 7i Ngr. 

BerghauMf H. Was man von der Erde weiss. Ein Lehrbuch zur Selbstbeleh- 
rung fUr die Gebildeten aller Stande. 31. Liefg. Berlin , Hasselberg. 8. IV. Bd. 
p. 257— 320. 74 Ngr. 

Bibliotheoa historico-geographica oder systematisch geordnete Ubersicht der in 
Deutschland und dem Auslande auf dem Gebiete der gcsammten Geschichte und 
Geographie neu erschienenen BUcher hrsg. x. Get. Schmidt. 7. Jahrg. 1859. l.Heft. 
Januar— JunL Gdttingen, Yandenhoeck & Ruprecht 8. 95 pp. 8 Ngr. 

Bormann, K. GrundzUge der Erdbeschreibung mit besonderer RUcksicht auf 
Natnr- und Vdlkerleben; ein Leitfaden ftir den geographischen Unterricht in den 
mlttleren Klassen stiultisober Schulen entworfen. 6. verm. u. verb. Aufl. Leipzig, 
H. Schultze. 8. VIII, 167 pp. 10 Ngr. 

Bouillet, A. Dictionnaire universel dliistoirc et de g<^ographle. Nouv. edit 

(16e), revue, corrigec et autorisee par le saint -siege et augmentee d'un nouvean 

supplement Paris, 1860, Hachette & Co. 8. XH, 1924 pp. ki col. et supplement 

140 pp. (21 ft.) 7 Thlr. 

Le Supplement separement Ibid. 8. 140 pp. i 2 ooL (1 fr.50.) 15Ngr. 

Brookes J /?. A General Gazetteer; or. Compendious Geomphical Dictio- 
nary: containing Descriptions of every Country In the known World, with their 
Towns, People, Natural Productions, etc, and the various remarkable Events by 
whic^thcy have been distinguished. Revised and corrected to the present time 
by A. G. Findlay. New edit London, Tegg. 8. 960 pp. (10 s. 6d.) 4 Thlr. 6 Ngr. 

Bruce, E. and J. An Introduction to Geography, and Astronomy, with the 
use of the Globes. Containing , besides other Additions and Improvements , an 
Epitome of Ancient Geography, by J. C. Bruce. With 30 woodcuts. London, 
Simpkin, Marshall A Co. 12. (5 s.) 2 Thlr. 

— - An Introduction to the Use of the Globes. Intended as a means of 
inculcating the Principles of Geography and Astronomy. 12th edit., revised and 
corrected. Ibid. 12. (2 s. 6 d.) 1 Thlr. 

Butter, J. Odling. A new Introduction to Gteography , in a Series of Lessons 
for Youth. 18th edit, with an Appendix containing Problems on the Globes^and^ 
Questions as Exercises for each lesson. London, Walker. 12. 180 K 



Digitized by 



«^'5'5fle 



118 



Bibliognq)hie: Oktober, NovembeF, Dezember 1859. 



Camnabiek'Sf J. G. Fr^ Ueine Bobnlgeogrftphie. 1& Anil. Nea bavbtftat vou 
F, Max. OerteU Wdmar, Voigt & VI, 854 pp. \%\ Nsr. 

Coon ^)^in«iitair« de g^graphle phydque et poUtiqae , i l^oMge dM lyoees 
« de toqi les ^bllmemento dlnstracdon pabliqae, pour aocompagner I'atlM de 
g^gnphle de M. J. Babinet Paris, I860, Bourdln. 16. 174 pp. (Ifr.Sa) 15Ngr. 

Dani4l, Hm. Adalb, Handbuoh der Qeogmpble. 2. ThL Die europiUichen 
Ltnder ausser Deutechland. S. a. 4. Lfg. Frankfurt a.M., 1860, Verlag rar Kunst 
Q. WiMeiwehaft. p. 306—684. Jede Lfg. 16 Ngr. 

DussieuXf 0. Coure daiiaique de gtfographie. Classe de rb^torique, geograpble 
physique et poH^que de la France. 8e partie. Paris, Leooifre A Ca 19. lY, p. 287— «9S. 

EwHiaf Thorn. A System of Qeograpby on a neir and easy Plan , from the 
latest and best Authorities : for the ufie of Schools and Private Students. 19th edit 
oaref^y revised and considerably eniarK^d. London, Simpkin, Marshall A Co. 
12. (4 s. 6 d.) 1 Thir. 24 Ngr. oder mlt U Karten (6 s.) 2 Thlr. 12 Ngr. 

Fitchtr^ Fd. L. Heimaths-, Vaterlands-, Erd- und Weltknnde, In VerUnd^ng 
mit dem Untenicht in den Obrigen BeaUen. 1. ThL Helnuthskunde. Erfiirl 1860, 
KOmer. 8. 88 pp. Hit eingedr. Holxsehn. 7) Ngr. 

OaUettif J. Og. A. AUgemeine Weltknnde oder Encykloplulie fKr Geographie, 
SUtistik und fitaatengeschichte. Ein Uiilftmittel helm Studlren der Tagesgeschichte 
fllr denkende und geblldete Leser. 12. , durchaus nmgearb. Aufl. Von H. F. Bra- 
ckeUi tmd Max. Folk. 8. Uefg. Wien, Hartleben. 4. p. 561— 640. Mit 2 ehro- 
molithogr. Karten. 24 Ngr. 

Oauitier, Vtbhi, Q^ographie unlverseUe. 3e Mit en HoUande. Entl^rement 
refondue par A. D. J. Mt'oulet. La Haye, Belinfante fr^res. 8. XII, 164 pp. 

(fl. 1. 25.) 26 Ngr. 

Q^graphie ^Irfmentaire des ^les, euseignde sur les cartes et sans livre; par 
Th.Lebrun etA.LeB4aUe. Aveo cartes. Paris, Delalaln. & 16 pp. (lft'.50.) 15 Ngr. 

NouveUe g^graphle m^odique, par Ach. Jieissas et A. Michelot; suivie d*nn 
petit traits sur la construction des cartes par M. CkarU. Nouv. ^t, augment^ 
pour la Belgique et la Hollande. (Edition autorisde pour la Belgique et la Uol- 
lande, Interdlte en France.) Bruxelles, 1868, Tarride. 1& 468 pp» Mit 2 Tafeln. 

(2 frj 22 Ngr. 

NouveUe geographie physique et politique i I'nsage de tous les ^bllssements 
d^Snstructlon publique et des gens du monde, pour accompagner Tatlas g^ogra* 
phique de M. Bablnet Paris, 1860, Bourdin. 16. 274 pp. (2 tr. 50.) 25 Ngr. 

Oerstdcker. Frdr. Die Weh Im Klelnen fOr die kleine Welt 4. Stid-Amerika. 
Mit 1 Karte. V, 111 pp. 6. Polynesien und AnstraUen. Mit 2 Karten. V, 111 pp. 
Leipzig, 1860, Schlidce. 8. Jeder Band 20 Ngr. 

QrautoJTtf F. H., Oeographische Tabellen fttr Qymnasien und Bttrgerschulen. 
Neu herausgeg. von Ernst Deecke. 7., durchaus bericht u. verm. Auflf. Lttbedc, 
Asschenfeldt 4. 68 pp. .18 Ngr. 

Hofmannf W. Encykloplidie der Erd*, VdDcer- und Staatenkunde. 85. JJg. 
Leipzig, Arnold. 4. p. »61— 1400. 4 Ngr. 

BdrtchelmanHj A. Uberslcht der gesanunten Geographie fdr den ersten Unter* 
richt in Qymnasien und BtUrgerschuIen. 7. AufL bearb. von Tkdr. Ditlitt. Leipzig, 
H. Schultze. 8. 89 pp. 6 Ngr. 

Hughes, W. A Class-Book of Modem Geography; with Examination Questions. 
London, Philip. 12. 866 pp. (3s. 6d.) 1 TUr. 12 Ngr. 

Ingerslev , C. F. Kort Laerebog i Qeographien, til Brug for Begyndere samt 
for Borgerskoler. Udgave. KJSbenhav, GyldendaL 8. 164 pp. (88 sk.) 12 Ngr. 

Kuitmery,,Atex, Kleine Schulgeographle mit beeonderer RQcksicht anf das 
Kalserthnra Osterreleh nebtt einem Abrisse der blblisehen Geographie. 8. verm, 
n. Ulnstr. Anil. Mit 1 Karte. Pest, Lampet 8w V, u. 117 pp. Mit eingedr. Hole- 
sdmitten. 10 Ngr. 

LandritHf B. Grondbeginselen der aerdrijksknnde ten dlenste der lagere en 
ndddelbare scholen, met een groot getal kaerten en fignren. Bruxelles , Landrier. 
18. 59 pp. 

Aardr^kskundige lessen (om van bulten te leeren). 3c druk. Utredit, Post, 
Uiterweer & Co. 12. 64 pp. (35 cts.) 7i Ngr. 

MagtHf A. Cours de g^graphle modeme k I'usage des lyc^es et antres ^ta- 
blissements dinstnictlon publique. 8e partie. G^grapfale physique et politique 
de la France. Paris, I860. Dezobry, Magdelelne & Co. 12. 244 pp. 

Mattt-Brun. Geographic nnlverselle, revue, rectifi^ et eompletement mise au 
niveau de I'^t acttiiel des connaissances gi^graphiques; pvr E. Cortambert. T. VI, 
2e partie. Paris, Dufour, Mulat & Boulanger. a p. 241—496. 

ErMheint Id 8 Bdn. od«r 16 Theilen, iUuttr. mit 60 Abblldga. u. S KarUn. 

PalaciOy Patricio. Elementos de geograffa, que comprenden los prindpios 
elementales de la geograffa matemitolca, ffdca y poHtlca, la geograffa deseriptiva, 
y la histiSrica de la antlgnfidad y de la edad media. 3a edic correglda. Madrid, 
Bdlly-BaUlIiire. a 462 pp. (22 rs.) 2 Thlr. 28 Ngr. 

Palackyf /. WlssenschafUIche Geographie. Qesonderer Thdl. L Bd. 3. Heft 
A. n. d. T.: Das nordafrlkanUche Wfistenland. [Agypten, Sahara, Nubien, Tripo- 
Utanlen.] Prag, BeUmann. V, u. 288-422. 1 Thlr. 

SardoUf A. L. Abr^gd de geographie oommerdale et industrielle Indlqnant 

Sour chaque Etat sa situation maritime; les prindpaux ports de mer, les places 
e commerce et centres de gnrnde fttbrioation, le climat, les productions natnrdles, 
etc, eta . et pour la France en particuller , ses richesses agricoles , mlndrales et 
Industrielles; le mouvement de son commerce avec rdtranger, etc., avec un tableau 
des monnales, pofds et mesures de tous les pays. Ouvrage autori»S psi* le consell 
de rinstructlon publique. 4e ^t Paris ,' Hachette & Co. 8w XVI, 384 pp. 

(4 fr.) 1 Thh-. 10 Ngr. 

Schubert, F. W. Grtmdzttge der allgemelnen Erdkunde, fUr die nnteren Klas- 

•en der Gymnaden und Realschulen bearb. 3. verb. Anfl. Wien, 1860, Gerold's 

Sohn. a vm, 103 pp. Mit 2 StelnUt 10 Ngr. 

Voigt, F. Leltfaden bdm geographlschen Unterricht Nach den neuem An- 

dchten entworfen. 17. verb. u. verm. Aiifl. Berlin, Logier. a X, 202 pp. 10 Ngr. 

Mathematische and pbysikalifiche Greographie. 

Annales de Tobservatolre physique central de Rusde, publl^es par A. T. Kupfer. 

Ann^l856. 2Nr8. St.-Pdtersbourg, 1858. 59. (Leipzig, Voss.) 4. X, 1135 pp. 7TUr. 

Correspondence m^orologlque , publication annnelle de Padmlnlstratlon des 

mines de Rusde. rddigdc par A. T. Kupffer. Ann^e 1857. St-Pdtersbourg. (Ldp- 

zig, Voss.) 4. m, 138 pp. 5 Thlr. 

Bildet Xr. S^f nAnnalM de TobMrr. phyaiqoe central de Rusde. Anntfe 18&6". 

Dote, H. W. Uber die nlcht periodlschen Anderungen der Temperaturveithd- 

lung anf der OberfliUshe der Erde In dem Zdtranme von 1729 bis 1855. a ThL 

Berlin, DUmmler's Verlag. 4. 318 pp. [Ans den Abhandlungen der k.AkademIe 

der Wissenschaften In Berlin 185aj 2 Thlr. 25 Ngr. ; cplt ISJThh*. 

Der fUnfte Theil erachien a. d. T.: Dove, II. W., die WitierangiiK«iichichte 

de« letBten Jahrsehnte 1640 — 1850. 



Draeger, A. Die Gletscber der deotscfaen Alpen. (lUustrirtM FamiHenbtteh 
des Osterreleh. Lloyd, December.) 

Jahri)licher der k. 1^. Central- Anstalt fBr Meteorologie und Erdmagndlsmin 
von K. KreU. %. Bd. JJahrg. 1854.] [Mlt 1 lithogr. Tafd.l Herausgeg. durdi die 
kalserL Akademie der WIssenschaften. Wien, Gerold. 4. IV, 586 pp. Mlt Anhsng: 
nBeobaohtungen fiber periodisohe Brschdnungen im Pflanzea- und Thierrdche von 
jr. Fritsch". 81 pp. 8TUr. (Bd.1— V kosten 80 Thlr. 15 Ngr. 

Jeittetes, L. u. Bericht Ober das Erdbebeo am 15w Januar 1868 in den Esr* 

Kthen und Sudeten. [Mlt 1 Karte.] Wien, Gerold. a 84 pp. [Aus den Sitsongi- 
richten 1859 der kaiseri. Akad. der Wlasensch.] 18 Ngr. 

Maury. Cause of the Gulf Stream. Letter to Sir John UerseheU. (Mercan- 
tile Marine Magazine, November, December.) 

On the Gulf Stream and Cnrrents of the Sea. (Nautical MagazfaM^ 

Oet(rt)re.) 

The Phydeal Geography of the Sea. New edit London, Nelson 

A Son. a 590 pp. (5s.) 2 Thlx. 

Moriti, A. Lebenslinlen der meteordogischen Stationen am Kaukasus. Eine 
uberdoht der Tagebficher, vdohe in dem meteorolog. Archive des TiHisschen Ob- 
servatoriums aufbewahrt werden. Mit 1 Taf. u. 1 lith. Karte. [Aus den M^molres 
des savants dtrangers abgedr.] St Petersburg. (Ldpdg, Voss.) 4. 12 pp. 10 Ntr. 

Physlcd Geography of the Atlantic Ocean. (Westminster Review, October.) 

Prestet, M. A. F. Beobachtungen liber die mlt der H6he zunehmende Tea- 
peratur in der unmittelbar auf der ErdoberflKohe ruhenden Region der Atmosphiire. 
fMit 2 Taf.1 Wien, Gerold's Sohn. a 19 pp. [Aus den Sitrangsber. 1859 der 
k. Akademie der VTissenschaften.] 8 Ngr. 

Repertorium fllr Meteorologie, herauag. von der kaiserL googn^ph. Gesdlsdisft 
sta St Petersburg, red. von L. F. Kdmts. 1. Bd. l.HfL Dorpat. (Leipzig, Ktthler.) 
4. 106 pp. Preis pro 4 Uefte 6 Tfak. 

Wilkes , Ch. Theory of the Winds. Accompanied by a Map of the World, 
showing the Extent and Direction of the Winds; to which Is added Sdllng Direc- 
tions for a Voyage round the World by the same Author. 2d edit London, Trfibr 
ner A Co. a J20 pp. (6s.) aThlr. 12 Ngr. 

Wolfers. Uber die Gestdt der Erde. (Zdtiohrift fDr allgem. Erdkunde, Oct) 

V. Wullerstorf-Urbair, Bemh. Zur Verthdlung der Winde auf der Oberfliiche 
der Erde, die Monsune, Insbesondere Jene des chlneslsdien Meeres und Sdirdben 
an Herm k. k. Commodore v. WttUerstorf von F. M. Maury. Zwd Mltthdlungen 
vorgdegt von W. Haidinger. Wien, Gterold*s Sohn. a 42 pp. [Aus den Sitzungi- 
beriditen 1859 der k. Akademie der WIssensch.] 5 Ngr. 

N a a t i k. 

Cristat, Maur. Les Archlpels de la Manche. (Nouv. Annales de la Marine, 
Novembre.) 

' Dana, IL H. The Seaman's Manual; containing a Treatise on Practicd Sea- 
manship; with Plates, a Dictionary of Sea Terms, etc 8th edit, revised and 
corrected, etc., by /. H. Broum. London, Moxon. 12. 240 pp. (6 s.) 2 Thlr. 

Derrotero general dd Mediterrineo. T. L Madrid, Dlreodon de Hydrografla. & 

(80 rt.) 2 Thlr. 20 Ngr. 

Dubois, E. P. Cours de navigation et dliydrographie. Avec de nombrenses 
figures dans le texte et plusleurs planches gravies. Paris, A. Bertrand. 8. Tm, 
679 pp. (10 fir.) 8 Thh-. 10 Ngr. 

Dubus, F. J. Eph^mdrides maritlmes , it I'nsage des marina du commerce et 
des candidats anx g^es de capitaine au long conrs et de maftre au, cabotage, 
pour I'ann^e 1860. 25e anntfe. Sdnt • Brieuc , Prudliomme. 12. 128 pp. 

(1 fir. ».) 15 Ngr. 

Bedford, N. Practicd Sailing Dhrectlons and Coasting Guide, from the Sand 
Heads to Rangoon . Mouhnein , Akyab, and vice versa, with a Table for the Odf 
ofMartaban. Lonaon, Coard. a 

Le Or as, M. A. Phares des mers du globe, d^prte les documents fran^ d 
Strangers reeudlUs au ddp6t des cartes et pluis de la marine. "" ' ' * ' 



le. Paris, Ledoyen. & 
(8 fr.) 2 Thlr. 20 Ngr. 
xa en septembre 18^ 



Phares des c6tes des flee Britannlqnes, corrig«s en septembre 

Ibid, a 68 pp. (1 fr. 50.) 15 Ngr. 

Phares des c6tes ocddentdes d'Afrlque et des fles eparses de Vodaa 

Atlantlque, corrigds en odobre 1859. Ibid, a 10 pp. (50 c) 5 Ngr. 

Phares dee cdtes orientdes de I'Am^que du sud. Ibid, a 12 pp^ 

(50 c) 5 Ngr. 

Phares de la mer des Antilles et du Golfe du Mexique, corriwSs en 

Aoilt 1859. Ibid, a 31 pp. (50 c) 5 Ngr. 

- Phares des mers des Indes et de Chine, de TAustrdie, terredeVan 

DIdmen et Nouv.-Zdlande. Corrig^ en Aofit 1859. Ibid, a 29 pp. (50 c) 5 Ngr. 

Phares de la mer du Nord (Belgique, Hollande, Hanovre, Danemut, 

Norwdge) , la mer Bdtlque (Prusse, Russia, SuMe) et la Mer Blanche. Conrlg^ 
en AoQt 1859. Ibid, a 67 pp. (l fr. 50.) 15 Ngr. 

Phares du grand Oc^an, ties dparses et c6tee ocddentdes de TAnw- 

rique. Corrigds en Aofit 1859. Ibid, a 12 pp. (50 c) 5 Ngr. 

MCuUoch , J. R. A Dictionary, practical . theoreticd, and hlstoricd, of Com- 
merce and Commerdd Navigation. lUnstrated with Maps and Plans. A new edit, 
revised, adapted to the present time, etc London, Longman, a (50 s.) 20TMr. 

Mediterranean Lights. 2d edit Corrected to October 185a By Commander 
DunsterviUe. Published by the Admiralty. London, a (Is. 6d.) 18 Ngr. 

Memorandum voor den Jeugdigen zeeoflBder, door P. A. van Bees en P. M. 
Brutel de la Rin'ire. Nienwe dlep, de Bulsonjd. a XXm, 776 pp. Mit288Hols- 
schnltten, 8 Karten u. 1 coL Flaggenkarte. (fl.8, 75.) 6 Thlr. 5 Ngr. 

Morel, A. Encydop^e commerdde maritime , ou Dlctionndre nnlversd de 
commerce et de geographie maritlmes. T. m. (B— C) Paris, TAutenr. a 826 pp. 
k2col. (8 fr.) 2 Thlr. 20 Ngr. 

Encheint In dnselnen Lfgn. so (Sfr. 50.) S6 Ngr. 

Navigation of the Padflc Ocean. Contin. (Nauticd Magaz., October.) 

Notlda de los faros de Espaila y sus posedones, en 1* de Enero de 1859. 
Madrid, Dlrecdon de Hidrografia. a (2 rs.) 8 2^. 

Notlda de las islas, bajos y otros esoollos descnblertos durante los afios 1»7 
y 1858, con dgnna otra de Interds para la segnridad de la navegadon. a Ibid. 

(1 r.) 4 Ngr. 

Recherches chronomdtriques , 4e eahier, publides an ddpdt gdn^rd de la ma- 
rine. Paris, Ledoyen. a p. 209— 28a '" " " 



(60 c) 5 Ngr. 
Wit- — 



Toynbee, H. On the Wedem Route for crossing the Line. With a Chart 
(Nauticd Magaz., November.) 

Tuxen. A. 0. Vorbereltung zur praktischen Navigation, 
sung auf die nantischen Tafeln von Cf. u. J. Tuxen.. FUr T* 



Digitized by 



vSlOOT 



Mit steter Htawd- 
Ifloimdiden 



Bibliographie: Oktober, November, Dezember 1859. 



119 



l^ettrb. Ftonsburg, 1368. (Altoiu^ MentseL) a V, 90 pp. Hit ainKedniokten Holx- 
•ehiUtt«ii. 1 Thir. 18 N«r. 

West Indis Lights. 2d edit Corrected to October 1858. By Commander Dun- 
•terviUe. Published by the Admiralty. London. & (Is. 6 d.) 18 Ngr. 

Haandel^ksche zeilaanw^zlngen ran Java naar bet KanaaL Als ultkomsten 
van wetensdiiq) en erraring aangaande winden oi seestroomingen In sommige 
gedeelten ran den oeeaan. Uitgeg. door bet Kon. NederL MeteoroL Institnut 
Utrecht, Boeoh St Zoon. 4. 6 n. 80 pp. Mtt 4 Tat n. 2 Tab. (Nicht Im HandeL) 

Allgemeinea Oeograpbischea, Ethnognphisches nnd StatistiBohes. 

Oott»f BoffumiL Exakte Menachen- KenntnJie in Studien nnd Stereoalcc^n. 
8. AbthL: Die Deutaehen. Ethnographlsche Studien. 2 Bde. Berlin, I860, Janke. 
& VL S56 II. VL 247 pp. 2 Thlr. 

HtUldguen^ E. Les Celtes, les Armoricains. les Bretons. NoareUes recherohea 
d'arch^ogie, de g^graphie et d'histoire snrl*AnDoriquebretonne. Paris, Dnrand. 
& 48 pp. {ItrS 10 Ngr. 

Loteenderg.JuL Ctoscliicfate der Qeograpbie. Hit 2 ohronolog. tJbersicbtB- 
tabellen and 9 Erdansicbten [in 1 Karte]. Nene (Tltel-) Ansg. Berlin (1840) I860, 
Hande & Spener. a V, 879 pp. 1 TUr. 

Geographical Notices. Nr. IX. (SUUman^ American Journal of Sdenoe and 
Arts, November.) 

Recent Progress of Cteograpliieal Discovery. (Oolbnm's New Montlily Maga- 
sine, November.) 

JUmMHy J. W. A. Kort overaigt der oude aardrijskunde. Oroningen, Sebiw- 
beek. a 48 pp. (60 eta.) ]2| Ngr. 

Roumd4*t4r. E. A. Der Meneeh and daa Weltmeer. Bine Skiaae. [Zagleioh 
ein. Ergjinzangsneft sa des Vert grOsserem Werice: wDas Wasaer^.J I*eipzig, 
Brandstetter. a IV, 48 pp. 10 Ngr. 

watsckf J. E. T. Handbook of the Oeography and Statistios of the Church. 
Translated ttom the German by Joku Leitch; with a Preface by Fred. Denimm 
Maurice. VoL L London, Bosworth. a 570 pp. (10 s. 6 d.) 4 Thh-. 6 Ngr. 

Reisen daroh mehrere Welttheile und L&nder. 

Briggtj 0. P. Heathen and Holy Lands; or, Sunny Days on the Sahreen, 
Nile, and Jordan. London, Smith, Elder & Co. a 390 pp. (18 s.) 4Thlr.24Ngr. 

Dttinont - d' Urwille. Voyage aatc«r da mond'e. A. s. L t.: Histoire gtotfrale 
des voyages par Dumont-d'UrmUe , d'Orbignpf Eprie* et A. Jacobs. T. L Paris, 
Forne A Co. a XI, 561 pp. 

EracMnt in 4 B4a. oder 400 Ltofga. 4 (Iftc) l| Kgr. 

Etourneau. De Paris an nouvean monde et dn nooveau monde iParla. Nar- 
ration dHin voyage de dix ana. T. m. (Fla.) Paris , Bestel A Co. la 412 pp. 

(3tr. 50.) 1 Tbir. 5 Ngr. 

Flhdnerf T. Reizen in het HeiUge land , naar Smyrna , Beiroet, Konstantl- 
nopel, Alexandria en Kairo, in de Jaren 1851, 1866 en 1867. Met platen en kaarten. 
Rds met vier Diakonessen naar Jenual«n , tot ntmdlegging van een hospitaal 
an opvoedingsgestlcht aldaar, in Maart 1851. Uit het Hoogduitsch door T. M. 
Looman. le aiL Amsterdam , Hdveker. a p. 1— 4a Hit 1 Karte des HeiHgen 
Landes. (54 eta.) 11 Ngr. 

OalUmt Fr. Hie Art of Travel; or. Shifts and Contrivances available in Wild 
Countries. Sd edit revised and enlarged. London, Murray, la 390 pp. (7 s. 6 d.) 3 Thlr. 

Cfrubef A. W. Bilder und Scenen aua dem Natnr- nnd Mensohenleben in den 

Anf Haupttheilen der Erde. Nach vorallgliohen Reisebeschreibungen flir di% Ju- 

gend ausgewihlt and bearb. Eine Feetgabe in 4 Thin, mit Bildem und felnen 

Bolaachn. 3. verm. Aufl. Stnttnrt, I860, J. F. Steinkopt a JederThL 17Ngr. 

Inbalt: 1. Bilder nnd Scenen aus Asian nnd Australien. (267pp.) 2. Bi]> 

der nnd Scenen aus Afrika. (267 pp.) a Bilder und Scenen aus Ea- 

ropiL (254 pp.) 4. Bilder and Scenen aus Amerika. (253 pp.) 

Des Bitters Arnold v. HariT PUgerCriirt von Ktthi duroh Italian, Syrian, Agyp- 
tea. Arabian etc, wie er sie in den Jahren 1486 bla 1499 vollendat. beschrieben 
nna durch Zeiohnnngen erllutert hat Nach den JQteeten HandschrUken und mit 
deren 47 BUdem in Hdaschn. herausg. von E. v.Oroote. Kdln, 1860, Heberle. a 
LI, 280 pp. 1 tW. 22| Ngr. 

Xletkef H. Alexander v. Humboldt's Reisen in Amerika nnd Asien. Eine 
Darstellung seiner wichtigsten Forschungen. 4. Aufl. 5.-^ Lfg. BerUn, Hassalb«g. 
la L Bd. V. p. 465-4W2 u. IL Bd. p. 1—224. Jede Liefg. 4Ngr. 

KMkey H. Alexander von Humboklt's reiaen in Amerika en Azia 20e— 22e 
afl. Amsterdam , Gebrs. van Ba. a I Ve deel , p. 225— 82a Hit 1 Karte. 

Jede Liefg. (SO cts.) 7 Ngr. 

LSher. Fr. Land and Leute tn deralten und neuen Welt Reiseskizzen. 3 Bde. 
a (Titel-) Ausg. Gdttingen (1855.58), 1860, Wigand. a IX, 856 pp. 4 Thlr. 15 Ngr. 

Lottin de LavaL Voyage dans la p^ninatue arabique dn SinaV et I'Egypte 
moyenn& Histoire, g^graphie, ^pign4>hie; public sous les auspices de S. E.M. 
le ministre de rinstrocdon publique et des cultea. Ltvr. 33 — 40. Psris, Gide. 
4. IV. p. 321—856. Mit Tafeln. Jede Lfis. f fir.) 2 Thlr. 10 Ngr. 

Marmierf Xawier. En Am^rique et en Europe. Parts, i860, Hachette St Co. 
la 458 pp. (3 fir. 5a) 1 TUr. 5 Ngr. 

Mieiin. La Tierra Santa. Peregrinadon i Jerusalem , paaando por Austria, 
Hnngrfa, Slavonia. provindas del Danubio, Constantinopla , Arcbipi^lago , Libano, 
SIrta, AlnJandria, Malta, Slcilia y Mars^lla. Tradncdon por M. A. 2 tomoa. Ma- 
drid, Perdiguero. 4. (36t«.) 4 Thlr. 24 Ngr. 

The Pocket Guide for Americans going to Europe. Containing information 
absolutely essential to every one intending to go abroad, etc New York, Towns- 
end A Co. la (50cts0 1 Thlr. 

Scoreebfj W. Joamal of a Voyage to Auatralia and round the Worid for 
Magnetlcal Research. Edited by Archibald Smith. London, Longman, a 370 pp. 
Mit AbbOdgn. (12 s.) 4 Thlr. 24 Ngr. 

KongL Swenska Fregatten Engenies Resa omkring Jorden under beflQ af C. 
A. Virgin Aren 1851— 185a Wetenskapliga Jakttagelser pA H. MiO-t Konung Oscar 
den Ftfrstes BefaUning utgifha af K. Swenska Wetenskaps • Akademien. Zoologi. 
nL Stockholm. 4. p. 118—217. Mit 1 Taf. 
CCtgSr HlfUt e af EofMlM BaM.) 

Voget'* geographische BOder anr Linder« nnd Vaiker-Physiognomik. 1. Lfg. : 
PoIarMnder, Brasilien, die Schweiz. Karlsrnhe, Veith. FoL 3 ChromoUth. BOt 
1 Heft Sarttuterungen in a 16 pp. 4 Thlr. 

WatUue, Sigiem. Licht- und Schattenbflder aus Aaien, Afrika nnd Europa. 
8 Bde. 2. (TUel.) Ausg. Leipzig (1857), 1860, Costenobla. a X VIIL 783 pp. 3 Thlr. 

De vQf Werelddedea . Afbeeldingen en beeehr^vlngen van ae schoonste ge- 
sigtspunten en roerkwaardlffite knnstgewrocbten op da geheele aarde. Rotterdam, 
N^gh.^ a 200 pp. Mit 26StahUt (a a 90.) 2 Thlr. 22iKgr. 



Whitecar^ W. B.. jr. Four Years aboard the Wbalaship. Embracing Cruises 
in the Pacific, Atlantic, Indian, and Antarctic Oceans, in the years 1855—59. Phi* 
ladelpbia, Lippincott & Co. 12. .413 pp. (D. 1.) 2 Thlr. 

B u r o p a. 

Beskrifhing Sfwer en resa i Tyslcland. Frankrlke, Spanien och Schweiz, fSre- 
tagen Ar 1855 , Naturwetenskaplig Afhandling , Jemte Sammandrag af Botanlkens 

Elementer fhunstJUld af Nils Conrad Kindberg och C. Neumann. Weners- 

borg, Bsgge & Pett'ersson. a 28 u. 24 pp. 

Bunbury, Seiina. My first Travels , indudlng Rides in the Pyrenees, Scenes 
during an Inundation at Avignon, Sketdies in France and Savoy, etc 2 vols. 
London, Newby. a 670 pp. (21 a.) 8 Thlr. 12 Ngr. 

Cheever, Geo. B. Wanderings of a Pilgrim in the Shadow of Mont Blanc and 
the Jungfiran Alp. New edit Corrected and enlarged, with Preface by J. Stoughton. 
London, J. Blackwood. 12. 330 pp. (2 s.) 24 Ngr. 

StoeaLMarg. J. M. Highways of Travel; of, a Summer in Europe Boston, 
Walker, Wise A Co. la 864 pp. (D. 1.) 2 Thlr. 

WealSf W. H. James. Belglam. Aix - la • Qiapelle , and Cologne. An entirely 
new Guide Book for Travellers, witn numerous historical and archaeological Notes, 
16 Plans, and 4 Maps. Bruges, l*Auteur. (6 ft-. 25.) 2 Tlilr. 10 Ngr. 

Pentscblaad. 

An Autumn in SUesia , Austria • Proper , and the Ober-Enns. By the Aathor 
of nTravels in Bohemia**. London, Newby. a 390 pp (10 s. 6 a) 4 Thlr. 6 Ngr. 

Orethy Jul. Der Bodensee. 3 Hefle. MUncben , Zeller. FoL 31 BL 6 Thlr. 
27 Ngr.; einzelne Hefte (A 10 BL mit TIt«l) 2 Thlr. 15 Ngr.; elnzehie BL 7 Ngr.; 
Prachuusgabe In engL Mappe 12 Thlr.; einzelne Hefte 4 Thlr.; einzelne Bl. 13 Ngr. 

Allgemdner Jahresbencht ffir 1858 der Central • Commission fOr die Rhein- 
Schiiffishrt 4. Mainz, Kupferberg. XX, 182 pp. 2 Thlr. . 

Kuhn. Adalb. Sagen, Gtebriuche und MIrchen aus Westphalen und dnigen 
andem, nesonders den angrenzenden Gegenden Norddeutschlands. a ThL Ga- 
brAuche und MArchen. Ldpzig, Brockhaus. a VII, 287 pp. \\ Thlr. cplt 3 Thlr. 

Original-Ansichten der historisch-merkwardigsten Stitdte Deutschlands. Hrsg. 
von Ludu!. Lange u. Jut. Lange. Nr. 260—287. 4. Darmstadt, Lang^ SSStahlat, 
178 pp. Text Jede Uef^. 10 Ngr. 

Der Rhdn und die Rhdnlande. DargesteDt in malerischen Original- Andchten 
von Luduf. Lange. In Stahl gest von J. Poppd. Historisch-topographlsch geschll> 
dert von Alois Henninger. 2. Abth. Von Mainz bis KShL a Aufl. Nr. 37 — 42. 
Darmstadt, Lange. 8. 18 Stahlst u. T«xt p. 288— SSa Jede Lfg. 71 Ngr. 

dargestdlt in malerischen Original-Ansichten von /. Roh' 

bock und W. J, Cooke, Mit historisch-topographischem Text von Alois Henninger. 

a Abth. [Niederrhdn] von KSlnbis an*a Meer. Nr.58u.59. Ebendaa. a 8 Stahlst 

und 8 pp. Text Jede L^. 7| Ngr. 

Oettflfidch. 

(BteMhUMaUch dar aaM«rd«a«»ehMi BeslUaafM.) 

Dar Bdhmarwaia Natur and MenadL Von Wensig und /. KreJcC Mit dnem 
Vorwort von C. RItter. Nebst 25 Holzschnitten nach Zdchnungen voo Ed. Heroia 
(In S Lfgn.) 1. Lfg. Prag, 1860, BeUmann. a V, 1— 9a 20 Ngr. 

EndgtUtige Eintbdlnng der Ortsgemdnden Ungams, der sert»isd>en Wojwod- 
adiaft und dea Temeser Banates In GeriehtshSfe 1. Instanz nnd Stohl- resp. Bexirka- 
geridite. In alphabetischer Ordnnng nach deren dantschea nnd nngarischen Be- 
nennungen auf Gmndlage a R. G. B. vom Jahre 1854 St IX. und der in den Re- 

Semngsbllttem vom Ji^re 1856 erfaaltenen Amtllchen Angaben fUr Gerichtsbeamte, 
dvokaten nnd strdtende Partdan. Znsammengestellt von dnem k. k. Gerichts- 
rathe. (In deutsdier und nngarischer Sprache.) Mit Anhang: EndgfUtige Einthd- 
lung der Ortsgemdnden Grossfttrstenthnms Siebenbtirgens in Gericbtahdfe 1. In- 
stanz und Bezirksgerichte. Pest, Lanffer A Stolp. A. VI, 244 und 60 pp. 

1 Thbr. 28 Ngr.; Anhang anart 20 Ngr. 

MikotteCf Ferd. B. Schloss Friedland nnd die Bnrgruinen Bdsig nnd Schreckea- 
stein in Bdbmen. [Abgedmckt aus dem Album von BdhmenJ Olmtttz, HtflzeL 
4. 21 pp. 10 Ngr. 

J>as C^terdenserstift Hobenftut in BObmen. Eine monographlsoie 

Skizze. Zur a SAkularfder der Grtlndung Hohenfurt's. Ebendaa. 185a a 20 pp. 
Mit 1 Steintafel. 10 Ngr. 

Steinhard^ 8. Volksblbliothek der LAnder- und V51kerkunde oder geograph. 
Haus- nnd Lesebflcher fftr Jung und Alt 8. Bd. : Osterrdch und sein Volk. Bil- 
der und Skizzen. 1. Bd. a Lfg. Leipzig, Brandstetter. a p. 97— 17a 74 Ngr. 

Die Umgebungen Prog's. Orographisch • pittoresk nnd historisch eescfalldert 
von Wenxig und J. Krejci. Mit 20 physlognomiscben Landschafts • Skuzen und 
1 Karte. 2. unverAnd (Tltd-) Ausg. a— 5. (Sohluss-)Lfg. Prag (1857), BeUmann. 
a p. 81— 19a Mit 11 Steintat und 1 lith. Karte. .. Jede Lfg. 16 Ngr. 

Vemaleken. Thdr. Mythen und BrAuche des Volkes in Osterrdch. Als Bd- 
trag zur deutscnen Mythologie, Volksdichtung und SIttenknnde. Wien, Branmfiller. 
a Vm, 386 pp. 2 Thlr. 



Dietericif C. F. W. Handbucfa der Sutistik des preusslsohen Staata. 5. Heft 
Beriin, Mittler & Sohn. a p. 385—480. 15 Ngr. 

Jacobif Vict. Ortsaamen nm Potsdam. Vom Standpunkte der Terralnnlaattk 
and der Ansiedelungspraxis eridArt Gegenschrift wider Hm. Dr. Cybulski In Ber- 
lin und die dortigen Spradiforscher nnd Gtoographen. Nebst 1 Karte der Umgegend 
von Potsdam im Ifaassstabe von 1 : 150.000 und dnem Register. Ldpzig, Mendels- 
sohn, a XXXVI, 60 pp. 15 Ngr. 

SolgeTy Hugo. Der Kreis Beuthen in Obersdileden mit beconderer Barfick- 
aicbtigang der durch Bergban und Hflttenbetrieb in ihm hervorgerufenen dgen- 
thtimlichen Arbdter- nnd GemdndeverhAhnisse mit Benutzung amtlicher Qadlen 
geschildert Breslan, 1860, Kom. a XH, 392 pp. 1 Thlr. 10 Ngr. 

Troschet . Eug. Die malerischen Umgebungen von Dandg. Nach der Natur 
gezdohnet 2. u. a L(^ Danzig, Bertling. 8 Ngr., in Buntdruck 12& Ngr. 

Die lAndUchen Wobndtze, SchlSsser und Residenzen der ritterschafUichen 
Qmndbedtzer In der preuss. Monarchic nebst den KttnigL Familien-. Hans*. Fidel- 
oommiss- und Schatull-GUtem In naturgetreuen, kiinstiensch ausgefOnrten farblgen 
DarsteDungen nebst begleitendem Text Hrsg. von Alex. Duneker. 2a n. 29. Lfg. 
Berlin, A. Duneker. FoL Jede Lfg. von. 3 Tat n. 3 BL Text 1 Thlr. 7| Ngr. 
Hieraaa «lns«tti: 

— Dieselben in der Provinz Brandenburg. 9. Lfg. Ebendaa. 

FoL Jede Lfg. von 3 Taf. u. 3 BL Text 1 Thlr. 12^ Ngr. 

Dieselben in der Provinz Schlesien. 4. n. 6. Lfg. Eben- 

das. FoL Jede Lfg. von 3 Taf. u. 3 BL Text 1 Thlr. 12| Ngr. T 



Digitized b^-^OOgle 



120 



Bibliographie: Oktober^ NoTember, Dezember 1859. 



•fe kmntn Dcuisebrn Staatca. 

Albert , L. Wttrttemberg nnd Uohenzollern. Htthenpunkte and Udbenglel* 
ehnngen derBerge, 8cbldMer, StIUlte, Ddrfer, OewJiuer imd debirgsaufUgerongeiL 
Canufftatt, I860, Bosbeuyer. 8. Ill pp. 1 TUr. 

Die Bewegnng der Bevdikening des KOnigreicbs Sachaen in d«ii Perioden 
1853— 56 and 1856-58. (Zeftachrift des Statist Bareaa*B dea KSnigl. 8«eh>. Mini- 
steilums des Innern, 10—18.) 

Die Insel Wangeroge. (Grenxboten, Nr. 40—42.) 

Dm KSoigreioh 8ach»en in liiatoriacb • statistiach • topograplilioher Beziebang. 
2. Aofl. 1. u. t. Lfg. .Leipaig, Schrader. Fol. p. 1—18. Mlt2Taf. Jede Lfg. 6Ngr. 

Das Kttnigreich Sacbaen . Tbfiringen und Anbalt dargeatellt in maleiiscben 
Original • Anaicbten. Nacb der Nator aafgenonnnen von Ludie. Rohbock und C. 
KothUTf In Stabl gest. von den auagezeichnetsten KUnstem unaerer Zeit Mit 
blatoriscb-topograpb. Text Kr. 86 — 40. Darmstadt. Lange. 8. 15 Stablst und 
40 pp. Text Jede Nr. 8 Ngr.; cblnes. Pap. 16 Ngr.; chines. Pap. in 4. ^Ngr. 

Ringktibf U. Statlitische Ubersicbt der Eintbeilang deaKOnigreicbs Hannover 
nadi Venraltangs- und Gericbtabezirken. Kebat alpbabetiscbem Ortsdiafts-Ver- 
xeicbnisse, welcbes die Namen aller Ortsohaften and Gemeinden im Kttnigrelcb, 
deren Eigenacbaft ala Stadt, Vorstadt, Flcoken u. s. w. nacbweist Mit Genelimi* 

Sing der KonigL Ministerien des Innem und der Justiz nacb den beti;effenden 
tfi^L Verordnungen und den Ministerial-Akten bearb. 3., ganx neu bearb. Aufl. 
Hannover, Meyer. 4. XXm, 223 pp. 1 Tblr. 15 Ngr. 

r. Ritgen, H. Der Fflhrer aur der Wartburg. Ein Wegweiser fllr Fremde 
and ein Beitrag zar Kunde der Vorzeit Mit 45 In den Text gedr. AbbUdungeu. 
Leipzig, 1860, Weber. 8. XIV, 218 pp. 20 Ngr. 

WcUr*! UIostHrte BciM-BIbUothek. Nr. SO. 

Schdnkuth , Ottmar F. H. Die Burgen, Kldater, Kircben und KapeUen daa 
WQrttemberger Landes mit ihren Geacbicbten. Sagen und Mftlircben. Unter Mlt- 
wirkung vaterlfindiscber Scbrlftsteller dargeatellt (In 3 Bdn. zu Je 10 Heften.) l.Bd., 
1. Heft. Stuttgart, Hscbbaber. 16. p. 1—64. 2 Ngr. 

Neueste Statlstik des KSnigreicbs Bayem und seiner acbt Kreise. Genaue 
Angabe der Gkricbtsbdfe und GericbtsbehSrden nacb der neuesten Organisation, 
Central- und Krelsstellen. der obersten Kirchenstellen , der bOberen Lehranstalten 
u. 8. w. 2. verm. Aufl. NUrnbcrg, 1858, Lotzbeck. 8. 90 pp. 9 Ngr. 

Wiirttembergiscbe JabrbUcher flir vaterlSndiscbe Gescbicbte, Geograpliie, Sta- 
tlstik und Topographie. Herausg. von dem konigL statistlsch-topograph. Bureau. 
Jabrg. 1866. 2. Hft. und Jabrg. 1857. 2 Hefte. Stuttgart, 1857 — 59, Aue. 8. VI, 
209 pp. u. ni, 222 pp. Mit 1 Steintaf. n. Ill, 239 pp. Jedes Heft 24 Ngr. 

Seliweit. 

Historisch-geograpbiacb-atatistiscfaes GemiUde der Scbweiz. 3. Bd. A. u. d. T. : 
Der Kanton Luzern, blstorisch-geograpbisdi-statistlscb gesctiildert Ein Hand- and 
Hausbuch fUr Jedermann. Von Katimir P/ufer. 2. (Scbloss-) Theil. StGallen, 
Uuber & Co. 8. VU, 324 pp. SubscripUonspreia 1 Tblr. 14 Ngr.; 

Ladenpreli 1 Tblr. 22 Ngr. 

ir«er, 8. Geograpbie der Sebweiz. Bearbeitet fllr Eleaaentarscbulen. 4. Aufl. 
Ebendaa. 8. H, 74 pp. 4 Ngr. 

Kolbf O. Fr. Beitrilge zar Statlstik der Industrie nnd des Handels der Scbweiz. 
[Abdruck aus der Monatsschrift des wLssenschaftl. Vereina In ZUrich.] Ztiricb, 
Meyer & Zeller. 8. 46 pp. 12 Ngr. 

Itallfn. 
Brunner. Jg«b<ut. Aus dem Venedlger- und Longobardenland. FUr Hinreiser 
und Heimbleiber. 2. bedeutend verm. Aufl. Wlen, 1860, BraumUIler. a 568 pp. 



Vraic/ord, Mab*l Sharman. Life in Tuseany. 



2 Tblr. 10 Ngr. 

New York , Sbeldon A Co. 

12. ' ' (Doll. 1.) 2 Tblr. 

Une excursion au Mont-Blanc Avec 3 planches. 2e ddit Basel , G«org. 8. 
32 pp. 6 Ngr. 

Lancef Adotphe. Excursion en ItaUe. Aix - les • Bains, Cbarab^, Turin , No- 
vare, Milan. Brescia, Vdrone, Padoue, Venise, Murano, Torcello. le lao MaJeor, 
le lac de C^roe. I^s, Bance. 8. VIU, 291 pp. (3fr. 50.) IThlr. 5 Ngr. 

MontimonL Alb. Voyage aux Alpes et en Italie, ou Description nouvelle de 
ces oontr^es. 4e ^dit , entierement refondue . et prdsentant surtout la description 
des lienx qu'i r^cemment traversi^s I'arm^e mtn^aise; avec les moeurs et coutu- 
mes des habitants, etc Paris, i860, A. Bertrand. 8. 368 pp. (6fr.) 2 Tblr. 

Mundtj Thdr. lulieniscbe ZustiCnde. 3. Thl. Rom und NeapeL 2. Aufl. Ber* 
Un, 1860, Janke. a 319 pp. 1 Tblr. 15 Ngr. 

The Sea-side in the Papal SUtes. (Blackwood's Edinburgh Magaz., October.) 

f. Vieenotj Jun.f Rud. Edler. Palermo und seine Bedeutung sJs klimatischer 
Kurort, mit besonderer Beriicksicbtigung der allgemeinen klimatiscben Verhlilt- 
niise von Deutschland, Itallen. Sicillen, Nord-Afrika nnd Madeira. Mit 46 Taf., 
3 graph. Darstellungen und 1 Sltuationsplan von Palermo nnd dessen Umgebung. 
Briangen, 1860, Enke. 8. XVI, 191 pp. 1 Tblr. 10 Ngr. 

Wie»ner, A. C. Ein WlnterfrUhling In NIzza. Leipzig, Lorck. 8. VHI, 86 pp. 

10 Ngr. 
r<orck*« ElMDbahnbflehcr. 8S. Theil. 

Spaiilen und Portusal. 

Anuario estadiitico de Espafta correspondlente al afiu de 1858, publicadu por 
la Comision de Estadistica general del reino. Madrid, 1859. 4. XII . 712 pp. 

(50 rs.) 6 Tbb-. 20 Ngr. 

Oautier, Thioph, Voyage en Espagne. Nouv. 4dit Paris, Charpentier. 18. 
880 pp. (3 fr. 50.) 1 Thb-. 5 Ngr. 

Qermond de Lawigru , A. Itin^raire desoilptif, bistorique et artiatiqae de 
TEapagne et du PortngaL Oavrage entierement nouveau. aocompagn^ d'une carte 
roati^ dea deoz royanmea, de cartes des prlndpales Ugnes de chemins do fer, 
de plans de villes, etc Paris, HachetteACo. 18. XXVm, 819 pp. (15 fr.) 5 Tblr. 

Nouveau guide aux Pyr^n^es, oontenant: rindicatlon de toutes les voles qui 
y aboutissent , etc , un tralt^ conmlet de toutes les eaux thermales, etc Avec 21 
cartes Intercal^es dans le texte. Paris, Chaix & Co. la XVI, 667 pp. 

(8 fr.) 2 Tblr. 20 Ngr. 
Ooid* Chalz. BibHoth4qaa da royagaor. 

Ramirti y de las Catat-Detay Luia Maria. Indicator cordob^, 6 sea Manual 
hist<Srieo-topognifioo de la dudad de Cordoba. 3a edic C<Srdoba. Tena. 16. 468 pp. 

SchulMy Ouiltermo. Desorlpdon geoldgica de la provlnda de Ovieda. Con una 
lamina y 2 mapas geoldgico y topograflon de la provlnda de Oviedo. Publicado 
de real orden. Madrid, 1858. 4. 138 pp. (40rsO 5 Tblr. 10 Ngr. 

Tairu , H. Voyage aux Pyrrfn^es. .3e ddit , Illustr^e par Gst Dop^. Paris, 
1860^ Hachette & Co. 8. VIII, 355 pp. (20 fl-^ < "Tblr- >0 Ngr. 



Thombury. Walter. Life in Spain, paat and praaent 2 vols. London, Snitlk 
Elder & Co. a 620 pp. (21 s.) 8 Tblr. 12 Ngi; 

Fraakrelch. 

ChMoUoHt A, 31. R. Annoaire dea marges dea odtea de France pour I'an 
1860, public au d^pot de la marine, aoua le miniature de M. Tamiral Hamelln. 
Paris, Ledoyen. la VIII, 870 pp. (1 fir.) 10 Ngr. 

Coete. A. L*Alsaoe romaine. Etndea arcfa^logiqaea , avec deax cartes. Mnl- 
boose, Risler. a 184 pp. (5 f^.) 1 TUr. 20 Ngr. 

Crousetf U, G^ographle de la Niivre, phyaique, agrioole, oommerdale et ad- 
ministrative. Nevers, Laurent la 214 pp. 

Deribier-du-Ckateiet. Dictionnaire statlatiqae et biatoriqae, on Hiatoirc de- 
scription et statistique du d^partement da Cantal. Oavrage revu et aogmente par 
les soins de TAssodation cantalienne. 5 vol. Aurillac, 1861—1858, Vve. Pleat A 
Bonnet a 2979 pp. Mit Tafeln. (28 fr.) 9 Tblr. 10 Ngr. 

D^taila sar la geograpbie physique et ear lea nivellemeniB dea diverses par- 
ties du d^partement du Doubs; par Parandier et Dukamel. Avec 1 plan -carte. 
(Annates de la Soc iibpdr. d'agricaltora , dHiistoire natareUe et des arts utiles de 
Lyon. 1859.) 

de Oourcy, Comte Conrad. Voyage agrioole en France en 1856. Paris, Vve 
Boncbard-Huzard. 12. 308 pp. (8flr. 60.) 1 Tbta*. 5 Ngr. 

Labeesiere. G^grapble du d^partement de Maine-et-Loire, k l*usage des Mo- 
les. Avec 1 cMte. Angers, Barasse. la 178 pp. 

Le/evre^ E. Eure-et-LoIre pittoreaque, recueil des vues et des monuments les 
plus remarquables du d^partement deasinM d'apr^ nature et Utbogr. ^A.Derop 
ec Beaujoint.' Chartres, 1858, Merder. a 442 pp. (40 fr.) 13 Tblr. 10 Ngr. 

Meyer f Adphe. Promenade aur le chemln de fer de Maraeille k Toulon. Avec 
1 oarte. Maraeille, Gueidon. 16. 240 pp. (3 tr.) 1 Thlr. 

Oger. F. Geograpbie pbyslaue, mllitaire, htstorique, politique, administrative 
et statistique de la France, abr^gee conform^ment au programme offldel, k l^uage 
dea oandldata 4 I'Eoole mllitaire de Saint • Cyr. Paris, 1860, Mallet-BacheHer. a 
XU, 116 pp. Avec atlas in fol. de 17 cartea. (10 f^.) 3 Tblr. 10 Ngr. 

PeigtUy A. Dictionnaire topograpbique, statistique et poatal de la France ad- 
miniatrative, judidalre , ecclt^slastlque , mllitaire, sdentiflque , agrioole, industrielle, 
oommerdale , pittoresque et monumentale , et de ses possessions dans les autres 
parties du monde. Paris, 1860, T^teur. la XLIV, 9dOpp.i2ooL (6 ft-.) 2 Thlr. 

Pouriau , A. F. Climatologie de la Saalsaie (Ain). Rdsom^ de neuf ann^ 
d'obsenations. Paris, Leiber & Farraguet 8. 81 pp. (1 fir. 5a) 15 Ngr. 

Rauiin, V. GMographle girondlne poiu- servir de complement k la statistique 
de la Gironde, de Jouannet Bordeaux, Chaumas. a 79 pp. (2flr. 50.) IThlr. 

Rignier. £m. Pr^ds g^ograpbique et bistorique des cantona de Montier-en> 
Der et Doulevant (Uaute-Mame). Sonimevoire. I'Auteur. la 68 pp. (SO c) 5 Ngr. 

RomaiHf B. Notea relatives i la construction d'une grande oarte du departs- 
ment de I'Aveyron. Rodez, Impr. Loup. 4. 70 pp. (Ifr. 50.) 20 Ngr. 

TonnelUf Alfr. Trois mois dans lea Pyr^n^es et dans le midi en 185a Joa^ 
nal de voyage. Tours, impr. Mame & Co. 12. 826 pp. 

Young , Arthur. Voyages en France pendant les anndes 1787 , 1788 , 17S9. 
Nouvelle traduction par M. Leeage ; pr^c^dee d'une introduction par M. Leonce de 
Lavergne. 2 vol. Paris, 1860, (iuillaumin A Co. 18. XXXVI, 863 pp. MitlKarte. 

(7 fr.) 2 Thlr. 10 Ngr. 
Holland und Helirlen. 

Brieu. Geograpliie de I'Herault. pr4ct6d4t d*nn precis de g^og^pbie generals 
i Tnsage dea dcolea primaires. Lodeve, Brieu. la 139 pp. (60 c) 6 Ngr. 

Froger, W. A. Ontwerpen en rapporten betreffende bet verbeteren der groole 
handela-waterwegen van Amsterdam , en de te maken aanlegplaataen voor stoom- 
booten In het Y aldaar. met eene voorrede, betreffende bet bebe«r der publieke 
werken van die stad. Met eene Atlas. Amsterdam , Weytingfa. 4. XL, 170 pp. 
Mit 4 Karten. (fl. 6. 80.) 4 Thlr. 

UoUboeTy B. Beschrijving der toestellen en stroomloopeu van den rykstele- 
graaf in Nederland. Ultgegeven met voorkennis van Z. E. den Min. van BinneaL 
Zaken. Met 7 plaaten. Arnhem, Swan, a 28 pp. (fl. a 50.) 2 Thb*. 15 Ngr. 

Tegenwoordige Staat van bet Koningrijk der Nederlanden. Beschrijving en 
afbeelding der steden, dorpen, beorlijkbeden, landgoederen en verdere merkwaa^ 
dige plaatsen in ons vaderland. ZuM-Holland, door A. W. Hroon. 15e en 16eafi. 
Amsterdam, Loman. p. 113—128. Mit 2 Taf. Jede Lfg. (30ct8.) 7 Ngr. 

Statistiek van den handel en de scheepvart van bet Koningrijk der Neder- 
landen, over bet jaar 185a Ultgegeven door bet departement van flnandSn. 
'sGravenhage, Gebr. Giunta d'Albanl. Fol. VI, 477 pp. (fl.a 50.) 4 Thlr. 18 Ngr. 

TaWeroche, A. La Meuse et les Ardennes, excursion pittoresque en Belgiquc 
Bruxelles, Rozez. 12. 100 pp. (Ifr. 50.) 16 Ngr. 

Verslag aan den Minister van Binnenlandscbe Zaken over eene verblnding 
van Amsterdam met de Noordzee , door middel van een kanaal door Holland op 
zijn smalst uitgebragt door den read van den waterstaat benoemd bij besohikking 
van zijne Excellentie, van 19 April 1859, N. lltt D, 3e afdeeling. *sGravenhage, 
v. Weelden & MInge%n. 4. 106 pp. Mit 5 Karten. (fl.2. 50 oU.) 1 Thlr. 22( Ngr. 

Grossbrltannlen und Irland. 

'Vhe Channel Islands. (Colbum's New Monthly Mag., October.) 

Hunty Rbt. Memoirs of the Geological Sar>-ey of Great Britain and of the 
Moaeum of Practical Geology. Mining Records: Mineral Statistics of the United 
Kingdom of Great Britain and Ireland for the Year 1858. Part 1. Printed for H. 
M. Sutionary OfBoe. London, Longman. 8. 206 pp. (1 s. 6 d.) 18 Ngr. 

Kebbetf W. The Climate of Brighton. London, Longman. 12. 188 pp. 

(3 s. 6d.) 1 Tblr. 12 Ngr. 

Post OfOoe Directory of Hampshire, Wiltshire, and Dorsetshire; with Maps 
engraved expressly for the work , and corrected to the time of Publication. Lon- 
don, KeUy. a (25 8.) 10 Thlr. 

Statistisches aus Grossbritannien. (Zeltscbrift fllr allgem. Erdkvnde , August 
und September.) 

Statistical Tables relating to the Colonial and other Possessions of the United 
Kingdom. Part IV. (1857.) Presented to both Houses of Parliament by command 
of H. M. London (King). Fol. XXXH, 430 pp. (58.) 2 Thlr. 

De volken van onzen tijd. Bijdragen tot de Kennis van den toestand der 
voomaamste Staten in de tweede belft van de negentiende eeuw. Groot • Britan- 
niSn. le stuk. Haarlem, Kruseman. a 14 u. 234 pp. Met kaartie van Engeland. 

(fl.a 40ct80 1 Tblr. 22 Ngr. 

Watcott , Mackenzie. A Guide to the South Coast of England, from the Beeol- 
vers to the Land's End; and fh)m Cape Cornwall to the Devon Foreland. Indud- 
ing all the Information desirable for Visitors and Tourists, as well as for Rail- 
way and other short Excursions. London, SUnford. 12. 612 pp. (7 s.) 2 Tblr. 24 Ngr. 



Digitized by V^nOOQLC 



- BibUographie : Oktober, November, Dezember 1859. 



121 



BiiiCBflrk, Sdiwetfcn tu4 Norwegen. 

Bidrag dU Hweriges Ofi)cieIla Stetistik. A. Befolknlngs • Statistik. Ny fSHd. 

k2. StatistUka Central - Byr&ns Underd&nige fierfittelie fbr Aren 1861 und 1855. 
ndra Afdelningen innehlUande FolkmJlngden den 81 Deoember 1855 i Rikets 
SiinkUde Adminlstrativa Fdrdelningar. Stockholm, Samson & WalUn. 4. 4, 43 
und CLXX pp. (2R:dr.) 1 Thlr. 18 Ngr. 

Gad, M, Udtog af den danske Stata SUtittik. Andet Hefte. (Manuscript, 
trykt til Brag iOrttnersHandelsacademi.) KJSbenhavn. & 59 pp. (Nioht im UandeL) 

Hansen . C. P. Der FremdenfUhrer aaf der Insel Sylt. Ein Wegweiser fOr 
Badende im WesterUnd. T5nder, DrShsel a 152 pp. (488k.} 15Kgr. 

Konungariket Sweriges Statistik: Sammandrag. Utgifiren af GMtU;^/ Thomit. 
Andra Haftet. Stockholm, A. Bonnier. 8. p. 21— 186. (lR;dr. R.-mt.) 1 Thlr. 

Meddelelser fra det sUtistiske Bureau. Femte Samllng. KJdbenhavn, Oylden- 
daL 8. 270 pp. (1 R:dr.) 1 Thlr. 

Schmidt y F. Bdtrag zur Geologic der Insel Gotland, ^ebst einigen Bemer- 
knngen aber die untersllurische Formation des Featlandes von Schweden und 
die Heimath der norddeuuchen silurisehen Qeschiebe. [Hiersu 1 Karte.J Dorpat 
(GUiser). 8. 64 pp. [Aus dem Archir fOlr die Naturkunde Liv-, Ehst- und Knr% 
lands abgedruokt] 12 Ngr. 

Trap, J. P, Statistiscb • topographisohe Beschreibung des K&nigreiohs Dttne- 
mark. Aus dem Diinisohen von Chrn, Sarauw, 4. Heft Kiel , Schroder & Co. 
a p. 593—784. ~ 20 Ngr. 

Topografiska och statistiska Uppgifter onl Qdteborgs och Bohus LSn. Stodc> 
holm. Krigs-arkivets F5rL a 96 pp. (75 5re.) 22^ Ngr. 

Kite, A. Kttsten und Meer Norwegens. Hit dner Karte von A. Petermann 
und 2 Original- A nsichten, in Chromolithogr. ausgefUhrt von Btrnats. (Ergfinsungs- 
hefl 2U Petermann's »Geograph. Mittheilnngen".) Gotha, 1860, Justus Perthes. 4. 
24 pp. 10 Ngr. 

William*. W. Mat/tew. Through Norway with a Knapsack. 2d edit. Lon- 
don, Smith, Elder & Ca a 840 pp. (12 s.) 4 Thlr. 24 Ngr. 

Russlsebes R«fcb. 

(EinKbUeaatich der auMcrearoplliaohen BsaitcoiigetiO 

Detutv, Leon, La Russie, son peuple et son arm^ Paris, Tanera. a Vm, 
312 pp. (4fr.) 1 Thlr. 10 Ngr. 

Ouitlemin, Jule*. Ezplora^ons min^ralo^ues dans la Russie d'Europe. R^ 
sumd d'observations recueillies en 1867 et 1858. Aveo nne carte. Paris, impr. 
B^ard & Co. 8. 200 pp. 

Lettres sur le Cancase et la Crim^ Ouvrage enrichl de 80 vignettes dessi- 
ntfes d*M>rte nature et d'une carte dress^e ao depdt topographiqne de la guerre 
k Saint-Pdtersbourg. (Paris, Gfde.) a Vni, 562 pp. (20fr.> 6 TUr. 20 Ngr. 

Moter, L. The Caucasus and its People; with a brief History of their Wars, 
and a Sketch of the Achievements of the renowned Chief SohamyL London, 
Nutt a (5 •.) 2 Thhr. 

Schirren, C. Die russisohe Expedition nach Khorassan. (Zeitsohrift fttr aUg. 
Brdkunde. August und September.) 

Schmidt, F. NachtrSge und Berichtigungen zn den..Unter8uchungen fiber die 
siluriBche Formation von Ehstland , Nord • Livland und Osel. Dorpat , Gllser. a 
14 pp. [Aus d. Archiv fllr die Naturkunde Liv-, Ehst- u. Kurlanda abgedr.] 5 Ngr. 

p. Schrtnckj Leop. Reisen und Forsehnngen fm Amnr-Lande in den Jahren 
1854—1856 im Auftrage der KaiserL Akademie der Wissensohaften zn St. Peters* 
burg ausgeflihrt und in Verbindung mit mehreren €Mehrten hrsg. 1. Bd. 1. Lfg. 
Einleitnng. Sftugethiere des Amur-Landes. Hit 9 Taf. u. Karte. St Petersbniig^ 
185a Leipzig, Voss. 4. XXXI, 214 pp. 3 Thlr. 10 Ngr. 

9. SeidliU, C. Der Narowa • Strom und das Peipus • Becken. Dorpat, Gliser. 
a 20 pp. Mit 1 Steintafel. [Aus dem Archiv ffir die Naturkunde Liv-, Ehst- und 
Kuriands abgedruckt.] 8 Ngr. 

StruM's barometrisches Nivellement der Kirglsenst^pe zwlschen Orenburg 
und dem Aral-See. (Zeitschrift fUr allgem. Erdkunde, October.) 

Tiirkei and Griechenland. 
About, Edm. La Gr^ce conteroporaine. 4e ^dit. Paris , Hachette & Co. la 
412 pp. (3 fir. 5a) 1 Thlr. 5 Ngr. 

Ckenavard, A, M. Voyage en Gr^e et dans le Levant, fait en 1843 et 1844. 
Avec 79 planches. Lyon , 1858 , I'Auteur ; Paris , Rapilly. FoL 187 pp. 

(80 fir.) 26 TUr. 20 Ngr. 

Come, A. Reise auf den Inseln des Thrakisohen Meeres. Mit 21 lith. Tafehi. 

Hannover. 1860, Rfimpler. 4. Vm, 124 pp. 3 Thlr. 10 Ngr. 

Handbuch fllr ReUiende in Griechenland Von /. Fd. Neigebaur und Fd. Aldtn- 

hovn. Neue Ausg. 2. Thie. Leipzig, 1860, Broekhans. 12. XVIIL 1085 pp. 2 Thlr. 

Poujade, Eugene. La Turqule et les populations du Lioan. lere partie. 

(Revue contemporaine, 15 Octobre.) 

Poyet, C. F. lie Lettre i la Soci^ de g^ographie. contenant la description 
da Caza de Eski-Zagra (Bulgarie). (Bulletin de la Society de g^ograph. , Sept) 

me Lettre contenant la desoriptlon de Quezanlik, Tnrquie d'Europe 
(Thrace). (Ibid.) 

Notices diverses sur les diff^rentes populations de Tempire ottoman. 
L Les Zeibeks en AnatoUe (peuplades pUlardes). IL Les Gneutohib^hs en Ana- 
toUe (tribiis nomades). Hbid.) 

Notices geographiques, statistiqnes et ^oonomiques des diffi^rentes 
locality de la Bulgarie. (Turquie d'Europe.) Ire, 2e et 3e monographies: Isllmnia- 
Eski-Zagra-Quezanllk. Paris, impr. Martinet 8. 84 pp. 

Estrait do Bulletin ds la 8oe. ds ftfogr., JniUet et Septembre. 
Senior's Journal in Turkey and Greece. (National Review, October.) 

A B i e n. 

The Americans In Japan. (De Bow's Review, October.) 

Andreut, W. P. The Indus and Its Provinces. London, Allen A Co. a Mit 
Karten. (10 s. 6 d.) 4 Thlr. 6 Ngr. 

d* Antonio, Phil. Terranuova. Relation d*un voyage an Fleuve Blanc. Traduit 
par Ldon Journault. (Nouv. Annales dea Voyages, Octobre.) 

B<ncring, J. A Visit to the Philippine Iilee. London, Smith, Elder A Co. a 
430 pp. Mit AbbUdgn. (18 b.) 7 Thlr. 6 Ngr. 

British Trade with Japan. (Nautical Magaz^ November.) 

Buddingh, Do. S. A. Nedrlands Ooet - Indie. Reizen gedaan gedurende het 
tUdrak van 1852—57. 9e— 12e afl. Rotterdam, W^tAZonen. a Ldeel, p.385— 
415. n. deel, p. 1— 144. Mit 4 Tafeln. Jede Lfg. (75cts.) 16Ngr.; 

Deel I oompleet (fl.a 75ct8.) 4 Thlr. 20 Ngr. 



Copies of all Reports and Information respecting the Deepening of the Paum- 
ben Passage , the Navigation of Palk's Straits, and the Gulf of Manaar, etc. Lon- 
don [King]. Fol. 34 pp. 

van IHjk. L. C. D. Mededeelingen nit het Oost-Indlseh archief. N. 1. Twee 
togten naar de golf van Carpentaria. J. Carstensz. 162a J. E. Gonsal. 1756. Be- 
nevens lets over den togt van G. Pool en Pieter Pietersz. Amsterdam, Seheltema. 
a X, 60 pp. Mit Faceim. u. Karte. . (fl. 1. 60.)i™r. 4 Ngr. 

tan Doren, J. B. J. Herinneringen en schetsen van Nederlands Oost-India 
Vervolg op de firagmenten uit de reizen In die gewesten. Met platen. 2e deeL 
3e afl. Amsterdam, Sybrandi. a p. 21 7— 37a Mit 2 Tat (fl. 1. 97 s.) 1 Thlr. 121 Ngr. 

2 Bde. complet (fl.9. 97^.) 7 Thlr. 

L'Empire des sources du soleil, ou le Japon onvert Paris, 1860, Meyrueis 
4b Co. la 280 pp. Bfit Karten u. AbbUdgn. (2 fir.) 20 Nfr. 

de Gobineau, A. Trots ans en Asie (de 1855 k 1858). Paris, Hachette 4b Co. 
a 531 pp. (7 fir. 50.) 2 Thlr. 15 Ngr. 

Hecht, Eman. Bibllsche Geschichte nebst skizzirter ^toograpble und einer 
Karte von Palltotina fttr die israelitische Schu^ugend. 4. vei^. und verm. Anfl. 
Fulda, MtUler. 8. 128 pp. 8 Ngr. 

Hydrographic Notice, Nr. 5. — China — SI - kyang or West River: Yang-tse- 
Kiang : Tien-sing-ho and MiaUo Strait London, Admiralty, a (6 d.) 6 Ngr. 

Japan. (Nautical Magaz., November.) 

Japan and the Japanese. (North British Review, November.) 

Java. Schetsen en tafereelen voor de Nederlai^dsche jeugd. Met gekleorde 
plaa^es. Leyden, Sythoff. 8. 126 pp. (fl. 1. 400 1 Thlr. 

r. Keteel, 0. Relseskizzen aus Borneo. (Ausland, Nr. 45. 46.) 

Vreemde landen en volken, hun toestand en ontwikkeling, godsdienst en staats- 
wezen, behoeften en hulpbronnen. gewoonten en zeden, beschrevennaardenlenwste 
bronnen. Met staalplaten. ledeel. Britlsch-India I2eafl. Amsterdam, Gebr. Kraay. 
a p. 353-390. Mit2Stahlst (50cts.) 11 Ngr.; Deel I cplt (fl.a) 4 Thlr. 6 Ngr. 

2e deel. Japan, le— 3eafl. Ibid. p. 1—96. Jede Lfg. (50cts.) 11 Ngr. 

Neumann, R. F. Japan und sein Elntrltt in die VOlkerbewegung. (Unsere 
Zeit [Leipzig, BrockbausJ. 34. Heft.) 

Noroff, A. 8. Die sleben Kirchen der Offenbarung St Johannis. Reiseerinne- 
rangen aus Klelnaslen. Mit Abblldg. der sieben heiligen Statten. Leipzig, 1860, 
Weber, a VHI, 214 pp. ' 20 Ngr. 

Weben iUaitrirte YolktbibUotbek, Nr. SI. 

Osborn, Sherard. A Cruise in Japanese Waters. 2d edit London, Black- 
wood, a 210 pp. (5 s.) 2 Thlr. 
Eine Reise nach dem Tschung-DIstrict im SInon-Krelse. (Zeltsehr. fUr allgem. 
Brdkunde, August und September^ 

pan Roes, W. A. Wachia, Taykong en Amir, of het Nederiandsch-Indisdi 
leger in 1850. Met 4 terreinkaarten. Rotterdam, N^h. 8. IV, 228 pp. 

(fl. a 50.) 2 TMr. 15 Ngr. 

Sckutt, E. W. Reise in das gelobte Land im J. 1851. Mit 1 Karte des gelobten 

Landes und 6 nach der Natur anfgenommenen AbbUdgn. 3. verb. u. verm. Anfl. 

BilUge Volk8-(Tite]-)Ansg. a XXVIH, 376 pp. MOlheim a. d. Ruhr (1855), BageL 

22|Ngr. 

Storrow, E. India, and Christian Missions. London, Snow, 'a 126 pp. 

(2 s. 6 d.) 1 Thhr. 

Tennent, James Emerson. Ceylon : an account of the Island, physiciJ, histoid 
ical^ and topographical ; with Notices of Its Natural History, Antiquities, and Pro- 
ductions. 2 vols. Illustrated by 7 maps, 17 plans, and drawings. 1st and 2d edit 
London, Longman, a 1260 pp. (50 s.) 20 Thlr. 

Tobler, Titus. Dritte Wanderung nach PaliCstina im J. 1857. Ritt durch 
PhUistiCa, Fussreisen Im (leblrge Judfias und Nadilese In Jerusalem. Gotha. J. 
Perthes, a VUL 514 pp. Mit 1 Karte und 14 eingedr. Holzschn. 3 Thlr. 

Weitxet, A. W. P. De derde miUtalre expedite naar het eiland Bali, in 1848. 
Met 3 kaarten. Uitgeg. ten voordeele der verminkte en voor de dlenst onbekwame 
militairen, ten gevolge der Jongste Bonische expeditie. Gronlchem, Noorduyn A 
Zoon. a 279 pp. (fl. a 90.) t Thh-. M| Ngr. 

Wetsstein, 0. G. MiCtheilungen fiber Haur&n und die Trachonen. (Zeitsehrift 
fllr allg. Erdkunde. October.) 

Wetzstein. Reise in den beiden Trachonen und um das Haur&n-Gebirge. Mit 
1 Karte der Landschaften Im Osten von Damaskus, construirt von H. Kiepert, 1 
Taf. und AbbUdgn. (Zeitschrift fUr allgem. Erdkunde, August u. September.) 

Aardrykskundig en statlstisch Woordenboek van Nederlandsch IndiS, bewerkt 
naar de Jongste en beste berigten. 5e 9fL. F— In. Amsterdam, v. Kampen. a 
p. 821-400. (fl. 1. 25.) 27 Ngr. 

de Zwart, A. C. Handleiding bU de aardr^kskunde van Palestina. Met een 

zeer naawkeurig kaartje. Amsterdam, de Hoogh. 8. 4. 26 pp. (20 cts.) 5 Ngr.; 

ohne Karte (15 cts.) 3| Ngr. ; Karte apart (7^ cts.) 2 Ngr. 

Africa. 

Alermon y Dorreguiz. Decripdon del Imperio de Marrueoos, en que se trata 

Ertndpalmente de las instltudones, usos, oostumbres. etc., de sus habitantes, y de 
I topografia del pais. Malaga, Moya. a (4rB.) 16 Ngr.: mit Karte (5 rs.) 20 Ngr. 

Armand, Ad. Mddedne et hygi^me des pays chauds et sp^ialement de I'Al- 
g^rie et des colonies. Topographic, climatologie. pathog^nle, prophylaxie. acdi- 
matement et colonisation. Paris, Challamel. a 532 pp. Mit 1 Karte von Algier. 

(6 fr.) 2 Thlr. 

Barbi^ du Bocage, V. A. Description g^graphlque de Madagascar et de see 
diff^rentes provinces, d'aprte les voyageurs les plus rdcents et les deml^res rela- 
tions. (Nouvelles Annales de la marine, Septembre, Octobre.) 

Barth, H. Lotgevallen en ontdekkingen op eene reis in het noorden en 
midden van Afrika, op last der Britsche regering In de Jaren 1849 tot 1855 gedaan. 
Naar het Engelsch en Hoogduitsch. Met eene voorrede van /. tan der Hoeven. 
5e deel, le afl. 's Hertogenbosch, Gebr. Mullen a p. 1—1 la Mit Taf. 

(fl. 1. 20.) 26 Ngr. 

Bartkj H, Reisen und Entdeckungen in Nord- und Central-Aflrlka In den J. 
1849—1856. Im Auszuge bearb. nach dem lo 5 Bdn. erschienenen Tagebnche. 
3. Lfg. Gotha, J. Perthes, a L Bd. p. 161—240. Mit eingedr. Holzschn. 7| Ngr. 

de Baudlcour, L. Histoire de la colonisation de I'Alg^e. Paris, 1860, 
Challamel ain^. a 588 pp. (7 tt.) 2 Thlr. 10 Ngr. 

du Bouchage. Etude sur lea ports de commerce de la Province de Constan- 
tine. (Nouv. Annales de Ui Marine, Novembre.) 

Brugsck, Henri. Histoire d'Eypte d^ les premiers temps de son existence 
jusqo'i nos Jours. Acoompagnd de planches lith. et d'un atlas de vues plttoresques. 
(En 3 parties.) 1. Partie. L'Eibptcsons les rols indlg^es. Leipzig, Hinrichs. 4. IX. 
295 pp. Mit 19 Steintaf. 8 Thlr. 



Digitized by 



8 Thlr. T 

v^oogle 



122 



Bibliographie : Oktober, November, Dezember 1859. 



gen d 
Llad 



Richard Burton ond setne BeiMn. (Unsare Ta«e [Braoiuchwdg^ Westtr- 
manu], 8. Heft.) 

Casaiis, E. Lea Bassoutos. oa Tingt-trols ann^M de s^jour et d^obterrAtions 
M tad de I'AMqnei ParU, I860, MeyraieU A Co. 8. XX, W> pp. Hit Kmrten n. 
AbbUdgn. (5 fr.) 1 Thlr. 90 Ngr. 

Cufnmina, Cf&rdotL Le Vie en d^tert Ctoq mm de ehMse dBni I'lntdrieiur de 
TAfrique meridionaJe ; pnbU^ par AUx, Dumas, Ire et 2e s^rlee. Paria, I860. 
L^vy fr&rei. 18. 56epp. (2 fr.) SO Ngr. 

D€9auXf C. Lee KebaHes du DJer^Jera. Etndea noareUes but lea pays tqI- 
galrement appeMe la grande Kabylie. Harseille, Camoin fr^es. 8. XIV, 468 pp. 

(4fr.) ITblr. lOKgr. 

2>t<Myri«r, H. . Excnralon i El-Q9lAa. (Nonv. Annales dee voyagei, NoTembre.) 

EzeuraloB dana la haute Kabylie et aaeenaion an Tamgoutt de Sella Khedidia 
par on Joge d' Alger en ▼aoaooes. Paria, Challamel ain^ 8. 880 pp. (6fir.) 2Th&. 

Faidhtrbs. Conaid^atlonB ear lee populations de TAflrique leptentrlonale. 
(NouT. Annales dee voyages, Septembre.) 

Franklf Ludw, Aug. Naoh Jerusalem t 8. ThL A. n. d. T.: Aus Egypten. 
WI«a« I860, Typogr.-liter.-artist Anstalt & Vm, 866 pp. 1 Thlr. 10 Ngr. 

Tlie Gospel on the Banks of the Niger : Journals and Notloes, of the native* 
lOasionaries aeoompanylng the Niger Expedition of 1867—69. By the Rev. 8am, 
Crowthsr and the Rev. /. CkrirtopMer Taylor. With Appendices and Map. Lon- 
don, Beeley. 8. 450 pp. (7 s.) 2 Thlr. 24 Ngr. 

e. HaUtr. Bin Ausfluc naoh Algier im J. 1867, nebst einem geographischen, 
statistisohen nnd histori schen Anhang. Hit Karte und Plan von AJgier. Solo- 
thnrn. Soherer. 8. Vm, 268 pp. 1 Thlr. 

Eugonnett F. So^es et moeurs de PAlgrfrle: Une ezonrsion dans les Tribns. 
(Rerue oontemporalne, 80 Septembre.) 

L^eau, OuUU Le S^n^gal en 1869 et les routes oommeroiales du Sahara. 
Avec une grande oarte eoloriee de TAfirique ooddentale. drees^ d'apr^ de r^oents 
doeuments, grav^ par M. Erhart (Revue contemporaine, 16 Octobre.) 

LepHuSt C. R, DenkmUer aus Aegypten und Aethlouen naeh den Zeiohnun- 
1 der vonSr.lfivl. demKtfnige von PreussenFriedrieh wUhelmlV. naehdiesen 
_ ndem gesendeten nnd in den J. 1842 — 1846 ansgefOhrten vissenschaftl. Expe- 
dition auf BefBhl Sr. Mi^ herausg. nnd erllntert 76.— 80. (Schluss-)Iifg. BerUn, 
NIeolai's Verlag. FoL 142 Steintat, wo von 116 in Ton- nnd 27 in Fart>endr.ro 
chromolith. Karten m. 9 BL Text) Subsor.-Preis fltr Jede LieiiK. 6 Thlr.; Jetziger 

Ladenpr. k 7 Thlr. 16 Ngr. 

D. Li9ing*tone't Neueste Untemehmnngen. (Zeitschrift fKr aUgem. Erdkunde, 
August und September^ 

Magyar, LadUl. Reben in Sttd-Afrika in dea J. 1849 bis 1867. Aus dem 
Ungar. von Joh. HuMpy. (In 8 Bdn.) 1. Bd. Hit 1 Laadkarte und 8 lith. Pest, 
Lauffer & Stolp. & XIL 460 pp. 8 Thlr. 

Martim* y San*, Mia. Breves apuntes sobre la isla de Fernando Pdo en el 
golfo de Chiinea. 8u posidon topograJBca, temperatnra, agues, suelo, carioter de 
BUS habitantee, prodnedones y oomerdo, salnbndad, prevendones sobre la trata de 
oegroe, reeefia, delorigen yprogresos de lamision que lavisitden 1866. Madrid. & 

(7 w.) 28 Ngr. 

PartheyyO. Zur Erdkunde dee aUen Aegyptens. (Aus den Abban^gn. der 
k. Akad. d. Wisa. zn Berlin 186a) Berlin, Dttmmler's Verlag. 4. 81 pp. Mit 16 
Karten. 2 Thlr. 

Poitouy Kugins. Un hirer en -Egypte. Tours, I860, Mame A Co. 8. 472 pp. 
Hit AbbOdgn. (8 tt.) 2 Thhr. 90 I^r. 

Resume historlqne de Pexploratf on k la reeherehe dee grands lacs de I'AfHque 
orlentale, fUte en 1867 — 1868 par E. F. Burton et /. B. Speke. Arec one earte. 
(NouveOes Annales dee voyages, Novembre.) 

Riehardton, Jamet. Travela in Morocco. Edited by his Widow. 2 vols. Lon- 
don, Skeet 8. 640 pp. (21s.) 8Thh'. 12 Ngr. 

Sckriunm, Neue Brlefe aua Algerlen nnd die Frtthlingsflora von Algier und 
Umgegend Im J. 1868. Brandenburg, 1868. Wiesike. & m. 62 pp. 6 Ngr. 

Schrumpf, Chr, Sild-AfHkanisohe Reise-Bilder. Tagebuch meiner RQekreue 
ans dem Innem SQd-AfHka's nach der Capstadt. in den Monaten Oktober, No- 
vember und Dexember 1867. Strassburg (Berger-Levrault ASohn). 12. 84 pp. 

7|Kgr. 

Captain /. H. SptWM Discovery of the Victoria Nyanza Lake, the supposed 
Source oftheNOe. From his JoumaL Ptn. (Blackwood's Edinburgh Mag., October.) 

The TeneriilB Astronomical Expedition. (National Review, October.) 

TkomoMyf R. Le Maroe, relattona de la France avec eet empire. 8e ^t 
Paris. 8. Ui pp. 

Our Trip to Egypt By the Author of ''The Better Bay.** London, Nelson A 
Son. 12. 286 pp. (2 s. 6d.) 1 Thlr. 

Ed. Vogtif der Afirlka-Reisende. Schilderung der Reisen und Entdeckungen 
dee Dr. Ed. Vogel in Central-AfHka, in der grossen WOste, in den LSndem dee 
Sudan (am Tsad-See, in Mussgo etc). Nebst einem Lebensabriss des Reisenden. 
Nach den Orig.-Quellen bearb. v. Htrm. Wagner. Leipdg, I860, Spamer. 8. VI, 
821 pp. Mit dngedr. Holxsohn., 6 HolzschntaC in Tondr. n. 1 chromolith. Karte. 

1 Thlr. 10 Ngr. 

A. u. d. T.i MaleriMhe F«l«ntand«n. I. Serfs, t. Abth. Dm Bach d«r BfUmn 
and Entdeckangeii. 18. — 18. HsfU 

VuUiet. A. Scenes et Aventures de voyage, histolres et r^dts d^tin^ k 
Int^resser a i'^tude de la g^graphle. 8e partte. R^ts sur I'Afrique. Paris, 
Meyruds 4b Co. !& 269 pp. (8fr.) 90 Ngr. 

AuBtralien* 

F^i and the F^ians. By Tkom. WHiianu and Janm* Caivtrty late Missiona- 
ries in FUL Edited by Otorge Stringer Rowe. New York, Appleton & Co. 8. 
661 pp. Mit niustr. (DoU. 2. 60.) 6 Thlr. 

Gregory. — Die Ergebnisse von August (3regory's Brforsdiung Nordaustra- 
liens. (Au8land,Nr.48,44.) 

Homef R. H. Australian Facts and Prospects; to which is prefixed the Au- 
thor's Australian Autobiography. London, Smith, Elder & Co. 12. 850 pp. (5 s.) 2 Thlr. 

Les Oes Sandwich en 186& (Nouv. Annales des voyages, Septembre.) 

Radiguetf Max. La Rdne-Blanche aux Bee Marquisee, souvenirs et paysages 
de rOo^anie. n. Les moeurs dee insulaires et I'ocoupatlon de PArchipeL (Revue 
des deux mondes, 1 Octobre.) 

Nord-Amerika. 

Almanak voor de Nederlandsche Weet-Indische bedttlnffen en de kust van 
Guinea, voor bet sohrikke^Jaar 1860. 'sC^venhage, Gebr. v. Cleet a 41, 262 pp. 

(ft. 3.) 2 Thlr. 8 Ngr. 
Arctic Discovery. (Nautical Magaa., December.) 



Betty, Felix. Durohbruch der amertkanlsdwin Landenge. Kanal v. Nicaragna. 
Aoseinandersetxung der Frage. Uebersetzt von Karl SckoM, Paris, Franek. V, 
104 pp. Mit 8 Karten. 24 Ngr. 

Llent Blakieton'* Expedition durdi den Kootanie und den Qrens-Pass in den 
Rocky-Mountains. (Zeitschrift fBr allgem. Erdkunde, October.) 

Blakieton. Report on the Exploration of two Passes (the kootanie and Boun- 
dary Passes), of the Rooky Mountains in 1868. With a map. (Silllman's American 
Journal of Science antf^Arts, November^ 

Brinton, Dan. O. Notes on the Floridian Peninsula; its Literary UistoTy, 
Indian Tribes and Antiquitiee. Philadelphia. 12. 202 pp. (DolLl.) 2 Thlr. 

Domeneckf Em. Sept ann^es de rMdence dans les grands deserts de PAm^ 
rique septentrionale. (Nouv. Annales dee voyages, Novembre.) 

Duferin, Lord. Lettres tfcrftee des regions polairee ; traduttes de l*anglais avec 
rautortsation de Tauteur par F. de Lanoye. Onvrage fflustr^ de 26 vignettes sur 
hois et acoompagn^ de 8 cartee. Paris, I860, Hachette & Ca & XVL 290pp. 

hofr.) 8lW. lONff. 

Etudes historiques sur le Mexique an point de vue politique et sodal, d*aprea 
des documents originaux mexioains ; par /*. X***.' (Revue des races latines, AoAt) 

». Eteel, Ant. Grtfnland geographisdi und stanstisdi beeduieben. Aus dXni- 
sdien Quellschriften. Stuttgart, 1860, Cotta. a XV, 666 pp. 8 Thlr. 16 Ngr. 

A. a. d. T.: BaiMn nad Llnd*rbMeliretbaBf«B Amr lltsrra nod ncawten Isit. 
Hng . TOD Hm. Eaug uad O. F. PeeekeL 44. Lfg. 

Fisher's River, North Carolina : Scenes and Characters. By ''SUtf, who was 
raised thar. Illustrated by Jokn M^Lenam. New York. 12. 269 pp. 

Franklin. — Thirty Yean in the Arctic Regions ; or the Adventuree of Sir 
John Franklin. New York, Dayton. 12. (Doll. 1. 25.) 2 Thlr. 16 Ngr. 

Eunter. Exploratory Mission Voyage to MackenxIe-RiTer Districts. (Churdi 
Misdonary IntdUgenoer, Odober.) 

Jomard. Coup d'oeil sur I'AmMque centrale et see monuments. Paris, 
OhaUamd atnd. 8. 16 pp. 

Louisiana — her Alluvions, Rocks, and SoQs. (De Bow's Review, October.) 

M*Clintock. Ardic Voyages. (Natural Hktory Review, VoLVL N.4. October.) 

M*Clure. The Discovery of the NorthWest Passage in H. M. S. '^Invest!- 
gator", Capt R. M*aur^ 1860, 1861, 1862, 1868, 1864. Edited by Skerard Oebom, 
ffom the Logs and Jonnials <k Capt. Robt, M'Cture. 8d edit L<mdon, Longman, 
a 480 pp. Mit AbbUdgn. (l&s.) 6 Thlr. 

Mackay, Ck. Life and Liberty in America; or, Sketches of a Tour in the 
United States and Canada in 1867— 88. 2d edit 2 vols. London, Smith, Elder A Co. 
a 680 pp. Mit lUustr. (21s.) 8 Thlr. 12 Ngr. 

The same. New York, Harper A Brothers, la (DoU. L) 2Thlr. 

Marcy, Ramdotpk B. The Prairie Traveller : a Handbook for Overland Ex- 
peditions ; with Maps, BlnstratioM. and Itlnerarlea of the Prindpal Routes be- 
tween the Misslsdppl and the PacMc Published by Authority of tte War Depart- 
ment New York, a 840 pp. (DoU. 1.) 2 Thlr. 

Memoir of the PUgrimage to Virginia of the Knights Templars of Massachus- 
seto and Rhode IslandT May 1869. PubUshed by authority of the "De Molay En- 
campment". Boston, WUUams A Co. la J^^^* '0 ^ "I^^- 

MdUkaueen, Batduin, Wandemngen durcfa die Pratriea und Wtlsten des west- 



lichen Nordamerika vom Mississippi naoh den KUsten der SUdsee im Qefolge der 
von der Regierung der Verein. otaaten unter Lieut Whipple ausgesandten Expe- 
dition. BingeAhrt voa Atex. eon Eum^okU. a An«. Mit 1 Uth. Karte eatwor^ 



2Tlilr. 



von Henry Langeu Lelnsig, I860, Mendelssohn, a XVI, 492 pp. 

Die Mttndung des Coatsaooalcos. Fragment ans den Reiseerinn«iing«n einea 
denisdien Maters. (December 1868). Mit BlBstr. (Weetermann*s lUnstr. deutsche 
Monatahefte^ November.) 

Die Nordpol-Expedition Sir John FrankUn's nad ihre Anfflndnng. Eiae Hber- 
dehtUche DanteUung der sdt 1846 von England abgeeandten Nordpol-ExpeditioneQ 
mit FacdmUe und Lebersetxung des auf Point Victory durch Capt F. L. M*CBn- 
tock geftinden«i Berichts d«r oommandirenden OfiOdere der veriorenen Sdiiflie. 
Ans dem EngUschen tlbersetxt Hamburg, Oebr. Spiro. a 88 pp. 71Ngr. 

Capt Jokn Pallieer'e Expedition nach den Rocky Mountains. Von E. G. 
Ratenetein. Mit der Karte eines Thdles von Britlsch-America. (ZdtsohrUt fOr 
aUgem. Erdkunde, October.) 

RameaUf E. La France aux colonies. Etudes sur le d^vdoppement de la 
race fran^aise hors de I'Europe. — Lee Fran^ais en AmMque. Acadiens et Cana- 
diens. Paris, Jouby. a XLTII, 856 pp. Mit 1 Karte. 

Recent Leading Authorities on the Mississippi River. (De Bow's Review, October.) 

Annual Report of the Chamber of Commerce of the State of New York, fbr 
the year 186a With Maps, I., of the Bay and Harbor of New York, showing the 
Soundings fh>m Harlem River to Sandy Hook. II. Of the Canals and Railroads of 
the SUte of New York. New York, Wheeler A WilUams. a 406 pp. (Doll. 8.) 6 Thlr. 

Richards, T. Addison, The Bice Lands of the South. (Harper's New MonthJ^ 
Magazine, November.) 

Rouby, J. FOhrer durch Amerika. Le Ouide en Am^rique. T^uit en alle- 
mand par B, Bekr. Paris, la 296 pp. (2fr. 60.) 25 Ngr. 

Bibliothiqoe de I'^miffnint 

St. John, Percy B. The Sea of Ice ; or, the arctic Adventurers. Boston, Ma^'hew 
A Baker. 12. 884 pp. (75 da.) 1 Thlr. 15 Ngr. 

Seufotl, Rufus King. The andent Dominion of Maine ; embracing the earliest 
Facts, the recent Discoveriee of the Remains of Aboriginal Towns, the Voyages, 
SettlemenU, etc Bath, Maine, EUsha Clarke A Co. a (DoU. 8.) 4 Thlr. 

Shepard, A. K. The Land of the Axteos; or. Two Years In Mexico. Albany, 
Weed, Parsons & Co. 18. 809 pp. 

Simmonds, P. L. The Arctic Regions and Polar Discoveries during tlie Nine- 
teenth Centur>'; with the Discoveries made by Capt M'CUntock as to the fate of 
the FranUin Expedition. New edit. London, Routledge A Co. 18. 400 pp. (8 s. 6 d.) 1 Thlr. 

Trollops, A. The West Indies and the Spanish Main: TraveU. London, 
Chapman A Hall. 8. 890 pp. (16s0 6 Thlr. 

A Visit to the Quajiquero Indians. (Harper's New Monthly Magaz., October.) 

The Volcanoes of Central America. (Ibid. November.) 

8 lid- Amerika. 

Ae^'Lallemant, Rob. Relse durch SUd-Brasilien im J. 186a 2 Thle. Ldpsig, 
Brockbaus. 8, IX, 609 u. VII, 450 pp. 4 Thlr. 10 Ngr. 

Phydogr. Bemerk. liber die Landenge v. Cboko, Neu-Granada. (Ausl. Nr. 42—44.) 

Die letzte amerikanisdie Erforschuhg des Parana und seiner NebenlKsee. 
(Ausland, Nr. 40. 41.) 

N. Fedennanns und H. Stades Reisen in SUdamerica 1829 bis 1865, hrsg. von 
jr. Klupfel. Stuttgart, a IV, 209 pp. 

Bildet Bd. XLVn. dsr „BibUoth«k det lltUraritcben V«r«las in Stattfart" 



Digitized by V^nOOQLC 



Bibliographie: Oktober, November, Dezember 1859. 



128 



HoumoHf A. Le Rio de U Plata. (Le Correspondant, D^eembre.) 

AUx. 9. Humboldfs Reiae in die Aeqnlnoetial-Oegenden des neuen Contlneiiti. 
In deutBcher Bearbeltg. von Herm, Eauf. Naeh der Anordnung and nnter Bflt- 
wirkung de« Verfl (In 8 Lfj^n.) 1.-3. \A%, Stuttgart, Cotta. 8. 1. Bd. Xm, 408 pp. 
u. 11. Bd. p.1— 19S. Jede Lfg 15Ngr. 

JiuUeTf K. Die jnngen Cano^roa des Amaaonen - Btromi. Eln NatargemiQde 
aot dem tropiachen Sttdamerika an Lost und Lebr fllr die reifere Jngend gebil- 
deter Btlnde. Hit 8 Kpfhu in Uth. Farbendr. Breslau, 1860, Trewendt vm, 
388 pp. .1 Thir. 8S| Sgr. 

Pedrtira do Coutta Fwrat^ LuiM. Die dentscben Aekerbaa-Golonien in Santa 
Catbarina [BrasOien]. Ibre Lege and ibre Zuknnlt Ing Deatecbe libertragen and 
mit einem einleitenden Vorworte yeneben von Otto Kohler. Hamburg, G. W. 
Niemeyer. a XV, 100 pp. 15 Nor. 

rri9«tt, J. F. Notes on Magellan Straits, from the Atlantic to the Padllc. 
(Meroantile Marine Magasine, October.) 

Woiber«y J. GeKcbiedenis van Soriname, van de ontdekking van Amerika tot 
of den tegenwoordigen tijd. 5e aiL Amsterdam, de Hoogb. 8. 267—820 pp. 

(eOcts.) 12|Ngr. 



Kartographisohe Arbeiten. 
Atlanten and Karten dber mehrere Erdtheile. 

Babinet. — Atlas et oonrs classiqnes de g^grapbie, dressds oonformtfment an 
dernier programme offidel de TUniversit^. Systeme bomalograpbiqne J. Babinetf 
dress^ par A. Vuitlemin. Paris, Bonrdin. 

Classe de 6me : Atlas oontenant 9 cnriCH (b ft.) I Thlr. Su NV. 

Nonveaa coars /de g<''i^afti3h!o (T5 cv) 7| K^* 
Classe de &me: Atlas oontenant 10 cj^ni > (5fr.) i ThIr. jik>KgF. 

Nonveaa coars de gt' •knapDid (75 c) 7| K^. 
Classe de 4me: Atlas oontenant 7 cart4 -^ (M fr.) I Thir, lu N|rr. 

Nonveaa coars de gi-.p.'^raphlff (75 pJ TJ Kip-. 
Classe de Saie: Atlas oontenant 9 earUM {bfr.} 1 ThIr. iuNgr. 

Nouvean oours de g-'ML^TupliJe (Ifr, bOfu) l5NgT. 
Classe de 2de: Atlas contenant 5 carte-, (£tfr.) i lliLr, 

Nonveaa coars de g*] .ciajjliiie (8'fr.J WNgr. 
Classe de Rb^toriqae: Atlas de 8 earns M f r 'kij i Ttif: :' :: 

Noaveau ooura de giSogr. (1 fr, \>'j,, i> S^r. 
Babinet. — Atlas ^Itoentaire de g^ograpbie i t'osage des colleges, etc 12 
cartes. NouveUe projection de M. Babinet. dress^es par A. VmlUmin. Paris, 
Boordin. 4. (6fi-. 50.) 2Tbb*. 5Ngr. 

Atlas aniversel de g^ographie physique et politique. 25 carte^ 

NoaveUe projection de M. Babinet, drees^es par A. VuiUemin. Ibid. FoL(12 tr. 50.) 

4Tblr. 5Ngr.; geb. (16 fr.) 5 Tblr. lONgr. Einzelne Karten (75 c.) 7| Ngr. 

Beer^ Ed, Kleiner Dnodes- Atlas in 24 Blatt aber alle Tbeile der Erde. Vor- 

nebmlich Kom Gebrauch bci Cannabicb's Sohulgeo^apbie, aber aucb braucbbar bei 

alien fibrigen Lebr • und Unterrichtsbflehem der Erdbescbreibang. 12. Aufl. Wei< 

mar, Voigt 4. 15 Ngr. 

Berg, C, Atlas over den gande Verden i sed Kort Utgivet til Skolebrug. 

Graveret af A. Bull. Kjm>enbavn, Steen. Fol. (IRd. 56Bk.) 1 llUr. 17|Ngr. 

Enkelte kort (28 sk.) 9 Ngr. 

Berghauf, Em. Allgemeine Welt-Karte in Mereator's Projectiob, naeh dem 

Stande der nautiscben Aufiiabmen im J. 1858. Aeqninoctial-MaaBtstab 1:55,500^ 

d. natUrL Gr. 4 Blatt Gotha, J. Perthes. FoL* In Mappe 1 Tblr. 10 Ngr.; anf Lw. 

and in Mappe 1 Tblr. 25 Ngr. 

Birk's,C.j NeU-Atias. 8BL Berlin, Schropp. Fol. 10 Ngr.; einaelneBL UNgr. 

Carta del globo terraqueo, gran marca. Madrid, Direcdon de Hidrografia. 

FoL (240 rs.) 82 Tblr. 

The Choroh Missionary Atlas ; containing Maps of the various Spheres of the 

Church Missionary Sodety; with illustrative Letterpress. London, Church Mission 

House. 4. (2 s. 6d.) 1 TMr. 

Cortambert, E. Petit atlas g^ographique da premier ige compost de neaf 

cartes et d*un texte explicatif. Paris, Hachette & Co. 18. 36 pp. (75 o.) 74Ngr. 

Oeerling, W. J. Nieuwe Atlas voor gymnasi&i en instituten. Opgedragen aan 

Dr. A. A. V. Heusden. Amhem, Tieenk Wlllink. 4. 23 Karten. 

(fl. 1. 9a) 1 TMr. llJNgr.; geb. (fl. 2. 50.) 1 Thh:. 24 Ngr. 

G^ograpbie ^^mentaire des colleges et des pensions, enseignee sur les cartes 

et sans livres ; par Th. Lebrun et A.Le BdaUe. Paris, Delalain. 4. Atlas A. 8 pp. 

u. 16 Karten. (5 tc.) 1 Tbhr. 20 Ngr. ~ Atlas B. 8 pp. u. 28 Karten. (8 tr.) 2 Tblr. 20 Ner. 

Hand • Auas der Erde and des Himmels in 70 Liefgn. (Karten.) Neue redlg. 

Ausg. 38. — 44. Lfg. Weimar, Landes-IndustrieComptoir. Mit Text. 12 pp. in 4. 

Jede Lielg. lONer. 

niostrirter HandatUs fUr Freunde der Erdknnde und zum Gebrauch bdm 

Unterricht. Im Verein mit Ehre^fr. Leeder und Etinr. Leutemann herausg. von 

Tkeod. Sckade. 25 Bl. in Stahkt mit erUtut Texte. 2. L<g. Leipzig, Brockhaus. 

FoL 4BL 12 pp. Text. IThlr. 18Ngr. 

Ean»er'9. (?., Schul-Atlas Uber alle Tbeile der Erde and das Wichtigste Uber 

das Weltgebaode. Revidirt and cum Tbeil umgearb. von C. Arendt*. lAusg. f. 

die k. k. osterreichiscben Staaten.] 7. verm. a. vert). Aufl. Regensborg, Manz. 

4. 30 Karten. 1 Thlr. 10 Ngr. 

EanseTf 0. Geographischer Sohnl-Atiss iiber alle Tbeile der Erde und dss 

Wichtigste fiber das weltgebliude. Nadi nenem Grundsittaen amgearb. von C. 

Arendts. 7. verm. u. verb. Aufl. Regensburg. Manx. 4 24 Karten. 1 Tblr. 2| Ngr. 

Kiepert, E. Historlscb - geographischer Atlas der alten Welt, sum Schalge- 

braache bearb. und mit erlSut. Bemerkungen begleitet 18. verb. Aufl. Weimar, 

1860, Landes-Ind.-ComptoIr. 4. 16 Karten u. 32 pp. Text 1 Tblr. 71 Ngr. 

Kiepert, E. Neuer Hand-Atlas Uber alle Tbeile der Erde. 9. Lfg. Berlin, D. 

Reimer. FoL 4 BL IThlr. 18 Ngr.; dnzelne Karten 15 Ngr. 

LangloiSf E. Atlas g^ographique aniversel, illustr^ de Jolies vignettes etc 

Approuv^parPUniversit^. Paris, VveLanglois. 4. 40 cartes. (4fr.) ITUr. 10 Ngr. 

Mappemonde bomalograpbique, syst^me /. Babinet. dress^ par VuiUemin. 

Paris, Bonrdin. FoL (2 fir. 5a) 25 Ngr. 

Mappemonde en deux feuilles. (Carte morale) Systtoe bomalograpbique /. 

Babinet, dress^e par VuUlemin. Ibid. FoL (12 fir.) 4 Thlr.: aaf Ldnir. (16 fir.) 

5 Thh*. 10 Ngr.; in Etui (17 fir.) 5 Tblr. 20Ngr.;auf RoUen (24 ft'.) 8 Tblr. 

Pergamenff F. Atlas de g^ographie compar^e. 2e ^it, compos^e de 16 cartes 

colorizes. BraxeDes, Vve Parent Sc fils. Fol. ' (6 fir.) 2 Thlr. 6 Ngr. 

Philip'M Cabinet Atlas of Modem Geography. 33 Mi^;>s and Index. New edit 

Edited by W. Eughes. London, Philip. 4. (10 s. 6d.) 4 Thh*. 6 Ngr. 



Philip** library Atlas of Andent and Modem Geography. 47 Maps and 
Index. New edit Edited by W. Eugke*. Ibid. 4. (16 s.) 6 Thlr. 

Pitt, Ouglielmo. Atlante geografico-storico ad nso delle scaole. Parte u. : Evo 
medio e modemo. Con testo ninstrativo. Versione itallana di FtUce de Angeli, 
Con 9 carte sopra 8 tavolc Regensburg, Maac. FoL XX pp. Text 

28 Ngr.; cptt. 1 Thlr. 191 Ngr 

Routtedge's Atlas of the World ; containing twelve beaatifally engraved Quarto 
Maps. London, Roatledge db Co. & plain (1 s. 6d.) 18 Ngr.; ooL (2s. 6d.) 1 Thlr. 

Vollstiindiger Sdiul-Atlas der nenesten Erdbesdirdbang iiber alle Tbeile der 
Erde. Bearb. naeh Stieler, Kiepert, Liehtenstem, Lange, etc in 30 color. BL 6. 
(Titd-)Aufl. Tuttlingen (1845). Kling. 4. 15 Ngr. 

Nyeste Skole-Atlas over jordkloden, afbildet in 20 kort Udarbeidet efter de 
nyeste og bedste kilder under Tilsyn af flere Skolemaend. Odense, MQo. FoL 

(3 Rd.) 3 Tbhr. 

9. Sffdowi E. Skol- Atlas. Urval i ^nguaex kartor. Efter attonde tyska 
upplagan. G<>tha, J. Perthes. FoL 26 Karten. 1 Tblr. 10 Ngr. 

9. Sydow, E. Wand-Atlas. N. YJL Erd-Kartc [In rusdscher Spraehe.l Ebd. 

4TUr.5Ngr. 

Vat, L. Nouvel Atlas dassique, pbyslquei, politique, bistoriqne et commercial^ 
divis^ en trois parties, oonforme an programme du baeealanr^t ^ lettres, etc 
Ire partic Paris, CanteL 4. 20 cartes coL ^erites et muettee. 28 pp. Text 

(2 fr. 50.) 25 Ngr. 

Wandkarte der HemisphXren von C. Vogel und 0. Deliteck. (Auf WachstucL) 
Ldpzig, lOnrtcbs. FoL 2 BL Auf sohwarsem Gmnde 14Thlr., auf blauem 

Grande 15 Thlr. 10 Ngr. 

Wandnetz der HemisphXren von C. Vogel and 0. Delitsch. (Auf Wach8tu<^) 
Ebendas. FoL 3 Tblr. 15 Ngr. 

Carta del Oc^ano Atlantloo septentrionaL Madrid, Direcdon de Hidrografia. 

4 BL Fol. (58 rs.) 7 Tblr. 22 Ngr. 

Padflo Ocean. By various Authorities, 1869. London, Hydrogr. Office. Fol. 

(5 8.) 2 Tblr. 

Karten Ton Earopa. 

Grand et nouvel atlas it<!t>Hj-tiiEij«MiL.i-j ijnr i lUJ)^^Li d fmnfAlg at d«4 iiayai Limitro^ 

phes: Belgiqne, Prusse, Pli.^inoni etEfrp^ne, Parity, Vve Lun^lok. Vol. M cartes. 

reUd (60 fro 20 Thlr.; surtoik^ en boi te portiiih e (lonfr.) 33 Tlilr. tu Ngr.i asiemMd 

en toili?, vi!mJ« ^oiK^-Timli^ux (I^trJ -tUllilr. (ELnzebi 2 i^.) 

EUts europdens, syst^sue hopialographlqje J. Babinet, di-QAU^B pitr YuJlleii^iu 
Paris, Bourdin. FoL (2 fr, 50.) Si5 Kgtr. 

Kaart van Europe 185S». Aanircli{>tiwflUJk oorlagitDunqel, z&maiwtiatclil utar de 
bMte telegrapbische berigteu, waArop met «^gji tmffopaUg de poJiUeke taeatuiil eti 
Ugging der grootere en klelnere mci^eniibedfiTi vaii Kurops ktitiana erk'tncl ta be- 
oordeeld worden. Haarlem^ \\ Brederode. 4. (15 dt^.} A Ngr. 

Kaart van Europa na den vrede van VIUa4'*ranca. Aaoschonwe^jk vrcdfatoa- 
neeL Ibid. 4. (i&cts.) INgr. 

Kiepert, E. Das rdmistlio Rofth ik^ibsclier y*Llon ma dnit J. imQ. rbtifilchts- 
kartezuW. (Hesebrecbt'sGi'^rMc-btG der rjrut^dLcn Kols^r^dL fid.] u. 2. Mabsb- 
■tab 1:5,00QL000. Brannsebweig, Hchwetsdike & 8obn. FoL eNgr. 

Jfovr, /. O. Atlas der AlpenlJinder : Sdiweia, Bavoyen, Piemont, Sfid-Bajreniy 
Tirol, Balsburg, Erzherzogtb. Oesterreich, Bteyermark, lUyrien, Ober-Italien ete. 
Naeh den nenesten MateriaUen bearb. 9 BL Maasestab 1:450,000. 2. Lfg. Gotha, 
J. Perthes. FoL 2BL 3 Tblr. (1. 2.: 7 Tbhr.); dncefaie BL anfgeaogen 2 Tblr. 

Papen's, A,, H5bensohiditen-Karte von Oentral-Earopa. Maassstab 1 : 1,000,000. 
S. htg. Seet 5. Dresden. Sect & Mtincben. Sect 7b. Cherbourg. Franloftirt, geo- 
graph. Institnt FoL 3 BL 8 Thbr. 

9. Wittleben. Frhr. F. A. Karte von West-Dentschland, Nord-Ost-Frankrdcb, 
Sad-HoOand und Belgien. Maassstab 1 : 400,000. Revidirt and ergitnzt hn J. I860. 
16 BL Berlin, CHeymann. Fol. In Mappe 6 Tblr.; color. 6 Thlr. 20 Ngr.; dnzelne 

BL 12 Ngr.; color. 15 Ngr. 

Brockhaue' Reise- Atlas. Entworfen and gez. von Eenrp Lange. 17. n. 18.LfiK. 
Ldpzig, Brockhaus. 4. 6 Karten und Plfine. Jede Lfjg. 10 Np. 

Derselbe. In einzelnen BUtttem. Mit Text in & Ebendas. In 8.- 

Carton. Jedes Blatt 5Ngr. 

Berlin and seine UmgdDnngen. Plan derStadt nebst einem Fftbrer fBr Fremde. 

10 pp.— Brannsebwdg. Plan der Stadt nebst dnem Fttbrer fllr Fremde. Mit 4 

Abbildgn. 8 pp. — Eisenach — Kassd — Frankfhrt a. M. FObrer fOr Reisende 

auf der Eisenbahn von Eisenach naeh Kassel und Frankfturt a. M. 6 pp. 

Etats de la Confdddration germanique, syst&me bomalograpbique /. Babinet, 

Paris, Bourdin. FoL (2 fr. 5a) 25 Ngr. 

KuTnmerer Ritter v. Kummersberg, Karl. Administrativ-Karte von den KSnigr. 
Chdizien und Lodomerien, mit dem Grossherzogtb. Krakau und den Grossherzogth. 
Auschwitz, Zator u. Bukowlna. Maassstab 1 : 115,200. (In 60 BL) Nr. 1. 2. 2a. S. 
6—10. 13—18. 21—23. 25—28. 32. 33. 35. 36. 88— 4a 43-45 n. 48. Wien (Ailzria & 
Co.) Fd. Jede Nr. 124 Ngr. 

9. Deehen, E. Geognostische Karte der Rheinprovinz und der Provinz Weet- 

Shalen etc naoh der (mdabtheilungskarte des kttnigL GeneralsUbes ausgefUhrt 
ection : Liibbecke. MaasssUb 1 : 80000. Berlin, Schropp. FoL 1 TMr. 

Eriituterungen zur Benutzung der von der KSnigL Preuss. AdmiralitKt heraus- 
gegebenen See-Karten der Jade-, Weser- und Elb • Miindungen. Berlin, 186a D. 
Rdmer. 8. 17 pp. 5 Ngr. 

Topographische Karte vom Preussisoben Staate mit Einscbluss der Anhalti- 
sdien und TTifiringiBchen LXnder; fistlicber ThdL Bearb. In der topograph. Ab> 
thdhing des KdnigL Preuss. GeneralsUbes. Maassstab 1 : 100,000. Sect 275. Ber- 
lin (Schropp). FoL 16|Ngr. 

Notoack. Spedal-Karte von dem Regierungs-Bezirke Potsdam naeh den besten 
MateriaUen entworfen und zusammengetragen. Maasssteb 1:300,000. Berlin, 
Schropp. FoL 1 Tblr. 20 Ngr.; auf Ldnw. u. in Carton 2 Thlr. 10 Ngr. 

Schul-Atlas des Preussiscfaen Staates. 2. Aufl. Berlin, Grieben. 4. 9 Ngr. 



Caepari. Handkarte zur Wandkarte des Verf. v. K5nigr. Sachsen. Annaberg, 
Rudolph A DietericL 4. 1 Ngr. 

Gumbel, C. W. Geognostische Karte des Kttnigr. Bayem und der angrenzen- 
den LiCnder naoh boher Genehmigung des k. Finanz-Ministeriums mit Benfitzung 
der Arbeiten von : Bach, Beyrich, v. Buch, Cotta etc. und der Bdtriige von : Eg- 
ger, Friaclimann, Ferd. Hochstetter, Laubmann etc n. naeh eigenen Beobaobtungen 
entworfen. Maasverhliltn. 1 : 500,000. Mttnchen, 1858, Uterar.-artist Anstalt FoL 
4 cbromolitb. BL ' " "* 



Digitized by 






124 



Bibliographic: Oktober, November, Dezember 1859. 



Pr«dig€r^ L. K«rte vom HuvgebinfC Naoh den OriginalkArten des ktfnIgL 
Berg- u. Forttamtes eu CUiiuthal, naoh Papen a. Berghaoi entvorfen. [Kach den 
nenetten Beobaohtungen too F. A. Roemer, A. Streng etc geognostlsch colorirt] 
llaaMstab 1:900,000. OaiuthaL Qroase. Fol In l&-Carton. 28Ngr. 

Schmidt E. E. Topographiacb-geognostlsche Karte der Umgobung von Jena. 
Haaasstab 1:25000. Jena, Frommann. Fol. Hit 14 pp. Text in £ 1 Thir. IONkt.; 

color. 1 Thlr. 80 Ngr. 

VuiUemin, A. Nonvene carte Ulostr^e de la Bnliae. Paris, Fatoul. FoL 

Kaart over Kriegssknepladaen i ItaUen. PL I og n. Udarbeidet af L. Both, 
XJtn>enhaTn, Stinck. FoL Jedes BL (36 ak.) 10 Ngr. 

St^en$f O. Oarta topograflca del oontoml di Roma, ridotta alia mezza soala 
daUa pianta levata in 1845 e 1846 per 11 Barone di Moltke. Dlaegnb sotto direxSone 
dl H, Kiepert. Scale nella propordone di 1:50000. Berlin, Bcfaropp. FoL IThlr.; 

auf Leinir. u. in Carton 1 Tblr. 15 Ngr. 



Carta del arohlpi^ago de laa Calaralares. 
FoL 2 Bl. 

CarU del eatreoho de Bolla. Ibid. 



Madrid, Direodon de Hidrografla. 
(32 ri.) 4 Thlr. 8 Ngr. 
(14 rs.) ITblr. 26 Ngr. 
CotitOf Franc. Atlas de Espafia y de sua poaeaionea de Ultramar. Mapaa 29 : 
Vizcaya, y 30 : Tarragona. Madrid.' FoL 

I^ano del puerto de los Alfaquee. Madrid, Direcdon de Hidrografia. Fol. 

(12 rs.; IThlr. 6 Ngr. 
Piano del puerto de Romblon. Ibid. FoL (8 rs.) 1 Thlr. 2 Ngr. 



Carta de la oosta de Franda deade Cabo Creux al de Aiguillon. Madrid, 
Direcdon de Hidrografia. FoL (20 rs.) 2 Thlr. 20 Ngr. 

Carta de una parte de la Costa N. de Franda deade el no Trecguler i Grand- 
oamp. Ibid. FoL (24 rs.) 3 Thlr. 6 Ngr. 

Carte de la France, \evie par les ofBders d'Etat-Malor et publiee par le D^p6t 
de la guerre en 1858. N. 188. Brives (TuUe) N. 185. St. Flour. (Brioude.) Paris. 
FoL Jedes Bl. (7 tr.) 2 Thlr. 20 Ngr. 

Carte g^loglque, rontifere et orographiqne de TArd^che. Paris, Savy. FoL 
Avec notice in 8.de40 pp. et 3 planches pur J. B. Dalmat. ntr.bO.) 2 Thlr. 15 Ngr. 

Coquand. Carte geologlqne du d^partement de la Qiarente, exdcut^e par 
report sur pierre de la carte topogngjthlque dlte carte d'^tat-mi^or, en 4 feuillee. 
Paris, impr. impMale. FoL 

France dlvu^e par d^partements, syat^me homalographique /. Babinet. Paris, 
Bourdin. FoL (2 fr. 50.) 25 Ngr. 

France physique, divis^e en versants prindpaux et aecondaires. syst^e ho- 
malographique J. Babinety dresa^ par VuQIemin. Ibid. FoL (2nr. 50.) 25 Ngr. 

France physique et gcologique, systime homalographique J. Babinet. dress^e 
par Vuillemln. Ibid. FoL (2 fr. 50.) 25 Ngr. 

Pujotf J. J. Carte topographique du d^partement de TAllier, dresa^e d'apree 
lee opi^ratlons trigonom^triques de la carte de France et les plans du cadastre, 
Gompletde par Lomet et Dttaberthe. Moulina, 1860, MartlaL Fol. 

Kaart van de provinde Gelderland, verteeld in arrondissementen en regter- 
liike kantons, volgena de nieuwste bronnen samengeateld. Amhem, N^hoff A 
Zoon. FoL (fl.1. 25.)27Ngr. 

Kaart van de rigtlag der Noorder- en Znider-apoonregen zoo als dezelve op 
19 November 1859 d)n aangenomen. Amsterdam, Se^ffardt Fol. (25 eta.) 6 Ngr. 

Mot9'Marchatf L. Carte eod^iastiqne de la Belglque, divis^ en dioc^es et 
dyonn^, d^^e au dergtf ; dress^e d'apr^ lea documents ofBdela les plus rdcenta. 
BrnxeUes, MolsMarchaL FoL (3fr.) 1 Thlr. 10 Ngr. 

Nonvelle Carte de la Belglque, k I'usage special de la gendarmerie 

nationale, dress^e d'apr^ les documents ofBciels les plus r^oents. Ibid. FoL 

(5fr.) IThlr. 25 Ngr. 

Schilde. — Entrance to Ctorishoek. 1858. London, Hydrogr. (JfBce. FoL 

(5 8.) 2 Thlr. 

8choUen$' Atlas van bet koningrijk der Nederlanden. Met aardrijkskundige 
overzigten. Qronlngen, Bcholtens. 4. 12 Karten u. 12 pp. Text (fLl.) 21 Ngr. 

Angleterre, dreas^ d'apr^ les documents les plus exacts et les plus r^oents. 
Nouvel Atlas topographique comprenant pour chaque ^tat les villes d'indugtrie et 
de commerce, les places fortifl^es, les diemins de fer, les canaux ; dessin^ et im- 
prim^ par Alfred Compan. Paris, Guittet FoL 

Carta del canal de Bristol y la embocadura det San Jorge. Madrid, Direcdon 
de Hidrografia. FoL (20 rs.) 2 Thlr. 20 Ngr. 

Carta del canal de S. Jorge, con su embocadura del N. Ibid. FoL 

(20 rs.) 2 Thlr. 20 Ngr. 
Carta del canal de la Mancha, ' desde Perd^ i San Quintin. Ibid. FoL 

(16r8.i2Thlr. 4 Ngr. 
Carta del Mar del N. que oomprende el peso de Calais. Ibid. FoL 

(17 r«.) 2 Thlr. 8 Ngr. 
Carta de la oosta de Inglaterra desde Otterton i la Morte. Ibid. FoL 

(14 rs.) IThlr. 12 Ngr. 
Carta de la oosta de Inglaterra desde Covehitiie Ness a roca Boddin. Ibid. FoL 

(14 rs.) IThlr. 12 Ngr. 
England, East Coast — Orwell and Stour Rivers, surveyed by Calver. London, 
Hydrogr. Office. Fol. (3 g.) 1 Thlr. 6 Ngr. 

Isle of Man — Douglass Bay, surveyed by G. Williams, 1846. Ibid. FoL 

(2 s. 6.) 1 Thlr. 
Possessions anglaises. Nouvel atlas topographique, dressd d'apr^ les docu- 
ments les plus exacts et les plus r^cents. Paris, Guittet. Fol. 

Vuitlemin, A. Nouvelle carte illustr^e des fles Britanniques (Grande-Bretagne, 
Ecosse, Irlande). Paris, Fatoul. FoL 

Wales — St. Ann's Head to St Bride's Bay. Sur>-eyed by Alldridge, 1857. 
London, Hydrogr. Office. Fol. (5 8.) 2 Thlr. 



BotMy L. Kort over Praest« Amt E;j5benhavn, Sttnck. FoL (32 ra.) 10 Ngr. 

Branthf Tk. Kort over Kjttbenbavn og Omegn i 6 Blade. 18S4. Rettet flll 
1868. KJdbenhavn, Bielefeldt FoL (4 Rd.) 4 Thlr. ; einzelne BL (64 ak.) 20 Ngr. 

Chriitianij F. Kort over Kongeriget Danmaric med HertugdSnuneme Sleswig, 
Holsteen og Lauenborg 1 8 Blade. KJdbenhavn, Hoffensberg. FoL (4Rd.) 4 Thlr. 

Kaart over Nttrrebro. Optaget i 1859 af L. BotM. ^iSbenhavn, Bielefeldt FoL 

(1 Rd.) 1 Thlr. 

MansOf J. H. Kort over N5rre)yUand. PL 1, 2 og 8. Anden omarbeidede og 
forbedrede Udgave. KJSbenhavn, Gad. FoL Jedee Bl. (1 Rd.) 1 Thlr. 

Post- og Veilaengde-Kort over Kongeriget Danmark med HertngdOmmeme 
Sleswig, Holsteen og Lauenborg af Th. Ibeen og W. Fristrup. Udarbddet after 
ottdelle Kilder i Generalpostdlrectorateti 2d«t Secretariat KJdbenhavn, Baeren- 
teen A Co. FoL (1 Rd.) 1 Thlr. 

Trap. J. P. GrundtMningtr af KJObstaedeme. Kort over dlases Jorder, AfbQd- 
ninger af Bygninger tr% For- og Nund m. m., ud givne aom akildrende Bileg tid 
at4tistisk-top<3«raphiak Beakrivelse af Kongeriget Danmark. Andet og tredie Hefte. 
(Aarhutu og Skanderborg aamt Frederikaborg og Bomhohns Amter.) KJdbenhavn, 
Gad. a 40 BL Jedea Heft (48 sk.) 15 Ngr. 

Carte ethnographique de la Russia et dee oontrdea environnantes an IXe 
sl^le, avec l^gende hiatorique. Paris, impr. Lemerder. 



Karten Ton Asien. 

Carte de I'empire chlnoia, dreaade par A» VuiUemin et Berthe. l*aria. Gamier 
frtree. FoL (2 fr.) 20 Ngr. 

Cliina Sea ~ Sheet L S. W. Coast. Sheet IL S. E. Coast. London, Hydrogr. 
Office. FoL Jedes Bl. (3 a.) 1 Thlr. 6 Ngr. 

China Sea — Wusung River, surveyed by J. Ward, 1858. Ibid. Fol. 



(8 s. 6.) 1 Thlr. 12 Ngr. 
e.T. r '"" 



China Sea. — Si-KIang, or West River, surveyed by W.t. Bate, 1859. 3 Sheets. 
Ibid. FoL Jedes BL (2s. 6 d.) IThlr. 

China, Sheet IX. Tang-tse-Kiang. Corrected to 1869. Ibid. Fol. 

(3b. 6 d.) IThlr. 12 Ngr. 

China. — rang-tse-Klang — Nanking to Yunglien. Ibid. Fol. (3 a. 6 d.) 1 Thbr. 12 Ngr. 

China. — Yang - tse - King — Yunglien to Hankau. Ibid. FoL (Ss. 6d.) 

IThlr. 12 Ngr. 

Dt^four, H. Nonvelle carte de Templre chlnoia, dreasde d'aprfea lea documents 
lea plus rdcents, avec les plans de P($kin et de Canton, accompagn^e d'une notice 
hiatorique et biographlque, par A. Leroy. Paris, Taride. FoL 

Oronen^ Ed. Asien, nut Berficksichtignng der hydrographisehen und orogra- 
phischen YerhlUtnisae. Mttnchen, Rieger. Fol. 8 Ngr.; in Carton lOXgr. 

Johnston'i New Map of China, distinguishing the Ports open to European 
commerce; with an enlarged chart of the Canton River, showing the Operatioiifl 
of the Blockading Fleet in 1857. London, SUnford. FoL (Is. 6d.) 18 Ngr. 

SatknanHf E. Wand-Karte des HelUgen Landes nach den beaten Httlfsquellen, 
beaonders auch nadi den neuesten Ermittelungen von Robinson und E. Smith, 
Bowie nach der von C. Ritter redlg. Karte, entworfen und hrsg. Maaasstab : 1,400.000. 
(2. Abdr.) Cassel, Fischer. 2 BL FoL 15 Ngr. 

Tartar}' Strait and Entrance to the Amoor River. 1854. From Russian Surveys. 
London, Hydrogr. Office. Fol. (3 s. 6 d.) 1 Thlr. 12 Ngr. 

Kftrten von AiHka. 

Africa, West Coast (Gaboon River, surveyed by M. C. Flolx, 1849, corrected 
to 1859. (3 a.) ITTdr. 6 Ngr. 

Berthe. Nouvelle carte de I'em^re du Maroc avec les firontl^es des pays 
limltrophes. Paris , Gamier f^^res. Fol. (2 fr.) 20Ngr. 

Carta de la costa de Africa desde Elspartell d puerto Cansado. con el fondes- 
dero de FunchaL Madrid, Direodon de Hidrografia. Fol. (14 rs.) 1 Thlr. 26 Ngr. 

Carta de la oosta ocddental de Africa desde el rio Niger haata el cabo de Sts. 
Catalina, con las islas de Fernando Po6, Prindpe, Sto. Tomd y Annobon. Ibid. 
FoL (14 re.) IThlr. 26 Ngr. 

Carta de la Isla de U Gran Canaria. Ibid. FoL (14 rs.) 1 Thlr. 26 Ngr. 

Carte de las islas de Palma, Goroera y HIerro. Ibid. (14 rs.) 1 Thlr. 26 Ngr. 

Carta de laa Islas Azores 6 Teroeras. Ibid. (12 rs.) 1 Thlr. 18 Ngr. 

Egj-pt, Abukjr Bay, with Views. Sun- eyed by Mansell, IS.*)?. I^ondon, Hy- 
drogr. Office. FoL (4 8.) 1 Thlr. l»Ngr. 

Kraatif Lp. Neueste Karte des Kriegsschauplatzes von Marokko. Berlin, 
1860, J. Abelsdorflf. Fol. 5 Ngr. 

Karten von Amerika. 
Aro^rique, dress^e par £. Desbulsson, sous la Direction de Cortanibert, grsv^ 
par Qobert et Beaurain. Paris. Fol. 

C'arta de la islas Bermudas. Madrid, Direodon de Hidrografia. Fol. 

(14 rs.) IThlr. 26 Ngr. 
i'arta de la isla de Jamaica y parte de la Cuba. Ibid. Fol. (20 rs.) 2 Thlr. 20 Ngr. 
Carta del gran banco de Bahama con parte de Caba y la Florida. Ibid. Fol. 

(20 rs.) 2 Thlr. 20 Ngr. 

Carta de la iala de Santo Domingo, con loa desemboques al N. de la misnis. 

Ibid. FoL (14 rs.) ITblr. 26 Ngr. 

Carta de una parte de la costa del Peru, desde la bahia de Islay hasta Punts 

Grande. Ibid. FoL (14r».) 1 Thlr. 26Np-- 

North America — C«raquette, Shipplgan, and Misoon Harbours, sur\eyed ny 

Bayfidd, 1838. London, Hydrogr. Office. Fol. (3s. 6d.) IThlr. 12 NP"- 

Guysborough Harbour, surveyed by Bayfield, Ib.'VO. Ibid. Fol. 

(3 s. 6d.) IThh-. 12Njr. 

Piano del puerto y cludad de la Habana. Madrid, Direcdon de Hidrogijn*. 

FoL (16rs.)2Thlr. 4^. 

West Indies — Culebra or Passage Island, surveyed by Lawrence, !»•• 

London, Hydrogr. Office. FoL (5s.)2TWr. 



(Geschlossen am 14. Februar 1860.) 



Digitized by 



Google 



DieProvinz Valdivia 

und die Deutschen Ansiedelungen daselbst und im Territorium von Llanquihue. 
Von Dr. R. A. Phtltppi, Prof, der Naturgeschichte an der Univergitftt Santiago de Chile. 

(Mit Karte, s. Tafel 6.)' 



Im Dezember 1857 erhielt ich yon der Chilenischen 
Begierung den Auftrag, die Deutschen Ansiedelungen in 
den siidlichen Frovinzen zu bereisen und iiber deren Zu- 
stand zu beriohten; zu yernehmen, was ich auf dieser 
Eeise wahrgenommen, diirfte auch in Deutschland yon In- 
teresse sein, da schon Tausende yon Deutschen in diesen 
Gegenden eine zweite Heiniath gefunden haben und hof- 
fentlich nooh manohe Tausende ihnen nachfolgen werden. 

Der Erste, welcher erkannt hat, dass die Provinz Val- 
diyia sich yortrefflioh zu einer Niederlassung fiir Deutsche 
eigne, und der wahre Begriinder der Deutschen Kolonie 
daselbst ist unstreitig mein Bruder Eunom Bemhard, zuletzt 
Oberst- Lieutenant im Ingenieur - Korps der Chilenischen 
Armee und als Gouyerneur der Magellan - Strasse am 
27. Oktober 1852 yon den Patagonen aus Blutrache wegen 
friiher yon dem toUen Cambiaso erfahmer Unbilde auf 
eine hoohst yerratherische Weise erschlagen. Nachdem 
derselbe in Kompagnie mit Herrn Elindt, Preussischem 
Konsul in Valparaiso, das Gut Bellayista in Yaldiyia gekauft, 
liess er 1846 neun Handwerker mit ihren FamiHen auf dem 
Flindt gehorigen Schiff Gatalina herauskommen , namlich 
die Sohmiede Aubel und Euch, den Zimmermann Bach- 
mann, den Miihlenbauer Ihde, den Schreiner Holstein, den 
Branntweinbrenner Bachmann, den Schuhmacher Henkel, 
den Gartner Jager und den Schafer Kramer. Sie sind noch 
sammtlich in der Proyinz ansassig und es ist Keiner 
darunter, dem es nicht gut ginge. Im Jahre 1848 wurde 
darauf mein seliger Bruder als Agent der Chilenischen Be- 
gierung nach Deutschland geschickt, um die Auswande- 
rungslustigen auf Chile und namentlich auf Yaldiyia auf- 
merksam zu machen und ihre t^berfahrt zu yermitteln. 
Sein Biichlein : „Nachriohten iiber die Proyinz Valdiyia, be- 
sonders fiir Solche, die dorthin auswandem woUen, mit 
einer Karte, Kassel, in Kommission bei Yollmann, 1851", 
enthalt die zuverlassigsten Belehrungen iiber diese damals 
in Deutschland ganz unbekannten Gegenden ^), so wie die 

^) £• erschienen zn der Zeit noch mehrere andere Werke iiber 
ValdiTia, aber sammtlicli von Personen, die das Land nie gesehen, und 
daher Toll Irrfhtlmer, tJ^bertreibungen u. a. w., z. B. das Werk : „Au8- 
Petermann's Qeogr. Mittheilnngen. 1860, Heft lY. 



Begiinstigungen , welche die Chilenische Regierung den 
Deutschen Einwanderern gewflhrte. Gleichzeitig erschien 
Herr Franz Kindermann aus Yalparaiso, eben so enthusias- 
mirt fiir die Deutsche Einwanderung in Yaldiyia, welcher 
durch seinen Schwiegeryater , Herrn Juan B«nous, einen 
ungeheuren Landstrioh in Yaldiyia hatte ankaufen lassen 
und diesen nun in Parzellen an Einwanderer zu yerkaufen 
beabsichtigte. Wir werden weiter unten sehen, mit welchem 
Erfolg. In Folge der Thiitigkeit dieser Manner und na- 
mentlich meines Bruders, der bis Ende des Sommers 1851 
in Deutschland yerweilte, kam denn auch die Einwanderung 
nach Yaldiyia in Gang. 

Im Jahre 1850 wanderten ein 215 Personen, 



>» 


»> 


1851 




„ 246 „ 


9i 


91 


1852 




„ 581 , 


tt 




1853 




„ 243 „ 


>» 




1854 




„ 139 , 


>» 




1866 




„ 164 „ 


>i 




1856 


M 


„ 763 „ 


ft 




1857 


>» 


„ 404 , 


zusammen also 2754. Die Ende 


1861 erfolg 



meines Bruders aus Deutschland hatte zur Folge, dass die 
Einwanderung sogleich bedeutend sank, so wie umgekehrt 
das Erscheinen des General-Konsuls Yicente Perez Bosales 
sogleich die betrachtliche Zunahme der Einwanderer im 
Jahre 1856 bewirkte. 

Fragt man nun: Welches ist das Loos dieser Einwan- 
derer gewesen? so erhalt man die widersprechendsten Ant- 
worten. Wahrend yiele Personen behaupten, dass die 
Deutschen Ansiedler sich wohl befinden und yon Jahr zu 
Jahr fortschreiten, hort man yon der andern Seite die bit- 
tersten Klagen. Um den Sachyerhalt beurtheilen zu kon- 
nen, miissen wir yor Allem zweierlei Dinge fragen: Was 
yerlangen die Auswanderer yon Yaldiyia? und: Sind alle 



wanderang nnd Deutsch-nationale Kolonisation Ton Siid-Amerika , mit 
besonderer Beriicksichtigung des Freistaates Chile, yon Alex. Simon. 
Zweite umgearbeitete nnd f&r Ansiedler und Auswanderer yermehrte 
Auflage yon Traugott Bromme. Bayreuth 1850." 

(Becht lebendige und detaillirte Scbilderungen des Lebens in den 
Deutschen Ansiedelungen Yaldiyia's enthalten die im „Ausland" [Jahr- 
ginge 1858 und 1859] unter dem Titel „£in Deutsches Farmerleben 
in Yaldiyia" yeroffentlichten Briefe eines Kurhessen aus den Jahren 
1858 bis 1855. Der Verfasser war als Yerwalter, wie es scheint, auf 
der Hacienda San Juan des Prof. Philippi angestellt. 



Digitized 



bV^oogle 



126 



Die Provinz Valdivia. 



Einwanderer fur Valdivia geeignet? Was Ferd. Boxner in 
seinem vortreffliohen Werk: „Texas mit besonderer Riiok- 
sicht auf Deutsche Auswanderung" (Bonn 1849) iiber die 
beklagenswerthe Lage von wenig bemitteiten Auswanderern 
aus hoheren Standen sagt, gilt auoh in Valdivia. Auch 
bier kommen Bauem und Arbeiter — so wie Handworker, 
die sich fiir die Verbaltnisse eignen, Zimmerleute , Tiscb- 
ler, Sobmiede, Scblosser, Schuster, Schneider, Bottcber, 
Sattler u. s. w., iiber die Eomer gar Nichts sagt — am 
besten fort und Leute aus den gebildcten Standen, die 
nicht selbst die groben Arbeiten der Landwirthschaft ver- 
richten konnen oder wollen und nicht iiber ein bedeuten- 
des Kapital verfiigen konnen, sind grosstentheils sebr 
schlimm daran, wie z. B. Of&ziere, Juristen, Theologen, 
Philologen, Schullehrer, Post- und andere Beamte, Okono- 
mie-Verwalter u. s. w. AUein selbst diese Klassen von 
Auswanderern, welchen im Allgemeinen zu rathen ist, 
ruhig in der Heimath zu bleiben und sich daselbst durch- 
zuscblagen, so gut es geht, haben weit mehr Aussicht, in 
Chile fortzukommen als anderswo. Da sie im Allgemeinen 
an Kenntnissen und Arbeitslust die Mehrzahl der Chilenen 
iibertreflTen, so finden eine Menge von ihnen mit der Zeit 
Anstellungen, sei es bei der Begierung, sei es bei Privaten, 
als Verwalter von Giitern u. s. w. Sammtliches Ingenieur- 
Personal in Valdivia besteht z. B. aus Deutschen, die Leh- 
rer am Gymnasium und an sebr vielen Schulen sind Deut- 
sche und mehr als ein halbes Dutzend Okonomie- Verwalter 
haben, nachdem sie ihr Bischen Vermogen grosstentheils 
in* Valdivia eingebiisst, ganz gute Stellen in den nOrdli- 
chen Provinzen erhalten '). 



*) Es ist natUrlich, dass alle Personen, denen es in Valdivia schlecbt 
geht, weil sie gar nicht zur Answanderung qaalificirt sind, die Ursache 
nicht in ihrem Mangel an Befdhigong znr Ansiedelung suchen, sondern 
dass sie den Yerhiiltnissen der Provinz die Schuld geben nnd ihre ILla- 
gen lant erschallen lassen. Aber auch Personen, denen ein ganz er- 
tragliches Loos zu Theil geworden, hort man bitter klagen. Die Ur- 
sache ist die, dass so viele Leute mit iiberspannten , unvemttnftigen 
Erwartungen nach Amerika kommen. Man wandert ja allerdings aus, 
urn sein Schicksal zu verbessem, aber fast alle Deutsche wollen nicht 
nur viel besser leben, als in der alten Heimath, sondern auch in weni- 
gen Jahren so viel eriibrigen, dass sie nach Deutschland zuriickkehren 
und dort aehr anstandig von den Zinsen ihres in Chile erworbenen 
> Capitals leben kdnnen. Dazu kommt noch, dass sich die meisten 
Deutschen, indem sie sehen, dass sie im Allgemeinen den Chilenen 
an Kenntnissen flberlegen sind, bald einen gewissen Hochmuth aneig- 
nen und glauben, sie miissten rasch, sei es in dffentlichen Am tern, sei 
es in Privatgeschaften , die Chilenen ilberflUgcln, und wenn diess nicht 
gelingt, so wird auf Chile geschimpft. Hundert Mai habe ich sagen 
hSren : Ja, wenn ich das gewusst haitte, dass ich nicht rascher vorwarts 
kommen wfirde, dann ware ich in Deutschland geblieben. Von diesem 
doch wahrlich lacherlichen tJbermuth will ich nur ein Paar Beispiele 
anfUhren. Die Gebrtider Hebeler woUten eine Partie armer Weber aus 
dem Sachsischen Voigtlande in Valdivia ansiedeln; die Leute wurden 
auf Kosten derselben sehr anstandig unterhalten, und als sie einstmals 
sum Kaffee gelben Zucker erhielten anstatt des weissen, weil dieser 
eine Zeit lang in den Laden Valdivia's fehlte, wurden sie darfiber auf- 
tassig, sie, denen der Zucker in Deutschland eine Seltenheit war. 
Yiele Handworker der Wagenfabriken in Santiago bezahlen fllr ihre 



Je langer mein Aufenthalt in Chile dauert — ich bia 
jetzt 6^ Jahr in diesem Lande — um so mehr befestigt 
sich meine t}berzeugung, dass wenige Lander in der Welt 
sich so gut zu einer Niederlassung fiir Deutsche eignen 
als Chile und namentlich Valdivia fiir Solche, die Ackerbaa 
treiben wollen. Diese Provinz ist trotz ihres vielen Re- 
gens ausnehmend gesund und es ist namentlich dort kein 
Klimafieber bekannt, das Land ist fhichtbar, wohlfeil, es 
ist t^erfluss an Holz und Wasser da; man hat kein Un- 
geziefer, die Winter sind mild, die Sommer nicht uner- 
traglich heiss, und da der Deutsche im Allgemeinen dem 
Chilenen an Kenntnissen, Arbeitsamkeit und Sparsamkeit 
liberlegen ist, so hat er um so eher Aussicht, denselben 
zu iiberfliigein ; endlich thut die Regierung alios Mogliche^ 
den Ansiedler zu unterstiitzen. Ss ist richtig, dass diess 
Land wie jedes Ding in der Welt auch seine Schattenseiten 
hat, und diese will ich nicht verschweigen. Erstlich ist 
der Weg von Deutschland bis dahin weit und die Passage 
daher kostspielig, dagegen hat man aber keine weiten 
Landreisen vom Hafen bis zu dem Punkt, wo man sich 
ansiedeln will. Z weiten s ist die Verwaltung der Gerech- 
tigkeitspflege durch die untern Bichter herzlich schlecht, 
indem diese unbesoldet, oft unwissend und sehr geneigt 
sind, Freunden und Gevattem durchzuhelfen, allein sie ist 
wenigstens unentgeltlich. Namentlich ist der Viehdiebstahl 
sehr haufig und bei dem ganzlichen Mangel einer Feld- 
polizei muss man dagegen sehr auf seiner Hut sein, aber 
man hat keine t)berfalle von Indianem zu fiirchten. 
Drittens sind die Wege grosstentheils noch nicht fehrbar, 
aber es wird eiMg daran gearbeitet und in einem bedeu- 
tenden Theil der Provinz sind die herrlichsten Wasser- 
strassen vorhanden, die man sich nur wiinschen kann. 
Ein vierter t)belstand — wenigstens in den Augen der 
protestantischen Auswanderer — ist, dass in Valdivia kein 
protestantischer Geistlicher existirt. Die Schuld hiervon 
tragen aber lediglich die Deutschen Ansiedler selbst, denn 
es liegt nur an ihnen, wenn sie keinen protestantischen 



Bekostigung monatlich eine Unze = 23 Thlr., wofiir sie warmes Frfih- 
stiick und drei Sch^seln wenigstens den Mittag haben; sie essen nie 
gekochtes Fleisch , das ist gut fiir die Hunde. Deutsche nach Chile 
yerheirathete Frauen, deren Xltem in der Heimath in sehr bescheidenen 
Yerhfiltnissen leben, mtissen hier vier bis flinf Domestiken haben und 
stellen sich an, als wSren sie in Deutschland mindestens Qraiinnen 
gewesen , was denn freilich bisweilen ein schlechtes £nde nimmt. ^^ 
junger Mann schrieb mir, er wiire nicht abgeneigt, eine Stelle als Be- 
gieruugs • Ingenieur anzunehmen (diese Stellen tragen 600 Pesos = 
800 Thlr. Gehalt und 2 Dollars oder 2j Thlr. Diaten) , aber es 
Terstande sich Ton selbst, dass die Regierung den Gehalt Tcrdoppeln 
mfisste (weil er sich herablassen woUte , ihr zu dienen !). Wiire er in 
Deutschland geblieben, so arbeitete er rielleicht noch ffir 124 Sgr. 
Diaten. Doch das Gesagte wird hinreichend sein, um zu beweisen, 
dass die Klagen Uber Valdiyia und Chile im Allgemeinen in unzahligen 
Fallen lediglich ihren Grund darin haben, dass die Einwanderer hochst 
libertriebene, ja wahrhaft IScherliche Ansprilche maohen. 



Digitized by V^nOOQLC 



Die Provinz Valdivia. 



127 



Geisilichen berufen und keine Eirche bauen. Freilich 
mussten sie diess aus ihrem eigeneD Beutel than. Vbri- 
gens ist es nicht die Unlast, ein Opfer fur diesen wichti- 
gen Gegenstand zu bringen, allein, welche yerhindert hat, 
dass sich niobt schon langst eine protestantische Gemeinde 
in Valdivia gebildet hat, sondem es treffen mehrere Um- 
stande zusammeD, welche zu besprechen hier nicht der 
Ort ist. So viel kann ich iibrigens versichern, dass weder 
die Begierung noch die Beyolkerung der Provinz der 
Griindung einer protestantischen Gemeinde, der Anstellung 
eines Pfarrers and dem Ban einer Kirche die geringsten 
Schwierigkeiten in den Weg legen wird. 

Doch es ist wohl nachgerade Zeit, meine Beobachtun- 
gen iiber die einzelnen Ansiedelnngen insbesondere mitzu- 
theilen. Zuvor diirfte es indessen gut sein, die physisohen 
Yerhaltnisse der Provinz im Allgemeinen zu schildern. 
Die Provinz zerfallt, wie ein grosser Theil Chile's, in drei 
ziemlich scharf geschiedene Zonen: das Kiistengebirge Cor- 
dillera de la Costa, die hohe, auf den meisten ihrer Gipfel 
mit ewigem Schnee bedeckte Kordillere, welche die Pro- 
vinz von Patagonien trennt, und die Ebene zwischen beiden. 

Das Kiistengebirge besteht aus Glimmerschiefer (nicht, 
wie bei Valparaiso und weijter im Norden, aus Granit, 
welche Gebirgsart in Valdivia nirgends vorzukommen 
scheint) und einem tertiaren Thonsandstein , Cancagua ge- 
nannt, weloher Braunkohlen fuhrt, die zum Theil den 
besten Steinkohlen wenig nachgeben. Dieser Cancagua ist 
im Norden der Provinz wenig entwickelt, wird aber im 
8uden, der in administrativer Beziehung davon getrennt 
ist und das Eolonisations-Territorium von Llanquihue bil- 
det, vorherrschend. Bei Parga und an der Miindung des 
Flusses Maullin hat man in jiingster Zeit bauwiirdige Eoh- 
lenflotze gefiinden. Dieses Kiistengebirge erreicht im Durch- 
Bchnitt keine 2000 Fuss Meereshohe 0, besteht aus abgerun- 
deten Kuppen und Hochebenen und Lit grosstentheils 
mit undurchdringlichem Urwald bedeckt, in welchem jedoch 
hie und da hiibsche Wiesen zerstreut liegen. Der Boden 
ist, so weit er aus der Zersetzung des Glimmerschiefers 
hervorgegangen ist, wenig fruchtbar und das ganze Kiisten- 
gebirge ist durchaus unbewohnt, namentlich von Valdivia 
an nach Siiden bis zur Miindung des Maullin. Es ist un- 
streitig derjenige Theil des Landes, der sich im Allgemei- 
nen am wenigsten zum Anbau eignet^). 



^) Die hochsten Gipfel mogen etwa 3000 Fuss haben , so i. B. 
ein Berg siidlich von der Bncht yon Milagro, der nach den Englischen 
Karten 3150' Engl, oder 2955 Par. Fnss hoch ist. 

^ Es war daher keine glfickliche Idee der Herren Kindermann 
und Benooa, dieses Kiistengebirge su kaufen, am es zu paneUiren und 
an Ausirenderer wieder zi( Terkaufen. Kein Auswanderer hat ein Stiick 
daron haben woUen. Dasu kam, dass der Kauf Tielfach angefochten 
wurde, und wenn auch der Fiskua seine Ansprtlche hat fahren lassen. 



Die Breite des Kiistengebirges ist sehr verschieden; 
nordlich von der Stadt Valdivia ist es sehr schmal, indem 
es nicht einmal ganz bis zum Fluss von Cruces reicht, 
im Siiden von der Stadt aber wird es recht breit, so dass 
man z. B. fast 15 Stunden braucht, um es zu durch- 
sohneiden, wenn man von Valdivia nach den Llanos und 
nach Osomo, nach den Komfeldem, will. Merkwiirdig ist 
es, dass nicht nur die grossen Strome, welche dasselbe durch- 
brechen, der Valdivia, Bio Bueno, Maullin, sohififbar sind, 
sondem auch die kleinen, von deniselben entspringenden 
Kiistenfliisschen, der Maihuin, Golun, Guaycollo, Hueyelhue 
u. 8. w., sind eine Strecke von ein bis mehreren Stunden 
stromaufwarts schiffbar, haben aber leider alle eine Barre. 
Metalle sind bis jetzt in der Kiisten-Kordillere nicht ge- 
funden. 

Die hohe Kordillere interessirt uns weniger; sie ist 
voUkommen unbekannt und von den Fassen, deren sie 
unstreitig mehrere darbietet, sind bis jetzt nur zwei be- 
kannt: 1) der Boquete de Ranco, auf welchem die India- 
ner und einzelne Kaufleute einen ziemlich lebhaftenVerkehr 
mit den Fatagoniem unterhalten, und 2) der Fass, welcher 
vom Llanquihue-See iiber den Todos los Santos-See zum 
Nahuel-huapi-See fiihrt, aus welchem letzteren ein Arm 
des bei Carmen ins Atlantische Meer fallenden Bio Negro 
entspringt '). 



so ist doch keineswegs der game ungeheure Komplex unbestritten. 
Diese Landereien reichen yom Fluss Colun im Norden bis sum Fluss, 
der sich in die Oaleta de Guejusca ergiesst, und Tom Stillen Ocean 
mehrere Meilen naoh Osten. Kin grosser Theil dieses Landes ist jetst 
in der sweiten und dritten Hand, ohne dass die Eigenthfimer den min- 
desten Yersuch machten, das Land su benutaen, mit Ausnahme eines 
Handlungshauses , welches in den Buohten Lamihuapi und Milagro 
Hols arbeiten lasst. Frfiher wohnte auch nicht Eine Seele an dieser 
ganzen Kiiste. 

1) Dieser Pass ist durch die Herren Dr. Fonk und Ferd. Hess 
wieder aufgefunden, welche einen sehr interessanten Bericht dartlber in 
den „Anales de la (Jniyersidad de Santiago" yeroffentlicht haben. Yiele 
Personen, nieht nur in Chile und Buenos Ayres, sondem, wie es scheint, 
auch in Deutschland schwarmen f^ diesen Pass und meinen, dass der- 
selbe im Yerein mit der Wasserstrasse die Fahrt um £ap Hoom oder 
durch die Magellan-Strasse iiberflfissig maohen wQrde. Diese Hoflfhun- 
gen kann ich nicht theilen. Erstlich ist Carmen ein schlechter Hafen, 
Tor dem die Schiffe oft Wochen lang liegen miissen, ehe sie einlaufen 
k5nnen. Zweitens scheint der Bio Negro ein bedeutendes GefKlle lu 
haben und die Schifffahrt stromaufwftrts daher schwierig au sein. 
Drittens ist man auf der Fahrt den Anfallen der rauberischen Patago- 
nen ausgesetst, deren BSndigung, wie die Geschichte selbst des heutigen 
Tages seigt, keine Kleinigkeit ist. Yiertens ist das yielfache Auf- und 
Abladen der Waaren, der yielfache Wechsel yon Transport au Boot und 
zu Maulthier, der nothwendig ware, eine schlechte Empfehlung. Yom 
Nahuel-huapi-See milssten die Waaren su Land iiber einen circa 3000 F. 
hohen Pass an den Todos los Santos-See geschafft werden, dort mOsste 
man sie wieder einschiffen , dann mQssten sie wieder su Land durch 
ein sumpfiges Terrain nach dem Llanquihue-See gefahren oder auf 
Maulthieren transportirt werden, darauf wiirden sie noch einmal ein- 
geschifft und zum dritten Mai zu Land nach Puerto Montt geschafft 
werden! Kein yemClnftiger Mensch wird diesen Weg dem Wasserweg 
um Kap Hoom yorziehen , selbst wenn man iiberall auf demselben Men- 
schen, Schiffe, Maulthiere oder gar fahrbare Wege antrSfe, anstatt wie 
jetzt eine yollkommen menschenleere Einode. 



Digitized by 



'Cnoogle 



128 



Die Provinz Valdlvia, 



Eine sehr eigenthiimliche Ersoheinung in der physi- 
t)ohen GeBtaltung des Landes sind die zahlreichen und 
grossen See'n, welohe in der Provinz Valdivia am westli- 
chen Fuss der Kordillere, ahnlioh wie die See'n am Fuss 
der Alpen, liegen. Warum liegen mit Ausnahme dee See's 
Yon Kahuel-huapi keine am ostlichen Abhang dieses Qebir- 
ges ? Wamm liegen keine in den mittleren und nordlichen 
Provinzen Chile's? Der nordlichste dieser See'n ist der 
von Villarica am Fuss des Vulkanes gleichen Namens, aus 
welchem der Fluss Tolten ausstromt; darauf folgt welter 
nach Stiden der von Huanehue, der dem Bio Calle-calle 
Oder Fluss von Arique den Ursprung giebt, welcher sich 
bei Valdivia mit dem Rio Cruces vereinigt. Dieser See 
steht mit mehreren kleineren in Yerbindung, welche zum 
Theil hoher hinauf in der Kordillere liegen. Der dritte 
grosse See in der Ebene ist der Banco-See mit mehreren 
grossen Inseln, dessen Abfluss der machtige Bio Bueno 
Oder Trumao ist. Der vierte ist der Puyegue-See, aus 
dem der Pilmaiquen entstromt, der sich oberhalb Trumao 
mit dem Bio Bueno vereinigt und etwa anderthalb Stunden 
von seinem Ausfluss mitten im Urwald einen prachtvoUen 
Wasserfall bildet, der leicht den Bheinfall bei Schaffhausen 
iibertreffen diirfte. Der fiinfte ist der See von Llauquihue, 
den mein seliger Bruder in seinem oben erwahuten Werk 
noch fiir zweifelhaft hielt. £r ist zuerst im Sommer 1851 
von Herrn Ermenegildo Molina aus Osorno besucht worden 
und im Sommer 1857 — 1858 von Herrn Doll. Auch er steht 
nicht in direkter Verbindung mit dem Meere, sondem sein 
Ausfluss, der Bio Bahue, ergiesst sich wie der Pilmaiquen 
in den Bio Bueno. An demselben liegt das Stadtchen 
Osorno. Der sechste See ist der von Llanquihue, aus 
welchem der wasserreiche MauUin ausfliesst, der sich mit 
einer meerbusenartigen Mtindung beim Ortchen gleichen 
Namens ins Meer ergiesst. Hochst auffallend ist es, dass 
dieser grosse See gar keine Zufliisse enthalt und dennoch 
einen so machtigen, wasserreichen Strom entsendet. Als 
einen siebenten See kann man endlich den Todos los San- 
tos anfiihren, dessen Ausfluss, der Petrohue, nicht mehr 
nach Westen, wie die Ausfliisse der erstgenannten vier 
See'n, oder gar nach Nordwest wie der Pilmaiquen und 
Bahue, sondem nach Siiden in den Fjord von Beloncavi 
fliesst. Der See von Banco liegt nach Qay 193 Yaras 
oder 495 Par. Fuss iiber dem Meer, der See von Llanqui* 
hue nach Benj. Munoz Gamero 179 Fuss (56 Meter), der 
von Todos los Santos nach einer von mir angestellten 
Messung etwa 500 Fuss iiber dem Meer. 

Der wichtigste Theil der Provinz, und der vor der 
Hand allein fiir die Ansiedeluug in Betracht kommen 
kann, ist die ungeheure Ebene zwiechen beiden Kordilleren. 
Sie besteht grosstentheils aus Kies und Geroll, welches 



von der hohen Kordillere herabgekommen und mit einer 
mehr oder minder starken Ackerkrume bedeckt ist, stellen- 
weise, namentlich im Siiden, aus Cancagua, auf welchem 
zwischen dem Futa-Fluss und dem Bio Bueno am Abhang 
der Kiistenkordillere ein basaltischer Tuff aufliegt, dessen 
Ursprung mir noch ein Bathsel ist. Diese Ebene darf 
man sich iibrigens keineswegs als eine vollkommen hori- 
zontale Flache vorstellen , sie ist an vielen Stellen wellen- 
formig und die Fliisse und Bache fliessen in der Begel 
in ziemlich tiefen Einschnitteo mit steilen Wanden, allein 
von Weitem gesehen verschwinden diese Unebenheiten und 
man erblickt eine einzige horizontale Linie von ungeheurer 
Ausdehnung. Im Norden von Yaldivia senkt sich diese 
Ebene allmalig nach Westen in das Thai des Bio Cruces 
und sammtliche Nebenfliisse des genannten Stromes ent- 
springen noch in ziemlich bedeutendem Abstand von der 
hohen Kordillere. Das Land ist hier so niedrig, dass diese 
sammtlichen Nebenfliisse, der Estero *) de Chunimpa, die 
beiden Esteros von Nanihue und Pelchuquin, der Fluss 
Pichoi, der Fluss von Putabla auf der ostlichen Seite, die 
Esteros von Puallafquen und Peul and der von Santa Ma- 
ria auf der westlichen Seite, schiffbar sind, und zwar bis 
nahe an ihre Quellen. Bedenken wir nun, dass auch der 
Fluss von Arique oder Calle-calle und der Fluss von An- 
gachilla schiffbar sind, so iiberzeugen wir uns, dass wenige 
Gegenden der Erde so mit Wasserkommunikationen geseg- 
net sind. Schiffbar sind noch der Bio de Futa bis zu den 
Hausem dieses Namens, der Bach von Ainaguilan, der von 
Cutipai u. s. w., aber diese fliessen grosstentheils in 
engen Gebirgsthalern, wogegen die oben erwahnten Gewasser 
ein ganz flaches und dabei sehr fruchtbares Land durch- 
stromen. Es giebt kaum einen Punkt in dieser Gegend, 
der weiter als hochstens 2 Stunden von einer guten Was- 
serstrasse entfernt ware. Was wiirde bei einer zahlreichen 
fleissigen Bevolkerung aus diesem von der Natur so be- 
giinstigten Landstrich werden! Jetzt zeigt er Nichts als 
Wald und hie und da eine armliche Hiitte, umgeben von 
einem kleinen Kartoffelfeld, wahrend denselben ausgedehnte 
Komfelder und zahlreiche Dorfer bedecken konnten. Diess 
ist unstreitig die beste Gegend, um sich daselbst niederzu- 
lassen, und die Chilenische Begierung erkannte diess wohl. 
Sie wollte im Jahre 1850 dort die Kolonisten ansiedeln, 
allein der Grund und Boden ist in den Handen von Pn- 
vatleuten und diese forderten damals einen so ungeheuren 
Preis, dass die Begierung diesen Plan aufgab; jetzt wer- 
den, glaube ich, die Eigenthiimer bescheidenere Forderungen 
machen. 



') Efttero heisst in Chile einfach „Bach", nicht „8eichte Flnssnifin- 
dnng", wie e« auf der dem Werk ron Simon und Bromme beigegebenen 
Flusskarte heisst. 



Digitized by 



Google 



Die Provinz Valdivia. 



129 



Weiter im Osten bis an den Fuss der hohen Eordillere 
nnd die davor liegenden See'n dient das Land grossen- 
theils nur zu Potreroe, d. h. znr Rindviehzacht. Biese 
Potreros sind grosse Qrondstiicke von etwa 800 bis 
4000 Morgen, auf denen Niemand wohnt als ein Euhhirt 
mil seiner Familie, der zufrieden ist, so viel Wald zu ro- 
den, dass er fiir seinen Bedarf die nothigen Kartoffeln und, 
w^nn es hoch kommt, etwas Weizen zu demselben Zweck 
Ziehen kann. Das Qetraideland der Provinz ist sehr be- 
schrankt. £s erstreokt sich von den Orten Cudico und 
Daglipulli im Norden bis nach Osomoiim Siiden and mag 
eine Lange von 8 bis 9 Leguas und eine Breite von 3 bis 
4 Leguas haben. Der nordlioh vom Rio Bueno gelegene 
Tbeil desselben fiihrt vorzugsweise den Namen los Llanos, 
der siidlich daran stossende Theil ist der Boble. tlbrigens 
ist von diesem Raum kaum der dritte, vielleicht kaum der 
vierte Theil wirklich mit Getraide bestellt, das iibrige 
Land ist Brache oder natiirliche Weide. Gehen wir von 
Osorno siidlich auf dem Wege nach Chiloe, so finden wir 
wieder Potreros, untermischt mit kleineren Besitzungen, 
deren Eigenthiimer jedoch kaum den nothigen Bedarf an 
Brotkom selbst ziehen. Alles Land im Osten und Siiden 
von Osorno war bis zum Sommer 1851 durchaus terra in- 
cognita, hoher Urwald, voUkommen undurchdringlich durch 
die Quila ') ; selten wagte sich ein verwegener Vaquero 
oder ein wissbegieriger Europaer hinein, wie z. B. Herr 
Claude Q^j und mein verstorbener Bruder. In dem 'ge- 
nannten Sommer aber war die Quila grosstentheils tro- 
cken und die Lidianer benutzten diesen Umstand, sie an- 
zustecken. £s entstand nun ein ungeheurer Waldbrand, 
der vom Llanquihue-See im Siiden bis zum Puyegue-See 
im Nordosten sich erstreckte, etwa 16 Leguas lang und 
vielleicht eben so viel breit. Ein solcher Waldbrand, eine 
Quema, verzehrt zwar nur das Unteriiolz, aber die Riesen- 
baume des Waldes sterben doch ab, vertrocknen und ver- 
wittern mit der Zeit. Dann stiirzen sie wohl beim Sturme 
urn oder es fallen grosse Aste herab und nioht selten 
wird dadurch Vieh erschlagen. In Folge dieses Wald- 
brandes ergoss sich nun die benachbarte Bevolkerung in 
diesB friiher unnahbare Land, nahm Besitz davon und ver- 
wandelte es ebenfalls in Potreros zur Rindviehzucht. Auf 



*) Die Qails ist ein strauchartiges Bohr mit soliden, nicht hohlen 
Halmen and immergriinen BlSttern, welehe dem Vieh Jahr ana Jahr 
ein eine reiehliche Nahmng darbieten. Gewdhnlich bildet sie 8 bis 
10 Fuss hohe Biische, doch klettert sie anch nicht selten bis 20 Fnas 
hoch in die Banme. Da sie sebr yerMstelt ist and sehr dicht waohst, 
so bildet sie immer andarchdriogliche Massen, daroh welehe man sich 
mit dem Beil oder Messer nar mtthselig darchhaaen kann. — (NSheres 
aber die rerschiedenen Qaila-Arten wie flberhanpt ttber die Vegetation 
in der Proyina Valdiria siehe in Prof. Philippics „Botanische Beise nach 
der Profinz Valdiyia", abgedrnckt in der ,3otanischen Ztg." 1858, 
Nr. 35—37. A. P.) 



ahnliche Weise, nur friiher, ist das Land zwischen dem 
Puyegue-See und seinem Ausfluss, dem Pilmaiquen, im 
Siiden und dem Ranco-See im Norden in Potreros verwan- 
delt, und so unbekaniit ist das Land bis zur Stunde, dass 
noch im Sommer 1857 bis 1858 herrenlose Landstriohe in 
di^ser Gegend entdeckt worden sind. Der Leser in Deutsch- 
land wird sich vielleicht wundem, dass die Chilenische Re- 
gierung nicht langst daran gedacht hat, die Provinz wenig- 
stens oberflfichlioh vermessen und eine Earte derselben 
entwerfen zu lassen. Allein man muss bedenken, dass 
bei dem jetzigen Freise des Landes die Vermessungskosten 
sich unverhaltnissmassig hoch belaufen, da man nicht trian- 
guliren kann, sondern fast bestandig Linien durch dea 
Wald schlagen muss. Eine Linie von 100 Meter in ge- 
wohnlichem Wald aufzuhauen, kostet 2 Thlr., und diese 
Lange durch Quila aufzuhauen, 2 Thlr. 20 Sgr. bis 3 Thlr.^ 
wogegen die gauze Cuadra (6^ Magdeburger Morgen) Wald- 
land in grosserer Entfernung von bewohnten Orten hoch- 
stens 1 Thlr. bis 1 Thlr. 10 Sgr. worth sein mag. 

Die giinstigsten Bedingungen, welehe ein Grundstiick 
dem Ansiedler bieten kann, sind unstreitig folgende : fhicht- 
barer, leicht zu bestellender Boden; geringe Entfernung 
von dem Marktplatz, wo man seine Produkte absetzen und 
dafiir die nothigen Bediirfnisse einkaufen kann; gute Wege 
bis dahin ; wohlfeiler Preis des Landes. Selten oder beinahe 
nie werden diese giinstigen Bedingungen vereint ange- 
troffen werden. Wo der Boden in Betreflf seiner Frucht- 
barkeit und Lage Nichts zu wiinschen iibrig lasst, wird er 
hoch im Preise stehen ; ist er fruchtbar und wohlfeil dabei, 
so pflegt er von dem Marktplatz entfemter zu liegen oder 
er ist noch von dickem Urwald bedeckt, den zu roden^ 
viel Miihe und Zeit kostet. Die besten Landereien sind 
meiner Ansicht nach die an den Ufern des Cruces und 
seiner Nebenfiisse, indem sie die herrliche Wasserverbin- 
dung mit Valdivia und dabei einen sehr fruchtbaren Boden 
haben; allein dieser ist Wald und die Preise des Landes 
sind verhaltnissmassig hoch, da der Morgen oder Acker 
vielleicht 2 bis 4 Thaler kommen kann. Die zweite Stelle 
wtirde ich der Gegend von Osorno und den Llanos geben ; 
hier ist der Boden vielleicht eben so fruchtbar, frei von 
Wald, jedoch kaum wohlfeiler, man hat Landtransport und 
ist dem Yiehdiebstahl ausgesetzt. In dritter Reihe wiirde 
ich die Landereien um Corral, so wie manche in der Nahe 
von Valdivia gelegene stellen, da sie zwar den grossen 
Vortheil haben, dass man seine Produkte leicht und schnell 
verwerthen kann, aber auch weniger fruchtbar und dabei 
theuer sind. (Die Gegenden von Santo Domingo undTre- 
gua halte ich fiir sehr gut, da der Weg dorthin jetzt 
fahrbar gemacht wird.) Dann erst lasse ich die Gegend 
von Puerto Montt folgen. Der Boden ist zwar dort ziemlichj 

Digitized by V^nOOQ iC 



130 



Die Provinz Valdivia. 



fruchtbar und sehr wohlfeil, aber das Urbarmachen sehr 
sohwierig, indem der Wald sebr dicht und namentlich mit 
Tielem Unterholz versehen ist; auch ist der Regen dort 
storender, well er haufiger ist als'im iibrigen Theil der 
Provinz. Am wenigsten giinstig soheint mir die Lage der 
Kolonisten am See Llanquihae zu sein. Dieselben haben 
einen recht guten Boden so zu sagen umsonst erhalten 
nnd sind, da keine' Ghilenen in der Nahe wohnen, von 
der Plage des Viehdiebstahls befreit, aber die Wege nach 
den Markten Osomo und Puerto Montt sind sehr weit und 
sehr schlecht, ja einen grossen Theil des Jahres geradezu 
nicht zu passiren. tlbrigens ist ihre Lage nicht so sohlimm, 
wie sie wohl geschildert wird» und sie wird sich sehr we- 
sentlich verbessem, wenn erst die von der Begierung an- 
geordneten Wegebauten vollendet sind, woriiber freilich 
noch zwei, hochstens drei Jahre hingehen konnen. Dass 
die besondem Umstande der Eolonisten sie veranlassen 
konnen, eine andere Elassifikation der erwahnten Lokali- 
taten zu treffen, yersteht sich wohl Ton selbst; wer z. B. 
mit der Axt, der Hacke und dem Pfluge gut umzugehen 
weiss, in erwachsenen oder wenigstens halb erwaohsenen 
Eindem tiichtige Hiilfe, aber kein Geld mitbringt, der 
wird am See von Llanquihue sehr zufrieden sein. Wer 
dagegen die Landwirthschaft etwas im Grossen treiben, die 
Produkte derselben massenhaft absetzen will, vielfaoh 
fremder Arbeiter bedarf , der sollte sich meiner Meinung 
nach nicht in dieser Gegend niederlassen. 

Ich gehe nun zu den einzelnen Eolonien iiber. 

Kohnien am Puerto de Valdivia, — Den Deutsohen 
Hand wer kern, die sich in Corral niedergelassen haben, 
geht es im Allgemeinen gut; sie haben ihr Auskommen 
und konnen, wenn sie sparsam sind, noch eine Kleinigkeit 
jahrlich eriibrigen, doch ist der Ort noch zu schwach be- 
Yolkert und hat zu wenig Yerkehr, als dass sich dort be- 
deutende Geschafte machen liessen. Der Ort hat sich seit 
der Deutschen Einwanderung machtig gehoben und aus 
einem jammerlichen Dorf, wo man oft weder fiir Geld 
noch fiir gute Worte weder Brod noch Fleisch haben 
konnte, ist ein kleines Stadtchen geworden, wo man fast 
alle Lebensbediirfnisse , wenn man nicht allzu viele An- 
spriiche macht, befriedigen kann. Es ist ein recht gutes 
Wirthshaus, ein wohl assortitter Eramladen da, Schmiede, 
Tischler, Zimmerleute, Backer, regelmassiger Verkehr mit 
Valdivia u. s. f., Alles in Folge Deutscher Industrie. Auch 
ist eine Deutsche Elementarschule im Ortchen. An der 
Eiiste, die sich vom Hafen nach NW. iiber Amargos und 
S. Carlos bis in die Nahe des Morro Gonzalez erstreckt, 
hat die Begierung mehrere Parzellen an Deutsche Ansiedler 
vergeben, welche aber nur wenig darauf gearbeitet und 
zum Theil ihre Parzellen verlassen haben. Der Boden 



ist nicht besonders fruchtbar und die heftigen Seewinde 
sind dem Pflanzenwuohs auch nicht eben vortheilhaft; auch 
sind mehrere Ansiedler Handworker, die es vorziehen, ia 
ihrem Handwerk zu arbeiten, und nur nebenbei ihr Land 
bebauen. Wirkliche Bauem batten unstreitig besaeren 
Yortheil aus dem Land zu ziehen gewusst 

Sehr ungliicklich sind drei Ansiedelungen ausge&Uen, 
welche in den Bergen auf dem Wege nach den Aleroe- 
Waldern angelegt waren; sie sind ganz verlassen und die 
darauf >erbauten Hauser theils schon eingefollen, theils dem 
Einsturz nahe. Der Boden ist hier wirklich unfruohtbar 
zu nennen und der Weg auf dem steilen Abhang sehr 
schlecht. Zu der Zeit, als die Deutschen sich hier nieder* 
liessen, trug man sich mit dem Projekt, einen direkten Weg 
von Corral durch diese Walder nach den Llanos zu schla- 
gen, und in dieser Erwartung mogen wohl jene Ansiedler 
sich hier angebaut haben. Jedenfalls war es eine ungliick- 
liche Idee von ihnen. Zwei derselben haben jetzt auf 
grossen Hacienden in der ^ahe von Santiago gute Steilen 0. 

Auf dem nordlichen Ufer des Flusses von Valdivia, 
nahe seiner Miindung, sind von Niebla bis zum Bach von 
Cutipai (der auch eine Strecke hinauf von Eahnen befahreni 
werden kann) ebenfalls Landereien an Deutsche Ansiedler 
vergeben worden; die meisten derselben sind indessen 
wieder verlassen, ungeachtet sie den grossen Vortheil der 
Wasserkommunikation mit Valdivia und Corral haben. Der 
Boden ist nicht besonders fruchtbar, zum Theil sehr ab- 
schiissig und dicht bewaldet, also sehr miihselig zu roden. 
Dazu kam, dass fast sammtliche Einwanderer, welche sich 
diese Parzellen ausbaten, solche anstrengende Arbeiten 
nicht gewohnt und fiir eine Ansiedelung im Urwald nicht 
geeignet waren. Hier liegt die beste Schneidemiihle der 
Provinz, die aber auch sehr theuer zu stehen gekommen 
ist. Westlich von diesen Parzellen nach der Seekiiste hin 
hat Herr Hermann Schiilke ein bedeutendes Stiick Land 

') In der Nahe von Corral existiren auch zwei Sagemiihlen , die 
eine mit kreisfdrmigen Sagen, yon einem Englander angelegt , die an- 
dere nach gewdhnlicher Deutscher Art eingerichtet, von Deutschen an- 
gelegt. Die erstere stand bei meinem Besuch in Corral ganz still und 
auch die andere machte keine besonders glanzenden Oeschafte. Wenn 
man weiss, dass der Uauptausfuhrartikel der Proyinzen Chiloe und Val- 
divia Bauholz ist, so sollte man ro einen, eine Sagemtihie miisse ein sehr 
rentables Geschlift sein. Dem ist aber nicht so. Ein Mai muss man 
bedenken, dass der Zinsfuss 12 Prozent jahrlich ist, wahrend man die 
Zinsen des Anlagekapitals in Europa zu 4 Prozent berechnet, was also 
einen Unterschied von 8 Prozent macht ; femer verlangt eine Sagemtthle 
zur Bedienung Europaer, die einen sehr hohen Lohn bekommen mfUsen ; 
drittens sind die Reparaturen sehr kostspielig und es geht damit viel 
Zeit verloren. Auf der andem Seite ist das Sagen mit der Hand durch 
Einheimische sehr wohlfeil. Ich bezahle z. B. fUr den Schnitt eines 
12 Fuss langen und 11 bis 12 ZoU breiten Brettes 5 Cents oder 
2 Sgr., freilich gebe ich auch die Kost, welche indessen fiir die zwei 
Leute schwerlich auf 8 Sgr. angeschlagen werden kann, und ich habe 
kein anderes Anlagekapital zu rerzinsen, als die Paar auf den Ankauf 
dor Sage und der Feilen zum Scharfen derselben verwendeten Thaler, 
so dass mir ein solches Brett hochstens 4 Sgr. zu stehen kommt. 



Digitized by V^nOOQLC 



Die Provinz Valdivia. 



131 



gekauft, auf welchem er Yieh halt und wo er jetzt auch 
Getraidebau yersuchen will. Die Anlagen des Herrn W. 
Frick auf Fuente de Elores auf der Isla del Bey, der Insel 
Mancera gegenuber, verfiedlen leider, indem ihr Eigenthii- 
mer, durch seine Anstellung in der Stadt gefesselt, keinen 
zuverlassigen Pachter oder Verwalter findeft konnte. 

Amiedelungm in der Ndhe von Valdivia. — Dem Stadt- 
chen Valdivia gerade gegeniiber liegt eine grosse Insel, 
Yalenzuela oder Tejas genannt, eine Stunde lang und 
Vi Stunde breit, welohe vom Rio Cruces, dem Rio Calle- 
calle oder Arique und einem Arm des ersteren gebildet 
wird, der in sudostlicher Richtung yon demselben in den 
Calle-calle fliesst und Caucau heisst. Dieselbe ist ganz 
und gar unter Deutsche Eolonisten parzellirt, welche dafiir 
einen jahrlichen Zins an die Stadt zahlen. Hier ist die 
Brauerei des Herrn Karl Anwandter, die Gerberei des Herrn 
Hermann Schiilke und eine Reihe sauberer und zum Theil 
geschmaokyoUer und grossartiger Gebaude hat sich am 
Ufer des Calle-calle, der yon jetzt an auch Rio de Yaldi- 
yia heisst, entlang erhoben, was einen reizenden An- 
blick gewahrt, sei es dass man es yon der gegeniiberlie- 
genden Stadt aus betrachtet, sei es dass man auf dem 
herrlichen Strom in der Nahe daran yoriiberfahrt. Reiche 
Saatfelder, Obstgarten, Gemiisegarten , Blumenpartien und 
Parkanlagen erheben sich jetzt da, wo yor sieben Jahren 
Urwald, Sumpf oder ein Paar magere Anger und ein halb 
Dutzend schmutzige Hiitten standen. 

Eben so gross ist die Veranderung der Landschaft auf 
dem Wege yon Valdivia naoh Angachilla; hier sind eine 
Menge kleinerer Besitzungen, sogenannte Ohacras ') , naoh 
und nach in die Hande von Deutschen gekommen; der 
Urwald hat Garten und Feldern, die raucherigen, braunen, 
morschen Hiitten haben sauberen Hausem Platz gemacht. 
Auf dem Wege, der sich links nach Arique abzweigt, lie- 
gen ebenfalls mehrere Deutsche Ansiedelungen in erfreu- 
lichem Aufbliihen, z. B. die Topferei des Herrn Heinrich 
Konig und die Sagemiihle - des Herrn Ludw. Landbeck. 
Am Ufer des Musses Cruces haben sich nur wenige Deut- 
sche niedergelassen und zwei derselben haben ihre Ansie- 
delungen wieder verlassen; sie beschafdgten sich lieber 
mit dem Holzhandel als mit dem Ackerbau und haben 
diesen nunmehr ganz aufgegeben. Das Besitzthum der 
Gebriider Hebeler, Santa Maria genannt, zwischen dem 
Bchiffbaren Bach dieses Namens und dem Rio Cruces ist 
meines Erachtens eine der besten Besitzungen in der Pro- 

^) Chacra oder Chicara heisst ein Hal jedes kleioere, hdehstens 
ein Paar hnndert Morgen grosse Onmdstfick, nnd zweitens ein Land, 
das sich fttr den Baa Ton Kartoffeln, Mais, Bohnen eignet, aber nie- 
raals wird der Name in Chile fOr Indianer-Hfltte gebrancht, wie nach 
franoeson's Wdrterbnch in der dem Werk ron Simon nnd Bromme bei- 
gegebenen Karte behanptet wird. 



vinz, es gehoren aber fireilich Zeit und Arbeitskrafte dazu, 
den Wald in Folder zu verwandeln. Seine Besitzer haben 
bis jetzt nur Viehzucht darauf getrieben. Kleinere Besit- 
zungen sind die am Fluss Pichoi gelegenen der Herren 
Manns, firiiher Pfarrer in Ermschwert in Hesseh, aber 
ihre Eigenthiimer kommen darauf hiibsoh vorwarts. Die 
Insel Guacomayo, gebildet vom Rio de Valdivia, dem 
Rio de la Cantera und dem Rio de Guacomayo, welcher den 
Futa-Fluss mit dem Rio de Valdivia verbindet, ist auch 
im Besitz von Deutschen. Sie ist IJ^ Stunden lang und 
an ihrer breitesten Stelle f Stunden breit, allein ein 
grosser Theil derselben wird, wenn die Fliisse anschwellen, 
namentlich im Winter iiberschwemmt, doch wachsen darauf 
eine Menge Apfelbaume und die Bereitung von Apfelwein 
so wie die Milchwirthschaft ist die Hauptbeschaftigung 
ihrer Eigenthiimer. 

Die vorgeriickte Jahreszeit und das eintretende Regen- ' 
wetter erlaubten mir nicht, wie ich beabsichtigt hatte, 
Arique und QuinchUca zu besuchen. Eine Gesellschaft 
mehrerer Deutschen hat bei Calle-calle, nicht weit von 
der Mission Arique, einen grossen Landstrich gekauft und 
parzellirt; die Einwanderer, welche sich auf demselben 
niedergelassen batten, sind aber grosstentheils wieder 
weggezogen. Theils war das Land nicht so gut, wie man 
geglaubt hatte, theils waren die Ansiedler wohl nicht 
geeignet, Pflug, Hacke und Axt selbst eigenhandig zu 
handhaben. Die Landereien der aufgehobenen Mission von 
Arique hat ein Kaufmann aus Stuttgart von der Regierung 
erhalten, ein sehr untfemehmender Mann, der indessen 
vielleicht zu Vielerlei anfangt, als dass er Alles gehorig 
beaufsichtigen konnte. Derselbe hat auch in jener Gegend 
einen sehr grossen Potrero Curalelfo gekauft und bei Llan- 
cahue auf dem neuen Wege von Valdivia nach Futa eine 
Mahlmiihle angelegt. 

Schon vor ein Paar Jahren siedelten sich einige Deut- 
sche in der Santo Domingo genannten Gegend an, wo der 
wasserreiche Fluss von Angachilla aus mehreren kleinen, 
ebenMls noch eine kurze fitrecke schiffbaren Bachen ent- 
steht; allein die Mehrzahl erkannte bald, dass ihr zum 
Landbau Lust und Krafte fehlten, und kehrte zu ihrem 
friiheren Geschaft, dem Handel u. s. w-, zuriick. Das Land 
ist gut und ein Landbauer wird hier ganz gut vorwarts 
kommen. Er hat nicht nur die Wasserstrasse nach Val- 
divia, sondem kann auch den neuen fahrbaren Weg be- 
nutzen. Die Gegend ist zu Wasser 4^ Stunden, zu Lande 
etwa 3 Stunden von Valdivia entfemt. 

Lm Sommer 1857 bis 1858 sind mehrere Kolonisten 
bei La Tregua angesiedelt. Ich glaube, sie haben alle 
Aussicht, gut fortzukommen. Der Boden ist zwar Urwald, 
aber fruchtbar, und die Lage ist giinstig, 8 Legua^ von 

Digitized by 



Leguas von j 

v^oogle 



132 



Die Provinz Valdivia. 



ValdiTia, aber nar 1 bis 1^ Stunden von Futa, von wo 
auB ziemlioh regelmassige und wohlfeile Wasseryerbindung 
mit Yaldivia Statt findet. Auch stossen die Landereien an 
den fahrbaren Weg nach dem Innem. 

In dem Departemmt von La Union wurden 1851 so- 
wohl die Landereien yon der aufgebobenen Mission Gudico, 
wie die sogenannte Fampa de Negron, dem Stadtchen Rio 
Bueno gegeniiber, auf dem Nordufer des Flusses gleichen 
Namens, unter Deutsche Einwanderer vertheilt. Die Lande- 
reien der Fampa de Negron haben nnr eine diinne Acker- 
kmme auf einer Grundlage von Eies, wie auf den ersten 
Blick die eigenthiimliche, an ' unsere Heiden erinnemde Ve- 
getation beweist, und wenn auch die ganze Guadra zu 
6 Keales oder der Morgan zu 5 Sgr. und unter gtinstigen 
Bedingung^n yerkauft wurde, so war die Fampa doch un- 
streitig kein sehr geeignetes Terrain fiir Ansiedelungen. 
Dazu kam noch, dass in dieser Gegend der Viehdiebstahl 
unglaublich haufig war, zum Theil wegen der strafbaren 
Schwache und Nachlassigkeit des friiheren Gouyerneurs, so 
dass sich allc Kolonisten bis auf zwei fortgezogen haben, 
yon denen der eine das Schreinerhandwerk betreibt und 
zugleich eine kleine Miihle angelegt hat, wahrend der an- 
dere zahlreiche Sohafe halt, mit diesen diingt und auf 
diese Weise dem Boden einen ertraglichen Ertrag abge- 
winnt. Die Landereien der Mission Cudico gaben yier 
Farzellen, jede zu 20 Guadras (123 Morgen) gnten, offenen 
Landes. Dennoch bewog der Viehdiebstahl die urspriing- 
lichen Ansiedler, fortzuziehen und ihre Landereien zu 
yerkaufen. Jetzt haben sie zwei Deutsche Familien im 
Besitz, denen es sehr gut geht. Etwa 1^ Stunden west- 
lich auf den Auslaufern der Kiistenkordillere liegt mein 
Gut Ban Juan, welches sich yom Futa-Fluss nach Siiden 
etwa 4 Leguas weit erstreckt und eine durchschnittliche 
Breite von einer Legua haben mag. Es enthalt yerhalt- 
nissmassig wenig Getraideland und in einzelnen zerstr6uten 
Stiicken , hat aber die herrlichsten Weiden fiir Schafe und 
Rindvieh und einen tJberfluss des trefflichsten Banholzes, 
welches aber yor der Hand au^ Mangel an Nachfrage in der 
Nahe nicht in Geld yerwandelt werden kann. Ich habe 
auf demselben eine Mahlmiihle mit zwei Gangen angelegt. 
In diesem Departement liegt auch die bedeutendste Miihle 
der Froyinz, dem Herrn Fehrenberg u. Komp. gehorig, 
welche durch eine Turbine getrieben wird und drei Gauge 
mit Franzosischen Miihlsteinen hat. Endlich ist noch die 
Ansiedelnng eines Deutschen in Gonales zu erwahnen, der 
eine Valdiyianerin geheirathet und mit derselben ein be- 
deutendes Stiick Land erhalten hat, auf der er namentlich 
Viehzucht treiben soil. 

Kohmien im Departement Osomo. — Sehr yiele Deutsche 
sind in dem freundlichen Stadtchen Osorno und dessen 



fruchtbarer Umgegend angesiedelt. Im Stadtchen sind eine 
Brauerei, mehrere Branntweinbrennereien , eine Gerberei, 
zwei Olmiihlen, eine Mahlmiihle yon Deutschen angelegt 
und die nothwendigsten Handwerke sind gut yertreten, 
lauter Dinge, mit denen sich die Valdiyianer nicht befieia- 
sen, auch ist tder Handel mit Manu&ktur- und Kolonial- 
waaren grosstentheils in den Handen der Deutschen. Die 
Landereien der in der Nahe gelegenon friiheren Mission 
Goyunco sind 1861 unter die damals in Osomo ansassigen 
Handworker yertheilt worden, welche weniger Fleiss auf den 
Anbau derselben yerwendet haben, als auf die Betreibung 
ihres Handworks, und hauptsachlioh die Apfel, welche auf 
denselben wachsen, zu Apfelwein yerwenden. In der siidlioli 
an Osomo anstossenden Gegend, welche die Quema heissty 
so wie in der zwisohen der Stadt und dem Trumao lie- 
genden Gegend haben yiele Deutsche yon Friyaten Liinde- 
reien gekauft, die sie fleissig und mit Erfolg bestellen. 
Die bedeutendste Besitzung damnter ist die des Herrn 
yon Bischoffshausen im sogenannten Boble, welche etwa 
2400 Morgen gross sein mag und zu der eine yom Bach 
Dollinco getriebene, nach Ghilenischer Art mit horizontalem 
Wasserrad konstruirte Mahlmiihle gehort, die zwar nnr 
ungebeuteltes Mehl liefert, aber gute Geschafte macht 
Derselbe Eigenthiimer besitzt auch einen Fotrero weiter im 
Siiden. 

Das Koloniaatiom-Territorium von Llanquihue, — Fast 
alles siidlich yon Osorno gelegene Land bis zum Meerbusen 
yon Beloncayi ist im Juni 1853 als Territorium der Kolo- 
nisation von Llanquihue unter die Verwaltung eines be- 
sonderen Intendanten gestellt, der in Fuerto Montt, einem 
in demselben Jahre gegriindeten Stadtchen, residirt. Diese 
ganze Gegend war friiher fast durchaus unbewohnt. Der 
9 Leguas lange und eben so breite See yon Llapquihue >), 
aus dessen Wellen sich im' Osten der fast bis zur Halite 
mit ewigem Schnee bedeckte, ausserst regelmassig gestaltete 
Vulkan erhebt, welcher gewohnlich nach dem so weit ent- 
fernten Ort Osorno^) genannt wird, wahrend an seinem 
Siidostufer der sogenannte Vulkan yon Calbuco aufsteigt, 
der sich ebenfalls ein Faar tausend Fuss iiber die Grenze 
des ewigen Schnee's erhebt, ist ungemein reizend. Auf 
zwei Drittheilen seines Umfanges ist er von der grossen 
Ebene umgeben, welche im Allgemeinen 1- bis 200, stel- 
lenweise auch wohl 300 Fuss hoher li'egen mag als ^in 
Wasserspiegel und bald steil in den See herabstiirzt, bald 
sich etwas zuriickzieht und einen schmalen sandigen Strand 



1) Sein Flachengehalt ist also 1^ bis swei Mai so gross wie der 
des Bodensee's. 

^ Seinen letzten Ansbrnch hat dieser Valkan im Jahre 1855 ge- 
habt, jetzt raacht er nicht einmal mehr. Sehr aweifelhaft ist es, 
ob der sogenannte Vulkan Ton Calbuco wirklich ein feuerspeiender 
Berg ist. 



Digitized by V^rrOOQLC 



Die Provinz Valdivia. 



133 



lasst, 80 dass da8 Hfer reoht malerisoh und abwechselnd 
ist. Der undarohdringliche Urwald, weloher ihn finiher 
rings umgab, ist theils darch den Waldbrand des Jahres 
1851, theils dnrch den Fleiss der Eolonisten sehr gelich- 
tet. Sem nordliohes Ufer ist 10 Stunden von Osomo, 
sein siidliches 4 bis 5 Stunden von Puerto Montt entfemt. 

Dieses Stadtohen liegt im tie&ten Grunde des Meer- 
busens von Reloncavi, nicht weit vom Beginn des Ka- 
nais, welcher die kleine Insel Tenglo vom Festlande trennt, 
und hat eii^en der schonsten Hafen, die man sich denken 
kann; derselbe ist vermoge seiner Lage gegen aUe Winde 
mit Ausnahme des Siidwindes geschiitzt; der Boden des 
Meeres besteht aus Sand und kleinen Steinen und giebt 
einen vortrefflichen Ankergrund ab and die Fluth steigt 
hier 15 Fuss, so dass selbst grosse Schiffe bei der Ebbe 
trocken liegen, wie in einem Bock. Diese giinstigen tlm- 
stUnde werden denn auoh seit Kiirzem von den Sohiffen 
benutzt, um Ausbesserungen vorzunehmen, und namentlich 
thun diess die Dampfschi£Pe der Englischen Pacific Steam 
Navigation Company, welche die regelmassigen monatlichen 
Fahrten von Valparaiso nach dem Siiden machen, deren 
Endpunkt seit Anfang des Jahres 1858 Puerto Montt ist. 
Dieses rasch aufbliihende Stadtchen wiirde auch ohne alle 
Deutsche Einwanderung eine ziemliche Bedeutung als Han- 
delspiatz haben, indem es der Centralpunkt des Handels 
mit Alerce-Brettem ist, welche in ganz Chile und Pern 
yielfiEu^h gebraucht werden. 

Der Alerce-Baum (Fitzroya) ') ist eine Art Nadelholz, 
im p3rramidalischen Wuchs und im geringen Umfang der 
Krone im Yerhaltniss zum ungeheuren Stamm der C3rpresse 
ahnlich. Er erreicht in einzelnen Fallen den kolossalen 
Durchmesser von 14 Fuss und Baume, aus denen man 
2000 Brettchen gewinnen kann, soUen gar nicht sehr selten 
sein. Das Eemholz des Baumes ist roth, der Splint wi6 
immer weiss, aber stets diinn; desshalb und well man 
sehr haufig nur umgefallene, auf der Erde liegende Stamme 
bearbeitet, welche den Splint durch Faulniss langst verloren 
haben, sieht man fast nur rothes Alerce-Holz im Handel. 
Die Yorziige desselben sind folgende. Erstlich ist es in 
der Erde und an . der Luft fast unverwiistlich. Man konnte 
versucht sein, diese Eigenschaft einem Reichthum an har- 
zigen Theilen zuzuschreiben, allein wenn solche vorhanden 
sind, so sieht man wenigstens nie Harz ausschwitzen, wie 
bei uuserm Fichten- und Tannenholz, und andere Baume, 
die nichts Harziges verrathen, zeigen dieselbe Erscheinung ^). 



Alerce ist der Spaoische Name fOr den LarcheDbaom , aber die 
Oiileiiische Alerce (Fitiroya) hat mit jenem keine llmlichkeit 

*) Ich habe s.B. StSinine won PelA, doer Legnminose (Bdwardria 
Macvabiana), rerarbeiten lasseiit wekha wenigitcns 30 bia 40Jahre im 
feuchten Wald boden lagen, mit Erde bedeckt nnd mit Mooa ftberwadiaen. 
Petennann's Qeogr. Mittheilungen. 1860, Heft IV. 



Zweitens zieht und wirft es sich nie und schwindet nioJit, 
und drittens lasst es sich mit der grossten Leichtigkeit 
spalten. Es ist aber ein weiches Holz und lasst sich dess- 
halb nicht wohl poliren, gefimisst bekommt e6 die Farbe 
Yon Mahagoni-Holz. Es wird zum Dachdecken, zu den 
Decken der Zimmer, zu Thiiren, zu Sohubladen, zu Fill- 
lungen von Sohranken, zu Fassem u. dergl. yerarbeitet 
und hauptsachlich in Gestalt von 7 Fuss langen, 8 Zoll 
breiten und einen halben Zoll diinnen Brettchen in den 
Handel gebracht. Diese sind nur gespalten und mit der 
Axt bearbeitet, die Chiloten (Einwohner der Provinz Chi- 
loe und wohl urspriinglich Indianischen Stammes) wollen 
schwer daran, sich anderer Werkzeuge zu bedienen '). 

Der Alerce-Baum hat ein merkwiirdiges Yorkommen. 
Der nordlichste Punkt, wo man ihn findet, ist das Kiisten- 
gebirge von Corral. Yon da zieht er sich, immer nur 
wenige Meilen von der Eiiste entfemt, nach Siiden, um- 
giebt wie ein Qtirtel den Busen von Reloncavi und findet 
sich auch am Fuss der hohen Kordilfere zwischen den 
See'n Llauquihue und Llanquihue, am Nahuel-huapi - See 
und wahrscheinUch in der ganzen Kordillere weiter nach 
Siiden. Die meisten Leute glauben, der Alerce-Baum finde 
sich besonders auf der Insel Chiloe, aber das ist falsch, 
er ist auf der Insel sehr selten; der Irrthum ist daher 
entstanden, dass friiher alles Alerce-Holz iiber diese Insel 
in den Handel kam. tTbrigens darf man nicht glauben, 
dass der Baum grosse zusammenhangende Walder wie die 
Europiiischen Nadelholzer bilde, er findet sich nur grup- 
penweis, en manchas, und auch dann mit andem Baumen 
untermischt, und fast nur auf sumpfigem Boden, auf dem 
man nicht selten mit grossem Erstaunen unser gemeines 
Europaisches Torfmoos, Sphagnum acutifolium, findet; aber 
nie steigt der Baum bis ans Meer hinab. Sein Yorkommen 
in einiger Entfernung von der Kiiste und in einem Boden, 
den Pferde oder Ochsen bald in einen bodenlosen Morast 
verwandeln wiirden, ist unstreitig die Ursache, dass man 
so selten Balken und Ssigeblocke von diesem werthvollen 
Holz aus den Waldem heruntersohafft. Die Bretter werden 
von Menschen auf der Schulter getragen, die bestandig 
damit einen kleinen Trab laufen und sich auf einen Stock 
stutzen, der unten in eine kleine Oabel ausliiuft, um sich 
damit auf die Wurzeln, Aste u. s. w. stiitzen zu konnen, 



Der Splint war lunget yerfanlt , aber das Kemhols noch Tollkommen 
gesnnd nnd hart wiexEisen. 

Anf der Insel MaiUen, 3 Stnnden von Puerto Montt, existirt 
eine Ton Wasser getriebene Sigemahle, die aber Ende Jannar 1868 
nicht arbeitete; ein Handlungshans aus Valparaiso woUte noch in dcm- 
aelben Jabre eine Dampfschoeidemilhle in der Nfthe der Stadt errichten 
nnd ein vnbemittelter Kolonist ron Piedrablanca verfolgte die unglfick- 
liche Idee, eine von Ochaen in Bawegnng gesetxte Schneidemthle auf^ 
•einem Qmndstiick an bauen. 

Digitized by ' 



ocnneiaemunie am 

AajOOgle 



134 



Die Provinz Valdivia. 



die auf dem sumpfigen Boden die einzigen festen Punkte 
darbieten '). 

Wenn man nun weiss, dass jahrlich in der guten Jah- 
reszeit 1000 bis 1200 Chiloten in den Waldern am Puerto 
Montt mit Holzarbeiten beschaftigt sind, dass ungerechnet 
eine Menge anderes Bauholz jahrlich etwa eine Million 
Alerce-Bretter von diesem Hafen aus verschifft werden, so 
wird man die Wichtigkeit desselben ermessen und sich 
nur dariiber wundem, dass nicht schon Tiel friiher hier 
ein Ort entstanden ist. Aber es sagte den Eaufleuten in 
Ancud, der Hauptstadt der Insel Chiloe, nicht zu; in 
kleinen Fahrzeugen liessen sie von dem Astillero (Holz- 
platz) von MelipuUi, wie der Punkt friiher hiess, das Holz 
kommen und beluden in Ancud die grossen Schiffe damit, 
die das Holz nach Valparaiso » Coquimbo, Peru bring^n 
sollten. Es liegt aber auf der Hand, dass es besser ist, 
das Holz direkt vom Ursprungsort zu versenden, und so 
ist ein schwunghafter, namentlich von Deutschen betriebener 
Handel in Puerto Montt entstanden, und da die iVorrathe 
von Alerce und anderem werthvollen Holz fast unerschopf- 
lich scheinen, so braucht man nicht besorgt zu sein, dass 
dieser Zustand nur wenige Jahre dauem werde. Puerto 
Montt zahlt gegenwartig 150 Hauser, unter denen 18 zwei- 
stockige, und 610 feste Einwohner (die Holzarbeiter, 
welche, wenn sie nach der Stadt kommen, unter Bretter- 
hiitten wohnen und im Winter nach ihrer Heimath zuriick- 
kehren, sind natiirlich nicht mitgerechnet). Von diesen 
610 Einwohnem sind 234 Deutsche, 21 Franzosen, 17 
Spanier, 8 Englander und Nord - Amerikaner. £s ist in 
diesem Ort eine Bierbrauerei , eine Branntweinbrennerei, 
ein Schiffbauer, ein ^chlosser und Maschinenmacher , ein 
Ziegelbrenner , Klempner, Schuster, Schneider, Metzger, 
Backer; vier Schmiedo sind vollauf beschaftigt; dem Ver- 
nehmen nach woUen ein Faar Deutsche jetzt anfangen, 
grobes Tuch zu verfertigen. Es ist hier eine Knaben- 
schule (unter Leitung des Dr. Fr. Geisse, friiher Metropolitan 
in Gottsbiihren in Hessen), eine Madchenschule, ein Deut- 

*) Es inacht eincu ?ionderbareii Eindruck, wenn man Uunderteu 
von Mannern, Weibern und Kindern begegnet, die alle Alerce-Bretter 
flchleppen. Manner tragen bis 40, Weiber 2') bis 30. Diese Bretter, 
deren Bearbeitung fast die einzige Industrie der Chiloten ist, sind mit 
ihrem ganzen Lebcn auf das Innigste verwebt. Kein Chilote weiss, 
wie Tiel Jahre er alt ist (das wissen auch freilich wenig andere Chi- 
lenen), und fragt man nach dem Alter eincs Knabeu , so ist die Ant- 
wort: Es ist ein Knabe von G Brettern, von 10, von loBrettem, d. h. 
er ist alt genug und hat die Kraft, 6, 10, 15 Bretter u. s. w. zu 
tragen. Die Entfemnng von zwei Orten wird nicht in Stundcn, Le- 
guas, Meilen, angegeben, sondem in Dcscansos, Ruhepunkten. Der Ort 
ist 6 Descansos entfcmt, heisst: weun man Bretter tragt, muss ma|i 
sechs Mai ausruhen und die Last auf die andere Schulter nehmen. 
Bretter sind endlich das knrsirende Geld ; ein Schnaps kostet 2 Bretter, 
ein Taschentnch .3 oder 4, ein Pfund Zucker 8 Brotter; Kinder, die 
£rdb«eren verkaufen, woUen dafUr kein Geld, sondem ein Brett haben 
u, 8. w. Erst jetzt fangen sie an xu begreifen, dass gemftnzte Metalle 
vin besseres Geld ain Bretter sind. 



sober von der Regierung besoldeter Arzt, der zugleich die 
Apotheke versieht, zwei Deutsche Ingenieure im Dienst 
der Regierung u. s. w.; man sieht ein reges Leben, kurs, 
der Ort macht in jeder Beziehung einen freundlichen 
Eindruok und verspricht noch mehr fortzuschreiten , be- 
sonders wenn noch mehr Einwanderer in diese Gegenden 
kommen sollten *). 

Rings herum ist Urwald und derselbe ist recht bose, 
indem er ein sehr dichtes XJnterholz von Mjrten und 
dergl. hat, aber nur selten Quila. Wo etwa Anger sind, 
ist doch, wie in der ganzen Provinz Chiloe, kein rechter 
Graswuohs. £s fehlt daher an Weide fur Pferde und 
Rindvieh. Das Schlachtvieh kommt von Osorno und theil- 
weise schon von den Deutschen Kolonisten am See, welche 
auch Butter, Speck, Schinken, Wurst liefem. Kartoffeln 
kommen aus der Nahe von alien Inseln des Meerbusens, 
aber Mchl und Getraide von Concepcion und Valdivia; 
der schlechte Weg von Puerto Montt nach dem See er- 
laubt nicht , Korn und Kartoffeln von dort zu beziehen. 
Aus diesem Grunde sind die zuletzt angekommenen Ein- 
wanderer an der Kiiste oder in deren unmittelbarer 
Nahe angesiedelt, namlich in Coihuin, Piedrablanca' und 
Uque. In Coihuin sind 10 Familien mit 50 Eopfen, 
in Piedrablanca 15 Familien mit 65 Kopfen, in Uque 
10 Familien mit 51 Kopfen. Coihuin ist eine schmale, 
etwa eine Stunde lange Insel im Fluss gleichen Namene, 
der bei der Fluth mit zieralich grossen Fahrzeugen eine 
Stunde aufwarts schiffbar ist, was das Fortschaffen des 
Bauholzes aus der dortigen Gegend sehr erleichtert. Diese 
Niederlassung ist nur eine gute Stunde von Puerto Montt 
entfernt, so dass es den Kolonisten leicht ist. Milch, But- 
ter, Eier, Gemiise u. 8. w. dorthin zu verkaufen. Piedra- 
blanca liegt am ostlichen Ufer des Meerbusens ; die ersten 
Ansiedler sind etwa 1^ Stunden, die letzten drei Stunden 
von der JStadt cntfemt. Die Kolonie Uque liegt am West- 
ufer des' Meerbusens, etwa z wischen den Inseln Maillen uad 
Huar in der Mitte, in gerader Linie 5^ Leguas von Puerto 
Montt. Das Roden des Waldos ist in alien diesen Gegen- 
den sehr miihselig, aber der Boden ist gut und die Leich- 
tigkeit des Absatzes nach dem Hafen ist ein gprosser Vor- 
theil fiir die Kolonisten. Ihre Parzellen sind weit kleiner 
ausgefallen, als sie nach den Yersprechungen des Herm 
Perez Resales sein sollten, indess sind sie immer gross 
genug, urn eine Familie zu ernahren, da die kleinsten doch 



') Nach der gefalligen Mittheilung eines in Puerto Montt ansiUsi- 
gen Deutschen Kaufmanns betmg die Einfnhr 1856: 62,000 Pesoa, 
1857: 87,000 Pesos, im Janoar 1858: 28,000 Pesoa, die Ausfohr 
Ton UoU 1856: 57,000 Pesos, 1857: 63,000 Pesos, im Januar 
1858: 17,500 Pesos, welehe Zahlen indess sehwerlich den wahron 
Werth reprasentiren. 



Digitized by V^rrOOQLC 



Die Provinz Valdivia. 



135 



immer 100 Morgen halten. £& iat in vieler Beziehung 
ein Yortheil fiir die Eolonisten, wenn ihre Farzellen 
nicht grosser sind, denn indem sie naher bei einander 
wohnen, konnen sie sich weit leichter gegenseitig helfen, 
es kostet nicht so yiel Miihe, den Weg von einem 
Nachbar zum andern in gutem Zustand zu erhalten, u. 
s. wJ). 

Die alteren Eolonisten bilden fiinf Sektionen. Die 
erste begreift die Ansiedelungen unmittelbar um Puerto 
Montt bi8*za den Alerce - Waldem und besteht aus 24 
Eopfen. Die zweite Sektion begreift diejenigen, welche 
yon dem Alerce-Wald bis znm Stidufer des See's nnd an 
dem Siidufer selbst liegen; sie mogen etwa 200 Eopfe 
zahlen. Die dritte Sektion umfasst die Ansiedelungen am 
Westufer und besteht aus etwa 250 Kopfen. In dieser 
Sektion liegt der Strand, FrutiUar genannt, wo ein ziem- 
lich guter, von Osomo kommender Weg, der iiber Rione- 
gro geht) den See trifft. Diesen Weg nehmen mehren- 
theils die Viehtransporte von Osomo nach Puerto Montt. 
Die vierte Sektion besteht aus den Niederlassungen, welche 
am Nordufer gegriindet sind, da wo der gerade Weg von 
Osomo den See in der sogenannten Playa de Maiten trifift;, 
und besteht aus etwa 90 Seelen; die fiinfte umfasst die 
ostlich von diesem Punkt am Nordufer angesiedelten Eo- 
lonisten, etwa 60 Eopfe. Die Abhange des Yulkans von 
Osomo, welche sich in das Ostufer des See's senken, sind 
nicht zur Eultur geeignet, eben so wenig das sumpfige 
Terrain zwischen diesem Yulkan und dem sogenannten 
Yulkan von Calbuco und der daran stossende Theil des 
Sudufers, indem hier das Ufer von Felsen gebildet wird, 
die wenig oder keine Ackerkmme tragen. Zwischen der 
dritten und vierten Sektion ist noch ein ziemlicher Eaum, 
mehrere Stunden Weges, wo keine Eolonisten angesiedelt 
sind. Der Boden scheint sehr fruchtbar, es ist grossten- 
theils alte Quema, dicht mit Quila bedeckt, also leicht 



*) Die Erfahrung hat gezeigt, dass die grossen Farzellen, welche 
am See abgemessen sind, zu 100 Qaadrat-Cnadras (633 Morgen) mit 
fUnf Cuadras Breite am Ufer unzweckmassig sind. Es ist onstreitig 
eine grosse Anlocknng fiir den Auswanderer, unter so nnglanblioh bllli- 
gen Bedingnngen ein solches Stflck Land zu erhalten, allein die Nach- 
theile dieser grossen Farzellen sind auch sehr bedeutend. Da die Le- 
gua (von etwa 25 auf den Grad — die gesctzliche Legna ist eine 
Kleinigkeit grosser) 36 Cuadras lang ist und die Quadrat-Legua 1296 
Cuadras enthalt, so kommen bei diesen grossen Farzellen nicht Toll 13 
Familien auf die Quadrat-Legua und auf die Lange einer Legua nicht 
mehr ak sieben Wobnungen. Jeder Kolonist hat durchschnittlich bis 
zu seinem Nachbar einen Weg von 2250 Fuss, Diese Entfemung er- 
schwert es ihm sehr, seinem Nachbar zu helfen und selbst sich helfep 
zu lassen; sie macht die Anlage von Schulen beinahe unmoglich, denn 
wenn m.an annimmt, dass ein Kind eine Stunde weit zur Schule gehen 
kann, so miisste man fQr jede 14 Familien eine Schule haben, was un- 
mSgUch ist. Das einzige Mittel, den Kindem wenigstens einigen Schul- 
unterricht angedeihen zu lassen, besteht in der Bestellung eines ambu- 
lanten SchuUehrers und diese Maassregel ist kttrzlich von der Regiemng 
getroffen wordan. 



urbar zu machen, wahrend auf der anderen Seite reich- 
liches Viehfutter yorhanden ist '). 

An ein Paar Stellen, die sich zu Hafen eignen, sind 
ebenfalls die Landereien noch nicht vergeben, indem ea 
die Absicht der Regierung ist, dort Dorfer anzulegen. 
Diese eignen sich natiirlich zur Niederlassung von Hand- 
werkern, Eramern u. s. w. und in dieser Beziehung ist 
wiederum der Nachtheil recht fiihlbar, dass die Farzellen' 
der Eolonisten so gross sind, denn bei dieser dunnen Be> 
Yolkerung kann ein Handworker in dem Bereioh yon meh- 
reren Stunden nur wenige Eunden haben. 

Die Eolonisten am See haben im Aligemeinen recht 
fleissig gearbeitet, doch hat keine einzige Familie, auch 
yon den am langsten dort angesiedelten, mehr als sieben 
Cuadras urbar gemacht, die Durchschnittszahl ist nur 1^ 
Cuadras, wobei jedoch zu beriicksichtigen ist, dass mancher 
£inwanderer yor kaum einem Jahre sich angesiedelt hat. Ich 
kann nicht finden, dass sie so schlimm daran sind^ wie ich es 
in Valdiyia und Osorno habe behaupten horen. Der Weizen 
reift sehr schon, aber man darf ihn nicht zwei Jahre hin- 
ter einander ohne Diingung auf demselben Acker bauen. 
Eichtig ist es, dass ihm die Yogel nachstellen, allein das 
findet auch in den fhichtbaren Llanos und wohl iiberall 
Statt, wo die Beyolkerung noch nicht so dicht ist, dass 
man fast alle Yogel yertilgt hat. Die Fapageien thun in 
dieser Hinsicht yielen Schaden, aber auch kleine Yogel, 
unseren Zeisigen und Sperlingen yerwandi Die wilden 
Tauben fressen auch sehr begierig die jungen Eohlpflanzen. 
£s ist gewiss Unrecht, hieryon so yiel Aufhebens zu ma- 
chen, als man gethan hat^). 

Es ist nur Ein wahrer, aber auch recht grosser t^bel- 
stand fiir die Eolonisten am See yorhanden, die IJnmog- 

^) Da natiirlich wenig Verkehr zu Lande zwischen der dritten und 
vierten Sektion besteht, so ist der Ffad auch wenig betreten und man 
kann sich leicht verirren. Es ist vorgekommen, dass ein Kolonist, 
der sich im Walde verirrt hatte, nie wieder zum Yorschein kam. 
Wahrscheinlich ist er elendiglich verhungert. Es ist sehr zu wftnschen, 
dass dieses Stilck recht bald mit Kolonisten besetzt werde. 

') Man hat auch in den Zeitungen ein grosses G^sohrei davon 
gemacht, dass einzelne Eolonisten im Winter fast virhungert wSren, 
weil sie kein Mehl gehabt, dass andere sich lediglich Ton £ohl er- 
halten und dass folglich die Anaiedler dort nicht ihren Lebensunter- 
halt gewinnen konnten. Diese Thatsachen sind richtig, beweisen 
aber gar Nichts f!lr den daraus gezogenen Schluss. Es liegt in der 
Natur der Dinge, dass ein Kolonist, der sich im Urwald ansiedelt und 
▼ielleicht gar erst mitten im Sommer zu arbeiten anfangt, nioht i^imer 
schon am Ende des ersten Jahres hinreichendes Brodkom, Kartoffeln 
fi. s. w. emten kann, und wenn er sich nicht im Herbst bei Zeiten 
▼orsieht, kann es leicht vorkommen, dass es ihm spiter das Wetter, die 
Beschaffenheit der Wege und andere Umstiinde unradglich machen, sich 
mit Mehl und Kartoffeln zu versehen. Im Frtlhling 1857 war grosse 
Noth; die Getraideemte war den Sommer vorher in ganz Chile nur 
nittelmassig , stellenweise schlecht ausgefallen, in der Frovinz Maule 
war beinahe Hungersnoth, in der von Valdivia war es kaura besser, 
die MUhlen standen fiMt siimmtUch still; durch, den Schiffbruch des 
Dampfers „yaldivia" gingen 3000 Centner Mehl verioyen, die von Val- 
paraiso nach Valdivia, Puerto Montt und Ancud bestimmt waren, iindi 



Digitized 



lestimmt waren, nnaj 

b^^OOgle 



136 



Die Provinz Valdivia. 



liohkeit, im Augenbliok Oetraide and Kartoffeln zu ver- 
kaufen, indem diese Ardkel, die Hauptprodnkte der An- 
siedler, bei den gegenwartigen Kommunikations - Mitteln 
weder naoh Osorno noch nach Puerto Montt verkauft wer- 
den konnen, da die Fracht viel zu hoch ist Der Trans- 
port kann jetzt nur auf Maulthieren geschehen, welohe bei 
der sohlechten Beschaffenheit der Wege nur 200 Pfund 
laden, wahrend die gewohnliche Ladung 300 Pfand ist, 
und dennoch kostet die Maulthierladung zwischen dem 
See and Paerto Montt gegenwartig vier Pesos und ist nie 
billiger gewesen als 2^ Pesos. Armere Auswanderer, die 
an wenig Bediirfnisse gewohnt sind, leiden am wenigsten 
von diesem grossen t}belstand. Wenn sie nach der Stadt 
2u gehen haben, so laden sie Scbinken, Wurst, Butter, 
Speck und dergl. auf ihre Schultem und bringen eben so 
die dafur eingekauften Kolonialwaaren, oder was sie sonst 
nothig batten, nach Hause. Leute dieser Klasse babe ich 
alle sehr zufrieden mit ihrem Loos gefunden, wogegen 
Personen, die in Deutschland an mehr Bequemlichkeit ge- 
wohnt waren, im Augenblick sehr iibel daran sind und 
darauf denken miissen, den Produkten ihres Ackers eine 
solche Form zu geben, dass sie weniger Gewicht and 
hoheren Werth erhaiten, am die Transportkosten aushalten 
zu konnen. Sohon existiren zwei oder drei Miihlen am 
See , die freilich naoh Ohilenischer Art erst ungebeuteltes 
Mehl liefern, und im Jahr 1858 soUte eine Branntwein- 
brennerei errichtet werden. 

Blieben die Wege so schlecht, wie sie sind, so kamen die 
Ansiedler allerdings in eine sehr bedenkliche Lage. Allein 
man thut Unrecht, der Regierung den Vorwurf zu machen, 
dass sie Nichts babe thun woUen, diesem t^belstande ab- 
zuhelfen, der die ganze Existenz der Ansiedelungen in 
Frage stellen kann. Der Agent der Kolonisation hat im 
Sommer 1851/52 auf den Bericht des Deutschen Ingenieurs 
der Regierung mitgetheilt, die Eosten des (vier Stunden 
langen) Wegs von dem Meerbusen von Reloncavi bis zum 
See Llanquihue wiirden sich nicht hoher belaufen als auf 
2850 Pesos und die des Weges vom Nordufer des See's 
bis Osorno, eine Strecke von 10 Stunden, wiirden 3500 
Pesos betragen, welche Gelder die Regierung sogleich an- 
wies. Damals wurde auch viel von einer Holzbahn von 
Puerto Montt nach dem See gefeselt und der erwahnte 
Ingenieur begab sich selbst nach Santiago, um diese zu 
Stande zu bringen; es fanden sich auch einige Leute, 
welche Aktien nahmen, und es wurde wirklich bei Puerto 
Montt eine Strecke von ein Paar hundert Schritten gemacht, 



manche Kolonisteu haben Wochen lang kein Brod gegessen, welohe diess 
Jahr eioe reeht hilbsche Ernte gemacht haben. Kein Torniinftiger 
Mentch wird darans den Schlnss Ziehen, daas man in den Prorinsen 
Maale, Nnble, Valdiyia nicht rait Yortheil Ackerban treiben kdnne. 



womit die Sache ein Ende hatte. Die Wege wurden von 
demselben Ingenieur hergestellt, aber wie? Oberhaupt 
hat derselbe kein Gltick mit seinen Bauten. £r baute z. B. 
einen holzemen Hafendamm in Puerto Montt, den die 
erste stiirmische See wegfegte. Jetzt hat die Regierung 
fiir die Fahrbarmaohung des Wegs vom Siidufer des See's 
bis Puerto Montt 24,000 Pesos oder 32,000 Thaler ange- 
wiesen und fiir die Strecke vom Nordufer des See's bis 
Osorno 15,000 Pesos oder 20,000 Thaler; beide sollen 
bis Ende 1860 fertig werden. Der Weg hat Von Puerto 
Montt aus zunachst eine steile Terrasse zu ersteigen, die 
theils abgetragcn, theils duroh Serpentinen iiberwunden 
werden muss, bald darauf. tritt er in die Alerzales (die 
Alerce - Wiilder) ein, die, wie oben gesagt, sumpfig sind 
und sich etwa 1^ Stunden weit ausdehnen. Dieser Sumpf 
Hesse sich, da er mehrere hundert Fuss iiber dem Meere 
liegt, leicht cntwassern, allein die Eosten eines Kanals 
durch den Urwald wurden im grossten Missverhaltniss mit 
dem zu erreichenden Ziele stehen. Es ware auch nicht 
schwer, einen Damm durch denselben zu schiitten, da 
iiberall in geringer Tiefe fester Untergrund angetroffen 
wird, allein auch diess wiirde viel zu theuer kommen, und 
so hat man sich denn entschlossen , das seit alten Zeiten 
in Valdivia und Chiloe in solchen Fallen gebrauchte System 
der Planchados, nur verbessert, anzuwenden '). 

Auch auf dem Wege von der Nordseite des See*s nach 
Osorno ist ein Planchado nothig, der vielleicht eine Stunde 
lang ist, um ein Nadi zu iiberschreiten. Nadi (sprich 
Njadi) ist eine Grasebene, nur hie und da mit Strauchem 
oder niedrigen Bauraen bewachsen, die fast immer eine 

^) £in Planchado ist eigentlich eine laoge, auf dem Boden ruhende, 
holzerne Brtlcke. Die gewdhnlichen Planchados besteheo ana rierkantig 
behauenen Baomen, etwa 18 Fuss lang, welche der Lange nach zu 2, 
3, 4 selbst 5, je nach ihrer Breite, neben einander gelegt werden und 
nur mit ihren Enden auf Qnerschwellen ruhen. Da sie keine weitere 
Unterstiitzung haben, wenn sie nicht etwa auf dem Boden aufliegen, 
so brechen sie oft in der Mitte, sic fallen leicht mit Einem Ende Ton 
der Schwelle herunter oder sie begeben sich von einander, wenn die 
hdlzemen Nagel, mit denen sie am Ende bcfestigt sind, abfaulen oder 
abbrechen, ja oft sind sie gar nicht auf die Schwellen aufgenagelt 
und dann ist es nattirlich noch viel schlimmer. Wenn es regnet, wer- 
den sie natflrlich glatt und schlilpfrig, und gleitet ein Pferd, Maul- 
thier oder Rindvieh ab, so sinkt es bis an den Bauch in Morast und 
kann oft ohne HtUfe des Menschen ^ sich nicht wieder herausarbeiten. 
Hiemach kann der Leser ermessen, warum die wenigen Besitzer von 
Maulthieren eine so hohe Fracht fiir eine so kurze Strecke Wegs 
fordern. Der neue Weg besteht zwar ebenfalls aus Planchado, aber die 
Baume liegen quer und ruhen auf drei Langsschwellen , auf denen sie 
rait holzemen Niigeln aufgenagelt sind. Da sie 15 Fuss lang sind und 
auf dieser Lange drei Stfltzpunkte haben , so ist es nicht leicht , dass 
sie brechen oder mit Einem Ende herunterfallen. Gegen das Ausgleiten 
^ient an jedem Rande ein Balken, ebenfalls mit h81zemen Nfigeln be- 
festigt Die quere Lage der Baume hat auch den Vortheil, dass die 
Thiere, selbst wenn der Planchado von Regen glatt und schlSpfrig 
wird, besser darauf fussen konnen und nicht so leicht vorwarts oder 
rflckwSrts gleiten konnen. Freilich wird der Weg hSufige und koat* 
spielige Beparatnren erfordem, und wenn man das ber&ckaichtigt , ao 
wttrde gewias auf die Dauer ein aufgeschiitteter Damm wohlfeiler aein, 
wei^n gleich das Anlage-Kapital drei Mai so gross ist. 



Digitized by V^nOOQLC 



Die Provinz Valdivia. 



137 



eigene niedrige Art Qmla, die Kleine Quila der Deutsohen 
Ansiedler, tragi, and wenn sie im hohen Sommer recht 
trocken ist, dem Reiter iiberall zu galopiren erlaubt. So- 
bald es aber zu regnen anfangt, saugt die Wiese das Was- 
ser wie ein Schwamm ein, ohne es wieder von sich zu 
geben, und die Ffade werden bald ein Morast, in welchem 
die Thiere bis an den Bauch einsinken. Der iibrige Theil 
des Weges ist fester Boden, grosstentheils lichter Wald 
und gut zu Ansiedelungen geeignet. 

Der Landweg am Ufer des See's ist stelienweise recht 
schlecht. Bald fiihrt er in die Hohe und hier ist es na- 
mentlich der Mangel an Briicken iiber die kleinen Bache 
und Graben, welcher den Weg schwierig macht, bald geht 
er am Strand entiang, wo nicht selten umgefallene Baum- 
stamme, tief herabhangende Zweige und dergl. den Reiter 
zwingen, durch das Wasser zu reiten, W£i8 stelienweise 
sehr unbequem, ja, wenn die Wellen hoch gehen, lebens- 
gefahrlTch ist. Ein Paar Hiebe mit der Axt wiirden dem 
t)belstand abhelfen, aber theils sind die Kolonisten zu 
faul dazu, theils warten sie aus alter Gewohnheit, dass 
es ihnen erst anbefohlen wird, theils haben sie wirklich, 
in den ersten Jahren wenigstens, dringendere Geschafte; 
die Wasser-Kommunikation hat bisher auch viel zu wiin- 
schen iibrig gelasscn. Die Begierung erhalt ein Paar 
Fahrzeuge auf dem See, allein diese waren schlecht ge- 
baut, so dass sic nur bei gutem Winde fahren konnten 
und alle Augenblicke Ausbesserungen bedurften, wodurch 
die Eommunikation unterbrochen wurde. Ein neues Fahr- 
zeug war iin Bau, als ich im Februar 1858 den See be- 
suchte, und wird wohl im Verein mit einigen Ruderbooten 
diesem ti^elstand abhelfen. 

Schliesslich will ich noch ein Paar Worte iiber die 
Wege in der Provinz im Allgemeinen sagen. Die Anlage 
fiahrbarer Wege ist im Urwalde sehr schwierig und sehr 
kostspielig. Man sieht oft keine zehn Schritte vor sich 
und muss, um die Richtung zu ermitteln, welche der Weg 
zu nehmen hat, erst mehrere Linien durchhauen, ehe man 
die rechte findet. Ist diess gelungen, so miissen die Baume 
und Straucher in einer bedeutenden Breite umgehauen 
werden, damit der kiinftige Weg Luft und Sonnenlicht be- 
kommt. Ein Jahr darauf sind die ge^Uten Baume trocken, 
so dass man sie anstecken kann. Es verbrennt aber nur 
das Astwerk, die dicken Stamme verkohlen hochstens an 
der Oberflache, aber man hat wenigstens Platz gewonnen, 
sie auf die Seite zu schatten. Nun muss man in der Breite, 
die den Weg erhalten soU, das Wurzelwerk roden und 
zur Seite schaffen, und nachdem diess Alles geschchen ist, 
kann erst an den eigentlichen Wegebau, das Aufschiitten 
und Abtragen des Erdreichs, das Grabenziehen u. s. w. 
gedacht werden. Es ist daher kein W under, wenn Val- 



divia Mherkeinen £ahrbaren Weg gehabt hat und wenn 
noch jetzt, ungeachtet seit drei Jahren gearbeitet wird, 
keine erhebliche Strecke voUendet ist. Vor der Hand 
brauoht die Provinz nur einen Fahrweg von Valdivia 
nach den Llanos und Osorno. Das Kiistengebirge ist, wie 
oben erwahnt, ganz unbewohnt; die sehr schwach be- 
volkerten Gegenden von Valdivia bis nach San Jose an 
der Grenze des Araukaner-Landes haben die herrliche 
Wasserstrasse des Rio Cruces; auf dem Wege von dort 
durch das Gebiet dieser noch immer ziemlich unabhangi- 
gen Indier findet iiberhaupt wenig Verkehr und nament- 
lich gar kein Waarentransport Statt. Auch der Weg von 
Osorno nach Chiloe iiber Maullin braucht vor der Hand 
nicht fahrbar gemacht zu werden, da ebenfalls auf dem- 
selben kein Transport von Waaren, Getraide u. s. w. Statt 
findet, sondiBrn nur Schlachtvieh und wenige Reisende den- 
selben benutzen. Die Kase, ziemlich das einzige Produkt 
der an diesem Weg lebenden Bevolkerung ausser dem 
Schlachtvieh, vertragen den Maulthiertran sport. Es liegt 
aber klar vor Augen, dass die starke Bevolkerung der 
Llanos und der Geg^nd von Osorno sehr viel Waaren von 
Valdivia beziehen und hauptsachlich dorthin ihr Getraide, 
Mehl u. 8. w. absetzen muss und dass bei diesem Verkehr 
eine fahrbare Strasse durchaus nothwendig ist. Diese 
Strasse zerfallt der Natur nach in drei Theile: 1) Von 
Valdivia bis Futa; zwischen beiden Orten existirt auch 
eine ziemlich gute Wasserstrasse, aber der jetzige Landweg 
ist absche'ulich , indem er iiber mehrere hohe und steile 
Bergriicken fiihrt. Die Lange betragt 7 Leguas und es Rihrt 
der Landweg mit Ausnahme der ersten beiden Stunden 
durch Urwald. 2) Von Futa bis in die Llanos, 8 Stunden Ur- 
wald mit vielen, zum Theil steilen Bergen, unter denen 
der sogenannte Wurzelberg, wie ihn die Deutsohen mit 
Recht genannt haben, der schlimmste ist. 3) Durch das 
offene, flache Land bis Osorno. Dieser letztc Theil ist 
mit geringen Schwierigkeiten fahrbar zu machen, ja er 
wird schon jetzt' mit rohen Karren und Schleifen be£Ediren, 
die von den geduldigen Ochsen gezogen werden. Auf den 
beiden ersten Streck^ aber muss der Weg verlegt wer- 
den. Hatte die Regierung nun damit angefangen, den 
Weg von Futa bis Osorno herstellen zu lassen, so ware 
dieser unstreitig schon fertig und der Ackerbau der Llanos 
hatte schon jetzt einen gewaltigen Aufschwung genommen. 
Statt dessen ist der grosse Fehler gemacht worden, mit 
der Strecke vbn Valdivia bis Futa zu beginnen, welche 
die allerschwierigste und kostspieligste ist und die am 
wenigsten fahrbar zu machen nothig war, da man von 
Valdivia bis Futa die schone Wasserstrasse hat. Dieser 
neue Weg wird wohl erst Ende 1859 befahren werden 
konnen. Die Aufifindung desselben macht dem Ober- 

Digitized by 



dem Uber- 

v^oogle 



138 



Die Provinz Valdivia. 



Ingeniear Herrn W. Frick die gprosste Ehre, aooh hat er 
den Nutzen gehabt, Staatslandereien, welche sich vortreff- 
lioh zu Ansiedelungen eignen (bei Santo Domingo u. b. w.) 
aufzuschliessen. Der Weg yom Fiuss Bio Bueno oder Tru- 
mao bis Osorno wird.Ende 1858 in seiner ganzen Strecke 
befahren werden konnen; anoh ist der Weg von Futa 
nach den Llanos bereits studirt und theilweise in Angriff 
genommen worden. 

Ich bin in diese Details eingegangen, welche dem Deut- 
schen Leser vielleicht von geringem Interesse zu sein 
scheinen, er miisste denn Yerwandte oder Freunde in Yal- 
divia haben, tim zu zeigen, dass die Chilenische Begierung 
Alles thut, um die Provinz zu heben und namentlich das 
Loos der Deutschen Ansiedler sicher zu stellen und zu 
yerbessem, indem sie wohl einsieht, dass von diesen die 
Begeneration und der Fortschritt der Provinz abhangt. 

Weit schwieriger ist es fiir sie, fiir eine bessere Justiz- 
pflege in den Bagatell - Sachen zu sorgen. Die Bichter 
erster Instanz, die sogenannten Inspectores, so wie die 
zweiter Instanz, die Subdelegados , welche zugleich Yer- 
waltungs-Beamte sind, bekommen in der ganzen Bepublik 
keine Besoldung, nicht einmal Sporteln, und so schon diess 
in der Theorie klingen mag, so zeigt doch die Praxis, dass 
diess Yerfahren kein gutes ist. Diese Leute zu besolden, 
und zwar so zu besolden, dass sie von ihrem Gehalt 
einigermaassen anstandig leben konnten, wiirde aber ganz 
unermessliche Summen erfordem und doch den Zweck 
nur sehr unvollkommen erreichen, da in Chile so viel 
Baum und Oelegenheit ist, ausserhalb des Staatsdienstes 
ein reichliches Brod zu verdienen, dass es unmoglich ware, 
auch wenn man diese Amter besolden woUte, eine hin- 
reichende Anzahl fahiger und sonst dazu geeigneter Per- 
Bonen zu finden. Eben so unbillig ist die Forderung, ein 
so junger und so schwach bevolkerter Staat solle eine 
zahlreiohe und wohl organisirte Polizei erhalten, damit 
nicht so viele Diebe und andere Yerbrecher der Gerechtigkeit 
entschliipfen konnten. Diese tTbelstande muss man schon 
mit in den Kauf nehmen, und wahrlich, sie wiegen leicht 
gegen die vielen Yorzuge und Yortheile Chile's, pnd mit 
gutem Gewissen kann ich meinen auswanderungslustigen 
Deutschen Landsleuten zurufen: Kommt nach Chile, es 
wird euch nicht gereuen, vorausgesetzt, dass ihr die zum 
Auswandern nothigen Eigenschaften besitzt und nicht 
iiberspannte Erwartungen mitbringt, schnell und ohne Ar- 
beit reich werden zu wollen. Habt ihr die letztere Ab- 
sicht, so wandert nach Utopien, oder besser, bleibt daheim 
und spekulirt in Papieren. 

Bemerkungen zu der E^arte, Tafel 6. 

Der Tonteheode Aafsats wurde nns bereits in der sweiten Hilfte 
det Jahres 1868 lageMhickt uid die darin gemachten Angaben fiber 



die Verhaltnitse der Deutschen Ansiedelungen in Valdivia besiehen sick 
daher auf eine Zeit, die 1| bis 2 Jahre hinter nns Uegt. Wir f&hlten 
diesen aus einer Yerzogerung der Publikation erwachsenden Cbelstand 
wohl, doch schien uns der Mangel einer orientirenden Karte noch em- 
pfindlicher, denn bei der bisherigen Inhaltlosigkeit der Karten yom 
sfidlicben Chile blieb Vieles in der Abhandlung gans onTerstSndliclL. 
Wir wahlten daher yon zwei Cbeln das kleinste, yerschoben die Vei^ 
5ffentUchung nnd wendeten uns suyor an Herrn Prof. Philippi, am 
die Materialien su einer ausreichenden Karte tu erlangen. Dieser 
kam unserem Wunsche freundlichst nach und schickte uns eine yon 
ihm selbst ausgeftlhrte Zeichnung, auf welcher er schon seit einiger 
Zeit die yorhandenen Materialien stftckwefse eingetragen und mit sei- 
nen eigenen Beobachtungen yerschmolzen hatte. Diese Zeichnung ist 
nicht allein in Betrelf < des Innem der Proyini Valdiyia, ihrer Flfisse, 
See'n und namentlich ihrer Strassen, Ortschaften und einselnen Ansie- 
delungen ungleich detaillirter und reichhaltiger als alle bisherigen, ale 
enthalt auch die wesentliohsten Verinderungon in der Lage der ver- 
schiedenen Punkte, gans besonders der grossen See'n am Westfusse der 
Kordilleren. t^ber die Grundlagen derselben schrieb uns Uerr Prof. 
Philippi Folgendes: 

„Erstaunlich wenig ist wirklich yerroessen. Das Flussnets yon 
Corral bis Cruees, Cayumapa, Arique und Futa ist yon Herrn WiUi. 
Frick, der Rio Bueno yon seiner Miindung bis Trumao yon Herrn B. 
Frick, der Weg yon Puerto Montt bis sum See Llanquihue, der yon 
dort bis Osorno, femer der Weg yon Osorno fiber La Union, Futa bis 
Valdivia yon den Wegebau-lngenieuren , mehrere Strecken, s. B. bis 
Bio Bueno, Paillaco u. s. w., siod von Herrn Renter yermessen. Die Ge- 
gend von San Juan habe ich selbst nach Winkeln, mit eiuem Taschen- 
kompass gemessen, niedergelegt ; der Potrero de las Yeguas swischen 
Osorno und MauUin ist von Herrn C. Ochsenios vermessen. (Ein Tbeil 
desselben gehdrt Herrn D. Schutle in Hamburg.) 

ffDer See Todos los Santos ist nach der alteu yortrefflichen Karte 
yon Moraleda: Carta esfcrica, que contiene la costa occidental patago- 
nica, comprendida entre los 41 y 46 grades de latitud meridional con 
inclusion del pequeno archipielago de Chiloe, parte del grande de los 
Chonos. Reconsieda y levanta.da de Real 6rden y comision del Exce- 
lentisimo Senor Baglio Frey Don Frisco Oil y Lemos Virey del Per^ 
por el Alferez de Fregata, Primer Piloto de la Real Armada, Don Jose 
de Moraleda en los anos de 1792 — 1796. 

,,Der Llanquihue - See und die Deutschen Kolonien sind yon den 
Ingenieuren in Puerto Montt, namentlich Herrn Joseph Decher, auf- 
genommen. 

ffDer See Puyegue ist nach einer Skisse des Major D. Vicente 
Arredondo. 

,,Die auf reissenden Fliissen gemachten Aufnahmen ergeben immer 
zu grosse Lingen, daher war auf der Karte meines Bruders der Ort 
Trumao, wo der Weg den Rio Bueno kreuzt, zu weit nach Osten gerdckt. 

„Der Vulkan von Osorno ist der regelmassigste Kegel, der mir 
yorgekommen ist, der Puntiagudo das spitzeste Horn, das ich in der 
Kordillere gesehen, es ist sicher kein Vulkan, so wenig, wie ich den 
sogenannten Vulkan yon Calbuco fiir einen solchen halten kann. Die 
meisten Berge der hohen Kordillere sind rein nach der Phantasie ge- 
zeichnet. Ich bemerke nur, dass ihre Gipfel sammtlich 6000 Fuss 
tlbersteigen. Die ganze Kfistenkordillere zwischon den Fliissen Rio 
Bueno und Maullin ist gleichfalls nach dor Phantasie gezeichnet, ich 
habe gar keine Thatsachen ermitteln kSnnen, um ihre Breite auch nur 
approximativ berechnen zu konnen. Es ist im AUgemeinen ein breiter, 
oben ebenor, nur mit niedrigen Kuppen besetzter RUckon, der roinde- 
stens 1800 bis 2000 Pass Meereshohe hat, da ira Winter regelraassig 
Schnee fallt und Tage lang, selbst Wochen lang liegen bleibt; so ist 
es auf den Pfaden nach der Caleta de Milagro und nach der Caleta 
Hueyelhue, die auf Fitzroy's Karte Bahia de San Pedro heisst. 

„Kapitan Borjsen von Fosforo und Herr E. Frick sind wenigstens 
50 Mai in den Rio Bueno eingefahren und nach ihren Beobachtungen 
und Breitebestimmungen bleibt kein Zweifel , dass auf der Karte yon 
Fitzroy die Mttndung des Rio Bueno falsch niedergelegt ist, niimlich in 
der Bai yon Lamihuapi, und dass die Miindung sttdlicher liegt, als 
jener Hydrograph angegeben hat. Dass die See'n yon Ranco, Puyegue 
u. s. w. yon mir weiter nach W. geriickt sind, als auf der Karte mei- 
nes Bruders, ist eine Folge der yerSnderten Lage yon Trumao. 

„Bs giebt eigentlich keine Dorfer, sondem nur zerstreute GehSfte; 
Trumao, Cudico, Angachilla, Daglipulli, Tralmahue sind solche Gruppen 
yon GehSften, die man allenfalls Dorfer nennen kdnnte, indem hier die 
H&user etwas dichter und niher um die Kirche der Mission gruppiri 



Digitized by V^rrOOQLC 



Du Chailiu's Reisen im Aquatorialen Afrika. 



139 



ttehen; m ist daher sehr sohwer ansugeben, wo bewohnte Gegenden 
Bind. Die Hanser am Ufer des Meeres von Carelmapu bis Puerto 
MoDtt, auf denlnseln u. s. w. flind ziemlich genaa niedergelegt , eben 
ao die am Flnsssystem von Cruets, Angachilla, Arique." 

Ftir das Innere von Yaldivia liegt die Philippi'sche Zeichnung nnserer 
Tafel 6 fast ausschliesslich zu Grunde, nar einige wenige Details konnten 
wir aus anderea Karten hinzufOgen, aber die geographische L^ge der- 
selben to wie der Kiistenlinie , die naoh den Englischen Aufnahmen 
unter Fitzroy und den Raper'schen Positionsangaben niedergelegt wurde, 
bat eine Korrektion erfahrfn mttssen, da bekanntlich nach Moesta's 
neuer Positionsbestimmung ron Valparaiso dieses so wie die ganze 



Westkiiste Siid - Amerika's urn 4' 11,5" weiter nach Osten zu liegen 
kommt als naoh Fitzroy's Bestimmang. 

Philippics Karte scbliesst im Norden mit einer Linie vom Puerto 
Queule nach dem Panguipnlli-8ee, im Osten mit dem 72. Meridian 
westlich Ton Greenwich, im Sftden mit dem 42. Parallel ab, auf nnse- 
rer Karte sind daher die Erweitemngen nach diesen drei Richtnngen 
bin anderen Materialien entnommen, womnter hauptsSchlich die Karte 
des Obristlieutenant £. B. Philippi vom Jahre 1851, Geisse's, Fonck 
und Hess' Erforschung des Boquete de Perez Rosales und desNaguel- 
huapi-Se^'s, die Karten von Gilliss, Perez Rosales, Gay und Black u. 
s. w. zu nennen sind. 



Du Chailiu's Reisen im Aquatorialen Afrika. 



Wahrend man in den letzten Jahren mit gespanntester 
Aufmerksamkeit die Fortschritte der Reisenden verfolgte, 
welche von der Ostkiiste Afrika's aus in das Innere vor- 
gedrungen sind, gingen die vierjahrigen Explorationen Du 
Chailiu's im aquatorialen Theile Ton West-Afrika fast un- 
bemerkt voriiber. Ausser den sparlichen Nachrichten, 
welohe bisweilen in dem wenig verbreiteten Journal der 
Academy of Natural Sciences in Philadelphia gebracht 
wurden und aus diesen hie und da in Amerikanische 
Tageblatter und in die^Geogr.Mittheilungen" iibergingen, ist 
bis nach ihrer Beendigung Nichts iiber sie bekannt ge- 
worden, und doch drang der junge, fiir die genannte Ge- 
sellschaft reisende Naturforscher ungefahr 450 Engl. Mei- 
len in das Innere des Kontinents ein, d. i. etwa eben so 
weit, als Kaseh von der Sawahili-Eiiste entfemt ist, und 
zwar in einem Theile von Afrika, yon dem man Nichts 
als einzelne Kiistenpunkte kannte. Der Grund dieses 
Schweigens lag sicherlich nicht in einem Mangel an Inter- 
esse fiir die Sache, noch weniger in einer etwaigen Be- 
deutungslosigkeit von Du Chailiu's Forschungen, vielmehr 
hat der Reisende selbst bisher nur wenig von sich horen 
lassen, nur selten schickte er kurze Briefe in Begleitung 
seiner bedeutenden Sammlungen nach Philadelphia. Erst 
letzt , nach seiner Kiickkehr, erhalten wir befriedigendere 
Aufschliisse in einem Yortrage, den Du Chaillu am 5. Januar 
d. J. vor der Geographischen Gesellschaft zu New York 
hielt und der zum ersten Mai einen Einblick in die Natur 
der Landschaften gestattet, die zu beiden Seiten des AqUator 
in den Flussgebieten des Gabun , des Ogobai und Camma 
gelegen sind. Freilich enthalt auch dieser Yortrag kaum 
mehr als Andeutungen und unser Wunsch nach vollstan- 
digerer Belehrung wird erst durch das grossere Work befrie- 
digt werden, welches der Keisende mit seinen kartographi- 
schen Aufnahmen und seinen Zeichnungen geschmiiokt her- 
auszugeben gedenkt, aber er ist immerhin von grosser Be- 
deutung und wir reproduciren ihn desshalb, so weit er die 
Geographie der erforschten Gegenden betrifft, in vollstlin- 
diger 0bersetEung aus dem „New York Tribune": 



„Wenn Sie die Karte von Afrika ansehen, werden Sie 
bemerken, dass sich dort eine unerforschte Region fast 
quer iiber den ganzen Eontinent zwischen 4** N. Br. und 
3® 8. Br. erstreckt. WoUen Sie mir folgen, so will ich 
versuchen, Sie von der Westkuste aus durch die Mangrove- 
Siimpfe und sumpfigen Strome nach den hoheren und 
schoneren Gegenden des Inneren jener Region zu fiihren. 
Eine Bergkette lauft an der Kiiste entlang mit Zweigen, 
die bisweilen naher an die Kiiste herankommen, bisweilen 
wieder verschwinden. Die Hauptkette dieser Berge sollte 
meiner Ansicht nach den Namen Kong-Gebirge tragen, da 
sie bloss die Fortsetzung jenes Giebirges ist, wie ich ver- 
muthe. Einen der Zweige sieht man langs der ganzen 
Kiistenstrecke von der Insel Fernando Po bis zum Muni- 
Fluss, wo er sich wieder nach dem Innem wendet, um 
sich mit der Kong-Kette von Neuem zu vereinigen. Die- 
ser von dem Meer aus sichtbare Zweig ist unter dem 
Namen Sierra del Crystal bekannt^ das Land zwischen 
ihm ui^d der Kiiste ist im Allgemeinen flach , obwohl an 
manchen Stellen die Hiigel bis an das Meer herabkommen. 
Die Flusse, welche diesen Theil von West -Afrika bewas- 
sem, haben einen kurzen Lauf, da sie in der Sierra del 
Crystal entspringen. 

„In jener unerforschten Gegend nordlich vom Aquator 
giebt OS drei schiffbare Flusse: der Muni oder Danger, der 
Munda und der Gabun. Der Muni ergiesst sich unter 1^ 
2' N. Br. und 9° 33' Ostl. L. von Gr. in die schone 
Corisco-Bai und entspringt in der Sierra del' Crystal. Er 
entsteht aus drei Hauptarmen , dem Ntongo, einem Flusse 
von etwa 40 Engl. Meilen Lange, der von NO. bei 0. 
kommt, dem Ntambounay, dessen Bett von der Miindung 
an 40 Engl. Meilen in ostlicher und dann 30 Engl. Mei- 
len in nordostlicher Riohtung verlauft, bis es in den Ber- 
gen verschwindet, und dem Noya, dessen Richtung strom- 
aufwarts zuerst 20 Engl. Meilen weit eine ostliche, dann 
60 Engl. Meilen weit eine siidostliohe ist. Ber Ntam- 
bounay und der Noya haben ihre Quellen in der Sierra 
del Crystal; an ihren Ufem wohnt eine sehr diinne Be- 

Digitized by V^nOOQ iC 



140 



Du Chaillu*8 Reisen im Aquatorialen Afrika. 



Yolkerung von yerschiedenen Stammen 0. Den Munda, 
der Bich unter 9* 35' Ostl. L. von Gr. und 0' 39' N. Br. 
in die Corisco-Bai ergiesst, halte ich fur einen der tran- 
rigsten Flijsse in Afrika. Mit Ausnahme weniger hoher 
Hiigel an seiner Mundung bestehen seine Ufer nur aus unge- 
heueren Siimpfen mit Mangrove - Baumen und seine Ge- 
wasser sind ungemein schlammig. Ich befuhr ihn etwa 
60 Engl. Meilen weit landeinwarts und f&nd seine Aus- 
diinstungen so schadlich, dass ich zwei bis drei Mai tag- 
lich Chinin nehmen musste, um mioh vor dem Fieber zu 
schiitzen. Die wenigen Dorfer an dem Strome liegen auf d^m 
trocknen Lande hinter den Mangrove-Siimpfen. Das San- 
delholz, welches in Europa wie in Amerika als Farbestoff 
gebrauoht wird, wachst an seinen Ufern und seine Walder 
sind reich an Kautschuk-Baumen. Der G^bun ergiesst sich 
unter 0** 22' N. Br. und 9** 23' Ostl. L. von Gr. in das 
Meer. Seine weite Mundung bildet einen herrlichen Hafen, 
wahrscheinlich den schonsten an der Westkiiste von Afrika, 
und das Fahrwasser des Flusses tragt die grossten Schiffe. 
An der Mundung ist das rechte Ufer schon und ziemlich 
hoch, das linke dagegen ist niedrig und bildet nach dem 
Meere bin eine sandige Landspitze ; kommt man aber weiter 
auf warts, so werden beide Ufer auf eine Strecke v6n 
70 Engl. Meilen bin zu ungeheuren, mit Mangrove-Baumen 
bedeckten Siimpfen. Die Fluth steigt bei der Nengenenge- 
Insel, 53 Engl. Meilen von der Miindung, 7 bis 9 Fuss. 
Ohne Zweifel ist diess eine ungesunde Gegend, denn wo 
es Mangrove-Walder giebt, haust auch das Fieber, aber 
wo sich der Fluss durch das Gebirge windet, muss das 
Elima besser werden. 

Der verderbliche Einfluss der Afrikanischen Fliisse auf 
die Gesundheit wird sicher durch die ungeheuren Mangrove- 
Siimpfe bedingt, von welchen sie umgeben sind. Die 
Mangrove -Baume sind sehr merkwiirdig. Ein einzelner 
Baum reicht bin, mit der Zeit einen ausgedehnten Wald 
zu bilden, seine hohen Zweige senden perpendikulare 
Sprossen abwarts, die Wurzel fassen und zu neuen Bau- 
men werden; diese senden dann wiederum horizontale 
Zweige aus, welohe denselben Prozess durchmachen, und so 
fort. Der Baum wachst nur an sumpfigen Stellen und 
zwar da, wo sich silsses und salziges Wasser vermischen. 
Sie dringen immer weiter in das Wasser vor und diese 
Walder werden im Laufe der Jahre breiter und breiter, 
bis das dahinter gelegene Land hoher wird, wo dann 
die Mangroves verschwinden und anderen Baumen Platz 
machen. 

Die Bewohner des Gabun sind die Mpongwe, Chekia- 



^ An den Qnellflfissen des Mnni traf Dn Chaillu einen Kannibalen- 
stamm Nam ens Pauein. (Proceedings of the Aeademy of Natural 
Sciences of Philadelphia, 1859, p. 1.) 



nees, Bakalai und Tan. Die Mpongwe sind unstreitig einer 
der schonsten Negerstamme an der Westkuste von Afrika, 
ihre Sprache ist die weichste und wohlklingendste an der 
Eiiste, aber dieser Stamm nimmt rasoh ab und zablt jetzt 
nur eine HandvoU Leute im Yergleich zu seiner friiheren 
Starke. Es bedarf nicht des Beweises, dass viele AMka- 
nisohe Yolksstamme vollstandig verschwunden sind und 
dass andere ihrem Ende rasoh entgegen gehen. Die Ur- 
sachen dieser Abnahme liegen vorzugsweise in der Poly- 
gamie, dem Sklavenhandel und vor Allem in dem grossen 
Fluche der Zauberei. Hunderte und Tausende werden 
jahrlich getodtet, weil man sie der Zauberei beschuldig^ 
Selten stirbt ein freier Mann, fiir den nicht ein, zwei, 
drei, fiinf, bisweilen zehn andere geopfert wiirden. Als 
vor zwei Jahren der Konig von Kap Lopez starb, wurden 
60 Personen, der Zauberei angeklagt, hingemordet and 
jetzt leben am Gabun drei Leute als einziger t^errest 
eines Stammes Namens Ndina, welcher vor den Mpongwe 
die Ufer des Flusses bewohnte. In wenigen Jahren werden 
auch diese letzten Reste des Ndina-Stammes verschwunden 
sein, ohne eine Erinncrung an dcssen einstige Existenz 
zunickzidassen. 

„Sudlich vom Aquator erforschte ich das Land zwischen 
dem Ghibun und dem Nazareth-Fluss bis 70 Engl. Meilen 
von der Kiiste, die ich unter dem Aquator verliess. Der 
Boden ist dort ziemlich sandig, das Land hiigelig und 
reich an Prairien. Einige kleine See'n findet man von 
Zeit zu Zeit und dort sah ich ailch zum ersten Mai das 
Nilpferd. Die Gegend ist schQU, aber diinn bevolkert; die 
Stamme des Innem, mit denen ich zusammenkam, waren 
die Acoa und Chekianees, an der Kiiste dagegen leben die 
Oroungo, welche mit Ausnahme weniger Worter dieselbe 
Sprache reden wie die Mpongwe am Gabun. Hauptpro- 
dukte sind Sklaven fiir den fremden Sklavenmarkt, Elfen- 
bein, Wachs und etwas Palmol. Die als Nazareth, Mexias 
und Femando-Yaz oder Gamma bekannten Fliisse hielt man 
bisher fiir drei verschiedene Strome, ich fand aber, dass 
die beiden ersteren von einem Flusse des Inneren, Namens 
Ogobay, gebildet werden, der auch zum Theil den Fernando- 
Vaz nahrt. Von dem Nazareth aus gelangte ich durch 
zahllose Yerbindungsarme in den Mexias und von diesem 
durch andere Eanale und Flusse in den Fernando - Vaz. 
Die Miindung des Nazareth liegt in 41' S. Br. und 9** 
3' Ostl. L. von Gr. Die Annaherung an sie ist schwie- 
rig, denn die vom Eap Lopez gebildete Bai ist seicht und 
von ungeheuren Mangrove-Siimpfen umgeben. Das Land 
zwischen dem Nazareth und Fernando- Vaz ist niedrig und 
wahrend der Begenzeit langs der Flussorme voUstaudig 
iiberschwemmt, daher auch ganz unbewohnt. Die Ufer 
dieser Flussarme bedecken grosse Mengen von Palmen, denn 

Digitized by V^rrOOQLC 



Du Chaillu's Beisen im Aquatorialen Afrika. 



141 



Hangrove-Baome giabt ee hier nioht; Land und Wasser 
werden nur von giftigen Beptilien, Moskitos and Baub- 
thieren bewohnt '). 

„Der Mexias (56' S. Br., 8*^ 47' Ostl. L. von Gr.) 
let, wie gesagt, ein Theil desselbeiL Stromes, weloher den 
^azareth-Flass bildet; obwohl sohmal, ergiesst er doch in 
der Begenzeit eine erschreckliohe Masse siissen Wassers 
in das Meer. Dann sieht man schwimmende Inseln und 
Baumstanune auf den Fluthen hinabtreiben und mehrere 
Heilen weit bleibt der Strom siegreich gegen den maoh- 
tigen Ocean, indem er sein Wasser brackisch erhalt loh 
habe bisweilen das Wasser an seiner Miindung zur Fluth- 
zeit Tollkommen siiss gefimden. 

„Der Fernando- Yaz miindet in 1^ 17' 8. Br. und 8^ 
58' OstL L. von Gr. und ist sehr sohwer zuganglich 
fur Einen, der nicht mit ihm yertraut ist Sein Fahr- 
wasser hat nur 15 bis 20 Fuss Tiefe, ist sehr eng und 
mit zahllosen Sandbanken angefiillt, welche seine Be£ah- 
rung mit einem Segelsohiff unmoglich machen wurden. Auch 
dieser Fluss fiihrt dem Meer eine enorme Masse siissen 
Wassers zu. Sein Bett hat landeinwarts bis zum Eap 
8t Catharine, eine Entfemung yon ungefahr 3d Engl. Mei- 
len, dieselbe Bichtung wie die Seekiiste, niimlich die siid- 
ostliche, und wird yon dem Meere nur durch eine nie- 
drige, sohmale, sandige Prairie yon 1 bis 5 Engl. Meilen 
Breite getrennt^). Ehe wir den Fernando- Yaz aufwarts 
yerfolgen, lassen Sie uns den Npoulounay und Oguree be- 
trachten, welche in den Fernando- Yaz munden und yom 
Ogobay gebildet werden. 

„Der Npoulounay yereinigt sioh mit dem Fernando- Yaz 
etwa 10 EngL Meilen, der Oguree etwa 15 Engl. Meilen 
oberhalb seiner Miindung. Nachdem ich diese Strome 

' 20 Engl. Meilen weit in der Bichtung von NO. bei 0. 

' hinaufgefehren war, kam ich ztun Ogobay, welcher, wie 
erwahnt, in seinem Lauf aus dem Innem den Nazareth, 
den Mexias und zum Theil auch den Fernando- Yaz bildet 

' Durch den Npoulounay und Oguree ging ich den Ogobay 
30 Engl. Meilen weit in ostsudostlioher Bichtung hinauf^ 

' wo ich den Ausfluss des Anenge-See's erreichte. Ich folgte 
jenem Ausfluss 5 EngL Meilen weit in ostlicher Bichtung 
durch ein niedriges, flaohes, iiberfluthetes Land. Er ist 
sehr schmal und seine Stromung war so machtig, dass wir 
sie nur mit grosster Anstrengung auf unseren mit 18 Bu- 



*) Atn Nazareth wohnen nach Du Ghaillu folgende Yolksstamme : 
die Oroimga, Ogobai, Pandjai, Aninga, Okanda imd Apindgi (a. a. 0.). 

^ Eine AsdeutuDg von diesem Yerhaltniss giebtsohon Owen's 
Karte, aber bier wie auf alien anderen bisherigen Kaiten findet sich 
ndrdlich Tom £ap St. Catharine die Miindnng einea besonderen, mit 
dem Namen Gamma bezeichneten Flusses, wahrend Dn Ghaillu den 
Camma mit dem Fernando-Vaz (Feman Vas der Englischen Seekarten) 
geradesu identificirt. A. P. 

Fetermann'a Qeogr. Mittheilimgen. 1860, Heft lY. 



dem yersehenen Kahnen iiberwinden konnten. Plotzlidi 
kamen wir in den Anenge-See hinaus, der ungefahr 
40 Engl. Meilen im UmfiEUdg hat. Seine Ufer sind ganz 
niedrig und wahrend der trocknen Jahreszeit ist er selbst 
sehr seicht, aber es schmiicken ihn mehrere schone i^nd 
hohe Inseln und jenseit seiner Ufer steigt ein sehr htige- 
liges Land auf. Wir fanden mehrere Dorfer an dem Bande 
des Anenge. Den Ogobay fuhr ich noch 20 EngL Meilen 
in nordostlicher Bichtung hinauf, dann aber weigerten sich 
meine Fiihrer, weiter yorzudringen , da sie meine Einmi- 
schung in ihren Handel fiirchteten; ich erfiihr jedoch yon 
den Sklayen, dass der Ogobay landeinwarts 100 EngL 
Meilen weit die ostliche Bichtung beibehalt und sich dann 
im Innem in zwei sehr grosse Arme theilt, yon denen 
der eine yon Nordosten, der andere yon Siidosten kommt. 
„Duroh jene Weigerung meiner Fiihrer war ich nicht 
zu entmuthigen, sondem ich kehrte zu meinem Standquar- 
tier an den Ufem des Femando-Vaz zuriick, um zu dessen 
Befisthrung Yorbereitungen zu treffen. Wenige Tage daraof 
trat ich in meinem groi»en Boote die Berg&hrt auf dem 
Fernando- Yaz an. Wir waren alle bis an die Zahne be- 
waffiiet und ich be£ahl, yon Zeit zu Zeit Flinten abzu- 
feuern, um die Eingebomen einzuschiichtem, denn ich war 
zum Eampf entschlossen , wenn es die Eingebomen yer- 
suchen soUten, mich an meinem beabsiohtigten Besuch bei 
dem Bembo-Eonig Quenguza zu yerhindern. Wie ich oben 
bemerkt habe, lauft der Fernando- Yaz 38 EngL Meilen weit 
mit der Seekiiste paralleL Auf dieser Strecke ist er ein 
sehr breiter Strom, dann yerlasst er aber die Kiiste plotz- 
lich und nimmt den Namen Bembo-Then an; 30 EngL 
Meilen weit landeinwarts geht er nun in ostlicher Bich- 
tung, dann 25 EngL Meilen in nordostlicher und 4 EngL 
Meilen in nordlicher. An diesem Punkt erreichte ich 
Goumbee, die bedeutendste Stadt am Bembo, und^wurde 
yom Eonig Quenguza bewillkommt. Goumbee li^ 92 EngL 
Meilen oberhalb der Miindung des Flusses; auf mehr ab 
die Halfte des W^;es war das Land iiberfluthet und wah- 
rend der ersten 20 EngL Meilen konnte man kaum so yiel 
trocknen Boden finden, um seine Fiisse darauf zu stellen; 
aber wo der Fluss die nordostliche Bichtung annimmt, 
wird das Land mehr htigelig und nach Goumbee hin hat 
es fast das Aussehen einer Gebirgsg^;end. Aber selbst 
zwischen diesen Hiigeln, langs der Flussufer und sogar 
weiter aufwarts, wo der Strom durch prachtyolle Berge 
liiesst, giebt es breite Thaler, welche in der Begenzeit 
iiberschwemmt werden; kehrt dann die trockne Jahreszeit 
zuriick, so hinterlassen die ablaufenden Gewasser ein Sedi- 
ment und yiele Verwesende Stoffe, welche beim Austrock- 
nen in einem so heissen Klima sogar in diesen Berggegenden 
Fieber erzeugen miissen. Diese Fieber konnen jedoch 

Digitized ^yV^OOgle 



142 



Du Cbaillu's Reisen im Aqaatorialen Afrika. 



•weder so haufig noch so gefahrlich sein als die an der 
Kiiste, wo die Yermischang von sussem und stagnirendem 
salzigen Wasser das Klima von West-Afrika so ungesand 
maoht. Ich yerliess Goumbee in Begleitung des Eonigs 
nnd wir fdhren den schmalen Rembo hinauf, gefolgt yon 
mehr als 250 Mannern. Von der Stadt an hat der Fluss 
18 Engl. Meilen weit eine ostnordostliche Eichtung, dann 
trennt er sich in seine zwei Quellflusse, den Ovenga und 
Niembay. Der letztere ist mehr ein seichter See als ein 
Fluss. Wir verfolgten den Ovenga aufwarts und fanden 
ihn zwar schmal, aber sehr tief ; seine Stromung ist sehr 
stark, doch bei weitem nioht so stark als die des Ogobay. 
Die ersten 20 Engl. Meilen ging es in nordosilioher Bich- 
tung, hierauf 5 Engl. Meilen in sudostlicher, dann aber 
wurde der Flusslauf ein sehr gewundener, indem er bald 
nach Osten, bald nach Siiden, bald nach Norden gerichtet 
war, doch war auf der 15 EngL Meilen langen Strecke 
bis zur Miindang des Ofoubou die Richtung im Oanzen 
SO. bei 0. Vom Ofoubou an fuhren wir auf dem Ovenga 
25 EngL Meilen nordostlich, dann 5 Engl. Meilen nord- 
westlich, dann wieder 50 Engl. Meilen nordostlich, bis er 
so schmal und seine Stromung so stark wurde, dass wir 
unseren Eahn nicht mehr mit Leiohtigkeit regieren konnten. 
„Der Ovenga, der Quellfluss des Femando-Vaz, ent- 
springt in den Aschankolo-Bergen. Der Ofoubou ist ein 
kldner Strom, der in siidlicher und siidwestlicher Richtung 
fliesst und seine Quellen in den Ofoubou Orere-Bergen im 
Aschira-Lande hat. Ich hielt mich sechs Monate an den 
Ufem des Ovenga auf und maohte wahrend dieser Zeit die 
schonste Sammlung von Vogeln, welohe ich jemals in Afrika 
zusammengebraoht habe ') , aber dabei hatte ich auoh 
25 Fieberanfalle. Zum Theil Waren diese Fieber wohl 
Folge meiner grossen Anstrengungen , denn ich jagte und 
reiste, wahrend der sechs Monate iiber 2000 Engl. Meilen 
zu Fuss und 700 Engl. Meilen zu Wasser, litt bisweilen 
mehrere Tage lang Hunger und verbrachte oft die feuchten 
Nachte ohne Schutz im Freien. Damals jagte ich dem 
Gorilla nach. Auf dem Ofoubou und Ovenga kam ich tief 
in das Eong-Gebirge, und indem ich jene Gegend verliess, 
reiste ich zu Land 30 Engl. Meilen weit ostlich durch 
einen ununterbrochenen Wald und eine bergige Gegend 
naoh den Aschira-Prairien, dem herrlichsten Landstrich, 
der mir in Afrika vorgekommen ist. Sie werden von dem 
Stamme der Aschira bewohnt, einem der schonsten Men- 
schenstamme, die ich je gesehen. Im Gegensatz zu alien 



John Casein hat die yon Du Chaillu im /. 1858 am Camma, 
dem Ogobai und desaen Nebenflfiasen gesammelten Vdgel systematisch 
beatimmt und einen beachreibenden Katalog deraelben in den „Procee- 
dings of the Academy of Natural Sciences of Philadelphia", 18.59, 
pp. 30—56, 18.S— 144 und 172—176, veroffentlicht. A. P. 



meinen friiheren und spateren Beobachtungen fand ich, 
dass die Neger der Gebirgsgegenden nicht so schwarz waren 
als die der Ebene oder der Seekiiste. Die Aschira sind 
sehr dunkel und bilden durch ihre Gtesichtsfarbe einen 
formlichen Eontrast gegen die zahlreichen Stiimme ihrer 
Umgebung. Sie bauen Tabak in ausgedehntem Maasse lind 
treiben damit einen bedeutenden Handel mit anderen StMm* 
men, auch kultiviren sie BaumwoUe, ohne sie jedoch za 
weben , eben so Erdniisse, Fisang und Maniok ^). 

„yon diesen Pndrien aus konnte ich in weiter Feme 
die Nkumu - Naboualee - Berge sehen, die sich vom Kong- 
Gebirge abzweigrai, denn wahrend das letztere der siidli- 
ohen Bichtung folgt, wenden sich jene nach Westen. Ich 
sah ihre phantastischen Gipfel sich gen Himmel erheben, 
und obgleich ich nur die blauen Umrisse erkennen konnte, 
boten sie mir doch einen grossartigen Anblick und ent- 
sohadigten mich fiir alle erduldeten Miihseligkeiten. Yon 
den Eingebomen erfuhr ich, dass auf der anderen Seite 
der Nkumu-Naboualee-Kette ein grosser Fluss durch die 
Berge herabkomme und einen fiirchtbaren Larm mache. Ea 
ist diess ein Eatarakt, der unter alien Yolksstammen des 
Landes als Samba -Nagoschi bekannt ist Der Aschira 
glaubt, dass jenseit dieser Berge ein machtiger Geist wohni, 
welcher die Gewasser des Rembo-Apingi — denn so heisst 
der Strom weiter oben — mit Wuth hinabsendet. Meine 
Neugier war erweckt, diesen Ort zu besuchen, aber idi 
hatte die grosste Schwierigkeit , Fiihrer zu finden; sie 
fiirchteten sich, es gab keine Wege, ein Geist wohnte in 
jenen Gebirgen und Niemand hatte jemals versucht, dahin 
zu gehen. Schliesslich gelang es mir durch das Yerspre- 
chen guter Bezahlung , einige Manner zu gewinnen , die 
es versuchen woUten, mit mir den Nkumu-Naboualee zu 
ersteigen, den ich etwa 40 Engl. Meilen von dem Aschira- 
Land entfemt glaubte. Mit Flinten, iixten und Hirsoh- 
fangem bewaffnet brachen wir nach dem Walde auf. loh 
nahm die Richtung der Berge und wir suchten nun durch 
die feist undurchdringlichen Walder unseren Weg, bisweilen 
den Ffaden der Elephanten oder anderer wilder Thiere 
folgend. Die Sonne konnten wir nicht s^hen, unser Weg 
war so gewunden und der Wald so dicht, dass ich nicht 
weit genug sehen konnte, um genaue Kompass-Feilungen 
zu machen. Um unseren Weg zuriick finden zu konnen, 
fallten wir Baume und machten Zeichen im Walde. Berge 
erhoben sich zu alien Seiten um uns herum, aber wo der 
Nkumu-Naboualee sei, wusste ich nicht. Die mitgenom- 
menen Nahrungsmittel waren aufgezehrt, der Hunger stellte 
sich ein, aber die Beeren wurden seiten, das Wild ver- 



Die Aachira waren der einzige Volksstamm jener Oegenden, bei 
dem Du ChaiUu Schweineaucht fand. (Proceedings etc. 1859, p. 2.) 



Digitized by V^nOOQLC 



«Du Chailiu's Beisen im Aqaatorialen Afrika. 



143 



schwand und der Huagertod starrte uns ins Gesicht. Der 
Todesengel war bereit, uns zu erfassen. Auf dem Riickweg 
untersuohte Jeder you uns jeden Baiun, und wenn Einer 
BO gliicklich war, eine Beere zu finden, so verbarg er sie 
aus Furcht, dass sein Nebenmann einen Theil davon for- 
dem konnte. Aber Dank der barmherzigen Yorsehung, 
wir erreichten gliicklich die Aschira-Prairien nach unglaub- 
liohen Beschwerden und ich war froh, dass Eeiner Ton 
uns umgekommen war. 

„Noch war ich nicht entmuthigt. Ich fragte bei den 
Eingebomon nach und erfuhr, dass es einen Weg gebe, 
auf dem man den Eembo-Apingi-Fluss erreiohen konnte. 
Ich wendete mich an die Aschira und der Konig sagte, er 
wollte mich zu dem Apingi- Konig schicken, der sein Freund 
sei und das Ufer des Flusses, den ich zu sehen wunschte, 
bewohne. So verliess ich die Aschira-Prairien und drang 
noch Einmal in den tiefen Wald vor. Nach einer Beise 
yon 120 Engl. Meilen, von denen 90 in ostlicher, 30 
in sudostiicher Richtung, erreichten wir den Bembo- 
Apingi, der Nichts als einer der Quellarme des Ogobay ist 
Er erwies sich als ein herrlicher Strom, etwa 500 Yards 
breit und 3 bis 4 Faden tief, mit einer Stromung yon 
furchtbarer Gtewalt In der Feme konnte ich die Kette 
der Nkumu-Naboualee-Berge sehen, weit hoher als das Qte- 
birgsland, auf dem ich stand. Die Apingi empfingen mich 
mit der grossten Freundlichkeit ; der Konig erbot sich, zu 
meinem Abendessen einen seiner Sklayen zu todten, doch 
brauche ich nicht zn yersichem, dass ich diess ausschlug. 
Man hielt mich fiir einen machtigen Geist, die wunderbar- 
sten Erzahlungen iiber mich gingen durch das ganze Land ; 
sie machten mich zum Konig des Dorfes und die Embleme 
der Hauptlingsschaft wurden mir iiberreicht. 

„Der Rempo- Apingi erhiilt seinen Kamen yon dem 
Yolke, das an seinen Ufern lebt, und wechselt^ denselben 
J6 nach den anwohnenden Stammen. Ich fuhr ihn in siid- 
licher Richtung 40 Engl. Meilen weiter hinauf , aber da 
ich mit den sehr kleinen Apingi-Kahnen mehrmals umge- 
schlagen war und nicht die liittel hatte, einen anderen 
Kahn herzustellen , gab ich die weitere Bergfahrt auf die- 
sem schonen Strome auf. Der Wald des Apingi-Landes 
enthalt eine ungeheuere Menge Palmen und ohne Zweifel 
wiirde man grosse Quantitaten Palmol daraus gewinnen 
konnen; auch die Kautschukpflanze ist haufig. Ebenholz- 
baume findet man zahlreich in der Gegend zwischen den 
Aschira und den ApingL Im Gebirge jenseit der Apingi 
kommt yiel Eisen yor und der Wald daselbst enthalt einen 
nnerschopflichen Schatz an Bauholz. 

„yon dem Aponon-Stamme, der weiter oben am Flusse 
wohnt, erfuhr ich, dass man nach viertagiger Wasserreise, 
in etwa 150 Engl. Meilen Entfernung, an Stromschnellen 



komme. Zwischen diesen und den Apingi wohnen die 
Aponon, die Aschango und die Njayi. Yon der Seekiiste 
bis zu den Samba-Nagoschi-Fallen betragt die Entfernung 
ungefahr 250 Engl. Meilen und yon den Samba-Nagoschi- 
bis zu den Njayi-Fallen 290 Engl. Meilen. Unterhalb der 
Apingi am Flusse hinab leben die Kamba, die Eyia, die 
Oschounga, die Avili, die BakaLai und die Anenga. Dieser 
letztere Yolksstamm beherrscht die Yereinigung des Rembo- 
Ngouya, der hier als Rembo-Apingi bekannt ist, mit dem 
Rembo - Okanda , der nach meinen Erkundigungen weit 
grosser ist als der Rambo-Apingi. Jene Stamme liess ioh 
nordostlich yon mir. Die Apingi sagten mir, ich wiirde 
den Rembo-Okanda nach mehreren Tagereisen in nord* 
westlicher Richtung erreichen; die Samba-Nagoschi-Falle 
Boilten ungefahr 90 Engl. Meilen stromabwarts von den 
Apingi gelegen sein. 

„Wahrend meines Aufenthaltes im Apingi - Lande, 
350 Engl. Meilen yon der Kiiste, erhielt ich einige Briefe 
und ein Packet des „New York-Tribune", yon dem sich 
ohne Zweifel noch einige Nummern in dem koniglichen 
Palaste befinden. Yon dort ging ich in ostlicher Richtung 
weiter ins Innere durch ein sehr gebirgiges Land, bis ich 
eine En1f<Mmung yon 450 Engl. Meilen yon der Kiiste er- 
reicht hatte. Zu dieser Zeit aber waren alle meine Schuhe 
yerbraucht und ich sah keine Moglichkeit, weiter yorzu- 
dringen. Nach AUem, was ich erfuhr, wiirde ioh Gebirge 
auf Gebirge gefunden haben *). Ich zweifle nicht, dass 
diese Bergketten bis zu der Ostktiste hingehen und dass 
das Innere yon Afrika yon einigen Graden nordlich yom 
Aquator bis einige Grade siidlich dayon Nichts als ein 
Gurtel von Gebirgsland ist Siidlich yon diesem Giirtel 
muss das Innere yon Afirika meiner Ansicht nach ein nie- 
driges und feuchtes Land sein, yon dem die ostlichen Zu- 
fliisse des Congo und die der kiirzlich entdeokten See'n 
kommen. Das Land, welches ich wahrend meiner Explo- 
rationen besucht habe, ist schon, yiele niitzliche tropische 
Pflanzen konnten dort gezogen werden, aber es ist im All- 
gemeinen diinn bevolkert. 

„Ehe ich mich auf den Riickweg begab, pflanzte ich 
das Banner der Yereinigten Staaten auf und daneben die 
Trikolore yon Frankreich, meinem Mutterlande. Ich musste 
barfuss nach der Kiiste zuriickgehen , durch diese un- 
durchdringlichen Walder, und liess hinter mir die blutigen 
Spuren meiner Fusstritte. Es war in der That eine 
schreckliche Zeit, aber, Gott sei Dank, ich erreichte endlich 
die Kiiste und schifPte mich bald darauf nach Amerika ein.'' 



*) In einem Briefe vom 28. Septbr. 1858 sprach Du ChaiUu ron 
einem groasen See, der nach den Aussagen der Eingebomen ungefahr 
600 Engl. Meilen Ton der KOste in der Breite des Fernando- Vas liegen 
aoUte, und dass ee seine Absicht sei, diesen aufsusuchen. Er hatte die 
Hoffhung, in ihm die Quelle des Congo su entdecken. A. P. 



Digitizec 



[^•yV^oogle 



144 



Die Volksz&hlimg des Osterreichiaehen Kaiserstaates am 31. Oktober 1857. 



Die VolkszahluDg des Osterreicliischen Kaiserstaates am 31. Oktober 1857. 

Von Dr. Adolf Fickerj K. K. Osterr. Ministerial-Sekretar. . 
(Hit Karte, s. Tafel 7.) 



Bis zur Htilfte des 18. Jahrhonderts fehlte ee an si- 
ofaeren IJachweisungen iiber die Yolkszahl der Osterreichi- 
sohen Lander *). Erst mit den Beskripten der grossen 
Kaiserin Maria Tberesia vom 13. Oktober 1753, 7. Januar 
und 16. Febroar 1754 wurde fur die zum Osterreichiscben 
und Sohwabiscben Ereise des Deutsoben Reicbs geborigen 
Lander eine zwei&obe ^Seelen-Eonsignation" durob geist- 
liobe und weltlicbe Yorsteber angeordnet, welcbe siob alle 
drei Jahre wiederbolen und die fSaktiscbe Bevolkerung (po- 
pulation do fait) naob Oescblecbt, Alter und Civilstand 
aufzeicbnen sollte. Nacb diesen Gesetzen wurde sofort im 
Jabre 1754 die erste Volkszahlung Torgenommen ^). Die 
Wiederholung der Operation im Jabre 1761 (da sie 1757 
in der bedrangtesten Epocbe des siebenjahrigen Kriegs 
unterblieben war) lieferte so unbefriedigende Resultate, 
dass eine Erweiterung des Zablungsgesetzes unerlasslicb 
wurde. Sie erfolgte mit den Beskripten vom 24. April 
und 22. Mai 1762 und ordnete aucb die Nacbweisung der 
Familienzabl und die Unterscheidung der Aufzuzeiobnenden 
nacb zebn Berufsklassen an. Gleichzeitig wurde eine re- 
gelmassige Zusammenstellung der Trauungen, Geburten*und 
Sterbefalle verfiigt. Wabrend jene „Seelenbescbreibung** 
den Administrativ-Organen oblag, batte die Geistlicbkeit 
eine zweite, ganz einfacbe ^Konsignation" vorzunebmen ^). 
In diesem ganzen Zeitraume war die Yolkszablung nur 
aus dem Gesicbtspunkt einer fiir verscbiedene Zwecke 
der Staatsgewalt unentbebrlicben Erhebung, aus einem all- 
gemein politiscben Gesicbtspunkt, aufgefasst und bebandelt 
worden. Diess anderte sicb mit einem Male, seit die Re- 
organisation des Osterreicbiscben Heerwesens aucb die 



*) Selbst beziiglicii Wiens konnte man sich.nar an die Zahl der 
Kommnnikanten halten, welche im Jahre 1450 nach Aeneas Sylrins auf 
eine Bevdlkemng von 60.000 bis 70.000 sohliessen liess, oder man musste 
ans den Ziffem der TodesfSUe eine Folgerung siehen, wie Kftchelbecker 
im Jahre 1730 die Gesammt-Einwohnerschaft anf 123.000 veranschlagte. 

*) Die Hanptsumme stellte sich folgendermaassen : 

Osterreich nnter der Enns (Wien Krmin mit GOrz-Gradisca . . 446901 

.. 175400) 9211576 Tirol und Vor»rlberg .... 396499 

Osterrdcb ob der EniiB .... 430339 Bdbnie;i 1.9418d4 

Steiermark 696606 i MlOiren 867222 

Kimtben 271924 | Schlesien 154207 

^ Die Ergebnisse der Zahlung yon 1762 waren: 

Osterreicb nnter der Enns . . . 777277 Krnin mit Otfrz-Gradisca . . . 300420 

„ Ob der Enn§ .... 417035 Bohuien 1.669003 

Steiermark 495514 , Miihren 834561 

K&mtben 259911 Schlesien 185795 

Tirol und Vorarlberg unterlagen dieser ZShlnng nicht, deren nn- 
gflnstige Resnltate dem Kriege, den als Folge desselben aufgetretenen 
Krankheiten nnd andem minder bedeutenden UmstSnden beigemessen 
mirden. Die Konsignation der Geistlicbkeit lieferte um 2 bis 8 Pro- 
xent hdhere Ziffem. 



Einfiibrung der Rekrutirung nacb sicb zog *). Nun ver- 
wandelte siob die Yolkszablung in eine Eonskription als 
Grundlage der Heerergansung. Das System, welobes dem- 
zufolge durcb diePatente vom 10. Mara 1770, 8. April 1771, 
15. Dezember 1777 und 21. April 1781 allmalig zum Ab- 
Bcblusse kam, unterscbied sicb yon dem friiberen wesent- 
licb darin, dass statt der faktisoben Bevolkerung die orts- 
angeborige, sogenannte „einbeimiscbe'' (population de droit 
im engsten Sinne) in den Vordergrund trat, selbst bei 
dieser nur das mannlicbe Gescblecbt einer weiteren Klassi- 
ficirung unterlag und die bezeichnete Klassi£cirung bloss 
die Ausscbeidung der Rekrutirungsfreien und des „Xacb- 
wacbses" von den „Anwendbaren" im Auge bebielt^, end- 
licb die „Bescbreibung" sammtlicben Zugviebs mit der 
Yolkszablung' in Yerbindung gesetzt wurde. Bei diesem 
einseitigen Yorwiegen militariscber Zwecke war es aucb 
natiirlicb, dass die Konsignation durcb den Elerus ganz 
aufgegeben, die Konskribirung den Ortsobrigkeiten und 
Magistraten iiberlassen, die jabrlicbe Revision der Zab- 
lungsoperate durcb das Militar vorgescbrieben und die 
zweifiacbe Ausfertigung des „Populationsbucbs" fiir die po- 
litische Beborde und fur das Erganzungsbezirks-Kommando 
anbefoblen wurde. Diese Eonskription fiibrte Kaiser Jo- 
sepb II. ungeacbtet vielfacber Aufregung des fiir seine 
Immunitaten besorgten Adels^) aucb in Ungam ein und 
ordnete eine Zablung nacb den gleicben Modalitaten in 
Siebenbiirgen, Tirol, Yorarlberg und dem Triester Gebiete 
an, so dass die Zablung von 1785 und 1786 alle Oster- 
reicbiscben Gebiete ausser der Miiitargrenze , Mailand, 
Mantua und Belgien nacb denselben Normen umfasste^). 

*) Doch wurde erst im Jahre 1780 die Begimentswerbung von In- 
landem innerhalb der Osterreichiscben Staaten ganzlich nntersagt. 

') Da bezilglich der Juden eigne Bekrutirungsnormen galten and 
die Verheiratheten meist militarfrei waren, so ging nur hieraus die 
Erhebung der Religionsverschiedenheit und des Cifilstandes herror. 

^ Die Komitate forderten einander mittelst Rnndschreiben sum 
Widerstande auf and richteten Vorstellungen im Geiste der priyilegirten 
Klassen an den Kaiser. Erst nach wiederholter Erklarung, dass den 
adeligen Bechten aus der Konskription keine Yerklinung erwaohaen 
solle, gehorchten die meisten, aber nur Entsetcung der nooh widerstre- 
benden Obergespane, Entsendung besonderer Kommissionen und Einla- 
gerung von Truppen enwang die Fiigsamkeit der tlbrigen. 

*) Die Ziffem dieser Zahlung sind folgende: 

Osterreich unter der Enns . . 1.001788 Tirol und Vorarlberg .... 6816S1 

„ ob der Enns . . . 619220 Bdhmen 2.74501S 

Steienmu-k 819449 Miihren and Schlesien .... 1.&90980 

Kiimthen 294104 ' Galixien und Bukowios . . . 3.277067 

Kndn 412409 Ungam 7.044482 

Kfistenland 189558 | Siebenbiirgen 1.4160S& 

Wenn die Vorlande mit 362829, die Militargrense mit 650000, 
Mailand und Mantua mit 1.340000, Belgien mit 2.000000 zugerechnet 
werden, so ergiebt sich die Gesammt-Summe Ton 24^ Millionen. 



Digitized by V^nOOQLC 



Die Volksz^hlung des Osterreichischen Eaisentaates am 31. Oktober 1857. 



145 



,Der Tiirkenkrieg, dann der Tod des Kaisers und die 
Zuriicknahme des grossten Theils seiner Anordnungea fiir 
Ungarn, Siebenbiirgen und Tirol bemmten die Wiederho- 
lung der allgemeinen Zablong. Die Eampfe gegen die 
erste Franzosische Revolation und gegen das aus ihr her- 
Torgegangene Kaiserreich trennten grosse Gebietstheile you 
Osterreich; selbst was yon diesen an die Monarchie zu- 
riickgelangtey brachte wesentlicb yeranderte Zustande mit 
sich, andere Territorien wuchsen ganz neu zu. Somit 
zerfiel die Osterreichische Monafobie wahrend der ersten 
Halfte des 19. J